Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Schneewittchen
Beiträge: 292
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Schneewittchen » Mi 15. Jan 2020, 17:21

Ist mir grade aufgefallen daß identische Lithiumakkus für Werkzeuge (Akkuschrauber etc.) in D z.B mit 18V, in USA aber mit 20V beschriftet sind. Innen sind jeweils fünf 18650er Zellen.
Waum?

duese
Beiträge: 3936
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von duese » Mi 15. Jan 2020, 17:29

Was außen drauf steht kommt vom Marketing. Hat nur begrenzt mit der Technik zu tun.

Nennspannung: 3,7V * 5 = 18,5V
Ladeschlussspannung: 4,2 * 5 = 21 V oder 4,1 * 5 = 20,5 V

Such Dir was aus. Die Zellen dürften identisch sein.

Benutzeravatar
Stitch
Beiträge: 1301
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Stitch » Mi 15. Jan 2020, 17:33

liegt daran das der eine die zellen mit 3,6v (nominal stromspannung) bemisst und der andere die zellen mit 4,2v (volle zellen) und 20v klingt nach mehr als 18v

Benutzeravatar
Stitch
Beiträge: 1301
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Stitch » Mi 15. Jan 2020, 17:34

ach duese war schneller xD

tom
Beiträge: 514
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von tom » Mi 15. Jan 2020, 18:06

...und 3.7V klingt mehr als 3,6V.

Benutzeravatar
Harry02
Beiträge: 976
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:13
Wohnort: RLP

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Harry02 » Mi 15. Jan 2020, 19:11

20V schreibt man hierzulande doch auch drauf, aktuell bei den "Systemgeräten" (Ein Akku für alle E-Werkzeuge).

Benutzeravatar
Stitch
Beiträge: 1301
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Stitch » Mi 15. Jan 2020, 19:13

was ich mich allerdings frage

was macht mehr sinn

ein 64v rasenmäher mit 2Ah oder ein rasenmäher mit 21v aber mehr kapazität kp 10Ah

(die amper sind jetzt nur so ausm himmel gegriffen) mir gehts generell zu volt =/≠ amp

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 4996
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Hightech » Mi 15. Jan 2020, 19:16

Nimm Volt mal Ah dann hast du die gespeichert Energie.
60Vx10Ah 600Wh= 0,6kWh

Benutzeravatar
Stitch
Beiträge: 1301
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Stitch » Mi 15. Jan 2020, 19:39

ich nehme dann mal an , das ein akku mit 64v und 2Ah = 21v 8Ah den gleichen wert dann haben, bleibt nur die frage

was verschleisst mehr ein 5 zellen akku mit paralelen zellen oder einer mit vielen in serie (viel balancing?)

Virtex7
Beiträge: 2136
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Virtex7 » Mi 15. Jan 2020, 19:41

Ich bin fast immer für die höhere Spannung, weil Widerstand bei niedriger Spannung und damit großem Strom schnell zu Verlusten führt. (P = R*I²)..
und wir wissen, wie gern an Kabeln gespart wird..

für den reinen Akkupreis sollte man in der Tat nach der Energie gehen (Wh).

ah, und weil das ja immer wieder auf den Tisch kommt: ich hab bisher noch keinen Maschinenakku mit Balancer gesehen.
Überwachung, ja. Balancer nein.

Benutzeravatar
Stitch
Beiträge: 1301
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Stitch » Mi 15. Jan 2020, 19:47

aber rein physisch betrachtet

ich belaste eine kette von akkus , eine der zellen von denen ist schwach auf der brust und köchelt sich tot

während eine kleine kette mit vielen paralel zellen weniger die chance hat das ein zellenstrang überlastet wird


oder bin ich da jetzt irgendwie falsch gepeilt

Schneewittchen
Beiträge: 292
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Schneewittchen » Do 16. Jan 2020, 06:23

Virtex7 hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 19:41
ah, und weil das ja immer wieder auf den Tisch kommt: ich hab bisher noch keinen Maschinenakku mit Balancer gesehen.
Überwachung, ja. Balancer nein.
Was ist das hier?

Akku.jpg

Virtex7
Beiträge: 2136
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Virtex7 » Do 16. Jan 2020, 11:15

Hallo!

das ist ein Protector.
dreh es mal um und schau ob da Balancerwiderstände sind... Wenn nein...

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1224
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Julez » Do 16. Jan 2020, 11:24

Stitch hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 19:47
aber rein physisch betrachtet

ich belaste eine kette von akkus , eine der zellen von denen ist schwach auf der brust und köchelt sich tot

während eine kleine kette mit vielen paralel zellen weniger die chance hat das ein zellenstrang überlastet wird


oder bin ich da jetzt irgendwie falsch gepeilt
Ein bisschen. Der Vorteil höherer Systemspannung ist, dass bei gleicher Leistung weniger Strom fließt, die Zellen also auch weniger belastet werden. Insofern ist die Zellenbelastung bei gleicher Systemleistung und Zellenanzahl erstmal auch gleich, unabhängig von der Verschaltung der Zellen und der daraus resultierenden Gesamtstrombelastung.
Aber Systeme mit höheren Spannungen arbeiten halt ein kleines bisschen effizienter. Dafür sind Batterien mit vielen Einzelzellen schwieriger zu managen. Das eine Zelle aus einen Gesamtverbund sich dramatisch anders entwickelt als die anderen, habe ich bei gebalancten Akkus noch nicht erlebt. Bei ungebalancten Akkus kann dies dann schon vorkommen, hier würde es aber einen Parallel-Zellverbund genauso treffen wie eine Einzelzelle, aber wohl kaum eine Einzelzelle aus einem 'Parallel-Verbund. Es ist aber plausibel, dass sich die Fertigungstoleranzen innerhalb eines Parallel-Verbunds ausgleichen, und somit Packs mit Parallelzellen beständiger als solche mit einzelnen.
Tja.
Also ich würde halt in jeden Li-Akku, bei dem es möglich ist, einen Active Equalizer einbauen und damit schon mal das Problem der auseinanderlaufenden Zellen eliminieren.

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 10136
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von uxlaxel » Do 16. Jan 2020, 15:51

Stitch hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 19:47
aber rein physisch betrachtet

ich belaste eine kette von akkus , eine der zellen von denen ist schwach auf der brust und köchelt sich tot

während eine kleine kette mit vielen paralel zellen weniger die chance hat das ein zellenstrang überlastet wird


oder bin ich da jetzt irgendwie falsch gepeilt
Diese Auffassung würde ich mit dir teilen.
Mit etwas Schutzbeschaltung (Diode antiparallel über den Zellen) könnte eine lange reihenschaltung die bessere lösung sein, so man wirklich den akkupack gnadenlos leernuckeln will

Jannyboy
Beiträge: 701
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:49
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Jannyboy » Do 16. Jan 2020, 23:23

Virtex7 hat geschrieben:
Do 16. Jan 2020, 11:15
Hallo!

das ist ein Protector.
dreh es mal um und schau ob da Balancerwiderstände sind... Wenn nein...
Die denke die dazu gehörige Balancer-Schaltung befindet sich im Ladegerät.

Grüße
Jan

Schneewittchen
Beiträge: 292
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Schneewittchen » Fr 17. Jan 2020, 07:48

Wie ladet und balanciert man 5 Akkus mit nur 4 Kontakten?

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 6439
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Bastelbruder » Fr 17. Jan 2020, 08:36

Hyper! Hyper! Ich krieg Schnappatmung.
Balancer sind vollkommen überbewertet!

Allein wichtig bei Power-Werkzeugen ist die rechtzeitige Abschaltung. Bevor die erste Zelle auf unter zwei Volt (unter Last) entladen ist. Dieses "Die eine Schraube geht noch" hat auch die meisten NiCd-Akkus vorzeitig abgemurxt.

Zu den Zahlenwerten: aus Amerika kam die verkaufsfördernde Idee mit der 99, BWL haben uns die führenden und die Blödzeitung die folgenden Nullen beschert. Aktuell hat man wohl ein Rundungsproblem.

Schneewittchen
Beiträge: 292
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Schneewittchen » Fr 17. Jan 2020, 08:42

Bastelbruder hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 08:36
Zu den Zahlenwerten: aus Amerika kam die verkaufsfördernde Idee mit der 99
Es ist an der Zeit die 1 € Münze durch eine 99ct Münze zu ersetzen :mrgreen:

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1224
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Julez » Fr 17. Jan 2020, 16:32

Bastelbruder hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 08:36
Hyper! Hyper! Ich krieg Schnappatmung.
Balancer sind vollkommen überbewertet!

Allein wichtig bei Power-Werkzeugen ist die rechtzeitige Abschaltung. Bevor die erste Zelle auf unter zwei Volt (unter Last) entladen ist. Dieses "Die eine Schraube geht noch" hat auch die meisten NiCd-Akkus vorzeitig abgemurxt.[]
Eine rechtzeitige Abschaltung hat durchaus unbestreitbare Vorteile, und ist einer langen Akkulebensdauer sicherlich zuträglich.

Balancing ist allerdings auch wichtig. Denn die nutzbare Gesamtkapazität eines Akkus ist nunmal "Zellkapazität - (größte Ladezustandsdifferenz zwischen 2 Zellen)".

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7023
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von ferdimh » Fr 17. Jan 2020, 22:57

Denn die nutzbare Gesamtkapazität eines Akkus ist nunmal "Zellkapazität - (größte Ladezustandsdifferenz zwischen 2 Zellen)".
Dann bleibst du nur noch die Erklärung für die URSACHE einer signifikanten Ladezustandsdifferenz schuldig...
Dafür müssten die Zellen eine signifikante Differenz in der Selbstentladung haben - und sie haben noch nicht mal wirklich messbare Selbstentladung, wenn sie nicht kaputt sind.

unlock
Beiträge: 254
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von unlock » Fr 17. Jan 2020, 23:19

Stitch hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 19:47
aber rein physisch betrachtet

ich belaste eine kette von akkus , eine der zellen von denen ist schwach auf der brust und köchelt sich tot

während eine kleine kette mit vielen paralel zellen weniger die chance hat das ein zellenstrang überlastet wird


oder bin ich da jetzt irgendwie falsch gepeilt
Ja, denn in einer Reihenschaltung stirbt die schwächste Zelle und die Kette versagt, in einer Parallelschaltung stirbt die stärkste Zelle, da auf ihr der ganze Strom lastet, somit sterben die schwachen auch irgendann.
Alle andere Schaltungen sind Mischschaltungen...
Zuletzt geändert von unlock am Sa 18. Jan 2020, 06:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1224
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Julez » Sa 18. Jan 2020, 00:20

ferdimh hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 22:57
Denn die nutzbare Gesamtkapazität eines Akkus ist nunmal "Zellkapazität - (größte Ladezustandsdifferenz zwischen 2 Zellen)".
Dann bleibst du nur noch die Erklärung für die URSACHE einer signifikanten Ladezustandsdifferenz schuldig...
Dafür müssten die Zellen eine signifikante Differenz in der Selbstentladung haben - und sie haben noch nicht mal wirklich messbare Selbstentladung, wenn sie nicht kaputt sind.
Die Ursache ist mir dabei relativ egal. Ich hab schon so viele debalancierte Packs gesehen, das reicht für mehrere Leben. Egal ob Werkzeug- oder Laptopakkus: Praktisch immer ist eine Zellgruppe tiefentladen, und die anderen ziemlich gut in Ordnung. Warum sollten 100% aller Modellbauladegeräte Balanceranschlüsse haben, wenn dies nicht notwendig ist?

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7023
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von ferdimh » Sa 18. Jan 2020, 00:24

Ich habe beim Notebookakkuknacken auch einen Haufen Packen gesehen, die aus der Balance geraten waren, aber dank Abschaltung nie tiefentladen waren.
Da war dann halt eine Zelle mit messbarer Selbstentladung drin, die nach 10 weiteren Zyklen völlig ausgefallen ist.
Warum sollten 100% aller Modellbauladegeräte Balanceranschlüsse haben, wenn dies nicht notwendig ist?
Weil es fast 10 Jahre gedauert hat, um zu merken, dass die Balancer in Notebookakkus garnicht existieren und überall steht, dass man das braucht?
Gekauft wird nicht, was man braucht, sondern, was der Käufer glaubt zu brauchen.
Außerdem müsste der Lader die Anschlüsse in jedem Fall haben - um das Ladeende zellenweise zu erkennen.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1224
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Unterschiedliche Spannungsangaben D + USA

Beitrag von Julez » Sa 18. Jan 2020, 18:00

Nun, das gute ist ja, dass ein jeder es so halten kann wie er möchte. Keiner wird gezwungen zu balancen. Wer es lieber nicht machen möchte, lässt es halt bleiben. :)

Antworten