Selbstgebaute Li-Ion Akkus sowie Überwachungs- und Ladeschaltungen

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

QuadPrime
Beiträge: 124
Registriert: So 24. Nov 2013, 19:41

Re: Selbstgebaute Li-Ion Akkus sowie Überwachungs- und Ladeschaltungen

Beitrag von QuadPrime » Mi 7. Apr 2021, 20:06

selbst wenn sie im Bradsicheren Behälter sind, wären sie immernoch im Innenraum.
Bild ist bisschen Müll aber man erkennt die Technik hinter dem Fahrersitz. Rechts neben der Optima sollten die 4 akkus platz finden. Wenn es wirklich so wahrscheinlich ist, dass die dinger hoch gehen kann ich sie nur noch auf's Dach Packen. da Fahre ich ne Alukiste rum... Das wäre unbefriedigend...
IMG_20190625_163040.jpg

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1918
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Selbstgebaute Li-Ion Akkus sowie Überwachungs- und Ladeschaltungen

Beitrag von Julez » Mi 7. Apr 2021, 21:34

Bei einem Risiko multipliziere ich die Wahrscheinlichkeit mit der Schadenshöhe um abzuschätzen, ob ich es eingehen möchte. Das Risiko eines Akkubrands ist gering, aber der Schaden vom Typ "Auto weg" ist so groß, dass beides multipliziert einen Wert ergibt, der über meiner Wagnisschwelle liegt.

ch_ris
Beiträge: 1224
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Selbstgebaute Li-Ion Akkus sowie Überwachungs- und Ladeschaltungen

Beitrag von ch_ris » Do 8. Apr 2021, 07:51

ähnliche Rechnung versuche ich grad.
Moped Bühne mit ollen Laptop lion. 3p6s.
die Bühne hat Holz Bestandteile, drauf stehen...naja...Werte...bzw. Benzin-Bomben!
unbeaufsichtigt, evtl. über Wochen.
im Moment bin ich bei "Näh, lass mal".
hier, Werkzeugakku im Auto, wäre mir aber allein schon die schnellere Alterung ein Argument.
das mag sich ja jetzt ausgehen, in paar Jahren gibt's die Akkus nicht mehr.

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3323
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Selbstgebaute Li-Ion Akkus sowie Überwachungs- und Ladeschaltungen

Beitrag von RMK » Do 8. Apr 2021, 10:30

Julez hat geschrieben:
Mi 7. Apr 2021, 21:34
Bei einem Risiko multipliziere ich die Wahrscheinlichkeit mit der Schadenshöhe um abzuschätzen, ob ich es eingehen möchte. Das Risiko eines Akkubrands ist gering, aber der Schaden vom Typ "Auto weg" ist so groß, dass beides multipliziert einen Wert ergibt, der über meiner Wagnisschwelle liegt.
Du hast "Fight Club" gesehen? :) ok, da gehts um Rückrufe...

Flip
Beiträge: 450
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 12:04

Re: Selbstgebaute Li-Ion Akkus sowie Überwachungs- und Ladeschaltungen

Beitrag von Flip » Sa 24. Apr 2021, 13:52

Heute sind meine Battery Balancing boards angekommen, in nun mehrfach auf meinen bedarf sowie universelle einsetzbarkeit optimierten schaltungsversion.
Features:
-Galvanisch getrennter kommunikationsbus in daisy-chain architektur - > keine manuelle adressierung notwendig.
- nur 1 MCU per 8 Zellen (ich hatte anfänglich aufgrund der aufteilung und der unterschiedlichen messpotentiale 1mcu per zelle geplant)
- Zellanbindung ohne teuren spezialchip
- Verpolungs, überspannungs, überhitzungsschutz, temperaturkompensation der spannungsreferenz
- Standbystrom einstellige uA
- Robust gegeb hohe dv/dt durch resistives statt kapazitives levelshifting (Rippel auf der batterie, hoher batterie-ri...
- Totsimple schaltung mit standartbauelementen, recht günstig herstellbar
-Softwareanpassbar auf verschiedene zelltypen, spannungskalibration, Softwareupdates über BUS

Jetzt geht es ans optimieren der software.
Vielleicht kommt jemand hinter die Wirkungsweise der Mess/Balancerschaltung
Dateianhänge
Zellschaltung
Zellschaltung
IMG_20210424_134140.jpg

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8513
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Selbstgebaute Li-Ion Akkus sowie Überwachungs- und Ladeschaltungen

Beitrag von Bastelbruder » Sa 24. Apr 2021, 15:20

Irgendwie kommt die Mess/Balancerschaltung aber nicht mit einstelligen µA aus.
Ich denke daß der 10n-Kondensator eine elementare Rolle bei der PWM-Modulation spielt.

Antworten