--Verschoben!--Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8124
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

--Verschoben!--Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von xanakind » Mo 16. Mär 2020, 01:34

Ernst gemeinte Frage:
Hat jemand von euch Lust, mit mir gemeinsam diesen Mannshohen V12 Diesel kurz zum leben zu erwecken?
https://www.youtube.com/watch?v=UR4nX99 ... xrk0h00410

Das, was in den ersten Kommentaren steht, hatte ich nämlich tatsächlich mal angedacht.
Doof: Ich kann da leider nicht mal eben schnell hinfahren und etwas ausprobieren oder ausmessen.
Gut: Man kann mit einem normalen Auto bis kurz vor die Halle fahren und muss den Kram nicht noch durch Zäune oder Gitter wuchten.

Mindestens benötigt werden 2 richtig fette Autobatterien oder besser LKW Batterien.
Mindestens mal 150Ah,besser mehr.
Ich gehe von 24 Volt aus, dafür aber mit mächtig viel Strom
Zuletzt geändert von xanakind am Fr 20. Mär 2020, 15:10, insgesamt 1-mal geändert.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3373
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von Robby_DG0ROB » Mo 16. Mär 2020, 01:48

Sicher, dass der Motor ausschließlich einen elektrischen Anlasser hat? Früher gab es bei solchen Anlagen oft auch Druckluftanlasser.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8124
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von xanakind » Mo 16. Mär 2020, 01:54

Das mit der Druckluft kann schon sein.
Allerdings war da nirgends etwas, was mit Druckluft zu tun hat.
keine Leitungen,keine Schieber, keine Speicher oder gar Kompressoren.

bastl_r
Beiträge: 1160
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58
Wohnort: Net weit vo Schtuagert

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von bastl_r » Mo 16. Mär 2020, 05:23

Neben dem Igorr waren doch kurz Batterien im Glastrog, mit Daumendicken Leitungen dran, zu sehen.
Das werden wohl die Notstartbatterien gewesen sein.
Ich meine der elektrische Anlasser war auch mehrfach unter dem Turbo zuerkennen.

Hägar
Beiträge: 53
Registriert: Fr 7. Feb 2020, 12:57

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von Hägar » Mo 16. Mär 2020, 07:14

Fraglich ob der Sprit in den Leitungen noch tauglich ist.

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1751
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von Joschie » Mo 16. Mär 2020, 09:39

Der Sprit ist tauglich.
Da geh ich jede Wette ein, da ist noch kein Bio drin, nur toter Dino.

Wir haben vor einigen Jahren einen Selbstfahrenden Steinbrecher wiederbelebt, Abgestellt 1951 in einem Steinbruch.
Motoröl abgelassen und erneuert (da Wasser enthalten war), am Dieselfilter den Wassersack kontrolliert kurz vorgepumpt, Riemen auf die Schwungscheibe und nach eineinhalb Minuten Qualmproduktion (ja wir hatten an den Zündfix gespart) kam der erst Bumm, dann eine gefühlte Ewigkeit später der zweite und dann gings ganz schnell das der Motor schön vor sich hin tuckerte.

@Xanakind
Und ja, der Motor wird elektrisch gestartet.
Kannst du mal zufällig auf den Anlasser schauen was drauf steht, ich tippe mal auf 4kW nur wäre die Frage ob 24 oder 42 Volt.

Lust hätte ich schon.

Grüße
Josef

p.s. ich wüsste noch ein Aggregat mit 3-Zylinder Herford Motor das man bergen sollte. Lebendgewicht grob lt. Datenblatt und Daumpen*Pi irgendwo um 20-25 Tonnen.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8124
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von xanakind » Mo 16. Mär 2020, 12:16

Es hat sich schon jemand gefunden. Lange gedauert hat es nicht, was mich hier aber nicht wirklich wundert :lol:

Wenn du möchtest, kannst gerne mitkommen.
Jedes mAh an Strom könnte uns helfen.
Ich habe leider keine dicken Batterien.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4934
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von video6 » Mo 16. Mär 2020, 12:27

Wenn ich nicht soweit weg wohnen würde käme ich sofort mit.
Der andere Diesel damals war schon super.

MichelH
Beiträge: 1557
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 19:49
Wohnort: Nord-West

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von MichelH » Mo 16. Mär 2020, 13:07

Wo steht der denn nochmal grob?

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8124
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von xanakind » Mo 16. Mär 2020, 13:13

Grobe Ortsangabe:
Hessen / Damstadt / Mannheim

Daher kann ich da nicht mal eben schnell hinfahren und was probieren

MichelH
Beiträge: 1557
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 19:49
Wohnort: Nord-West

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von MichelH » Mo 16. Mär 2020, 13:21

Ach leck mich doch :D da war ich gestern und vorgestern noch. Sind für mich leider das vier stunden fahrt...

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8124
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von xanakind » Mo 16. Mär 2020, 13:54

Zur Spannung:
batt.jpg
12 NiCD Zellen = 24 Volt

Die Originalen Zellen hatten 400Ah
der Motor ist übrigens ein TD602-V12 mit 610PS und 1500 RPM

MSG
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von MSG » Mo 16. Mär 2020, 14:25

xanakind hat geschrieben:
Mo 16. Mär 2020, 13:54
12 NiCD Zellen = 24 Volt
Hm, entweder sind das Bleibatterien mit je 2V, dann stimmt deine Rechnung oder NiCD, dann wären das 12 x 1,2V = 14,4V.

NiCd kann ich mir aber nicht vorstellen. Selbst bei den großen Kalilaugenakkus sind die maximal entnehmbaren Ströme gering im Vergleich zu einem Bleiakku.

Aus diversen Gründen hab ich leider zur Zeit für solche Späße keine Zeit... aber wenn du leihweise ein paar Stücke 70mm² Kabel, teilweise mit Polklemmen oder Ringkabelschuhe dafür oder eine Presszange dafür oder eine 110Ah 12V Batterie brauchst, bist du herzlich eingeladen :)

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10431
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von Fritzler » Mo 16. Mär 2020, 15:06

Haste das Bild auch in groß?
Dann lässt sich entiffern was auf dem label vorne drauf steht.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8124
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von xanakind » Mo 16. Mär 2020, 15:16

Hier:
1.jpg

Osttiroler
Beiträge: 1074
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:30
Wohnort: Iselsberg.at
Kontaktdaten:

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von Osttiroler » Mo 16. Mär 2020, 17:08

Die vorhandenen Akkus zu laden versuchen, wird nach der langen Zeit wohl unmöglich sein...

Gary
Beiträge: 2958
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von Gary » Mo 16. Mär 2020, 18:42

Also die NiCd gehen durchs entladen rumstehen nicht kaputt. Aufladen und starten.

Ein Solarpanel anschließen und ein paar Tage später laufen lassen - oder feststellen das es weg ist.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8124
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von xanakind » Mo 16. Mär 2020, 19:35

Nene, die will ich nicht laden.
Ich will da auch nicht zweimal hinfahren müssen.
Ich habe vorhin mal mit einem unserer Trucker gesprochen.
Vielleicht baue ich einfach mal die Batterien aus einer unserer LKW´s aus. Die stehen momentan ja eh nur doof rum :lol:
Das muss ich aber noch abklären, sicher ist da noch nichts.
Wenn mein Kollege da Zeit hat, will er sogar mitkommen :)
Zuletzt geändert von xanakind am Di 17. Mär 2020, 01:17, insgesamt 1-mal geändert.

ZBPDT4MWM
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Dez 2016, 17:49
Wohnort: Norddeutschland

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von ZBPDT4MWM » Mo 16. Mär 2020, 19:48

Schade, dass das so weit weg ist und ich (noch?) arbeiten gehen muss. 5kw-Jockel und Elektron Boy 24 und etwas Dieselpraxis hätte ich da ;) Aber genug andere Projekte zum hier erledigen habe ich :shock:

Sir_Death
Beiträge: 3125
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von Sir_Death » Mo 16. Mär 2020, 20:44

Dann beeilt euch mal. Die Ausgangssperre wegen Corona kommt sicher auch bei euch.

Ich will schließlich ein Video davon sehen! :D :lol:

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 8123
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von ferdimh » Mo 16. Mär 2020, 22:01

Ich denke, 24V/200Ah könnteich auftreiben...

hoffendlichS3
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 00:00

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von hoffendlichS3 » Mo 16. Mär 2020, 22:22

400Ah ist schon ne ansage, kann aber sein das nur Maximal ausgelegt für viele Startversuche.

Denkt dran, Luftfilter ab und Holzplatte bereit halten um Luft abdrehen, sollte er durchgehen (Klemmender Schieber in der ESP.
Sonst dreht der hoch und mit etwas Pech so weit bis er sich zerlegt...

hoffendlichS3
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 00:00

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von hoffendlichS3 » Mo 16. Mär 2020, 22:27

Habe mir das Video mal gegeben, kann es sein das es eine USV war?

die Große Schwungscheibe Spricht dafür...
Im Warnamt gabs das für die Fernmeldemaschine, da lief die Schwungscheibe und Generator immer mit, bei Netzausfall wurde der Diesel über eine
Magnetkupplung aufgekuppelt und sofort angerissen. Startverzögerung war dort mt 0,3s!!!! angegeben. (Für die Kurze zeit gabs Batteriepuffer)

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 8123
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von ferdimh » Mo 16. Mär 2020, 22:28

Ich bin da ja eher ein Fan davon, erstmal ALLE Einspritzleitungen zu lösen.
Und dann, wenn Diesel kommt, so viele festzuziehen, bis der läuft. Dann ist man nur um einen Zylinder überkritisch und kann auch schnell wieder einen unterkritischen Zustand herbeiführen. Ebenso kann man bei gelösten Leitungen die Funktion des Abstellers prüfen.

Das Ding hat 40l Hubraum. So großzügig ist das nicht mal. In gewissen Einsatzfahrzeugen hatten die 24V/125Ah mit 13l Hubraum schon schwer zu kämpfen.
Skurriler finde ich die Tatsache, dass das wirklcih ein NiCd-Akku zu sein scheint. Am Ende geht der noch...

hoffendlichS3
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 00:00

Re: Grossen V12 Diesel zum leben erwecken

Beitrag von hoffendlichS3 » Mo 16. Mär 2020, 22:35

Die Zellen sehen mir gar nicht wie NiCd aus, eher wie Klassische Bleiklumpen im Industrieformat.

Für NiCd müssten 19 zellen mit je 1,2V verbaut werden, um dann auf 24V zu kommen, meist lässt man die 20. Zelle weg.
2x6 Zellen à 2V mit Blei ergeben 24V, das erscheint mit Deutlich plausibler.

Die Zellen wären was für unseren Bunker.... Da haben wir einen MWM V12 zu starten. Die originalen NiCd sind leider abkömmlich und die Bleiklumpen mittlerweile hin.

Antworten