De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Antworten
Benutzeravatar
Münsterländer
Beiträge: 233
Registriert: Fr 11. Okt 2013, 14:55
Wohnort: Borken (bei Holland)

De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Münsterländer » Mi 18. Mär 2020, 21:38

N´Abend zusammen!
In diesen Tagen eigentlich egal, aber da ich gerade viel Zuhause bin nervt´s mich doch:
Meine DeLonghi ESAM 4500S Magnifica Pronto Cappuccino streikt. Seit heute Nachmittag dröppelt der Kaffee nur noch tröpfchenweise bis gar nicht raus. Sie malt normal und bereitet Heißwasser normal. Ich habe zuerst die Brühgruppe zerlegt und gereinigt, da war alles unauffällig. Dann habe ich von innen noch den Stempel, der in die Brühgruppe fährt von seinem Sieb befreit und das Sieb gereinigt. Das hat alle nix gebracht. Das Gehäuse zu entfernen ist im Vergleich zu meiner alten Krups zum Glück ein Traum. Ich habe den Heizblock nicht gut entfernt bekommen, deshalb noch keinen Zugriff auf den "Stempel" gehabt. Ohne Gehäuse hat die Maschine angefangen zu meckern, dass das Pulver zu fein ist. Das Mahlwerk stand auf fast ganz grob, jetzt steht es auf maximal grob. Die Fehlermeldung bleibt aber bestehen.
Wer hat eine Idee? Ich brauche Kaffee!

Flip
Beiträge: 320
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 12:04

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Flip » Mi 18. Mär 2020, 21:41

Supportventil oder Kalk im DLE

Benutzeravatar
Münsterländer
Beiträge: 233
Registriert: Fr 11. Okt 2013, 14:55
Wohnort: Borken (bei Holland)

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Münsterländer » Mi 18. Mär 2020, 21:49

Kann die Heißwasserbereitung bei Kalk im Durchlauferhitzer funktionieren? Entkalken mach ich auch nach Aufforderung der Maschine.

Sir_Death
Beiträge: 2719
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Sir_Death » Mi 18. Mär 2020, 22:19

Mahlwerk verschmutzt oder abgenutzt?
Neue Kaffeesorte zu der die Einstellung im Mahlwerk nicht passt? - Wenn es vorher eine eher trockene Bohnensorte (wenig Öle) war, und jetzt eine ölhaltigere Sorte kann es sein, dass zu fein gemahlen wird und dadurch nix mehr durch kommt.
Trester eher grob oder fein? trocken oder feucht?

Benutzeravatar
scotty-utb
Beiträge: 1492
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 14:46
Wohnort: Hormersdorf (Schnaittach)

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von scotty-utb » Mi 18. Mär 2020, 22:20

Pulver zu fein wird abgeleitet von "da kommt kein Wasser durch"
Nicht eindeutig.
Dampf ok?
Spült sie?

Meine eine delonghi spült aktuell nicht (tröpfelt), macht aber Kaffee...

Die andere wurde am Samstag mit Wasser im Bohnenfach beglückt, vorgemahlenes pulver verstopft jetzt...
edit: Mahlwerk hat's überlebt. Nach Trocknung penibel gereinigt und den Mitbewohner dabei böse angeschaut.
Zuletzt geändert von scotty-utb am Di 21. Apr 2020, 22:55, insgesamt 1-mal geändert.

Arne
Beiträge: 167
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:12

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Arne » Do 19. Mär 2020, 00:53

Hast du mal probiert einen Kaffee ohne Pulver zu brühen? Dazu auf manuelle Pulverzufuhr stellen und keines reintun. Ich hoffe dass deine Maschine das mitmacht, meine AEG CS5200 (Baugleich mit irgendwas aus der 3000er Serie) hat das nicht interessiert.

Wenn der Mahlgrad definitiv in Ordnung ist und der Boiler frei könnte es die Pumpe sein.

Edit: Im Kolben des Boilers ist wahrscheinlich noch ein Ventil, das durch mechanischen Druck der Brühgruppe von unten betätigt wird. Das könnte auch ein Kandidat sein.

Benutzeravatar
Münsterländer
Beiträge: 233
Registriert: Fr 11. Okt 2013, 14:55
Wohnort: Borken (bei Holland)

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Münsterländer » Do 19. Mär 2020, 09:49

Danke schon mal für die schnellen Antworten!
Das Pulver ist so wie immer, ich habe nur den Malgrad noch grober gestellt. Die Pumpe pumpt und Heißwasser kommt ja auch (aus dem anderen Boiler) zuverlässig. Der Kolben ist sauber und auch ohne Pulver kommt kein / nur minimal Wasser in die Tasse.
MIr war der original Entkalker zu teuer. Ichhabe die letzten drei Entkalkungsdurchgänge Zitronensäure benutzt. Das ist ja (wie ich jetzt gelesen habe) der falsche Weg. Ich habe die Maschine jetzt zwei mal mit Essig entkalkt. Es dröppelt wieder langsam Kaffee durch. Das ist noch weit von funktionierend entfernt, scheint aber in die richtige Rihtung zu gehen. Ich tippe gerade darauf, dass der Boiler dicht ist. Vielleicht muss ich das Ding noch mal ausbauen und im kalten Zustand mit Zitronensäure oder (noch zu kaufender) Ameisensäure säubern. Wenn alles nix bringt baue ich vielleicht ne Kaffeemühle und kann zumindest meine knapp zwei Kilo Bohnen noch nutzen :-(
Mit koffeinfreien Grüßen,
Thomas

Benutzeravatar
Andreas_P
Beiträge: 1290
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:35
Wohnort: Gemünden am Main
Kontaktdaten:

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Andreas_P » Do 19. Mär 2020, 10:12

Hallo vielleicht hilft dir die Seite hier weiter.
https://komtra.de/

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 1645
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Smily » Do 19. Mär 2020, 12:06

Die DeLonghi haben am brühkopf ein problem!
Da ist ein gewirr an kanälen die gerne zugammeln.
Ausbauen, zerlegen das plastikgelumpe und ordentlich reinigen.

Überraschenderweise lassen die sich wirklich komplett zerlegen!

Danach gings bei mir auf jeden fall wieder!

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3147
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von PowerAM » Do 19. Mär 2020, 13:26

Die herausnehmbare Brühgruppe ist - auch wenn es der Hersteller nicht erlaubt - durchaus spülmaschinentauglich. Wenn man das hin und wieder mal macht...

Benutzeravatar
Münsterländer
Beiträge: 233
Registriert: Fr 11. Okt 2013, 14:55
Wohnort: Borken (bei Holland)

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Münsterländer » Do 19. Mär 2020, 17:09

Die rausnehmbare Brühgruppe habe ich durchgepustet und gereinigt. das ist soweit okay. Den Kolben, der an der Heizung ist habe ich auchso gut es ging gereinigt, da wollte sich das Gehäuse aber nicht entfernen lassen. Momentan tendiere ich dazu,die Mühle zu retten und dann auf Filterkaffee umzusteigen. Die altekriege ich nicht repariert, ne neue will ich nicht bezahlen und ne gebrauchte passt nicht zu meinem häuslichen Dasein. Kleinanzeigenkäufe verbietet meine Frau gerade...

Robby_DG0ROB
Beiträge: 2678
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Robby_DG0ROB » Do 19. Mär 2020, 19:55

In den Pumpen sind oft Plasteteile, auf denen sich eine Feder abstützt. Im Laufe der Zeit rüttelt sich die Feder durch die Plaste und die Vorspannung wird zu gering bzw. wird eine Dichtung dahinter nicht mehr richtig fixiert - zumindest hatte ich dieses Problem bei einer anderen Maschine mit einer CEME-Pumpe (Ulka-Derivat).

Beim Heißwasser muss die Pumpe nicht gegen einen Gegendruck arbeiten, sondern nur Wasser fördern. Beim Kaffeebrühen gibt es aber am Auslass ein Druckventil, was erst bei einem bestimmten Druck öffnet, sonst würde ja nur kochendes Wasser (mit Dampfblasen) drucklos durch das Kaffeepulver sickern. Eine schadhafte Pumpe kommt dagegen nicht mehr an oder fördert nur noch sehr wenig. Da die Maschine in dem Fall keinen Durchfluß erkennt und auch das Wasser im DLE bereits kocht, sollte es eine Fehlerabschaltung wegen zu geringen Durchfluß und/oder Ansprechen des Temperaturbegrenzers am DLE geben.

Im Fall verstopfter DLE oder Brühwerke gibt es entsprechende Druckbegrenzungsventile, die das geförderte Wasser in die Tropfschale oder in den Rücklauf ableiten.

unlock
Beiträge: 304
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von unlock » Do 19. Mär 2020, 20:34

Könnte auch sein, daß der Einweggleichrichter, so vorhanden, durchlegiert ist, dann wird der Kolbenhub kleiner und die ganze Arbeit verpufft einfach in den elastischen Schläuchen.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 3983
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Sven » Do 19. Mär 2020, 21:05

Ich hatte letztens ein ähnliches Problem an einer Delonghi ESAM3200. Die hat ein relativ ähnliches Innenleben wie dein Lebenserhaltungsgerät.
Zwei Ursachen: Pumpe und Schmierung des Antriebs.
Symptome: Nur Spülwasser und Heißwasser aber kein Kaffee. Der Kaffee hatte keine Crema und der Kaffeesatz ist oft nicht im Behälter gelandet sondern auf der gegenüberliegenden Seite im Gerät.

Probier als erstes mal, das System zu entlüften! (Siehe ganz unten)

Ich habe die ganze Maschine zerlegt, insbesondere den oberen, fixen Stempel der Brüheinheit. Wäre gar nicht nötig gewesen.

Bei mir hat sich der Gummistiepel im internen Rückschlagventil der Pumpe verformt und nicht mehr richtig abgedichtet. Das hatte zur Folge, dass die Pumpe nicht mehr genug Druck aufbauen kann um Wasser durch den Kaffee zu drücken.
Die Pumpe baut dann einfach keinen hohen Druck mehr auf. So ne Pumpe kostet nicht viel, tauschen.
Vorher hatte ich schon den Druckregler samt Überdruckventil oberhalb der Pumpe gegen einen Membrandruckregler getauscht. Dann läuft der Kasten auch gleich leiser. Damit der Druckregler passt, muss auch das Überdruckventil getauscht werden, das baut sonst nämlich zu hoch auf.
Delonghi Ersatzteilnummer für den Druckregler: 5513211371 und die Teilenummer für das andere Überdruckventil: 7313219421

Mit der neuen Pumpe kam auch wieder ordentlich Wasser durch die Maschine. Bei der Gelegenheit auch mal den oberen Teil der Brühgruppe entkalken. Dazu einfach Entkalker in den Tank füllen und einen Pulverkaffee Bezug durchführen. Dann im laufenden Betrieb den Stecker ziehen und das ganze einwirken lassen.

Dann zu Problem Nr. 2, das ich hatte. Der Kaffee hatte trotz Runderneuerung der Brühgruppe keine Crema und den Puck mit Kaffeesatz hat die Maschine gerne mal im Innenraum verteilt anstatt ihn in den Satzbehälter zu kippen.
Wenn man genau hinhört, fehlt auch der Verdichtungsschritt beim Brühvorgang. Nach dem ersten bischen Wasser drückt die Maschine den Brühkolben noch ein Stück weiter nach oben.
Da hilft einfach, die Mechanik zu schmieren. Vor allen Dingen die Gewindespindel und die ganzen Gleitflächen. Dafür muss man das Gerät nicht zerlegen, das geht von vorne bei entnommener Brühgruppe.
Ich habe dafür das gleiche Silikonfett verwendet, das ich auch für die Brühgruppe benutze.

PS, ganz vergessen:
Entlüften nicht vergessen! Wie das geht, steht in der Anleitung zu deiner Maschine unter "Inbetriebnahme". Bei meiner Maschine geht das so: Einschalten und direkt den Heißwasserhahn öffnen und laufen lassen, bis die Pumpe abschaltet. Dabei spuckt und röchelt das Gerät gerne etwas.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 2678
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Robby_DG0ROB » Do 19. Mär 2020, 23:27

Wenn man die Maschine offen hat, auch gleich die (Kaltwasser-)Schläuche anschauen. Wenn diese im Innern dunkle Anhaftungen aus Schimmel/Biofilm zeigen, gleich ausbauen und reinigen. Theoretisch kann davon nichts ins Wasser gelangen, weil die Verweildauer viel zu kurz ist und die Beläge ja am Schlauch anhaften, sonst wären sie ja gar nicht erst gewachsen.

Benutzeravatar
Münsterländer
Beiträge: 233
Registriert: Fr 11. Okt 2013, 14:55
Wohnort: Borken (bei Holland)

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Münsterländer » Fr 20. Mär 2020, 09:33

Das ThemaKAffee ist ja offensichtlich weit verbreitet.Danke für den gesammelten Input!
Ich habe gestern Nachmittag das Gerät erst mal in die Garage verfrachtet, weil es mich kolossal nervt. Ich werde am Wochenende die Maschine zuerst entlüften und mir den Motor dann mal näher anschauen.
Ich werde berichten.
Das schöne an dem Ärger ist, dass mein Sohn schön mitgeschraubt hat. Er will natürlich das Mahlwerk extrahieren und neu verbasteln...

Benutzeravatar
Münsterländer
Beiträge: 233
Registriert: Fr 11. Okt 2013, 14:55
Wohnort: Borken (bei Holland)

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Münsterländer » Fr 20. Mär 2020, 20:35

Das mit dem Infektionsschutz habe ich dann heute doh mal sausen lassen und war heute ausser Haus.Trotz der vielen Tipps und Hinweise bin ich dem Fehler nicht auf die Schliche gekommen. Aber 1km Luftlinie entfernt stand eine fast baugleiche günstig in den Anzeigen. War nicht so asuber wie meine alte, aber aber jetzt ist sie grundgereinigt. Zumindest habe ich jetzt Ersatzteile satt! Sie hat nur gute 900 Bezüge und läuft zufriedenstellend.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2522
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Hansele » Sa 21. Mär 2020, 09:12

Wie viele Bezüge hat denn deine alte?

In unserer Büromaschine (25k Bezüge) war das Sieb schon mehrfach arg verstopft,
dass es nur noch tröpflete und die Maschine sich anhörte, wie wenn diese gleich explodiert.

Der Fehler war im Cremaventil, dort war auch alles mit Kaffeefett verstopft, sodass schlichtweg nichts mehr durchging
und die Maschine auf Störung ging.

Grüßle

Benutzeravatar
Münsterländer
Beiträge: 233
Registriert: Fr 11. Okt 2013, 14:55
Wohnort: Borken (bei Holland)

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von Münsterländer » Sa 21. Mär 2020, 10:08

Moin!
Meine alte (Kaffeemaschine) hat 5.900 Bezüge. Das Cremaventil ist doch das Ding mit Feder unter dem Sieb in der Brühgruppe, oder? Selbst mit ausgebauter Feder kommt leider in der alten Maschine nix.

Benutzeravatar
scotty-utb
Beiträge: 1492
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 14:46
Wohnort: Hormersdorf (Schnaittach)

Re: De'Longhi Kaffeevollautomat streikt

Beitrag von scotty-utb » Di 21. Apr 2020, 21:10

Hi!
kurzes Update meinerseits:

Nr1:
Beim Spülen nach dem Einschalten tröppelt es nur, alles andere normal:
Hier ist die Spindelmutter (Akustisch eindeutig, evtl auch der obere Endschalter) der Übeltäter.
Die ist verschlissen, werde ich 'demnächst' mal machen.
Kommt die Brühgruppe nicht ganz in die obere Position pumpt die Pumpe gegen die Wand.
Gerade im Testmodus reproduziert (Beim Versuch zu Entkalken).
Obere Position wird gemeldet, stimmt aber nicht ganz, bzw springt einen Gewindegang zurück.
Da sollte ich mal bei, Spindelmutter habe ich seit geraumer Zeit liegen.

Edit, update:
Spindelmutter gewechselt, oberer kolben revidiert, am Ende war der schwarze Schlauch vom brühkopf zur Schale "nur" dicht...
Fehlerbild: brühkopf bewegt sich mit der brühgruppe nach oben, betätigt den endschalter und sackt wieder ab.
Läuft jetzt auch wieder

Nr2:
seit gestern abend sowohl beim Spülen als auch beim Kaffeebezug nur tröppeln.
Sporadisch 'zu fein gemahlen' (heisst, Durchflussmesser sagt 'da geht kein Wasser durch')
Gerade gefixed, Entkalker Tab in den Wassertank, Testmodus, spülen, nach 10sec tröppeln war 'was auch immer' wieder frei.
Die war also wirklich nur Verkalt.

ja, hartes Wasser hier.
Aber bevor es in die Maschine kommt läuft es durch ne Britta Kanne.
Die Kalkablagerungen im Wassertank sind daraufhin verschwunden...

nun, nr2 tut wieder, Homeoffice ist gerettet

Antworten