Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Chefbastler
Beiträge: 2271
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:21
Wohnort: Südbayern

Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Chefbastler » Mo 23. Mär 2020, 01:26

Aus dem Corona Rechenthread extrahiert:
Skymaxdriver hat geschrieben:
So 22. Mär 2020, 23:49
Passt vielleicht ganz gut zum Thema...
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 87601.html
Finger hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 01:08
Haben wir das erforderliche Personal hier in der Mannschaft? Bitte melden und ggf. ein neues Thema dazu aufmachen! Da sollten wir mitmachen!!!
Ich meine dass wir da was machen könnten.

Mehr Info zu dem Projekt:

https://www.mghfoundation.com/en/news/c ... challenge/
https://www.agorize.com/en/challenges/c ... n0uUJpmVUg

Wir haben hier:

Elektroniker(einzelne haben Erfahrung mit Medizinelektronik),
Mechaniker(CNC, 3-Druck, Laser),
Physiker und Chemiker,
Sicherheitszertifizierungen berechtigter Techniker oder Ingenieur?(SIL Normen, etc?)
Arzt?

Natürlich muss auch erst noch spezifikationen gefunden werden wass es genau können muss bzw. was wirklich gebraucht wird.

Witere Infos Funktionsweise/Anwendung:

http://marc-hanefeld.de/beatmung-ein-beispiel/

Ähnliche Projekte:

https://e-vent.mit.edu/
Zuletzt geändert von Chefbastler am Mo 23. Mär 2020, 02:00, insgesamt 1-mal geändert.

Online
Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3420
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von RMK » Mo 23. Mär 2020, 01:59

Specs gibts schon...

https://cdn.fs.agorize.com/iiw25RXxSkuSKzIVNVQQ

(PDF-File..)

da hätten wir auch schon den benötigten Beatmungsdruck, 0,04 Bar...

am sinnvollsten dürfte es tatsächlich sein, einen handelsüblichen Beatmungsbeutel
mechanisch zu betätigen und dabei zu überwachen.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7686
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von zauberkopf » Mo 23. Mär 2020, 02:12

Also als ehemaliger Sicherheitsbeauftragter Medizintechnik kriege ich bei der ganzen Diskussion heftigste Kopfschmerzen.
am sinnvollsten dürfte es tatsächlich sein, einen handelsüblichen Beatmungsbeutel
mechanisch zu betätigen und dabei zu überwachen.
Und zwar per Hand !!!

Online
Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3420
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von RMK » Mo 23. Mär 2020, 02:27

das ist einerseits richtig, aber die werden den Aufruf nicht zum Spass machen...

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 1450
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Alexander470815 » Mo 23. Mär 2020, 03:15

Also 40mbar klingt nach einer Prima Aufgabe für so einen Miniatur SKV der mit 24V läuft, der muss dann nicht einmal Vollgas fahren.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7686
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von zauberkopf » Mo 23. Mär 2020, 03:35

das ist einerseits richtig, aber die werden den Aufruf nicht zum Spass machen...
Nackte Panik hilft da nicht weiter...

Auch muss man beachten, das über dem Teich noch strengere Vorschriften für ME Produkte gibt.
UL.
Die Verlangen, das man das komplette Gerät re-zertifizieren muss, wenn man nur einen Widerstand statt von Hersteller A von Hersteller B kauft.
Das ganze macht schon Sinn... aber verteuert die Geräte in der Entwicklung und auch etwas in der Produktion, was sich auch auf den Stückpreis niederschlägt.
Da wurde schon eine Serie aufgegeben, weil ein Veraltetes Platinenmaterial oder Bauteil nicht mehr auf dem Markt verfügbar war.
Weil es bei uns etwas laxer gehandhabt wird, werden Produkte gerne mal erst in Europa zugelassen, und dann erst auf dem Amerikanischen Markt zugelassen und geschmissen.
Wobei .. Kanada wenn ich mich recht erinnere.. noch harmlos war..

Aber mit etwas mehr "flexibilität" wäre es für einen Hersteller sicherlich kein Problem mal eben ein paar tausend "B-Ware" Geräte herzustellen.
z.B. heute wird ja viel über Auftragsfertigung gemacht. Wenn so ein grosser Auftragsfertiger ein paar neue Prioritäten setzt.. etc...

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7073
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Hightech » Mo 23. Mär 2020, 08:21

RMK hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 01:59
am sinnvollsten dürfte es tatsächlich sein, einen handelsüblichen Beatmungsbeutel
mechanisch zu betätigen und dabei zu überwachen.
3 Wochen lang 24h ?
Ein Beatmungsbeutel taugt nur zur Überbrückung von wenigen Minuten.
Eine Beatmungsbeuteldrückmaschine dürfe noch viel aufwändiger und anfälliger sein als eine SKV oder Lüfter- Ventilkombination.
Bettenmonitore gibt es sicher genügend, falls es mit dem Gerät dann tatsächlich ein Problem gibt.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 3069
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Hansele » Mo 23. Mär 2020, 08:38

Ich denke man müsste das Rad nicht neu erfinden.

Sondern eher die bestehenden Produkte in höheren Stückzahlen herstellen,
was dazu fehlt kann gezielt produziert werden und ggf. Personal zur Montage geschult werden.
Kleine Einzelteile oder Baugruppen können mit den Zeichnungen doch von vielen Firmen produziert werden?

Die Lowcost und Lowtech Variante in ehren, aber solche Gerätschaften haben nicht ohne Grund
einen solchen Zertifizierungsprozess hinter sich. Dort gibt es schlichtweg keinen 2ten Versuch,
wenn die Mühle abraucht, oder nur ohne Qualm kaputt geht.

Grüßle

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 7458
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: Im Käfig - aber morgen wieder!

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Desinfector » Mo 23. Mär 2020, 09:31

wenns mich im Krankheitsfalle rettet,
wäre ich mit einer Notlösung eher einverstanden, als wenn es GARNICHTS gäbe das mir hilft.
Da wären mir irgendwelche hochsicherheits-Specs scheiss egal.

wenn die grösste Gefahr mal nicht beim Intubieren selbst besteht.
Ich möcht nicht wissen, wievielen Leuten schon der Magen aufgepumpt wurde.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 5147
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Finger » Mo 23. Mär 2020, 09:53

Das oben verlinkte Dokument ist schon ehr erhellend. Wie machen das professionelle Geräte? Hat da jemand Infos? Druckminderer und Magnetventile? Gesteuerte Proportionalventile? Wird der Sauerstoffgehalt dabei angehoben?

Online
Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3420
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von RMK » Mo 23. Mär 2020, 10:48

Hightech hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 08:21
RMK hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 01:59
am sinnvollsten dürfte es tatsächlich sein, einen handelsüblichen Beatmungsbeutel
mechanisch zu betätigen und dabei zu überwachen.
3 Wochen lang 24h ?
Ein Beatmungsbeutel taugt nur zur Überbrückung von wenigen Minuten.
Eine Beatmungsbeuteldrückmaschine dürfe noch viel aufwändiger und anfälliger sein als eine SKV oder Lüfter- Ventilkombination.
Bettenmonitore gibt es sicher genügend, falls es mit dem Gerät dann tatsächlich ein Problem gibt.
warum meinst Du die ist noch viel aufwendiger oder anfälliger?
beim Beatmungsbeutel geht es mir nur um die "Luftblase" mit bereits eingebauten Ventilen... und wenn der
aus Silikon ist sollte der auch lange genug halten.

Bei Ausfall = Abfall des Drucks soll ja eh Alarm gegeben werden....

und als Presse halt ein Scheibenwischermotor, mit einstellbarer Hubmechanik...

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Sunset » Mo 23. Mär 2020, 11:39

Der Beatmungsbeutel ist ja auch schon im Konzept des MIT vorgesehen, weil so ein Beatmungsbeutel wohl in großer Zahl und an nahezu jedem Patientenbett verfügbar ist.

Die Idee mit dem Scheibenwischermotor mit Mechanik zur Bewegung (Zusammenpressen) des Beatmungsbeutels hatte ich auch schon, was noch fehlt ist ein Zwischenstück im Schlauch, das die Luftbewegung und den Druck im Schlauch überwacht. Sollte der Druck nicht periodisch aufgebaut werden, muss ein akustischer Alarm ertönen, damit die Maschine überprüft werden kann.
Dann braucht es noch einen Reset Knopf, um den Alarm wieder zu resetten. Der Reset muss manuell vom Pfleger oder Arzt gemacht werden.
Evtl braucht es auch noch einen Ausgang für den Alarm über ein Relais, damit ein externer Alarm im Gang oder einem anderen Zimmer (z.B. Stationszimmer o.ä.) getriggert werden kann.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1994
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Julez » Mo 23. Mär 2020, 11:57

Ich werf mal ein paar Links rein:

3D-gedruckte Ventile:
https://hackaday.com/2020/03/16/3d-prin ... -epidemic/

Mehr dazu auf italienisch:
https://help3d.it/valvole-stampate-in-3 ... chiarezza/

Und hier so ein automatischer Beuteldrücker:
https://news.rice.edu/2019/05/01/studen ... h-of-life/

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1711
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Joschie » Mo 23. Mär 2020, 11:58

Finger hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 09:53
Wie machen das professionelle Geräte? Hat da jemand Infos? Druckminderer und Magnetventile?
Also die ganz normalen Beatmungsgeräte aus dem katastrophenmedizinischen Bereich laufen mit Sauerstoff auf Flaschen (200Atü), dahinter ein Druckminderer.

Die ganze Chose läuft über ein Timer, festes Durchflussmengenregelelement und druckgesteuertes Magnetventilsystem.
Über den Timer wir die Beatmungsfrequenz/menge eingestellt.
Über die Drucküberwachung kann in gewissen Maßen eine "Überfüllung" sowie Spontanatmung detektiert werden.
Evtl. hier mal eine Bedienungsanleitung von so einem Kistchen lesen (z.B. Medumat Easy von Weiman).


Wobei ehrlich gesagt, hätte ich da schon etwas Bauchweh sowas zu frickeln im Bezug auf entstehende körperliche Schäden durch Anwendung. Ganz besonders das MPG und findige Rechtsverdreher würde mich hiervon abhalten. Und glaubt mir, ihr wollt nicht in die Mühlen derer geraten.

Meiner Ansicht nach wäre es einen Gedanke in Richtung Kürass-Ventilator + Sauerstoffanreicherung oder noch gewaltiger Eiserne-Lunge zu werfen nicht unsinnig. Vor allem denke ich das sich hierbei die Gefahr körperlicher Schäden minimieren ließe. Auch wäre die Umsetzung mit Haushaltsmitteln denke ich einfacher zu realisieren.

Grüße
Josef

Online
Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3420
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von RMK » Mo 23. Mär 2020, 12:14

Joschie hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 11:58
[...] noch gewaltiger Eiserne-Lunge zu werfen nicht unsinnig. [...]
[...] wäre die Umsetzung mit Haushaltsmitteln denke ich einfacher zu realisieren.
ok, ich könnte vermutlich eine eiserne Lunge irgendwie bauen (1-2 Ölfässer um
reinzuklettern, Halskrause aus TPU drucken usw...)

ABER WIE KRIEGE ICH DIE WIEDER AUS MEINER WERKSTATT RAUS? ;-)

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1711
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Joschie » Mo 23. Mär 2020, 12:45

Hmm, Möglichkeiten gibt es viele, ein paar zur Auswahl:

1. Räder drunter bauen
2. Zerlegbar bauen (ich denk da gerade an einen Bajonetverschluss)
3. Größere Öffnung in die Werkstatt einbringen
4. Nicht in der Werkstatt zusammenbauen

So, jetzt wieder ernsthaft, hast du mal nach dem Kürass gegurgelt?

Ich brachte dies ja nur ein da die Eiserne Lunge während des Krieges und kurz danach als "Beatmungsgerät" diente. Auch der Aufbau war simpel und lies sich aus allem möglichen an vorhandenem realisieren.
Ich wollte nur das mal die Gedanken eventuell in andere Richtungen gehen, man quasi über den Tellerrand hinausschaut. Oft wird man bei solchen Sachen "Betriebsblind", geht mir ja selbst so.

Grüße
Josef

Benutzeravatar
Raja_Kentut
Beiträge: 805
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 13:11
Wohnort: Veitsbronn-Bernbach

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Raja_Kentut » Mo 23. Mär 2020, 12:46

Wollte eigentlich hier meinen Senf dazu geben, ist aber im Biervirus Threads gelandet...

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Sunset » Mo 23. Mär 2020, 12:51

Ich habe die Original Seite vom MIT mal durch den Google Übersetzer laufen lassen:
https://e-vent.mit.edu/ hat geschrieben: Hintergrund & Bedarf

Wir sind eines von mehreren Teams, die die Herausforderungen italienischer Ärzte erkannt haben und daran arbeiten, eine Lösung für den erwarteten globalen Mangel an Beatmungsgeräten zu finden. Allein in den USA kann die COVID-19-Pandemie zu einem Mangel an Beatmungsgeräten in der Größenordnung von 300.000 bis 700.000 Einheiten führen (CDC Pandemic Response Plans). Diese könnten sich innerhalb weniger Wochen auf nationaler Ebene präsentieren und sind in bestimmten Bereichen bereits zu spüren. Eine Steigerung der konventionellen Beatmungsgeräteproduktion ist sehr wahrscheinlich zu kurz und mit erheblichen damit verbundenen Kosten verbunden (Paywall-Warnung).

Fast jedes Bett in einem Krankenhaus verfügt über einen manuellen Beatmungsbeutel (Ambu-Bag) in der Nähe, der für den Fall einer schnellen Reaktion oder eines Codes verfügbar ist, bei dem Mitarbeiter des Gesundheitswesens die Sauerstoffversorgung durch Drücken des Beutels aufrechterhalten. Dies zu automatisieren scheint die einfachste Strategie zu sein, die den Bedarf an kostengünstiger mechanischer Beatmung befriedigt und in großen Mengen schnell hergestellt werden kann. Dies sicher zu tun ist jedoch nicht trivial.

Die Verwendung einer Beutelventilmaske (BVM) in Notsituationen ist kein neues Konzept. Ein tragbares Beatmungsgerät mit Ambu-Bag wurde 2010 von einem Schülerteam in der MIT-Klasse 2.75 Medical Device Design (Originalpapier hier und Nachrichten hier) eingeführt, kam aber nicht über die Prototypenphase hinaus. Etwa zur gleichen Zeit entwickelte ein Team aus Stanford ein kostengünstigeres Beatmungsgerät für Notvorräte und Entwicklungsländer. Es ähnelt einem modernen Intensivbeatmungsgerät (Onebreath), aber „die Produktion für US-Krankenhäuser würde [in] etwa 11 Monaten beginnen“, was es zu einer „Lösung der zweiten Welle“ macht (MIT Tech Review Article). Letztes Jahr wurde das AMBU® Bag-Konzept von zwei Studententeams erneut besucht, eines von der Rice University (hier und hier) und ein weiteres Team aus Boston, das den MIT Sloan Healthcare-Preis (MIT News: Umbilizer) gewann. Weitere Teams, die derzeit an dieser Herausforderung arbeiten, finden Sie auf unserer Seite „Zusätzliche Ressourcen“.

Schlüsselforschungsfrage

Wir haben ein Notfallforschungsprojekt mit einem Team von MIT-Ingenieuren und amerikanischen Klinikern gestartet, um die Frage zu beantworten:

Ist es möglich, einen COVID-19-Patienten durch automatische Betätigung eines manuellen Beatmungsgeräts sicher zu beatmen?

Unser Prozess bei der Bewältigung dieser Frage besteht darin, zunächst die Mindestanforderungen für ein kostengünstiges Beatmungsgerät zu ermitteln, basierend auf der kollektiven Weisheit vieler Kliniker, diese Anforderungen zu erfüllen, sofortige Tests durchzuführen, die Ergebnisse zu melden, zu iterieren und die Diskussion zu erleichtern.

Die manuelle Beatmung mit einem Ambu-Beutel ist eine kurzfristige Lösung in einer Intensivpflegeumgebung, ohne dass offensichtliche klinische Beweise für die Sicherheit der Langzeitanwendung (Tage-Wochen) vorliegen. Es gibt mehrere Szenarien, in denen eine Unterstützung der Atemwege erforderlich sein könnte: Patienten können wach oder schlafend sein, sediert oder sediert und gelähmt sein, spontan atmen, sich von einer Entlüftung entwöhnen usw. Darüber hinaus erfordern wechselnde klinische Präsentationen mit ARDS eine Verschiebung der Minutenbeatmung (Atemzugvolumen) x Atemfrequenz) zu „Lungenschutz“ -Strategien, bei denen der Patient einem Risiko für Dinge wie Auto-PEEP ausgesetzt ist. Einige dieser Situationen sind einfacher als andere, wobei die einfachste die Beatmung eines sedierten, gelähmten Patienten ist und zumindest ein sicheres Notfallbeatmungsgerät in einer solchen Situation verwendet werden könnte, um ein herkömmliches Beatmungsgerät freizugeben.

Jede Lösung sollte nur im Gesundheitswesen mit direkter Überwachung durch einen klinischen Fachmann verwendet werden. Obwohl das MIT E-Vent ein von der FDA zugelassenes Beatmungsgerät auf der Intensivstation in Bezug auf Funktionalität, Flexibilität und klinische Wirksamkeit nicht ersetzen kann, wird davon ausgegangen, dass es bei der Freigabe bestehender Versorgung oder in Lebens- oder Todessituationen hilfreich ist, wenn es keine gibt andere Option.

Darüber hinaus muss jedes kostengünstige Beatmungssystem große Sorgfalt darauf verwenden, den Klinikern die Möglichkeit zu geben, das Atemzugvolumen, den Inspirationsdruck, die BPM und das I / E-Verhältnis genau zu steuern und zu überwachen und zusätzliche Unterstützung in Form von PEEP bereitzustellen. PIP-Überwachung, Filtration und Anpassung an einzelne Patientenparameter. Wir sind uns bewusst und möchten für jeden, der ein kostengünstiges Notfallbeatmungsgerät herstellen möchte, darauf hinweisen, dass die Nichtbeachtung dieser Faktoren zu schweren Langzeitverletzungen oder zum Tod führen kann.

Open Source Design

Derzeit produzieren wir vier Materialgruppen, die wir auf dieser Website als Open-Source-Version veröffentlichen und aktualisieren werden:
  • Minimale Funktionalität für sichere Beatmungsgeräte basierend auf klinischen Anleitungen
  • Referenzhardware-Design zur Erfüllung klinischer Mindestanforderungen
  • Referenzsteuerungsstrategien und Elektronikdesigns sowie unterstützende Erkenntnisse
  • Ergebnisse aus Tierversuchen
Wir veröffentlichen dieses Material mit der Absicht, denjenigen die Möglichkeit zu geben, Beatmungsgeräte herzustellen oder herzustellen, die dazu erforderlichen Werkzeuge, um die Patientensicherheit zu gewährleisten. Kliniker, die diese Website besuchen, können Input und Fachwissen bereitstellen und über ihre Bemühungen berichten, ihren Patienten zu helfen.

Wie bei jeder Forschung, die vom Design bis zur Herstellung reicht, haben wir erwartet, dass es viele Probleme geben wird, und es ist unser Ziel, diese Website als Werkzeug bereitzustellen, um den Kreis zu schließen und Feedback zu erhalten. Wir werden auch unser Bestes tun, um die relevantesten Informationen im Diskussionsforum für alle sichtbar zu veröffentlichen.

Wir laden alle Interessierten ein, diese Arbeit zu verfolgen.

Das Kommentieren wird moderiert und der Zugriff auf Kommentare wird basierend auf Fachwissen und Qualität des Kommentars gewährt. Dies soll sicherstellen, dass die Diskussion konstruktiv ist und sich auf die Sicherheit konzentriert.

Haftungsausschluss & Copyright

Für das Material auf dieser Website werden keine ausdrücklichen oder stillschweigenden Garantien bereitgestellt
Kein Material auf dieser Website soll medizinischen Rat geben. Alle Entwürfe sind nur für Untersuchungszwecke bestimmt
Das MIT E-Vent wurde der US-amerikanischen FDA zur Überprüfung durch die EUA-Behörde (Emergency Use Authorization) vorgelegt
Das Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienste (DHHS) hat die Haftungsimmunität für medizinische Gegenmaßnahmen gegen COVID-19 erklärt

Diese Website enthält keine offiziellen Richtlinien oder Verfahren des Massachusetts Institute of Technology.

Creative Commons License
Diese Arbeit unterliegt den Bestimmungen einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International-Lizenz
Ressourcen

Offizielle Informationen und Empfehlungen zur Reaktion auf COVID-19 finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Weltgesundheitsverband
FEMA
CDC
Commonwealth von Massachusetts

Informationen zur internen Reaktion und zu den Ressourcen des MIT finden Sie hier.

Das MIT hat zusammen mit Schulen im ganzen Land uns alle gebeten, von zu Hause aus zu arbeiten. Die Krise hat eine einzigartige Gelegenheit geschaffen, im Online- / Fernunterricht zu experimentieren, und wir lernen alle zusammen.
Unterstützen Sie den Kampf gegen COVID-19

Wenn Sie den Menschen helfen möchten, die hart arbeiten, um die von COVID-19 Betroffenen zu versorgen, sollten Sie eine Spende an eine seriöse Organisation in Ihrer Gemeinde in Betracht ziehen. Wir ermutigen alle Personen, an Ihre älteren oder behinderten Nachbarn zu denken, die möglicherweise Unterstützung benötigen. Weitere Optionen, die Sie in Betracht ziehen sollten, wenn Sie helfen möchten:

National bittet das Amerikanische Rote Kreuz um Blutspenden.
Die WHO hat einen Reaktionsfonds eingerichtet.

Helfen Sie mit, das MIT-Team zu unterstützen

Wenn Sie das freiwillige MIT-Team unterstützen möchten, sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen. Spenden an das MIT sind steuerlich absetzbar. Wir arbeiten lange, verbringen schnell und da dieses Projekt in weniger als einer Woche gestartet wurde, sind wir kein finanziertes Forschungsprojekt. Sie können direkt unten spenden. Für große Spenden wenden Sie sich an das Team.

Letzte Aktualisierung

FDA veröffentlicht Schreiben zu Beatmungsgeräten
22. März 2020
Die FDA veröffentlichte Informationen zur Versorgung mit Beatmungsgeräten und Strategien für Gesundheitsdienstleister, die hier zu finden sind: https://www.fda.gov/medical-devices/let ... ies-letter -Gesundheitsdienstleister Wir verarbeiten diese Informationen aktiv und stellen die Sicherheit des Patienten weiterhin über alles.
So wie ich das verstehe, hat das amerikanische Gesundheitsministerium eine Haftungsimmunität für dieses Gerät für die Nutzung bei COVID-19 erklärt. Es haftet also niemand, es gibt Immunität für die Konstrukteure des Geräts.

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Sunset » Mo 23. Mär 2020, 13:09

Anforderungen hat geschrieben:BELÜFTUNGSLEISTUNG
  1. Druckgesteuert
    1. Inspirationsdruck bis zu 40 cmH2O
    2. Expirationsdruck bis zu 20 cm H2O
    3. Atemfrequenz von 5-40 Atemzügen pro Minute
    4. Messung des Atemzugvolumens am Y-Stück
  2. FiO2 von 20% bis 100% in diskreten Schritten von 10%
  3. Auslösen - zeitgesteuert oder durch Patientenanstrengung ausgelöst
  4. An Standardmasken und -schläuche anschließen
  5. An Standard-Sauerstoffanschlüsse anschließen
  6. Genauigkeit (<10% für Volumen und Druck, 1 Atemzug pro Minute für Rate
  7. Kann an der internen Batterie arbeiten für> 180 min
  8. SauerstoffkonzentrationNicht obligatorisch, empfohlen
PATIENTEN SICHERHEITSHINWEISE ODER GRENZWERTE
  1. Minute Beatmung (niedrig / hoch) Alarm
  2. Spitzendruck, niedriger Ausatmungsdruck und / oder Trennungsalarm
  3. Niedriger Ausatmungsdruck
  4. Sauerstoffkonzentration
  5. Nicht-Rückatmungsventile
GERÄTSICHERHEIT
  1. Elektrische Sicherheitsanforderungen
  2. Feuersicherheit (dh reines O2 fließt)
INFEKTIONSKONTROLLE
  1. HEPA-gefilterter Einlass und Auslass
  2. Einfach zu reinigende Oberflächen
DESIGNANFORDERUNGEN BENUTZERINTERAKTION
  1. Einfach zu verwenden - erfordert keine spezielle Schulung
  2. Modular, wi Das bekannte Fehlerpotential für jede Komponente.
  3. Einfache Wartung (in Bezug auf die Modularität).
  4. Einstellungen ab 1 m lesbar.
  5. Strömungsrichtungen klar.
MATERIAL UND HERSTELLBARKEIT
  1. 3D-bedruckbare Filamente, Kunststoff- / Metallbleche)
  2. Kann lokal mit einfachen Werkzeugen oder Rapid Prototyping (z. B. 3D-Druck, CNC usw.) hergestellt werden.
  3. Nur zulässiges Material zulässig (siehe Liste zum Ausschluss).
BETRIEBSANFORDERUNGEN
1.Beide 110 V und 220VTEST-,

KALIBRIERUNGS- UND WARTUNGSANFORDERUNGEN
  1. Tests zur Kalibrierung und Validierung der Volumen- und Druckeinstellungen
  2. Tests zur Überprüfung von Grenzwerten und Alarmen
  3. Illustriertes und übersichtliches Diagramm zum sicheren Zerlegen, Ersetzen und Wiederherstellen des Geräts
REFERENZEN
  1. Norm ISO 80601-2-12: 2020 für medizinische elektrische Geräte - Teil 2-1
  2. Besondere Anforderungen an die grundlegende Sicherheit und die wesentliche Leistung von Beatmungsgeräten für die Intensivpflege

Bastel-Onkel
Beiträge: 235
Registriert: Do 12. Apr 2018, 19:43

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Bastel-Onkel » Mo 23. Mär 2020, 20:24

Bei den Anforderungen ist so eine Entwicklung weder schnell noch einfach zu bewerkstelligen. Viele würden wohl irgend etwas herstellen/improvisieren können, was irgendwie funktionieren würde. Aber das, was denen da vorschwebt, ist vielleicht auf Anhieb auch etwas viel verlangt. Ich orakle mal, daß die Lösung so (nach unserem Verständnis, nicht gemessen an Medizinprodukt-Maßstäben) nicht allzu einfach und günstig ausfallen wird. Wenn ich jetzt dringend so ein Gerät brauchen würde, würde ich anders an die Sache herangehen und erst mal etwas bauen, das irgendwie funktioniert und das dann nach und nach um die "Wunschliste" der sogenannten Anforderungen erweitern. Die Logik dahinter ist einfach: Hat man einen akuten Notfall und man hat nichts was irgendwie funktioniert, weil man sich mit der Entwicklung in den Details verzettelt hat, dann stirbt schlimmstenfalls deswegen der Patient. Hat man etwas, das funktioniert aber nicht jede Anforderung erfüllt (z.B. Einstellungen nicht ab 1m lesbar :roll: oder Volumen-Genauigkeit nicht <10%), dann ist natürlich etwas Risiko dabei, aber es gibt auch eine Chance. Eine Notmaßnahme heißt ja deshalb so, weil sie dann zur Anwendung kommt, wenn die perfekte Lösung blöderweise nicht zur Verfügung steht.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7686
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von zauberkopf » Mo 23. Mär 2020, 20:35

Hat man einen akuten Notfall und man hat nichts was irgendwie funktioniert, weil man sich mit der Entwicklung in den Details verzettelt hat, dann stirbt schlimmstenfalls deswegen der Patient.
In der Risikoanlyse heist das : Ein NICHT HINNEHMBARES RISIKO !

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 3456
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Gobi » Mo 23. Mär 2020, 20:41

ich bin jetzt gar nicht vom Fach, aber die Diskussion finde ich etwas seltsam, oder ich verstehe den Punkt nicht.

Das einzig sinnvolle wäre doch im Moment die Blaupausen der benötigten Ersatzteile oder ganzer Geräte offen zu legen, dann kann man schauen was geht?

Benutzeravatar
Trax
Beiträge: 1604
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Trax » Mo 23. Mär 2020, 20:49

Das MIT E-Vent sieht schon mal doch ganz viel versprechend aus.

Ich weiß nicht wie viel so eine Eiserne-Lunge taugt, die ist ja doch eher für Leute gedacht ohne Verschleimte Lunge,
bei COVID-19 braucht man wohl etwas mehr Wumps so zu sage.

Wobei andererseits ist das sicher weniger Traumstich als intubiert zu werden, hmm... alles nicht so einfach.

Was sich mir jetzt aber eher noch als frage stellt, solche Dinger sind doch auch abseits von einer Pandemie doch auch ganz praktisch, wieso gibt es da allgemein so wenig Low Cost, meinetwegen High Risk Designs für die Dritte-Welt?
imho wäre das besser als nichts, haben die für den Altag am ende genug teures zeug oder wieso gibt es weltweit kein billig Sektor für "Getto Medizin"?

Benutzeravatar
Chefbastler
Beiträge: 2271
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:21
Wohnort: Südbayern

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von Chefbastler » Mo 23. Mär 2020, 21:26

Die suchen ja nach der "Besten" Lösung für den Notfall und wollen dafür ne Handvoll Vorschläge haben.

Mit Rechtsverdrehern ist sowas immer ne heikle Sache wenn es um Menschenleben geht. Andererseits für andere Leute evtl. die einzige Chance die Epidemie überleben zu können wennes für die die letzt Chance ist. Man bräuchte gefühlt schon nen Rechtsverdreher im Team der ein Dokument erstellt der alle Haftung inklusive Tot vom Patienten ausschliest und benutzung nur auf eigene Gefahr und Ermessen wenn sonnst keine Professionellen Geräte mehr zur Verfügung stehen. Und auch prüft ob die Regierung(en) ohne komische Lücken das ernst meint dass niemend Bestraft werden kann wenn doch Jemand an dem Aparillo stirbt...

Ich selbst sehe natürlich auch so dass sowas eingehenst Geprüft und Zertifiziert sein muss. Sowas dauert im Medizinbereich ewig bis es dann auf den Markt darf.

Und wen mann sowas "Improvisiert" baut dann würde ich auch nicht mit China-Makerbilligseltsamfakegeraffel zusammenkleben sondern mit gescheiten Bauteilen bedacht ran gehen. Zweikanalige Stuerung/Überwachung, sprich Controller mit Watchdog, ggf zweiten Controller die sich gegenseitig überwachen, Selbsttest und Co. wie es im Macheinenbau auch ab bestimte Performace/SIL-Level gefordert wird damit wäre auch ein Grundsatz zur gewissen Sicherheit da. Ist aber Entwicklungsaufwand wo wir eigentlch aktuell keine Zeit für haben. Quasi ähnlich Henne - Ei Problem.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7686
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Beatmungsgerät Notentwicklung Machbar?

Beitrag von zauberkopf » Mo 23. Mär 2020, 22:01

Die suchen ja nach der "Besten" Lösung für den Notfall und wollen dafür ne Handvoll Vorschläge haben.
Okay : Mein Vorschlag :
2 Beatmungsbeutel.
Billig, leicht zu produzieren, und benötigt keinen Strom.
Defekt würde der Bediener leicht erkennen, und könnte ihn auch schnell beheben ( austausch ).
Vorteil für den Patienten : Ein Mensch ist an seiner Seite. Das kann zusätliche positive effekte haben.

Im Notfall, hätte ich keine Probleme damit, diesen für eine unbekannte Person Stundenlang zu drücken.
Auf die schnelle mit heißer Nadel gestrickter Geräte vertraue ich nicht. Nicht bei Menschenleben.

z.B. bei Dekubitus wurde früher ( heute zum teil auch noch ) der Patient alle 2 Stunden umgelagert.
Heute gibt es unterstützende Dekubitusmatratzen, und auch "Seitenlagerungssysteme". Die u.U. eine Menge arbeit ersparen können.
(und eine Menge Geld kosten.. aber auch einsparen )

Alles was die Medizintechnik bis dato erreicht hat, soll auf einmal für Nichtig erklärt werden.
Ich kann das nicht. Nicht wenn der Tot eines Patienten durch einen Defekt plötzlich hingenommen wird.

Antworten