Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Antworten
Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1571
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Joschie » Mo 30. Mär 2020, 10:17

Hallo zusammen,

ich hänge seit Samstag an einem bescheuerten Problem.

Vor gut 8 Jahren habe ich das Getriebe meines Schlüters überholen lassen, ja ich gesteh das war der große Fehler.
Jetzt war der gute Mann der das ausgeführt hat zu bequem Dichtungen zu schnitzen und hat alles mit Dichtmasse auf Silikonbasis abgedichtet.
Der Farbe und Art nach würde ich auf Dirko HT tippen.

Natürlich hat er damit auch den Getriebe und auch den Differentialdeckel zugekleistert.

Mein Problem ist jetzt folgendes, wie bekomm ich die Dichtmasse wieder gelöst damit ich den Deckel abnehmen kann da ich ins Getriebe müsste weil eine Feder der Schaltklauenarretierung offenbar gebrochen ist.

Hier mal zwei Bilder des Getriebe- und Differentialdeckels:
G86 2.jpg
G86 1.jpg
Die Dichtflächen sind zwischen 15 und 35mm groß.
Dank Passstifte lässt sich der Deckel auch nicht verschieben und muss grad nach oben weg.
Mim Stechbeitel habe ich es nicht geschafft zwischen Deckel und Block zu kommen.

Habt ihr eine Idee mit was ich die Dichtschei** auflösen kann, etwas was in den Spalt zieht.

Grüße und Danke
Josef

p.s.
Hier bestätigt sich auch wieder meine massive Abneigung gegen Dichtmassen auf Silikonbasis, wäre das z.B. Curil oder Fulid D gewesen wäre die Demontage kein Problem.

Flip
Beiträge: 363
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 12:04

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Flip » Mo 30. Mär 2020, 10:22

Mit Kompressorluft von innen Rausdrücken, Wärme und Teppichmesser. Vorsicht, wenn es knallt und wegfliegt. Über die Bolzenlöcher mit gewalt Abdrücken sollte auch gehen.

MSG
Beiträge: 791
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von MSG » Mo 30. Mär 2020, 10:27

Evtl in die Schraubenlöcher an den Ecken ein Gewinde einschneiden und daran dann den Deckel abziehen? Da könntest du dann einigermaßen nach oben gleichmäßig den Deckel abheben. Anders seh ich da etwas schwarz.

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1571
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Joschie » Mo 30. Mär 2020, 10:30

Flip hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 10:22
Mit Kompressorluft von innen Rausdrücken,
Da fliegen mir zuerst die Radialwellendichtring um die Ohren und um die wieder einzusetzen muss das Getriebe komplett ausgeräumt werden.

Die Bolzenlöcher sind Durchgangsbohrungen, die Gewinde sitzen im Getriebeblock.
Auf dem Differentialdeckel (der Hintere ohne Schalthebel) habe ich bereits mit langem Hebel (4m) über die drei Bohrungen versucht den Deckel hochzudrücken. Ergebnis war das jetzt zwei Gewinde ausgerissen sind.

Grüße und Danke
Josef

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1571
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Joschie » Mo 30. Mär 2020, 10:36

MSG hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 10:27
Evtl in die Schraubenlöcher an den Ecken ein Gewinde einschneiden und daran dann den Deckel abziehen? Da könntest du dann einigermaßen nach oben gleichmäßig den Deckel abheben. Anders seh ich da etwas schwarz.
Das wäre ein Gedanke. Muss ich heut Abend mal messen gehen.
Aber viel Fleisch fürs Gewinde ist da leider auch nicht.
Müsste dann ein Feingewinde werden.
Mal heut Abend messen gehen.

Grüße und Danke
Josef

Blechei
Beiträge: 760
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Blechei » Mo 30. Mär 2020, 10:51

Ich würde als erstes ein paar kleine (~2mm) Bohrungen bis zur Dichtfläche setzen, sauber 90° senken
und dann mit der Fettpresse Druck in den Dichtspalt geben.
Fettnippel wären latürnich noch eleganter.
Bei der ganzen Hebelei hätte ich zuviel Angst vor Brüchen.

Sir_Death
Beiträge: 2988
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Sir_Death » Mo 30. Mär 2020, 10:51

Schneidedraht wie für Windschutzscheiben?

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1940
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40
Wohnort: 17252
Kontaktdaten:

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Propeller » Mo 30. Mär 2020, 11:09

Hast Du einen Stopfen oder irgendwas, was das Gewinde der Öleinfüllschraube hat?
Dann würde ich daran eine Gewindestange schweißen und eine Brücke aus Winkeleisen ö.ä. über den gesamten Deckel bauen und das Ganze als Abzieher nutzen. Schön gefühlvoll Spannung drauf und den Deckel anwärmen. Die asymmetrische Belastung ist zum Lösen der Klebnaht vorteilhaft. Du darfst dabei natürlich nicht den Deckel killen, also mit Gefühl. Blöderweise hält Silikon eine Menge Wärme aus, so daß ich nicht glaube, daß da unter 200°C viel passiert.

Oder einen Haken bauen, der durch das Loch passt und damit von unten am Deckel ziehen.

Henning
Beiträge: 1511
Registriert: So 11. Aug 2013, 23:38

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Henning » Mo 30. Mär 2020, 12:33

Wie ich es machen würde:

auf der großen Fläche hält Silikon sicherlich einige Tonnen. Du hattest wahrscheinlich Glück, dass die Gewinde ausgerissen sind, und nicht der Deckel gesprengt ist. Ich würde jegliche weiteren Versuche in der Richtung unterlassen. Schneiddraht wird an den Passstiften scheitern.

Ich sehe nur eine Chance, und die nennt sich Schlauchsäge... Bis das Silikon aufgibt.

Online
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7626
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Bastelbruder » Mo 30. Mär 2020, 12:43

Abziehen ist irgendwie Kacke, Druck von Innen ist so schlecht nicht. Bis die Simmerringe rauspfeifen dauert das schon eine Weile, aber vor Luft hätte ich Respekt. Dann lieber mit Wasser aus der Leitung füllen, damit läßt sich jedenfalls die Schraubenmethode unterstützen. Wenn in die Schraubenlöcher schon Gewinde gebohrt werden, dann würde ich dort bis zur Trennfläche Hohlschrauben mit Innengewinde einsetzen und von dort aus mittels noch längerer Schrauben versuchen, den Deckel abzudrücken.

Da fällt mir ein, ich hatte mal eine Glasklebeantenne am Dienstwagen, deren Halteplatte (=Kondensator) war mit klarem Baumarktsilikon draufgeklebt. Die Streichholzschachtelgroße Messingplatte war blasenfrei mit rotierenden Bewegungen draufgerieben. Von Innen konnte ich das Ablösen verfolgen, ich hab mindestens zwei Stunden gebraucht. Das Spezialwerkzeug waren zwei Rasierklingen, die ich mit Hammerschlägen Druck unter der Platte durchgetrieben habe.

Wenn die Abdrückschrauben unter Spannung sind, könnte man mit einer Rasierklinge anfangen, den Spalt zu öffnen. Kerbwirkung funktioniert auch bei Silikon, aber das läßt sich Zeit.

Benutzeravatar
Trax
Beiträge: 1599
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Trax » Mo 30. Mär 2020, 12:59

Henning hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 12:33
Wie ich es machen würde:

auf der großen Fläche hält Silikon sicherlich einige Tonnen. Du hattest wahrscheinlich Glück, dass die Gewinde ausgerissen sind, und nicht der Deckel gesprengt ist. Ich würde jegliche weiteren Versuche in der Richtung unterlassen. Schneiddraht wird an den Passstiften scheitern.

Ich sehe nur eine Chance, und die nennt sich Schlauchsäge... Bis das Silikon aufgibt.
emm.... Schlauchsäge... also du meinst:
"Ein Schneidbrenner (auch Brennschneidgerät, Brennschneider oder umgangssprachlich Schlauch- oder Feuersäge genannt) ist ein Werkzeug zum Brennschneiden von Metallen und anderen Stoffen. Die entsprechende Werkzeugmaschine ist eine Brennschneidemaschine."

oHa!

Das klingt nach spaas...

das muss doch weniger destruktiv auch gehen?

Irgendwas mit Ultraschall vielleicht? Also so eine fette transducer spule aus einem bad darauf schrauben über der Dichtung.

Oder flüssig Stickstoff entweder kalt machen und paar mal mit dem Hammer
oder schnell (so schnell es halt geht) kalt, warm, kalt, warm Zyklen?

Ja.... oder flüssig Stickstoff und dann mit dem Ultraschal drauf, ja so müsste es doch gehen?

Vieleicht mit Glück, ist alles Spekulation. Aber das es Spaas macht ist sicher.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1657
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Julez » Mo 30. Mär 2020, 13:05

Cuttermesserklingen in den Spalt hämmern?

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1940
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40
Wohnort: 17252
Kontaktdaten:

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von Propeller » Mo 30. Mär 2020, 13:13

Wenn die Dichtflächen halbwegs plan sind, dann ist der Spalt nur einen kleinen Bruchteil einer Klingenstärke dick. Da irgendwas reinzukloppen versaut nur die Dichtflächen.

j.o.e
Beiträge: 115
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von j.o.e » Mo 30. Mär 2020, 13:19

Für Chemie sehe ich da schwarz. Durch den Rand der Dichtmasse dauert das eine Ewigkeit, bis sich das entlang der Dichtfläche ausgebreitet hat.

Mit roher Gewalt geht sicher auch nichts.

Einseitig Spannung aufbauen und dann z.B. per Rasierklinge erst mal versuchen, an einer Ecke sich etwas Luft zwischen den Dichtflächen zu verschaffen. Dann Spannung weiter aufbauen und sich langsam mit Rasierklinge / Teppichmesser peu a peu vorarbeiten. Hilfreich ist da ein Schmiermittel (das kann durchaus auch Seifenwasser sein), damit die Klinge besser flutscht.

Bist du erst mal an einer Stelle durch, hat das Silikon praktisch verloren.

Auf ähnliche Weise habe ich mal minimalinvasiv die mit Silikon eingeklebte Verglasung eines Kellerfensters aus dem Rahmen entfernt.

Wünsche dir viel Erfolg

-joe

winnman
Beiträge: 867
Registriert: Fr 18. Jul 2014, 10:15

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von winnman » Mo 30. Mär 2020, 19:32

Klingen reinhämmern, je dünner desto besser (also Cuttermesser ist da schon mal eine gute Idee) aber nicht nur an einer Stelle sondern an mehreren, möglichst gegenüberliegenden.
Und gleichmäßig vorgehen.

ev. kleine Deformationen der Dichtfläche an den Aussenseiten sehe ich da eher als sehr sehr kleines Problem.

Interessanter wird, was willst du dann da als Dichtung anstatt des Silikons reinbauen?

Benutzeravatar
xoexlepox
Beiträge: 4700
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Dichtmasse auf Silikonbasis lösen - aber wie?

Beitrag von xoexlepox » Mo 30. Mär 2020, 19:33

Das Problem, eine Glasklebeantenne zu entfernen, hatte ich auch mal. Ich habe das Silikon mit Terpentin-Ersatz etwas zum Aufquellen bewegen können, und dann die Schicht mit Rasierklingen geschlitzt. Das Terpentin in den schmalen Spalt zu bekommen, hat lange (zwei/drei Tage) gedauert: Lappen drumherum legen, und immer wieder mit Lösungsmittel beträufeln.

Antworten