Tischdrehmaschine?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2632
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Tischdrehmaschine?

Beitrag von Hansele » Mo 20. Apr 2020, 21:40

Hallo zusammen,

warum auch immer habe ich aktuell die Ansicht (ob es wahr wird, mal sehen), dass ich ggf. irgendwann mal eine Drehmaschine haben möchte,
dass Ding soll eher Kleinteile herstellen und keine Antriebswellen für LKW´s oder so.

Daher dachte ich an eine (größere) Tischdrehmaschine, damit kann man ja schon eine Menge anstellen,
wenn man sich z.B. Colin Furze anschaut.

Ich würde gerne hin und wieder mal Gewinde schneiden wollen (sofern ich das lernen kann),
die Anwendungsfälle kommen dann mit der Maschine und kommenden Problemen und Projekten.

Die Maschine die z.B. Colin Furze nutzt ist eine Baileigh PL-1022VS, Link zum nächst besten Händler:
https://www.fleischmann-maschinen.de/dr ... 022vs.html

Der Markt an kleineren Maschinen ist groß und die Preisspanne für optisch ähnliche Maschinen ist groß,
vermutlich wird es da nur ein paar größere Hersteller geben und die Händler klatschen ihre Aufkleber drauf.

Daher die Frage in die Runde, habt ihr eine solche kleine Maschine im Einsatz und könnt etwas zu eurer Maschine erzählen?
Was waren/sind die Macken, was kann man einfach optimieren, sonstige positive wie negative Eigenschaften, etc.

Danke und Gruß
Pascal

Benutzeravatar
Harley
Beiträge: 838
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:16
Wohnort: Regensburg

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Harley » Mo 20. Apr 2020, 22:12

vielleicht die hier:
https://www.youtube.com/watch?v=JiC6FpMJ0Hc

Sebastian macht dann auch gleich ne CNC-Drehe draus, kann man mitbasteln.
Projekt kommt aber erst.
Gruß,
Harley

MSG
Beiträge: 639
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von MSG » Di 21. Apr 2020, 08:24

Kannst auch mal bei Paulimot schauen, das ist auch so ein chinesischer Kistenschieber.
Videos zum Gewinde drehen gibt's jede Menge, z. B. auf englisch von This Old Tony

inductionheater
Beiträge: 7
Registriert: Mi 17. Apr 2019, 13:51

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von inductionheater » Di 21. Apr 2020, 09:02

Hatte mich in den letzten Wochen auch etwas mit der Thematik beschäftigt von daher kenne ich da einige Maschinen (ausem Netz), grundsätzlich ist das meiste eben Chinakram und man bekommt was man bezahlt.

Das mit Abstand billigste ist diese Minilathe 7x12 für etwas 500Euro, gibts quasi baugleich von diversen Herstellern. Da lohnt es sich zu vergleich was man bekommt, teilweise sind die Wechselräder aus Kunststoff manche aus Metall, da lohnt sich zu vergleichen und eher ein paar Euro mehr auszugeben. Das Teil wird gerne als vormontierter Bausatz zum selber nacharbeiten bezeichnet. Glaub das ist auch zutreffend :roll:

Sachen machen kann man damit sicherlich, sieht man bei verschieden Youtubern, auch der Furze hatte glaubich mal so ein Modell.

Hab aber eingesehen das es wohl sinnvoller ist eher etwas mehr Geld auszugeben und ein solideres Gerät zu kaufen. Ist natürlich alles eine Frage was man will, Längs und Planvorschub? Ob man jetzt eine Maschine mit Getriebe für die Drehzahl haben will, lieber Riemen umlegen oder Drehzahl per Poti einstellen muss man sich überlegen. Schränkt die Auswahl ein oder sprengt das Budget ;)

Bei der war ich dann hängen geblieben https://www.bernardo-maschinen.com/hobb ... chine.html
Aber ob das Schaltgetriebe n Pluspunkt ist weiß ich nicht, kann auch gut sein das da Plastikzahnräder drin sind...

Attraktiver war die hier https://www.bernardo-maschinen.com/prof ... chine.html
Mehr Leistung, 125mm Futter, variable Drehzahl, Vorschub und der schaltbar also keine Zahnräder wechseln.

Das gleiche in nem anderem Blau https://www.hbm-machines.com/producten/ ... ldraaibank
Wenn man das 4 Backenfutter, Planscheibe und die Lünetten noch bei der Profi 550 dazukauft ist das hier günstiger. Daher immer drauf achten was zum Lieferumfang gehört. Kann sich lohnen etwas mehr auszugeben.

Hersteller für beide ist wohl https://www.weissmachinery.com/variable ... 89556.html da findet man schon die eine oder andere Maschine wieder auch wenn die Farbe meist anders ist :lol: .


Hab mich durch diverese Onlineshops geklickt was es so gibt und dann zu dem jeweiligen Modell gegoogelt was man so in verschiedenen Foren drüber schreibt. Auch Youtube ist eine gute Möglichkeit ein ersten Eindruck zu bekommen.

Grundsätzlich kann man mit allen arbeiten aber je nach Preis darf man eben keine deutsche Industriequalität erwarten. Saubermachen und etwas einstellen ist aber bei allen keine schlechte Idee. Auch sollte man wenn der Zustand zu mies ist nicht scheuen das Teil wieder zurück gehen zu lassen

jodurino
Beiträge: 917
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von jodurino » Di 21. Apr 2020, 12:09

Hallo
mein Wissen dazu ist schon älter, habe hier eine seit Jahren zerlegte D280 vom Optimum die aktuell auf ihren Auffstellungsort wartet.
Auspacken und Inbetriebnahme waren seinerzeit schon mehrere Tage Arbeit.

Dagegen habe ich noch eine kleine Wabecco Fräsmaschine die ich sofort nutzen konnte, Wabecco lässt es sich ja auch zuliefern und bereit aber die Maschinen besser auf, was natürlich etwas mehr kostet.

Bei Neukauf würde ich die vorziehen
cu
jodurino

Benutzeravatar
AndX
Beiträge: 21
Registriert: So 21. Mai 2017, 22:33

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von AndX » Di 21. Apr 2020, 20:17

Ich hatte eine Bernardo Profi 750LZ. War ziemlich enttäuscht für das was die gekostet hat. Die Drehbank ist nur mit 2 Schrauben auf dem Gestell befestigt. Eine links eine rechts. Die ganze Maschine hat schon gewackelt wenn man ein Werkzeug eingespannt hat. Der VFD antrieb hat bei niedrigen Drehzahlen Null kraft. Man kann zwar den Riemen auf eine andere Scheibe umlegen, dann geht die halbe Drehzahl bei mehr Kraft, aber das gefummel den Deckel da wieder draufzukriegen wars mir nicht wert. Hinten ist eine Glasrohrsicherung drin, die hab ich regelmäßig ersetzt. Gewindeschneiden habe ich einmal versucht und nach einer Stunde von Wechselräder die nur mit viel Liebe und einem Hammer auf die Wellen gepasst haben alles wieder zurückgebaut und aufgegeben. Abstechen kann man nur Buntmetall, für alles andere reicht die Kraft nicht. Die Welle die den Schutz über dem Futter gehalten hat hat sich irgendwo verdreht und der Schutz hat am Futter geschliffen. Letzten Sommer hab ich drauf gepfiffen und Nägel mit Köpfen gemacht, jetzt steht da eine Colchester aus den 70ern, die kann ohne Räderwechsel metrische und zöllige Gewinde schneiden und eine 15er Alufelge hab ich auch schon damit poliert, die Colchester geb ich solang ich leb nimmer her.
Grüße
Andi
Dateianhänge
4FC04CB3-8BB8-48FA-8C3C-C6759D0FAFAD.jpeg

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2580
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von RMK » Di 21. Apr 2020, 21:02

....wie hast Du die an der Decke festbekommen?!! :shock:
:D

Benutzeravatar
AndX
Beiträge: 21
Registriert: So 21. Mai 2017, 22:33

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von AndX » Di 21. Apr 2020, 21:38

Vorm Hochladen stand sie noch am Boden :shock:

CH-Bastler
Beiträge: 130
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 22:02

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von CH-Bastler » Mi 22. Apr 2020, 16:43

Da ich auch seit einiger Zeit über eine Tischdrehmaschine nachdenke. Was ist von einer Uhrmacherdrehbank (also ohne Leitspindel) zu Halten? Die gibt es in der Schweiz mit etwas Geduld immer wieder Günstig gebraucht mit Kisten von Spannzange, Drehstählen etc. zu kaufen. Der Bearbeitungsraum würde für meine Projekte im Moment reichen oder sind diese von Grund auf nicht zu empfehlen? Die Frage ist halt neue China-Drehe und Werkzeug separat oder eine gebrauchte Uhrmacherdrehbank mit Werkzeug.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2632
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Hansele » Mi 22. Apr 2020, 20:09

AndX hat geschrieben:
Di 21. Apr 2020, 20:17
Ich hatte eine Bernardo Profi 750LZ. War ziemlich enttäuscht für das was die gekostet hat. Die Drehbank ist nur mit 2 Schrauben auf dem Gestell befestigt. Eine links eine rechts. Die ganze Maschine hat schon gewackelt wenn man ein Werkzeug eingespannt hat. Der VFD antrieb hat bei niedrigen Drehzahlen Null kraft. Man kann zwar den Riemen auf eine andere Scheibe umlegen, dann geht die halbe Drehzahl bei mehr Kraft, aber das gefummel den Deckel da wieder draufzukriegen wars mir nicht wert. Hinten ist eine Glasrohrsicherung drin, die hab ich regelmäßig ersetzt. Gewindeschneiden habe ich einmal versucht und nach einer Stunde von Wechselräder die nur mit viel Liebe und einem Hammer auf die Wellen gepasst haben alles wieder zurückgebaut und aufgegeben. Abstechen kann man nur Buntmetall, für alles andere reicht die Kraft nicht. Die Welle die den Schutz über dem Futter gehalten hat hat sich irgendwo verdreht und der Schutz hat am Futter geschliffen. Letzten Sommer hab ich drauf gepfiffen und Nägel mit Köpfen gemacht, jetzt steht da eine Colchester aus den 70ern, die kann ohne Räderwechsel metrische und zöllige Gewinde schneiden und eine 15er Alufelge hab ich auch schon damit poliert, die Colchester geb ich solang ich leb nimmer her.
Grüße
Andi
Wie groß ist denn die Colchester Maschine?
An der Stelle wo ich die Drehe aufstellen möchte, ist nicht mehr Platz und in den Keller müsste die Maschine dann ja auch noch,
daher ist dort eine alte größere Maschine einfach nicht drin.

Ich muss natürlich auch sagen, dass ich wohl eher der "Augenmaß-Typ" bin, dass heißt am Anfang wird es mir sicherlich nicht um 1/100mm gehen,
sonder wohl locker im 1/10 Bereich OK sein :-).


Ich bin gerade am liebäugeln mit der Paulimot PM2500 oder der PM2700 je nachdem ob das Platztechnisch noch möglich ist.
Ansonsten sehen die Maschinen von Bernardo auch nett aus, da muss ich mir erst mal eine Excel basteln wo man das alles vergleichen kann,
da wird dann sicher noch die ein oder andere Frage kommen.

Grüßle Pascal

Anse
Beiträge: 1570
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Anse » Mi 22. Apr 2020, 21:52

CH-Bastler hat geschrieben:
Mi 22. Apr 2020, 16:43
Da ich auch seit einiger Zeit über eine Tischdrehmaschine nachdenke. Was ist von einer Uhrmacherdrehbank (also ohne Leitspindel) zu Halten? Die gibt es in der Schweiz mit etwas Geduld immer wieder Günstig gebraucht mit Kisten von Spannzange, Drehstählen etc. zu kaufen. Der Bearbeitungsraum würde für meine Projekte im Moment reichen oder sind diese von Grund auf nicht zu empfehlen? Die Frage ist halt neue China-Drehe und Werkzeug separat oder eine gebrauchte Uhrmacherdrehbank mit Werkzeug.
Hab so ein Modell. Aber von Weiler und mit 400 Kg definitiv keine Tischdrehmaschine.
Man kann damit schon Material bewegen. Was nicht geht sind halt lange Drehbearbeitunge. Vermisst hab ich sie aber noch nicht. Das meiste ist ja eh im Bereich < 3xD.
Was viel Übung braucht, ist mit den Handrädern einen halbwegs konstanten Vorschub hin zu bekommen um eine ordentliche Oberfläche zu bekommen.
Deshalb hab ich meine fast sofort auf CNC umgebaut. War eine der besten Ideen. Dank synchronisierter Spindel auch Gewinde Schneiden möglich - und zwar jede erdenkliche Steigung.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2632
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Hansele » Do 23. Apr 2020, 20:56

Hallo zusammen,

ich habe mich nun entschieden, die Entscheidung ist auf die Bernardo Profi LZ 550 gefallen:

https://www.bernardo.at/de/profi-550-lz.html

Gründe dafür waren die Spindelbohrung von 26mm, die Leit-/Zugspindel, die Rutschkupplung und die sehr kompakten Maße (1150 x 600 x 460 mm).

An Zubehör habe ich jetzt mal noch gar nichts geordert, dass war mir als Set erstmal zu teuer,
zumal ich ja noch keine Ahnung habe was ich brauche.

Es sollen Drehmeißel mit 12x12mm passen, könnt ihr da einem Anfänger ein Set empfehlen?


Irgendwann soll noch ein Schnellwechsler dazu kommen, da gibt es hier eine recht große Auswahl,
aber das ist Zukunftsmusik:

https://www.hbm-machines.com/producten/ ... selhouders

Danke und Gruß
Pascal

Benutzeravatar
Harley
Beiträge: 838
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:16
Wohnort: Regensburg

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Harley » Do 23. Apr 2020, 21:25

Ich hab die gekauft:
https://www.amazon.de/Hartlegierung-Har ... 816&sr=8-5
astreine Qualität! :geek:

Benutzeravatar
AndX
Beiträge: 21
Registriert: So 21. Mai 2017, 22:33

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von AndX » Fr 24. Apr 2020, 00:17

Jaja der Platz, gerade wenn das Ding in einen Keller ohne Rampe muss kann man einen Industriemaschine vergessen. Die Colchester ist ca 2,5m lang und wiegt 4 stellig.

Drehmeißel Sets gibts direkt bei Bernardo, würde dir auf jeden Fall welche mit Wendeschneidplatten empfehlen. Ich hab noch das Set von meiner Ex Bernardo liegen das müsste 12x12 sein, aber die Schneidplatten müssen neu. Schreib mir eine PN bei Interesse.

An Zubehör empfehle ich für den Anfang:
Bohrfutter für den Reitstock
Mitlaufende Körnerspitze
Set Zentrierbohrer (die ersten paar „verschleißen“ schnell :D )
Flasche Bettbahnöl für die Gleitbahnen; viele nehmen Motoröl, aber das „richtige Zeug“ klebt richtig an den Führungen
Spänehaken; 8er Rundeisen anspitzen, biegen und eine Öse auf die andere Seite damit man garnicht auf die Idee kommt Spänenester mit der Hand zu entfernen
Spänetonne: 30l Ölfass ohne Deckel, die wird schneller voll als man denkt
Ein Diagramm mit Schnittgeschwindigkeit, Durchmesser und Drehzahl, am besten laminiert über die Maschine hängen
Eine Lampe, ich hab die billigste Schwanenhals Klemmleuchte vom Obi genommen und ein potentes LED Leuchtmittel reingeschraubt
Rändelwerkzeug, bekommt man billig zb bei Paulimot mit verschiedenen Rädern, also warum nicht
Packung Scotchbrite für schöne Oberflächen
Eine ordentliche Werkzeug/ Zubehörablage. Sieht man am Foto von meiner Colchester schön an der Wand, bei der Bernardo kann man das super am rückwärtigen Späneschutz befestigen; braucht man nicht direkt, würde ich aber zeitnah empfehlen, sonst ärgert man sich nur über den Haufen Zubehör auf dem Spindelkasten in dem man nix findet, der Messschieber immer ganz unten liegt und immer wieder ein zwei Teile runter rutschen
Schnellwechselhalter ist für den Anfang kein muss, spart aber unheimlich viel Zeit wenn man mehr als die gleichen 2 Werkzeuge verwendet, ich möchte nicht mehr drauf verzichten.
Auch für Später: Messuhr mit Stativ; zur Kontrolle von Rundlauf beim einspannen, vor allem bei längeren Werkstücken

Montierst du die Drehmaschine auf eine bestehende Werkbank oder hast du das Untergestell mitbestellt? Mach dir auf jedenfall schon beim Aufbauen Gedanken wie du die Maschine ordentlich befestigen kannst, die wacklerei war mMn das größte Manko an der Bernardo.

Das mit dem Augenmaß hat man am Anfang, das legt sich wenn man Gefühl für die Maschine bekommt dann fertigt man jeden unwichtigen Durchmesser aufs halbe Zehntel genau :mrgreen:

Grüße
Andi

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2632
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Hansele » Sa 25. Apr 2020, 09:05

Guten Morgen,

der aktuelle Aufstellungsort (wird man sehen) ist ein alter nicht wackelnder Massivholztisch,
ich werde die Maschine dann mit dem Tisch verschrauben.

Wie ich das genau anstelle muss ich sehen, wenn die Maschine da ist,
ein paar Ideen habe ich schon, aber um das zu planen ist es noch zu früh.

Eine Messuhr mit Magnetstativ habe ich in der Autohöhle die werde ich dann wohl umlagern,
denn mehr als 2mal habe ich diese beim Auto bisher nicht gebraucht.

Das hier habe ich mir jetzt mal zusammengeklickt:

Anreißfarbe blau:
https://www.paulimot.de/anreissfarbe-blau-flasche-500ml

Rändelset 12x12 mm mit 6 Wechselrädern:
https://www.paulimot.de/raendelwerkzeug/set/12x12mm
Oder sollte ich lieber eine Zange nehmen?

MK2 Schnellspannfutter 1-16mm:
https://www.paulimot.de/schnellspann-bo ... 1-16mm_mk2

MK2 Körnerspitze mitlaufend:
https://www.paulimot.de/mitlaufende-koernerspitze-mk2

Set Zentrierbohrer HSS:
https://www.paulimot.de/zentrierbohrer-set/hss

Edit für mich selbst:
Gewindelehre:
https://www.paulimot.de/messen-pruefen/ ... federstahl



Drehmeißel zum Start, ggf. von Amazon:
https://www.amazon.de/Hartlegierung-Har ... 816&sr=8-5

Was meinen die Profis, tauglich oder sollte ich auf was anderes zurückgreifen?

Grüßle Pascal
Zuletzt geändert von Hansele am Sa 25. Apr 2020, 19:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
AndX
Beiträge: 21
Registriert: So 21. Mai 2017, 22:33

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von AndX » Sa 25. Apr 2020, 13:51

Servus
Das Rändelset hab ich auch, bin zufrieden.
Futter, Körnerspitze und Bohrer kann man bei Paulimot nix falsch machen, hab mich dort auch eingedeckt.
Anreißfarbe hab ich zum drehen kaum verwendet, aber für anderes ist sowas auch recht praktisch.
Die Drehmeissel sind billiger als ein Satz Schneidplatten für meine gebrauchten, zur Qualität kann ich nix sagen, hab aber noch nicht viel schlechtes über billige gehört. Besorg dir auf jedenfall gleich ersatzplatten, so eine Spitze ist am Anfang schnell weg, und wenns die letzte war ist das sehr frustrierend.
Grüße
Andi

Benutzeravatar
Taunusbär
Beiträge: 155
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Taunusbär » Sa 25. Apr 2020, 14:29

Mit dem Verschrauben auf dem Tisch musst du nur aufpassen, da zieht man das Maschinenbett schnell ein paar Zehntel krumm.
Bei Wendeplattenhaltern würde ich eigentlich kein Set kaufen.
Da würde ich CCMT06 Platten nehmen, für die gibt es Innen und Aussendrehhalter, letzere in 2 Varianten damit kannst du eigentlich erstmal alles machen.

Und spendier der Kiste nach den ersten Stunden einen Ölwechsel, da kommt viel Dreck raus.
CGLP68 passt für die gesamte Maschine.
Den Bettschitten komplett zerlegen und alles putzen und entgraten ist auch sehr zu empfehlen.

MSG
Beiträge: 639
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von MSG » So 26. Apr 2020, 09:51

Ich würde bei der kleinen Maschine eher die Rändelzange nehmen. Da musst du ganz schön aufs Werkstück drücken und bei schwach gebaute Maschinen geht das nicht gut.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2632
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Hansele » So 26. Apr 2020, 11:44

Zu spät, habe die Bestellung gestern Nacht noch rausgehauen,
wenn das nicht klappt, kann ich mir immer noch eine Zange suchen.

Ich hätte jetzt sogar getippt das mehr Kraft nötig ist um mit einer Zange zu rändeln?

Es ist nun dieses Drehmeißelset geworden:

https://www.paulimot.de/drehmeissel-set ... /-5-teilig

Ersatzplatten sind diese:

https://www.paulimot.de/drehen/wendesch ... tcmt110204

Benutzeravatar
Taunusbär
Beiträge: 155
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Taunusbär » So 26. Apr 2020, 22:57

Immerhin nur eine Sorte Platten. :)
Die gibt es sogar in Scharf und poliert für Alu und andere NE Metalle als TCGT

Gruß Martin

Benutzeravatar
AndX
Beiträge: 21
Registriert: So 21. Mai 2017, 22:33

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von AndX » Mo 27. Apr 2020, 22:01

Das Rändelset vom Paulimot hat bei meiner Bernardo wunderbar funktioniert, kann ich nix dagegen sagen. Man darf natürlich nicht wie ein irrer dagegendrücken, aber da geht vorher der Motor in die Knie.

Pinzschrauber
Beiträge: 23
Registriert: Mi 10. Aug 2016, 14:52

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Pinzschrauber » Di 28. Apr 2020, 16:36

Hallo Zusammen!

Ich hänge mich mal hier dran, weil mir seit längerem ähnliche Gelüste durch den Kopf gehen. Eine gute Alte ist mir bisher nicht über den Weg gelaufen.
Ich bin mal bei den italienischen Damatomacchine hängen geblieben. Speziell die mit 750mm Spitzenweite:
https://www.damatomacchine.com/de/drehm ... on-25.html
Also bestimmt auch Chinaware bei dem Kurs, aber zumindest die Farbe kommt dem Nahe, was ich mir Wünsche :lol:

Im Netz finde ich nicht wirklich viel. Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Zeug?


PS: Gibts auch als Kombi mit Fräse in ähnlicher Größe: https://www.damatomacchine.com/de/dreh- ... r-750.html
PPS: Ich will keine Werbung dafür machen. Suche nur nach Erfahrungen.

Danke und Beste Grüße!

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2632
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Hansele » Di 28. Apr 2020, 20:45

Hallo zusammen,

die Maschine ist heute angekommen und wurde heute auch schon aufgestellt,
ein paar Späne wollte ich noch machen, hat auch geklappt.

Ergebnis:

Bild

Ich war etwas am rumprobieren und habe wohl aus versehen den Vorschubhebel umgelegt,
was soll man sagen schon der erste Mini-Crash.

Jedenfalls freue ich mich tierisch über die Kiste und auch auch auf die neuen Möglichkeiten und vorallem
auf das lernen mit jedem neuem Werkstück.

Wenn gewünscht, schreibe ich gerne auch noch einen Erfahrungsbericht über die Maschine.

Grüßle

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8681
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Fritzler » Di 28. Apr 2020, 20:55

So ein bericht von Anfänger zu (späterem) Anfänger hatte durchaus was.

Anse
Beiträge: 1570
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Tischdrehmaschine?

Beitrag von Anse » Di 28. Apr 2020, 21:02

Hansele hat geschrieben:
Di 28. Apr 2020, 20:45
Ich war etwas am rumprobieren und habe wohl aus versehen den Vorschubhebel umgelegt,
was soll man sagen schon der erste Mini-Crash.
Was war den da für ein Vorschub drin? :o
Erste Regel, wenn man an eine Drehmaschine kommt, schauen welcher Vorschub noch drin ist. Wenn es blöd läuft ist noch der Gewindeschneidvorschub drin.
Um eine gute WSP so abzubrechen braucht es schon eine ordentlichen Schlag. Hab ich noch nicht hinbekommen :lol:

Antworten