Wälzlager Sortiment

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Antworten
Amper
Beiträge: 116
Registriert: Di 8. Okt 2013, 10:17

Wälzlager Sortiment

Beitrag von Amper » Do 30. Apr 2020, 20:03

Moinmooin!

Da hier gerade mal wieder Mangel an einem Lager besteht und deshalb wieder mal ein Projekt halb zerlegt in eine kiste verschwinden und in der ecke verstauben wird möchte ich mir ein Sortiment Lager in üblichen Größen anschaffen. Da es meist schon lohnt auch Qualität einzusetzen würde ich skf kaufen um auch für höherwertige Baustellen das richtige zu haben.
Die Frage der Fragen ist nun aber, welche Größen sind so üblich, dass es sich lohnt eine größere Menge Geld in die Hand zu nehmen? Ich denke, 100-200€ werde ich wohl investieren wollen/ müssen um für das Meiste gewappnet zu sein.

Natürlich weis ich, dass es stark davon abhängt, was man so treibt, in meinem Fall in erster Linie Reparatur von Handhabbaren Geräten, motoren, werkzeug usw. Manchmal kleiner, aber für größeres lohnt es dann doch nicht etwas einzulagern, eine kfz oder lkw Werkstatt habe ich nicht.

608, 626 und 6202 werden sicher ein paar Sack voll mit kommen, vielleicht da auch Billigvarianten zusätzlich aber sonst? Die meißten wohl mit dichtscheiben, die kann man notfalls ausbauen für ein offenes lager, oder man lässt sie drin und schneidet innen die Lippe ab um Deckscheiben zu improvisieren.

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1571
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von Joschie » Do 30. Apr 2020, 20:35

Hallo,

wenn ich mir Lager auf Lager legen würde dann würd ich zu Lager in LLU oder 2RZ nehmen.

Beim Hersteller bin ich Fan von Nachi oder zur Not noch was ausm Schaeffler Konzern. Mit Svenska Kugellagerfabrieken hab ich schon zu oft ins Klo gegriffen, vor allem bei geschlossenen Lagern.

Was die Größen angeht, ich glaub da ginge bei mir das Sortiment zu arg ausm Rahmen.

Grüße
Josef

Anse
Beiträge: 1634
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von Anse » Do 30. Apr 2020, 20:36

Ich halte es in Zeiten von Internet für unnötig Lager auf Lager zu legen.
Bei elektronischen Bauteilen ist es etwas anders. Da kann man auch mal einen leicht abweichenden Bauteilwert einsetzten. Bei Lagern passt in 99% der Fälle genau eins, welches man garantiert gerade nicht da hat.
Wenn Du aber unbedingt willst, würde ich nur 62XX 5mm - 20 mm mit Dichtscheibe nehmen. Das sind mit Abstand die häufigsten in Haushaltsgeräten eingesetzten Lager. Sie sind auch so günstig, dass es kein hoher Verlust, wenn sie ewig rum liegen.
Die Lagerung ist auch nicht ganz trivial. Willst ja nicht, dass genau das gebrauchte Lager verrostet ist.

andreas6
Beiträge: 2790
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von andreas6 » Do 30. Apr 2020, 20:38

Lass es, es lohnt sich nicht. Ich habe vor rund 30 Jahren einige Röhrchen mit neuen Lagern aus dem Bestand der Firma geerbt und fast nichts davon wirklich eingesetzt. So oft braucht man Lager nicht wenn man nicht ständig Geräte mit hoch drehenden Wellen repariert. Kugellager sind als Standardteile stets verfügbar, die muss man sich nicht hinlegen. Vermutlich werden meine Urenkel das Zeug irgendwann entsorgen.

MfG. Andreas

Amper
Beiträge: 116
Registriert: Di 8. Okt 2013, 10:17

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von Amper » Do 30. Apr 2020, 21:05

Naja, ich spreche halt auch aus erfahrung, Ich habe ständig das Problem, dass ich spontan etwas reparieren muss, und das auch am gleiche tag fertig sein soll. Heute z.b. eine Hydraulikpumpe mit sehr kaputtem Motorlager. Das Ergebnis dieser Situation ist jetzt, dass die Pumpe bis mindestens nächsten Dienstag nicht fertig wird und erstmal zerlegt, versifft eingepackt werden muss und das gesamte Projekt eine woche verzögert. Das passiert mir so oft und schon seit jahren, dass ich jetzt die nase voll habe. Ich mache viel mit rotierenden Teilen aller art, nicht nur gelegentlich mal eine Bohrmaschine. Der Händler ist 30km entfernt, an sich kann man in notfällen auch hinfahren, das kostet aber auch immer effektiv einen halben tag bis man wieder angekommen ist. Wir haben auch 200-300kg schrauben und muttern von M2-M30 auf lager, rundmaterial und schweiß/löt verbrauchsmaterial für jahre, weil es einfach extrem nervt, wenn sowas immer erst gekauft werden muss und man auch nicht improvisieren kann.

Benutzeravatar
Geoschreiner
Beiträge: 401
Registriert: So 17. Jan 2016, 17:19
Wohnort: Bayerisch - Schwaben

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von Geoschreiner » Do 30. Apr 2020, 23:34

Moin,

ich habe das Problem auch ab und zu (nur privat - repariere aber viel). Es hat sich in den letzten Jahren bei mir ein kleiner Bestand aufgebaut, weil ich von manchen Größen (die man eben immer wieder braucht) dann häufig eines oder zwei Lager mehr gekauft habe - z.B. von den 608ZZ, das in vielen Elektrowerkzeugen als Kollektorlager verbaut ist. Allerdings halte ich es schier für uferlos, da für all Eventualitäten gewappnet zu sein. Mir sind bisher v.A. Lager aus der 60xx und 62xx-Baureihe begegnet, selten mal ein 63xx - bei mir relativ häufig: 6000-6005, 6202-6206 und die kleinen 607-609 und 626. Die Ausführungen wähle ich je nach Drehzahl, 2RS-Lager eignen sich nicht für hochdrehende Anwendung (weißt du ja sicher) wie Oberfräsen - ein Blick in den FAG-Katalog oder ins medias schafft da aber schnell Klarheit. In manchen Bereichen sind die 2RS aber auch ganz sinnvoll, z.B. bei normalen Elektromotoren, die richtig schön im Staub arbeiten dürfen (z.B. bei manchen Ulmia-Kreissägen und ähnlichen).

Als Marke verwende ich entweder SKF oder FAG, mit Nachi bin ich schon mal baden gegangen - der Einbauort (Vertikutierer) ist aber sicher nicht der schönste. Billiglager kaufe ich nie. Bei den niedrigen Preisen für gute Qualität, der Wichtigkeit des Bauteils und dem hohem Montageaufwand macht es m.E. keinen Sinn, sich da wenige Euro sparen zu wollen. Die paar, die ich auf Lager habe, liegen übrigens in OVP (jahrelang schadlos) in der Werkstatt - die ist aber relativ gut temperiert. Notfalls in den Heizraum o.Ä. legen - konstant warm und trocken sollte doch gut passen. NKE wurde mir übrigens auch mal empfohlen, FAG+SKF bekommt man aber einfacher.

Online kaufe ich Lager bei agrolager.de, die sind sehr zuverlässig - bin aber froh, einen Lagerhändler in relativer Nähe (knapp 30km) gefunden zu haben, bei dem zudem noch der Preis und die Lagerhaltung passen.

winnman
Beiträge: 867
Registriert: Fr 18. Jul 2014, 10:15

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von winnman » Fr 1. Mai 2020, 06:58

Kannst du das nicht einfach Stufend starten:

Von jedem Lager das du brauchst einfach 2 bis X Stück mehr ordern?

Dann sollte sich doch in absehbarer Zeit ein Vernünftiges zu deinem Zweck sortiertes Vorratsdepot ergeben.

Wenn du ein Lager entnimmst das einfach in die zukünftige Bestellliste eintragen.

berlinerbaer
Beiträge: 888
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von berlinerbaer » Fr 1. Mai 2020, 07:38

Forste einfach mal die Rechnungen/Lieferscheine der letzten ein bis zwei Jahre durch und kauf' Dir das als Basis, dann hast Du recht präzise, was Du wolltest:

Einen genau auf Deine Bedürfnisse angepassten Handvorrat.

Amper
Beiträge: 116
Registriert: Di 8. Okt 2013, 10:17

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von Amper » Fr 1. Mai 2020, 08:56

Ja, das war auch angedacht, nur habe ich oft improvisiert und kann mich selbst nicht erinnern was alles war. Ich weis z.b. von einem lager, das ich aus verzweiflung zerlegt und mit polier/schleifpaste wieder flott gemacht habe. Zu so aktionen gibts dann auch keine rechnung. Aber es hilft mir schonmal, dass ihr jetzt auch nicht direkt exakt wisst was sinn macht :D Ich hatte gehofft, dass es vielleicht lagerreihen gibt, die wirklich üblich oder empfohlen sind nach dem motto "normale drehstrommotoren haben quasi immer lager aus de reihe XXX". Dann hätte ich die einfach mal bevorratet.

Dann wirds wohl drauf rauslaufen, dass ich oben genannte in mittlerer stückzahl auf lager lege, die brauche ich ganz sicher so oft, dass ich mal je 10-20 kaufen kann, nachdem die ja inzwischen fast immer eingeschweißt sind mache ich mir was shelf life angeht keine sorgen.

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1939
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40
Wohnort: 17252
Kontaktdaten:

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von Propeller » Fr 1. Mai 2020, 09:26

Mal drei Beispiele, die z.B. mir sehr häufig begegnen und die man imho zu liegen haben sollte:
6000 - ist in sehr vielen kleinen Elektromotoren, Winkelgetrieben usw. verbaut
6004 - auch in vielen Motoren
6204 - viele Getriebe, div. Verbrennungsmotoren, Kreissägen usw.
Ich nehme grundsätzlich die 2RS- Variante. Bei Anwendungen innerhalb von Getrieben usw. kann man ja einen oder beide Dichtringe rausnehmen.

rene_s39
Beiträge: 1070
Registriert: So 17. Jan 2016, 23:06
Wohnort: 47669 Wachtendonk

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von rene_s39 » Fr 1. Mai 2020, 14:47

Geoschreiner hat geschrieben:
Do 30. Apr 2020, 23:34
Mir sind bisher v.A. Lager aus der 60xx und 62xx-Baureihe begegnet, selten mal ein 63xx - bei mir relativ häufig: 6000-6005, 6202-6206 und die kleinen 607-609 und 626.
Ich schließe mich da vorbehaltlos meinem Vorredner an, genau diese Lager verwende ich auch am meisten.
Einige Beispiele:
- 607/608 Kleingeräte, bspw. Papst Lüfter
- 625/626 24V DC Motoren, Ø50-60mm
- 60xx vorderes Getriebelager bei Winkelschleifern
- 62xx Motorlager für Asynchronmotoren von 0,25-1,5kW
- 63xx Motorlager für Asynchronmotoren ab 2,2kW, >Ø24mm Welle

Letzteres würde ich bei Bedarf kaufen, da sind die Anforderungen ja meist spezieller, aber vom Rest habe ich mittlerweile auch ein Sortiment da, auch wenn ich es (meist) am nächsten Tag auf der Arbeit zum Einkaufspreis mitnehmen könnte. Aber wenn man dann mal Urlaub hat oder Abends fertig werden will..

Gruß,
Rene

Cubicany
Beiträge: 1147
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von Cubicany » Sa 2. Mai 2020, 06:58

Ich habe bis vor paar Monaten auch versucht, alles nur erdenkliche bei mir zu sortieren und einzulagern.

Aber ich bin dazu über gegangen, bei Schrauben zB. nur noch zwei mal ein Meter Gewindestab jeder Sorte und je eine Schütte mit 200 passende Muttern und Scheiben (normale und KFZ jeweils dazu vorzuhalten. Dann noch paar Laptop Einpressmuttern aus Messing und gängige Kunststoff sowie Holzschrauben.

Außerdem hebe ich nur noch passende Leuchtmittel spezifisch für meinen Glühobst oder Röhren Leuchtpark auf.

Wobei gerade diese Linienleuchten und meine Erco Ladenbaulampen extrem lange halten.
Aber wehe es fällt eine aus, dann sind sie schwer oder nur teuer aufzutreiben.

So habe ich stückweise von 3 Räumen mit insgesamt 80 qm alles auf etwa 30 qm zusammengestrichen und kann mich noch bewegen.

Blechei
Beiträge: 759
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Wälzlager Sortiment

Beitrag von Blechei » Sa 2. Mai 2020, 10:04

andreas6 hat geschrieben:
Do 30. Apr 2020, 20:38
Lass es, es lohnt sich nicht. Ich habe vor rund 30 Jahren einige Röhrchen mit neuen Lagern aus dem Bestand der Firma geerbt und fast nichts davon wirklich eingesetzt.
Dem kann ich nur beipflichten, bei mir sinds grob zwei Zentner seit 35 Jahren, die Zeremonie ist immer dieselbe:
reinkucken, rumwühlen, passtnichpasstnichpasstnichpasstnich, Pfoten dreckig, neu kaufen.

Antworten