Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

unn4m36
Beiträge: 60
Registriert: Mi 18. Jan 2017, 14:34

Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von unn4m36 » Fr 5. Jun 2020, 22:02

Da ich mittlerweile alles in der Werkstatt auseinander genommen habe, was ich auseinander nehmen musste - irgendwann - und die Uni immer noch nicht wieder auf Präsenzbetrieb umgestellt hat hab ich ganz tief im Projekte Stapel gekramt und bin wieder auf mein Dekupiersägen Projekt gestoßen. Grundlage der Säge soll eine alte Altenburg Klasse 22 aus DDR-Zeiten sein, welche an sich ganz nett, da ich aber schon eine ältere Naumann habe, als Nähmaschine überflüssig ist. Dafür brauche ich eine Dekupiersäge.
Geplant ist eine Dekupiersäge mit Laubsägeblättern, die dann auch 'nur' Laubsägearbeiten übernehmen soll (Kleinzeug für Pyramiden, Innerein von Schwibbögen - Erzgebirgskram eben). Heute hab ich dann erstmal angefangen, die definitiv unnötigen Teile auszubauen und zu sondieren:
Altenburg1.jpg
Altenburg2.jpg
Altenburg3.jpg
Altenburg4.jpg
Was gut funktioniert ist die Aufnahme des Sägeblatts - das passt glücklicher Weise perfekt dort rein, wo sonst die Nadel sitzt. Allerdings muss das Blatt gut gespannt sein, d.h. ich benötige einen Mechanismus um Fußbereich, der mit den Bewegungen gleichmäßig mitgeht. Hat jemand sowas schon mal umgebaut oder ne gute Idee? Sollte im Idealfall kostengünstig sein und nicht groß in die vorhandene Struktur der Maschine eingreifen.
Jede Idee ist prinzipiell Willkommen :)

PS: Ich kenne die Website von dem einen Herren, der seinen Umbau in sehr schlechtem Deutsch vorgestellt habe - daran hängts bei mir auch. Aus den Bildern und der seltsamen Erklärung kann ich mir nicht recht herleiten, was genau er gemacht hat :"D

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 3228
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Gobi » Fr 5. Jun 2020, 22:16

Phu, schwierig wenn man das Teil nicht in der Hand hat. Ich würde erstmal eine Scheibe auf den Antrieb des Unterfadens kleben und mal schauen in wie weit die synchron zusammenarbeiten können - wahrscheinlich ist das verstellbar... um damit den Hub von unten mitzumachen ist aber evtl. zu wenig Platz da.

unn4m36
Beiträge: 60
Registriert: Mi 18. Jan 2017, 14:34

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von unn4m36 » Fr 5. Jun 2020, 22:28

Also synchron laufen sie eigentlich. Wenn, dann ganz minimal verschoben, aber dann so, dass es mir nicht aufgefallen ist.
An sich kann sich das Ding ziemlich nach unten ausbreiten. Grob geschätzt ist der Hubweg, der von oben aus der Antriebsachse kommt der Selbe, wie die Nadel ihn macht, weswegen es vielleicht Sinn machte, ihn direkt auf die schwarze Achse in der Mitte umzulegen statt wie bisher mit dem silbernen Teil als Zwischenstück

Nello
Beiträge: 1099
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Nello » Fr 5. Jun 2020, 22:51

Phoah ... auf so eine Idee muss man auch erst mal kommen. Okay, für was sind wir Bastler.

Einerseits: Als Bastler sehe ich bei Nähmatralla wie bei Dekupiersäge translatorische Bewegung mit hoher Frequenz - passt also, der Rest ist Kopplung mit Klemmungen fürs Blatt.

Andererseits: Als Ingenieur fehlt mir der Hub, und obendrein der Platz drumrum. Das Sägeblatt muss auch unten gegriffen und parallel bewegt werden, die Nähmaschine bewegt nur einseitig. Schwierig.

Ich schlage vor, tatsächlich und langweilig die Dekusäge gebraucht zu besorgen. Die ist wirklich eine Bereicherung, meine von Vati geerbte Proxxon mag ich nicht missen (Laubsägen unterm Sonnenschirm auf der Terrasse, Radler dabei, göttlich). Die Nähmaschine würde ich für ein ganz anderes, viel aufregenderes Projekt nutzen: Die Skelett-Nähmaschine. Dazu wäre alle Verkleidung abzubauen und der Rest soweit zu präparieren, daß man damit nähen kann. Die fantastisch komplexe Mechanik wäre dann beim nähen zu bewundern. So etwas gibt es meines Wissens noch nicht, aber bestimmt kommt jetzt sofort jemand damit um die Ecke. ;)

unn4m36
Beiträge: 60
Registriert: Mi 18. Jan 2017, 14:34

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von unn4m36 » Fr 5. Jun 2020, 23:02

Nello hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 22:51
Die Nähmaschine würde ich für ein ganz anderes, viel aufregenderes Projekt nutzen: Die Skelett-Nähmaschine. Dazu wäre alle Verkleidung abzubauen und der Rest soweit zu präparieren, daß man damit nähen kann. Die fantastisch komplexe Mechanik wäre dann beim nähen zu bewundern. So etwas gibt es meines Wissens noch nicht, aber bestimmt kommt jetzt sofort jemand damit um die Ecke. ;)
Das find ich jetzt tatsächlich gar nicht mal sooo reizvoll :"D
Vor allem da mir die Maschine wie sie ist vom Äußeren her eig gut gefällt in dem grünen Hammerschlaglack ;)
Nello hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 22:51
Andererseits: Als Ingenieur fehlt mir der Hub, und obendrein der Platz drumrum. Das Sägeblatt muss auch unten gegriffen und parallel bewegt werden, die Nähmaschine bewegt nur einseitig. Schwierig.
An sich wird der Hub ja auch nach unten weiter gegeben. Die silberne kurze Achse auf dem zweiten Bild wird von oben durch ein Gestänge synchron mit der Nadel angetrieben und dann auf die schwarze mittlere Achse übertragen und zum Unterfaden nach vorn geführt

Nello
Beiträge: 1099
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Nello » Fr 5. Jun 2020, 23:26

Ja nu, dann mach mal, fang an. So wie ich den Laden hier kenne, werden wir hier jedes Unterwegs-Foto begrüßen, und an Ratschlägen wird kein Mangel sein.

So was hat weltweit noch keiner gemacht. Du bist der erste! Mach ein Video davon. Bei YouTube stehen sie auf so was. Vielleicht ändert sich genau jetzt Dein Leben. Aber fang jetzt an.

Entschuldige, ich drehe gerade an einem seltsam schwer zu greifenden Rad. Kern: anfangen, jetzt. Kann nicht falsch sein. Misserfolge sind uns auch nicht peinlich. So, also: Erster Schritt?

inse
Beiträge: 500
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:20
Wohnort: Mittelbayern

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von inse » Fr 5. Jun 2020, 23:49

Als Dekupiersäge läut das doch falsch herum, die Nähmaschine sticht von oben, die Dekupiersäge zieht von unten.
Der obere Bügel dient als (passive) Federung, das Sägeblatt wird in Schnittrichtung durch das Werkstück gezogen.
Wie willst Du das in Stoßrichtung durchführen?
Wenn die Federwirkung unten zu schwach wirkt, verbiegt bei jedem Schnitt(versuch) das Sägeblatt.
Ne stationäre Stichsäge könntest Du damit vielleicht bauen

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7602
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Bastelbruder » Fr 5. Jun 2020, 23:50

Die Skelett-Nähmaschine ist von der Optik leider etwas eingeschränkt, es handelt sich nämlich um ein Exoskelett.

Vielleicht hat jemand den Mut, diese Knochen um die irrelevanten Stellen zu reduzieren, aber ich denke daß da nicht viel geht.

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 695
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Wulfcat » Sa 6. Jun 2020, 00:15

Mit genau dem Gedanken, eine NäMa zur dekupiersaäge umzurubeln hab ich mich auch beschäftigt, das Projekt wurde jedoch in dem Moment abgebrochen, als ich im Sperrmüll ne 50Jahre alte fertige Dekupiersäge fand (Picasa??).....
Ich hatte jedoch gleich mehrere Probleme gesehen die man umschiffen muss.
1)Geringe Höhe zwischen oberem Antrieb (Nadel) und Unterfaden Mimik (Sägeblattlänge.... wollte standart Laubsägeblätter benutzen)
2)Unterschiedlich grosser Hub zwischen oberen und unteren Nähmechanismus.
Gedanke war dann ein (Wie in den "Richtigen" Dekupiersägen) ein Schwingendes hebe Paralellogramm zu benutzen, in dem das Sägeblatt (SB) eingespannt ist.
Von der Maschine die Ganze Unterfaden Mimik ab und sogar den unteren Rahmen weg. Paralellogramm am Oberen ende des..... Wie heist die DingsbumsAchse an der unten Die Nadel eingespannt wird??? :? :? ......
An dem Dingsbums unten das obere ende des SB einspannen, oben das Paralellogramm antreiben, das die Kraft nach unten fortsetzt.
Unten eine entsprechende Dingsbumsachse die die Das untere Ende des SB hält und unten vom Paralellogrammm angetrieben wird. Die Koppelachse des Paralellogramms, gegenüber des SB versellbar machen um damit das SB zu spannen.....
Das war jedenfalls der Plan, bevor ich meinen Sperrmüllfund hatte... :lol:

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 3228
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Gobi » Sa 6. Jun 2020, 01:14

Jetzt mal ganz banal: warum unten nicht einfach nur eine Feder und keinen Antrieb?

Online
Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2855
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von RMK » Sa 6. Jun 2020, 01:19

das Sägeblatt muss das Werkstück idealerweise nach unten ziehen, beim Sägen - also gegen den "Tisch".
wenns nur von oben schiebt brauchst ein sehr stabiles Sägeblatt.


ganz ehrlich, ich würd auch ne Dekupiersäge aus den Kleinanzeigen fischen, wenn ich nicht schon eine hätte. :)

Schneewittchen
Beiträge: 404
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Schneewittchen » Sa 6. Jun 2020, 07:26

Ich würde die Nähmaschine auch nicht als Säge zweckentfremden. Mir spukt seit langem die Idee einer Feilmaschine im Kopf rum.
Dürfte wesentlich leichter zu realisieren sein.

inse
Beiträge: 500
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:20
Wohnort: Mittelbayern

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von inse » Sa 6. Jun 2020, 07:32

Mehr als eine Schlüsselfeile würd ich dem armen Mechanismus nicht zutrauen wollen.

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 1722
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Smily » Sa 6. Jun 2020, 07:37

Also ich weiß nicht wie kraftvoll das dingens ist, was du da vor dir liegen hast.

Du müsstest unten eine seeehr potente feder unterbringen, die das sägeblatt nach unten durch das werkstück ziehen kann.

Dein näharm bildet dann den motorisierten rückzug.

Das heißt, unten muss seehr viel spannung herrschen (kein strom) um anständig durch das werkstück zu kommen, und oben muss entsprechend ordentlich dampf sein, um die Feder unten wieder aufs maximum zu spannen.


Wenn das möglich ist, dann sollte das spielen!

bastelheini
Beiträge: 1276
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von bastelheini » Sa 6. Jun 2020, 07:59

Schneewittchen hat geschrieben:
Sa 6. Jun 2020, 07:26
Ich würde die Nähmaschine auch nicht als Säge zweckentfremden. Mir spukt seit langem die Idee einer Feilmaschine im Kopf rum.
Dürfte wesentlich leichter zu realisieren sein.
Au ja, so einen "DieFiler" wollte ich auch schon immer haben. Ich weiß noch nicht recht wofür, aber was man hat hat man;)

Das billigste und "Quick&Dirty"ste was ich fand war ein alter Motor, wo der Hub des Zylinders genutzt wurde. Der Motor wurde über einen E-Motor angetrieben und der Zylinder hat es dann in eine lineare Bewegung umgewandelt.

inse
Beiträge: 500
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:20
Wohnort: Mittelbayern

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von inse » Sa 6. Jun 2020, 08:31

Ich sehe gerade eine 4-fach Feilenstation vor mir :P

winnman
Beiträge: 866
Registriert: Fr 18. Jul 2014, 10:15

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von winnman » Sa 6. Jun 2020, 09:00

Und wenns ums ziehen anstatt stoßen geht, das Ding einfauch um 180° drehen, dann muss oben nur mehr die Feder sein die das Sägeblatt "leer" wieder raufzieht.

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1933
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40
Wohnort: 17252
Kontaktdaten:

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Propeller » Sa 6. Jun 2020, 09:43

Das mit der Feder ist so eine Sache. Ich hatte mal den Fehler gemacht, so eine billige chinesische Dekupiersäge zu kaufen, wo das genau so gelöst war. Wenn man die Feder so vorgespannt hatte, daß die Spannung auf dem Sägeblatt richtig war, dann ist die Sache beim Sägen in Resonanz geraten und das Blatt auseinander gerissen.
Genau deshalb gucke ich mich auch immer wieder mal nach einer ordentlichen Maschine um.

unn4m36
Beiträge: 60
Registriert: Mi 18. Jan 2017, 14:34

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von unn4m36 » Sa 6. Jun 2020, 10:11

Im Traum kommen einem ja meist die besten Ideen:
Möglichkeit1.jpg
Zumindest eine erste grobe Idee: die Scheibe kommt vorn an die schwarze Achse, wo vorher der Unterfaden dran war. Daran kommt ein verschiebliches Gestell, an welchem das Blatt befestigt wird. Vorteilwäre, dass ich keine neuen Lager oder Achsen einbauen müsste, da alles vorhanden ist. Nachteil ist der große Aufwand, das zu bauen.
Gobi hat geschrieben:
Sa 6. Jun 2020, 01:14
Jetzt mal ganz banal: warum unten nicht einfach nur eine Feder und keinen Antrieb?
Hatte ich auch kurz drüber nachgedacht, aber schnell wieder verworfen, da die Maschine dann ja im Ziehen eine extreme Kraft braucht, während sie im Schub beinahe allein läuft, was zumindest ne extrem unsymmetrische Belastung wäre, wenn nicht auch eine ziemliche Unwucht erzeugen würde.
Nello hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 23:26
Ja nu, dann mach mal, fang an. So wie ich den Laden hier kenne, werden wir hier jedes Unterwegs-Foto begrüßen, und an Ratschlägen wird kein Mangel sein.
Mach ich ja, mach ich ja xD
Fotos werden kommen, Ratschläge anscheinend auch - vielen Dank dafür! :)

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 3228
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Gobi » Sa 6. Jun 2020, 10:24

unn4m36 hat geschrieben:
Sa 6. Jun 2020, 10:11
Im Traum kommen einem ja meist die besten Ideen:

Möglichkeit1.jpg

Zumindest eine erste grobe Idee: die Scheibe kommt vorn an die schwarze Achse, wo vorher der Unterfaden dran war. Daran kommt ein verschiebliches Gestell, an welchem das Blatt befestigt wird. Vorteilwäre, dass ich keine neuen Lager oder Achsen einbauen müsste, da alles vorhanden ist. Nachteil ist der große Aufwand, das zu bauen.
Irgend so was in der Art meinte ich gestern - das wird aber vom Hub her ziemlich sicher nicht snchron mit dem Hub oben laufen - wenn wäre es ein irrsinniger Zufall. Deshalb erstmal improvisiert vergleichen.
Du könntest unten eine Papp- o.ä. Scheibe befestigen und mit einem Stift der oben eingespannt ist, auf dieser Scheibe aufzeichnen

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 3228
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Gobi » Sa 6. Jun 2020, 10:33

Ich bleibe bei der Feder Idee:
Denke Dir mal ein Blattfeder paralell zur Achse des Unterfadens, die Achse bekommt einen Nocken, der die Feder nach unten drückt - das könnte einigermaßen einstellbar sein (synchron zum Oberfaden)

EDIT: ich bin übrigens der Meinung, das Ganze sollte mit Fußbetrieb ausgeführt werden - wenn dann die Zombi Apokalypse kommt, kann man immer noch Schwippbögen sägen!

unn4m36
Beiträge: 60
Registriert: Mi 18. Jan 2017, 14:34

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von unn4m36 » Sa 6. Jun 2020, 10:53

Gobi hat geschrieben:
Sa 6. Jun 2020, 10:33
Ich bleibe bei der Feder Idee:
Denke Dir mal ein Blattfeder paralell zur Achse des Unterfadens, die Achse bekommt einen Nocken, der die Feder nach unten drückt - das könnte einigermaßen einstellbar sein (synchron zum Oberfaden)

EDIT: ich bin übrigens der Meinung, das Ganze sollte mit Fußbetrieb ausgeführt werden - wenn dann die Zombi Apokalypse kommt, kann man immer noch Schwippbögen sägen!
Hmm, könnte man auch schauen... Ich guck erstmal, wie sich der Hub unterscheidet und wie synchron das Ding läuft.

Fußantrieb: eig will ich dann schon mit Motor und Pedal betreiben, aber je nach Untergestell auch Optional mit Fußantrieb. Hab noch nen 1,5kW TAKRAF Motor rum liegen, der eignet sich dafür wahrscheinlich null sieht aber Igor aus xD

ch_ris
Beiträge: 842
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von ch_ris » Sa 6. Jun 2020, 11:16

es muss ja syncron laufen, sonst näht's nicht.
unten muss ein hubapparilo hin, evtl. gefedert um kleine unterschiede auszugleichen.
nur mit Feder ist Yps zeug, kenn ich, hab ich, taugt nix.
:idea:
noch eine besorgen und beide oberteile gegenläufig vertüddeln.

unn4m36
Beiträge: 60
Registriert: Mi 18. Jan 2017, 14:34

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von unn4m36 » Sa 6. Jun 2020, 13:33

So, mal etwas ausgemessen: der Hub der Nadel beträgt 3,4cm, der der hinteren Stange nur ca. 2,4cm. Dafür passt das mit der Mittelachse, wie ich es mir in etwa vorgestellt habe:
Progress1.jpg
Grob brauch ich da ne neue Achse, um das bis nach vorn zu verlängern, dortn könnte dann obiger Mechanismus ran
ch_ris hat geschrieben:
Sa 6. Jun 2020, 11:16
:idea:
noch eine besorgen und beide oberteile gegenläufig vertüddeln.
Das ist eigentlich keine so schlechte Idee... Man brauch von der zweiten ja nur das Oberteil, dann statt Lederriemen nen Zahnriemen oder Kette. Aber der werd ich ja sicher ne identische brauchen, da jede Maschine technisch bedingt ihren eigenen Hub hat, oder?

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4694
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Nähmaschine zu Dekupiersäge - Brainstorming

Beitrag von Finger » Sa 6. Jun 2020, 22:07

Vielleicht zwei identische Nähmaschinen gegenüber anordnen?

Antworten