Zinkdruckguss verkupfern

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

sysconsol
Beiträge: 2419
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von sysconsol » Fr 11. Sep 2020, 21:17

Zur Sputterrei habe ich keine Bilder gefunden.
Das Gerät war jedoch vom Prinzip her diesem und diesem ähnlich - jedoch wesentlich älter.

Als Hitzequelle wurde ein Kohlefaden genutzt, der das zu sputternde Material erhitzt hat.
Der Kohlefaden war Verbrauchsmaterial.

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 1307
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von Alexander470815 » Fr 11. Sep 2020, 21:32

Lichtbogenspritzen wäre auch noch eine Möglichkeit, sowas wollte ich in absehbarer Zeit auch einmal versuchen.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4118
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von Sven » Fr 11. Sep 2020, 22:03

Erst mal müssen wir die Nasschemie in den Griff bekommen.

Ich werde nochmal einen Versuch starten, elektrolytisch Messing zu ätzen. Mit Zinksulfat als Elektrolyt und Zitronensäure als Säurepuffer.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4625
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von Finger » Fr 11. Sep 2020, 22:06

Zitronensäure reicht ;-) OK, die Kantenschärfe war nicht sooo toll und die Oberfläche.... Jaja, das kann man alles noch optimieren :mrgreen:

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 1156
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von MatthiasK » Sa 12. Sep 2020, 09:15

Für glänzende Oberflächen muss ordentlich Süßstoff (Saccharin) in den Elektrolyt. Dann kann man auch die Stromdichte deutlich erhöhen.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4625
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von Finger » Do 17. Sep 2020, 21:11

Ich hab jetzt mal das obige Rezept zusammengebraut:
The bath composition necessary to obtain smooth and highly adherent red brass alloy contains:
CuSO4.5H2O 30 g/L, ZnSO4.7H2O 30 g/L, NH3 88 ml /L, (NH4)2SO450 g/L, KOH 20 g/L, pH 9.65, t = 15 min., i = 0.12 Adm-2 and at 20oC.
Mit dem Ammoniak konnte ich den PH-Wert auf irgendwas zwischen 8 und 9 einstellen. Dabei verändert sich die Farbe von Hellblau auf Königsblau. Allerdings setzt sich in der Flasche eine Pampe ab:
flasche1.jpg
Was könnte das sein? Sollte ich das filtrieren? Ist das normal? Das Paper weist leider keine Anleitung dazu aus....
@BernardS: Hast du ne Idee?

Ein erstes Probestück Zink ergab zumindest einen fest haftende Schicht die sehr entfernt an Messing erinnert (nachdem ich das Zeug durch einen Kaffeefilter gedrückt hatte). Ich muss mal Stücke polieren und einen vernünftigen Aufbau machen....

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4625
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von Finger » Sa 19. Sep 2020, 09:10

Mehr Ammoniak bringt die Pampe wieder in Lösung, das Rezept geht Wohl von gesättigtem Salmiakgeist aus. Eine erste Probe ergab einen gut haftenden Überzug.

Benutzeravatar
Lötfahne
Beiträge: 1571
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 10:43
Wohnort: KBS 669 bzw. 9401

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von Lötfahne » Sa 19. Sep 2020, 09:37

Ich lese diese Beiträge schon seit geraumer Zeit aufmerksam mit, und weiß jetzt einfach wieder, was dieses Forum ausmacht: Anarchisches rumprobieren mit vager Zielsetzung aber umso mehr Spaß. :mrgreen:
Btw: Von Chemie hab ich bissl Ahnung, fürchte aber, diesen Rest hier noch zu verlieren. :lol:
Weiter so, bin gespannt aufs Ergebnis. Erfährt man bestimmt aus den Medien. :D

BernhardS
Beiträge: 815
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von BernhardS » Sa 19. Sep 2020, 17:09

Finger hat geschrieben:
Do 17. Sep 2020, 21:11
@BernardS: Hast du ne Idee?
Ein erstes Probestück Zink ergab zumindest einen fest haftende Schicht die sehr entfernt an Messing erinnert (nachdem ich das Zeug durch einen Kaffeefilter gedrückt hatte). Ich muss mal Stücke polieren und einen vernünftigen Aufbau machen....
Sorry, war unterwegs.
Kupfer bleibt in Säure und in Ammoniaklösung in Lösung. Dazwischen gibt es einen Bereich mit Niederschlag.
Zink löst sich in Säure und in starker Lauge. Ammoniakzeugs ist nicht so eine ganz starke Lauge.
Es kann ganz gut sein, daß es ein kleines Fenster gibt in dem Kupfer schon in Ammoniak gelöst ist und Zink noch nicht angegriffen wird.
Hängt auch vom Zinkgehalt der Suppe ab.

Organische Moleküle helfen bestimmt. Welche? Weiß ich nicht - hab vor 45 Jahren mal 118 Milligramm Silber abgeschieden und
die Coulombs nachrechnen dürfen. Mein einziger Kontakt mit Galvanik.
Ich hab beim Metall-"Beizen" gelegentlich mit Inhibitoren gearbeitet, das sind meist Schwefelalkohole oder so. Die legen sich immer genau dort hin,
wo sich beim Ätzen gerade Ionen weggelöst haben und die Ladung lokal höher ist. Solche Effekte wird es beim Abscheiden auch geben.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4625
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von Finger » So 20. Sep 2020, 09:28

Der letzte Versuch, einigermaßen geschliffen und dann in die Suppe gehängt:
image.jpg

Benutzeravatar
tschäikäi
Beiträge: 1340
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01
Wohnort: Saarland

Re: Zinkdruckguss verkupfern

Beitrag von tschäikäi » So 20. Sep 2020, 11:14

Oh, feines Thema.
Was mich mal interessieren würde: ich hatte vor ein paar Jahren versucht, einen angefressenen Graugussblock
durch lokales Vernickeln wieder nutzbar zu machen und bin an erbärmlicher Schichtdicke/h gescheitert.
Verantwortlich mache ich dafür die gehaltsarme Galvanisierlösung, die benutzt wurde.
Interessant wäre halt zu wissen, wie man sich solch eine Lösung selbst herstellen kann.
Sputtern und so Zeug hat Ben schon gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=9OEz_e9C4KM und https://www.youtube.com/watch?v=5X0EKbpLuRc
Gruß Julian

Antworten