Umstieg auf E-Flitzer?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Mirqua
Beiträge: 373
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:53
Wohnort: nördl. von Berlin

Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Mirqua » Mo 14. Sep 2020, 07:07

Ich habe mir erlaubt hier nochmal ein neues Thema zu öffnen obwohl schon einiges geschrieben wurde.(aber mir raucht der Kopf)

Wir benötigen einen neuen Zweitwagen, nun ist die Frage was die E-Mobilität tatsächlich kostet; vor allem die Zusatzkosten!
Hintergrund: wir haben bei einem günstigen Stromanbieter ein begrenztes Stromkontingent, Mehrverbrauch muß vergoldet werden.
Das E-FZ soll also mit Solar geladen werden, und da ist schon der erste Haken, ist die Sonne an ist meist der Stromer weg :D
Und wie viel Solarzellen-Leistung braucht man denn jetzt wirklich und reicht ein einfacher (guter) Wechselrichter um die Kiste zu laden?
Angedacht ist ein Zoe mit großem Akku.
Wochenfahrleistung liegt zwischen 100 und 300 km.

Habe ich noch was wichtiges vergessen?

MfG
Andreas

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7508
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Bastelbruder » Mo 14. Sep 2020, 07:34

Wie immer ist Gewinnmaximierung der einzige Anreiz für diese Stromanbieterzwischenhändler.

Es ist kein Aufwand zu hoch, den Energie"verbrauch" möglichst genau zu tracken. Kaiser Wilhelm hat das vorgeschrieben, aber er hat scheinbar noch an das Gute im Menschen geglaubt.

Ich würde gern den aktuellen Strompreis live (oder eine angemessene Zeit vorher, wie an der Benzintankstelle) erfahren und selbst entscheiden dürfen ob ich kaufe oder ob nicht. Mit diesem Wert kann auch der Zähler versorgt werden und dann reicht es, den kumulierten Verbrauch relativ selten zu übermitteln. So lange diese Option nicht angeboten wird, nenne ich alle diese "Anbieter" unseriös. Schade um die vielen guten Ideen. :(

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2797
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von RMK » Mo 14. Sep 2020, 09:54

wenn Du wirklich mit Solarzellen + Wechselrichter sicher das Auto aufladen willst (was bei mir zu 90% über Nacht passiert, Du
bräuchtest als Mondscheinzellen...) wirst Du deutlichst mehr zahlen als den vergoldeten Mehrverbrauch Deines Energieversorgers.

nur mal so übern Daumen, Du sagst Wochenfahrleistung 100-300 km - nehmen wir mal 250 an, ich *weiss* dass es zumindest am
Anfang deutlich mehr ist, weil macht Spass... - der Zoe dürfte etwa 18 kWh /100 km brauchen (am Anfang ebenfalls deutlich mehr,
siehe oben :-) ) - sind 45 kWh pro Woche. nehmen wir mal 4 volle Sonnenstunden am Tag an, die Du fürs Laden benutzen kannst,
wären wir bei 24 h/Woche - Sonntag ist Ruhetag. ;-)

damit kommst auf ca 2 kW Solarleistung die mindestens auf dem Dach sein sollten.

Im "Ernstfall" ist aber das Auto woanders, die Sonne scheint nicht bzw bringt nur (es wird Winter..) 1/3 bis 1/4 der Nennleistung,
usw - daher würde ich die Solarfläche mal verdreifachen.

merkst es selber, oder? :) da ist jetzt noch kein Wechselrichter mit dabei (ja, da sollte ein einfacher reichen, allerdings lädt die Zoe dann
wieder mit schlechterem Wirkungsgrad wenn keine drei Phasen kommen), keine Installation....

guck doch mal hier
https://www.goingelectric.de/stromtankstellen/

ob nicht in der Nähe eine günstige/kostenlose (ja, gibts manchmal noch) Tankstelle zu finden ist, Kaufland, Aldi und Lidl haben teilweise
welche - da kann man dann den Wocheneinkauf gleich mit dem Auto laden verbinden - und nötigenfalls musst Du halt zum Aufladen
das Auto irgendwo in die Nähe fahren/abstellen und nach drei bis fünf Stunden wieder kommen... und den Strom dann halt bezahlen
(gibt nen überregionalen Anbieter, der möchte 30ct/kWh...)

das wäre mein "Sparansatz" - Solar auf dem Dach ist eher was wenn Du Geld übrig hast... das macht sich ja erst über die Jahre der Nutzung
(vielleicht) wieder bezahlt.

my 2 cents.

Mirqua
Beiträge: 373
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:53
Wohnort: nördl. von Berlin

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Mirqua » Mo 14. Sep 2020, 10:33

Das Solarflitzer Spass macht hat meine Frau nach der Testfahrt auch festgestellt ;)
Wenn sie mal so alein durch die Autohäuser gezogen ist wurde vom E-Auto immer aus Kostengründen abgeraten.
Vielleicht aber auch nur weil ein Verbrenner mehr Geld in die Werkstatt bringt?
Ich kann das leider momentan nicht einschätzen.
Beim Fremdladen mit dem Fahrrad zur nächsten Ladesäule :o

Online
duese
Beiträge: 4355
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von duese » Mo 14. Sep 2020, 10:39

Wenn beim aktuellen Stromanbieter das Kontingent begrenzt ist, muss man halt mit spitzer Feder mal die Möglichkeiten durchrechnen. Vielleicht ist das einfachste und günstigste halt doch den Tarif zu wechseln. Oder den erhöhten Preis zu zahlen. Kann pauschal einfach nicht gesagt werden.

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2797
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von RMK » Mo 14. Sep 2020, 11:10

Mirqua hat geschrieben:
Mo 14. Sep 2020, 10:33
Das Solarflitzer Spass macht hat meine Frau nach der Testfahrt auch festgestellt ;)
Wenn sie mal so alein durch die Autohäuser gezogen ist wurde vom E-Auto immer aus Kostengründen abgeraten.
Vielleicht aber auch nur weil ein Verbrenner mehr Geld in die Werkstatt bringt?
Ich kann das leider momentan nicht einschätzen.
Beim Fremdladen mit dem Fahrrad zur nächsten Ladesäule :o
Naja, es sind halt deutlich weniger Verschleissteile und Verbrauchsmaterialien nötig...

Ich will mal so sagen, wenn man es ein bisschen geschickt anstellt kann man ohne Solar auf dem Dach, und ohne
eigene (große) Ladestation zu Hause (= Wallbox) auch klarkommen.

also beim unterwegs beim Einkaufen, beim Friseur usw. halt schauen dass man die Kiste regelmässig an eine Zapfsäule
hängt, dann sollte das schon funktionieren - und wenn es doch mal nötig ist muss man halt mal über Nacht zu Hause
an einer normalen Steckdose laden.

hast mal geschaut ob Du Station(en) in der Nähe hast?

ich wollte damit auch nur sagen, mit Solar ein E-Auto aufladen zu wollen ist - zu vernünftigen Kosten - nicht realistisch... :)

edit: hier gibts regelmässig auch Parkhäuser mit Ladestation, man muss zwar die Parkzeit bezahlen, hat nach dem Stadtbummel
dafür dann aber auch wieder einen vollen Akku.

Mirqua
Beiträge: 373
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:53
Wohnort: nördl. von Berlin

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Mirqua » Mo 14. Sep 2020, 11:25

In meiner Gegend gibt es keine Ladestation (auf'm Land halt).
In Strausberg sind dann einige geplant.
Es war halt so geplant das das Fz zur Not über Nacht geladen wird und Frauchen sich eben genau um gar nix kümmern muß; wie jetzt ja auch ;)

Benutzeravatar
Lukas
Beiträge: 136
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:45

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Lukas » Mo 14. Sep 2020, 11:42

Auch wenn es sich nicht rentiert und auch immer alle die Augen verdrehen, muss ich jetzt aus Reflex einfach schreiben:
Warum kein effizienteres Auto? Fahr meinen Ioniq mit einem 3 Jahre Schnitt von 13.1kWh/100km. Hier könnte auch ihre Werbung stehen!

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2797
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von RMK » Mo 14. Sep 2020, 12:04

hm. dann hast Du einen sehr zarten Gasfuss. :)
in meinem Smart komme ich selten unter 15 kWh/100...

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7569
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von ferdimh » Mo 14. Sep 2020, 12:30

Ich würde da mal mit der Firma kommunizieren. Hier ist es für einen geringen Aufpreis möglich, während der Arbeitszeit zu "tanken". Das wird dann auch hauptsächlich Solarstrom sein, da zumindest im Sommer die Solaranlage weit mehr liefert als die Firma verbraucht...

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 6460
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von xanakind » Mo 14. Sep 2020, 13:27

ferdimh hat geschrieben:
Mo 14. Sep 2020, 12:30
Ich würde da mal mit der Firma kommunizieren. Hier ist es für einen geringen Aufpreis möglich, während der Arbeitszeit zu "tanken". Das wird dann auch hauptsächlich Solarstrom sein, da zumindest im Sommer die Solaranlage weit mehr liefert als die Firma verbraucht...
WIr haben bei uns in der Firma auch so eine Ladebox, an der Kollegen ihre Autos laden können.
Es gab da scheinbar auch Zuschüsse.
Vorallem: Diese Ladebox kann man wunderbar ganz vorne am Haupteingang montieren.
Schön im Sichtfeld der Kunden.
Das ganze kann ziemlich gut beim greenwashing helfen.
Als Innovative Firma haben wir diese Wallbox hinter dem Hauptgebäude, völlig unsichtbar für Gäste :roll:

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2797
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von RMK » Mo 14. Sep 2020, 13:52

is dann nur doof wenn die Firma so Ladestellen auf dem Parkplatz hat (für die Vorstandsfahrzeuge), man zu einer
Schulung eingeladen wird und auf die Frage "kann ich bei Ihnen mein Auto aufladen in der Zeit?" ein stumpfes "nein" kommt...

:-(

been there, done that....

Mirqua
Beiträge: 373
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:53
Wohnort: nördl. von Berlin

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Mirqua » Mo 14. Sep 2020, 14:21

Firma meiner Frau hat schon abgewunken da
1.Berlin
2. Gemeinschaftsparkplatz mehrerer Firman
3. wenn dann plötzlich alle Angestelten.....

ja, dat is Berlin

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2797
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von RMK » Mo 14. Sep 2020, 15:41

und ne Ladestation in Firmennähe? :)

dann muss man halt zur Mittagspause mal das Auto umparkieren...

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 6460
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von xanakind » Mo 14. Sep 2020, 16:03

Dann würde ich doch eher einen stinkenden 2-Takt Stromerzeuger in den Kofferraum stellen und den während der Arbeitszeit laufen lassen.
Auspuff dann einfach nach draussen führen und das Problem ist gelöst!
Aber besser auf 1:30 mischen :twisted: :lol:

Mirqua
Beiträge: 373
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:53
Wohnort: nördl. von Berlin

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Mirqua » Mo 14. Sep 2020, 16:18

xanakind hat geschrieben:
Mo 14. Sep 2020, 16:03
Dann würde ich doch eher einen stinkenden 2-Takt Stromerzeuger in den Kofferraum stellen und den während der Arbeitszeit laufen lassen.
Auspuff dann einfach nach draussen führen und das Problem ist gelöst!
Aber besser auf 1:30 mischen :twisted: :lol:
Na noch besser,so zur Arbeit fahren......

Benutzeravatar
Zummmsel
Beiträge: 597
Registriert: Di 26. Mai 2020, 00:23
Wohnort: Südliches Tor zur Fränkischen
Kontaktdaten:

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Zummmsel » Mo 14. Sep 2020, 16:30

Dann würde ich eher zum Anhänger mit Generator tendieren. Kommt mehr Leistung raus.

Bild

inse
Beiträge: 489
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:20
Wohnort: Mittelbayern

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von inse » Mo 14. Sep 2020, 17:35

Hast den Faktencheck auf Mimikama gelesen?

Benutzeravatar
Zummmsel
Beiträge: 597
Registriert: Di 26. Mai 2020, 00:23
Wohnort: Südliches Tor zur Fränkischen
Kontaktdaten:

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Zummmsel » Mo 14. Sep 2020, 17:36

Ja, aber versau jetzt nicht den Spaß mit Fakten ! :mrgreen:

Powerbank / Generator...... dann wird halt die Powerbank am Generator aufgeladen.
Fakten die Mimikama nicht aufdeckt !


sysconsol
Beiträge: 2449
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von sysconsol » Mo 14. Sep 2020, 17:40

Ich dachte, dass nur Flugzeuge im Flug betankt werden ... :lol:

Die Anschaffungsfrage ist doch letztendlich nur noch eine Geldfrage.

Energiekosten kann man gegenüberstellen und die Werte variieren.

Was hat man denn nun beim E-PKW an Wartungskosten?
Bremsen hat der auch, Reifen ebenso, Öl eher nicht.
Zahnriemen muss man nicht wechseln, Steuerkette auch nicht.

Wie lange halten die Fahrakkus?
Der Anschaffungspreis muss bis dahin gerechtfertigt sein.

inse
Beiträge: 489
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:20
Wohnort: Mittelbayern

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von inse » Mo 14. Sep 2020, 17:44

Wobei die Bremsen länger halten dürften, denn man kann ja rekuperieren.

Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 3202
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Toddybaer » Mo 14. Sep 2020, 17:51

xanakind hat geschrieben:
Mo 14. Sep 2020, 16:03
Dann würde ich doch eher einen stinkenden 2-Takt Stromerzeuger in den Kofferraum stellen und den während der Arbeitszeit laufen lassen.
Auspuff dann einfach nach draussen führen und das Problem ist gelöst!
Aber besser auf 1:30 mischen :twisted: :lol:
Immernoch effizienter als ein 2l Verbrenner

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7569
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von ferdimh » Mo 14. Sep 2020, 17:57

Oder kürzer, weil sie mangels Nutzung wegrosten. Dem sollte man aber durch regelmäßige gezielte Bremsennutzung entgegenwirken können.
Ob man den Preis wirklich rechtfertigen muss, finde ich sehr fraglich. Der Preis der meisten Verbrennerkarren ist auch nicht wirklich zu rechtfertigen. Zur Arbeit kommt man auch mit einem Renaultverschnitt zu vierstelligem Neupreis.
Man sollte meiner Meinung nach akzeptieren, dass man sich Karre X kauft, weil man da Lust drauf hat. Dann kann man auch eine E-Karre kaufen, auch wenn sie zu einer als Vergleich herangezogenen Verbrennerkarre unwirtschaftlich erscheint.

War da nicht was, dass der Zoe nur an besonderen Wallboxen mit Drehstrom laden darf wegen seltsamen Elektroregularien?

j.o.e
Beiträge: 107
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von j.o.e » Mo 14. Sep 2020, 18:04

inse hat geschrieben:
Mo 14. Sep 2020, 17:44
Wobei die Bremsen länger halten dürften, denn man kann ja rekuperieren.
Man kann ich alles schönreden. Aber ob diese Vorgehensweise zielführend ist?
Probleme mit der Bremsanlage entstehen durch den 'angepassten' Fahrstil - sprich durch viel zu seltenem und zaghaftem Bremsen.
Wenn put, dann sind fast immer Bremsscheiben und Beläge fällig.

Aber das wissen die KFZ-ler hier viel besser.

Edith meint ich war zu langsam: Ferdimh war schneller ...

Antworten