Umstieg auf E-Flitzer?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Online
Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4451
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Matt » Di 15. Sep 2020, 17:58

2x einbauen ?

Benutzeravatar
Zummmsel
Beiträge: 596
Registriert: Di 26. Mai 2020, 00:23
Wohnort: Südliches Tor zur Fränkischen
Kontaktdaten:

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Zummmsel » Di 15. Sep 2020, 18:11

Und 4x Batterien damit die Nutzlast kleiner wird als mein Eigengewicht ? Nene.
Mag sein, dass das im städtischen Bereich Sinn macht. Hier draussen auf dem Land wo Platz wäre zu laden, kenne ich keinen einen der auf Strom setzt.
Lieber in 5 Minuten die Kiste vollgetankt und auch ohne Zwangspausen bis zum Ziel.
Bei jedem Stop irgendwo mein Ding reinstecken.... der Gedanke ist verlockend, scheitert aber daran dass es sich um Strom handelt und nicht das gewünschte :-D :mrgreen:

Anse
Beiträge: 1630
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Anse » Di 15. Sep 2020, 20:05

Hach ja, H2, mein Lieblings Thema :twisted:
Kurzfassung: Es löst keins, wirklich absolut keins der Probleme, welche bei BVEs gerne gesehen werden. Wie bei jedem Thema gilt auch hier: Sich selbst möglichst unabhängig informieren gefährdet das gefährliche Halbwissen. Also nur zu, gerne auch mal ein paar Rechnungen anstellen.
Im PKW Bereich wird es sich absoluter Sicherheit nicht durch setzten. Im Schwerlastverkehr übrigens auch nicht. Im Zugverkehr in absehbarer Zeit auch nicht. In der Luftfahrt sieht es auch nicht so aus.
Während sich sich im Bereich H2 Mobilität nichts nennenswertes tut, trotz regelmäßiger staatlicher Forschungsgelder, gewinnt der Markt der BEVs immer mehr Fahrt. Bin schon auf den Battery Day von Tesla am 22.9. gespannt.

Aber wartet gerne weiter aufs FCEV. Ich fahre derweil mal vor - in die Zukunft. Heute schon vor meiner Haustür.
Sorry, ist hart OT aber der Umgang mit dem Thema, speziell durch mancher der öffentlich rechtlichen Medien, nervt mich extrem. Aber auch hier dreht der Wind gerade starkt. Aber auch erst seit dem deutsch Hersteller was halbwegs vorzeigbares auf die Reihe bekommen. Echt seltsam.

Benutzeravatar
Zummmsel
Beiträge: 596
Registriert: Di 26. Mai 2020, 00:23
Wohnort: Südliches Tor zur Fränkischen
Kontaktdaten:

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Zummmsel » Di 15. Sep 2020, 20:16

Würde gerne mitreden, aber bei BVE, BEV, FCEV ..... müsste ich erst recherchieren. :mrgreen:

Online
Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 3198
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Toddybaer » Di 15. Sep 2020, 20:21

Naja SOOO neu ist die Technik garnicht.

Im Fiat 500 werkelt z.B. ein Still Stapler Motor mit der ensprechenden Elektronik. Bei Reparatur müssen die auch zu Still, nicht zu Fiat :-D.Und die baut Still schon sehr lange.

H2, das sind doch die ganz kleinen Molekühle, die durch so ziemlich alle Dichtungen durch difundiren. TOLL, ein Tank der von alleine leer wird... Und dann so extremst explosionsfähig. Gerade in geringeren Konzentrationen.
Da wäre ja Erdgas sogar noch besser. Da gibs schon Infrastruktur. Und überleg mal, wie lange das gedauert hat, bis die ERDGAS Tankstelle zugelassen war. Mit Notaus, Sollbruchstelle, bla und trallala.... Bis man selber H2 offizel tanken darf.... min 20 Jahre

Benutzeravatar
Zummmsel
Beiträge: 596
Registriert: Di 26. Mai 2020, 00:23
Wohnort: Südliches Tor zur Fränkischen
Kontaktdaten:

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Zummmsel » Di 15. Sep 2020, 20:30

Alternativ zu Erdgas gibt es LPG. Die Tanks haben max 12bar (ok, je nach Aussentemperatur) und müssen bei 80% Füllstand das Ventil zumachen.
Technik ist ausgereift, Tankstellennetz noch viel zu dünn und ausserdem nicht co² Neutral. Wobei ich die Suppe lieber im Auto nutze als sie im der Raffinerie abgefackelt zu sehen.

Dennoch sehe ich keine Zukunft im Akku.

Online
Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 3198
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Toddybaer » Di 15. Sep 2020, 20:34

Warum nicht einen 3 Kw Jockel im Kofferraum, der extremst effizient in seinem besten Betriebspunkt läuft und damit den E-Motor antreiben? Zum Beschleunigen und als Speicher beim Bremsen einen dicken Kondensator, feddich

Das normale Verbrenner Auto ist ja hauptsächlich so ineffektiv, weil die große Motorleistung nur für 5s Beschleunigung spazieren gefahren wird

Online
duese
Beiträge: 4354
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von duese » Di 15. Sep 2020, 20:41

@Toddybaer vorletzter Post:

Das stimmt so nicht. Kommerzielle, zugelassene H2 Tankstellen gibt es bereits. Für flüssig, gasförmig 350 bar, 700 bar und Kryodruck. Es sind nur nicht sehr viele. Das Ding ist halt, dass die Wasserstofftechnologie auch "nur" eine Speicherart ist, wie Batterien auch. Wasserstoff kann halt nirgends auf der Erde einfach gefördert oder abgebaut werden.

Von Gas her selber ist das auch nicht wesentlich gefährlicher als andere Gase. Es hat weitere Zündgrenzen, dafür verflüchtigt es sich auch schneller wieder.

Die Diffusion aus Drucktanks (und dahin wird es wohl gehen, wenn es kommt) ist auch eher zu vernachlässigen.

Wo signifikant Verluste auftreten ist bei der Flüssigspeicherung. Da muss der Wärmeeintrag durch abkochen ausgeglichen werden, weil die Tanks nicht so viel Druck aushalten. Und wenn der Tank warm ist, sind halt nur noch 20? bar drin. Bei Kryodrucktanks ist der Verlust nicht ganz so groß. Hier wird flüssiger Wasserstoff unter Druck (derzeit 350 bar später 700 bar) gesetzt d.h. geht in den überkritischen Gaszustand über. Hier geht der Boiloff halt nur bis 350bar, d.h. es bleibt vergleichbar viel wie bei der gasförmigen Speicherung im Tank übrig (und der boiloff ist langsamer als bei flüssig, warum hab ich vergessen).

@Toddybaer letzter Post:

Das was Du beschreibst nennt sich Seriell-Hybrid. Mit 3 kW wirst Du aber nicht weit kommen. Der Rangeextender im i3 hat 28 kW für genau den Anwendungsfall. Der ist nur zum Akkustand halten da.

Gary
Beiträge: 2504
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Gary » Di 15. Sep 2020, 20:45

Zummmsel hat geschrieben:
Di 15. Sep 2020, 20:30
Dennoch sehe ich keine Zukunft im Akku.
Da musst du wohl "für mich" ergänzen.

Aus der Pressemitteilung des KBA zu August 2020:

47,0 Prozent der Neuwagen waren mit einem Benzinmotor ausgestattet (117.897/-38,8 %), 27,7 Prozent waren Dieselfahrzeuge (69.416/-26,7 %). Die alternativen Antriebsarten wiesen im Vergleich zum Vorjahresmonat teils dreistellige Zuwächse auf. Die Anzahl der Elektrofahrzeuge wuchs mit 16.076 Neufahrzeugen um +221,5 Prozent, ihr Anteil an den Neuzulassungen lag damit bei 6,4 Prozent. 46.188 Hybride wiesen einen Zuwachs von +132,7 Prozent mit einem Anteil von 18,4 Prozent aus, darunter 17.095 Plug-in-Hybride (+447,9 %) und einem Anteil von 6,8 Prozent. Mit Flüssiggasantrieb waren 774 Pkw (-20,7 %/0,3 %) und 659 Pkw mit Erdgasantrieb (-7,2 %/0,3 %) ausgestattet. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der neu zugelassenen Pkw verringerte sich um -11,1 Prozent und lag damit bei 140,1 g/km.

Online
Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 3198
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Toddybaer » Di 15. Sep 2020, 20:45

UNd warum nimmt man bei H2 als Speichermedium nicht den weg über Metan? Aus H2 kann man mit Co2 Metan machen. Und dafür gibs ein riesen Verteilernetz. zugelassene Speichermedien, und Motoren die das verarbeiten könne. Alles schon Serienreif :-)

Online
duese
Beiträge: 4354
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von duese » Di 15. Sep 2020, 20:48

@Toddybaer, oben noch eine Ergänzung von mir. Ihr seid schneller, als ich hier am Handy.

Benutzeravatar
Zummmsel
Beiträge: 596
Registriert: Di 26. Mai 2020, 00:23
Wohnort: Südliches Tor zur Fränkischen
Kontaktdaten:

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Zummmsel » Di 15. Sep 2020, 21:12

Gary hat geschrieben:
Di 15. Sep 2020, 20:45
Zummmsel hat geschrieben:
Di 15. Sep 2020, 20:30
Dennoch sehe ich keine Zukunft im Akku.
Da musst du wohl "für mich" ergänzen.
Nö. Da steht: Ich. Das reicht.

Benutzeravatar
Nicki
Beiträge: 2984
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: wo Mosel und Rhein sich treffen

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Nicki » Di 15. Sep 2020, 21:25

Es hat sich mir noch nicht offenbart, was an dem Auto so habenwollenswert ist :lol:
Weder kann es weit, noch schnell, noch günstig fahren (vom Preis der Batteriemiete kann ich auch meinen Hybridbenziner betanken), noch geht wunders was rein. Bei der Beschleunigung nimmt sich das auch nicht viel, der balkanisierte Lademarkt würde mich zusätzlich abschrecken.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6549
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Desinfector » Di 15. Sep 2020, 21:49

radixdelta hat geschrieben:
Di 15. Sep 2020, 15:41
Interessant: Alle finden das ganz großen Blödsinn, geht nicht, ist nix... blafasel.
Nur die E-Auto-Fahrer sind bis auf ganz wenige Ausnahmen begeistert, man hört so gut wie nie was negatives. Selbst im Winter nicht.
das ist dann die Klientel die vielleicht 10Km pendelt, oder noch weniger.
Und dann beim Grünen Körnerfresser-Scheff auch noch kostenlos laden können.
Leute die sich nicht zwischendurch eine E-Tankstelle suchen müssen.
Scheisse - grad belegt und beim nächsten wird die Karte nicht erkannt.

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2784
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von RMK » Di 15. Sep 2020, 21:55

sind das jetzt Vorurteile oder hast das alles selbst
erlebt?

Sorry, da bin ich raus.... das wird mir bisl zu unsachlich.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4120
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Sven » Di 15. Sep 2020, 22:26

Muss hier eigentlich jedes dritte Thema durch Unsachlichkeiten zerlabert werden? :roll:
Also, zurück zum Thema. Wer nichts sachliches beizutragen hat, schweige bitte.

Sir_Death
Beiträge: 2914
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Sir_Death » Mi 16. Sep 2020, 11:33

Danke RMK und Sven.

Ich überlege schon den ganzen Vormittag ob ich eine Antwort verfassen soll, tue es aber nicht mehr - kein Lust mehr.
Schön langsam komme ich mir hier in manchen Themen wie im Trollforum vor - und dass muss wohl wirklich nicht sein. :cry: :cry: :cry:

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1589
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Julez » Mi 16. Sep 2020, 12:14

Egal.

D2O
Beiträge: 340
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:27
Wohnort: Bs

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von D2O » Mi 16. Sep 2020, 15:27

- Lässt sich eigentlich eines der am Markt verfügbaren E-Autos während der Fahrt laden?
So im Sinne von externem Zusatzakku oder Eigenbau Rangeextender in der Dachbox? (*)

- Gibt es außer dem Sion (**) ein Elektroauto, aus dem man die elektrische Energie wieder raus bekommt? So als Ersatz für den mobilen Stromerzeuger, um in der Pampa mal was zu flexen?

- An unsere E-Fahrer hier: Wie "schlimm" ist es wirklich im Winter? Angeblich muss man da ja erfrieren, während das Auto nur noch 3km Reichweite hat.
Heizt ihr im Winter? Elektrisch oder Standheizung, ganzes Auto oder nur den Sitz?

_______________________________-
(**) https://sonomotors.com/de/sion/ Wenn es den je geben wird, die hatten durchaus Pech mit ihrem Startup und waren/sind(?) kurz vor der Pleite. Und ja, die Solarzellen sind nur Spielerei, aber wie ich finde eine durchaus coole.

(*) Nicht dass man das häufig brauchen wird, die meisten Fahrten sind ja kurz und auf den langen Fahrten tut die Pause gut, Berufskraftfahrer müssen ja im ähnlichen Rhythmus Pause machen. Und die sind Profis ;-)

Gary
Beiträge: 2504
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Gary » Mi 16. Sep 2020, 15:46

Ich finde man kann schön erkennen das nicht alle Probleme technischer Natur sind.

Hdf666
Beiträge: 14
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 18:56

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Hdf666 » Mi 16. Sep 2020, 15:51

Hallo D2O

Zum Thema Winter:
In unserem ostwestfälischen Winter habe ich mit meiner ZOE einen Durchschnittsverbrauch von ca. 17,5 kwh/100km. Das allerdings auch eher bei Temperaturen unter +5°C. Da wird der 5kW Heizlüfter aktiviert. Sonst schafft es eigentlich die Wärmepumpe angenehme 18-20°C zu erzeugen. Jetzt liegt der Durchschnittsverbrauch eher bei 12,5 KWh/100km. Also worst Case würde ich mal von etwas über halber Reichweite bei wirklich niedrigen Temperaturen ausgehen.
Wenn die Zoe an der Ladestation hängt kann man auch die Vorklimatisierung über Netzstrom betreiben.
Standheizung bzw. Kühlung kann die Zoe über Timer oder auch per Internet auch wenn nicht an der Ladestation. Dann gehts aber natürlich auf die Akkuenergie. Ist trotzdem schön: Im Sommer brüllend warm, beim verlassen der Arbeitsstätte kurz per App Klima aktiviert und in 5 Minuten ins angenehm kühle Auto einsteigen.

Also ich bin da kein "Elektro Asket" der zugunsten von ein paar Kilometer mehr auf ein angenehm temperiertes Fahrzeug verzichtet. Sitzheizung ist aber schon angesagt, dann komme ich auch mit 18°C Innentemperatur aus und habe ein paar km mehr Reichweite.
Jens

Online
duese
Beiträge: 4354
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von duese » Mi 16. Sep 2020, 15:56

D2O hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 15:27
- Gibt es außer dem Sion (**) ein Elektroauto, aus dem man die elektrische Energie wieder raus bekommt? So als Ersatz für den mobilen Stromerzeuger, um in der Pampa mal was zu flexen?
Schnelles googlen ergab den Mitshubishi Outlander. Das Konzept hab ich meine ich aber von anderen auch schon gehört.

Laden während der Fahrt kann ich mir nicht vorstellen. Das ist nämlich auf jeden Fall zulassungs- und steuerrelevant. Der I3 mit Rangeextrender zählt nur deswegen als BEV (BatteryElectricVehicle), weil der Rangeextender die Batterie nicht lädt, sondern nur den Ladezustand erhält. Sonst wäre es ein PHEV (PluginHybridElectricVehicle). Und wenn ich da jetzt während der Fahrt einen Moppel dranhängen kann hab ich den gleichen Effekt.

Anse
Beiträge: 1630
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Anse » Mi 16. Sep 2020, 19:07

Hdf666 hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 15:51
Da wird der 5kW Heizlüfter aktiviert
Die 5 kW Sind hoffentlich nur kurz aktiv. Mein 2kW Lüfter schaft das Fahrzeug in unter einer Minute mollig warm zu bekommen. Danach reicht 1 kW locker aus.
Stefan Möller von Nextmove hat auch schon mal getestet, wie lange man im Stand heizen könnte: https://nextmove.de/vollsperrung-wie-la ... o-im-stau/

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 6443
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von xanakind » Mi 16. Sep 2020, 19:35

Der Heizlüfter arbeitet aber nicht mit frischer (kalter) Zuluft, sondern mit Umluft.
Da braucht man natürlich erheblich weniger Strom.
Bei 5 Grad kalter Zulufttemperatur halte ich 5kW Leistung für angebracht.

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 4627
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Umstieg auf E-Flitzer?

Beitrag von Roehricht » Mi 16. Sep 2020, 19:48

hallo,
An unsere E-Fahrer hier: Wie "schlimm" ist es wirklich im Winter? Angeblich muss man da ja erfrieren, während das Auto nur noch 3km Reichweite hat.
Heizt ihr im Winter? Elektrisch oder Standheizung, ganzes Auto oder nur den Sitz?
Da kann man doch ne Gaseizung einbauen die mit Propangas befeuert wird. Ne Gasbuddel mit Halterung ordenlich und dann gut. Im Autowagen kommt man mit 2kW nicht weit. Normale Standheizungen haben irgendwas um 8kW.
Es geht doch um elektrisch fahren und nicht ums heizen.
Mit den jetzigen Batteriekapazitäten ist elektrisches heizen Unsinn.

73
Wolfgang

Antworten