AC Konstantstromquelle 10A

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Turbine
Beiträge: 635
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 13:33
Wohnort: Neumarkt i.d. Oberpfalz

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Turbine » So 20. Sep 2020, 12:23

@Matt:
Die wandler haben innen ca 8mm.
Problem ist nur, das ich 24 Stromwandler auf einen Streich prüfen will (sind bereits bestückt)
und das einlegen nicht lange dauern darf.
Sprich ich schiebe da Hochstromfederkontaktstifte per Mechanik durch alle Wandler auf einmal,
Hab keine Zeit da irgendwas durchzufädeln, das muss hurtig gehen.
Mit meiner Mechnik dauert das einlegen nur wenige Sekunden.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7779
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von ferdimh » So 20. Sep 2020, 13:12

Man kann sich auch noch fragen, ob überhaupt das Einhalten eines bestimmten Stroms erforderlich ist, oder ob das KENNEN des Stroms reicht.

Ansonsten wird man so eine Regelung am zweckmäßigsten wohl über einen PC handhaben: PC liest Multimeter aus und stellt am Funktionsgenerator nach.
Man könnte natürlich auch einen einfachen Wienbrückenoszillator basteln und die Regelung über einen Shunt, Referenzstromwandler, whatever machen, je nach dem Verhältnis von analog- zu Digitalfertigkeiten.

poolizei
Beiträge: 64
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 00:16

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von poolizei » So 20. Sep 2020, 14:22

Als Signalquelle hätte ich den Audioausgang vom PC genommen samt der ganzen Regelkette im PC abgebildet...
Ansonsten halt einen steuerbaren Funktionsgenerator.

Laststrom = Amplitude

Benutzeravatar
Turbine
Beiträge: 635
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 13:33
Wohnort: Neumarkt i.d. Oberpfalz

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Turbine » So 20. Sep 2020, 17:25

Hallo,
Man kann sich auch noch fragen, ob überhaupt das Einhalten eines bestimmten Stroms erforderlich ist, oder ob das KENNEN des Stroms reicht.
Nein die 10A sind so vorgegeben...

Entweder über PC oder einfach ein kleiner Contröller

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9578
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Fritzler » So 20. Sep 2020, 17:32

Na dann:

In den Pfad des Verstärkers kommt ein Shunt, daran ein ADC.
Den Klimbimm zum STM32F405 galvanisch trennen wenns die Verstärkertopologie verlangt.
Der STM32 berechnet daraus I_RMS_IST.

Am STM32 hängt auch ein Audio DAC per I2S, der hängt dann natürlich an den Ampeingang.

Im STM32 läuft ein DDS Signalgenerator für 50Hz und an seinem Ausgang ist ein Multiplikator für den Pegel zum Audio DAC.
In den Multiplikator kommt die Stellgröße aus dem Software PID Regler.
Der PID bekommt die 10A Soll und die I_RMS_IST.

Zack! Feddich! Stromwandlerkalibrierstand!

Jetzt müsst man nurnoch wissen wie genau es gebraucht wird.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7933
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Bastelbruder » So 20. Sep 2020, 21:09

Die Woofer-Endstufe muß nicht zwingend mit der "üblichen" Spannungsgegenkopplung funktionieren. Es gab auch schon audiophile Bastler, die den Strom zur Gegenkopplung genutzt haben. Einmal die Amplitude eingestellt und man braucht keinen Computer, mit irgendwelchen Regelfunktionen.

Ich denke daß außer den 50 Hz auch die korrekte Sinusform wichtig ist, ein Wien-Generator läßt sich durchaus mit einem Uhrenqarz synchronisieren ohne daß der Klirrfaktor die 10ppm-Grenze überschreitet.


Wie präzise sollen die Wandler denn so ungefähr arbeiten?

TDI
Beiträge: 2099
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43
Wohnort: plattdeutsches Nordland

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von TDI » Mo 21. Sep 2020, 21:53

Wie genau transformiert eigentlich ein 1:100 Stromwandler?
Da der Spannungsabfall über den zu prüfenden Wandlern sehr gering ist, muss zum Prüfen trotz der 10A kaum Leistung aufgebracht werden.
Wenn also eine genaue Stromquelle 100mA treibt, die dann über einen 100:1 Wandler auf 10A transformiert werden, dann sollte das doch passen, oder?
Dafür brauchts doch keine 400W Audioendstufe. Wo soll denn die Leistung verbraten werden?

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3140
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Robby_DG0ROB » Di 22. Sep 2020, 11:52

Man könnte ja auch einen Strom von ungefähr 10 A nehmen und diesen mit einer zweiten Mimik hinreichend genau messen. Wir haben es ja hier mit grober Betriebsmesstechnik zu tun, wo es auf 10 mA nicht ankommt. Leistung braucht es dafür natürlich keine weiter, da ja nur eine sehr geringe Spannung nötig ist, um diesen Strom durch den Messkreis zu treiben.

Benutzeravatar
Turbine
Beiträge: 635
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 13:33
Wohnort: Neumarkt i.d. Oberpfalz

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Turbine » Mo 28. Sep 2020, 20:05

Aber was will der PA für eine last sehen?
Der ist ja für 4Ohm ausgelegt?

Könnte man die Leisteung die hinten vertraten wird nicht reduzieren, wenn man die Spannung z.B mit einem umgewickeltem Ringkern sehr klein hält?

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3140
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Robby_DG0ROB » Mo 28. Sep 2020, 20:19

Ein PA-Ausgang hat keine Leistungsanpassung, wie immer fälschlicherweise angenommen wird, sondern ist als Spannungsquelle zu betrachten, da die Quellimpedanz deutlich geringer als die Last ist.

bastl_r
Beiträge: 926
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von bastl_r » Mo 28. Sep 2020, 20:53

Wie werden eigentlich die 10A AC-Messstrom im Gossen Profitest 204 erzeugt?
Das Gehäuse ist gefühlt viel zu klein für eine analoge Erzeugung.

bastl_r

sysconsol
Beiträge: 2795
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von sysconsol » Di 29. Sep 2020, 12:07

Ich vermute mit einem Schaltnetzteil und einer Quasi-Sinus-Mimik ähnlich einem Wechselrichter. Stromgeregelt.

Hast du Zugriff auf so ein Gerät und kannst die Signalform messen?

Wobei ein einfacher Trafo auch nicht sooo groß wird, wenn die Spannung nicht unnötig hoch sein muss.

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 4699
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Roehricht » Di 29. Sep 2020, 13:54

Hallo
ein fetter Netztrafo der 12V bei 20A raustut und der sich auf 110V klemmen lässt wird an den Ausgang einer PA Endstufe geklemmt. Damit kann man 10A ohne grosse Verlusste in die zu messenden Wandler treiben.
Vorm Eingang kommt den ne OP Amp bestückte Stromregelschaltung. Als Signalquelle den ohne hin in der Werkstatt vorhanden NF Generator verwenden.

Sone olle Konstanze wie ESD-Kittel ihn hat oxidiert bei mir auch rum. Ich hatte mal zum Stromzähler nullen einen Ringkern mit 4 Wdg 16mm² bewickelt und direkt an den Strompfad eines Drehsaftzählers anklemmt , also alle drei Pfade in Serie. Den Spannungspfad an Trenntrafo mit 230V besaftet. Damit mir die Zähler nicht abrauchen hatte ich eine Strombegrenzung über ein Messwandler 100/5 (war grad da) mit einem Messwertumformer gebaut. Der machte aus 0-5A 0-10V dc. Damit gehts dann direkt an den Regeleingang von der Konstanze. Das hat einwandfrei gewerkt. Die Zähler haben da ordentlich Gas gegeben. :mrgreen:
Mit der Konstanze kann man allerei Mist anstellen. Das darf in keiner Bastelhöhle fehlen.

73
Wolfgang

Benutzeravatar
Turbine
Beiträge: 635
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 13:33
Wohnort: Neumarkt i.d. Oberpfalz

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Turbine » So 4. Okt 2020, 09:52

Bin da jetzt immer noch am überlegen wo ich da mit rechnen anfangen soll.
Wenn ichs so mit Ringkerntrafo mache pracht der Verstärker ja nicht so viel Eier haben.
Aber von der LAst her bin ich noch am überlegen.,
Oder einfach die Leitung als sich als Last die die Leistung dann verbrät..

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7933
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: AC Konstantstromquelle 10A

Beitrag von Bastelbruder » So 4. Okt 2020, 10:18

Die Stromquelle wird doch wohl auch einen Shunt beinhalten? 1 Ohm 100 Watt oder so ...

Antworten