Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3849
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von Kuddel » Sa 24. Okt 2020, 09:53

Es ist leider soweit. Schweren Herzens werde ich es hier verkünden: Ich werde mich wohl von Bosch Blau verabschieden. Ist schlimm, weil Bosch Professionell eine sehr gute Qualität hat. Und eigentlich wollte ich gerade eine neue Akku-Handkreissäge kaufen:

https://werkzeugstore24.de/bosch-akku-k ... 32265.html

Kann mit meinen Akkus umgehen, und kann mit Führungsschienen arbeiten. Nachteil: Sie wiegt 4,1 kg und ist recht kräftig.Daher hätte ich gerne ein kleineres Modell. Die nächst kleinere ist schwund und hat schon wieder einen anderes Akkusystem, ein Kompromiss wäre die Handkreissäge in Grün mit einem ganz anderen Akkusystem. Und damit fängt das Problem an: Ich hasse es, mehrere Akkusysteme zu haben. Für unsere Gartengeräte haben wir zwar schon die "grünen Akkus", aber die Qualität von Bosch Grün ist recht mies. Da sind schon zwei Geräte rausgeflogen. Wir benötigen hier recht gute Geräte, weswegen ich im Gartenbereich zu Makita umgestiegen bin. Und damit habe ich ein drittes Akkuystem. Das ist für mich ganz schlimm, weil die große Anzahl an Ladegeräten einfach nervt. Wir haben inzwischen einen ganzen Tisch voll Akkulader. Den Platz brauche ich aber.

Wenn ich also wieder auf Bosch blau setze, festige ich das dritte System. Gehe ich auf Makita, verfestige ich unser Makitasystem, von denen ich inzwischen zwei Ladegeräte habe. Die Qualität ist ebenfalls super, die Gartengeräte sind topp.

https://www.bueromarkt-ag.de/handkreiss ... YUQAvD_BwE

oder die hier:
https://www.bueromarkt-ag.de/handkreiss ... trieb.html

Sie sind wesentlich leichter, was perfekt ist für meine Zwecke. Einzig die Führungsschiene werde ich auf immer vermissen.

Frage: Hat jemand die eine der beiden Makitas und kann davon berichten? Gibt es einen Umbau auf Führungsschienen?
Gruß
Kuddel
Edit: Titel geändert.
Zuletzt geändert von Kuddel am Sa 24. Okt 2020, 12:55, insgesamt 2-mal geändert.

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9411
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von Fritzler » Sa 24. Okt 2020, 10:01

Bei der Überschrift hab ich fast nen Schlaganfall mit Herzkasper bekommen :shock:

Lass aber nie die Makita Akkus im Ladegerät stecken, das lutscht die dann tot wenns keine 230V mehr hat.
Die Geräte sind super, aber von Akkus haben die leider keine Ahnung.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6208
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von Hightech » Sa 24. Okt 2020, 10:13

Ja, das einzige Manko: Akku leer wenn im Ladegerät ohne Strom.
Ich dache auch bei der Überschrift: Waaaaaaaa???

Mach das nicht wieder!

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3849
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von Kuddel » Sa 24. Okt 2020, 10:32

Entschuldigt die Überschrift, war so nicht gemeint.
Das miit den Ladegeräten hatte ich schon gehört, das ist natürlich schade. Habe inzwischen rausgefunden, dass die DHS680Z wohl einen zukaufbaren Schienenadapter hat.

Gary
Beiträge: 2541
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von Gary » Sa 24. Okt 2020, 11:00

Wenn man am Frühstückstisch sitzt, ins Forum schaut und vor dem ersten Schluck Kaffee wach ist..

Ich würde die Ladegeräte auf einen Balken schrauben. Wenn der Akku voll wird muss sich der Balken drehen können, bis er bei Akku voll nahezu senkrecht steht und der Akku aus dem Ladegerät fällt. Ist vielleicht mechanisch anspruchsvoll weil der Gewichtsunterschied zwischen voll und leer nicht sehr groß ist.

Ich würde mich aus strategischen Gründen nie auf einen Hersteller festlegen. Der Vielfalt freien Lauf lassen führt aber gerne zu Chaos.
Ein Ladetisch ist Luxus pur, der kleine Mann muss die Ladegeräte platzsparender stapeln. Neu im Trend ist der Ladebaum..

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9411
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von Fritzler » Sa 24. Okt 2020, 11:02

Die Akkus fallen nicht ausm Makita lader raus, die rasten ein wie im Akkuschrauber.
Zum Rausnehmen muss man den weißen Böppel drücken.
DAS wird dann automationsmechanisch echt lustig.

Online
sukram
Beiträge: 856
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von sukram » Sa 24. Okt 2020, 11:03

Ich frage mich gerade, ob man nicht mit Ladgeräten auf einer Förderkette angeschraubt eine Art Paternoster-Aufzug bauen könnte :?

Nello
Beiträge: 1102
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von Nello » Sa 24. Okt 2020, 11:46

"Ich muss mich wohl verabschieden" :o :shock: :o :shock: :o :shock: :o
Aaaaalter! Hast Du noch alles Geschirr im Spind? Echt getz ... Mann, mir war gerade richtig schlecht.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1653
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von Julez » Sa 24. Okt 2020, 14:58

Wie wär das denn mit so Adaptern?
https://www.ebay.de/itm/353190614380

Weiss nicht ob der verlinkte passt, aber da gibts ja von allem auf alles im Prinzip...

sysconsol
Beiträge: 2591
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von sysconsol » Sa 24. Okt 2020, 17:22

Kuddel hat geschrieben:
Sa 24. Okt 2020, 09:53
Die nächst kleinere ist schwund und hat schon wieder einen anderes Akkusystem, ein Kompromiss wäre die Handkreissäge in Grün mit einem ganz anderen Akkusystem. Und damit fängt das Problem an: Ich hasse es, mehrere Akkusysteme zu haben. Für unsere Gartengeräte haben wir zwar schon die "grünen Akkus", aber die Qualität von Bosch Grün ist recht mies.
Wenn die Kreissäge tauglich ist und die Akkuqualität das Problem ist: Akku selber umbauen ist keine Option?
Zumal das ja auch die anderen grünen Geräte betrifft.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3849
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von Kuddel » Sa 24. Okt 2020, 18:41

Die übrigen beiden grünen Geräte würde ich verkaufen. Dann bleibt nur noch Makita, Bosch Blau und ein kleiner Trotec übrig. Immer noch viel, kamn ich aber mit Leben.
Trotec ist, so glaube ich, eine interessante Marke. Die habe spannende Sachen.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3374
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von Heaterman » Sa 24. Okt 2020, 20:22

Du Bekloppter, heute früh fast einen Herzkasper beim Frühstück gekriegt :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Zum Thema: Ich hab mich, gerade im Hinblick auf Gartengeräte, irgendwann für Rybobi entschieden. Ein System, und wenn der Akku fertig ist, neue Zellen rein. Das Einzige, was ich sonst noch habe, ist der gute alte Kress-Bohrschrauber.

Die Ryobi-Akku-Elektronik akzeptiert Fremdzellen ohne Probleme, im Gegensatz zu Bosch. Die Elektronik meines IXO, erste Generation, quittiert einen Zellenwechsel mit nahezu Arbeitsverweigerung. Ergo hab ich die Ladetechnik für das Ding ausgelagert auf den iMax B6, und da schraubt das kleine Ding alles Kleinzeug wie geschmiert. Die einzige Elektronik, die da jetzt noch drin ist, ist der Tiefentladeschutz.

Meine Ryobi-Range: Schlagschrauber, Heckenschere, Hochentaster (Kettensäge), Sense (richtig tolles Teil, haut weg wie nix), Vertikutierer, Handkreissäge, Bandschleifer.

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 1187
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von MatthiasK » Sa 24. Okt 2020, 23:08

Heaterman hat geschrieben:
Sa 24. Okt 2020, 20:22
Meine Ryobi-Range: Schlagschrauber, Heckenschere, Hochentaster (Kettensäge), Sense (richtig tolles Teil, haut weg wie nix), Vertikutierer, Handkreissäge, Bandschleifer.
Der Ryobi-Bandschleifer war der mit der Selbstfahrlafette?

MSG
Beiträge: 789
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von MSG » Sa 24. Okt 2020, 23:55

Wechsel zu Metabo und alles wird gut :)

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3551
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von gafu » So 25. Okt 2020, 01:07

auch bei metabo ist nicht alles gold, was in einem metabogrünen gehäuse kommt.

solche sachlich fundierten, differenzierten hinweise, die geradezu von erfahrung und sachkenntnis strotzen wie kaum ein anderer, wie "wird alles gut" bieten doch gerade dem von zweifeln geplagten, sich für detailfragen interessierenden frickler geradezu wegweisende erkenntnisse, die der lehre einer monotheistischen sekte das wasser reichen können.

Benutzeravatar
eJunkie
Beiträge: 550
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:05

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von eJunkie » So 25. Okt 2020, 05:10

Also ich hab die DHS680 und bin sehr zufrieden damit. Die Führungsschienen hab ich von Festo, die passen mit dem Makita Adapter. Die Festo Schienen habe ich genommen weil mich die Berichte von krummen Maktika Schienen etwas verschreckt haben. Der Adapter ist etwas mit Vorsicht zu behandeln, man verbiegt ihn leicht, es sind nur zwei dünne Bleche die die Säge mit der Aufnahme für die Schiene verbinden. Das ist auch das einzige Manko was mir dazu einfällt. Ansonsten kann man damit aber sehr präzise Schnitte machen. Die Säge hat ein recht dünnes spezielles Sägeblatt mit 1.5 mm. Obwohl die Säge etwas klein wirkt hat die echt Power, durch das dünne Blatt sind die Schnittkräfte gering.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2859
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von Hansele » So 25. Okt 2020, 10:12

Fritzler hat geschrieben:
Sa 24. Okt 2020, 10:01
Bei der Überschrift hab ich fast nen Schlaganfall mit Herzkasper bekommen :shock:

Lass aber nie die Makita Akkus im Ladegerät stecken, das lutscht die dann tot wenns keine 230V mehr hat.
Die Geräte sind super, aber von Akkus haben die leider keine Ahnung.

Ging mir auch so, beim lesen ist der Schock wieder verschwunden bzw. hat nachgelassen.


@Ladegerät killt Akkus:
Kann man da ggf. nicht was einfaches nachrüsten?
Ein Relais oder so so die Verbindung einfach trennt wenn keine 230V AC da sind?
Das das passieren kann habe ich lange Zeit nicht gewusst, in der Projekt-G Wirkungsstätte steckte der Akku auch immer im Lader,
dass Werkstatteck hat aber nur Strom wenn jemand da ist, da hatte ich wohl Glück gehabt.


Ich habe hier eine Menge 18 Volt Makita Akkus liegen und habe mir mal aus China einen Makita 18V zu Ryobi Adapter bestellt,
ich denke da werde ich doch mal einen zusätzlichen Adapter auf Trotec bestellt die haben auch ganz interessante Geräte.



Zum Thema Akku insgesamt, hat einer von Erfahrungen mit Nachbau China Akkus?
Bisher habe ich die immer gemieden und bei Ebay Kleinanzeigen neue original Akkus gekauft, oder eben mal die ein oder andere Maschine im Set mit Akkus.

Aber 2 Akkus mit anscheinend 6AH für knappe 54€ sind schon eine "billig/günstig":
https://www.ebay.de/itm/BL1860-6AH-18V- ... SwRD1fSNOw

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5543
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 25. Okt 2020, 10:32

Mal ne Frage zu Trotec. Bei Motortalk meinte wer, dass Trotec und die 20V Serie von Lidl kompatibel sind. Kann das wer bestätigen? Wäre ja evtl. ganz nützlich.

Wie sieht bei euch die Haltbarkeit von Bosch blau Akkus aus? Im Bekanntenkreis waren die teilweise nach 1,5-2,5 Jahren schon fritte.

Ansonsten bin ich was Werkzeug angeht nicht Markentreu und nehme das was mir von den Daten her am besten gefällt und ins Budget passt.

Ladegeräte werden bei mir nur bei Bedarf aus den Gerätekoffern geholt und bleiben nicht dauerhaft und auch nicht unbeaufsichtigt angesteckt. Dem Vater meines Arbeitskollegen ist vermutlich wegen nem Ladegerät die ganze Gartenlaube abgebrannt ( vorm Mittagessen angesteckt als er ne 1 1/2 h später wieder kam, waren die Floriansjünger gerade fertig mit löschen. Den Akkuschrauber hatte er am selben Tag neu gekauft ...)

Auf Arbeit werden auch alle Steckdosenkreise für Ladegeräte in den UVs per Installschütz von der DDC nach Feierabend abgeschaltet.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1653
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von Julez » So 25. Okt 2020, 10:43

Also ich würde ja selber was zusammenpuzzlen:
https://www.ebay.de/itm/Battery-Case-Ch ... 3589379539
https://www.nkon.nl/de/sony-us18650vtc5a-flat-top.html
Kostet dann zwar €60 pro Pack, aber wenigstens sind schonmal die Zellen einzeln kontaktiert (und hoffentlich auch überwacht) und man hat gescheite Zellen.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3849
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von Kuddel » So 25. Okt 2020, 10:53

Die Bosch Blau Akkus halten bei mir sehr lange. Habe noch die ersten, und kann mich nicht erinnern, von wann die sind. 6 bis 8 Jahre schätze ich.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3374
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von Heaterman » So 25. Okt 2020, 10:54

Kann man aber auch in gut nachgebaut kriegen. Ich hab da mal zwei Stück kommen lassen. Alles wie Original, außer der Gehäusefarbe und so ein paar optische Unterscheide bei der Akkuanzeige.

https://www.ebay.de/itm/Fur-Ryobi-Akku- ... 2814967804?


Gibt in der Bucht aber auch Luden, die tun da ins nachgebaute Gehäuse NiMHs rein.

MSG
Beiträge: 789
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von MSG » So 25. Okt 2020, 13:15

gafu hat geschrieben:
So 25. Okt 2020, 01:07
solche sachlich fundierten, differenzierten hinweise, die geradezu von erfahrung und sachkenntnis strotzen wie kaum ein anderer, wie "wird alles gut" bieten doch gerade dem von zweifeln geplagten, sich für detailfragen interessierenden frickler geradezu wegweisende erkenntnisse, die der lehre einer monotheistischen sekte das wasser reichen können.
Das ist die zusammengefasste Erkenntnis aus diversen Beiträgen vom User powersupply im werkzeug-news.de/forum

Wenn du dich da näher informieren möchtest, empfehle ich die hier aufgelisteten Beiträge, insbesondere den Akku-Quälthread und die Tests diverser anderer Akkus.

https://www.werkzeug-news.de/forum/sear ... bmit=Suche

Benutzeravatar
eJunkie
Beiträge: 550
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:05

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von eJunkie » So 25. Okt 2020, 14:06

Die Makita Akkus kommen doch ganz gut weg. Unter anderem schreibt der Typ:
Die Zellen sind bei niedriger Stromentnahme insgesamt positiv zu betrachten, denn das waren bislang die einzigen Akkupacks die die angegebene Nennkapazität auch unter Last abgaben!
Das kräftigste Wekzeug was ich habe dürfte der 36V Bohrhammer sein, auch damit habe ich es noch nicht geschafft die Temperatursicherung auszulösen. Na gut, ich arbeite damit auch nur privat, aber Werkzeuge wie Bohrhammer und Winkelschleifer sind eh Kandidaten für Netzbetrieb wenn es richtig hart zur Sache geht. Und der Akkuschrauber schafft es sicher nicht den Akku zu kochen. Ich finde solche Tests etwas merkwürdig, da wird ein "Nachteil" konstruiert der IMHO völlig irrelevant ist.

Edit sagt: Ich würde den Hersteller eher nach der Qulität der Werkzeuge und der Produktvielfalt auswählen, denn Ziel sollte sein ein Akkusystem für alles zu haben. Da schneidet Makita meiner Meinung nach nicht schlecht ab.

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 1187
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Ich muss mich wohl verabschieden

Beitrag von MatthiasK » So 25. Okt 2020, 16:51

Chemnitzsurfer hat geschrieben:
So 25. Okt 2020, 10:32
Wie sieht bei euch die Haltbarkeit von Bosch blau Akkus aus? Im Bekanntenkreis waren die teilweise nach 1,5-2,5 Jahren schon fritte.
Meine beiden ältesten Bosch-Akkus sind von 2011, die liegen aber nicht mehr bei mir sondern bei einem Bekannten. Ich habe ihm meinen alten 14,4V-Akkuschrauber geliehen, weil er mit seinem grünen Bosch nur Probleme hat. Seiner Aussage nach läuft der noch richtig gut.

Bei dem hatte ich es 1x geschafft, dass das Ladegerät wegen Übertemperatur nicht gleich laden wollte. Ich hatte den Akku mit einer Reihe 68er Löcher (Lochsäge) in einem Rutsch leer gemacht und der Akku hat nur 1,3Ah.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3551
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Ich muss mich wohl von Bosch verabschieden

Beitrag von gafu » So 25. Okt 2020, 18:58

MSG hat geschrieben:
So 25. Okt 2020, 13:15
Wenn du dich da näher informieren möchtest, empfehle ich die hier aufgelisteten Beiträge, insbesondere den Akku-Quälthread und die Tests diverser anderer Akkus.

https://www.werkzeug-news.de/forum/sear ... bmit=Suche
aeh ja, bosch gibt halt für seine akkus die kapazität bei einem anderen entladestrom an, als es metabo tut, und beide verraten nicht bei welchem.
Nun ist ja die kapazität bei 35C entladestrom... ganz ehrlich? weder ist das üblich, noch ist das praxisgerecht.
kaum ein akkuwerkzeug wird ohne pause so benutzt.

Die metabo KS18 Säge wiegt auch 3,4 Kg und ist damit nicht erheblich leichter als die Bosch, deren gewicht bemängelt wurde.
Ob die auf die schiene passt verrät metabo auch in deren datenblättern nicht

Mit schiene wird die tauchkreissäge KT18 angeboten, die lächerliche 500 euro kostet, und noch 1 kilo schwerer als die Bosch ist.

Welche Metabo säge würdest du denn hier empfehlen?

Für mich sieht das nämlich so aus, als wenn metabo das gesuchte gerät, nämlich eine kleine leichte akkukreissäge, gar nicht im sortiment hat.

Antworten