Neuer Motor für die Bohrmaschine

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Antworten
MSG
Beiträge: 792
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Neuer Motor für die Bohrmaschine

Beitrag von MSG » Do 29. Okt 2020, 18:55

Bei meiner alten Ixion Bohrmaschine BJ 62 ist der 800W Motor gestorben. Vermutlich durch den großzügigen Einsatz des FU (Danfoss VLT 5000 Serie).

Jetzt brauche ich einen neuen. Frickeln muss ich sowieso, da der alte 800W rund war und an der Rundung 4 Löcher hat - so was scheint es heute nicht mehr zu geben.

Mit etwas Frickeln sollte Bauform 80 mit Fuß B3 passen (War gar nicht so einfach, sich erst mal da reinzuarbeiten!).

Beim Surfen habe ich jetzt die beiden Motoren gefunden:
  • ecoDrives ACA 80 C-4 / IE2
    Der ist wohl von AC Motoren und kostet ca 142€ + 14€ Versand. PTC oder Thermoschalter 25€ Aufpreis. Betriebsart S9. Effizienz IE2. Schade dass der Hersteller kein Direktverkauf hat, sonst könnt ich den im Nachbarort abholen :D
  • JS- Drehstrommotor MX3 80P- 1,1 kW- 4pol- B3
    Kostet ca 122€ zzgl. 14€ Versand. Hat 3 PTC fest Verbaut. Betriebsart S1, Effizienz IE3

Wichtig ist mir
* FU-Betrieb
* Baugröße 80 Fuß B3
* Drehzahl ca 1500 U/min
PTC ist eigentlich unwichtig, den kann der Danfoss wohl nicht selbst auswerten.

Die Effizienzklasse an einer Bohrmaschine wäre mir jetzt erst mal ziemlich egal.
Ich wunder mich nur, dass der zweite Motor so viel preiswerter ist? Was haltet ihr von beiden? Oder habt ihr andere Quellen?
Ist es eigentlich normal, dass die 1,1kW Motoren, die man so findet, an 400V alle nur im Stern betrieben werden können oder bin ich da gerade verwirrt?
Und wie berechnet man den Wirkdurchmesser einer vorhandenen Riemenscheibe? Edit: Hat sich erledigt



PS: Ich hatte das auch schon in der Zerspanungsbude gepostet, aber leider keine Antwort erhalten :(
PPS: Achso, und wenn sich da noch einer mit (Danfoss) FUs auskennt hätte ich da später noch ein paar Optimierungsfragen :)

Dank euch und Grüße, Mathias

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Neuer Motor für die Bohrmaschine

Beitrag von ando » Fr 30. Okt 2020, 00:19

Moin,

meinst du nicht, das vllt noch jemand hier nen ollen Motor rumfliegen hat?

Ansosnten sind die shcon recht günstig.

Ptc würde ich weglassen. Du wirst ja nicht 3 Stunden ohne Pause bohren- der Motor kühlt zwischendurch ab.

Ando

MSG
Beiträge: 792
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Neuer Motor für die Bohrmaschine

Beitrag von MSG » Fr 30. Okt 2020, 11:32

Hi Ando,

@alter Motor: Die haben halt oft Probleme im Frequenzumrichterbetrieb. Da hält wohl die Isolation nicht so lang. Das hab ich ja gerade hinter mir ;(

@PTC/Kurzes Bohren: Da hast du recht. Deswegen würde mir eigentlich auch der mit 40% ED reichen

Benutzeravatar
Geoschreiner
Beiträge: 402
Registriert: So 17. Jan 2016, 17:19
Wohnort: Bayerisch - Schwaben

Re: Neuer Motor für die Bohrmaschine

Beitrag von Geoschreiner » Fr 30. Okt 2020, 13:49

Moin Mathias,

ich würde auf einen Motor von EMGR oder VEM zurückgreifen. Gerade EMGR wurden und werden für die Umbauten kleiner Bohr-Fräsmaschinen häufiger verwendet; dort ist auch ein FU permanent im Einsatz.

Ansonsten wäre ein gebrauchter Motor (in ordentlicher Qualität) aus den letzten 20 Jahren sicher auch gut einsetzbar, die sollten FU-Betrieb aushalten.

Viel Erfolg beim Umbau!

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 1327
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Neuer Motor für die Bohrmaschine

Beitrag von Alexander470815 » Fr 30. Okt 2020, 20:41

MSG hat geschrieben:
Do 29. Okt 2020, 18:55
Ist es eigentlich normal, dass die 1,1kW Motoren, die man so findet, an 400V alle nur im Stern betrieben werden können oder bin ich da gerade verwirrt?
Ja das ist normal.
Bis einschl. 2,2kW ist 230V/400V in D/Y Standard.
Darüber dann 400V/690V.
Ausnahmen und Sondermotoren gibt es natürlich immer.

Ich würde zu einem Motor greifen der die Leistung dauerhaft abgeben kann.
Welche mit reduzierter Baugröße würde ich nur einsetzen wenn es nicht anders möglich ist.

Man kann wenn das ganze an einem 400V FU läuft auch den Motor im Dreieck anklemmen und den Umrichter richtig parametrieren.
Damit hat der Motor ein erweitertes Drehzahlband wo er ein konstantes Drehmoment abgeben kann da der Knickpunkt auf 87Hz verschoben wird.
Effektiv hat der Motor damit die 1,73 fache Leistung bei der 1,73 fachen Drehzahl.
Aus dem 1,1kW 1450 U/min Motor wird also ein 1,9kW Motor mit 2510 U/min.
Damit kann man dann so manches Riemen umlegen vermeiden und kann den Motor bis zu höheren Drehzahlen hochfahren ohne das er durschlüpft.
Die Drehzahl kann man häufig auch ohne Probleme weiter erhöhen, 3000 U/min sind völlig unproblematisch, je nach Baugröße geht auch noch einiges mehr.
Bei meiner Bohrmaschine drehe ich den Motor bis 6000 U/min, somit kann man so gut wie alles in einem Gang machen.

Wenn PTC möglich ist dann würde ich das auch verbauen.
Mal die Anleitung von dem FU lesen, die neueren können das jedenfalls auswerten.
Gerade wenn man das ganze mit niedrigen Drehzahlen und hohen Drehmomenten quält kann das ganze schnell warm werden, die PTCs retten dem Motor dann das leben.

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Neuer Motor für die Bohrmaschine

Beitrag von ando » Fr 30. Okt 2020, 21:18

Wow!

Alex- das ist mal ne fundierte Antwort! Jetzt will ich auch einen anderen Motor an meine Bohrmascheng haben und den bis 6000 UPM hochdrehen. Die 250 Watt Wechselstrom-Belchbüchse taugt nur für Bohren in Butter!

Und mein Fleischwolf braucht auch mehr Power. Ich komme da nochmal auf dich zurück, ok? Ich hab hier nen Omron FU und nen dicken Danfoss VLT xxxxx.
Vllt können wir dann mal kurz die Parametrierung durchgehen?

Ando

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6212
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Neuer Motor für die Bohrmaschine

Beitrag von Hightech » Fr 30. Okt 2020, 23:07

Bis 100Hz bzw 6000Umin mache ich mit meiner Bohrmaschine auch.
Da kann man eine relativ große Übersetzung nehmen und bei kleinen Drehzahlen mit viel Drehmoment rechnen.
Das sind Welten Unterschied zum Riemenumlegen.

rene_s39
Beiträge: 1071
Registriert: So 17. Jan 2016, 23:06
Wohnort: 47669 Wachtendonk

Re: Neuer Motor für die Bohrmaschine

Beitrag von rene_s39 » Sa 31. Okt 2020, 00:16

MSG hat geschrieben:
Fr 30. Okt 2020, 11:32
@alter Motor: Die haben halt oft Probleme im Frequenzumrichterbetrieb. Da hält wohl die Isolation nicht so lang. Das hab ich ja gerade hinter mir ;(
Alt ist nicht gleich alt. Der Motor deiner Ixion wird ne ganze Ecke älter sein, als die gewöhnlichen Motoren bei eBay und Co.
Ich betreibe auch diverse Motoren seit langer Zeit mit FU, Isoklasse? pff, steht nichtmals eine drauf :D

Für einen 1,1kW Motor würde ich nicht mehr als 30-40€ ausgeben. Natürlich ist deine progressive Bauform (Normal wäre Baugröße 90) nicht so leicht zu finden, aber wenn man nicht gerade einen super speziellen Dahlandermotor sucht, wird man relativ zügig in den Kleinanzeigen fündig.
Dazu am besten einfach "Elektromotor" eingeben und durchwischen, z.B. beim Kaffee trinken. Weitere Suchbegriffe brauchts nicht, außer du möchtest nichts finden :D

Natürlich ist eine progressive Bauform nicht ideal, mehr Leistung in weniger Gehäuse, aber für ne olle Bohrmaschine, die zudem mit 800W oder jetzt 1,1kW schon reeeeichlich motorisiert ist, sehe ich da absolut kein Problem.

Gruß,
Rene

Edit: Von heute bis zum 19.10. brauchst du schon nicht mehr zu suchen, da habe ich gerade geschaut :D Von den normalen 1,1kW Motoren Baugröße 90 habe ich einige gefunden, die kleineren sind leider schwer zu finden.

MSG
Beiträge: 792
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Neuer Motor für die Bohrmaschine

Beitrag von MSG » Mo 2. Nov 2020, 16:41

rene_s39 hat geschrieben:
Sa 31. Okt 2020, 00:16
Edit: Von heute bis zum 19.10. brauchst du schon nicht mehr zu suchen, da habe ich gerade geschaut Von den normalen 1,1kW Motoren Baugröße 90 habe ich einige gefunden, die kleineren sind leider schwer zu finden.
Danke Rene für die Hilfe, ja das hab ich auch schon gemerkt... ist fast so wie der heilige Gral ;-)
Alexander470815 hat geschrieben:
Fr 30. Okt 2020, 20:41
Wenn PTC möglich ist dann würde ich das auch verbauen.
Mal die Anleitung von dem FU lesen, die neueren können das jedenfalls auswerten.
Gerade wenn man das ganze mit niedrigen Drehzahlen und hohen Drehmomenten quält kann das ganze schnell warm werden, die PTCs retten dem Motor dann das leben.
Hallo Alexander,
vielen Dank für deine fundierte ausführliche Antwort! Ich hab hier noch ein Motor gefunden, der preislich sehr interessant ist und 3 Temperaturabhängige Öffner hat. die könnte ich in Reihe schalten und an den FU ankorken, so dass er dann abschaltet wenn die öffnen. Der FU selbst könnte wohl Thermistoren auswerten, hab ich zumindest gerade in der Anleitung gelesen.

https://www.ebay.de/itm/Elektromotor-Dr ... 2581570525

Die progressive Bauform ist leider ein Muss, die normale kommt vom Platz her sonst nicht hin.

Wobei der o.g. Motor mit ED40% ja reichen müsste, ich mein zum schnell senken oder Gewinde schneiden wird es der Motor auch mit geringer Geschwindigkeit aushalten und zum dicke Löcher bohren müsst man halt doch mal den Riemen umlegen :)

Antworten