Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

IPv6
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von IPv6 » Fr 8. Jan 2021, 19:06

So, noch zwei Bilder und eine Frage zu den Verdichtern.

Bild 1, soweit fertiger Kessel mit Anbauteilen, alles auf Funktion geprüft, gereinigt und geschmiert.
An der großen Öffnung seitlich am Kessel sitzt ein passender PC Lüfter und sorgt für einen Luftaustausch, damit das Owatrol und eventuelle Restfeuchtigkeit rauskönnen. Das bleibt jetzt mal die nächsten Tage so bis es da weitergeht.
Kessel mit Anbauteilen.jpg
Bild 2, geputzte Verdichter. Leider sind die Rostflecken doch gar nicht mal so klein und so wenig. Aber neu lackieren lohnt sich nicht wirklich, erstens würde ich das kaum in Originalqualität hinbekommen und zweitens wäre es schade um die Aufkleber. Mal ganz abgesehen vom Aufwand. Und hat ja so auch irgendwie seinen Charme.
Die Schaugläser und die Öleinfüllschraube werden noch vom blätternden Chrom befreit, entrostet und lackiert.
Dieser blätternde Chrom ist wirklich furchtbar. Sogar die Schrauben, mit denen die Erdung am Verdichter angeschlossen ist, waren verchromt. Sollten wohl ersetzt werden.
Verdichter sauber.jpg
Eine Frage noch zu den Verdichtern:
Wie wird das obere Kurbelwellenlager eigentlich geschmiert? Auf einem der Bilder weiter oben kann man eine Bohrung in der Welle erkennen. Auf dieses senkrechte Locht trifft ein seitig gebohrtes Loch, was im Lager endet. Soll da dann im Betrieb aus der Bohrung Öl kommen, was dann zum einen oben aus der Welle rausquillt und zum anderen seitlich das Lager mit Öl versorgt? Falls ja, hat das Ding dann eine Ölpumpe?

Ich frage mich nur, weil die Schmierung ja offensichtlich versagt hatte. Zwar war der Ölstand zu niedrig, aber für solche Schmierstellen wird das Öl doch üblicherweise von ganz unten genommen. Wenn dem so ist gilt es auch noch diesen Mechanismus zu prüfen, sonst ist das Lager nach wenigen Betriebsstunden wieder fest.

Mit Basteln geht es wohl erst nächste Woche weiter, da die Steckschlüssel immernoch nicht versendet sind. Das wird wohl bis morgen nichts. Das neue Kompressoröl kommt auch erst nächste Woche. Vielleicht mache ich morgen mal das alte Öl raus, viel mehr gibts dann aber erstmal nicht zu tun.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3180
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Robby_DG0ROB » Fr 8. Jan 2021, 19:11

Die Welle hat unten kleine Mitnehmer und ist innen zumeist nach oben konisch, so dass das Öl von unten in die Welle gelangt, oben wieder austritt und dabei abgeschleudert wird. Das Spritzöl schmiert dabei den Kurbeltrieb und den Zylinder von unten.

IPv6
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von IPv6 » Fr 8. Jan 2021, 19:16

Das klingt nicht so, als würde da literweise Öl rausspritzen.
Dann kann ja testweise der Verdichter mal ohne Deckel an dem Strom um zu gucken ob da ein wenig Öl kommt.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3180
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Robby_DG0ROB » Fr 8. Jan 2021, 20:34

Es verteilt sich nach einigen Sekunden Lauf nahezu kreisförmig. Eventuell ein dünnes Blech ringförmig drumherum legen, damit ist das Öl nicht verloren.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6602
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Hightech » Fr 8. Jan 2021, 20:58

IPv6 hat geschrieben:
Fr 8. Jan 2021, 19:16
Das klingt nicht so, als würde da literweise Öl rausspritzen.
Dann kann ja testweise der Verdichter mal ohne Deckel an dem Strom um zu gucken ob da ein wenig Öl kommt.
Nein es spitzt kein ÖL raus, aber die Luft ist Ölnebelhaltig.
Meine Jun-Air-Batterie läuft seit einem Jahr durchgehend, ist also immer betriebsbereit am Strom und pumpt täglich, ein sinken des Ölspiegels kann ich so nicht wahrnehmen.

IPv6
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von IPv6 » Fr 8. Jan 2021, 22:27

Das mit dem literweise Öl rausspritzen war auf den Betrieb mit offenem Verdichterdeckel bezogen, dass da im Normalbetrieb das Öl zu großen Teilen drin bleibt war mir schon klar.
Ölnebel gibts bei ölgeschmierten Verdichtern wohl immer etwas, vielleicht bei den kühlschrankartigen noch ein wenig mehr als bei klassisch lauten Dingern.

Wieviel das am Ende ist wird sich zeigen. Es schadet sicherlich nicht, alle Jahre mal nach dem Ölpegel zu schauen. Und je nach dem was man so vorhat wird ein Ölabscheider eine sinvolle Investition sein.

Aber erstmal muss der defekte Verdichter wieder laufen :D

Ah, und doch noch eine Frage an die Kühlschrankkompressorexperten:
Nehmen wir an, die Jun Air Verdichter entsprechen mehr oder weniger technisch einem Kältekompressor.
Spricht da auch technischer Sicht irgendwas dafür, dass die Verdichter ein spezielles Synthetiköl benötigen, um dauerhaft glücklich zu sein?
Wenn die einwandfreie Funktion der Verdichter überprüft und das stinkende Öl aus dem System entfernt ist würde ich mich nicht davor scheuen, nochmal ein paar Euro in das "richtige" Spezialöl zu investieren. Aber nur, wenn es technisch irgendwie Sinn ergibt.
Einfach nur einer Firma, die mir mit ihrem Ölhinweis ein schlechtes Gewissen macht ein paar Taler in den Rachen werfen möchte ich nicht.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3180
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Robby_DG0ROB » Fr 8. Jan 2021, 23:04

Für normale Umgebungstemperaturen ist 5er Mineralöl am besten. Damit laufen noch heute unzählige R12-Verdichter seit Jahrzehnten ohne Probleme, allerdings ist dort das System geschlossen und das Kältemittel verhält sich inert zum Öl. Wenn Luft mit allerlei Beimengungen und v.a. Feuchtigkeit im Spiel ist, sollte ein normales Kompressoröl genügen. Um einen Wechsel nach entsprechender Zeit kommt man zur Entfernung von Abrieb und Schmutz nicht herum, da der Hermetikverdichter ja durch den Ölnebel der Kapsel hindurch ansaugt. Damit wird die Luft zwar zusätzlich gereinigt, aber der Staub, den der Filter nicht zurückhält, gelangt dann auch ins Öl und bildet u.U. Rückstände/Beläge.
Zuletzt geändert von Robby_DG0ROB am Fr 8. Jan 2021, 23:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8144
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Bastelbruder » Fr 8. Jan 2021, 23:08

Wobei zwischen R12 und immer frischer Luft als "Schutzgas" ein erheblicher Unterschied bestehen könnte.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3180
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Robby_DG0ROB » Fr 8. Jan 2021, 23:09

Das fiel mit auch in dem Moment ein und habe es sofort ergänzt.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6602
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Hightech » Fr 8. Jan 2021, 23:17

Ich würde kein Motoröl einsetzen auch schon wegen der Additive und ich möchte auch kein Motoröldunst einatmen.
Deshalb verwende ich das Original Öl in der Hoffnung das die dort ein Öl einsetzen was gesundheitlich unbedenklich ist. Denn diese Kompressoren werden ja häufig in Innenräumen eingesetzt.
Oder Vakuumpumpen Öl nehmen, das muss ja so einiges wegstecken können was da so abgesaugt wird.

Cubicany
Beiträge: 1712
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Cubicany » Fr 8. Jan 2021, 23:44

Hightech hat geschrieben:
Fr 8. Jan 2021, 23:17
Ich würde kein Motoröl einsetzen auch schon wegen der Additive und ich möchte auch kein Motoröldunst einatmen.
Deshalb verwende ich das Original Öl in der Hoffnung das die dort ein Öl einsetzen was gesundheitlich unbedenklich ist. Denn diese Kompressoren werden ja häufig in Innenräumen eingesetzt.
Oder Vakuumpumpen Öl nehmen, das muss ja so einiges wegstecken können was da so abgesaugt wird.
Hast du mal nen Link in haushaltsüblichen Mengen jenseits der fassweisen Gebindegröße?

Liter wäre optimal.

IPv6
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von IPv6 » Fr 8. Jan 2021, 23:52

Für meine Vakuumpumpe hatte ich damals einfach im Ebay nach "Vakuumpumpenöl" gesucht.
Da gibts massig Zeugs in 1 L Gebinden. Ich hatte mir dann was rusgesucht wo auch noch "lebensmittelgeeignet" oder so drauf stand.
Vermutlich ist das egal, denn über die Gefahr beim Einatmen von Aerosolen sagt lebensmittelgeeignet ja nichts aus, und trinken will das wohl niemand.
Aber fürs gute Gefühl...

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6602
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Hightech » Sa 9. Jan 2021, 09:05

Ja, so hatte ich das auch bei EBay bestellt.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3180
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Robby_DG0ROB » Sa 9. Jan 2021, 13:10

Ich habe in einem Luftverdichter seit vielen Jahren ein mineralisches Öl, was bei der Bw seinerzeit nicht mehr benötigt wurde und als Kälteverdichteröl in der R12-Ära diente. Das Zeug ist wasserklar und entspricht von der Viskosität in etwa einem 5er Öl.

Motoröl scheidet aus mehreren Gründen aus: Betriebstemperaturbereich; Additive können Isolierung der Wicklungen angreifen; die angesprochenen Dämpfe usw.

IPv6
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von IPv6 » Sa 9. Jan 2021, 13:38

Hm, das stimmt doch ein wenig nachdenklich. Bei klassischen ölgeschmierten Kompressoren sind die Wicklungen wohl eher nicht im Öl abgesoffen.
Wenn nun das klassische Kompressoröl die Isolierung der Motorwicklungen angreift wäre das unschön.
Da muss ich wohl doch mal nach der Spülung mit Kompressoröl über das gute, teure Jun Air Zeugs nachdenken.

IPv6
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von IPv6 » Sa 9. Jan 2021, 20:40

Unerwartet war nun doch der Postbote mit den Vielzahnnüssen schon da.
Aber gleich eine Enttäuschung: Keine passt.
Die Art scheint zu stimmen aber die Größe nicht - dabei habe ich 0,5 mm Schritte in dem Set.
Scheint wohl was zöllisches oder was ganz anderes zu sein.
Jedenfalls bekommt man die 6er Nuss mit dem Hammer recht einfach doch drauf, damit gingen dann alle Schrauben auch problemlos raus. So fest waren die gar nicht zu.

Der Kopf sah recht übel aus, zumindest für meine Begriffe.
Die Intention war, das Ganze soweit wie möglich vom Rost zu befreien und auf jeden Fall alle losen Bröckchen wegzubekommen, damit nicht wieder irgendein altes Stück Rost ein Ventil blockiert. An den Stellen, wo Rost war, feht halt etwas Material. Soweit ich das beurteilen konnte betrifft es aber keine Dichtfläche, an denen ein Ventil auf der Platte aufliegt und dichten muss. Von daher bin ich ganz guter Dinge, dass das klappen könnte.
Sonst gibt es von Jun Air ja die Ventileinheit für 100 € nachzukaufen, zumindest optisch sieht das auf den Bilder so aus wie das, was bei mir verbaut ist.

Auch die Dämpfungskammern habe ich geöffnet, die waren auch rostig.
Interessanterweise war nur die Auslassseite rostig, die Einlasskanäle sind rostfrei. Kann ich mir nicht ganz erklären, ist aber gut so. So sollte beim Betrieb kein Altrost angesaugt werden.

Um sowas in Zukunft zu vermeiden sollte die Kiste wohl regelmäßig mal laufen, damit da überall frisches Öl bzw. ölige Luft hinkommt.
Und den Kompressor in Zukunft an einem halbwegs warmen und trockenen Ort lagern und betreiben.

Hier ein paar Bilder vom Originalzustand:
Platte dreckig.jpg
ZylinderDreckig.jpg
Kopf dreckig.jpg
Kammer dreckig.jpg
Und hier im geputzten Zustand, mit Vakuumpumpenöl geschmiert und zusammengebaut:
Zylinder sauber.jpg
Teile sauber.jpg
Platte sauber zusammen.jpg
Nun muss ich noch eine Kopfdichtung aus Dichtpappe anfertigen und den restlichen Krams wieder zusammenbauen.
Alles nochmal mit WD40 spülen und ab damit in die Kapsel.

Der alte Ölstand war wirklich nicht der Rede wert, vielleicht 2 mm unten in der Kapsel. Auf jeden Fall ragte die Kurbelwelle nicht ins Öl und konnte somit nichts zu den Schmierstellen befördern. Ich bin froh, dass der Zylinder nicht gefressen hat.

So wie das nun alles ausgesehen hat komme ich wohl nicht daran vorbei, den anderen Verdichter auch mal genau anzuschauen. Sonst macht der vielleicht in wenigen Stunden Probleme. Die Dichtungen schneide ich gleich doppelt zu...

IPv6
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von IPv6 » So 10. Jan 2021, 00:14

Und fertig!

Kiste läuft wieder. Zu 100 % dicht scheint er rückwärts allerdings nicht zu sein, wenn er die Luft aus der Kapsel gepumpt hat und man den Finger auf den Ausblasstutzen hält baut sich dort ganz langsam ein Unterdruck auf. Vermutlich reicht da ein winziger Rostkrater, das eben doch ein klein wenig Luft rückwärts durchgeht.
Im Vergleich zu vorher bringt er jedoch wesentlich mehr Luft und das Rückwärtsluftproblem hat sich ebenfalls massiv verbessert.
Auf jeden Fall bringt die Kiste Luft, also kommt sie an den Apparat dran.
Wenn ich irgendwann mal wieder Lust habe so einen Verdichter zu zerlegen kann ich ja immernoch eine neue Ventilplatte kaufen und einbauen. Schlimmer mache ich nichts wenn ich das für den Moment einfach mal so lasse.

Morgen noch Verdichter Nr. 2, alle anderen Anbauteile sind fertig geputzt und die entsprechenden Kleinteile lackiert.

Es fehlt zur Fertigstellunge nur noch Kompressoröl und zwei Dichtungen für die Schaugläser an den Kapseln - die sind wirklich komplett durch.
Zumindest wenn keine weiteren Probleme auftauchen.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3180
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Robby_DG0ROB » So 10. Jan 2021, 01:36

IPv6 hat geschrieben:
Sa 9. Jan 2021, 20:40
Auch die Dämpfungskammern habe ich geöffnet, die waren auch rostig.Interessanterweise war nur die Auslassseite rostig, die Einlasskanäle sind rostfrei. Kann ich mir nicht ganz erklären, ist aber gut so. So sollte beim Betrieb kein Altrost angesaugt werden.
Auf dem Auslass ist die Luft ja verdichtet, also eine größere Menge im selben Volumen und damit auch eine größere Wassermenge, die dann als Kondensat ausfällt, da bereits in diesen Kammern eine teilweise Abkühlung damit Kondensation auftritt. Beim ursprünglichen Betrieb mit furztrockenen Kältemitteln kommt sowas natürlich nicht vor.

rene_s39
Beiträge: 1149
Registriert: So 17. Jan 2016, 23:06
Wohnort: 47669 Wachtendonk

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von rene_s39 » So 10. Jan 2021, 04:40

IPv6 hat geschrieben:
So 10. Jan 2021, 00:14
Ventilplatte kaufen
Kaufen kann jeder!
Selber machen ist hier das Zauberwort. Schau doch mal, wenn du dann den anderen Verdichter zerlegt hast, wie die Platte befestigt ist, ob man das sinnvoll lösen kann.
Dann natürlich die Materialstärke und am besten noch die Form. Das ganze kann ich/du dann in eine .dxf-Datei packen, die frisst der Wasserstrahlschneider @work und schon liegen da brandneue Ventilplättchen bei dir im Briefkasten. Alternativ kann man sowas auch mit dem Dremel auskreischen, selbst schon gemacht, ich berichtete in den Projekten.
Material kann ich dir dann auch gerne schicken, Hasbergblech in allen Materialstärken aus Edelstahl 1.4301 wäre vorhanden.

Aber es ist in der Tat so, leichteste Verunreinigungen verringern die Effizienz massiv - Rost sowieso.
Ich habe zwei nahezu identische Kompressoren, der eine braucht etwa 1-2 Minuten bis die 50l voll sind, der andere braucht 7-8 Minuten. Warum das so ist? Den einen habe ich bereits generalüberholt und gründlichst die Ventilplatten gereinigt.

Gruß,
Rene

Cubicany
Beiträge: 1712
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Cubicany » So 10. Jan 2021, 10:43

Robby_DG0ROB hat geschrieben:
So 10. Jan 2021, 01:36

Auf dem Auslass ist die Luft ja verdichtet, also eine größere Menge im selben Volumen und damit auch eine größere Wassermenge, die dann als Kondensat ausfällt, da bereits in diesen Kammern eine teilweise Abkühlung damit Kondensation auftritt. Beim ursprünglichen Betrieb mit furztrockenen Kältemitteln kommt sowas natürlich nicht vor.
Ich würde jetzt mal behaupten, dass das doch eigentlich eine zu vernachlässigende Größe ist, oder nicht?

Denn so wie es aussieht ist der Kompressor schon seeeeeehr alt und mit der Ölung wurde es nicht so genau genommen.

Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass der Verdichter im Idealfall in einer halbvollen Kapsel läuft, funktionieren alle
Ölströmungen richtig und auch in diese Puffer gelangt ausreichend Öl rein.

Und das Problem sollte im reinen Durchflussbetrieb zB. zum Farbsprühen usw. noch weniger da sein, weil die
Druckdifferenz viel kleiner ist.

IPv6
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von IPv6 » So 10. Jan 2021, 13:44

Stimmt, die verdichtete Luft mit höherer Feuchtigkeitsmenge ergibt Sinn. Könnte ein Problem von Kurzzeitbetrieb sein, wenn die Verdichter mal warm sind kondensiert da drin so schnell wohl nichts, zumal die Druckseite ja beim Erreichen des eingestellten Kesseldrucks entlüftet wird.
Das Ganze wird dann vermutlich auch erst kritisch, wenn viel zu wenig Öl drin ist.

Mich wundert das ja schon allgemein wieso das so lange gut gegangen ist. Vielleicht sammelt sich im Bereich des Kolbens auch einfach viel Öl, was dort dann eine ganze Weile bleibt, auch wenn das obere Kurbelwellenlager schon trocken ist und frisst.
rene_s39 hat geschrieben:
So 10. Jan 2021, 04:40
Kaufen kann jeder!
Selber machen ist hier das Zauberwort.
Das war missverständlich. Die eigentlichen Plättchen wären nicht das Problem, die sind an den Stellen, wo sie als Ventil auf den Öffnungen aufliegen Rostfrei und auch sonst nicht so arg befallen gewesen. Sind auch mit Schleifpanier plan geschliffen, sodass keine Rostpickel rausstehen und das saubuere Aufliegen behindern.

Viel stärker befallen ist das Bauteil, was am Verbrennungsmotor der Zylinderkopf wäre, Jun Air nennt das eben in den Ersatzteillisten Ventilplatte.
Das ist ein Frästeil mit ein paar Details, die nicht mal einfach so aus mit einem Stück Flacheisen und einer Standbohrmaschine hinzubekommen sind.
In Anbetracht der Tatsache, dass Jun Air den Anlaufkondensator für 70 € verkauft, erscheinen mit 90 € für die komplette Ventilplatte gar nicht mal so übertrieben.

Mir kam gestern noch die Idee, dass die Luft von der Druckseite zur Saugseite intern gar nicht mal über den Zylinderkopf strömen muss. Denn dort müsste sie ja rückwärts sowohl das Einlass- als auch das Auslassventil durchwandern.
Es erscheint mir wahrscheinlicher, dass die beiden Deckel der Dämpfungskammern nicht 100 % dicht sind und dass dort Luft von der Druckseite in die Kapsel gelangt (bzw. Unterdruck von der Kapsel in die Druckseite). Das mache ich nochmal auf und schaue mir die Dichtflächen nochmal an.
Wobei da eine winzige Menge zurückströmende Luft nicht arg stören würde.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3180
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Robby_DG0ROB » So 10. Jan 2021, 15:06

Cubicany hat geschrieben:
So 10. Jan 2021, 10:43
Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass der Verdichter im Idealfall in einer halbvollen Kapsel läuft, funktionieren alle
Ölströmungen richtig und auch in diese Puffer gelangt ausreichend Öl rein.
Die Kapsel ist nicht halbvoll, sondern nur im unteren Bereich befüllt, wo die Welle ins Öl taucht - der Rotor vom Motor würde ja sonst nicht vom Fleck kommen.
Öl im Auslass mischt sich auch nur mit Wasser und bildet diese gelb/weiße Emulsion, die man aus den Druckbehältern bzw. deren Kondensatabläufen kennt.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6602
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von Hightech » So 10. Jan 2021, 15:09

Dafür gibt es ja bei den JunAir das Schauglas, dort soll der Ölspiegel in der Mitte stehen.

IPv6
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von IPv6 » So 10. Jan 2021, 18:50

Gut, dass ich die zweite Kapsel auch unter die Lupe genommen habe. Die sieht nämlich gleich aus und hat zudem noch ein gebrochenes Auslassventil.
Hier beide Ventile auf dem Scanner, das runde ist das Auslassventil.
Ventile.jpg
Da muss nun Ersatz her.

Außerdem ist mir ausgefallen, dass ich bei der ersten Kapsel vermutlich die Dichtungsreste an den Dämpfungskammern nicht komplett entfernt hatte bevor ich das wieder zusammengebaut habe. Das muss nochmal kontroliert werden.

Aber noch ärgerlicher: Ich habe in der Eile zur falschen Dichtungspappe gegriffen um eine neue Kopfdichtung zu machen. Die ist nur halb so dick wie das, was original drauf war. Und der Kolben kommt oben aus dem Zylinder raus, sodass die Dicke der Dichtung nicht unwichtig ist.
Es schlägt zwar nichts an und funktioniert soweit so wie es soll, aber ich bin mir nicht sicher wie sich das verhält, wenn die Geschichte warm wird.
Also die erste Kapsel nochmal auf und eine dickere Dichtung rein, hilft ja alles nichts. Immerhin ist sonst alles sauber, das Putzen war die größte Arbeit.

sysconsol
Beiträge: 2895
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Alter Jun Air Kompressor/Kühlschrankkompressor Reparatur

Beitrag von sysconsol » So 10. Jan 2021, 18:57

Dichtpappe.
Irgendwer kam da mit einem Milchkarton an. Hat auch funktioniert.

Antworten