Rauchmelder Mieter-sicher machen

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7648
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von zauberkopf » Fr 26. Mär 2021, 09:02

Mir gefällt das ganze auch nicht.
Der Rauchmelder wurde bei mir auch abmontiert. Sobald ich ne E-Zigarette aktiviere, aktiviere ich auch den Rauchmelder.
Am anfang, wo die Dinger hier montiert wurden, gabs sehr oft.. mehrmals am Tag im Haus Fehlalarme. Nicht nur bei mir.
(Kaum, war der Feuermelder an der Decke, war der auch schon wieder runter. )
Teils mitten in der Nacht...
Das hat sich dann aber auch relativ schnell beruhigt. Ich vermute nicht, das meine Nachbarn aufgehört haben, zu rauchen, zu dampfen, kochen oder zu kiffen...

Der Rauchmelder wurde zur Pflicht, weil man sich dadurch erhoffte Tote durch Rauchgasvergiftung zu verhindern, in dem ein Schlafender rechtzeitig geweckt wird.
Der in der eigenen Wohnung pennt. Nicht unbedingt der Nachbar. Oder gar die Feuerwehr, sondern der aktuelle Besitzer (nicht unbedingt Eigentümer) der Wohnung, sollte eine Change haben, den Ort der Gefahr zu verlassen. Ein Schutz des Eigentums war auch dabei nicht vorgesehen.
Nicht, das die Küche nicht abfackelt, während man auf der Arbeit ist. Dafür wurden die einfach nicht entworfen.
Das ist Dummheit.. wenn ein defekt auftritt : Shit Happens. Es gibt keine 100% Sicherheit, das sollte man irgendwann kapieren.
Und wenn das Ding nicht nur auf Rauch durch Brände, sondern auch auf Halluzinationen reagiert, dann ... sorry.
Das ist ja ein generelles Problem, dass man als Eigentümer/Vermieter nur noch sehr eingeschränkten Zugriff auf die Räume bzw. Einrichtungen des Mieters hat und somit Manipulationen und andere unerlaubte Handlungen des Mieters lange Zeit überhaupt nicht mitbekommt. Ein (temporär) entfernter RM ist da glaube noch das geringste Übel…
Naja.. es Vermieter und Vermieter.
Es gibt leute, die wollen einem sogar noch erzählen, wann man ins Bett zu gehen hat, und wann man pinkeln darf.Und plötzlich in Deinem Zimmer steht..
(hä ? Was willst Du denn hier ? )
Aus Mietersicht kann ich nur sagen: Wenn ich herumkommandiert werden will, und dafür noch (am besten noch richtig VIEL) zahlen soll, dann gehe ich zur Domina.
Ich zahle nur für einen Raum, in dem man mich in Ruhe lässt.
Deswegen habe ich mir ne Bude besorgt, wo der Vermieter nur ein Interesse hat : Regelmäßiges Geld um sein Privatier Dasein zu finanzieren.
Das Notwendige drum herum, macht ne Hausverwaltung, die auch nur ein Interesse hat : So wenig Arbeit wie möglich.
Das ist perfekt ! Dreht irgend ein Nachbar am Rad, und meint, es so und so sein zu müssen, und schreibt und schreibt, wird das schön ignoriert.
Aber, für ne Flasche Bier, werden eventuelle Technische Probleme vom Hausmeister auch Zeitnah erledigt..

Ich weis gar nicht, warum manche Vermieter das alles so ernst nehmen.. wenn man etwas Vermietet, befindet man sich im "Immobilienbusiness". Da muss man nicht alles persönlich nehmen, nur kalkulieren können.
Ich kannte auch mal einen, der hat das zwar nebenher, aber auch ziemlich professionell gemacht. Dem interessierte nur, das er mit den Mieten der jetzigen Immobilien, diese auch abbezahlen kann.
Das einzige was ihn etwas störte, waren Leute die nerven oder nicht bezahlen wollten. Wenn was passierte, meinte er nur : Shit Happens, Versicherung.. ganz normales (einkalkuliertes) Risiko... hat sich nicht weiter darüber aufgeregt.

radixdelta
Beiträge: 1825
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von radixdelta » Fr 26. Mär 2021, 09:42

Doch, die Nachbarn werden mit geschützt. In vielen älteren Häusern sind die Wohnungen nicht hinreichend Gasdicht gegeneinander abgeschottet. Ein Schwelbrand erzeugt genug CO um auch in der Nebenwohnung gefährlich zu werden. Und auch Sachwerte, weil Entstehungsbrände meistens so früh gemeldet werden daß sie auch für einen Laien löschbar sind.

Die Versicherung und die Kripo sind nach einem Ereignis ganz schön hinterher. Ich möchte nicht auf dem Schaden sitzten bleiben weil ein Mieter scheiße baut, von dem bekommt man nix, erst recht wenn er dann auch noch liegen bleibt und am Ende muss ich noch beweisen daß er das selbst abgebaut hat, die Ermittlung wegen fahrlässiger irgendwas habe ich dann erstmal an den Hacken.

Wenn meine Wohnugn mit abbrennt weil der Nebenmieter ein Feuer zu spät bemerkt und dabei am Ende noch drauf geht, wer ersetzt mir dann den materiellen Schaden? Den ideellen Wert von Erinnerungsstücken kann eh niemand ersetzten. Die Jahrelangen, wenn nicht sogar Lebenslangen psychischen Schäden wünscht man auch niemandem. Ich kenne Leute deren Haus abgebrannt ist, das schüttelt man nicht so eben ab selbst wenn man nicht unmittelbar dabei war.
Und ich habe einige Bewohner und Besitzer deren Haus gerade brennt erleben müssen, auch das merkt man sich.
Und wenn du verbrannt im Bett liegst, dann tut dir der Kopf vielleicht nicht mehr weh, aber die Leute die dich da raus pulen müssen haben ein Leben lang was davon.

Ich finde dein Vorgehen egoistisch, das ist richtig scheiße. Du hättest bei mir nicht lange eine Wohnung, wenn ich das mitbekommen würde.

Und nochwas, Rauchmelder helfen! Leider kommen die zahlreichen Einsätze durch Heimrauchmelder nie in die Zeitung, weil wir als Feuerwehr oft genug nicht wirklich tätig werden oder das ganze in 5min gegessen ist. Jedes Jahr auch bei unserer Dorffeuerwehr passiert das. Und damit meine ich echte Feuer die nur ein oder zwei minuten später entdeckt nicht mehr zu beherrschen gewesen wären.
Klar, Fehlalarme gibt es, je billiger der Melder desto häufiger, aber die sind mittlerweile auch höchst selten geworden. Die Technik ist besser geworden. Wenn man unbedingt seine Bude vollräuchern will gibt es auch für den Fall passende Melder. Muss man halt tiefer in die Tasche greifen.

Jerry
Beiträge: 83
Registriert: Do 26. Sep 2013, 17:36

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Jerry » Fr 26. Mär 2021, 10:26

@radixdelta:

Ich bin auch bei der roten Zunft und kann deine Argumente verstehen.

Aber Heimrauchmelder sind, wie Zauberkopf schon schrieb, Rauchwarnmelder. Die sollen nur ermöglichen, das die unmittelbar Betroffenen auch nachts noch eine Chance zur Flucht haben. Die Rauchwarnmelderpflicht betrifft auch nur das Baurecht - die Gebäudeversicherung interessiert es nicht. Möchte die Versicherung oder man selbst Sachwerteschutz und Evakuierung aller Bewohner, dann muss man zur professionellen Brandmeldeanlage greifen. Die Installation wird dann aber auch bei kleinen Objekten schnell 5-stellig teuer...

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7648
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von zauberkopf » Fr 26. Mär 2021, 10:36

Mir Egoismus vorzuwerfen, ist übrigens.. interessant.
Ich glaube ich mache fortschritte.. vieler meiner Probleme rühren daher, das ich was Egoismus betrifft Defizite habe.

Ne.. das ist einfach blöd nicht wirklich gelöst.
Wenn man mir ein Gerät vorsetzt, das alle 5min losgeht, nur weil ich dampfen will, dann stimmt was nicht.
Und das nicht bei mir.
Wenn man Heißes Wasser aufsetzt, und das Teil geht los.. ist das scheiße.
Ich rupf das Ding doch nicht ohne Grund runter. Ein persönliches Problem mit dem Rauchmelder habe ich nicht. Im Gegenteil. Eigentlich finde ich die Idee Prinzipiell klasse !
Hätte ich Apartments zu vermieten, würde ich auch ohne Gesetz sowas installieren.

Das Ding hat einfach Macken. Und das nicht nur bei mir !
Und wenn solche Dinger oft heruntergerissen werden, dann kann man noch so toll argumentieren, es bringt nix !
Es muss eine bessere Lösung her.

Was vielleicht ne Idee wäre, aber damit habe ich mich noch nicht befasst, wäre beispielsweise ein CO Warner.
Oder Rauchmelder der aktiv wird, wenn man das Licht ausmacht..
Und ich habe einige Bewohner und Besitzer deren Haus gerade brennt erleben müssen, auch das merkt man sich.
Und wenn du verbrannt im Bett liegst, dann tut dir der Kopf vielleicht nicht mehr weh, aber die Leute die dich da raus pulen müssen haben ein Leben lang was davon.
Hach.. meine Stiefmutter hatte sich letztens am GANZEN Körper verbrannt.
Das war nicht schön.
Wollte nen Kamin anzünden.. ein Funke hat ihre gesamte aus Kunststofffasern bestehende Kleidung entzündet, die sich zum Dank in ihre Haut gebrannt hat.
Muss man halt tiefer in die Tasche greifen.
Nö ! Wir machen einfach vernünftige Rauchmelder zum neuen EU Standard. feddich.
Das ganze ist gerechtfertigt durch neue Erkenntnisse der "Bentzbarkeit" und neue Technische Entwicklungen.
Durch die Massenproduktion, werden diese dann auch schön billig.
feddich.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3525
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Heaterman » Fr 26. Mär 2021, 12:25

Technische Lösungen gibts ja:

Für Leute, die unbedingt im Zimmer rauchen wollen, gibt es Melder mit temporärer Abschaltung.

Reine Rauchmelder sind für Küchen nicht die beste Wahl, sondern eher Hitzemelder (z. B. Ei Electronics Ei603TYC) bzw. kombinierte Geräte (z. B. Pyrexx PX-1, sog. Zweisensormelder mit speziell konstruierter Rauchkammer), die primär auf schnellen Temperaturanstieg und erst etwas später als normale Melder auf Rauch reagieren, um nicht bei jedem Anbraten anzuspringen. Den Pyrexx hab ich in der Küche, springt später an als ein normaler Rauchmelder, aber bei scharfem Fleischanbraten dann doch. Bei Wasserdampf reagiert er nicht.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4185
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von gafu » Fr 26. Mär 2021, 12:50

Ich hab im.langen küche/flur raum so einen 10jahres melder an der decke, in 6..7m entfernung vom herd, der hat noch nie falsch ausgelöst.
Fehlalarme hatte ich nur im wohnzimmer wo viele zimmerpflanzen sind, da aber relativ häufig. Ich vermute sowas wie trauermücken oder getier, was sich in die detektionskammer mogelt.

Nachdem nun mal 3 fehlalarme in einer woche waren (sonsz mehr so alle halbe jahr) hab ich den melder in eine dichte plastedose gepackt um zu sehen ob der vielleicht einenndefekt hat und willkürlich auslöst. Tut er nicht.

Ne idee hab ich aber auch nicht so richtig was ich da jetzt tuen sollte.

Meine melder haben eine große besenstielgängige taste in der mitte, mit der man den alarm 10 minuten deaktivieren kann.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3525
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Heaterman » Fr 26. Mär 2021, 13:00

Insektensichere Melder haben ein feines Metallgitter um die Rauchkammer drum. Vielleicht den Melder aufmachen und so ein Gitter selber einbauen. Dann aber unbedingt den Melder testen, Rauch geht manchmal genauso seltsame Wege wie Flammen.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7648
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von zauberkopf » Fr 26. Mär 2021, 13:04

Für Leute, die unbedingt im Zimmer rauchen wollen, gibt es Melder mit temporärer Abschaltung.
Tolle Lösung ! *lach*
Also immer wenn ich rauchen, will, dann spring ich auf, und drück da mal drauf.. ja klar.
Stell Dir mal vor, immer wenn Du ein Glas wasser Trinken willst.. musst Du vorher an den Rauchmelder denken..
Ich glaube das Teil lebt bei Dir auch nicht lange.

Ne.. wir sind Inschenöööre wir haben für "usability" genauer "Gebrauchstauglichkeit" zu sorgen.
Das Rauchmelder Thema, ist eigentlich schönes Beispiel warum es manchmal scheitert.

radixdelta
Beiträge: 1825
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von radixdelta » Fr 26. Mär 2021, 14:00

Ich habe viele Rauchmelder, alle billig, buntes Sammelsurium, und keine großartigen Probleme.
Und ich kenne viele Leute mit Rauchmeldern die auch keine besonderen Probleme damit haben.

Ich wüsste darum keinen guten Grund warum jetzt alle die teurere Lösung mitfinanzieren sollten die nur wenige brauchen!?

Online
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8513
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Bastelbruder » Fr 26. Mär 2021, 14:36

Ich warte noch auf Melder mit PIR-Kamera, die können nach kurzer Anlernphase Menschen, deren portable Rauch- und Küchengeräte erkennen und selektiv reagieren.
Und wenn das Ding nicht nur auf Rauch durch Brände, sondern auch auf Halluzinationen reagiert, dann ... sorry.
Das erinnert mich an
Bild
:lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4185
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von gafu » Fr 26. Mär 2021, 14:46

Gelber Faltenschirmling (Leucocoprinus birnbaumii) ?

Online
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8513
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Bastelbruder » Fr 26. Mär 2021, 14:55

Die sehen dem https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Psi ... koller.jpg schon ziemlich ähnlich. Wahrscheinlich hatten die Öschis kein besseres Bild und warten immer noch auf die Wirkung.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 5045
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Finger » Fr 26. Mär 2021, 15:09


Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7648
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von zauberkopf » Fr 26. Mär 2021, 15:16

Radix :
*lach*
Echt gut !
Jetzt könnte ich ja Egoismus unterstellen.. mache es aber mal bewusst nicht.

Ne.. wenn Du wirklich an Sicherheit interessiert bist, ist eine entsprechende Evolution der Technik Pflicht.
Schau mal.. wenn Du im Medizinbereich ein Alarmsystem hast, das dauernd Falsch Positive Ergebnisse erzeugt, dann entsteht der gleiche Effekt.
Lebenswichtige Warnsysteme werden irgendwann ignoriert.
Das wäre sogar hier ein Vorfall der entsprechend bearbeitet werden MÜSSTE !
(Ansonsten kommt der Auditor her, wickelt die Zulassung um nen Baseballschläger und drischt damit auf Dich ein.(Weil Du als Sicherheitsbeauftragter persönlich haftbar bist. ) )

Und wenn Du jetzt kein Egoist bist :
Und was die Kosten angeht : Sollte man wirklich mal die Norm bezüglich von Rauchmeldern wirklich verbessern wollen, hinsichtlich von Falsch Positiven Signalen,
dann achten Hersteller schon im Spec. Status darauf, und berücksichtigen dies in Zukunft.. oder aber.. fangen an zu jammern..
(auch eine beliebte.. wenn auch nicht erfolgversprechende Strategie)
Alleine durch die Masse an Kunden und Herstellern, ist einfach keine wirkliche Preiserhöhung zu erwarten.

Und das ist leider auch der einzig gangbare weg.. weil willst Du von jedem Vermieter verlangen, das er sich kundig macht, von einem möglichst der Norm übertreffenden Gerät das er bezahlen soll ?
Der Interessiert sich : Möglichst wenig Folgekosten.
Jedenfalls geschätzte 90% der Vermieter.
Der Mieter, will gewarnt werden ( auch ich.. ) aber nicht genervt.
Und falls doch.. ist klar, was passiert, wenn er mit der Konsequenz einer möglichen nicht sehr wahrscheinlichen CO Vergiftung leben kann.
Du kannst fordern.. andere können Ignorieren. Ergebnis : Rate mal.
Mann auch versuchen Militärische Mittel einzusetzen.. eskalieren.
Mir schwebt als Antwort ein Raumelderkanone vor, mit der man Amoklaufen kann.
Oder Manipulierte Rauchmelder, die ohne Grund Nachts losgehen.... HAR HAR HAR !

Neee... also sinnvoller wäre es, sich mal wirklich Gedanken, um bessere Techniken zu machen, die am besten nicht mehr kosten, um Leben zu retten.
So eine Idee hätte ich, aber ich kenne mich mit Feuer, etc.. nicht so gut aus :
Rauchmelder detektiert Rauch, und um zu verhindern das ein Falscher Alarm ausgelöst wird, wird ein CO Sensor hinzugeschaltet, und abgefragt.
Wenn man eine Technische Lösung gefunden hat, sucht man Zahlen, wo Vorfälle passiert sind, wo Rauchmelder abmontiert wurden, als Argumentationsgrundlage, und versucht im nächsten Schritt den Normierungsprozess dementsprechend zu verbessern. Und in ein paar Jahren, wenn die ollen Rauchmelder alle turnusmäßig auf dem E-Schrott gelandet sind, hat dann JEDER ein brauchbares System.
Rauchmelder an sich sind ja schon ein Fortschritt. Wirklich.
Aber so wie jetzt, noch lange nicht die "Endlösung".

Ach noch was : Diese Falsch Positiven Alarme..haben noch einen gravierenden Effekt :
Alarme aus der Nachbarschaft werden NICHT beachtet. Eben gegen Mittag ging irgendwo gegenüber mal wieder einer los. Ich habe noch nicht einmal aus dem Fenster geguckt.
Am Anfang.. wurde zum teil noch die Feuerwehr gerufen, wenn so ein Ding nicht irgendwann von selbst verstummte.
Mittlerweile gewöhnen sich viele Menschen daran.. Technisch beförderte Ignoranz..
Und jetzt noch mal die Frage : Was wäre wenn die Dinger wirklich zuverlässiger wären ?

Na ?

Benutzeravatar
Rial
Beiträge: 1875
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Rial » Fr 26. Mär 2021, 15:42

Also...
Um mal ein bißchen aufzuräumen :
- Der (Nicht-)Brand war in der Küche
- Rauchmelder sind (waren) in Wohnzimmer,Schlafzimmer und Flur installiert
- Das Gesetz verpflichtet mich als Vermieter zur Installation in Wohn- und Schlafräumen
- Gewarnt hat der Melder im offenen Treppenhaus,welchen ich dort zuätzlich installiert habe,
damit ich auch bei "Gefahr aus dem Keller" gewarnt werde
- Wenn der Mieter die Whg nicht haben will,weil SMARTe Teile verbaut,hat er Pech gehabt
- Die Melder in der Whg über mir,schützen auch mein Privateigentum !!! Nicht nur den Mieter
- Wenn der Melder im Flur nicht gewesen wäre,wäre es schlimmer ausgegangen !!!
- Ich habe die gleichen (dummen) Rauchmelder bei mir verbaut.Es gab in den letzten Jahren
noch NIE ein Fehlalarm ! Nur leere Batterien zu den tollsten Uhrzeiten...
- In eine Küche würde ich immer nur einen Hitzemelder installieren
- Das NEST Teil hat sogar noch einen CO-Warner eingebaut

Thema Ver-/Mieter :
- Als Vermieter habe ich fast keine Rechte,obwohl es mein Eigentum ist
- Ich darf ja noch nicht mal meine Hofeinfahrt video-überwachen,weil
ich dann die Persönlichkeitsrechte von meinem Mieter einschränke
- Es ist grad in der Klärung,ob ich in 3 Monaten eine leere Whg haben werde
- Er ist auch grad etwas säumig und das vorsätzliche Abmontieren dürfte dann
hoffentlich "der letzte Tropfen" sein

Miraculix
Beiträge: 544
Registriert: So 27. Mai 2018, 17:35
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Miraculix » Fr 26. Mär 2021, 18:30

Ich wohne hier auch nur zur Miete. Im Büro,Schlafzimmer, und den Fluren hängen EI 10 Jahresmelder.

Den einzigen Alarm den ich hatte war der im Flur. Weil ich telefonierend auf dem Balkon stand und in der Küche der Topf auf dem Herd stand.

Das Gespräch mit muddern war dann recht schnell zu Ende.

Wohnzimmer, Esszimmer und Küche haben keinen. Oben im Treppenhaus sitzt noch einer.


Ich hab erst vor 3 Nächten ein brennendes MFH gelöscht. (Wobei es da nicht am RAM gelegen hat.)

Das mit den Nachbarn kann ich bestätigen. Mein piepser lag im Flur. Den hat man bis zur Grundstücks Grenze gehört. Der piepte da 9h lang.

Der einzige der sich gemeldet hat war der obermieter der seitdem auch einen Schlüssel hat.

Ich stelle es mir schwierig vor mit dem Mieter in einem Haus zu leben. Hier zum Glück nicht der Fall.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7648
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von zauberkopf » Fr 26. Mär 2021, 20:52

- Als Vermieter habe ich fast keine Rechte,obwohl es mein Eigentum ist
Siehe die sache doch mal lockerer : Du vermietest Deine Rechte gegen Geld.
Wenn Du nicht vermietest, hast Du Eigentum und Besitzrecht.
Wenn Du Vermietest, überträgst Du das Besitzrecht für die Vertragsdauer an den Vermieter.
Bekommst dafür Geld.
Das ist der Deal. Den seit ihr beide eingegangen.
Und Du bist Dir die Risiken, die damit eingehen auch bewusst, und akzeptierst das.

Es gibt so häufig Konflikte, wenn Vermieter und Mieter im gleichen Haus wohnen..
Immer das gleiche.. warum tun sich Menschen das eigentlich an ?

Und natürlich ist Dein Eigentum mit betroffen, wenn im Haus irgendeine Wohnung brennt.
Das geht mir übrigens genau so.
Nicht nur mit Feuer, auch mit Wasser. Wenn mein Nachbar mit der Spülmaschine über mir Scheiß baut, dann hab ich auch ein Problem.
Genau so wenn mein der andere besoffen mit der Kippe einschläft, oder Morgens vergisst den Herd auszumachen.
Richtig Panik könnte ich bekommen, wenn ich an meine Nachbarin denke : Wenns bei der Nachbarin brennt, die Unmengen an Klamotten hat.
Bevor da der Rauchmelder piept, ist der schon verkokelt. Der halbe Wohnbunker auch..
Selbst wenn der Rauchmelder angeht, würde ich erst nach ca 10 min anfangen eventuell mal nachzusehen.
Was mich noch mehr stören würde als mein Eigentum, ist der ganze unnötige Stress übrigens.
Renovierung.. oder Verluste ersetzen.. bäh..
Mit Mietern unter einem Dach wohnen.. Du Eigentümer hast alle Nachteile einer Mietwohnung.. und nur den einzigen Unterschied, das Du etwas Miete dafür bekommst.
Aber gut.. thats live.

Ich wollte mal darlegen, das die Lösung für Dein Anliegen in Zukunft vielleicht besser darin liegt, Vernünftige zuverlässiger(also Falsch Positiv, ist für mich auch unzuverlässig)
Rauchmelder (wenn verfügbar.. ich kenn mich da nicht aus) anzuschaffen. Bringt, wie ich hoffentlich ausgeführt habe, mehr Sicherheit, und ist meiner Meinung nach eine effektivere Lösung.
So ein Rauchmelder, der wirklich nur zuverlässig echte Vorfälle Meldet, wird halt nicht als Störend wahrgenommen, und abmontiert, sondern als Gewinn.
WIN-WIN
Diese Lehren sollten meiner Meinung nach gezogen werden...wenn man das Sicherheitsniveau anheben möchte...

Mein Wunsch wäre, wenn dies eine Norm wird, so das auch mir irgendwann kein Elektroschrott mehr hängt... (ohne vorher Feuermeldertechnik studieren zu müssen.)
Wäre doch toll, wenn die in ein paar Jahren ausgetauscht werden, das die neuen zuverlässiger sind. (Dann verzeihe ich denen.. und hab sie auch wieder lieb. )
Dann achten die Nachbarn wieder mehr auf einander.. -> Fortschritt.

Übrigens : Bei sind das 29qm. So gross ist bei einigen Wohnungen die Küche.
Eine Zeitlang hatte ich nur im Flur noch einen Rauchmelder hängen. Aber irgendwas in der Pfanne.. und ich durfte schon wieder rennen.
Apropos Pfanne.. Ich habe nur ne 2er Kochplatte. Eine mit Automatischer Abschaltung habe ich nicht gesehen.. aber ich habe darauf geachtet, das sie Klackert !
Also das Thermostat richtig mechanisch hörbar schaltet. Wie meine Magnastat lötstation. Und meine "Selbstbau Weller" (da habe ich extra ein Relais dafür eingebaut, das leistungslos vor sich hin klackert.. geschaltet wird per Mosfet).
Weil : So höre ich auch noch dauernd das diese an ist. Und schalte Sie, schon alleine deswegen zuverlässig ab, weil ich mich ungerne von Technik Nerven lasse.. ;-)
Also... wenn die Wohnung ne Küche hat.... bau einfach die billigste Herdplatte die klackert ein, und schon hast Du mehr Sicherheit ! ;-)

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 1345
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von MatthiasK » Sa 27. Mär 2021, 00:27

zauberkopf hat geschrieben:
Fr 26. Mär 2021, 15:16
Mir schwebt als Antwort ein Raumelderkanone vor, mit der man Amoklaufen kann.
Wo ist das Problem?
https://experimentis-shop.de/luftkanone ... l-490.html
Einfach den Eimer voll dampfen und dann versuchen bei den Nachbarn ins zum Lüften geöffnete Schlafzimmerfenster zu schießen. :lol:
zauberkopf hat geschrieben:
Fr 26. Mär 2021, 15:16
Oder Manipulierte Rauchmelder, die ohne Grund Nachts losgehen.... HAR HAR HAR !
Richtig lustig ist es erst in Chemielaboren, da gibt es Melder auf alles. Mir hat mal eine Kommilitonin erzählt, wie sie alles Alarm ausgelöst hatte. Spülmaschine mit Laborgeräten zu früh öffnen ist eher Standard. Aber auch den Laborkittel ausschütteln (z.B. nach Bleistift spitzen) führt zu einem Flacker-Melder-Alarm.

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4913
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Matt » Sa 27. Mär 2021, 08:02

Rial, du darfst Mieter wegen Rauchmelder-Abmontage Abmahnung bzw. Kündigung schicken.

Wie es mietsicher macht: Hinweisen, dass entfernen des Rauchmelder ohne melden an Vermieter schon eine Kündigungsgründe ist.
Aber auch ständig losgehende Rauchmelder ist nogo. Ich kann gut erinnern, bei meine Ausbildungszeit in Internat, wie oft ist Rauchmelder von Brandmeldeanlange losging, wenn wir Abendessen kochen soll. Zigaretterauch juckt der nicht wirklich, ausser wenn es vollgenebelt ist. Ergebnisse: Mit Gaffaband um Rauchmelder gewickelt mit Info an höhere Tier.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7648
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von zauberkopf » Sa 27. Mär 2021, 10:22

Wo ist das Problem?
https://experimentis-shop.de/luftkanone ... l-490.html
Einfach den Eimer voll dampfen und dann versuchen bei den Nachbarn ins zum Lüften geöffnete Schlafzimmerfenster zu schießen. :lol:
Aber auch ständig losgehende Rauchmelder ist nogo. Ich kann gut erinnern, bei meine Ausbildungszeit in Internat, wie oft ist Rauchmelder von Brandmeldeanlange losging, wenn wir Abendessen kochen soll. Zigaretterauch juckt der nicht wirklich, ausser wenn es vollgenebelt ist. Ergebnisse: Mit Gaffaband um Rauchmelder gewickelt mit Info an höhere Tier.
Harmlos !
Bei uns hatte mal ein Nachbar das Fenster aufgelassen, und war mal .. etwas länger einkaufen.
Ein paar andere Nachbarn fingen unten an zu Grillen..
...
Der ganze Block was davon ! Im Hochsommer..
So ein Feuermelder hat eine Ausdauer.. wartet wochenlang geduldig, das er loslegen darf.. und dann gibt er alles !

Ich erhoffe mir wirklich, das man aus solchen Beispielen lernt.
In meiner Schulung als Sicherheitsbeauftragter Medizintechnik, wurde solche Effekte sehr ausführlich besprochen. Und jeder kennt Beispiele, wo nervige Evolutionsbremsen umgangen wurden.
Und das eigentlich nur, weil sie lieblos konstruiert wurden.
Als letzter Ausweg, den man eigentlich nur "temporär" anwenden sollte, ist sowas schriftlich zu vermerken.

Von Dingen wie : Zettel schreiben, Handbuch schreiben, Mietvertrag schreiben,Kündigung drohen, VORDERN etc.. halte ich auch aus eigener Erfahrung nichts.
Selbst Leute mit Abitur, Studium und Promotion ignorieren das. Diese Leute können (theoretisch) lesen !
Selbst erlebt : Im Handbuch (wirklich ganz wenige Seiten) stand : Nicht an Latex halten.
Arzt schickt mir ne Mail: Gerät Defekt : Der Latex-Handschuh löst sich bei Kontakt auf.
Kopf->Tisch
Aber Bestätigung, das meine Schulung gut war.

In der EDV gibt's ja auch so lustige Effekte .. Sicherheitsrichtlinien.. Regelmäßiges Passwort ändern.. etc...
Ergebnis : Passwort klebt unten am Monitor. Filmteam kommt.. Firma gehackt.
Mann kann jammern... den Typ feuern.. bringt nix. Der nächste kommt bestimmt !
In der Theorie, ist die gut ! Sicherheitsfanatiker, praktizieren das auch wirklich gerne !
Aber nicht der Ottonormaldepp.
Vom CCC-Kongress gibts da z.B. eine schönen Vortrag, wo sich sicherheitsexperten "Messen" wie sich Sicherheitsrichtlinien auswirken.
Also wieviel % der Mitarbeiter auf Tricks hereinfallen.

Deswegen : Evolutionsbremsen funktionieren am besten, wenn sie zuverlässig sind und nicht Grundlos nerven. Sonst werden sie .. irgendwie lahmgelegt.
(EMP wäre auch noch möglich.. :twisted: )

hmm.. ich habe gerade eine andere Idee : Warum zum Teufel läuft mein Labornetzteil auf dem Basteltisch noch ? Und das obwohl ich am PC bin ?
Wird wohl Zeit das ich der Schaltbaren Zentralsteckdose auch mal einen "Klacker" oder "Thermostatsimulator" verpasse.
Bringt Sicherheit und Energieersparnis.

ch_ris
Beiträge: 1224
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von ch_ris » Sa 27. Mär 2021, 11:20

60jährige mit einem Risiko Bewusstsein wie ein, ohne scheiß, 6jähriges kind kenn ich.
da machst du nix. das kann man mit Technik nicht erschlagen.
natürlich kann immer/jedem was passieren.
aber einen Fehler der nicht entstehen kann muss ich nicht abfangen.
nur mal so ganz prinzipiell.
im Bett wird nicht geraucht, der Wasserkocher ruht nicht auf seinem terminal...etc.
ein abs das zu bremsversagen führt im fehlerfall ist so ein (nicht ausgedachtes) negativ beispiel für schlechte sicherheits Mechanismen.

radixdelta
Beiträge: 1825
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von radixdelta » Sa 27. Mär 2021, 11:52

Bei uns in 10 Jahren mit 10 Meldern (so um den Daumen, waren mal 15 und auch mal nur 7, im Moment müssten es 11 sein), wie gesagt so das billigste was Baumarkt oder Resterampe hergeben, 3 mal falscher Alarm. Das macht alle 33 Jahre je Melder, bei 10 Jahren Lebensdauer. Ich glaube das ist schon ganz ok.

Eine kurze recherche ergab, der Vermieter ist immer der doofe. Er ist in der Verantwortung, kann das aber gar nicht effektiv kontrollieren. Wenn der Mieter die Rauchmelder unwirksam macht ist auch der Vermieter wegen Fahrlässigkeit dran. Wenn es doof läuft Knast, Versicherung zahlt nicht (komplett), Strafe, evtl. Regress... bei Totalverlust ist der Bankkredit mangels Sicherheit auch weg, bei Fahrlässigkeit gehen die ans Privatvermögen, andere Häuser futsch, ..., da wird schnell mal das gesamte Leben abgewickelt und Insolvenz hilft auch nicht für alles.

Grillen bis beim Nachbarn der Rauchmelder anschlägt? Und dann ist der Rauchmelder scheiße? Sorry, da bin ich dann raus. Da fehlen mir höfliche Ausdrücke dafür.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3274
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von Robby_DG0ROB » Sa 27. Mär 2021, 12:37

Rial hat geschrieben:
Fr 26. Mär 2021, 15:42
Nur leere Batterien zu den tollsten Uhrzeiten...
Viele Melder haben Helligkeitssensoren, die das Auftreten von Störungen dann bis zum Tagesanbruch bzw. noch für einige Stunden unterdrücken - die Batterien haben ja schließlich keine steile Entladekennlinie wie ein mit 10C belasteter NiCd-Akku. Kann mir aber vorstellen, dass man nur Erstmeldung anfänglich unterdrückt, sonst bekäme ja ein berufstätiger Mensch das nicht mit, der im Dunkeln früh aus dem Haus geht und erst abends wieder zurück ist.
Er ist auch grad etwas säumig…
Wenn er die Säumigkeit durch coronabedingte Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit begründen kann, kann der Mieter u.U. derzeit erweitere Rechte auf Stundung usw. geltend machen. Es geht da zwar nichts verloren, aber die Frage ist nur, wann man es bekommt

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7648
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von zauberkopf » Sa 27. Mär 2021, 20:16

Bei uns in 10 Jahren mit 10 Meldern (so um den Daumen, waren mal 15 und auch mal nur 7, im Moment müssten es 11 sein), wie gesagt so das billigste was Baumarkt oder Resterampe hergeben, 3 mal falscher Alarm. Das macht alle 33 Jahre je Melder, bei 10 Jahren Lebensdauer. Ich glaube das ist schon ganz ok.
Das Problem was ich, und andere im Haus haben :
29qm und der einzige Abzug, ist der Kamin von der Gastherme.
Wenn ich koche und das Fenster aufmache, geht der Dampf je nach Windrichtung entweder über den Rauchmelder im Wohnbereich zum Fenster raus.
Oder über den Rauchmelder im Flur in Richtung Wohnungstür. (Ist nicht ganz Dicht, ist auch ganz sinnvoll, wegen Gasheizung)
Ergebnis : ich habe, egal, was ich mache nicht 3 mal in 10 Jahren falschen Alarm, sondern eher 3 mal am Tag.
z.B. schon früh morgens.. ich kochte noch Kaffee im Topf... Piieeeppp... (in solchen Momenten weil Morgenmuffel, bin ich froh, das ich keine AK47 kaufen kann.. )

Allerdings.. der Vorteil von der kleinen Butze ist : Ich höre vom PC-Tisch aus, den Herd klackern. Ich höre auch die Spülmaschine ( die nicht unbeaufsichtigt läuft) sich auskotzen..

Du... als mir das Teil montiert wurde, war ich doch beeindruckt, weil äußerlich ein hochwertiges Gerät, und mit 10 Jahres Batterie..
Und freute mich sogar ein wenig. Nicht so ein billiges Teil, war richtig teuer .. könnte brauchbar sein. Dann hätte ich noch weniger sorgen und das noch für lau. Klasse.
Und dann begann der Terror. Erst habe ich dem im Wohnraum mit Küche abmontiert.. Und als selbst der Flur noch viel zu oft losging, den auch noch.
Musste feststellen, das der Schrott mehr Schaden anrichtet, als es nützt. (Weil irgendwann kommt man zu dem Schluss : Och.. so ein Tod durch CO Vergiftung im Schlaf.. das klingt doch gar nicht mal schlecht ! Dann wäre auch ruhe.. )
Grillen bis beim Nachbarn der Rauchmelder anschlägt? Und dann ist der Rauchmelder scheiße? Sorry, da bin ich dann raus. Da fehlen mir höfliche Ausdrücke dafür.
Ja. Weil Fehlalarme (Falsch Positiv) , genau so sicherheitskritisch gesehen werden müssen, wie ein Fehlender Alarm. (Falsch Negativ)
Ist nicht sofort zu verstehen, aber ich gebe mir mal mühe. Ich finde das aus humanistischen Gründen wichtig (oder, wenn ich das bei Dir schaffe, dann ist die Weltherrschaft nahe ! ) :

Mir wird ja auch der Kopf gewaschen, wenn ich bei Feuerwehr einen eingebildeten Brand melde. Stell Dir mal vor, ich rufe jedes mal bei der Feuerwehr an, nur weil ich in der Nachbarschaft ein verbranntes Steak rieche, oder jemand seinen Grill anzündet, ohne nachzusehen. (ich riech was, da brennt was) Die nehmen mich doch nicht mehr ernst ! Und ich denke, nicht, das sie es dabei belassen.
Oder :
Er hat nicht den Rauch gemeldet, der in der Wohnung entstanden ist, sondern den Grill. Ich bin mir sicher, musst Du Stundenlang einen sinnlos vor sich hin piepsenden Rauchmelder ertragen,
fällt es mit der Höflichkeit auch immer schwerer.. Bzw... über Schrott (Bei Menschen fällt mir das immer schwerer.. ) zu lästern und zu schimpfen, fällt mir sogar ziemlich leicht !
Idee : Aber wir können ja tauschen ! Ich krieg Deinen super billigen von der Resterampe, und Du meinen "tollen" mit 10 Jahresbatterie von meinem Vermieter. :twisted:
Das Ding hat richtig Geld gekostet ! Hat auch ein paar tolle Funktionen.. wie piepst auch für Halluzinationen.. Und Deinem würde ich sogar ne Change geben.
Du DURFTEST Deine selbst kaufen, mir wurden diese einfach so lieblos an die Decke geklatscht.
Oder :
Ein Feuermelder, der so sehr nervt, das er abmontiert wird, kann keine Leben retten.
Fehlkonstruktion !

Ne... Dir fehlen nicht die höflichen Ausdrücke.. Nur vielleicht das Verständnis von Gebrauchstauglichkeit.
(Damit bist du aber nicht alleine)
Auch kann, etwas was bei Dir funktioniert, wo anders komplett versagen. Meine Wohnsituation ist eine andere als Deine.
Mein Leben ist ein anderes. Wäre ja sonst langweilig..
z.B. Meine klackernde Lösung gegen das vergessen von Herd anlassen : Klappt nur, weil der Herd, ca 3,5413234m von mir entfernt klackert.
Klappt bei Dir wenn Du mehrere Zimmer hast, wahrscheinlich nicht. Es sei denn man verbindet den Signalgeber vom Rauchmelder direkt mit Heizplatte .. dann dürfte es wieder klappen ( auch ohne Höfliche Worte) .
Aber der Herd wird definitiv ausgeschaltet ( auch wenn man dann mit Schallkopfhörern fluchend kochen muss.. )
Wäre doch mal ein schöne Verordnung ! Jeder Herd muss im Betrieb so piepsen, wie ein Feuermelder ! :twisted: ;-)
Könnte ich sogar mit Zahlen begründen die durch Brände entstanden sind, die Rauchmelder nicht verhindert haben.. :twisted: :twisted: :twisted:

Nee... wirklich doof ist, das man so ein Elektroschrott auf dem Markt ist. Der dann auch noch einem an die Decke gedrückt wird.
Der Vermieter soll jetzt dann auch noch am besten ein Studium der Feuermelder Technik absolvieren.. genau so scheisse.
Der wurde bei mir, meiner Meinung nach auch verarscht.

Nee.. man muss da ganz cool und emotionslos rangehen : Es zeigt nutzen, es gibt aber auch Probleme.
Wenn Probleme behoben werden, gibt es mehr Nutzen und weniger Risiko.
Deswegen sollte irgendwann mal diesbezüglich eine Evaluation geben, die hoffentlich zu einer besseren Norm führt.
(In der Medizintechnik, passiert das ständig.. quasi automatisch. Alle paar Jahre fliesen neu Erkenntnisse in die dann aktualisierten Normen. )
Bessere Norm, bessere Geräte, die nicht nur an meiner Decke WIEDER kleben.
Wenn Du wirklich eine Verbesserung willst, ist das ein Weg. (Ich behaupte der beste, weil dann nach und nach der nervige E-Schrott verschwindet)
Techniker können gut Technische Probleme lösen. Hier ist eins : Einen Brandmelder bauen oder normieren zum stand der Technik machen, der Brände meldet, und nur Brände in der Wohnung. Und KEINE Steaks, E-Zigaretten, Pflanzenschädlinge, etc.. und sau billig ist.
Die haben dann auch eine breite Akzeptanz. Und es gibt keinen unnötigen Streit. Und weniger unnötige Verluste gleich welcher Art.

Ich würde im Traum nicht darauf kommen, einen Vermieter oder Mieter die Schuld zu geben, das ein unzureichendes Sicherheitsrelevantes Gerät von der Decke abgenommen wurde. Das eigentlich den zweck haben sollte, einen Mehrwert zu bieten. Hier muss die Industrie vom Gesetzgeber in die Plicht genommen werden, technisch nachzubessern, wenn sie es von sich aus nicht selber tut.

Achja.. und selbst der Eigenheimbesitzer hätte was davon. Wenn bei ihm, in sagen wir mal in 5 Jahren brennt, und das Ding piept rechtzeitig. Dann würde auch sehr wahrscheinlich der Nachbar auch eher aus dem Fenster gucken und die Feuerwehr rufen. Und sich nicht erst denken : Ey arschloch, mach den Feuermelder aus, ich will pennen.. (bis er mal reagiert)
Wenn er die Säumigkeit durch coronabedingte Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit begründen kann, kann der Mieter u.U. derzeit erweitere Rechte auf Stundung usw. geltend machen. Es geht da zwar nichts verloren, aber die Frage ist nur, wann man es bekommt
Ich würde auch jede Wette eingehen, das dieser Mieter nie wieder den Herd anlässt.
Und sehr konstruktiv zu Brandmeldern Feedback geben wird.
Mann kann sich aber auch den nächsten "Idioten" ins Haus holen.. und hoffen..

sysconsol
Beiträge: 3117
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Rauchmelder Mieter-sicher machen

Beitrag von sysconsol » Sa 27. Mär 2021, 22:06

Ich schaffe es weder mit dem Wasserkocher noch mit einem Topf (zweckmäßigerweise mit Deckel) den Rauchwarnmelder auszulösen.
Auch das Ausgießen des Topfes in die Kanne hat nicht für einen Alarm gesorgt.


Die Art und Weise der Diskussion kommt mir dienstlich allerdings sehr oft unter in der letzten Zeit.
Ich bin wohl hier falsch.

Antworten