Wasserstoffgenerator

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese, Marsupilami72

Benutzeravatar
dkeipp
Beiträge: 430
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:04

Wasserstoffgenerator

Beitrag von dkeipp » Sa 12. Apr 2014, 21:01

Tach zusamm,

gestern brauchte ich ein wenig HHO für ein flämmchen. Da die Propanbuddel wie immer leer war, hab ich mal schnell gegooggelt: H2O + KOH + Viel Strom
Ich hab mir dann aus 110er HT Rohr nen U-Förmigen Generator gestrickt und rostige Stahlrohre als Elektrode. Meine fresse, das ging ab wie Schmids Katze. Die erzeugte Gasmenge kann man per Strom regulieren. ich hab das H2 und das O dann wieder zum verbrennen zusammengeführt. Leider hab ich von dem Rohrverhau von gestern kein Bildmaterial.
Ich hab aber entschieden das ein wenig zu Optimieren. Ich hoffe ja stark dass es dieses Jahr wieder einen Ballon geben wird, und evt kann man durch einen solchen Generator das gemumpe mit NOH + Alu verringern oder gar vermeiden. Dass müssen die nächsten Versuche zeigen.
Heute hab ich ersmal die Kiste eine nummer kleiner aufgebaut. Ich hab nur 50 HT Rohr genommen um ersteimal diverse Elektroden zu testen, und eine gute KOH Konzentration zu ermitteln.
Beim ersten Versuch mit eingeschaltetem Hirn* hab ich schonmal rausgefunden dass meine Elektroden (0,8er Edelstahlschweißdrähte) zuwenig Oberfläche haben. Der nächste Schritt sind also neue Elektroden. Hoffentlich finde ich irgendwo Edelstahlblech.
Wenn dass erledigt ist, werde ich schrittweise die Konzentration erhöhen. Ziel ist es mein Elektrolysenetzteil auf Anschlag zu bringen, also 15V bei 60A :mrgreen: dazu muss aber das Teil dann entsprechend mitwachsen.
Bis dahin wirds aber noch einiges zu tun geben. Die Suppe wird natürlich auch warm. Im endstadium soll das Teil mit 900W laufen und ich rechne Optimistisch mit einem Wirkungsgrad von 50%. Bleiben also 450W Abwärme die auch irgendwann wegmüssen. Die Idee dazu hab ich schon...

Aber hier erstmal ein Video. Der Ton ist etwas bescheiden, ich hoffe aber das tuts.

https://www.youtube.com/watch?v=o4anFZNulHU



* gestern hab ich mir natürlich nichts aufgeschieben, einfach mal KOH ins Wasser gekippt bis mir der Kanister bald weggeschmolzen ist...

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 8601
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von zauberkopf » Sa 12. Apr 2014, 21:29

Also bis jetzt ist der Output für 1qm3 H2 (Ballon) noch zu mager... aber mal weitermachen ! ;-)

Lukas94
Beiträge: 819
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:34

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Lukas94 » Sa 12. Apr 2014, 21:33

Zur Vergrößerung der Oberfläche würde ich den 0.8er Edelstahldraht um einen dicken Nagel (der natürlich wieder raus kommt) wickeln. Hab ich zumindest bei meinen letzten Elektrolyseversuchen so gemacht, klappte wunderbar, wenn man davon absieht, dass ich Cu-Draht genommen hatte...

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 9145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Desinfector » Sa 12. Apr 2014, 23:27

Der echte Output ist immer geringer als der rechnerische.
H2 diffundiert gerne durch alles mögliche hindurch.
auch durch Stahl.

dann sollten die Gas-Schläuche nicht so lang sein.
das dauert ne ganze weile, bis reiner Wasserstoff unten ankommt.
Bis dahin hast Du tlw explosionsfähige Gemische produziert.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 8601
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von zauberkopf » Sa 12. Apr 2014, 23:50

Ich habe das Problem mit einer Vakuumpumpe gelöst... also wo Vakuum, da kein HHO.. ;-)

uli12us
Beiträge: 2293
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 08:20

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von uli12us » So 13. Apr 2014, 13:39

Es ist komplett egal, was du da ins Wasser reinschmeisst. Hauptsache es wird leitend.
Gewöhnliches Kochsalz ist ebenso tauglich.
Wenn du dir ein Hosenrohr nimmst wobei ich nicht weiss, obs sowas für Abwasserzwecke gibt und in jedes Bein eine Elektrode reinsteckst, kriegst du H und O getrennt raus.

Benutzeravatar
xoexlepox
Beiträge: 4801
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von xoexlepox » So 13. Apr 2014, 14:01

uli12us hat geschrieben:Es ist komplett egal, was du da ins Wasser reinschmeisst.
Für die "wichtige" (und erwünschte) Reaktion stimme ich dir zu, für die "Nebeneffekte" an den Elektroden eher weniger -> Bei z.B. NaCl muss das Cl ja auch irgendwo bleiben ;) Das Na wird durch das Wasser ja gleich wieder zu NaOH und H. Daher ist m.E. ein Hydroxid schon angebracht. Ob nun NaOH oder KOH sollte sich nicht viel nehmen. Möglicherweise könnte auch eine NH3-Lösung gehen, aber das wird eklig ;)

Edit: Wenn die entstehenden Gase wieder gemischt werden, könnte das bei der Verwendung von NaCl zu einer recht heiklen (lichtempfindlichen) Mischung führen ;)
Zuletzt geändert von xoexlepox am So 13. Apr 2014, 14:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1899
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von reutron » So 13. Apr 2014, 14:12

Kochsalz ist aber weniger schön da es sich auch zersetzt und freies Chlor entsteht.

Bjoern
Beiträge: 573
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 00:04

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Bjoern » So 13. Apr 2014, 14:35

Joa, und in Kombination mit dem freien H gibt das Cl ein sehr reaktionsfreudiges Gemisch ab :twisted:

Benutzeravatar
Trennerzieher
Beiträge: 277
Registriert: So 16. Feb 2014, 21:12

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Trennerzieher » Mo 14. Apr 2014, 20:25

Ja, das nennt sich Chlorknallgas.
Das Zeug hat mir den Deckel von meiner ersten Elektrolysezelle geprengt (war ein umgebautes Gurkenglas) und eine ekelhafte grünblaue alkalische Salzlösung fein in alle Richtungen verteilt.
Schuld war dadran ein kleiner Funke von einem Wackelkontakt.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 8601
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von zauberkopf » Mo 14. Apr 2014, 20:44

Woher kenne ich nur diese Konstruktion ?!
Hast Du auch 230V direkt genommen ? :lol:

plottermeier
Beiträge: 1328
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von plottermeier » Mo 14. Apr 2014, 20:46

Hi,

wir hatten so eine Anordnung in der Schule.
Problematisch ist der große Abstand und die kleine Oberfläche der Elektroden.
Das kostet Wirkungsgrad, sorgt aber für eine sichere Trennung der beiden Gase. Sonst braucht man Membranen,
die Ionen durchlassen, aber kein Gas...
Natronlauge schien mir etwas stärker zu schäumen. Kalilauge oder stark verdünnte Schwefelsäure war angenehmer.
Es geht aber beides.

Blechei
Beiträge: 1055
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Blechei » Mo 14. Apr 2014, 21:00

Moin
nehmt doch einfach Zitronensäure oder Schwefelsäure, gibts überall wo es auch Bleiakkus gibt.
Zur Not geht auch einfacher Zitronensaft, alles besser als irgendwelche Chlorgrütze im Elektrolyt zu haben.
Stink ätz und bumm, bäähhh...

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 4508
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Kuddel » Mo 14. Apr 2014, 21:14

plottermeier hat geschrieben:Sonst braucht man Membranen,
die Ionen durchlassen, aber kein Gas...
Aus welchem Material sollte so eine Membran bestehen? H2 undurchlässig allein ist ja schon schwierig.
Silikon z.B. ist H2 durchlässig, würde aber den Stromfluss sicher unterbinden.
Gruß
Kuddel

Benutzeravatar
Trennerzieher
Beiträge: 277
Registriert: So 16. Feb 2014, 21:12

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Trennerzieher » Mo 14. Apr 2014, 21:34

Nö, einen großen 24V-Trafo

plottermeier
Beiträge: 1328
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von plottermeier » Mo 14. Apr 2014, 23:09

Ist auch besser so.
Membranen sind aktuelles Forschungsgebiet. Hab mal von Bastlerlösungen mit Goretex oder feinem Glasfasergewebe gelesen,
aber mich nicht näher damit befasst. Daher macht meine Zelle auch direktes Knallgas.
Jens

Benutzeravatar
nonever
Beiträge: 363
Registriert: Do 29. Aug 2013, 21:47

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von nonever » Mo 14. Apr 2014, 23:56

Solange man drucklos arbeitet dürfte doch als Membran alles mögliche funktionieren?! Ich dachte da z.B an Stoff oder Filterpapier. Wenn man dann die Zelle so aufbaut, dass das Gas nach oben an den Membranen nur vorbeiströmt dürfte es keinen großartigen Gasaustausch mehr geben. Natürlich muss man dann die Zelle etwas größer dimensionieren um Druck und zu starke Verwirbelungen zu vermeiden. Das Optimum stellt natürlich eine Dryzell dar, die ließe sich aber kaum auf getrenntgas Betrieb umfrickeln.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 9145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Desinfector » Di 15. Apr 2014, 10:33

bei Kochsalz entsteht auch CHLOR(!)

versucht doch mal das billichste was es gibt.
Bittersalz. Magnesiumsulfat.
gibts säckeweise günstig im Baumarkt und ist bestens löslich

uli12us
Beiträge: 2293
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 08:20

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von uli12us » Di 15. Apr 2014, 10:46

Das mit dem Chlorknall wusste ich nicht. Unabhängig davon, man schmeisst da ja erstmal kein Kilo Salz in nen Liter Wasser. Da reichen ja minimale Mengen, unabhängig davon enthält gewöhnliches Leitungswasser ja auch schon etwas Salz. Ist ja auch leitend, wenn auch nicht überwältigend gut. Wenn das wirklich so viel ausmacht, müsste es mit Leitungswasser auch schon Probleme geben (was ich aber bezweifle).
Wenn kein Salz, dann halt Zucker oder Essig,

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 394
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:27
Wohnort: nähe Hannover
Kontaktdaten:

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Gerald » Di 15. Apr 2014, 10:54

Man sollte beachten, dass durch Elektrolyse hergestellter Sauerstoff u.U. zu großen Anteilen aus O3 besteht.
Es gibt ein Experiment, wo man mit H2SO4 elektrolysierten Sauerstoff gegen einen aufgeblasenen Luftballon strömen lässt und dieser nach wenigen Sekunden platzt.

Das mit der Diffusion sehe ich nicht so kritisch - wenn ein hauchdünner Ballon über Stunden prall bleibt, dann werden dicke Kunststoffschläuche doch keine nennenswerten Verluste erzeugen ?

Gruß,
Gerald
Zuletzt geändert von Gerald am Di 15. Apr 2014, 11:01, insgesamt 1-mal geändert.

Henning
Beiträge: 1589
Registriert: So 11. Aug 2013, 23:38

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Henning » Di 15. Apr 2014, 10:56

plottermeier hat geschrieben:Ist auch besser so.
Membranen sind aktuelles Forschungsgebiet. Hab mal von Bastlerlösungen mit Goretex oder feinem Glasfasergewebe gelesen,
aber mich nicht näher damit befasst. Daher macht meine Zelle auch direktes Knallgas.
Jens
Schon mal von Nafion gehört? ;)

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 9145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Desinfector » Di 15. Apr 2014, 13:27

ich habe keine Beispiele aber es dürfte mit Sicherheit so sein, dass es Werkstoffe gibt,
die für H2 auch in dickeren Lagen recht durchlässig sind und diesen lange speichern können
eine stärkere Materialdicke ist nicht unbedingt gleich undurchlässiger.

ich meinte nur es halt zu bedenken, dass man bei Gasgeschichten mit Wasserstoff
noch mehr daran denken sollte für Belüftung zu sorgen als ohnehin schon.
jedenfalls, wenn man dauerhaft damit was macht

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5848
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Roehricht » Di 19. Jul 2022, 21:46

hallo,
man sollte immer im Auge haben das selbst geringe Mengen solcher Wasserstoffverbindungen durchaus in der Lage sind für Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft zu sorgen wegen der Geräusche und umher fliegenden Gebäudeteilen. :mrgreen:

Wenn man Pech hat wird man selber zum Projektil.

73
Wolfgang

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 2153
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von MatthiasK » Di 19. Jul 2022, 21:55

Stöchiometrisch gemischt reicht eine Seifenblase von 3cm - je nach Tageszeit - für ausreichend akustische Aufmerksamkeit. Ein 30cm Luftballon schafft das immer, selbst an Silvester, im Umkreis von über 30m.

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 1513
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43
Wohnort: Neuss, NRW, Dland,Kontinent Europa, Planet Erde, 3ter Planet Solsystem, Nördliche Spiralarm Milchstr

Re: Wasserstoffgenerator

Beitrag von Wulfcat » Di 19. Jul 2022, 23:24

Habe auch schon Mit Elektrolyse gespielt. Säuren und Laugen waren waren mir Grundsätzlich unsympatisch und habe als Elektrolydbildner einfach Backpulver(hauptsächlich Natriumhydrogencarbonat) genommen. Wollte sowiso Knallgas erzeugen, wollte mich aber keinenGefahren durch Clorknalgas aussetzen, so war das mit Backpulver ideal. Meine Erste(Braungas) Zelle ist mir Prommt auch um die Ohren geflogen.
Ich glaube, das Hatte ich schon unter keine Gute Idee Geschrieben:
>>>>>>>Keine gute Idee ist... so einen Knallgasgenerator zu bauen:
Zwei lange VA-Blechstreifen so zu biegen, das sie eine doppelte Spirale bilden, die in ein Marmeladenglas passt. Gegen die Berührung der Blechstreifen, das ganze mit dick isoliertem Schaltdraht "Verwebt".
Als Elektrolyt dest Wasser mit Backpulver(Glücklicherweise!!!!)
In Deckel zwei dichte, isolierte Anschlüsse und nen Schlauchanschluss. 12V/25A drauf.... Brodel!
Knallgas in Rauhen Mengen...
Zum messen der Gasmenge pro Minute bin ich nicht mehr gekommen.
Das Elektrolyd wurde heiss. (Ja ich weiss, keine Zellenspannung über 2,4V, sonst sinkt der Wirkungsgrad und die Erwärmung des EL steigt) Die Isolierung des Tüdeldraht wurde weich und dann hat es wohl zwei blanke Stellen gegeben, wobei es wohl über der Flüssigkeitlinie gefunkt hat.
Bummm!!! :shock:
Das Glas stand immer noch vor mir auf dem Tisch, Leer! Das Backpulverwasser regnete in meiner ganzen Bastelbude ab und der Klumpen aus Deckel, Drähten und Va-Blech prallte von der Decke ab und viel hinter mir friedlich auf den Boden.
Frau und Kinder kamen angerannt. "Was war denn das!"
Erstmal alles Aufwischen. Puh! Keine Säure..... :D
Bei Gasgenerator 2.0 werden die VA Streifen mit einem Plexiglas-kreuz auf Abstand gehalten......
<<<<<
Habe nachher ne Doppelzelle Gebaut und mit ca 5V gespeisst(Doppelzzelle--->2 Zellen Bautechnisch nicht in Getrennten Gehäusen im Gleichen Elektrolyd. Hat sich nicht nennenswert erwärmt und Massig Gas erzeugt.... Gelber Sack in 10 Min---Mit Glimmschnur dran fliegen lassen....... Hat minuten Später in der entfernung geballert wie nen Überschallknall....:twisted: :twisted:
STromversorgung bestehend aus Ehemaligem Mikrowellen Trafo mit 5V Wicklung, Gleichrichter, Siebelko. Zur Leistungsreglung, einfach Leistungsregler vom Ollen Staubsauger.... :mrgreen:
Fernziel meiner Braungaszelle ist nen Stabil laufender mini Knallgas Brenner fürs klein Schweissen/Hartlöten

Antworten