Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

1a Landei
Beiträge: 10
Registriert: Sa 10. Apr 2021, 23:25
Wohnort: Geldern

Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von 1a Landei » So 11. Apr 2021, 17:07

Hallo zusammen,
ich habe mir letztens ein Bastelprojekt günstig besorgt,da war eh klar,das die Akkus fast hin sind.
Ist ein fast unbenutzter Elu Bsa53, schönes stabiles Ding,der soll wieder fit werden.
Nur stellt sich mir die Frage, wie stell ich das an,sowohl gut,als auch relativ günstig?
Nicd Zellen gibts ja noch, der Schnelllader vom Schrauber müsste meiner Meinung nach aber dazu auch noch um einen anständigen Lader ergänzt werden. Nur hätte ich dann halt wieder nur Nicd.
Umbau auf Nimh scheint wohl Plunder zu sein,hörte ich?
Oder halt Li,was bräuchte ich denn da alles zu? So ca.2 Handvoll gebrauchte Altakkus 18650 hätte ich noch im Fundus.
Gruß, Tobias

ch_ris
Beiträge: 1224
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von ch_ris » So 11. Apr 2021, 17:29

die müssten aber auch was können.
laptop zellen die ich hier habe sollen max 2c belastet werden.

1a Landei
Beiträge: 10
Registriert: Sa 10. Apr 2021, 23:25
Wohnort: Geldern

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von 1a Landei » So 11. Apr 2021, 18:18

Das sind alles Dampferakkus, Samsung,Pana,LG.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1918
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von Julez » So 11. Apr 2021, 18:26

Hallo Tobias, hier werden alle Fragen beantwortet:

viewtopic.php?f=14&t=14570

1a Landei
Beiträge: 10
Registriert: Sa 10. Apr 2021, 23:25
Wohnort: Geldern

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von 1a Landei » So 11. Apr 2021, 20:21

Hallo Julez,
Deinen überaus detaillierten Beitrag habe ich gerade interessiert gelesen,hätte das alles für mich jedoch gerne eine Spur simpler, aka weniger Bauteile.Die Bude ist schon voll genug...
Soll heissen, ich würde gerne einen Modellbaulader mit Netzanschluss einsetzen,da hätte ich nur ein Gehäuse.
-->Empfehlungen?
Den Rest hoffe ich,im Akkugehäuse unterzubekommen.Die Dewalt Akkus,die du nutzt,sind ja denen von Elu zumindest ähnlich,wenn nicht gleich.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6004
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 11. Apr 2021, 20:30

Elu wurde in den 90ern von Black & Decker geschluckt, die in den 1960 Dewalt gekauft hatten.

bastl_r
Beiträge: 1063
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58
Wohnort: Net weit vo Schtuagert

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von bastl_r » So 11. Apr 2021, 20:42

Wieviel Voltz hat den die Maschine? 12V?
Dann bau doch einfach drei Zellen rein in das bisherige Akkugehäuse, eine Schutzschaltungsplatine mit Abschaltung von Ali und zum Laden eine 5,5mm Hohlbuchse. Laden mit dem sauber eingestellten Labornetzgerät oder mit dem Modellbaulader. Abschalten wird zur Not die Schutzschaltungsplatine.

andreas6
Beiträge: 3058
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von andreas6 » So 11. Apr 2021, 20:46

Bitte die Jahreszahlen korrigieren, 1960 ist falsch.

MfG. Andreas

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6004
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 11. Apr 2021, 20:52

andreas6 hat geschrieben:
So 11. Apr 2021, 20:46
Bitte die Jahreszahlen korrigieren, 1960 ist falsch.

MfG. Andreas
:?:

https://de.wikipedia.org/wiki/DeWalt
https://en.wikipedia.org/wiki/DeWalt
and re incorporated in 1947 as DeWalt Inc. After buying the company in 1949, American Machine & Foundry Co., Inc. sold it to Black & Decker in 1960.

andreas6
Beiträge: 3058
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von andreas6 » So 11. Apr 2021, 20:58

Es gab 1960 keine Akkuschrauber im Handel. Genau um solche geht es.

MfG. Andreas

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6004
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 11. Apr 2021, 21:21

;) Es ging darum das ELU, B&D und Dewalt die gleiche Firma sind und das die Geräte von ELU /Dewalt bis zur Einstellung der ELU Marke Anfang der 2000er zum Schluss häufig baugleich waren, nicht ob es 1960 schon was gab, wobei der erste "Akku"schrauber 1969 von Makita vorgestellt wurde
https://www.nachrichten.at/meine-welt/wohnen/als-die-handwerker-mobil-machten;art168076,3202706 hat geschrieben:Der erste Akku-Bohrschrauber wurde vom japanischen Werkzeughersteller Makita im April 1969 produziert. Das Modell 6500D hatte zwar ein ein Meter langes Kabel, war aber an eine mobile Zwölf-Volt-Stromquelle angeschlossen und machte so das Bohren und Schrauben an schwer zugänglichen Orten möglich.
images.jpeg
images.jpeg (10.58 KiB) 826 mal betrachtet

1a Landei
Beiträge: 10
Registriert: Sa 10. Apr 2021, 23:25
Wohnort: Geldern

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von 1a Landei » So 11. Apr 2021, 21:25

Ja, 12v passt.
Noobfrage: Wäre sowas passend? Von der Größe her käms hin:
3S 25A 18650 Li-ion Lithium Battery Charger PCB BMS Protection Board -Balance

bastl_r
Beiträge: 1063
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58
Wohnort: Net weit vo Schtuagert

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von bastl_r » So 11. Apr 2021, 21:32

Bis 75A Spitze ist OK.
Wenn nur 25A dran gestanden wäre hätte ich abgeraten.

bastl_r

Online
Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4185
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von gafu » So 11. Apr 2021, 21:34

1a Landei hat geschrieben:
So 11. Apr 2021, 20:21
Deinen überaus detaillierten Beitrag habe ich gerade interessiert gelesen,hätte das alles für mich jedoch gerne eine Spur simpler,
offensichtlich nicht richtig, denn darin wird gesagt: Akku-abschaltung per BMS-Platine bringt nichts, weil das ständig ausschaltet bei belastung.
Bei den strömen brechen die spannungen gehörig ein, und abschaltbedingungen gelten für die leerlaufspannung der zellen.
Idealerweise also beides verwenden. Bei Akkuschraubern ergibt sich die Problematik, dass die Entladestrome bei Blockierung durchaus 100A und mehr erreichen können. Für einige Sekunden macht ein Akku das mit, das BMS wird dagegen sofort abschalten. Zum Einen wird der Bemessungsstrom überschritten, zum Anderen brechen die Zellen stark ein, und das BMS denkt, sie sind leer. Sind sie aber nicht. Daher kann man ein BMS bei Akkuschraubern nicht vernünftig einsetzen, zumindest nicht frei verkäufliche. Also muss man beim Akkuschrauber zum Entladen das BMS überbrücken, und dieses nur zum Laden verwenden.
und wenn das BMS nur als ladeschutzschaltung genutzt wird, ist der strom ja so klein, dann ist jedes gut genug.

1a Landei
Beiträge: 10
Registriert: Sa 10. Apr 2021, 23:25
Wohnort: Geldern

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von 1a Landei » So 11. Apr 2021, 21:47

Bei Akkuschraubern ergibt sich die Problematik, dass die Entladestrome bei Blockierung durchaus 100A und mehr erreichen können. Für einige Sekunden macht ein Akku das mit, das BMS wird dagegen sofort abschalten. Zum Einen wird der Bemessungsstrom überschritten, zum Anderen brechen die Zellen stark ein, und das BMS denkt, sie sind leer. Sind sie aber nicht. Daher kann man ein BMS bei Akkuschraubern nicht vernünftig einsetzen, zumindest nicht frei verkäufliche. Also muss man beim Akkuschrauber zum Entladen das BMS überbrücken, und dieses nur zum Laden verwenden. Also den "Motor" direkt an + und - des Akkus anschließen, und die Kabel, die zum Laden genommen werden, über das BMS führen.
Ich hatte das so verstanden,das sich das durch eine geänderte Verkabelung lösen lässt?

bastl_r
Beiträge: 1063
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58
Wohnort: Net weit vo Schtuagert

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von bastl_r » Mo 12. Apr 2021, 02:47

Wenn die Platine beim Blockieren abschaltet ist das doch auch nicht schlecht.
Wobei ich sogar davon ausgehe dass 25A dauerhaft für einen Schrauber aus NiCd-Zeiten eh zu viel wären.

bastl_r

Online
Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4185
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von gafu » Mo 12. Apr 2021, 05:23

Ipeak hast du aber schon, wenn du den pwm-stromregler "gasgriff" mal etwas schneller drückst während der motor noch steht.
Da hat das bohrfutter nur kurz gezuckt.. aus. und dann wollen diese BMS gerne, das erstmal ladespannung kommt, bevor sie wieder einschalten.

25A sind gar nix, wer mal einen schrauber an ein schaltnetzteil gesteckt hat kennt das.

als ob die motoren von nicd schraubern einen dreck anders wären als die von li-schraubern (brushless mal ausgenommen, ganz andere liga)
und als ob "bosch professional" im 18V schrauber nicht den gleichen 14V motor einbauen würde, wie im 14,4V schrauber.

bastl_r
Beiträge: 1063
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58
Wohnort: Net weit vo Schtuagert

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von bastl_r » Mo 12. Apr 2021, 08:17

Ein NiCd Schrauber ist doch schon weit über 20 Jahre alt. Und wenn Elu draufsteht, wie schon festgestellt, noch viel älter.
Damals gab es noch nicht das Magnetmaterial das bei den vor 10 Jahren verfügbaren Schraubern eingebaut wurde.
Ich hatte damals einen AEG-Schrauber im schwarzen (Profi)Gehäuse. Der war mit seinen 9,6V gut, aber nicht mal ansatzweise so leistungsfähig wie ein 15 Jahre jüngerer 12V Metabo-Schrauber dem ich auch keine 75A ohne spontane Rauchzeichen zutraue.
Wenn ich Bock habe teste ich das mit dem Metabo mal an meinem Pioneer Netzteil(12-16,5V@100A) das erst bei 125A dichtmacht...

bastl_r

Benutzeravatar
sukram
Beiträge: 1149
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von sukram » Mo 12. Apr 2021, 08:46

Du bringst mich auf eine Idee. Irgendwo habe ich einen nicht ganz so alten 10,8(12)V Schrauber von Kress liegen, ein 60A Shunt und ein Speicheroszi mit Singleshot steht auch da. Da müsste man mal den Anlaufstrom aufnehmen können, wenn man aus einer Bleipille speisst.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1918
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von Julez » Mo 12. Apr 2021, 09:22

1a Landei hat geschrieben:
So 11. Apr 2021, 21:25
Ja, 12v passt.
Noobfrage: Wäre sowas passend? Von der Größe her käms hin:
[url=https://www.ebay.de/itm/3S-25A-18650-Li ... 3407935415[/url]
Ich hab jetzt so eins hier eingebaut in einen 5s2p LiFe-Akku für eine Säbelsäge und einen Bohrhammer, den ich umgebaut habe. Dies scheint träge abzuschalten, ich hab bis jetzt keine Probleme. Hier die Version für 3s LiIon:
https://www.ebay.de/itm/3S-100A-BMS-Li- ... 3594857122
(Trick: Den Teil der URL hinter dem ersten "?" löschen)
Falls es doch zu früh abschalten sollte, halt den Motor direkt anschließen, und den Akku per LED Anzeige überwachen.

Als Akku dann 6 Stück hiervon (mit Lötfahne) als 3s2p verschalten, falls du es nicht mit 4s A123 machen willst:
https://www.nkon.nl/de/sony-us18650vtc5a-flat-top.html

Modellbaulader geht, suchst du einen? Ich hätte noch was im Angebot, heute abend PN.

Online
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8513
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von Bastelbruder » Mo 12. Apr 2021, 12:45

sukram hat geschrieben:
Mo 12. Apr 2021, 08:46
Du bringst mich auf eine Idee. Irgendwo habe ich einen nicht ganz so alten 10,8(12)V Schrauber von Kress liegen, ein 60A Shunt und ein Speicheroszi mit Singleshot steht auch da. Da müsste man mal den Anlaufstrom aufnehmen können, wenn man aus einer Bleipille speisst.
NiCd hat den geringeren Innenwiderstand. Ist einfach so. Nickel-Eisen und Nickel-Cadmium waren in dieser Hinsicht fast ein ganzes Jahrhundert lang die beste Akkutechnologie.

1975 habe ich ein paar Mignonzellen mit 450 mAh erworben, da war von Schnelladung (doch, max. 150 mA / 5 Stunden) und Akkuschraubern noch nicht die Rede.
Die Mignonzellen haben bloß 70A Kurzschlußstrom erzeugt.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1918
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von Julez » Mo 12. Apr 2021, 13:54

Also der Blockierstrom von einem der fetten Dewalt-Akkuschrauber von mir liegt an 4s A123 bei über 100A. Und das mit einem WattsUp mit Krokoklemmenkabel dazwischen, bei direktem Weg dann wohl noch ein wenig mehr. Die Akkus können aber auch recht viel, mit 2 Stück kann man (m)ein Auto anlassen.

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 11618
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von uxlaxel » Mo 12. Apr 2021, 14:16

ich habe etliche 12V-geräte auf "kabel" umgerüstet, die früher mit 10 NiCd-Zellen liefen. Alle bringen das 32A-Servernetzteil in die Knie, das 70A-Netzteil aber nicht. Trotz 3m 2x4-Strippe dazwischen haben sie aber auch deutlich mehr Kraft aus ursprünglich ;) wirklich kaputt habe ich übrigens nur mal einen noname-akkuschrauber bekommen, weil ich es mit der abgenommenen leistung maßlos übertrieben hatte. der hatte dann zahnausfall im getriebe, aber selbst dort ist der motor nicht verreckt.
ein umrüsten auf li-ion ist aus meiner sicht daher immer möglich. ob es wirklich wirtschaftlich ist, steht auf einem anderen blatt :)

ohu
Beiträge: 99
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 08:59

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von ohu » Mo 12. Apr 2021, 14:44

Das Verfahren von uxaxl habe ich mit einem ollen 12V Boschschrauber, 5m Lautsprecherkabel und einer 12V-Motorrad-Bleigel-Batterie praktiziert. Power ohne Ende, das Gerät hat richtig Spaß gemacht und der Akku hielt auch einen ganzen Basteltag durch. :D

Ohne die Motorradbatterie lagert der Schrauber mit zwei Krokoklemmen im Auto, ist unterwegs sehr praktisch, und der Akku wird ja beim Fahren geladen.

Online
Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4185
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Erneuerung Akkuschrauber Akkus

Beitrag von gafu » Mo 12. Apr 2021, 19:15

bastl_r hat geschrieben:
Mo 12. Apr 2021, 08:17
Damals gab es noch nicht das Magnetmaterial das bei den vor 10 Jahren verfügbaren Schraubern eingebaut wurde.
(...)
Der war mit seinen 9,6V gut, aber nicht mal ansatzweise so leistungsfähig wie ein 15 Jahre jüngerer 12V Metabo-Schrauber dem ich auch keine 75A ohne spontane Rauchzeichen zutraue.
und.. äh, was genau hat die stärke des magnetfeldes eines stehenden motorankers damit zu tun, wie hoch der anlaufstrom wird?
und das 12V am gleichen motor die doppelte leistung abwirft ist doch auch kein geheimnis, warum der motor mit besseren magneten jetzt keine rauchzeichen geben soll, bei gleicher baugröße
Also den zusammenhang möchte ich dann doch mal erklärt haben.

Antworten