Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Schneewittchen
Beiträge: 549
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Schneewittchen » Do 15. Apr 2021, 17:52

Projekt für den nächsten Winter.

Seit längerem plane ich einen Rollentrainer oder ein Fitnessrad umzubauen, da ich Fitness nötig habe und auch um im Winter zu strampeln damit ich im Frühjahr übergangslos aufs Rad umsteigen kann.
Man wird ja nicht jünger und die Plautze soll auch ein überschaubares Maß behalten.
Nachdem man ja die diversen Geräte nachgeworfen bekommt weil sie endlich als Staubfänger ausgedient haben will ich mir eines holen.
Nur zu strampeln um die Energie in Wärme umzuwandeln ist mir zu doof, ich will Strom damit erzeugen. Nicht weil ich Strom brauche sondern weil es geht!
Welche Motoren oder ähnliches rumliegendes Frickelmaterial könnte ich dazu verwenden? Ich habe ne Menge Schrittmotoren, Akkuschraubermotoren etc. rumliegen oder evtl. eine Lichtmaschine vom Auto.
Ganz nebenbei könnte so ein Stromerzeuger im Notfall vielleicht ganz nützlich sein.

Ich bitte um Antworten die auch für Laien mit konkretem Halbwissen verständlich sind. Das ist nämlich der Grund warum ich in diesem Forum bin. :mrgreen:

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7686
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von zauberkopf » Do 15. Apr 2021, 18:01

Eigentlich sollte so gut wie alles funktionieren, das effizient strom in bewegung umsetzt.
Ich persönlich würde zu einem kleinen Modellbau-Aussenläufer Motor tendieren, der wie ein Reibrad-Dynamo an den Hinterreifen gekoppelt wird.
Dann hast Du sogar schon Drehstrom !
Mit nem Ständer könntest Du dann sogar ein normales Rad zum "Standalone" umbauen.

Schneewittchen
Beiträge: 549
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Schneewittchen » Do 15. Apr 2021, 18:07

Danke, das ging ja fix. Einen Aussenläufer hab ich leider nicht.

Die Idee mit einem "Ständer" Strom zu erzeugen ist genital! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Wenn ich überlege wie viel Strom ich da seit meiner frühesten Jugend vergeudet habe...

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7686
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von zauberkopf » Do 15. Apr 2021, 18:24

So ein Dingens kostet bei ebay rund 15Eur...
Das ding kann auch anstatt dem Fahrradständer so montiert werden, das er sogar als zuschaltbarer antrieb gehen kann.

Schneewittchen
Beiträge: 549
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Schneewittchen » Do 15. Apr 2021, 18:28

Danke, hast du da zufällig noch einen Link?

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 1450
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Alexander470815 » Do 15. Apr 2021, 18:40

Was auch gehen würde wäre ein Radnabenmotor (Getriebelos) für die Hinterachse.
Den muss man nicht mir irgendwas an den Reifen anpressen und spart sich auch die Reibverluste.
Ist natürlich auch kostspieliger als so ein Modellbau Motor.

Schrittmotoren taugen nicht so gut als Generator.
Motoren von Akkuschraubern brauchen ziemlich hohe Drehzahlen damit da nennenswert was rauskommt.
Lichtmaschine vom Auto braucht Fremdenergie für die Erregung, sonst kommt da auch kein Strom raus.

Nello
Beiträge: 1300
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Nello » Do 15. Apr 2021, 18:57

Wäre es nicht einfacher, einen wie auch immer gearteten Motor an eine der Rollen statt ans Fahrrad zu montieren? Ich stelle mir vor, daß es dort mehr und einfachere Möglichkeiten gibt.

Im übrigen bin ich der Meinung, daß ein *Antrieb* des ganzen Schlaretts wesentlich befriedigender wäre.

BernhardS
Beiträge: 1078
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von BernhardS » Do 15. Apr 2021, 20:04

Ich würd das mit der Lichtmaschine versuchen. Die ist ja dafür konstruiert und liegt auch leistungsmäßig im Bereich.
Den elektrischen Teil, Regler und Akku kann man ja erstmal einfach so wie im Auto aufbauen. Zufällig hab ich dieser Tage das Innenleben eines
guten Trainingsrads gesehen. Mehrere Kettenübersetzungen, da die Wirbelstrombremse doch eine gewisse Drehzahl braucht.

Ich schaff ziemlich genau 100 Watt über einige Zeit. Man darf sich da nicht täuschen, wie wenig da hergestrampelt werden kann. Mal kurz 300
(schaff ich keinesfalls) machen keinen Akku voll.
Der Wirkungsgrad von LiMa ist nun auch nicht so doll, was auch am Regler liegt, aber ein paar Ampere kommen schon raus.
Ob es bei Stromausfall irgendeinen Sinn macht das Handy zu laden, darüber kann man diskutieren. Für ein paar LED-Lampen reicht es.

sysconsol
Beiträge: 3263
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von sysconsol » Do 15. Apr 2021, 21:28

Um die 50W schafft man auch untrainiert und mit Vorerkrankung über längere Zeit. ;)
Eine dauerhafte Ernährunganpassung bringt jedoch mehr, wenn es um die Wampe und deren Nebenwirkungen und Spätfolgen geht.

LiMa sollte funktionieren, eventuell mit Riemen über der nackten Felge.
Drehzahl dürfte bei doppelter Motordrehzahl liegen.
Mit Restmagnetismus und mittlerer Drahzahl kommt die auch ohne Feld zu sich - schlagartig :twisted:
Irgendwas mit einem Waschmaschinenmotor geistert da noch im Kopf herum.
Der allein hat aber noch kein Magnetfeld.

Wirkungsgrad nicht vergessen, wenn die Energie genutzt werden soll ;)

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4815
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von video6 » Do 15. Apr 2021, 21:38

Die Bürstenlosen Waschmaschinenmotoren sind sicher auch gute Generatoren.
Ein Elektrofahrradmotor könnte sicherlich auch ähnlich sein.

j.o.e
Beiträge: 474
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von j.o.e » Do 15. Apr 2021, 22:01

Ich frag mal ganz dumm - weil ich von der Thematik aber sowas von keine Ahnung habe:

Wieviel Watt erstrampelt denn ein untrainierter Mensch, sagen wir mal über 30 Minuten oder so.
Und wieviel sind's dann nach z.B. einem Monat, also wenn sich ein gewisser Trainingseffekt eingestellt hat?

Blechei
Beiträge: 840
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Blechei » Fr 16. Apr 2021, 07:55

Ich würde auch einen Nabenmotor empfehlen, ich habe mal so einen Chinaböller in mein Fahrrad gebaut,
im Kurzschlussfalle bremst der ganz ordentlich. Und du sparst Wirkungsgrad fressende Getriebe: Reibrad schätze ich mal
auf 0,75, Kette auf 0,95 oder so.
Wie man den erzeugten Saft aber geregelt abführt und verwertet weiß ich auch nicht. Gegen den Kurzschluss kann man
jedenfalls nicht anstrampeln.
Die Dauerleistung eines normal trainierten Wampenhalters dürfte wie bereits erwähnt bei etwa
100 Watt liegen, für kurze Spurts etwa 300W.

daruel
Beiträge: 1015
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von daruel » Fr 16. Apr 2021, 07:57

Blechei hat geschrieben:
Fr 16. Apr 2021, 07:55
Wie man den erzeugten Saft aber geregelt abführt und verwertet weiß ich auch nicht
Ich würd das direkt mit einem kleinen Bierdosenschnellkühler koppeln. Je mehr gestrampelt desto kalt am Ende :D

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7686
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von zauberkopf » Fr 16. Apr 2021, 08:45

Reibrad schätze ich mal
auf 0,75, Kette auf 0,95 oder so.
Also .. ich habe an meinem Rennrad ein Reibraddynamo unter dem drehtlager direkt am Hinterreifen.. und der ist subjektiv besser als ein Nabendynamo.
Kurzum, ich lasse den immer aktiviert. Ich schätze also, das mein Reibrad wesentlich besser ist.

Das tolle an dem Reibradsystem : Durch die Untersetzung, spart man sich auch das Getriebe.
Man hat also nur die ziemlich geringen Verluste die dadurch entstehen, das man das Hinterrad "anpasst".
Bei allen anderen formen von Antrieben, braucht man ein Getriebe... Wenn man auf die Kette geht, dann geht die Kette mit in die Rechnung ein.

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 1450
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Alexander470815 » Fr 16. Apr 2021, 11:18

zauberkopf hat geschrieben:
Fr 16. Apr 2021, 08:45
Bei allen anderen formen von Antrieben, braucht man ein Getriebe... Wenn man auf die Kette geht, dann geht die Kette mit in die Rechnung ein.
Naja über die Kette wird die Kraft auch beim Reibrad übertrafen, die hat man immer drin.
Bei einem getriebelosen Nabenmotor gibts auch, wie der Name vermuten lässt, kein Getriebe.
Dennoch haut sowas bei mäßigen Drehzahlen 10-20V hinten raus, gerade bei einer stationären Anwendung ist Gewicht auch nicht so das Thema.
Dazu kommt das sich das nahezu geräuschlos dreht, so hoch drehende Generatoren machen auch immer eine entsprechende Geräuschkulisse.

Ein Motor von einem Hoverboard sollte wohl auch noch ganz gut gehen, den könnte man auch per anpressen ans Rad antreiben.
Bei Gummi auf Gummi braucht man da auch keine so hohen Drücke und richtig schnell dreht der dann auch nicht(was auch nicht nötig ist).

j.o.e
Beiträge: 474
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von j.o.e » Fr 16. Apr 2021, 12:02

j.o.e hat geschrieben:
Do 15. Apr 2021, 22:01
Ich frag mal ganz dumm - weil ich von der Thematik aber sowas von keine Ahnung habe:

Wieviel Watt erstrampelt denn ein untrainierter Mensch, sagen wir mal über 30 Minuten oder so.
Und wieviel sind's dann nach z.B. einem Monat, also wenn sich ein gewisser Trainingseffekt eingestellt hat?
Das kommt davon, wenn man sich vom Hausdrachen zu irgendeinem Frondienst verdingen lässt. Ein angefangener Post wird erst nach Stunden vervollständigt -- und sämtliche Foristen schmeißen schon mit Antworten ums sich, bevor ich mit meiner Frage überhaupt rausgerückt bin.

Danke jedenfalls für die Antworten. Mit meiner projektierten, fahrradbetriebenen Flimmerkiste wird das also nichts ...

sysconsol
Beiträge: 3263
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von sysconsol » Fr 16. Apr 2021, 12:18

Wieso?

Einen halbwegs modernen Laptop - meinetwegen mit TV-Empfänger - bekommst du auf jeden Fall zum laufen.
Als Puffer entweder Kondensatoren oder einen Akku.
Man muss ja auch mal Nase putzen oder aufs WC oder wasweißich.

Auch ein Röhrenfernseher wird je nach Größe funktionieren.

Benutzeravatar
sukram
Beiträge: 1232
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von sukram » Fr 16. Apr 2021, 13:45

j.o.e hat geschrieben:
Fr 16. Apr 2021, 12:02
Das kommt davon, wenn man sich vom Hausdrachen zu irgendeinem Frondienst verdingen lässt. Ein angefangener Post wird erst nach Stunden vervollständigt -- und sämtliche Foristen schmeißen schon mit Antworten ums sich, bevor ich mit meiner Frage überhaupt rausgerückt bin.

Danke jedenfalls für die Antworten. Mit meiner projektierten, fahrradbetriebenen Flimmerkiste wird das also nichts ...
Naja, wenn du kein Wandfüllendes Bild brauchst - bekommst du mit ca. 30W einen 22" Flachglotzer mit SD Satreceiver betrieben. Weiss ich, weil meine Schlafzimmerglotze an einem FritzDect Stecker steckt und selbiger die Glotze bei Stromverbrauch <5W abstellt. Im normalen Betrieb (Helligkeit auf 1/3 runter gedreht fürs dunkle Zimmer), reichen ca 22W. Ideal wären Geräte mit externem Netzteil - da kannst du mit Akku und DC/DC Wandlern arbeiten.

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 1171
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Wulfcat » Fr 16. Apr 2021, 13:47

Hab hier gerade neben mir So eine Kleine Lenco 10" Idiotenlaterne auf dem Tisch stehen.... Die Rennt mit nem 12V 1A Netzteil und läd gleichzeitig noch den eingebauten Accu..... Laufen wird das ding wohl noch mit 0,6-0,7 A.... Also irgendwas mit 6-8W..... Glotze also garkein Problem, da in modernerer Form nur Kleinverbraucher.... Man(n) kann etliches Batteriegepuffert betreiben(Stichwort LED Licht)
ZB 50W getreten bei Wirkungsgrad 0,8 gibt bei 12V irgendwas um 3,5A.......
Ich hab mal auf nem Campingplatz nen Öko mit Zelt gesehen, der hat so nen Kleingen am Rad gehabt, mit so einem Breiten Lastfahrrad Ständer.... Der Hat den Abends runtergeklappt und dann seinen Handy, Powerbank, Lampenaccu, Netbook Accu "Vollgetreten" und dabei nen Buch gelesen.... :mrgreen:
Geht also.....

j.o.e
Beiträge: 474
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von j.o.e » Fr 16. Apr 2021, 14:45

Ok - dann ist jetzt doch mal messen angesagt.
Ich schatze, dass meine morschen Knochen nicht wirklich über entspannte 25W kommen.
Ummm - vielleicht sollte ich da gleich von Anfang an anteilige Solar- und/oder Netz-Unterstützung vorsehen !?

Aber wie gesagt: Erst mal messen und rechnen - dann sieht man weiter.

bastelbjoern
Beiträge: 497
Registriert: So 12. Okt 2014, 22:46

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von bastelbjoern » Sa 17. Apr 2021, 00:03

Was wäre mit nem Hoverboard Motor als Generator ?

Blechei
Beiträge: 840
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Blechei » Sa 17. Apr 2021, 10:46

Dazu mal ne blöde Frage:
Aus dem Nabenmotor kommen drei Strippen.
Wenn ich da jetzt drei Keramikwiderstände, zB 20ohm, im Dreieck anschließe und
die Spannung an einem Widerstand messe dann müßte doch die elektrische Leistung ziemlich
einfach mit 3xU^2/R zu ermitteln sein. Oder ist da ein Denkfehler drin?

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4815
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von video6 » Sa 17. Apr 2021, 10:48

So würde ich auch denken da es im Normalfall drei gleiche Spulen sind.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3315
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Robby_DG0ROB » Sa 17. Apr 2021, 13:30

Alexander470815 hat geschrieben:
Do 15. Apr 2021, 18:40
Lichtmaschine vom Auto braucht Fremdenergie für die Erregung, sonst kommt da auch kein Strom raus.
Bei einer Gleichstrom-Lichtmaschine hätte man das Problem nicht. Entsprechende Vorrichtungen wurden in der DDR auch industriell gefertigt. http://ddr-fahrradwiki.de/Radsport-Trainingsger%C3%A4t

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 7463
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: Im Käfig - aber morgen wieder!

Re: Fahrradrollentrainer und Stromerzeugung

Beitrag von Desinfector » Sa 17. Apr 2021, 14:20

Strom erstrampeln.
Würde ich eigentlich nur so machen, dass man damit ein Relais besaften kann.

Und dieses Relais schaltet Dir dann den Computer, den TV (wers braucht), oder anderes frei.
So muss man immer noch strampeln, um glotzen zu können. :mrgreen:

Antworten