Projekt: BMW R1100RT Mopped

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Antworten
Benutzeravatar
Protracker
Beiträge: 39
Registriert: Mo 28. Dez 2020, 13:06
Wohnort: Südoldenburg

Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von Protracker » Mo 19. Apr 2021, 19:41

Moin,

nachdem ja auch in diesem Jahr an Urlaub nicht zu denken ist und schon erst recht nicht an die von meiner Freundin und mir reichlich besuchten Festivals, brauchen wir irgendwas, womit wir uns im Sommer pandemiekonform beschäftigen können. Immer nur auf der Kurzwelle herumlungern ist auf die Dauer auch öde und ab und zu etwas Sonne abbekommen hat doch auch was Schönes.

Aus Zufall bin ich bei den ibäh-Kleinanzeigen über eine BMW R1100RT für'n günstigen Kurs gestolpert, stand hier ein paar Käffer weiter und war schwarz. Mein erster Gedanke war: "Da ich jetzt auch über 40 bin, kann ich jetzt auch so'ne daddyhafte BMW fahren ...". Meine Freundin liegt mir ja eh schon seit fünf Jahren inne Ohren, sie würde gern Mopped fahren ... hatte auch schon selbst eine und hätt' gern eine Kawasaki Ninja (für die Ninja hat sie nur zu kurze Beine ;) ).

Aus einer Laune heraus hab' ich ihr dann die Anzeige per Signal 'rübergeschickt, was auf erschreckend positive Resonanz bei ihr stieß. Abends haben wir dann in die Urlaubskasse geguckt und siehe da, es war auch noch genug Pappe für 'ne 650er Suzuki Bandit für meine Freundin da.

Fazit: Wir werden also jetzt im Sommer fein Moppedtouren machen. Meine Freundin wird mir zwar permanent wegspurten, aber ich hab' das Navi ...

Das ist also jetzt der Hobel:
BMW001.jpg
BMW002.jpg
Schonmal gleich vorweg: Ich find' den Hobel nicht hübsch. Aber er ist zweckmäßig, wartungsarm und man sitzt bequem drauf. Mit dem Koffer obendrauf sieht der aber echt zu sehr nach Goldwing aus, der kommt oben auffn Dachboden und bleibt da auch.

Das Beste ist aber, dass einer der Vorbesitzer da schon dran herumgewurstelt hat, ich also keine Skrupel habe, auch noch irgendwo was anzubauen. Super finde ich die Lösung zur Stromversorgung des TomTom Rider: 12V-Boschstecker auf eine Zigarettenanzünderbuchse, da drin steckt ein USB-Ladegerät und dann mit 'nem USB-Kabel an das Navi dran. Und das Ganze hängt dann per Klettpads überm Tacho (die Navihalterung ist in die Verkleidung geschraubt):
BMW003.jpg
So'n bisschen habe ich schon daran saubergemacht und durchgecheckt und diese Woche will ich damit bei gutem Wetter zu zwei Fredis in Delmenhorst, die sich ganz dem Boxermotor verschrieben haben, um da mal drüberzugucken.

Baustellen:
- Rücklicht soll auf LED:
BMW004.jpg
- Blinker vorne auch LED
- Der Vorbesitzer hat so gruselige LED-Zusatzlampen angebaut, die fest mit dem Scheinwerfer verhäkelt sind und unter bestimmten Bedingungen anfangen zu blinken. Die werden durch ein eintragungsfreies Tagfahrlicht mit entsprechender Zulassung in Deutschland ersetzt (ich hab echt keine Lust auf Diskussionen mit den Herren Ingonören vom TÜV)
- Die Tachobeleuchtung ist kaputt, dafür hab' ich mir schon LED-Ersatzleuchtmittel besorgt, nur weiß ich noch nicht, wie ich unter dem ganzen Plastekram an die Rückseite des Tachos drankommen soll?!
- Das Autoradio da drin ist defekt, braucht aber mittlerweile auch niemand mehr. Deswegen fliegt das ersatzlos raus
- Die Antenne vorn fliegt ebenfalls und wird verblindstöppelt
- Vorn im Cockpit kommt ein schicker Schalter mit Leuchtring, der einen Stepdown-Converter von 12V auf 5V versorgen wird, der dann hinter der Verkleidung die Stromversorgung für das Navi darstellen wird
- Hinten kommt noch 'ne Halterung für einen PL-Antennenfuß dran, auf dem eine Diamond NR-770H (selbstverständlich in Schwarz) für APRS ihren Platz finden wird
- vorn im Cockpit muss ich noch irgendwo ein Yaesu FT-1D oder VX-8G unterbringen (je nachdem, welches davon ich günstig als Gebrauchtgerät finde) als Sender/Empfänger für APRS
- Generell aufräumen, Bastelsünden korrigieren ... es gibt viel zu tun für den Onkel Protracker ...

Ich werde hier von Zeit zu Zeit also immer mal 'nen Update in diesem Thread posten, also immer, wenn ich mich da mal wieder an dem Hobel vergriffen habe ^^ Aber primär will ich damit erstmal fahren :D

Achja, das hier ist das Mopped von meiner Freundin :)
Bandit.jpg

Benutzeravatar
tschäikäi
Beiträge: 1455
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01
Wohnort: Saarland

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von tschäikäi » Mo 19. Apr 2021, 22:14

Wenn du tatsächlich ein Projekt gesucht hast.. wechsel mal die Kupplung an der R1100. Viel Spaß.
Bremsen entlüften ist auch etwa 10 mal so viel Arbeit wie an nem normalen Moped.
Wenn das Ding funktioniert ist es gut, aber wartungsfreundlich ist die definitiv nicht.
Oh und schau dir den Endantrieb genau an, ich habe auch bei diesem schlimmste Erfahrungen machen müssen.

Gruß Julian

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7926
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von xanakind » Mo 19. Apr 2021, 23:07

Anstelle von irgendwelchen LED Scheinwerfern habe ich das Licht bei meinem alten Bock (Suzuki GS550T) anderweitig aufgebohrt:
Relaisschaltung!
Der Lichtschalter schaltet also nurnoch Relais und vom Relais & Birne gehen eine 2,5mm2 Leitungen direkt zur Sicherung + Batterie.
Dazu noch hochwertige Birnen einbauen, den Scheinwerfer richtig einstellen und schon ist das Licht deutlich besser! :o
Die Koffer sehen zwar potthässlich aus, ich würde die aber mal nicht zu weit wegräumen.
Bei längeren Touren können diese Koffer doch überaus praktisch sein.
Neben dem üblichen Handy oder Navihalter wäre eventuell auch eine Griffheizung nicht schlecht. Ich kann mir vorstellen, dass dein Frauchen die dann immer auf "Vollgas" an haben wird :lol:
Mittlerweile sind die auch garnicht mehr so teuer, für um die 40-60€ ist man schon dabei.

Benutzeravatar
Protracker
Beiträge: 39
Registriert: Mo 28. Dez 2020, 13:06
Wohnort: Südoldenburg

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von Protracker » Di 20. Apr 2021, 10:33

Guten Morgen,

vorweg, ich bin kein "Schrauber", insbesondere bei sicherheitsrelevanten Teilen lasse ich lieber die Werkstatt meines Vertrauens ran.

Ich kann wohl Strom und somit hab' ich keine Scheu vorm Basteln am Bordnetz :D
xanakind hat geschrieben:
Mo 19. Apr 2021, 23:07
Anstelle von irgendwelchen LED Scheinwerfern habe ich das Licht bei meinem alten Bock (Suzuki GS550T) anderweitig aufgebohrt:
Relaisschaltung!
Der Lichtschalter schaltet also nurnoch Relais und vom Relais & Birne gehen eine 2,5mm2 Leitungen direkt zur Sicherung + Batterie.
Dazu noch hochwertige Birnen einbauen, den Scheinwerfer richtig einstellen und schon ist das Licht deutlich besser! :o
Bei Blinker und Rückleuchte geht es auch darum, wie schnell die Funzel hell ist. Ich selbst bin eher ein gemütlicher Fahrer, aber gibt ja auch noch "die Anderen" im Straßenverkehr. Da ist das "gesehen werden" wohl mittlerweile oberste Priorität.

Aber danke für den Tipp, da muss ich generell mal schauen, wie das (unter der ganzen Plaste) verschaltet ist.
xanakind hat geschrieben:
Mo 19. Apr 2021, 23:07
Die Koffer sehen zwar potthässlich aus, ich würde die aber mal nicht zu weit wegräumen.
Bei längeren Touren können diese Koffer doch überaus praktisch sein.
Jo, die Koffer an den Seiten bleiben auch dran. Da habe ich jetzt auch seit heute morgen ein Innenleben dafür (die passenden Taschen von Hornig kannste ja nicht bezahlen :shock: ):
BMW005_tasche.jpg
BMW006_tasche.jpg
In diesen blauen Beuteln gibt es immer unsere Weihnachtstüte in der Firma, da hat sich das Sammeln über ein paar Jahre (und einem Kollegen einen abschwatzen) ja gelohnt. Fix noch einen passenden Reißverschluss eingenäht und dann soll mir das als Innenleben für die Koffer reichen.

Das Topcase kommt aber, wie schon geschrieben, auf den Dachboden. Da kommt man da auch schnell wieder dran. Richtiggehendes Verreisen steht zumindest zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Hobel eh noch nicht auf dem Plan.
xanakind hat geschrieben:
Mo 19. Apr 2021, 23:07
Neben dem üblichen Handy oder Navihalter wäre eventuell auch eine Griffheizung nicht schlecht. Ich kann mir vorstellen, dass dein Frauchen die dann immer auf "Vollgas" an haben wird :lol:
Mittlerweile sind die auch garnicht mehr so teuer, für um die 40-60€ ist man schon dabei.
Also ich hab' ja sowas schon an der BMW :D Ich bin mal gespannt, was meine Hübsche an ihrem Hobel noch so anpassen will. Nach einem Koffersystem für die Bandit haben wir auch schon geschaut ... aber das wird sich vermutlich über den Sommer so alles zeigen, was wir so brauchen.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7926
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von xanakind » Di 20. Apr 2021, 11:12

Protracker hat geschrieben:
Di 20. Apr 2021, 10:33
Also ich hab' ja sowas schon an der BMW :D Ich bin mal gespannt, was meine Hübsche an ihrem Hobel noch so anpassen will. Nach einem Koffersystem für die Bandit haben wir auch schon geschaut ... aber das wird sich vermutlich über den Sommer so alles zeigen, was wir so brauchen.
Für die 2 mal im Jahr habe ich mir einfache Satteltaschen gekauft.
Vom Louis für um die 80€.
Sehr universell, bieten ausreichend Platz und halten (ich fahre ja keine 300)
Das mit dem LED Blinker & gesehen werden stimmt natürlich, da hast du völlig recht :)

Benutzeravatar
Lötfahne
Beiträge: 1861
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 10:43
Wohnort: KBS 669 bzw. 9401

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von Lötfahne » Di 20. Apr 2021, 11:15


Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1715
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von Joschie » Di 20. Apr 2021, 11:25

Herzlichen Glückwunsch.

Ja, die R1100RT hätte mir auch gefallen.
War ja Anfang des Jahres kurz davor so ein Ross zu kaufen um meine TDM zu ersetzen.
Aber das was ich da zu sehen bekam bei den gebrauchten war einfach nur erbärmlich (Wartungsstau mit Scheckheftpflege von BringMichWerkstatt, verschlissene Endantriebe mit 45tkm aufm Tacho, jaulende Getriebe, etc.).
Auch wurde mir von meinen zwei Motorradspezialschraubern abgeraten, da zum einen teuer im Unterhalt und teilweise konstruktiv sehr vermurkst (und ähnlich wartungsfreundlich wie meine ehemalige GPZ900R und ZXR750H2) .

Da hab ich lieber wieder ein paar Euro in meine TDM gesteckt und fahr die noch mal ein paar Jahre.

Von allen Motorrädern die ich bisher fuhr, ist die TDM die die sich am einfachsten fahren lässt und das beste Fahrwerk hat.

Ach ja, ich würde an der BMW, so was ich bisher alles gehört und gelesen habe, als erstes einen Ladeanschluss nachrüsten und bei nicht täglichem Gebrauch ans Kabel hängen da die Kiste die Batterie gerne leersaugt.
Und ansonsten, lass die Finger vom Bremssystem, das ABS ist empfindlich und kann sehr ins Geld gehen.

Noch ein kleiner Tipp nebenbei, meine Scheinwerfer am Motorrad blenden alle ganz leicht, das erhöht die Sichtbarkeit enorm seit alle PKW mit Licht fahren (hat sogar mein Dampfkesselrevisionär eingesehen) und hat mir schon so manche Gefahrensituation erspart.

Grüße
Josef

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 5158
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von Finger » Di 20. Apr 2021, 14:28

Ich schau mir morgen das Modell auch an, gibt es etwas, auf das ich besonders achten sollte?

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1715
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von Joschie » Di 20. Apr 2021, 15:36

@ Finger

Ja:

1. ABS System:
- gehen die Lampen beim Anfahren aus und bleiben aus?
- Funktioniert das ABS System bei einer Vollbremsung?
- Wie sieht die Frabe der Bremsflüssigkeit aus? (wenn dunkel verdacht auf Wasser in der Flüssigkeit, kann zu Rostansatz in der ABS Pumpe kommen. Pumpe gibt es nicht mehr zu kaufen, kann nur überholt werden)
- ziehen beide Bremsen vernünftig oder ist richtig Kraft am Hebel notwendig?
- Wie sehen die Scheiben aus? Wenn eingelaufen müssen die neu, kosten ca. 250€/Scheibe
- Machen die Zangen wieder voll auf nach dem bremsen (Bremse im Stand zwei/drei mal richtig kraftvoll betätigen und dann FZ schieben, besteht ein größerer Wiederstand als davor macht die Zange nicht mehr richtig auf)

2. Getriebe:
- Es sollten keine Leerläufe zwischen den Gängen vorhanden sein (Verschleiß der Schaltgabeln)
- Getriebe sollte ruhig laufen und kein Tickern/lautes Jaulen von sich geben

3. Kupplung:
- Kann man den Motor bei erhöhtem Leerlauf im 2 oder 3. Gang schön abwürgen?
- Kommt die Kupplung immer am gleichen Punkt?
- Geräusche beim betätigen der Kupplung?

4. Endantrieb:
- Spiel des Hinterrades im Aufgebockten Zustand prüfen (Lagerspiel)
- Wird der Endantrieb nach ein paar KM übermäßig heiß? (Lagerschaden)
- Hat der Endantrieb übermäßigen Totgang (Verschleiß Verzahnung)
- Öldicht?
- Geräuschkulisse bei fahrt, klickert/tickert was?

Ruhig mal bei der Probefahrt den Karren mehrere schöne Lastwechsel machen lassen, hüpft die Kiste oder schaukelt sich auf (Stoßdämpfer), schlägt irgendwas (Schiebemuffe im Kardan)?
Wie verhält sich das Gefährt? Instabilitäten? Schwingenlager auf Spiel prüfen.
Wer ganz gut drauf ist kann mit einer kleine Spritze und einen Schläuchle dran nach einigen Kilometern eine kleine Menge Öl ziehen, glitzert das Öl in der Spritze ist das Getriebe bzw. der Endantrieb reif für die Tonne.


An sich kann man sagen das eine Kupplung bei der Kiste zum überholen in der Werkstatt (will keiner wirklich gerne machen) mit rund 1300-1800 Euro zu buche schlägt.
ABS defekt gibt es eine offizielle Version, wo die Kosten zwischen 300 Euro (Überholung Steuergerät) bis irgendwo 900 Euro (Überholung ABS Pumpe) liegen und eine innoffizielle die das ganze Gedönse tot legen und nur die Lämpchen fürn Kesselprüfer simulieren was aber nicht zulässig ist.

Grüße
Josef

P.S. Du bist wenn ich das richtig im Kopf habe eher noch als Anfänger zu sehen. Schau das du eine Probefahrt von mind 45 Minuten, besser 90 Minuten machst, fahre Orts- Land und Bundesstraße. Hock dich drauf und hör auf deinen Magen, ist das Bauchgefühl gleich "ja das isses" dann kann man weiter überlegen, alles andere kann ich nicht empfehlen, da wird man nicht glücklich (den Fehler hab ich schon gemacht).
Ansonsten, "Anfängern" empfehle ich sehr gerne von Suzuki die XF650 Freewind (48PS) oder die Yamaha TDM 4TX (BJ 1999-2002), die ham ein Bauernfahrwerk (soll heißen damit kann jeder schöne Kurven fahren und das Fahrwerk ist wirklich Idiotensicher und sehr gutmütig) sind schrauberfreundlich, zuverlässig und günstig im Unterhalt.

crasbe
Beiträge: 67
Registriert: So 2. Aug 2015, 21:01

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von crasbe » Di 20. Apr 2021, 16:27

Joschie hat geschrieben:
Di 20. Apr 2021, 11:25
Und ansonsten, lass die Finger vom Bremssystem, das ABS ist empfindlich und kann sehr ins Geld gehen.
Ganz im Gegenteil! Bitte peinlichst sauber auf den Service achten und die Bremsflüssigkeitswechsel auch in einer Werkstatt machen lassen, die das entsprechende Gerät hat, um den ABS-Block in den Entlüftungsmodus zu bringen.
Alles andere wird nur sehr teuer, wie hier bereits erwähnt wurde.

ch_ris
Beiträge: 1285
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von ch_ris » Di 20. Apr 2021, 16:31

powerboxer.de hat da auch einiges an info, meine ich.

Benutzeravatar
Lötfahne
Beiträge: 1861
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 10:43
Wohnort: KBS 669 bzw. 9401

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von Lötfahne » Di 20. Apr 2021, 16:54

Ganz wichtig ist, daß nicht BMW, sondern Honda draufsteht. :!:

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1715
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von Joschie » Di 20. Apr 2021, 17:10

@crasbe, so war meine Aussage ja auch gemeint. Ich kenn einige die an sowas dann rumbastln (Stahlflex und andre Bremspumpe und so weiter).
Endet meist in nem sehr dünnen Geldbeutel.

Nello
Beiträge: 1302
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Projekt: BMW R1100RT Mopped

Beitrag von Nello » Di 20. Apr 2021, 17:14

Das enttäuscht mich doch jetzt sehr. Ich hab auf BMW immer große Stücke gehalten, allerdings nur zu Zeiten vor dem komischen Lego-City-Motor. Mein Dienst-Mopped, eine R100/7, hatte weit über 100.000 km drauf, an dem Ding hab ich gehangen. Die ging immer, der Inbegriff von Zuverlässigkeit. Nie hätte da jemand den Kardantrieb auch bloß angeguckt, geschweige denn dran geschraubt.

40 im letzten Gang, Hahn auf, die Rückspiegel vibrieren 2 cm im Kreis rum und der Horizont ist doppelt. Cool. Als dann mit der 100R noch ein Fahrwerk dazu kam, hätte man für's perfekte Moderratt bloß noch das hässliche Cockpit gegen verchromte Pötte tauschen müssen.

Chris, kauf Dir 'n Oldie! Eine R100R, schwachz, nackig, aber mit Koffern. Nich so'n Manga-Kram.

Antworten