Spielautomat reparieren

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Antworten
Thorhall
Beiträge: 217
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 15:57

Spielautomat reparieren

Beitrag von Thorhall » Di 4. Mai 2021, 12:55

Hi,

ein Kumpel hat einen Wandspielautomat, der mal in einer Kneipe hing. Ihr wisst, so ein Ding mit ein paar roten Knöpfen und irgendwelche Scheiben die sich drehen.
Wer kennt sich damit aus?
Ich wollte mir den mal angucken. Soll garnix mehr gehen (nicht mal mehr die Lampe leuchten).
Ich gucke mir natürlich mal die normalen Verdächtigen an. Kabel, Sicherung etc. irgendwelche Spuren zu sehen...

Gibt es hier im Forum jemand, der sich mit den Dingern auskennt? Gibt es besondere Tipps? Schaltunterlagen sind wohl sogar dabei.

Gruss,
Micha

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4820
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von video6 » Di 4. Mai 2021, 13:16

Von Netzteil kaputt bis Rom korrupt kann da alles sein.
Wenn gar nichts mehr geht sicherlich Netzteil.
Noch ein Eisenschwein mit Trafo oder mit Schaltnetzteil.
Mach mal Bilder.
Hatte mich mal ne Weile damit beschäftigt.
Für ein altes Modell hab ich noch einen Programmer.
Manche mussten ein Reset bekommen nach Accu leer.
Ist aber schon ewig her.
Da gibt es auch Foren drüber.

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 1176
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von Wulfcat » Di 4. Mai 2021, 14:52

Bei Nix.... Primär erstmal Netzteil Kontrollieren vom Stecker an aufwärts....

Mir haben sie ach mal so einen Apperillo in die Bude geschlört mit der deffinition "Tut Nix"
12Minuten später war die Reparatur abgeschlossen..... 8-)
Der Allpolige Netzschalter war zum einpoligen mutiert. Griff in eine Schachtel und das Ding gewechselt.....
3 Kästen Apfelsaft!..... :mrgreen:

Wichtig, Genaue Hersteller und Typenbezeichnung.... Damit schüttelt man hier das wissen hervor... :lol:

crasbe
Beiträge: 67
Registriert: So 2. Aug 2015, 21:01

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von crasbe » Di 4. Mai 2021, 15:08

Bei den "neueren" ab den 80ern ist es oft das NVRAM, was leer ist. Ähnlich wie bei PCs mit Timekeeper-Bausteinen.

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 1176
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von Wulfcat » Di 4. Mai 2021, 15:28

Stimmt, dort wurden auch oft diese Doppelt dicken RTC / Statick Ram Chips mit den eingebauten Batteriezellen verbaut, wie in den Älteren PC´s....
Da war doch letztens hier irgendwo das Thema der Widerbelebung von den Dingern... mit anbohren und neuer Batteriezelle draufklebern.... 8-)

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 7477
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: Im Käfig - aber morgen wieder!

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von Desinfector » Di 4. Mai 2021, 15:30

crasbe hat geschrieben:
Di 4. Mai 2021, 15:08
Bei den "neueren" ab den 80ern ist es oft das NVRAM, was leer ist. Ähnlich wie bei PCs mit Timekeeper-Bausteinen.
heisst hier:
Batterie aus dem IC raus fräsen und neue ran flanschen...

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 1176
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von Wulfcat » Di 4. Mai 2021, 15:41

Desinfector hat geschrieben:
Di 4. Mai 2021, 15:30
crasbe hat geschrieben:
Di 4. Mai 2021, 15:08
Bei den "neueren" ab den 80ern ist es oft das NVRAM, was leer ist. Ähnlich wie bei PCs mit Timekeeper-Bausteinen.
heisst hier:
Batterie aus dem IC raus fräsen und neue ran flanschen...
Soviel arbeit hab ich mir nie gemacht(Musste das 4--6X machen) Habe den Plastiküberzieher nur passend angebohrt und dort Drähte angelötet, für die neue Batterie

Thorhall
Beiträge: 217
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 15:57

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von Thorhall » Sa 8. Mai 2021, 20:58

So nun habe ich mir das Ding mal angeguckt.
Ist ein Rotomat Trianon von Günter Wulff Apparatebau Berlin.
Habe sogar die Unterlagen dafür.

Habe mal kurz ein bisschen gemessen, so wie es aussieht kommen aus dem trafe die 11 Volt nicht, oder aber der Brückengleichrichter hat einen weg.
Motor dreht sich (220V), aber die Kiste bleibt dunkel. Sind 12V Birnchen drin.

Kennt jemand den Apparillo?

Gruss,
Micha

Blessman
Beiträge: 1
Registriert: So 18. Apr 2021, 12:08

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von Blessman » So 6. Jun 2021, 13:08

He Hallo
Die Firma gibt es aber noch https://www.ballywulff.de/.
Und wen du Glück hast ,dann sogar noch Support.

LG Roland

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 7477
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: Im Käfig - aber morgen wieder!

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von Desinfector » So 6. Jun 2021, 19:33

Bei Trafos ist es immer eine ganz schnelle Methode, einen Magnet ran zu halten.
Wenn der in der Hand nicht vibriert, ist der Zrafo schon
prmär tot. Das geht aber nicht mit so'm Souveniermagnet, ein Nd darf es dafür gerne sein.
Evtl ist der Trafo Thermogesichert,
was sich bei guter Konstruktion
recht einfach fixen lässt.
Bei nem vernünftigen Trafo kamman die Thermosicherung
heraus ziehen, ohne den Trafo komplett zu zerlegen.

electrixx2005
Beiträge: 247
Registriert: Di 6. Dez 2016, 10:22
Wohnort: 76599 Weisenbach

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von electrixx2005 » So 6. Jun 2021, 20:15

Hi,

ist das nicht so eine uralte Kiste aus den 70ern oder so? Der hier? https://www.goldserie.de/index.php/gale ... 03-trianon
Ich hatte vor 10-15 Jahren auch mal einige Automaten, auch Rotomaten...
Wenn das so einer ist , dann kannst du die mit elektrischem Wissen ganz gut durchprüfen.... Steuerung ist bei denen mit einer Programmwalze, die mittels Motor angetrieben wird. Habe glaube ich leider keine Unterlagen mehr, schaue aber noch mal.

schau mal hier: https://goldserie.de/lancker/Galerie_Bally_Wulff.htm
Zumindest die ersten Geräte sind ähnliche Baujahre.

Eventuell kann dir hier geholfen werden: https://goldserie.de/phpBB3/

Gruß, Jens

reha
Beiträge: 6
Registriert: Di 7. Mai 2019, 10:09

Re: Spielautomat reparieren

Beitrag von reha » Mo 7. Jun 2021, 09:35

Hallo Jens,

danke für den Link, genau der hängt bei mir!

Den habe ich auch schon repariert, man braucht ein Multimeter und viel Geduld; bei mir war´s ne schlechte Masseverbindung

Grüße
Reiner

Antworten