2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Antworten
Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 4158
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Kuddel » Mo 21. Jun 2021, 13:17

Hier der Tread zu Vorträgen.


Ich fange mal an mit einem Vortrags-Gesuch:
Mich würde ein Vortrag über Midi-Geräte interessieren. Also z.B. wie man ein AKAI MK2 mini mit der Außenwelt verbindet und damit musiziert?
Marsupilami72: machst Du das mit dem Vorhänger?

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1132
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Später Gast » Mi 23. Jun 2021, 00:06

Kuddel hat geschrieben:
Mo 21. Jun 2021, 13:17
Also z.B. wie man ein AKAI MK2 mini mit der Außenwelt verbindet und damit musiziert?
Welche Außenwelt?
Falls es um das MPK mini mk2 geht, das hat nur Midi via USB, kein "echtes" Midi über Din Stecker. Das tut also nur am PC. Wenn Klangerzeuger über klassisches Midi angesteuert werden sollen, geht das afaik nur über einen PC und dessen Midi-Interface in die echte Midi-Welt. Man könnte womöglich mit nem Raspi Pico nen Adapter frickeln, der für das MPK den USB-Host mimt und dann reguläres Midi ausgibt/empfängt. Macht aber mMn keinen Sinn, außer man will lernen, wie's geht. Vllt gibts auch fertige Adapter für sowas.(glaube kaum)

Hab mein MPK mini vor einiger Zeit durch ein viel älteres MPK25 ersetzt. Die kosten gebraucht noch knapp 100 Ocken auf Egay Kleinanzeigen und funktionieren wunderbar, haben Midi in und out, ein Display, viele Knöpfe, undundund. Vor allem: große Tasten und Endlosregler! Klar ist auch etwas klobiger das Ding. :geek:
Wenn man die Pads ernsthaft benutzen möchte, muss man es ein Mal aufschrauben und die Pads mit Fahrradschlauch unterfüttern. Sonst muss man da echt hart drauf rumhämmern, dass was ankommt. Sonst ein top Gerät, ich komm leider zu selten dazu, es zu benutzen.

Werde leider nicht auf dem Treffen sein, gebe mein Wissen aber gerne auch hier in nem extra Faden weiter.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 4158
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Kuddel » Mi 23. Jun 2021, 06:32

Mir fehlen da die Basics. So ein PC ist ja recht klobig, ich habe statt dessen mal ein Midi Gerät an den Raspi oder an das Hanty mittels OTG Adapter angeschlossen. Mäßiger Erfolg. Es bedatf ja auch noch der Software und der Bedienung selbiger. Uns ein gewisses Musikverständnis..
Also sehr viele offene Fragen.

...und Rajas Gitarre muss ich auch noch lernen. ;-)

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1132
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Später Gast » Mi 23. Jun 2021, 07:58

Jaja die Weichware :roll:

Wenns mehr als Tasten und pitchbend/ Expression sein soll, müssen irgendwie die Knöppe auf zu steuernde Parameter gemappt werden. Muss man im Zweifel alles selber machen und eskaliert bei mir schonmal zu stundenlangen "programmier"- Sessions.

In meinem jetzigen Setup steckt viel Arbeit, hoffe das kann ich noch lange nutzen. Es macht auf jeden Fall Sinn, sich auf eine Lösung einzuschießen und die auf den eigenen Bedarf hin zu optimieren. In meinem Live-Jam Setup hatte ich feste Mappings, ein Knopf jat nur genau eine Sache gemacht. 4x 8 Knöppe. Beschriftung aus papier draufgepappt, war gut benutzbar. Jetzt hab ich automatische mappings, bei softwaregerät x ist dreknopf 1 immer Filterfrequenz. Dauert lange zu lernen, hab keine Beschriftung, ist aber flexibler einsetzbar für unterschiedliche Songfiles.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 4158
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Kuddel » Do 24. Jun 2021, 20:00

Später Gast hat geschrieben:
Mi 23. Jun 2021, 07:58
Jaja die Weichware :roll:

Wenns mehr als Tasten und pitchbend/ Expression sein soll, müssen irgendwie die Knöppe auf zu steuernde Parameter gemappt werden. Muss man im Zweifel alles selber machen und eskaliert bei mir schonmal zu stundenlangen "programmier"- Sessions.

In meinem jetzigen Setup steckt viel Arbeit, hoffe das kann ich noch lange nutzen. Es macht auf jeden Fall Sinn, sich auf eine Lösung einzuschießen und die auf den eigenen Bedarf hin zu optimieren. In meinem Live-Jam Setup hatte ich feste Mappings, ein Knopf jat nur genau eine Sache gemacht. 4x 8 Knöppe. Beschriftung aus papier draufgepappt, war gut benutzbar. Jetzt hab ich automatische mappings, bei softwaregerät x ist dreknopf 1 immer Filterfrequenz. Dauert lange zu lernen, hab keine Beschriftung, ist aber flexibler einsetzbar für unterschiedliche Songfiles.
Ja, die Mäppings--äh Settings... Genau, die mit den Pitschbänd-Sachen.
Ich komme mir vor wie Omma vor Win95. Wir werden uns wohl auf dem Treffen unterhalten müssen.
Bei dem Pop-Cat Vibe Video von Bilal Göregen sieht das so einfach aus. Sowas will ich auch können. Und ich schäme mich für die so gestellte Frage, sie zeigt aber evtl. korrekt meinen Wissensstand.

Edit: Gerade gesehen: https://www.youtube.com/watch?v=CAyWN9ba9J8 ist ohne Pop-Cat. Schade

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1132
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Später Gast » Do 24. Jun 2021, 21:12

Das Prooblem ist: auf mobilen Endgeräten ist man womöglich noch mal richtig blöd aufgeschmissen.

Am PC hab ich meine Toolchain aus mitgelieferter Keyboard/Controller/Whatever-Konfigurations-Software, Midi-Monitor( Midi-Ox) und den passenden Handbüchern und dann schaue ich mir halt an, welchen virtuellen Drehknopf / welche virtuelle Taste will ich steuern und was erwartet die für n Midi-Signal. Das muss ich dann über die Konfig-Sofware in das Keyboard reinproggen.
Mit dem Monitor kann ich dann sehen, ob das Keyboard die Signale sendet, die ich haben will. Dann kommt der Test mit dem Klangerzeugungsprogramm. Weil ich ja nicht immer hin und her wechseln will, mach ich mir meist ne handschriftliche Liste mit den einzustellenden Werten und mach dann möglichst viel in einem Rutsch, die Rumwechselei frisst Zeit.

bei meinem Handy und dem Tablet war kein Handbuch dabei, dito die allermeisten Apps, die ich irgendwo mal runtergeladen hab. Sprich, wie und ob das funktioniert ist arkanes Geheimwissen und muss mühselig ergoogelt werden. Womöglich gibts zu deiner App ne digitale Anleitung, wo sowas drinsteht. Mir ist das mobil zu fitzelig, ich find schon meinen 40" 4k Monitor (Fernseher) manchmal zu klein.

Manchmal hat man Glück und Jemand hatte das Problem, das man grade selbst hat vor einem, hat es gelöst und zur Verfügung gestellt. Ist gar nicht so selten, ich hab das für 3 meiner Geräte (Akai MpK mini, Akai MPK25 und Behringer FCB1010 Bodentreter) so gehabt, also irgendwo nen Patch gefunden, eingespielt, vllt passend modifiziert und los gehts.

Leider sind die Produktzyklen recht kurz und die meisten Hersteller haben überhaupt kein echtes Interesse daran, dass ihre Produkte vom Kunden auch benutzt werden können. Die wollen nur verkaufen. Mein FCB1010 ist für mich überhaupt nur benutzbar durch eine alternative Firmware, die man durch Wechseln eines EEproms auf das Gerät bringt. Bei Akai ähnlich, da braucht man nicht fragen, ich habs mehrfach versucht und entweder keine Antwort erhalten oder "Produkt ist aus dem Support, verpfeif dich!" Dass ich die Keyboards ernsthaft benutzen kann liegt an Enthusiasten wie unsereins hier.

Werds wie gesagt leider nicht aufs Treffen schaffen, mein Arbeitgeber ist mit Schulferien verschieben etwas unflexibel. ;-)

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 4158
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Kuddel » Do 24. Jun 2021, 21:25

Danke für die vielen Hinweise. Das macht zwar nicht gerade Mut, zeigt aber den Weg auf.
Ich dachte, das MK2 wäre auch eine Art taktgetriebener Sampler, mit dem man recht einfach loslegen kann.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10465
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Fritzler » Do 24. Jun 2021, 21:29

Die Diskussion könnt man ja in ein eigenen Fred auslagern.
Das ist durchaus interessant zu lesen, aber hier solls ja um Vorträge gehen.

Gibts denn eigentlich schon ne Planung was vor Ort an Infra da sein wird?
Beamer, Leinwand oder große Glotze in einem Zelt?
HDMI/VGA/DP oder irgendein Funkhipsterkram?


Später Gast hat geschrieben:
Do 24. Jun 2021, 21:12
Werds wie gesagt leider nicht aufs Treffen schaffen, mein Arbeitgeber ist mit Schulferien verschieben etwas unflexibel. ;-)
Schade, kein Wettpizzateigbacken mit Zuschauern als Vortrag :lol:

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1132
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Später Gast » Do 24. Jun 2021, 22:17

Fritzler hat geschrieben:
Do 24. Jun 2021, 21:29
Die Diskussion könnt man ja in ein eigenen Fred auslagern.
völlig richtig, hab auch ein schlechtes Gewissen, bin aber grad faul. :oops:
Schade, kein Wettpizzateigbacken mit Zuschauern als Vortrag :lol:
Hehe, geile Idee. 8-) Weiß aber gar nicht, ob ich da so gut abschneiden würde, ich backe zwar wirklich gerne Pizzen, bin aber bei weitem noch nicht mit den Endprodukten zufrieden. :? :lol:
Kuddel hat geschrieben:
Do 24. Jun 2021, 21:25
Danke für die vielen Hinweise. Das macht zwar nicht gerade Mut, zeigt aber den Weg auf.
Ich dachte, das MK2 wäre auch eine Art taktgetriebener Sampler, mit dem man recht einfach loslegen kann.
Jaa gerne! Nee, kommen nur Noten und Kontrollsignale raus, keine Töne. Grad mal geschaut, das gibts mittlerweile auch in ner Version MIT Sounds. Aber wie das klingt? :? Okeeschluss mit OT, ich troll mich ja schon. :P

Benutzeravatar
Durango
Beiträge: 620
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 00:42

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Durango » Do 24. Jun 2021, 23:37

Hi, erstmal die Funklage abgeklärt.Der Ort liegt ja Nahe des berühmten Steinbergrelais
Daneben gibt es derzeit freenet-funker im Oberharz die spontan bundesweite netze anbieten.

Also ein 2 Meter Gerät mitnehmen lohnt sich.

Da der Platz hoch genug liegt, ist eine Reichweite bis Hannover bedingt. Da der Deister jetzt wieder in Ordnung ist, kann man es auch versuchen.

73 Manfred

Benutzeravatar
Marsupilami72
Beiträge: 2095
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 23:48
Wohnort: mittendrin

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Marsupilami72 » Fr 25. Jun 2021, 06:28

Fritzler hat geschrieben:
Do 24. Jun 2021, 21:29
Gibts denn eigentlich schon ne Planung was vor Ort an Infra da sein wird?
Beamer, Leinwand oder große Glotze in einem Zelt?
HDMI/VGA/DP oder irgendein Funkhipsterkram?
Ja, aber der Thread geht irgendwie unter:

https://fingers-welt.de/phpBB/viewtopic ... 35&t=17701

Vielleicht kann Finger den auch mal hier platzieren...

Einen 720p Beamer mit HDMI/VGA Input hätte ich.

@kuddel: ich denke, wir können zu dem Thema vielleicht keinen Vortrag, aber zumindest eine Art Workshop veranstalten. Was Du suchst, geht wohl eher in die Richtung Loopstation... Such mal bei Duröhre nach Marc Rebillet...

Benutzeravatar
Marsupilami72
Beiträge: 2095
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 23:48
Wohnort: mittendrin

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Marsupilami72 » Fr 25. Jun 2021, 06:31

Durango hat geschrieben:
Do 24. Jun 2021, 23:37
Da der Platz hoch genug liegt, ist eine Reichweite bis Hannover bedingt. Da der Deister jetzt wieder in Ordnung ist, kann man es auch versuchen.

73 Manfred
Noch mal: der Platz liegt in einer Talsenke, rundherum geht es praktisch nur bergauf. Wobei der Steinberg direkt nebenan liegt, den würde man wohl erreichen.

Benutzeravatar
Durango
Beiträge: 620
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 00:42

Re: 2021 - Forentreff in Goslar - Vorträge

Beitrag von Durango » So 27. Jun 2021, 00:33

Hi, entscheidend ist das Verhalten anderer OM-s.
Das Steinbergrelais ist bis Celle oder Hannover beliebt.
Warum nicht das Brockenrelais ?

Ist das nicht die Einzigartigkeit deses Relais ?

Hier ist die Abschrimung des Harzes in die südlchen und östlichen Richttungen entscheidend,ansonsten wären 90 % der Betriebszeit den Mitbürgern der neuen bundesländer geschuldet,

73 Manfred

Antworten