Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Konrad
Beiträge: 208
Registriert: Do 12. Dez 2013, 11:57
Wohnort: Bauteileregal

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von Konrad » Do 29. Jul 2021, 12:54

Schutzgas ist bei einem solchen kleinen Rohr völlig unnötig und wird auch im Handwerk nicht gemacht. Innerhalb vom Rohr hast du auch keinen Zunder solange an den Rohrenden jeweils noch ein paar Meter weiteres Rohr verbunden sind da gar nicht so viel Sauerstoff im Rohr ist. Kritisch ist das nur bei offenen Rohrenden und großen Durchmessern.
Mit Silberlot reicht ein reiner Propan-Luft Brenner (aber einer mit ordentlich Leistung), oder MAPP Gas. Bei dünnen Leitungen bis 10mm kann man sogar Kupfer-Phosphor Hartlot löten damit. Mit diesem Lot kann man auch Material auftragen und braucht kein Blech drauf legen.
Macht es nicht so kompliziert :D

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8362
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von xanakind » Do 29. Jul 2021, 13:28

Konrad hat geschrieben:
Do 29. Jul 2021, 12:54
Schutzgas ist bei einem solchen kleinen Rohr völlig unnötig und wird auch im Handwerk nicht gemacht. Innerhalb vom Rohr hast du auch keinen Zunder solange an den Rohrenden jeweils noch ein paar Meter weiteres Rohr verbunden sind da gar nicht so viel Sauerstoff im Rohr ist. Kritisch ist das nur bei offenen Rohrenden und großen Durchmessern.
Mit Silberlot reicht ein reiner Propan-Luft Brenner (aber einer mit ordentlich Leistung), oder MAPP Gas. Bei dünnen Leitungen bis 10mm kann man sogar Kupfer-Phosphor Hartlot löten damit. Mit diesem Lot kann man auch Material auftragen und braucht kein Blech drauf legen.
Macht es nicht so kompliziert :D
Danke, du machst mir Mut :D
Dann könnte das ja mit meiner normalen Lötlampe tatsächlich was werden.

daruel
Beiträge: 1105
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von daruel » Do 29. Jul 2021, 13:30

Konrad hat geschrieben:
Do 29. Jul 2021, 12:54
Propan-Luft Brenner
Hast du da mal ein Beispiel?

MSG
Beiträge: 1256
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von MSG » Do 29. Jul 2021, 13:51

Konrad hat geschrieben:
Do 29. Jul 2021, 12:54
Kupfer-Phosphor Hartlot löten
@xana: Kupfer Phosphor Lot müsste ich noch irgendwo (tm) haben... Bei Bedarf PN, bin aber diese Woche noch im Urlaub

ando
Beiträge: 1923
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von ando » Do 29. Jul 2021, 17:24

Jepp, Mapp Gas funktioniert gut. macht heisser als profan und butan.

formieren ist sicherlich gut, wenn du nich geübt bist beim löten..
mit Silberlot hab ich gute erfahrungen in kombination mit mapp gas. das günstige von haus und werkstatt shop geht auch.

Trotzdem wäre ich mal für einen Vorschlag für nen günstiges Hartlötgerät mit mehr Sauerstoff und mehr Temperaturen dankbar.

Könnte man nicht auch das ganze mit nem WIG Brennet heiss machen?

Gary
Beiträge: 3024
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von Gary » Do 29. Jul 2021, 17:41

Ohne eigene Erfahrung zu haben...

aber ich würde es Weichlöten, streßt das Material weniger und im Weichlöten bin ich gut. Natürlich Draht oder Entlötlitze rumwickeln.

Ich würde erst hinterher fragen ob das so richtig ist :lol:

sirell
Beiträge: 407
Registriert: Mi 8. Apr 2015, 13:38
Wohnort: DE/Herzogenaurach

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von sirell » Do 29. Jul 2021, 18:05

Bitte mit Weichlöten aufpassen..
Bei R600a oder R134a seh ich weniger Probleme. Bei R32 und 410a sind es aber im normalen betrieb schon 30bar+
Es geht hier hauptsächlich um Druck, Stabilität und Hitzebeständigkeit der Lötung.
Normale Gasleitungen (Stickstoff, Sauerstoff usw.) müssen afaik auch hartgelötet werden (oder gepresst, oder gelokringt...).

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 1518
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von Alexander470815 » Do 29. Jul 2021, 20:02

Je nachdem an welcher Stelle der Riss ist wird das auch noch häufigen Wechseln der Temperatur ausgesetzt.
Das sollte man wirklich lieber hartlöten.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8362
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von xanakind » Do 29. Jul 2021, 20:43

Ja, ich werde da vorher nochmal rangehen, bevor ich das teure R410a da einfülle.
Passendes Lot ist bereits auf dem weg zu mir.
Ich habe testweise mal mit meiner Lötlampe einen Kupferkühlkörper erhitzt.
Glühend orange bis zu dunkles gelb bekomme ich mit der hin. Das sollte doch nun wirklich ausreichend heiß sein. :?:
Wenn ich das Außenteil soweit zerlege, komme ich an die Stelle auch halbwegs gut ran. Ich muss halt nur alles andere von der Flamme abschirmen.
Mein Bruder hat auch ein Schutzgasschweißgerät. Am Samstag sehe ich ihn, da werde ich ihn mal fragen ob noch was in der Flasche ist und ich sie mir mal leihen kann.
Mein Plan ist nun:
Das Weichlot so gut es geht entfernen.
Den Knick schön sauber & blank machen
Eine dicke Lage Kupferlitze drumwickeln
Vakuum ziehen und dann Schutzgas ansaugen lassen.
Satt von allen Seiten verlöten.

enebk
Beiträge: 467
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:51
Wohnort: Dorsten

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von enebk » Do 29. Jul 2021, 22:22

WIG Schweißgerät vielleicht in der Nähe?
Nehme ich auch schon mal für kleine Hartlötungen wenn ich keine Lust habe die große Buddel Atze und Sauerstoff Betriebsbereit zu machen.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7413
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von Hightech » Do 29. Jul 2021, 22:31

Ja, Wig Hartlöten geht prima. Das geht auch prima mit Kupfer-Phosphor Hartlot. Da braucht man kein Flussmittel.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8362
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von xanakind » Do 29. Jul 2021, 22:47

enebk hat geschrieben:
Do 29. Jul 2021, 22:22
WIG Schweißgerät vielleicht in der Nähe?
Nein, leider nicht :(

MSG
Beiträge: 1256
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von MSG » Fr 30. Jul 2021, 12:44

Wig hätte ich.... ;)

Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 1767
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von Toni » Sa 31. Jul 2021, 18:27

Wenn du mal auf der A5 Richtung Darmstädter Kreuz unterwegs bist: ich habe alles da, auch Kupfer Phosphor.

Oder gleich das ganze Gerät, habe auch einen schön kleinen Brenner + Sauerstoff mit dem sich gut dosieren lässt.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8362
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von xanakind » Sa 31. Jul 2021, 21:59

Heute kam das teure R410a an.

Ganz doofe Frage: Der Händler schreibt ja: Mehrweg Flasche.
Habe ich da beim kauf nun 60€ Pfand bezahlt, welches ich mir irgendwie wiederholen kann, oder wie läuft das bei diesen Flaschen?
Das Lot kam heute auch an, vielen lieben Dank an Tobi! :D
Ich hoffe, dass das Wetter kommende Woche endlich mal einen Tag schön bleibt und ich das ganze endlich mal reparieren kann.
Bevor ich hier aber das Kältemittel einfülle, drücke ich da erstmal eine Dose billiges Campinggas rein und schaue ob das nach ein paar Tagen noch in der Anlage ist.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7413
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von Hightech » Sa 31. Jul 2021, 22:49

Das reicht bei weiterem nicht zur Dichtheitsprüfung.
Kommst du an Schutzgas ran? Da müssen schon so Minimum 30 Bar drauf. Wenn dann der Druck auf der Anlage ist, alle Verdächtigen Stellen mit Seifenwasser einsprühen und schauen ob Bläschen entstehen.
Wenn du Campinggas einfüllst hast du ca.5Bar auf dem System. Das hilft da nix, da drückt es so kleine Risse oder Undichtigkeiten nicht auf.
Auch ist ein messbarer Druckverlust bei solch kleinen Drücken und Leckagen nicht zu erwarten.
Man stelle sich ein Leck vor, wo nur so winzige Bläschen entstehen bei 30Bar. Das ist extrem wenig Volumen was dort entweicht. Aber nach 1-5 Jahren ist die Anlage leer und keiner weiß wo das Leck sein könnte.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7413
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von Hightech » Sa 31. Jul 2021, 22:54

Was eventuell auch geht:
Propan auf die Anlage und dann mit einem Gas-Leck-Suchgerät (LPG Schnüffler) die Anlage abschnüffeln.
Ich weiß nur nicht, ob die empfindlich genug sind.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8362
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von xanakind » So 1. Aug 2021, 00:00

Hightech hat geschrieben:
Sa 31. Jul 2021, 22:49
Kommst du an Schutzgas
Mein Bruder hat ja ein Schutzgasschweisgerät. Die Gasflasche könnte ich mir mal leihen, dass ist Argon.
Ich müsste dann nur mal schauen, wie ich die Flasche an die Anlage anschließe. Gardena? :D

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8362
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von xanakind » So 1. Aug 2021, 00:01

Hightech hat geschrieben:
Sa 31. Jul 2021, 22:54
Was eventuell auch geht:
Propan auf die Anlage und dann mit einem Gas-Leck-Suchgerät (LPG Schnüffler) die Anlage abschnüffeln.
Ich weiß nur nicht, ob die empfindlich genug sind.
Doppel-Zitat:
An sowas habe ich auch schon gedacht, solch ein Leck-Suchgerät habe ich aber leider auch nicht. :(
Zuletzt geändert von xanakind am So 1. Aug 2021, 11:03, insgesamt 1-mal geändert.

vorhautfront
Beiträge: 311
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 09:08

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von vorhautfront » So 1. Aug 2021, 07:48

Da brauchst du auch noch nen anderen druckminderer. Der vom Schweißgerät wird dir keine 30 bar raustun

manuel
Beiträge: 582
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:14

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von manuel » So 1. Aug 2021, 08:21

Müsste der Kompressor eigene Druck nicht reichen ? Also campinggas rein und einschalten ?

TDI
Beiträge: 2184
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43
Wohnort: plattdeutsches Nordland

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von TDI » So 1. Aug 2021, 08:57

Jan-DIY hat geschrieben:
Mi 28. Jul 2021, 20:38
Ja, formieren ist da leider Pflicht.
Sonst spielt O2 dir im System einen Streich.
Was passier eigentlich mit den Kältemittelresten im Rohr beim Hartlöten? Das sind ja Fluor und Chlorverbindungen die ähnlich aggressives Potenzial haben wie Sauerstoff.

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 1518
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von Alexander470815 » So 1. Aug 2021, 11:04

Das Rest Kältemittel zersetzt sich in ungesunde Bestandteile.
Deswegen sollte man das so gut es geht absaugen/Rausspülen.

ando
Beiträge: 1923
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von ando » So 1. Aug 2021, 12:15

Hightech hat geschrieben:
Sa 31. Jul 2021, 22:49
Das reicht bei weiterem nicht zur Dichtheitsprüfung.
Kommst du an Schutzgas ran? Da müssen schon so Minimum 30 Bar drauf. Wenn dann der Druck auf der Anlage ist, alle Verdächtigen Stellen mit Seifenwasser einsprühen und schauen ob Bläschen entstehen.
Wenn du Campinggas einfüllst hast du ca.5Bar auf dem System. Das hilft da nix, da drückt es so kleine Risse oder Undichtigkeiten nicht auf.
Auch ist ein messbarer Druckverlust bei solch kleinen Drücken und Leckagen nicht zu erwarten.
Man stelle sich ein Leck vor, wo nur so winzige Bläschen entstehen bei 30Bar. Das ist extrem wenig Volumen was dort entweicht. Aber nach 1-5 Jahren ist die Anlage leer und keiner weiß wo das Leck sein könnte.
Klingt schlüssig- Nur war es auch für mich schwer, mehr als 10 Bar aus dem Hut zu zaubern. Der Druckminderer an der Argon Buddel ( der ja eigentlich eher für ein konstantes Volumen sorgt) schaffte 6 Bar. Daraufhin blies ich den restlichen Druck mit dem Kompressor auf 10 auf.

Natürlich wusste ich, das in der Argon Buddel mehr Druck drinne ist. Aber leider fehlte der Adapter, um das sicher zu Verbinden. Mit Gardena und Islolierband geht ja bis 10 Bar ganz gut. Aber bei mehr Druck bekomme ich auch mehr Respekt.
Muss ich jetzt Angst um mein Kältemittel haben und im Betrieb, wenns heiß ist, nochmal Lecks suchen?

Es gibt aus dem Sanitärbereich manuelle Abdrückpumpen, aber die funktionieren mit Flüssigkeit.... geht also nicht.

Und mal an die Kältetechniker , also die mit offiziellem Schein gefragt: Ist das Vorschrift? Wie wird denn so ne Anlage im gewerblichen Bereich geprüft und abgedrückt? Mit Sticksotff und dann mit nem passenden, einstellbaren Druckminderer?

Ando

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7413
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Fehlersuche bei Inverter Klimaanlage

Beitrag von Hightech » So 1. Aug 2021, 12:50

Ich konnte mit meinem Schutzgas Druckminderer 30Bar auf die Anlage drücken.
Aber das sind ja eher Durchflussminderer.
Ein Adapter von Schutzgas auf SAE1/4“ sollte sich schnell frickeln lassen.

Antworten