Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Di 5. Jul 2022, 19:02

Ich empfehle an dieser Stelle dringend die Akkus 2Tage am Lader zu lassen, so das die Magie des BMS wirkt und alles gerade gezogen wird.
Und nur über das BMS entladen, sonst werden die Zellen gekillt, wenn die noch nicht wach sind.

MatthiasBastel
Beiträge: 36
Registriert: Sa 25. Jun 2022, 06:20

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von MatthiasBastel » Di 5. Jul 2022, 20:31

Was bringt mir das, wenn das BMS in dem Akku auf meinem Tisch NICHT MEHR balanced, sobald der Akku voll ist / das BMS den Ladeport abgeschaltet hat?

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Di 5. Jul 2022, 21:45

Es wäre doch sehr schlecht, wenn der Akku balanciert, wenn das Ladegerät NICHT dran ist.
Dann ist der Akku zwangsläufig schnell leer.

Und genau das ist mir gerade passiert, ich hatte den PIC runter und anscheinend hat der BQ77 gemeint die ganze Zeit was tun zu müssen.
Nun ist bei mir noch ein 5er Block taub.
Zum Glück nur in dem Frickelakku.

Metalfreak
Beiträge: 99
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:35
Wohnort: Westliches NRW

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Metalfreak » Di 5. Jul 2022, 21:58

Danke an Hightech auch von meiner Seite, meine Akkus sind heute gekommen.
Schon mal ein paar Hinweise an Zerleger:
Die Zellverbinder sind gut abzulösen, die Punktschweißungen sind zum Glück nicht so tief.
Schwieriger ist es, die Zellen aus Ihrem Halter zu bekommen, da ist leider nichts geschraubt sondern die Zellen halten per Pressfit....
Ich habe also immer auf den Zellböden gedrückt und das Pack dann millimeterweise auseinender bekommen.
Ich plane nur 2 zu zerlegen, wer mehr machen möchte muss sich sicher eine bessere Methode einfallen lassen.
Nach dem zerlegen sieht es dann so aus:
Bild

Die Zellen selbst haben am Pluspol noch einen zusätzlichen Isolierring:
Bild

Eine Stichprobenmessung ergab Zellspannungen zwischen 3,64V und 3,68V. Der Innenwiderstand betrug bei 8 vermessenen Zellen ungefähr 28mOhm, die sind also sehr gut.
Ich werde jetzt alle Kapazitäten vermessen, da ich aber nur 4 auf einmal messen kann wird sich das Ergebnis noch etwas ziehen

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Di 5. Jul 2022, 22:09

Der Motor ist gekommen.
Leider die 48V Version. Naja, gut. Trotzdem kann ich schon mal mir das Akku-Start Prozedere anschauen und auf dem CAN lauschen, was so Sachen wie Füllstand raus kommen.

Das Moped ist Jungfräulich. Für den willer 350 Euro haben. Für die anderen später mal ca,180 Euro

Bild
Bild

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Mi 6. Jul 2022, 07:31

Meiner bescheidenen Meinung nach sollte das BMS:

1. Überladung/Tiefentladung verhindern.
2. Den Ausgang weg schalten, wenn ein Zellenblock weg driftet
3. Nur balancen wenn das Ladegerät dran ist.
4. Den Ausgang wegschalten wenn ein Zellenblock leer ist.
5. Im Standby nichts machen

Die Ladeschluß und Endladeschluss Spannung sollte die Anwendung (Hier das Akku-Management auf dem PIC) machen, denn die weiß ja über den Ladezustand und die Reicheweite über das Füllstand-IC Bescheid.

Will man den BQ77 im Stand-Alone-Modus benutzen, muss man den umprogrammieren, das geht "relativ" einfach über den I2C Bus, wenn man den PIC raus wirft.

Evtl haben wir eine Lösung das extern zu lösen über das Applikationsbord, dann muss man sehr wenig umstricken und dann geht der Rest über den USB-Port per Update (FW: FW_FT22_0.9)

MatthiasBastel
Beiträge: 36
Registriert: Sa 25. Jun 2022, 06:20

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von MatthiasBastel » Mi 6. Jul 2022, 13:25

Ich hab nochmal weitergespielt:
Den PIC mit MRST auf GND im Reset gehalten (unter dem PIC den linkesten Testpunkt auf Masse brücken, geht am leichtesten von den 2 dicken Kondensatoren rechts daneben). Leider habe ich erst dann gemerkt, dass der PACK Input des bq-BMS Chips nicht auf PACK sitzt sondern noch irgendne Schaltung davor hat, die mir gerade zu kompliziert ist :-( DATA+ verhält sich ohne den PIC übrigens vom Spannungsniveau ähnlich: etwa 36V und 1,5 V mit nem 33k Pulldown. Leider hilft das (ohne den PIC) nicht, das BMS einzuschalten. Ich probier jetzt nochmal, manuell den PACK Pin auf PACK zu legen, aber langsam wird der Umbau kompliziert.

PIC über Application-Prozessor flashen scheint mir unrealistisch, wenn dann hat der nen CAN Bootloader (da wie gesagt ja nur 5 Leitungen zwischen den beiden Platinen laufen), da bräuchten wir dann nichtmal den Application Prozessor. Natürlich wäre es am Ende über USB am einfachsten, aber wer schreibt denn jetzt ne Software für den Anwendungsprozessor, der den PIC flasht mit ner Firmware, die ein normales BMS implementiert? Scheint mir kompliziert. Dann vielleicht doch einfach nen kleinen AVR an den DATA+ Pin, der den fleißig toggelt.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Mi 6. Jul 2022, 13:27

Kann sein, das das BMS sich tot stellt, wenn die Zellen zu stark debalanciert sind.
Dann schaltet der Ausgang evtl nicht.

MatthiasBastel
Beiträge: 36
Registriert: Sa 25. Jun 2022, 06:20

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von MatthiasBastel » Mi 6. Jul 2022, 14:37

Nene. So, Schritt für Schritt :-) Mit PACK auf PACK krieg ich den bq Chip an.

Leider zeigt sich jetzt, dass die Mosfets nicht nur vom BQ geschaltet werden, sondern auch von ner "Magic-Schaltung" (könnte gar was mit dem DATA+ Pin zu tun haben, aber vermutlich auch mit dem PIC). Einfache Lösung (natürlich noch nicht ausprobiert): Die 2. Gate-Ansteuerung weg machen. Die Gateansteuerung sieht nämlich so aus, dass der BQ über ne Diode und nen Widerstand jeweils zu den Gates geschaltet ist, es also nur "positiver" machen kann, also ausschalten.

Nun das Problem: Wie gehen die Gates auf? Für den unteren FET sehen wir nen kleinen SOT23 Fet vorm Gate ganz am Rand der Platine, der offensichtlich zum PIC geht.
Die gleiche Schaltung für den anderen FET ist auf der Rückseite, zwischen dem PACK+ und den großen SMD Widerständen.

Mein nächster Versuch wird also sein, die Diode am bq zu überbrücken, damit der die FETS auch einschalten kann.

So ein Schaltplan wäre was richtig feines, hat schonmal jemand die Platine durchleuchtet? Ist ja 4-lagig...

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Mi 6. Jul 2022, 15:32

Die Diode lass mal lieber drin, der PIN am BQ zieht das Gate nach unten, so das der P-FET leitend wird.
Mir scheint, der PIC kann den P-Fet einschalten in Umgehung des BQ.

Der BQ FET-Ausgang zieht über die Diode und den Widerstand das Gate nach unten. Die Transistorschaltung vom PIN 35 des PIC zum FET-gate kann das ebenfalls.
Da muss ich nochmal ran und messen

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Mi 6. Jul 2022, 15:50

Aus gegeben Anlass nochmals der Hinweis:
Den AkkuPack auf keinen Fall ohne aktives BMS entladen,
Vor der ersten Nutzung den Pack 1-2 Tage ans Ladegerät.
Dann langsam mit 1-2A entladen, immer mit BMS.
Anscheinend müssen die Zellen vorsichtig angefahren werden.

Ein paar Komplette Zyklen mit 1-2A sollten reichen um den Akku schadlos zu wecken.
Entlädt man den direkt mal mit 4A ohne BMS
gibt es Zellschluss.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 11735
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Fritzler » Mi 6. Jul 2022, 16:16

MatthiasBastel hat geschrieben:
Mi 6. Jul 2022, 13:25
PIC über Application-Prozessor flashen scheint mir unrealistisch, wenn dann hat der nen CAN Bootloader (da wie gesagt ja nur 5 Leitungen zwischen den beiden Platinen laufen), da bräuchten wir dann nichtmal den Application Prozessor. Natürlich wäre es am Ende über USB am einfachsten, aber wer schreibt denn jetzt ne Software für den Anwendungsprozessor, der den PIC flasht mit ner Firmware, die ein normales BMS implementiert? Scheint mir kompliziert. Dann vielleicht doch einfach nen kleinen AVR an den DATA+ Pin, der den fleißig toggelt.
Nein, wenn was rausfliegt dann zu 100% der PIC.
Weil hier kaum wer dafür das programmiergerät haben dürfte und auch sonst alles um den PIC aclosed ist und in der Hand von Microchip ist.
Hab ja gestern mit Boris telefoniert und es schwebt uns eher vor den PIC rauszuwerfen und dann vom STM32 nen I2C zu fädeln.
Der STM32 wäre zB per USB mit neuer FW bespielbar, dazu braucht hier niemand ein ARM programmiergerät :mrgreen:
Den PIC nur im Reset halten könnte nach hinten losgehen.
Meistens sind spezielle sleepstates stromsparender als der resetstate.
(Sollt man aber von Fall zu Fall nachmessen)

Benutzeravatar
Klopi
Beiträge: 9
Registriert: Fr 24. Jun 2022, 23:32

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Klopi » Mi 6. Jul 2022, 16:35

Inzwischen ist das Laden ja kein Problem mehr :D
Dann langsam mit 1-2A entladen, immer mit BMS.
Anscheinend müssen die Zellen vorsichtig angefahren werden.
Ein paar Komplette Zyklen mit 1-2A sollten reichen um den Akku schadlos zu wecken.
Die 1-2A gilt das für eine Zelle oder für einen Block ( 5 Zellen ) . Ich wollte den ganzen Akku eigentlich mit 330Watt ( um die 8A ) entladen . Mein Gedanke ist , das es am E-Bike ja so gemacht wird . Allerdings würde ich ohne BMS entladen , dafür daneben sitzen Musik hören und immer wiedermal nachmessen .

Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 2194
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Toni » Mi 6. Jul 2022, 16:39

Zusammenfassung für Anwender, der den Akku nicht öffnen möchte (bitte um Hinweis falls etwas falsch ist)

- laden: 42V mit Strombegrenzung max. 4A an Batt+ und Batt- anschließen. Dazu braucht es keinen Widerstand 33k zwischen den Data Pins.
In meinem Ladeadapter auf Bosch-Ladegerät ist der R=33k drin, weil das Ladegerät erst Feuer-frei gibt, wenn es von extern Spannung sieht.

- entladen: R=33k zwischen Data Pins, dann wird Spannung ausgegeben. I_max vermutlich 10A, das entspricht ca. Entladeschwelle bei 250W.
Akku schaltet Ausgang nach gewisser Zeit ab (1h?), daher muss R=33k periodisch unterbrochen werden. Bei meinem geplanten EBike Umbau werde ich es über Reed-Öffner an Tretkurbel machen: treten => Akku aktivieren

NOS Akku vor Gebrauch zuerst 2..3x "formieren":
- Als Allererstes mit max 4A laden, wenn voll noch 1 Tag am Ladegerät lassen.
- "sanft" mit 1..2A entladen bis BMS abschaltet. Am besten Schaltung basteln, die R=33k periodisch unterbricht.

Alles nur über die äußeren Anschlüsse, sodass das BMS es auch mitbekommt und eingreifen kann

MatthiasBastel
Beiträge: 36
Registriert: Sa 25. Jun 2022, 06:20

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von MatthiasBastel » Mi 6. Jul 2022, 16:53

Toni hat geschrieben:
Mi 6. Jul 2022, 16:39
Zusammenfassung für Anwender, der den Akku nicht öffnen möchte (bitte um Hinweis falls etwas falsch ist)

- laden: 42V mit Strombegrenzung max. 4A an Batt+ und Batt- anschließen. Dazu braucht es keinen Widerstand 33k zwischen den Data Pins.
In meinem Ladeadapter auf Bosch-Ladegerät ist der R=33k drin, weil das Ladegerät erst Feuer-frei gibt, wenn es von extern Spannung sieht.
Ohne Widerstand braucht es dann aber einen Kurzschluss zwischen den Data Pins bei mir. Außerdem muss ich den 2x pulsen, also Verbinden, lösen, verbinden damit es los geht, wenn der Akku komplett neu ist.
Toni hat geschrieben:
Mi 6. Jul 2022, 16:39
NOS Akku vor Gebrauch zuerst 2..3x "formieren":
- Als Allererstes mit max 4A laden, wenn voll noch 1 Tag am Ladegerät lassen.
Bei MEINEM Akku findet definitiv kein balancing statt, wenn er voll ist. Keine Ahnung warum, keine Ahnung ob das jemand beobachtet hat oder "es nur so sein muss"? Deswegen bringt der Tag nichts, aber schadet natürlich auch nicht.

Der Rest sieht gut aus :-)
Hightech hat geschrieben:
Mi 6. Jul 2022, 15:32
Die Diode lass mal lieber drin, der PIN am BQ zieht das Gate nach unten, so das der P-FET leitend wird.
Mir scheint, der PIC kann den P-Fet einschalten in Umgehung des BQ.

Der BQ FET-Ausgang zieht über die Diode und den Widerstand das Gate nach unten. Die Transistorschaltung vom PIN 35 des PIC zum FET-gate kann das ebenfalls.
Da muss ich nochmal ran und messen
Man sieht es sogar auf deinem Foto https://www.fingers-welt.de/imghost/up/ ... MG4827.JPG deutlich: Der Pin vom BQ oben rechts (Pin 8) kann das Gate nur HOCH ziehen, aber nicht runter, weil die Diode genau in die Richtung verbaut ist. Gleiches für den Pin 44 unten rechts für den anderen Mosfet...
Fritzler hat geschrieben:
Mi 6. Jul 2022, 16:16
Nein, wenn was rausfliegt dann zu 100% der PIC.
Weil hier kaum wer dafür das programmiergerät haben dürfte und auch sonst alles um den PIC aclosed ist und in der Hand von Microchip ist.
Hab ja gestern mit Boris telefoniert und es schwebt uns eher vor den PIC rauszuwerfen und dann vom STM32 nen I2C zu fädeln.
Der STM32 wäre zB per USB mit neuer FW bespielbar, dazu braucht hier niemand ein ARM programmiergerät :mrgreen:
Den PIC nur im Reset halten könnte nach hinten losgehen.
Meistens sind spezielle sleepstates stromsparender als der resetstate.
(Sollt man aber von Fall zu Fall nachmessen)
Die Idee finde ich gut! Müssen wir aber trotzdem vorher die Probleme lösen, die ich gerade mit "roher" bq-Benutzung habe: Die Fets müssen aufgehen. Ich löte mal noch ein bisschen und melde mich wieder :-) Nur soll ja der Umbau am Ende einfach sein... Alleine das Ablöten des bq Pin 43 ist unzumutbar aufwändig für Löt-AnfängerInnen...

MatthiasBastel
Beiträge: 36
Registriert: Sa 25. Jun 2022, 06:20

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von MatthiasBastel » Mi 6. Jul 2022, 17:09

Klopi hat geschrieben:
Mi 6. Jul 2022, 16:35
Inzwischen ist das Laden ja kein Problem mehr :D
Dann langsam mit 1-2A entladen, immer mit BMS.
Anscheinend müssen die Zellen vorsichtig angefahren werden.
Ein paar Komplette Zyklen mit 1-2A sollten reichen um den Akku schadlos zu wecken.
Die 1-2A gilt das für eine Zelle oder für einen Block ( 5 Zellen ) . Ich wollte den ganzen Akku eigentlich mit 330Watt ( um die 8A ) entladen . Mein Gedanke ist , das es am E-Bike ja so gemacht wird . Allerdings würde ich ohne BMS entladen , dafür daneben sitzen Musik hören und immer wiedermal nachmessen .
Ich bin auch überrascht von der Aussage, aber gehe davon aus, dass das pro Block gemeint ist, also 1-2A insgesamt, also 8-17 Stunden Entladedauer.

Wenn du dich entschließt, ohne BMS zu entladen: Denk dran, dass du bei 3,6V nurnoch 20% Restkapazität hast. Miss oft genug nach! Stell dir nen Wecker... Und ärger dich nicht, wenn du es verpasst hast und dein Akku dann als Einweg-Batterie fungiert hat...

Benutzeravatar
Klopi
Beiträge: 9
Registriert: Fr 24. Jun 2022, 23:32

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Klopi » Mi 6. Jul 2022, 17:24

[/quote]

Wenn du dich entschließt, ohne BMS zu entladen: Denk dran, dass du bei 3,6V nur noch 20% Restkapazität hast. Miss oft genug nach! Stell dir nen Wecker... Und ärger dich nicht, wenn du es verpasst hast und dein Akku dann als Einweg-Batterie fungiert hat...
[/quote]

Teurer Briefbeschwerer

Spaß beiseite , ich habe aus dem Modellbau noch einen Akustischen LiPo Überwacher , der trötet lauter als BB :D

MatthiasBastel
Beiträge: 36
Registriert: Sa 25. Jun 2022, 06:20

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von MatthiasBastel » Mi 6. Jul 2022, 17:55

pure_bq.jpeg
Sooo... Vorweg: Das funktioniert nicht. Ich krieg jetzt den Ausgang an, aber dann fängt irgendwas an zu qualmen & ich kanns nicht genau diagnostizieren.

links: PIC auf Reset (MRST auf GND)
oben/Mitte: BQ Pin 43 (vorletzter) auf PACK+ ("Ausgang" richtung Stecker, gut am Mosfet abgreifbar)
mitte: Diode für Mosfet 1 entfernt und durch Brücke ersetzt
rechts: Diode für Mosfet 2 entfernt und durch Brücke ersetzt

Der 33k Widerstand ist nur zum Testen drin, er hat das Verhalten hier nicht verändert. Die "Auswerteschaltung" dafür ist auf der Rückseite der Platine in der Nähe vom PACK- Anschluss.

Nebenbei:
Der Pinheader unter dem bq ist von links nach rechts: GND I2C_CLK I2C_DATA EEPROM (muss zum EEPROM schreiben nach dem I2C Schreibbefehl kurz auf 3,3V gezogen werden)

Die Mosfet-Gate-Aufschalter seitens des PIC sind die Pins im Bild an der rechten Seite vom PIC unten, Pin 35 für den Pack-seitigen FET (links), Pin 36 für den BAT-seitigen FET (rechts)

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Mi 6. Jul 2022, 18:27

Ist unten schon mal beschrieben
Bild

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Mi 6. Jul 2022, 19:00

Du hast recht,
MathiasBastel!
Keine Ahnung warum ich die Diode anders herum abgemalt habe. :oops:

tom
Beiträge: 1077
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von tom » Mi 6. Jul 2022, 19:49

Hallo Leute,
was passiert denn an der USB-Mikro-Buchse ?
Ich habe jetzt einen Akku vollgeladen.
mein zweiter Akku macht keinen Mucks. Auch mir R=33k passiert nichts.
Beim Funktionierenden Akku beginnen nach Druck auf die Ein-Taste alle 4 LED´s für ca.5 sek.
Beim druck von Gleichzeitig Ein-und Licht-Taste für 10 sec. leuchten alle 4 LED´s dauerhaft, und es
können mit der + oder - Taste die LED´s stufenweise ein / ausgeschaltet werden.
Speichern des zustandes mit 10 sec. Ein/Austaste . Ebenso das ausschalten der LED´s.
Weiß wer was es damit aufsich hat ?
Hat jemand eine Gebrauchsanleitung ?

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Mi 6. Jul 2022, 19:56

Am 2. Akku die Spannung (>40V) längere Zeit anlegen und mit dem 33k Widerstand ab und an toggeln.
Der Akku muss als erstes geladen werden, sonst tut der nichts.

tom
Beiträge: 1077
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von tom » Mi 6. Jul 2022, 20:21

Hightech hat geschrieben:
Mi 6. Jul 2022, 19:56
Am 2. Akku die Spannung (>40V) längere Zeit anlegen und mit dem 33k Widerstand ab und an toggeln.
Der Akku muss als erstes geladen werden, sonst tut der nichts.
Hab 42V angelegt.33k getoggeld. - nix passiert. keine Stromaufnahme

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Mi 6. Jul 2022, 20:26

tom hat geschrieben:
Mi 6. Jul 2022, 20:21
Hightech hat geschrieben:
Mi 6. Jul 2022, 19:56
Am 2. Akku die Spannung (>40V) längere Zeit anlegen und mit dem 33k Widerstand ab und an toggeln.
Der Akku muss als erstes geladen werden, sonst tut der nichts.
Hab 42V angelegt.33k getoggeld. - nix passiert. keine Stromaufnahme
Dann ist er evtl voll.
Schraub den mal auf und kontrolliere die Zellenspannungen.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9085
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Conti Fahrrad Akku Technik Faden.

Beitrag von Hightech » Mi 6. Jul 2022, 20:50

Es scheint aus irgend einem Grund weder beim Laden noch beim Entladen ein Balancing statt zu finden.
Wobei man das schlecht nachvollziehen kann. Ich hab hier einen schönen Pack, der Zellen zwischen 3-4,1 V hat, weil ich Zellen getauscht habe.
Nun Lade- und Entlade ich, wobei dann anscheindend nur bei Unterschreiten der 2,8V abgeschaltet wird und bei Überschreiten der4,2V.
Mal sehen, wie es sich nach ein paar mal Laden/Entladen entwickelt.

Vielleicht macht der das Balancing nur wenn der Akku auf dem Motor steckt, wer weiß.....

Antworten