"Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Bumbum
Beiträge: 244
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 19:04

"Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Bumbum » Di 19. Jul 2022, 19:27

Hallo,

ich habe im Garten seit einigen Jahren ein automatisches Bewässerungssystem für unsere Tomaten. Es sind derzeit 18 Pflanzen auf ca. 2 x 4 m Fläche zu bewässern. Das Problem ist die Wasserverteilung. Einige Pflanzen bekommen zuviel Wasser, andere dafür gar keins. Derzeit verwende ich eine 12 V Tauchpumpe (Typ JT-560) mit 8 x 1,5 Schlauch. An den Pflanzen habe T-STücke mit einem 1 mm Loch gebort für den Wasserauslass.

Ich experimeniere die letzten Jahre schon mit diversen Lochdurchmessern in den T-Stücken und Verschlauchungs-"Schaltungen". Aktuell habe ich nach der Pumpe einen Verteiler auf 4 Kreise, an denen ich jeweils einen Hahn habe um den Druck pro Kreis einzustellen. (Parallelschaltung mit Vorwiderstand vor jedem Zweig)
An jedem Kreis sind dann so 4 bis 5 Pflanzen. An den letzten Pflanzen kommt trotzdem meisst nichts an und die ersten ertrinken fast.

Ich habe auch schon Serienschaltungen versucht, im Kreis, und andere Parallel-/Serienkombinationen. Die aktuelle Variante ist bisher aber die beste in Bezug auf Verteilung.

Jetzt wollte ich eine Stufe besser werden und etwas gekauftes probieren. Micro Drip scheint hier das Schlüsselwort zu sein. Dazu habe ich einige Rezessionen gelesen. Mit diesem System scheinen alle das gleiche Problem zu haben wie ich: Nach 3 bis 4 Pflanzen kommt nichts mehr, obwohl beim Micro-Drip bei jeder Pflanze einzeln eingestellt werden kann.

Hat jemand Vorschläge was man noch machen könnte?

Viele Grüße
Andreas

Online
Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 2142
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von MatthiasK » Di 19. Jul 2022, 19:41

Bei "Micro Drip" gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, das Wasser zu verteilen. Wenn man mit dicken Schläuchen grob verteilt und dann mit dünnen feine Äste für Tropfer verlegt, läuft es ziemlich gleichmäßig. Wenn man dagegen nur einen dünnen Schlauch verlegt, wo alles in einer Linie hängt, reicht es natürlich nicht sonderlich weit.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3848
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Heaterman » Di 19. Jul 2022, 20:01

Ich hab seit Jahren zwei Taktiken dazu: Eine Anlage kriegt über einen Verteiler nach der Pumpe das Wasser über zwei Zweige, jeweils 10 Tropfer. Das sind die Dinger, die die Chefin als mehr bedürftig ansieht. Das lass ich dann auch alle zwölf Stunden 10 Minuten laufen.

Das zweite System hat 10 Tropfer in Reihe und wurde von der Chefin mit absteigender Bedürftigkeit sortiert. Das läuft nur alle 24 Stunden.

Klappt für eine Woche gut, dann ist die speisende 150-Liter-Tonne leer.

Stimmt, es ist eine ewige Probiererei. Hängt auch z. B. vom Gefälle vom Wasserbehälter zu den Tropfern und deren Gefälle untereinander ab. Wir regulieren das tatsächlich ein paar Testtage vorher für jeden Topf einzeln. Und ich baue da auch an einzelnen Stellen Bypässe ein.

Das sind die beiden Systeme (keine Werbung, gibts auch woanders):

Nr. 1


Nr2

Der Gemüsegarten und das Gewächshaus laufen mit Sprühschläuchen am Bewässerungscomputer.

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 11728
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Fritzler » Di 19. Jul 2022, 20:31

Also ich hab nen passiv funzendes Ventil pro Pflanze:
https://www.blumat-shop.de/Tropf-Blumat ... tueck.html
https://www.blumat-shop.de/Tropf-Blumat ... tueck.html
Funktioniert jetzt im 2. Jahr auch super und die Pflanze bekommt genau dann das Wasser wenns sies braucht.
Heute Nachmittage stand bei 35°C die Sonne aufm Balkon und das floss mehr als es tropfte.
Jetzt ist wieder alles zu.

Läuft vor allem ohne Pumpe und son Firlefanz, Regentonne auf 1m Höhe aufgebockt reicht!

Ansonsten haben professionelle Tropfschläuche ein "Labyrinth" vor den Löchern umd en Druck zu senken.
Damit eben nicht alles bei den ersten Löchern rauspieselt unf am Ende nix mehr ankommt.

Hier hat mal wer aufgeschnitten:
https://www.youtube.com/watch?v=1Iz6OO0-Hes

Online
duese
Beiträge: 5422
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von duese » Di 19. Jul 2022, 22:16

Ohne damit Erfahrung zu haben, hab ich schon gesehen, dass es druckausgleichende und nicht druckausgleichende Tropfer gibt.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 4503
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Kuddel » Mi 20. Jul 2022, 06:49

Wir haben den Tropfschlauch von Gardena. Wird mit Druckregler ausgeliefert, funtioniert damit sehr gut.

ohu
Beiträge: 222
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 08:59
Wohnort: Bruckmühl

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von ohu » Mi 20. Jul 2022, 08:54

Stand vor einem ähnlichen Problem, meine Lösung war dann:

16 Stück dieser Pumpen: https://www.pollin.de/p/hochdruck-wasse ... 12v-330088

Diese sitzen auf einem zentralen Verteilerrohr, welches an der Regentonne angeflanscht ist.
12V/14Ah Bleisammler, 50W Solarzelle, und ein Arduino schaltet mittels Relaisboard die Pumpen.
An jeder Pumpe 5-10m Schlauch 6x1mm, am Ende zwei-vier Düsen aus dem 3D-Drucker, PETG mit Erdspieß. Die Pumpen stellen ausreichend Wassermenge zur Verfügung, damit auch bei vier Düsen aus allen gleich viel Wasser kommt. Eine Pumpe versorgt also zwei Balkonkästen oder ein Hochbeet.

Die Wassermenge wird über die Einschaltdauer der Pumpen geregelt und wurde empirisch ermittelt, ist auch für jede Pumpe/Topf unterschiedlich. Immer abends um 8 startet die Gießsequenz, eine Pumpe nach der anderen, Laufzeit zwischen 5-30s pro Pumpe. Rückschlagventile nach den Pumpen sorgen dafür, dass die Leitungen nicht leerlaufen bzw. der statische Wasserdruck aus der Regentonne nicht von alleine für eine Entleerung an den untenliegenden Düsen sorgt.

Eine Regelung über einen Feuchtigkeitssensor habe ich angedacht, jedoch noch nicht umgesetzt.
Ein Schwimmerschalter in der Regentonne schützt die Pumpen vor Trockenlauf.

Die 16 Pumpen waren deutlich günstiger als 16 Magnetventile, und leben jetzt immerhin schon seit zwei Sommern ohne einen einzigen Ausfall.

radixdelta
Beiträge: 2182
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von radixdelta » Mi 20. Jul 2022, 09:18

Ich denke Tropf-Blumat ist genau für diesen Zweck gemacht.
Wenn unbedingt ein Controller verbaut werden soll dann kann der ja die Füllung eines Hochbehälters kontrollieren.

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 11728
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Fritzler » Mi 20. Jul 2022, 10:26

radixdelta hat geschrieben:
Mi 20. Jul 2022, 09:18
Ich denke Tropf-Blumat ist genau für diesen Zweck gemacht.
Wenn unbedingt ein Controller verbaut werden soll dann kann der ja die Füllung eines Hochbehälters kontrollieren.
Richtig, KISS prinzip.
Mit iwelchen Prozessoren und Pumpen würde ich da nicht rumspielen wollen.
Wenn dass einmal zickt wenn man im Urlaub is, dann kannste die Ernte knicken.

Für den Blumat gibts auch Druckminderer, dann gehts auch am Wasserahn und man hat endlos Wasser.

tom
Beiträge: 1075
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von tom » Mi 20. Jul 2022, 10:33

... und man könnte sich bei einem Ausfall des "Systems" eine Nachricht in den Urlaub schicken lassen, sodass man z.b. aus dem Urlaubsland das entsprechende Obst / Gemüse in der beschriebenen A-Qualität ersetzend mitbringt.

i_h
Beiträge: 72
Registriert: Sa 7. Sep 2013, 11:04

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von i_h » Mi 20. Jul 2022, 10:41

Hatte das Micro-Drip Zeugs einige Jahre im Einsatz, zusammen mit einer ordentlichen 230V Pumpe (3 Bar) und dem Gardena Druckminderer. Steuerung über eine handelsübliche Zeitschaltuhr.

Sagen wir mal so, es hat alles überlebt. Aber die Tropfer müssen häufig nachgestellt werden weil sie sich langsam zusetzen. Nach meinem Gefühl lag das eher am Kalk im Wasser als an Schwebstoffen, da kann man also leider wenig gegen tun. Wenn man aus einer Tonne bewässert lohnen sich nur die runden einstellbaren Tropfer, alles andere verteilt viel zu viel Wasser an Stellen wo es nicht hin soll. Bei großen Pflanzen lieber 2..3 Tropfer als was anderes.

Es gibt einen 1/2" Verlegeschlauch, unbedingt den nehmen und mit den dafür vorgesehenen T-Stücken den 6mm Schlauch anbinden.

Später bin ich auf Perlschlauch umgestiegen, der ist einfach robuster. Man sollte den aber tunlichst nicht mit dem Gardena System mischen, Perlschläuche brauchen mehr Wasserdruck als Micro Drip sonst setzen sich die Dinger zu.

ohu
Beiträge: 222
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 08:59
Wohnort: Bruckmühl

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von ohu » Mi 20. Jul 2022, 10:42

Da ich es finanziell auch überleben würde, wenn ich den Ernteausfall im Supermarkt besorgen müsste und die Bastelei Spaß gemacht hat, bin ich auch so zufrieden. Immerhin läuft das System jetzt schon eine ganze Weile (zwei Sommer) reibungsfrei. :mrgreen:


Mit den Tropfgeräten hatte ich mal experimentiert und die haben immer viel zu viel Wasser rausgeworfen, darum habe ich auf eine Pumpenlösung umgeschwenkt. Vielleicht lag es bei mir auch am falschen Produkt (Grabbeltisch von Thomas Phillips) und Markenware geht deutlich besser... aber das geht auch nur wenn die baulichen Gegebenheiten (statischer Druck) passen. Bei uns sinds Töpfe am Balkonboden, Balkonkästen und hängendes.

Nimmt man Wasser aus der Regentonne und nicht aus der Leitung ist dieses auch recht kalkarm.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 9126
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Desinfector » Mi 20. Jul 2022, 13:09

Nun pflanze ich nicht unbedingt etwas selbst an und der Garten ist auch für ein EFH normal gross.
Da brauche ich nach wie vor keine Technik.
Ich stelle z.b. an Rosen einen Eimer mit nem kleinen Loch drin.
So klein das das 2...3 Stunden dauert, bis das leer gelüllert ist.
Die soll man ja eh nicht zu stark giessen.
Da hab ich dann im Garten 5...6 Stellen an denen Eimer stehen.
Der Rest muss klar kommen.

Blechei
Beiträge: 1052
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Blechei » Mi 20. Jul 2022, 13:33

Dieses Blumat sieht interessant aus, ich schätze ich bestell das mal oder gibts das auch im
einschlägigen Fachhandel?

andreas6
Beiträge: 3627
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von andreas6 » Mi 20. Jul 2022, 14:03

Der Baumarkt hat so etwas auch.

MfG. Andreas

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 11728
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Fritzler » Mi 20. Jul 2022, 15:51

Blechei hat geschrieben:
Mi 20. Jul 2022, 13:33
Dieses Blumat sieht interessant aus, ich schätze ich bestell das mal oder gibts das auch im
einschlägigen Fachhandel?
Den Tropf Blumat hab ich bisher nur online gesehen.
Wenns der "Fach"handel das nicht anbieten will, dann bekommt er eben kein Umsatz ¯\_(ツ)_/¯

winnman
Beiträge: 999
Registriert: Fr 18. Jul 2014, 10:15

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von winnman » Mi 20. Jul 2022, 17:21

25 Liter Kanister umlegen, Füllöffnung nach oben.
kleiner Docht (irgendwas das sich ansaugt, je nach Material empirisch austesten was da funktioniert und dem Wasserbedarf der jeweiligen Pflanze entspricht) in den Kanister und ins Erdreich der zum Überleben gedachten Pflanze.

Über den Docht einen Schlauch (den nicht als "Heber verwenden, also füllen) der soll nur das Verdunsten des Wassers in die Luft verhindern.

Ja nach Wasserbedarf dann den Kanister täglich, wöchentlich, monatlich nachfüllen.

Die Befüllung der Kanister kann dann natürlich hochtechnisch mit Pegelschaltern und Magnetventil / Pumpe erfolgen oder einfach mit Gießkanne :)

Es lassen sich so auch unterschiedliche Pflanzen aus einem Kanister bewässern, auch Größere "Kaniste" (200l Kunststoffässer, . . . sind denkbar) nur sollten die relativ geschlossen sein um die Verdunstung einzubremsen

Bumbum
Beiträge: 244
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 19:04

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Bumbum » Do 21. Jul 2022, 16:58

Hallo,

vielen Dank für die rege Teilnahme. Das Thema scheint viele zu betreffen. Aber ihr seid euch bei der Lösung fast alle einig: Ohne Elektronik ist es wohl am besten. Und ich dachte das wird einfach. (Dann würde es das aber wohl zu kaufen geben...)

Viele Grüße
Andreas

Bzzz
Beiträge: 1099
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 01:06
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Bzzz » So 24. Jul 2022, 20:17

ohu hat geschrieben:
Mi 20. Jul 2022, 08:54
16 Stück dieser Pumpen: https://www.pollin.de/p/hochdruck-wasse ... 12v-330088

Diese sitzen auf einem zentralen Verteilerrohr, welches an der Regentonne angeflanscht ist.
12V/14Ah Bleisammler, 50W Solarzelle, und ein Arduino schaltet mittels Relaisboard die Pumpen.
An jeder Pumpe 5-10m Schlauch 6x1mm, am Ende zwei-vier Düsen aus dem 3D-Drucker, PETG mit Erdspieß.
Ohne das Thema kapern zu wollen, aber wärs möglich diese Düsen als Druckdatei zur Verfügung zu stellen? Bin bei Schläuchen, egal ob für Wasser, Luft oder Öl, völlig blank, was brauche ich denn um besagte Pumpen beidseitig korrekt anzuschließen?

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1337
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Später Gast » Mo 25. Jul 2022, 13:58

MatthiasK hat geschrieben:
Di 19. Jul 2022, 19:41
Bei "Micro Drip" gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, das Wasser zu verteilen. Wenn man mit dicken Schläuchen grob verteilt und dann mit dünnen feine Äste für Tropfer verlegt, läuft es ziemlich gleichmäßig. Wenn man dagegen nur einen dünnen Schlauch verlegt, wo alles in einer Linie hängt, reicht es natürlich nicht sonderlich weit.
Genau so habe ich das seit Jahren in Betrieb und das funktioniert wunderbar und sehr zuverlässig. Normaler Gartenschlauch als Hauptschlagader, T-Abzweiger mit 6mm Schläuchen und bis zu 10 Angängen. Bewässerungsuhr macht nach Bedarf im Frühjahr alle zwei Tage für 10 Minuten auf, oder im Hochsommer täglich morgens und abends. Auch das beschriebene Phänomen, dass sich die Tröpfler zusetzen kann ich so nicht bestätigen. Ich habe das aber auch nur über den Sommer in Betrieb und über den Winter isses aus, wenns wieder angestellt wird im Frühjahr muss es neu eingestellt werden. Karlsruhe hat sehr hartes Wasser. In den ersten Tagen nach Installation ändert sich gerne noch mal was, und der Wasserbedarf der Pflanzen ist ja auch nicht gleichbleibend, Verstellarbeit bleibt nicht aus, ist aber überschaubar und bei weitem immer noch deutlich(!) weniger Arbeit, als das Zeug von Hand zu gießen. Wo man etwas aufpassen muss ist der Druck, wenn der Zulauf ungedrosselt ist, ist zu viel Druck auf dem dickeren Schlauch und es drückt die T-Verbinder auseinander. Muss man halt beim Einstellen entsprechend am Zulauf drosseln, oder wenn man den Druck dringend braucht, "Schlauchschelle aus Draht" dranmachen.

Ich habe kein Problem damit, in den Sommerferien 6 Wochen weg zu fahren. Sind an die 40 Pflanzen, die damit versorgt werden. Die Installation ist ziemlich improvisiert, und überirdisch, das kann man bestimmt auch schöner verlegen, da habe ich nur keine Lust drauf. :P

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 9126
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Desinfector » Mo 25. Jul 2022, 15:12

Bumbum hat geschrieben:
Do 21. Jul 2022, 16:58
Hallo,

vielen Dank für die rege Teilnahme. Das Thema scheint viele zu betreffen. Aber ihr seid euch bei der Lösung fast alle einig:
Ohne Elektronik ist es wohl am besten. Und ich dachte das wird einfach. (Dann würde es das aber wohl zu kaufen geben...)
ich wähle IMMER, sofern möglich, eine nichttechnische Variante.
Da bin ich Nestbeschmutzer.

ohu
Beiträge: 222
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 08:59
Wohnort: Bruckmühl

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von ohu » Di 26. Jul 2022, 07:06

Bzzz hat geschrieben:
So 24. Jul 2022, 20:17
Ohne das Thema kapern zu wollen, aber wärs möglich diese Düsen als Druckdatei zur Verfügung zu stellen? Bin bei Schläuchen, egal ob für Wasser, Luft oder Öl, völlig blank, was brauche ich denn um besagte Pumpen beidseitig korrekt anzuschließen?
Habs mal bei Thingiverse hochgeladen:

https://www.thingiverse.com/thing:5441907

Muss noch - da Neuuser -bis morgen auf die Freischaltung warten.

Beschreibung siehe dort.

Schlauch ist ganz normaler 6x1mm PVC-Schlauch, klar. Also 6mm Außendurchmesser, 1mm Wandstärke, ergo 4mm Innen.
Hält auf den Düsen und auf den Pumpen durch draufstecken, es braucht da auch keine weiteren Schellen, Draht oder ähnliches.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 3412
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Hansele » Di 26. Jul 2022, 15:39

Kuddel hat geschrieben:
Mi 20. Jul 2022, 06:49
Wir haben den Tropfschlauch von Gardena. Wird mit Druckregler ausgeliefert, funtioniert damit sehr gut.
Ist das dieser hier mit dem Labyrinth?

https://www.gardena.com/de/produkte/bew ... 900910701/

Ich spiele gerade mit dem Gedanken sowas auf dem Balkon zu verwernden,
dass Blumatsystem passt nicht, da ich Blumenkästen am Geländer habe.

Und die Regentonne da schon verdammt weit oben sein müsste.

Ich würde allerdings aus dem Schlauch die Tropfer raustrennen und einfach mit passenden Schlauchlängen ohne Tropfeinheit passend verbinden,
damit das Wasser dahin kommt wo es benötigt wird.

Als Pumpe könnte ich mir die Forumspumpe + Zeitschaltuhr vorstellen.

Grüßle

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 11728
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von Fritzler » Di 26. Jul 2022, 15:58

Hansele hat geschrieben:
Di 26. Jul 2022, 15:39
Ich spiele gerade mit dem Gedanken sowas auf dem Balkon zu verwernden,
dass Blumatsystem passt nicht, da ich Blumenkästen am Geländer habe.

Und die Regentonne da schon verdammt weit oben sein müsste.
Genau das Problem hab ich auch noch :lol:
Die italienischen Kräuter juckt das nicht, wenn die mal 3 Tage furztrocken sind.
Aber Erdbeeren sollen ja auch mal aufn Balkon.

radixdelta
Beiträge: 2182
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: "Micro Drip" Bewässerung für wenig Wasserdruck

Beitrag von radixdelta » Di 26. Jul 2022, 18:38

Gardena scheint mir aber sehr teuer zu sein. Das Zeug gibt es in der Bucht deutlich günstiger.

Man könnte sich ein unscheinbares Reservoir aus einem Stück Fallrohr an die Wand schrauben, oben ein Überlauf zurück zum Fass. Per Zeitschaltuhr einfach voll Pumpen und überlaufen lassen. Der geneigte Klempner macht das aus Kupfer, oben ein kleines Wasserspiel drauf, als Tränke für Vögel und Bienen. Schon kann man die Pumpe den ganzen Tag lang laufen lassen ohne schlechtes Gewissen ;)

Antworten