Keine gute Idee...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2761
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Mista X » So 15. Mär 2015, 20:05

Wo ich grade diesen leicht knusprigen Automaten sehe fällt mir doch glatt was ein...

Keine gute Idee ist es...
den Worten vom Obermonteur zu glauben: Ja die Leitung ist geprüft und kann eingeschaltet werden.

Es war eine 24V 63A Hauptversorgung für einen Schaltschrank...

Also soll ok sein? Soso... nachdem ich diverse Erfahrungen sammeln durfte mit eben jener Flachpfeifenfirma geh ich lieber vorm Einschalten nochmal selbst gucken.
BINGO... der L+ am Sicherungsverteiler war gar nicht angezogen.

Unter Volllast oder bereits vorher hätte es da mächtig warme Klemmen gegeben, so gabs nur einen Einlauf für den Oberhampel von der Betriebsleitung.

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5141
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Roehricht » So 15. Mär 2015, 21:06

Hallo,
Schukosteckdosen sind nicht für 16A Dauerstrom ausgelegt.Die Stromkreis dürfen mit 16A gesichert werden weil an einem Stromkreis in der Regel mehrere Steckdosen angeschlossen sind. (Max. 40). Der Aufdruck 10/16A bedeutet 10A dauernd und 16A bis zum Erreichen der max. zul. Temperatur , welche 60 grad beträgt. D.h zieht eine Waschmaschinenheizung 10min. lang 14A , wird der Stecker vielleicht 40-50 grad warm. Das ist unschön aber immer noch im erlaubten Bereich. Für Verbraucher die mehr als 10A Dauerstrom ziehen sind ja CEE oder Festanschluss die Alternative.
Durch die neue EU Regelung , das ein Haushaltsstecker bis 3kW belastbar sein soll, wird sich die Dauerlast durch bessere Materialien auf 13A erhöhen lassen.

Früher, also ganz früher, gabe tatsächlich Schukostecker die 15A Dauerstrom abkonnten. Die hatten ein Keramikinnenteil bei denen die Steckerlöcher bis durch den Deckel als Keramikring sichtbar waren. Das Kontaktmaterial war aus Messing, die Buchsen hatten Stahlfedern. Die dazu passenden Stecker gingen schwergängig rein. Das Zeug gabs von Siemens und ABL. Die grossen von ABL mit den Bajonettverschraubungen aus diesem braunen Textilschnitzelzeugs gab es auch als als Sonderausführung bis 25A.

Solche durch Dauerbelastung verschmurgelten Schukodosen sind mir schon reichlich übern Weg gekommen. Da waren z.B. Kaffeeautomat, Würstchenkoche und Tischgrill über Dosenleisten an ein Dosen dran. Irgendwann roch es nach "Strom". Stecker und Dose waren ein unzertrennbarer Klump.Alles zusammen an wären 15A gewesen(gemessen). Drei Steckosen rangespaxt und gut.

Baumarktware ist explizit für den Baumarkt hergestellt und hat deutlich mindere Qualität. Selbst das Buschneger Zeugs taugt nix. Vergleiche mal das normale Zeug aus dem Fachgrosshandel mit dem aus dem Baumarkt. Schon allein das Plastizeugs anfassen zeigt Unterschiede. Zu Steckdosen gehören auch Stecker. Selbst wenn du "amtliches" Material hast, und steckst was vom Billichheimer rein kann dir es passieren das die Dose brennt. Ein Plätteisen zieht eben über 4A, Der Stecker eines solchen Gerätes war nach 10min. Betriebszeit sowas von heiss. Vielleicht hab ich den Stecker falschrum reingesteckt da ist das Plätteisen an der anderen Seite heiss geworden... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

73
Wolfgang

Benutzeravatar
flogerass
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von flogerass » So 15. Mär 2015, 21:39

Roehricht hat geschrieben:Schukosteckdosen sind nicht für 16A Dauerstrom ausgelegt.Die Stromkreis dürfen mit 16A gesichert werden weil an einem Stromkreis in der Regel mehrere Steckdosen angeschlossen sind. (Max. 40). Der Aufdruck 10/16A bedeutet 10A dauernd und 16A bis zum Erreichen der max. zul. Temperatur ,...
Bist du dir da sicher? Ich weiß, dass im Theaterbereich Schuko nur mit 10A absichern darf (Licht im speziellen).
Aber im Normalfall darf die doch 16A. Ich hab irgendwo gelesen, dass die 10A beim trennen gelten. Im gesteckten Zustand gehen die 16A problemlos. Ich hatte auch noch nie Probleme mit zwei großen Wasserkochern (1800W 10l) and einer Steckdose mit Verteiler.

Benutzeravatar
IQON
Beiträge: 689
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von IQON » So 15. Mär 2015, 22:22

Ein stecker von nem siemns Hämdentrochner in ner Busch mann Steckdose wird auch recht warm,
So gefühlt 40 grad nach ner Weile betrieb bei Vollast, hemtrocknerheizung plus Bügeleisen in der Hemdtrocknereingebauten Steckdose fürs Bügeleisen...

Also vollast! Hat ne eigenen Fi LS der Raum der noch nie geflogen ist, sind bestimmt über 10A drauf, ich beobachte das immer mal obs schlimmer wird...
Wird auch täglich nach benutzung ausgesteckt wenn da was schmort würde es auch gleich auffallen, daher sehe ich keinen akuten Handlungsbedarf...

Auf der Baustelle hats auch neulich komisch gestunken, frage ich den cheff ob es vom ihm kommt, schaft gerade am Verteiler...
Dann sehe ich wie neben mir rauschschwaden aus nem angespritztem stecker kommen der in unser Kabeltrommel gesteckt war,
an ihm hing nur ein 60w Leuchtobst haben ihn dann am Kabel rausgezogen dann hats auch gekanllt und die Sicherung ist geflogen, Stecker abgeschnitten Ruhe im Karton...

Viele Grüße IQON

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5141
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Roehricht » Mo 16. Mär 2015, 00:30

Hallo,
die Anforderungen an Niederspannungs Steckvorrichtungen stehen in der VDE 0623. Dummerweise kann man sich das nirgends ansehen. Vielleicht arbeitet ja jemand in einer Bude die die heiligen Elektrischen Bibeln besitzen und da mal reinkucken kann.

73
Wolfgang

Henning
Beiträge: 1540
Registriert: So 11. Aug 2013, 23:38

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Henning » Mo 16. Mär 2015, 00:56

Jahaaa, hier! Habe die Software vom VDE Verlag. Ist allerdings auf dem Firmenlaptop, und der holt die Dateien aus dem Netzwerk... Heute noch per VPN anmelden, och nöö... Ich behalt das aber im Hinterkopf!!

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 11914
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von uxlaxel » Mo 16. Mär 2015, 00:56

Roehricht hat geschrieben:Hallo,
die Anforderungen an Niederspannungs Steckvorrichtungen stehen in der VDE 0623. Dummerweise kann man sich das nirgends ansehen. Vielleicht arbeitet ja jemand in einer Bude die die heiligen Elektrischen Bibeln besitzen und da mal reinkucken kann.

73
Wolfgang
ich kenne das auch, daß schukosteckdosen nur für 10A dauerstrom zugelassen sind. aus dem grund haben viele küchengroßgeräte (gastrobereich) auch die blauen CEE-stecker mit 16A dran. gleiches gilt für den anschluß von fliegenden bauten (wohnwagen, schausteller, verkaufsstände uvm.). dort ist schuko auch nicht zugelassen. warum sich das auf baustellen bis heute nicht durchgesetzt hat, verstehe ich nicht. die VdE hat da mehrfach wohl einen anlauf gestartet und ist aber am widerstand der baulobby gescheitert, obwohl die auch interesse an betriebssicheren anlagen haben müßten.

lg axel

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5141
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Roehricht » Mo 16. Mär 2015, 01:36

Hallo Axel,

auf Bau kriegen die doch sofort ein Anfall wenn auf einmal Bauströmer mit nur CEE ausgrüstet dastehen. Da kommen die Handwerker mit Ihrem Geraffel und die Stecker passen nicht. Es wäre aber schon ein Fortschrit wenn bis zur Kabeltromme CEE und die Arbeitsgräte vor Ort mit Schuko weiterarbeiten. Müssten eben nur die Unterverteiler und so weite mit CCE gemacht werden.

Auf den Jahrmärkten und Stadtveranstaltungen ist es schon lange üblich das es nur CEE gibt, im Hafen sowieso nur. Allerdings sieht man vereinzelnd Adapter. Wenn der Marktleiter sowas sieht kommt die Gewerbeaufsicht und verteilt Bussgelder.

Ich habe aber schon Grossbaustellen gesehen, besonders hier in HH wo nur CEE im Einsatz war. Da durften die Handwerker auch keine eigenen Kleinwerkzeuge benutzen. Die gabs für die Einsätze im Werkzeugsausgabe-Container. Und für alles andere war ein Elektriker vor Ort zuständig.Das hatte dann aber immer der Bauherr veranlasst. Seit den Unfällen in HH-Hafencity ist wieder etwas Bewegeung im Spiel, obwohl es keine Elektrounfälle waren. Aus so einer Umstellaktion sind mir 2 kleine Bauströmer zugelaufen. Es sind einmal ein reiner Unterverteiler, ohne Zähler mit 1x 32 und 1x 16er CEE un 3x Schuko. Mit Fussgestell und Tür. Der andere hat ein Zähler drin und ein 32 CEE Einspeisestecker. Er hat 1x32 und 1x 16A CEE sowie 6x Schuko. Auch mit Tür und Untergestell. Gabs beide für ein Kasten Bier. Die Verteiler sind in einem recht ordentlichem Zustand. :mrgreen:

Ich hab draussen auch nur noch CEE. Die Heckschere hat an der Kabeltrommel ein CEE dran und der Landanschluss zur Dose sowieso.
73
Wolfgang

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 11914
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von uxlaxel » Mo 16. Mär 2015, 02:44

hallo wolfgang, ganz so radikal habe ich noch nicht auf CEE umgestellt, aber dennoch alles war richtig draußen ist, hat CEE. auf dem zeltplatz gucken sie mich ganz komisch an, wenn ich sage, daß mein klappfix (camptourist ct-6.1b, BJ 1975) einen CEE-anschluß hat. ein platzwart hat sogar bewunderung und lob für meine anschlußleitung H07BQ-F (die organge pur-leitung) übrig gehabt. scheinbar ist es leider völlig normal, daß die camper mit nem windigem adapter (20cm) und ner billigst-baumarktkabeltrommel (pvc-leitung h05vv-f) ankommen.
die VDE will 25m gummikabel oder gleichwertig 2,5mm2 sehen. das ist leider sehr sehr seltrn zu sehen.
besonders die luxus-wohnmobile, die ja nun am meisten strom ziehen, haben die windigsten strippen dran.

ansonsten habe ich wie gesagt im klappfix 2 strippen orange mit 10 und 25m, dann zu hause noch ne 50m-kabeltrommen mit blauen stecker und 2 blauen steckdosen, sowie 2 schuko und noch 70m ölflex 3x2,5. seit dem das lange ölflex blaue stecker hat, verborgt es mein vater wenigstens nicht ungefragt dem nachbarn zum rasenmähen, weil er sein kabel gerade überfahren hat....
(grrrrrrrr! fluch) zum glück hat er es heile gelassen.
für "normale" kurzzeitigen garteneinsätze bleibe ich aber bei schuko, weil der aufwand zum umrüsten einfach zu groß wäre.

lg axel

bastelwastel
Beiträge: 243
Registriert: Di 13. Aug 2013, 07:31

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von bastelwastel » Mo 16. Mär 2015, 14:01

Unser Wäschetrockner ist noch ein guter alter AEG Abluftrockner der auch bei der Arbeit 3,2kW zieht.

Werksseitig war ein angespritzter Konturenstecker dran und wir haben die Angewohnheit den immer aus der Dose zu ziehen wenn der Trockner nicht gebraucht wird.

Steckdose war eine Gira Aufputz in IP44 also kein Baumarktkrempel.

Aber auch die hält nur ne begrenzte Anzahl Steckzyklen aus, nach einiger Zeit leierten die Kontaktfedern aus und es wurde beim Trockenen immer warm am Stecker.

Also Dose getauscht gegen was ausm Baumarkt - da wurde es von Anfang an bedenklich warm...
Also das Gerümpel wieder abgerissen und eine Mennekes CEE-Blau montiert und dem Trockner einen passenden Stecker verpasst - seit dem ist Ruhe.
Auch bei exessivem Trocknereinsatz wird der Stecker nichtmal handwarm.

gruß,
Thorsten

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5141
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Roehricht » Mo 16. Mär 2015, 14:17

Hallo Axel,
ein platzwart hat sogar bewunderung und lob für meine anschlußleitung H07BQ-F (die organge pur-leitung) übrig gehabt. scheinbar ist es leider völlig normal, daß die camper mit nem windigem adapter (20cm) und ner billigst-baumarktkabeltrommel (pvc-leitung h05vv-f) ankommen.
Auf einem Campingplatz in der Nähe von Schleswig gabs ein Platzwart der hat solche windigen Adapter eingezogen und die Campinggäste eingenordet. Im Laden vorne gabs die Amtlichen Kabel zu kaufen. Bei denen war ein Stromunfall für das energische durchgreifen. Die Platzverkabelung dort war auch oberamtlich. Massive KVs, Pro Platz ein Zähler, FI und Sicherung. Einmal FI Auslösen= 5 EUR.

73
Wolfgang

Lukas94
Beiträge: 818
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:34

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Lukas94 » Mo 16. Mär 2015, 23:01

Roehricht hat geschrieben: Auf einem Campingplatz in der Nähe von Schleswig gabs ein Platzwart der hat solche windigen Adapter eingezogen und die Campinggäste eingenordet. Im Laden vorne gabs die Amtlichen Kabel zu kaufen. Bei denen war ein Stromunfall für das energische durchgreifen. Die Platzverkabelung dort war auch oberamtlich. Massive KVs, Pro Platz ein Zähler, FI und Sicherung. Einmal FI Auslösen= 5 EUR.
So muss das sein!
Einem Maler (oder wars ein Fliesenleger?) haben wir vor ein paar Wochen den Stecker seiner Kabeltrommel abgekniffen, dessen Leitung auf einem Meter ziemlich dicht an der Form von Impu-Leitung (NYIF) war...

Benutzeravatar
IQON
Beiträge: 689
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von IQON » Mo 16. Mär 2015, 23:32

neulich haben wi und die restlichen Leute auf der Baustelle die Kabeltrommel des Spenglers bis in die thermisch notabschaltung getrieben,
war keine absicht irgendwie Steckte dann als in seiner drinn, naja...

Jedenfalls hatte die so ne rote Warnlampe die bei Überhitzung angeht und die last abschaltet, habe dann das Kabel mal ganz abgewickelt war schon viereckig geworden :shock: ...

Cee blau im garten ist genau wie ne D Schlauchkupplung/Klauenkupplung am Wasserhan...

Ist richtig und besser aber muss es sein?

Übrigens cee schmilzt genauso weg wenn die klemmen im Stecker nicht richtig angezogen sind und cee Blau gibt auch in der Sperrmüllausführung,
cee rot hatte ich schonmal ne Wandsteckdose wenn man die Schrauben ein bisschen fest angzogen hat hat selbige das 2,5mm² sauber abgeschert, auch baumarkt...

ABer cee blauch für den 3kw Trockner finde ich ok, das wirklich so ein extrem fall, da kann man das schon machen...
Aber doch nicht für ne Heckenschere...

Viele Grüße IQON

Lukas94
Beiträge: 818
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:34

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Lukas94 » Mo 16. Mär 2015, 23:56

So wie auf der letzten Großbaustelle (Reitanlage), auf der ich auf Montage war.
Rohbau, alle Gewerke schwer am reißen, meinereiner gerade das Gerüst hochgeturnt und das Kabel für meine Schlitzfräse (1400 W) hochgezerrt, da vernimmt man aus der Stallgasse die ersten "Ey Elektriggo, machscht mo des Licht wiedo an!"-Rufe. (Klempner aus dem Erzgebirge, lustige Zeitgenossen :D )
Also wieder runtergekrabbelt, den Duspol geschnappt und angefangen Kabel zu verfolgen. Auf dem Weg in Richtung Hauptverteiler wurde ich immer stutziger, weil nirgendwo Spannung anstand, die Schmelzeinsätze allerdings alle heil waren.
Also mal in Richtung Bauleiter-Container gestapft. Der Bewohner selbiger Blechdose rannte schon aufgeregt durch die Gegend und war heilfroh, unsere roten Klamotten zu erblicken. Wir konnten allerdings auch nicht viel machen, selbst die NH-Sicherungen im Anschlussschrank waren heil (rausgezogen und durchgepiepst!) und an der Einspeisung kein Saft...
Tja, die zuständigen Stadtwerke angerufen, die sind dann angerückt und haben im nächstgrößeren Verteiler wieder eingeschaltet.

Andere Baustelle, selbes Problem: Ein 63A Baustromanschluss für einen recht großen Wohnblock. Zwei Putzerkolonnen (natürlich mit je einer Putzmaschine), Elektriker, Klempner, Maler usw. am Werk, alle halbe Stunde durfte ein Kollege loslaufen und Sicherungen wechseln. Die Automaten in dem Schrank (kam von der Baufirma) wurden knalleheiß, haben aber unfreundlicherweise den Vor- bzw. Anschlusssicherungen das Auslösen überlassen.

raphTec
Beiträge: 439
Registriert: Di 4. Mär 2014, 00:16

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von raphTec » Di 17. Mär 2015, 00:28

Wo wir gerade bei der Stecker/Kabeldiskussion sind: Ich muss anmerken, dass ich mal ein China-Laptop-Ersatznetzteil gekauft habe, mit Kabel.
Dieses Kleeblatt-Schuko-Kabel ist eine Katastrophe, da wurde gspart wo nur möglich:
  • Schutzleiter nicht angeschlossen, also eine Ader gespart
  • Schukosteckkontakt-Stifte sind hohl, geringe Wandstärke, lässt sich problemlos mit der Spitzzange zerdrücken
  • billige Kabelummalntelung, bricht sehr schnell
  • Kabeladern haben jweils EIN OHM, das ganze Kabel ist angeblich für 10A ausgelegt, ist zumindest auf dem Stecker gedruckt. Das macht dann läppische 200W Verlustleistung im Kabel
Zuletzt geändert von raphTec am Di 17. Mär 2015, 01:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Nicki
Beiträge: 3012
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: wo Mosel und Rhein sich treffen

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Nicki » Di 17. Mär 2015, 00:30

Wir sollten mal für Eiterfeld solche Katastrophen sammeln:
Wie viele man davon wohl in Reihe schalten muss, bis ein B16 bei einem Kurzschluss nicht mehr auslöst?

Benutzeravatar
flogerass
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von flogerass » Di 17. Mär 2015, 00:55

Nicki hat geschrieben:Wir sollten mal für Eiterfeld solche Katastrophen sammeln:
Wie viele man davon wohl in Reihe schalten muss, bis ein B16 bei einem Kurzschluss nicht mehr auslöst?
Ein bis zwei? :twisted:

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 11914
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von uxlaxel » Di 17. Mär 2015, 01:10

ich hatte neulich 11 ohm pro leiter. (!!!) keine ahnung, wie die chinesen solche übergangswiderstände hinbekommen haben. alle drei adern baer fast exakt odentisch, etwa 0.14mm2 kupfer

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 8168
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von ferdimh » Di 17. Mär 2015, 02:18

Axel:
Das ist der Einschaltstrombegrenzer fürs Laptopnetzteil!
Die NTCs sind eh viel zu teuer (und habe ich auch schon kaputt gehen sehen).
So ist das vieeeeeeel zuverlässiger!!

Benutzeravatar
Captain Einsicht
Beiträge: 1320
Registriert: Di 24. Feb 2015, 16:15
Wohnort: Ruppichteroth

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Captain Einsicht » Di 17. Mär 2015, 10:00

Und ich Dachte das ist der Vorwiederstand für 230V die Amis kriegen eins ohne Wiederstand :roll:

Keine Gute idee war es bei mir nicht al zu Billig USB Kabel zu kaufen im Laden (wegen massiven Mangel) jetzt habe ich hier einen Haufen Schrott den ich wieder zurückbringen kann Händy Läd garnicht erst und der RasPi kriegt gerade was über 4V darüber und ist nur am Spinnen :evil: . für 2€ das Stück eine Schweinerei.

Walter

Flip
Beiträge: 487
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 12:04

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Flip » Di 17. Mär 2015, 13:29

Ich habe zu einem Netzteil eine Kleeblatt-Eurostecker strippe bekommen. Diese Eurostecker ist auch verdammt winzig, hat aber 19mm Stiftabstand. Jetzt benutze ich dazu ein langes orangenes von einem Overhead-Projektor dran.

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5141
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von Roehricht » Di 17. Mär 2015, 18:33

Hallo,
ABer cee blauch für den 3kw Trockner finde ich ok, das wirklich so ein extrem fall, da kann man das schon machen...
Aber doch nicht für ne Heckenschere...
Das geht draussen nicht nur um die Belastbarkeit. es geht auch um die mechanische Robustheit. Bei Schukosen sind schnell mal die Kontaktfedern verbogen oder Verdreckt das von Schutzleiterfunktion keine Rede mehr sein kann. Wenn nun aber nun schon mal eine CEE Dose draussen ist müssen natürloch alle Geräte mit passenden Steckern ausgerüstet sein. Bei der Heckenschere hat man eine Falschrum Kabeltrommel. Da geht man mit der Kupplung weg. Alse bekommt das kurze Kabelstück an der Trommel ein blauer CEE und am Ende bleibt die Schuko für die Heckschere.Weil die ausserdem Schutzklasse 2 hat, also kein Schutzleiter. Ich habe ausserdem noch 2 ganz ordinäre Kabeltrommeln die mit CEE Steckern ausgerüstet sind aber in der Trommel Schuko haben. Das sind dann die "Endstellen" an den dann das Akkuschrubärladegerät, Bohrmaschine und Flex rankommt. Wennmansdennmal braucht.

An meinen Wasseranschlüssen hab ich auch die Klauenkupplungen dran. Die Schläuche sind 0,75 und 1" . dat schafft wenigstens was weg.

73
Wolfgang

Benutzeravatar
IQON
Beiträge: 689
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von IQON » Di 17. Mär 2015, 19:48

ich häts wissen müssen ;) ok beim nächsten bau kommt bei mir auch ein Gartenwasserhahn mit 3/4 zoll dran, und passender Zuleitung...

hmmm

0,016 ohm/(m /mm²)

230V /16A = 14,375 Ohm

14,375/ 0,0106 =1356,13m

durch 2 wegen doppelader=
678m
also 14x 50m Kabeltrommeln...

Wobei noch der vorherschende Netzinnenwiderstand mit einbezogen werden muss also bisschen weniger...

Benutzeravatar
flogerass
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von flogerass » Di 17. Mär 2015, 21:50

IQON hat geschrieben:also 14x 50m Kabeltrommeln...

Wobei noch der vorherschende Netzinnenwiderstand mit einbezogen werden muss also bisschen weniger...
Für Kurzschlussauslösung brauchts aber mindestens 10x I_nenn. Da wirds mit einer 50er-Trommel schon knapp.

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 11914
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Keine gute Idee...

Beitrag von uxlaxel » Di 17. Mär 2015, 23:02

flogerass hat geschrieben:
IQON hat geschrieben:also 14x 50m Kabeltrommeln...

Wobei noch der vorherschende Netzinnenwiderstand mit einbezogen werden muss also bisschen weniger...
Für Kurzschlussauslösung brauchts aber mindestens 10x I_nenn. Da wirds mit einer 50er-Trommel schon knapp.
bei einem B-automat aber nur 2,5...5 x I_nenn, sprich bei B16 reichen schon unter umständen schon 40A zur auslösung, 80A immer. daher hauen ja ordentliche geräte (große motoren, trafos u.ä.) problemlos einen B-automat raus. selbst ein C ist mitunter noch zu flink. daher D oder GL.

also reichen bei 230V und einem B16 knapp 6 ohm kurzschluß-schleifenwiderstand schon zu einer sauberen auslösung. 3 ohm macht mit sicherheit alles dunkel.

Antworten