Wir basteln uns ein Carport

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Arndt » So 14. Sep 2014, 22:25

ES HAT BEGONNEN!

Nach langer Kabelsucherei mit interessanten Erfahrungen, diversen Hürden (nein, das Bauamt hat hier in Rekordzeit gearbeitet...) ging es in der vergangenen Woche mit schwerem Gerät zu.
Kabelfindung: viewtopic.php?f=14&t=2213&hilit=erdkabel+suchen#p40838

Das Carport (So-soll-es-mal-werden-Bild aus der Anleitung folgt noch), aber momentan liegt überall Holz rum und ich kann Pinsel und Farbe langsam nicht mehr sehen....
Bild->zoomBild->zoom
Äh, braucht noch jemand ne Zisterne (2200L), die ist irgendwie über, aber dazu später mehr.

Also der Reihe nach:
Da, wo Sven und meine Wenigkeit die Stromtierchen aus dem Haus haben zwitschern hören, habe ich die Pflasterung hoch genommen und mal lustig drauf losgebuddelt.

Nach 40cm war es dann eher ein fischen im Trüben, aber ich habe den Aal zu fassen bekommen und es erklärten sich diverse Dinge
Bild->zoomBild->zoom
Die drei Kabel ließen sich nicht ziehen, weil das Leerrohr nur 3m lang ist und "nur" zur Fundamentdurchführung gedacht ist,
Wasser in den Rohren war ja nu auch klar und da die beiden nicht verwendeten Rohre in einer alten Tüte steckten, war die Sache mit der Verbindung aufgeklärt.

Naja, also Strom, Wasser und noch ein Leerrohr eingezogen und dann an einen guten Bekannten mit Bagger übergeben.
Loch baggern, Flies rein und Sand wieder rein. Ich weiß gar nicht, warum das vier Tage gedauert hat...
Bild->zoomBild->zoom
Beim Rütteln sind im Haus fast die Gläser aus dem Schrank gebrummt... alles Wackelpudding hier :D
Bild->zoomBild->zoom
Fundamente mit H-Ankern sitzen, Pflasterung liegt auch, morgen kommt noch die Auffahrt dran.

Gestern haben wir dann mit dem Referenzpfosten angefangen und die anderen drei Eckpfosten mittels Schlauchwasserwaage daran ausgerichtet.
2mm Toleranz waren auf 7,71m aber viieeel zuviel, das muss auch besser gehen und nach einem Schluck Mango&Orange ging das dann auch

Bild->zoom
Bild->zoomBild->zoom
Richtschnur gespannt, die übrigen Pfosten angehalten, angezeichnet und ebenfalls abgelängt.
Alles wieder abgebaut und die Schnittflächen 2x mit Bläueschutz gepinselt, 24h trocknen lassen, dann 2x mit Lasur vollgejaucht und wenn es morgen Abend nicht durchgehend schifft, wird alles wieder aufgestellt....wenn....
Bild->zoom

Die Zisterne:
Sollte eigentlich unter dem Carport verbuddelt werden, bis wir beim Baggern feststellen mussten, dass der Grundwasserspiegel nicht zu bezwingen ist und im Herbst vermutlich eine Handbreit unter der Grasnabe steht (das Haus steht ca. 1,5m über Teichniveau *kopfkratz*)
Nunja, bevor uns das Grundwasser die Zisterne durch die Pflasterung drückt, haben wir das lieber sein lassen... Mit Beton füllen wäre auch eine Möglichkeit gewesen *grübel*...
Äh ja, richtig, kann jemand das Ding gebrauchen? für 950 würd ich die lostreten, ist noch nagelneu :)
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1843
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon gafu » So 14. Sep 2014, 22:58

dann brauchst du ja gar keine zisterne, sondern musst nur ein paar brunnenringe einbuddeln. das ist doch noch besser.
Benutzeravatar
gafu
 
Beiträge: 2937
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Sascha » Mo 15. Sep 2014, 02:10

Wie konnte der Schluck Seife zur absoluten Waagrechtigkeit der Querbalken beitragen :?:
Benutzeravatar
Sascha
 
Beiträge: 655
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon SebiR » Mo 15. Sep 2014, 06:45

Sascha hat geschrieben:Wie konnte der Schluck Seife zur absoluten Waagrechtigkeit der Querbalken beitragen :?:


Stichwort "Oberflächenspannung" ;)
Benutzeravatar
SebiR
 
Beiträge: 472
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:34

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon rastagandalf » Mo 15. Sep 2014, 15:37

Arndt hat geschrieben:Gestern haben wir dann mit dem Referenzpfosten angefangen und die anderen drei Eckpfosten mittels Schlauchwasserwaage daran ausgerichtet.

Genial! Das hab ich jetzt auch noch nicht gesehen. Echt coole Idee...Wenn du jetzt noch einen Kreuzverbinder in die Mitte packst kannst du 4 Balken gleichzeitig ausrichten :mrgreen:
Dachte beim ersten drüber scrollen "Hä? So ne Flasche Seife daneben halten ist jetzt doch eher ne ungenaue Wasserwaage...", aber als ich das mit der Schlauchwasserwaage gelesen hab wurd es dann klarer.
Benutzeravatar
rastagandalf
 
Beiträge: 231
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:14

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Finger » Mo 15. Sep 2014, 15:45

Ich hab mal gesehen, das jemand an der Schlauchwaage Striche angebracht hat...
Benutzeravatar
Finger
Administrator
 
Beiträge: 3138
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon xoexlepox » Mo 15. Sep 2014, 16:09

rastagandalf hat geschrieben:Genial! Das hab ich jetzt auch noch nicht gesehen.

Im Endeffekt ist das nur "angewandte Physik" ;) Die Verwendung eines Schlauchs als "lange Wasserwaage" war mir zwar bekannt, aber die "Verwendung von Seifenlösung zu Erhöhung der Genauigkeit" war mir bisher auch noch unbekannt.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4294
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Azze » Mo 15. Sep 2014, 17:39

Steht bei den meisten Schlauchwasserwaagen sogar in der Anleitung mit drin.

Tja, es gab auch eine Zeit vor dem Baustellenlaser. Und unsere Altvorderen haben mit der Schlauchwasserwaage kaum weniger genau gearbeitet, als der Baustellen-Laser es heute vermag. Wissen leider nur noch wenige, wie das geht. Ich hab auch eine Weile gebraucht, bis ich Übung hatte. Das Ding ist mir inzwischen sogar lieber als die "genialen" Genauigkeit vorgaukelnden Wasserwaagen mit Linienlaser drin (ich rede nicht vom Baustellen-Rotationslaser mit Selbstnivellierung). Auch so ein Ding hatte ich mir in einem Anflug von "Habenwollen" mal gekauft, aber schon bald festgestellt, dass allein die Ableseungenauigkeit der Libelle zur Einstellung der Wasserwage auf eine Entfernung von 10m in Längsrichtung eine Abweichung von mehreren cm erzeugen kann! Die Querlibelle ist allein durch ihre geringe Größe eine pure Verarsche und macht das Gerät schlicht unbrauchbar. Dagegen ist die Schlauchwasserwaage ein Präszisionsinstrument und dazu völlig simpel in der Anwendung:

Bei meiner gehe ich immer so vor, dass ich das eine Ende an einem Referenzpunkt anschlage und dort den Wasserspiegel z.B. auf die Höhe 1m über Fertigboden einstelle. Am freien Ende habe ich mir einen Kabelbinder drum gebunden, den ich ebenfalls auf den Wasserspiegel verschiebe. Nun muss ich nur noch rum gehen und durch Heben/Senken des freien Endes diesen Punkt wieder suchen und von da aus 1 m nach unten messen. So braucht man nicht mal einen zweiten Mann.

Wichtig ist nur in jedem Fall, dass man im Schlauch genügend Luft "nach oben" stehen lässt, so dass beim Herumlaufen das Wasser nicht gleich raus schwappen kann, denn sonst ist die Grundeinstellung für die Füße und man beginnt von vorne. Es hilft auch, beim Gehen den Daumen auf das freie Ende zu halten und gaaanz vorsichtig wieder runter zu nehmen, dass der Pegel sich auspendeln kann. Und es dürfen keine Blasen im Schlauch sein. Schon kleinste Bläschen an der Schlauchwand können das Auspendeln des Pegels beeinflussen.

Sorry für den kleinen OT-Exkurs, aber evtl hilft es ja dem ein oder anderen
Azze
 
Beiträge: 1292
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Arndt » Mo 15. Sep 2014, 21:08

@Azze:
Mist und ich dachte, ich hätte mal eine Innovative Idee gehabt :)

Mit dieser Wasserwaage haben wir 1990 noch das Fachwerkhaus meiner Eltern gebaut; der alte, sehr erfahrene Architekt hatte mir das damals gezeigt, nur die Geschichte mit der Seife habe ich wohl wieder vergessen und neu erfunden *grummel*
Naja, an und für sich aber eine genial einfache Technik und kostengünstig dazu UND keine leeren Batterien :D

gafu hat geschrieben:dann brauchst du ja gar keine zisterne, sondern musst nur ein paar brunnenringe einbuddeln. das ist doch noch besser.

Die Idee hatte ich auch schon, aber das Moorwasser müffelt dezent und der Plan war eigentlich das Regenwasser für die Toilettenspülung zu nutzen...
Im Zweifelsfall -beim Weltuntergang oder einer Zombiinvasion- halt auch zum Kochen, aber da müssen wir jetzt auf IBCs zurückgreifen :(
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1843
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Sven » Mo 15. Sep 2014, 21:22

Bei der Klospülung dürfte ein dezenter Geruch des Spülwasser je nach Sitzungsergebnis nicht weiter auffallen
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3423
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon ESDKittel » Mo 15. Sep 2014, 21:26

Die Farbe des Moorwassers ist aber sicher nicht akzeptabel, es sei denn man hat eine dunkelbraune Schüssel...
@Arndt: Viel Erfolg beim weiteren Aufstellen!
Kannst Du den Regenwassertank nicht in einem Hügelbeet verstecken?
Braucht dann natürlich pumpen für Befüllung und Entleerung...
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1902
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Sven » Mo 15. Sep 2014, 21:32

Früher gabs doch andersfarbige Keramik. Bei mir in der Bude stand ursprünglich ein grünes Lokus inkl. passendem Spülkasten. Gibts das nicht auch in dunkelbraun? *duck*
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3423
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Arndt » Mo 15. Sep 2014, 21:51

Hügelbeet ist durchaus eine Option, alternativ wäre auch ein Anker in 4-5m Tiefe auch vorstellbar...
Wichtig ist eigentlich nur, dass das Teil nicht dauerhaft der Wonne ausgesetzt ist.
Bleibt nur noch die Kosten-Nutzen Schätzung.

Unsere Keramik hat auch einen gräulichen Touch, aber gegen die Moorige Farbe ist kein Kraut gewachsen.
Vom Duft ganz abgesehen, Ihr könnt Euch doch sicher noch an das Aroma des belüfteten Teiches erinnern,
da kannste nich gegenan stinken!
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1843
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Sven » Mo 15. Sep 2014, 21:53

Arndt hat geschrieben:da kannste nich gegenan stinken!


Dann mach mal eine zweiwöchige Fleisch-Ei Diät und berichte :mrgreen:

Könnte man den Tank verankern und einspülen?
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3423
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon ESDKittel » Mo 15. Sep 2014, 21:57

Den Tank einfach immer randvoll halten, dann schwimmt nichts auf...
*duck und wech*
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1902
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon gafu » Mo 15. Sep 2014, 22:00

du wolltest doch sicher eine flachwasser-teichzone in den garten bauen :)
mit schilf bepflanzt und vorher mit kalksteinschotter neutralisiert dürfte sich das moorwasser doch in der entstandenen pflanzenkläranlage auch aufbereiten lassen.
Benutzeravatar
gafu
 
Beiträge: 2937
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Arndt » Mo 15. Sep 2014, 22:06

Eingespült werden muss der ohnehin, nur das Verankern ist halt aufwendig, da müssen 1-2 Fundamente in so um und bei 5m Tiefe, an denen dann die Zisterne mit Stahlbändern bzw. Trägern befestigt wird.
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1843
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Sterne » Di 16. Sep 2014, 17:48

... einfach die Kuddel-Methode ... einsinken lassen. ;-)
Also einen 2. Behälter mit Wasser füllen und und darüber stellen. Dann musst du nur warten bis der untere von selbst versinkt. :lol:
Benutzeravatar
Sterne
 
Beiträge: 713
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Heaterman » Di 16. Sep 2014, 19:43

Ja, das ist hier echt ein Problem, entweder hat man Schngboden wie in Hude oder die Tonschicht in 2 m Tiefe. Wenn man die durchbricht, schwimmt man. Sowas hatte ich damals auch im Auge, zum Glück hab ich, weil ich gleichzeitig einen Brunnen geplant hatte, den Brunnenbauer gefragt. Danach sind alle Tanks oberirdisch und im Keller gewuchert.
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 2847
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Sascha » Di 16. Sep 2014, 20:20

du wolltest doch sicher eine flachwasser-teichzone in den garten bauen :) mit schilf bepflanzt
Und im Sommer freut er sich dann über das Urwald-Feeling mit 5 Milliarden Mücken.
Benutzeravatar
Sascha
 
Beiträge: 655
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Sven » Di 16. Sep 2014, 20:55

Dagegen hilft kontinuierliche Bewegung im Wasser, Ohne Flachwasserzone geht es allerdings nicht. Hättest mal an dem Teich riechen sollen, der mieft richtig schlimm.
Ich nehme an, dass die Belüftung bis heute nichts gebracht hat?
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3423
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Arndt » Di 16. Sep 2014, 21:30

Jupp, Belüftung wurde wegen 0-Effekt wieder eingestellt, da muss ich nochmal bei...
Die Idee ist als Interimslösung aus 100er HT einen ordentlichen Luftheber zu frickeln, der das Wasser so richtig umwälzt.
Vielleicht reicht auch ein 4m Rohr, welches quasi diagonal im Teich liegt, das Ende mit nem Y_Tong-Ausströmer 40cm unter, das Andere etwas über der Wasseroberfläche.

Im nächsten/übernächsten Jahr kommt dann ein Filtergraben an den Teich.

Im Augenblick schwimmt eine grüne Schicht auf dem Teich, sodass da nichteinmal mehr Licht rein kommt... Mal sehen, wie lange es die Goldfische noch machen :?
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1843
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Sven » Di 16. Sep 2014, 22:20

100er HT? Ich könnte noch ein wenig "gammeliges" 100er Rohr rumliegen haben. Möglicherweise auch aus PVC.
Mal sehen, was der Bestand so hergibt. Das Zeug ist schon teilweise etwas ausgekreidet, da lange im Freien gelagert. Dürfte aber für Modderwasser noch taugen.
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3423
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Kuddel » Di 16. Sep 2014, 23:19

@Sven: da fällt mir ein, dass bei Dir auch noch ein200KG rumfliegt.. Da war doch was.
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2961
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Wir basteln uns ein Carport

Beitragvon Sven » Di 16. Sep 2014, 23:44

Ja, das 200er KG liegt da immer noch für dich parat. Mit steigender Liegedauer steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich noch mehr Zeug dazugesellt.

Braucht noch jemand einen Dachkoffer? Da liegt noch einer rum und eine Kofferraumwanne für einen alten BMW E34 Touring auch noch :twisted:
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3423
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Nächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Automator, Kainit, vossie und 24 Gäste

span