Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2096
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Hansele » Mo 12. Aug 2013, 18:44

Hallo,

schau mal hier,
vlelleicht ist das etwas brauchbares dabei.

http://www.simona.de/static/sites/defau ... eigabe.pdf

Grüße

Benutzeravatar
IQON
Beiträge: 688
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von IQON » Mo 12. Aug 2013, 19:06

Hallo

Kann ih abzweigdosen mit Polyesterharz vergiesen und dann in der Erde Versnken?

Oder muss es das Kabelgießmuffenharz sein?

Preisunterschied

Viele Grüße IQON

Cluster One
Beiträge: 177
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 03:06
Wohnort: nähe Minden (Ostwestfalen)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cluster One » Mo 12. Aug 2013, 19:34

IQON hat geschrieben:Hallo

Kann ih abzweigdosen mit Polyesterharz vergiesen und dann in der Erde Versnken?

Oder muss es das Kabelgießmuffenharz sein?

Preisunterschied

Viele Grüße IQON
Hallo,

ich habe des letztens Elektrovergußharz bei Breddermann http://www.breddermann-kunstharze.de/bestellt.
1,6KG Kostet ca 25€ // 800g Kosten 15€ + Versand ...

So viel teurer wie das 2k Harz war das nicht und wenn ich schon mal was vergieße, dann solls vernünftig werden.

Gruß

ClusterOne

Hörbi
Beiträge: 78
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 13:22
Wohnort: Abensberg

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Hörbi » Mo 12. Aug 2013, 19:39

Was ist eigentlich dashier ür ne seite http://www.fingers-forum.de

Hausmeister
Beiträge: 457
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:24

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Hausmeister » Mo 12. Aug 2013, 19:44

Hörbi hat geschrieben:Was ist eigentlich dashier ür ne seite http://www.fingers-forum.de
Schätze mal tests mit Datenimport

Online
Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 3913
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Finger » Mo 12. Aug 2013, 19:46

So ist es, das sind fehlgeschlagene Versuche aus dem letzten Jahr, soweit ich mich erinnere.

Benutzeravatar
flogerass
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von flogerass » Mo 12. Aug 2013, 23:18

Das sollte man vielleicht löschen. Nicht dass sich da jemand anmeldet.

bastelheini
Beiträge: 1168
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von bastelheini » Di 13. Aug 2013, 00:30

Der link aufs aktuelle Forum ist doch in dem alten ganz oben angepinnt...

Benutzeravatar
IQON
Beiträge: 688
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von IQON » Di 13. Aug 2013, 02:57

Ja Ne, wenn das Testforum noch offen ist, kann man sich da rumtreiben was keinem was bringt ausser möglichem Spam der da unbemerkt reingeschrieben wird...
Aber sonst geht davon keine Gefahr aus, würde ich behaupten...

Viele Grüße IQON

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3185
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Heaterman » Mi 14. Aug 2013, 02:09

Weiß jemand, woran man Modellbau-Glühkerzen erkennen kann?

Ich bin mir nicht mehr sicher, ob die hier in meiner Kiste nach einmal Umkippen richtig einsortiert sind. Einziger sichtbarer Unterschied: unterschiedlich lange Kerzengewinde und welche mit Steg vor der Wendel. Bei letzteren bin ich mir sicher: kalt.
Ansonsten hab ich die Sortierplätze mal vor zig Jahren mit heiß und super cool beschriftet.

Benutzeravatar
mrxyz
Beiträge: 279
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:48

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von mrxyz » Mi 14. Aug 2013, 09:48

Kann man einen Lötkolben ohne Spitze betreiben bzw in den Innenring eines kleinen Lagers halten um es aufzuwärmen, ohne dass man Angsthaben muss, dass der Heizdraht durchglüht?

Tobi
Beiträge: 559
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:52
Wohnort: Eschweiler

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Tobi » Mi 14. Aug 2013, 10:29

Heaterman:
Bei meinen Glühkerzen ist in dicker Draht eine kalte Kerze, ein dünner Draht eine Heiße Kerze.
So kann man zumindest grob unterscheiden.
Manche Hersteller schlagen auch den wert in die Schlüssesweite ein, Graupner glaube ich.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3185
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Heaterman » Mi 14. Aug 2013, 14:45

Danke für den Tipp, ja, an den Wendeln geht die Unterscheidung gut. Prägungen o.ä. haben meine Kerzen alle nicht.

Benutzeravatar
Sascha
Beiträge: 670
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sascha » Mi 14. Aug 2013, 16:39

Warum soll denn der Lötkolben durchbrennen wenn ihm die Lötspitze fehlt? Wenn dich trotzdem nicht traust, leg es zb. auf den Herd.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 7411
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » Mi 14. Aug 2013, 16:53

Was denn fürn Lötkolben?
Bei denen mit Temperaturregelung brennt sicher nichts durch.

Benutzeravatar
xoexlepox
Beiträge: 4593
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xoexlepox » Mi 14. Aug 2013, 18:51

Fritzler hat geschrieben:Bei denen mit Temperaturregelung brennt sicher nichts durch.
...und ein Magnastat wird gar nicht erst warm ;)

Benutzeravatar
mrxyz
Beiträge: 279
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:48

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von mrxyz » Mi 14. Aug 2013, 23:10

...dachte halt, dass durch die größere Oberfläche mehr Energie abgeben werden kann. Nun bin ich beruhigt, habe garnicht an die Temperatursteuerung gedacht...
Danke

Benutzeravatar
IQON
Beiträge: 688
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von IQON » Do 15. Aug 2013, 01:42

Frage an die Metaller:

Wenn ich en Loch mit 21,5 Bohre und da dann mit ner 22er Reibahle ran gehe, was passiert?
Wenn ich 22 Bohre Fällt mein Kuegllager wohl durch oder?
Oder kann ich en 22er Bohrer abschleifen auf 21,8mm?

Viele Grüße IQON

Felix_W
Beiträge: 713
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 23:46
Wohnort: Deggendorf

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Felix_W » Do 15. Aug 2013, 03:09

IQON hat geschrieben: Wenn ich en Loch mit 21,5 Bohre und da dann mit ner 22er Reibahle ran gehe, was passiert?
Wenn ich 22 Bohre Fällt mein Kuegllager wohl durch oder?
Oder kann ich en 22er Bohrer abschleifen auf 21,8mm?
Also 0,5mm Untermaß aufreiben ist grenzwertig, geht aber. Im Hoffmann Zerspannungshandbuch wird typischerweise empfohlen, vor dem Reiben auf 0,2 bis 0,3mm Untermaß aufzubohren, allerdings kommt das aufs Material an. Je weicher der Werkstoff, desto mehr Fleisch muss zum Reiben noch vorhanden sein, damit die Ahle schneidet und nicht nur drückt.

Reibahlen erzeugen aber meist (ja, natürlich gibt es auch andere) eine H7 Passung (Einheitsbohrung), da sich ohne Spezialwerkzeug auf der Drehmaschine ja Wellen mit beliebigen Passmaßen herstellen lassen. Beides lässt sich kombinieren, wie man es gerade benötigt. Andersrum ist das nicht so einfach und man bräuchte kistenweiße Reibahlen.
Ein Lager kannst du allerdings nicht in eine auf H7 geriebene Bohrung einpressen, weil die Kombination eine Spielpassung darstellt und dir das Lager in die Bohrung "fällt". Etwas übertrieben dargestellt, aber das Lager lässt sich eben in der Bohrung verschieben und ich gehe davon aus, dass das nicht erwünscht ist, da du ja eine Bohrung von 2/10mm Untermaß vorgeschlagen hast. Letzteres ist übrigens deutlich zu klein, es sei denn, du hast riesige Lager.

Zu dem selben Thema hatte ich am Wochenende auch recherchiert und dabei diese nützliche Seite gefunden. Hier kannst du das für deine Anwendung optimale Tolleranzfeld ermitteln. Wie praktikabel das in der heimischen Werkstatt umzusetzen ist, steht auf einem anderen Blatt. Größere Bohrungen kann man je nach Werkstück ausdrehen oder ausspindeln, sofern man die Ausrüstung dazu hat, kleine Bohrungen kann man eigentlich nur reiben.

Die Alternative wäre zB eine Klemmfaust oder man fertig ein Druckstück, das den Außenring des Lagers in axialer Richtung klemmt etc.
Hier ein paar Beispiele für solche Konstruktionen:
Bild

Sofern das Lager nur sehr geringfügig belastet wird, kann man auch pfuschen und einen eigentlich zu groß geratenen Lagersitz an der Wandung mit mehreren Körnerschlägen verunstalten und dann das Lager einpressen. Einkleben mit Loctite 603 wäre auch noch eine Lösung, auch wenn ich kein Freund von Kleben bin.

Gruß, Felix

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3185
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Heaterman » Do 15. Aug 2013, 03:27

Felix, sowas gehört gleich mal ins Wiki geschmissen.
Gerade für solche Elektronik-Schmalspur-Ochsen wie mich sind solche Mechanik-Infos richtig wertvoll. ich hab mir mit Try and Error schon öfter solche Sachen versaut...

Benutzeravatar
Sascha
Beiträge: 670
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sascha » Do 15. Aug 2013, 14:43

Linux Mint auf dem reparierten Medion-Notebook meldet, dass der Akku nurnoch 35% seiner Kapazität hätte (also nicht der Ladezustand, sondern was der Akkucontroller meint was die Akkus noch hergeben). Die Akkus haben wohl tatsächlich nen Hau weg, aber kann ja sein dass der nicht ganz so gravierend ist. Im BIOS gibt es eine Battery Refresh-Funktion. Wenn man sie aktiviert, meldet der Laptop dass man ihn so stehen lassen soll, bis er von alleine ausgeht. Danach soll man ihn wohl vollladen. Oder soll man ihn vorher komplett vollladen und dann diese Funktion aktivieren? Wie ist denn das normal gedacht?

the_placebo
Beiträge: 251
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:39
Wohnort: Österreich

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von the_placebo » Do 15. Aug 2013, 17:25

Nabend liebe Gemeinde =)

Meine kurze Frage: Auf dem Dachboden wurde ein Radio gefunden. Von den Bildern her und der teilweise erhaltenen Beschriftung schätze ich, dass es ein Minerva Minervox 574W sein müsste. Außer auf Radiomuseum find ich leider keine Infos...
Hat da jemand einen Schaltplan/Serviceunterlagen dazu?
Nachdem die üblichen Verdächtigen (Kondensatoren und eine etwas dünkler als normal aussehende EABC80) ausgewechselt wurden stell ich den Schatz natürlich gern vor 8-)

Link: http://www.radiomuseum.org/r/minerva_minervox_574w.html

Mfg Placebo

Benutzeravatar
Arndt
Beiträge: 2222
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort Funzel

Beitrag von Arndt » Do 15. Aug 2013, 18:43

Moinsen,
hat irgendjemand von Euch eine Ahnung, was das hier für ein Sockel ist?
Bild
Beschriftung:
REALITE
230V 40W
FROSTED
CE 13

Die Kontakte haben folgende Maße:
Breite:3,4mm
Länge: 5mm
Dicke: 0.6mm

Alle Sockel, die ich finden konnte nutzen Drahtschlaufen, nur kriegen die in der Fassung keinen Kontakt :(

THX im Voraus!!!

Tobi
Beiträge: 559
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:52
Wohnort: Eschweiler

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Tobi » Do 15. Aug 2013, 20:30

Ich habe mal Halogenlampen bekommen die einen G9 Sockel haben sollten, die hatten auch diese Plätchen dran gehabt.
Damit die aber in G9 Fassungen halten musste ich noch eine Drahtschlaufe dranlöten.
Evtl. schmeissen die Chinamänner da einfach etwas durcheinander?

Benutzeravatar
IQON
Beiträge: 688
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von IQON » Do 15. Aug 2013, 21:03

Hallo

Danke für die INFOS!

Hmm Ich habe eine Reibahle bei Ebay bestellt, eher billig ersteigert;
„Reibahle 22 M6 MK2
†œ

Ich schätze das sollte H7/m6 Heißen was bedeutet:
Übergangspassung mit dem Schlosserhammer fügbar...

Hmmm

Also bisschen kleiner, würde ja genau passen...

Viele Grüße IQON

Antworten