Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
BigJim
Beiträge: 607
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 08:24
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von BigJim » Sa 4. Jan 2020, 00:00

Dein Ansatz ist doch gut. Nimm eine CD und reibe einfach schmale Streifen mit jeder Sorte ein. (Ohne vorher anzurauhen) Da hast du einen guten Vergleich und siehst gut, was grober und feiner ist. Die Mentos würde ich dabei einfach kauen.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5190
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xanakind » Sa 4. Jan 2020, 00:09

Nene, in der Mentos Dose ist eine richtig geile Schleifpaste drin.
Ich habe keine Ahnung wo die mal her war. Ist relativ grob, dunkelgrau und riecht nach U-Bahn?! :?:

Benutzeravatar
Sascha
Beiträge: 671
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sascha » Sa 4. Jan 2020, 03:02

Kann ich während ein DS18B20 eine Temperaturmessung vornimmt (das dauert ~750ms) mit einem anderen 1-Wire-Slave kommunizieren? Denke nein, da ein Reset-Impuls den DS18S20 ebenfalls resetten würde. Schreibkommandos würde er vmtl. ignorieren, aber Lesekommandos dürfte er mit seinen "ich konvertiere noch"-Antworten unterbinden.

Fred
Beiträge: 70
Registriert: So 19. Jan 2014, 19:26
Wohnort: 37199

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fred » Sa 4. Jan 2020, 10:14

Moin,
Oder einfach mal unters Mikroskop mit der Schleifpaste? Wenn man die verdünnt, müsste man doch Körner sehen können. Wenn's richtig gut sein soll, ins Elektronenmikroskop :D

Fred

Online
ch_ris
Beiträge: 312
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ch_ris » Sa 4. Jan 2020, 11:04

bei Schleifpaste gehts ja auch um die Härte der Körner.
Das macht erheblichen Unterschied ob ne CD oder VHM poliert werden soll.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3571
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Kuddel » Sa 4. Jan 2020, 15:02

Chemnitzsurfer hat geschrieben:
Fr 3. Jan 2020, 20:29
Wo verwendet man eigentlich hakenförmige Kabelschuhe?
Bildschirmfoto zu 2020-01-03 19-27-00.png

In meinen Augen hat man damit die Nachteile von Ringkabelschuhen und Gabelkabelschuhen kombiniert oder?
Nein, sie kombinieren beide Vorteile. Man kann sue abschrauben, ohne die Schraube ganz herauszudrehen. Und die "Gabel" wird mit der Schraube festgedreht. Bei dem herkömmlichen Gabelkabelschuh wird die eine Flanke durch die Schraubendrehung aus der Klemmstelle herausgewürgt.
Dafür ist sie gefühlt mechanisch nicht so stabil.

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 2999
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von PowerAM » Sa 4. Jan 2020, 15:25

Was macht man mit einem Karton Weihnachtsmänner aus Schokolade? Die meisten sind leider bereits zerdrückt.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 6448
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Sa 4. Jan 2020, 15:45

Da war doch mal was mit Wirosil. Und Werkzeug oder so.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5190
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xanakind » Sa 4. Jan 2020, 15:53

Ich würde die Weihnachtsmänner einfach essen :)
Oder zu Osterhasen umschmelzen. Machen die Hersteller doch auch ;) :lol:

Wieder eine kurze Frage:
1.jpg
Was ist das für ein Transparenter Glibber in diesem Motorsteuergerät?
Irgendwas Silikonartiges. Nur viel weicher.
Anders gefragt: Wenn ich ein Bauteil freilege, mit was verschliesse ich das Loch im Verguss hinterher wieder?

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 2999
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von PowerAM » Sa 4. Jan 2020, 16:33

Einfach aufessen? :lol:
Ich habe mal einen auf der Reibe zerkleinert und in Quark gerührt. Sieht erstmal gut aus, wurde aber noch nicht probiert.

Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 2803
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Toddybaer » Sa 4. Jan 2020, 16:46

Wir haben daraus schonmal mit Kornflkes zusammen Pralinen gebastelt

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 4888
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Sa 4. Jan 2020, 17:08

Kleinschreddern und zusammen mit Sauerkirschen ausm Glas (Schattenmorelle) zu einen Rührkuchen verarbeiten. (am besten in der Springform und nicht als Gugelhupf) Lässt sich sehr gut einfrosten wenn man ihn einzeln portioniert und bei 150°C Umluft 15-20min bedarfsgerecht wieder aufbacken. Die Kirschen verhindern , das er zu trocken wird. Zum servieren noch etwas Staubzucker obendrauf und einen Espresso dazu.

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 2999
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von PowerAM » Sa 4. Jan 2020, 17:26

Den Quark mit geriebenem Weihnachtsmann habe ich eben zum Kaffee vernascht. Schmeckt erstaunlich gut, zeigt aber auch, dass die Weihnachtsmannschokolade extrem süß ist.

Miraculix
Beiträge: 125
Registriert: So 27. Mai 2018, 17:35
Wohnort: Malsch Kr. Karlsruhe

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Miraculix » Sa 4. Jan 2020, 18:29

Wieviel sind’s? Schick rüber oder mach al Pakete mit essbarem Inhalt. :lol:

Virtex7
Beiträge: 2138
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Virtex7 » Sa 4. Jan 2020, 18:32

das komische Material ist SilGel... ein niedervisco-silikon.
Wird als Isolation und Wasserschutz eingesetzt.

https://www.wacker.com/cms/de-de/produc ... ilgel.html

und die Nikoläuse kann man doch noch essen, einfach mit dem Löffel wenn das Grieß statt Brocken sind.
*mjam*

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 2999
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von PowerAM » Sa 4. Jan 2020, 19:26

...noch 11 x 80 g.

Benutzeravatar
BigJim
Beiträge: 607
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 08:24
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von BigJim » Sa 4. Jan 2020, 20:30

Das schaffe ich bis zum Mittag 🙈

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2199
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von RMK » Sa 4. Jan 2020, 21:15

ich auch, aber nur wenn ich erst um 11 aufstehe... ;-)

Anse
Beiträge: 1427
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Anse » Sa 4. Jan 2020, 21:44

Frage: ich hab jetzt schon mehrfach Kohleschichtwiderstände gehabt, welche im Betrieb hochohmig geworden sind. Jetzt gerade der 47 Ohm 1W Sicherungswiderstand/Einschaltstrombegrenzung bei einem SNT. Die dazu gehörende LED-Lampe hat immer mehr angefangen zu flackern bis sie gar nicht mehr ging. Die Lampe hat 5W und an dem Widerstand werden dann unter 0,1W verbraten. Also bei weitem nicht an der Leistungsgrenze.
Den Effekt hatte ich auch schon bei den Strommesswiderständen von Schrittmotortreibern.
Gibt es dafür eine Erklärung?

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1485
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von reutron » Sa 4. Jan 2020, 21:46

schlechte Qualität der Widerstände.....

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 6448
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » So 5. Jan 2020, 00:22

Anse hat geschrieben:
Sa 4. Jan 2020, 21:44
... Kohleschichtwiderstände gehabt, welche im Betrieb hochohmig geworden sind. Jetzt gerade der 47 Ohm 1W Sicherungswiderstand/Einschaltstrombegrenzung bei einem SNT.
Einschaltstrom-Begrenzung ist das Lösungswort. Wie hoch ist denn der Einschaltstrom maximal? Ich denke 320 Volt / 47 Ohm = 6,8 Ampere, oder gut 2000 Watt. Die Kohleschicht ist zwar auf einen Keramikkörper aufgedampft, aber mangels Wärmekapazität dampft die genauso schnell wieder weg.

Und die 5 Watt Lampe hat im kalten Einschaltmoment mindestens 50 Watt.

Kohleschicht ist nicht überlastbar. Auch nicht kurzzeitig!

Anse
Beiträge: 1427
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Anse » So 5. Jan 2020, 00:37

Bastelbruder hat geschrieben:
So 5. Jan 2020, 00:22
Anse hat geschrieben:
Sa 4. Jan 2020, 21:44
... Kohleschichtwiderstände gehabt, welche im Betrieb hochohmig geworden sind. Jetzt gerade der 47 Ohm 1W Sicherungswiderstand/Einschaltstrombegrenzung bei einem SNT.
Einschaltstrom-Begrenzung ist das Lösungswort. Wie hoch ist denn der Einschaltstrom maximal? Ich denke 320 Volt / 47 Ohm = 6,8 Ampere, oder gut 2000 Watt. Die Kohleschicht ist zwar auf einen Keramikkörper aufgedampft, aber mangels Wärmekapazität dampft die genauso schnell wieder weg.

Und die 5 Watt Lampe hat im kalten Einschaltmoment mindestens 50 Watt.

Kohleschicht ist nicht überlastbar. Auch nicht kurzzeitig!
Danke, ist verständlich. Wie sieht es da mit Metallschichtwiderständen aus?
Bisher dachte ich immer, dass man gegen den Einschaltstrom eine NTC nimmt.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 6448
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » So 5. Jan 2020, 03:02

Auf jeden Fall einen Drahtwiderstand. Der ist in vielen Fällen dann auch als Sicherung geeignet, wird aber nicht immer als solcher angeboten. Auf jeden Fall aber unbrennbar, 2 Watt oder so. Im Fehlerfall äußert sich das dann so:
Dateianhänge
AveoStill0277_crop.jpg

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1485
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von reutron » So 5. Jan 2020, 11:06

Anse hat geschrieben:
Sa 4. Jan 2020, 21:44
Frage: ich hab jetzt schon mehrfach Kohleschichtwiderstände gehabt, welche im Betrieb hochohmig geworden sind. ....
Gibt es dafür eine Erklärung?
Wenn das nicht durch "Misshandlung" der Widerstands eingetretten ist gibt es meist Kontaktprobleme zwischen Anschlüsse und Keramikkörper.
Ist mir bis jetzt aber nur in Verstärker und Fernsehgeräte "neuerer Produktion" unter gekommen.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 231
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

BMS über Gesamtspannung?

Beitrag von Torpert » So 5. Jan 2020, 11:13

Wenn ich einen LiPo-Umbau mache und einen Entladeschutz einbauen will, wie gehe ich vor, wenn ich keine Möglichkeit habe, die Mittenabgriffe der einzelnen Zellen zu nutzen?

Kann ich so ein hx-3s-01 BMS verwenden und nur die Gesamtspannung anschließen?
HTB1_NNLSVXXXXbHXXXXq6xXFXXXM.jpg
Oder was nimmt man da? :roll:

Antworten