Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 3623
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Matt » So 12. Jan 2020, 09:00

Willkommen in Realitätswelt des Jubelelektronik. Am besten komplett entsorgen, du sparst daran auch Menge Zeit.



Ich habe nie Interesse an diese Gattung gezeigt, mir ist sogar Bremsstaub an Felgen zu teuer dafür, für diese Schutt anzuhalten. (ich schreibe gerne das über Jubel-Elektronik und Consumer-Geraffel)

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 6433
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » So 12. Jan 2020, 10:59

Jubelelektronik ... mindestens zwei Brizzelnetzteile zur Ozonerzeugung oder so sind da auf jeden Fall drin. Laser und Polygonspiegel sind in einer Plastikbüchse unauffällig versteckt.
Aber die Jugend forscht heute kaum mehr.

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 3623
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Matt » So 12. Jan 2020, 11:16

Wenn man viel Spass und Teile haben möchte, dann besser eines bis bestimmte Zeit holen und zerlegen ( bis frühe 2000er ) Vorallem mit alte HP Laserdrucker hat man viel Spass.

Bei Laserdrucker aus neuere Jahr sollte man mit zerlegen sparen und komplett in Schrott werfen. Vielleicht eine oder zwei Platine ausbauen. Das war dann.
Bei Tintenpisser sollte man nie an zerlegen denken,d enn das gibt fast immer Sauerei..

Online
Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 684
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12
Wohnort: im Speckgürtel Münchens

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von barclay66 » Mo 13. Jan 2020, 10:52

Moin,

meine Frage bezieht sich auf Temperatursicherungen in Trafos. Grund dafür ist ein Yamaha AX-1090 Verstärker (2 x 250W Nennleistung an 4 Ohm), bei dem diese die innenliegende Primärwicklung dauerhaft unterbrochen hat. Im Schaltplan ist das Teil auch nur angedeutet und kein Wert angegeben. Da die Sicherung zwischen Primär- und Sekundärwicklung liegt kommt man leider nicht zwecks wechseln dran. Auch wurde der Trafo komplett in Lack ertränkt, sodass ein rausziehen nicht möglich ist. Allerdings ist es mir gelungen, die Primärwicklung zu isolieren und somit könnte der Trafo auch ohne Sicherung betrieben werden.
Das ist mir allerdings nicht so geheuer und daher möchte ich etwas adäquates als Ersatz einbauen. Ein Plätzchen nahe den Wicklungen wäre verfügbar (ca. 20 x 5 x 5mm). Welchen Temperaturwert sollte ich wählen bzw. gibt es da einen Richtwert (ich habe da mal was von 90 C° gelesen)? Gibt es so etwas auch in Rückstellbar?

Dank & Gruß
barclay66

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5614
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Mo 13. Jan 2020, 11:22

bei gefundenen Druckern gucke ich auch nur, ob das Netzteil herausnehmbar ist.
Das nehme ich dann mit.
der Rest wandert sofort in den Container

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 6433
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Mo 13. Jan 2020, 13:50

Solch ein fetter Trafo sollte eigentlich nicht soo heiß werden. Ich vermute Eisensättigung durch eine defekte (nur zeitweise unterbrochene) Diode im Gleichrichter für die fette Endstufenversorgung - oder ein ähnlich defektes Gerät in unmittelbarer Nähe im Netz.
Mit den Abmessungen gibt es überall Thermosicherungen wie sie auch in Kaffeemaschinen verbaut sind, mit fast frei wählbarer Auslösetemperatur, aber natürlich nicht rückstellbar.

Ich würde den Trafo unter (automatischer) Beobachtung erstmal ein paar Stunden betreiben.

Online
Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 684
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12
Wohnort: im Speckgürtel Münchens

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von barclay66 » Mo 13. Jan 2020, 14:57

Hi,

Gleichrichter kann ich noch mal durchmessen bzw. Testbetrieb veranstalten. Dass die Sicherung gekommen ist hat aber schlüssige Gründe:

- User alle U20
- Party mit Lautstärke „was geht“ über längere Zeit
- Zu wenig Belüftung (stand wohl im engen Regal)

Deshalb würde ich den auch ungern ohne Schutzeinrichtung aus der Hand geben.
Nachforschungen haben ergeben, dass so ziemlich alles von 50-240 Grad zu haben ist. Tendenziell würde ich etwas tiefer (90-104 Grad) ansetzen, da die thermische Kopplung nicht so gut wie beim Original sein wird. Könnte das passen?

Gruß
barclay66

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2220
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Mista X » Mo 13. Jan 2020, 17:34

Nimm eine mit den bereits erwähnten 94 Grad. Damit macht man erstmal nichts falsch - besser als ganz ohne ist es eh.
Kleine Trafos aus den Brüllkübelradios haben oft auch nur 85 Grad drin...

frickelfred56
Beiträge: 115
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 13:50

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von frickelfred56 » Mo 13. Jan 2020, 23:20

Hallo zusammen im Neuen Jahr

bei mir hat das Jahr nicht so gut begonnen, Heizung defekt (Holzkessel)

Glück im Unglück : bei Eb..-Klein einen baugleichen Kessel gefunden geholt und eingebaut.

Der "neue" Kessel hat eine Lambda geregelte Verbrennung.
Die Lambdasonde zeigt aber nichts an obwohl an der Signalleitung kalt ~200mV und beim Brennen ~450 mV anliegen.

Meine Frage nun: Kann ich die L-S irgendwie gegenprüfen?
welche Heizspannunng wird benötigt? (bei den Autoschrauber hab ich nichts gefunden)

ich habe mir schon eine Neue besorgt, keine Änderung.

wenn jemand was Weiß, immer her damit.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7013
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ferdimh » Mo 13. Jan 2020, 23:35

In Heizungen werden meines Wissens Sprungsonden verwendet, die mit Gewalt im mageren Bereich betrieben werden.
Bei Autolambdasonden wird mit 12V aus der Batterie geheizt.
Die heiße Lambdasonde muss in Luft ca. 0V abgeben und in jedem anderen Gas OHNE SAUERSTOFF etwa 0,9V. Das kann das Abgas der kaltgestarteten Ottokarre sein, Argon/CO2/Propan/Wasserstoff, scheißegal. Bei einer Verbrennung mit einem geringen Sauerstoffanteil im Abgas (z.B. Holz) bleiben aber nur noch ein paar mV Signal übrig...

frickelfred56
Beiträge: 115
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 13:50

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von frickelfred56 » Mo 13. Jan 2020, 23:58

Danke erstmal
gibt es noch eine optimale (anzustredende) Temperatur?

Auf den Heizanschlüssen kann ich keine Spannung messen.
aber die "alte" Sonde reagiert ähnlich (lansamer) ,deshalb nehme ich an das es sich um
die gleiche Karakteristik handelt.

Ps : es handelt sich um einen "Lopper Drummer 45"

Benutzeravatar
Geoschreiner
Beiträge: 308
Registriert: So 17. Jan 2016, 17:19
Wohnort: Bayerisch - Schwaben

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Geoschreiner » Di 14. Jan 2020, 00:59

Was sagt denn der Hersteller dazu?
Nachdem die ja eher das hochwertige Segment bedienen, wäre etwas Support schon zu erwarten / erhoffen.

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 2912
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Gobi » Di 14. Jan 2020, 16:27

Mir hats gestern meinen Proxon zerknallt. Aufgeschraubt und siehe da, die Leiterbahn der Motorregelung hat sich aufgelöst (hing an einer Dose mit Schmelzsicherung) und zwar vor und nach eines Triac BTB16 600BW . Hat das Sinn den jagen zu gehen? Also kann es sein, das nur der kaputt gegangen ist und Durchgang bekommen hat?
Zuletzt geändert von Gobi am Di 14. Jan 2020, 16:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 7744
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » Di 14. Jan 2020, 16:38

Wenn der Triac Durchgang hat, dann würde der Proxxon eher auf Vollgas drehen.
Sieht denn der Motor selber irgendwie mitgenommen aus?

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 2912
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Gobi » Di 14. Jan 2020, 16:41

Der Motor sieht erstmal ok aus - komsich war, das Entstörkondensatoren lose im Gehäuse lagen.... kann nicht erkennen warum.
Ich kenne Triacs gar nicht - ist es denn normal, das er Durchgang vom 1. auf das 2. Beinchen hat?
Aber stimmt, den Motor kann ich erstmal alleine testen.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 7744
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » Di 14. Jan 2020, 16:52

Das ist nicht normal, der ist durch.

Sieht so aus als hätte einer der Kondis nen Kurzen verursacht?
Du kannst ja mal den Motor ans Netz hängen ob der noch geht.

Ansonsten guck mal ob auf der Platine noch was kaputt ist, wenn nicht reicht Triac tauschen und Leiterbahnen nachlöten.

ch_ris
Beiträge: 307
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ch_ris » Di 14. Jan 2020, 17:09

was isn das für eine sonde?
wieviel kabel? foto wär gut.
sprungsonde bringt ja nix wenn sie nicht springt. denk ich mir so.

die frage ist ob die durchgehend beheizt wird oder nach bedarf. die werden im fahrzeug mwn gezielt beheizt. in heizpausen wird der widerstand gemessen(?)
glaub die temperatur soll so 700 etwa sein(?).

frickelfred56
Beiträge: 115
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 13:50

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von frickelfred56 » Di 14. Jan 2020, 18:33

Zu Lambda-Sonde
das ist eine ganz normale 4-Draht Sonde wie aus den Auto.
Die Abgastemperatur liegt bei 200 -230 Grad.

Schuldigung heute nur mit angezogener Handbremse, mich hat es erwischt

Gruß frickelfred

ch_ris
Beiträge: 307
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ch_ris » Mi 15. Jan 2020, 09:39

Das könnte auch eine Breitbandsonde sein ihmo.
die ist, glaub ich, nicht so einfach zu prüfen.
Fahrzeugspezifisch aber vielleicht hilfreich:
http://www.mdvp.de/Lambda/Lambda.html#Abstimmung

Hab auch eine Frage.
ich versuche grade einen MAP(luftdruck)Sensor zu lesen.
habe mit meinem UT139C DMM den Signalstrom bei 4v gemessen.
(zwischen Sensor und Arduino)
Das zeigt im mA Bereich 0.87 und im uA Bereich 8.8 an.
Was denn nun? Ist da überhaupt irgendwas glaubwürdig?

andreas6
Beiträge: 2338
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von andreas6 » Mi 15. Jan 2020, 10:29

Bei so kleinen Spannungen spielt der Spannungsabfall über dem Meßgerät schon eine Rolle und verändert damit auch den fließenden und gemessenen Strom.

MfG. Andreas

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3102
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Weisskeinen » Mi 15. Jan 2020, 11:38

Sagt mal, hat hier jemand schon Erfahrung mit den chinesischen Käfigklemmen:
https://de.aliexpress.com/item/33041093802.html
Das Design ist natürlich schamlos von Wago kopiert, der Mechanismus unterscheidet sich aber doch erheblich. Ich frage, weil ich die Möglichkeit, verschiedene Farben zu haben, reizvoll finde. Könnte Wago auch mal machen :roll:

daruel
Beiträge: 653
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von daruel » Mi 15. Jan 2020, 12:40

Weisskeinen hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 11:38
Sagt mal, hat hier jemand schon Erfahrung mit den chinesischen Käfigklemmen:
Da gab es schon mehrere Testversuche, da einige Chinesen auch schon komplett mit Wago Logo usw liefern.
Es sind unter Last reihenweise Klemmen in Flammen aufgegangen, als bei den originalen alles noch entspannt war. Selbst wenn die originale schmelzen halten sie den Kontakt noch.

siehe: https://www.youtube.com/watch?v=4ji1Yz8Nluc

Für Testaufbauten sicherlich i.O., aber in der Hausinstallation würde ich die Finger davon lassen.

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1614
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Propeller » Do 16. Jan 2020, 07:11

Wie nennen sich diese Gummignöpel hier und wo bekommt man sie her?

Bild

Der Durchmesser des Kopfes liegt bei ca. 8mm. Die Dinger werden in Bohrungen in Blech gezogen und dienen z.B. als Anschläge für Tankklappen usw.

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 3623
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Matt » Do 16. Jan 2020, 08:16

G-Spion-Suche : lüfter vibration gummi

Bei diese Grösse dachte ich an PCLüdtrr Entkoppelung-Gummi.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5614
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Do 16. Jan 2020, 09:43

wenn man ans Gummi und darunter nicht wirklich ran muss, würde ich da Silicon rein drücken und gut.
Dann ein kleines Häufchen drauf, damit das den Pilz nachahmt. Hauptsache wasserdicht

Antworten