Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7104
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Sa 23. Mai 2020, 20:38

Sven hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 20:02
... das schlechteste aus beiden Welten sozusagen :mrgreen: W21,8 x 1/14"
21,8mm Durchmesser bei 14 Gewindegängen pro Zoll Steigung. Auch in zöllig ist der Durchmesser ein völlig krummes Maß.
Das ist ja richtig exakt gemessen, denn es handelt sich dabei um das (Gas)Flaschenventilgewinde Nr.6 nach DIN 477 , unter Anderem für Ammoniak ... Kohlendioxid ... Xenon.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4052
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sven » Sa 23. Mai 2020, 20:41

Sagen wir so, ich habe das Gewinde identifiziert. Da passen nämlich exakt meine Druckminderer vom Schweißgerät drauf ;)
Gemessen habe ich 21,5 mm Durchmesser.
Die Gewindelehre für 1,75 mm Steigung passt ziemlich gut aber die für 14 TPI noch besser (umgerechnet sind 14 TPI 1,8schießmichtot mm Steigung)

PS: Die Gewindegröße wurde doch ausgewürfelt oder? 8-)

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 1224
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Alexander470815 » Sa 23. Mai 2020, 21:11

Sowas wurde auf jeden Fall gewürfelt.
Kältemittel hat auch das gleiche Gewinde, Argon etc. auch.
Die übliche Propanflasche hat das gleiche als Links Gewinde.

Und Sauerstoff hat einfach G3/4" also auf die Sauerstoff Flasche passt ein ganz normales Gardena Hahnstück.

Bzzz
Beiträge: 835
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 01:06
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bzzz » So 24. Mai 2020, 00:45

Asko hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 14:12
Welches Modell ist empfehlenswert?
Gibt es Modelle, die auch bei wegfall der Stromversorgung nicht
ihre Einstellungen verlieren?
ELV Energy Master Basic 2 für 30 Eier. Prima Auflösung und die Erkennungsschwelle reicht durchaus für Standbyverbraucher. cos Phi und alle daraus abgeleiteten Werte rechnet er dir freundlicherweise aus. Allerdings zuviele Tasten und natürlich automatische Jahresmilchmädchenrechnung in Euro.
Die gepufferten 08/15-Messgeräte mit ihren drei Winz-Knopfzellen haben eine derart schäbige Konstruktion des Batteriefachs, dass man das auch einfach sein lassen kann. Den ELV gibts in der "Profi"-Version mit Speicher, kostet allerdings das doppelte und wär mir dafür zu teuer.

Ich hab noch einen Edimax SP-2101Wv2 übrig, der ist zwar eigentlich nur Handy-schaltbare Steckdose mit grober Strommessung, kann aber wohl auch Reports erstellen.

Wenn du nur da ne Verbrauchsmessung ohne Firlefanz haben willst, dann festinstallierter Zähler...

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1450
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Julez » So 24. Mai 2020, 12:03

Wie ist das eigentlich, haben Baumarktkompressoren eine ideale Betreibstemperatur? Meiner sieht so aus:
Bild
Der wurde immer recht heiß, deswegen habe ich in den Kühllufttunnel links neben dem Zylinder einen Lüfter gebaut, der dauerhaft läuft. Somit wird der Gerät auch in den Arbeitspausen gekühlt getreu der Annahme "je kühler, desto besser". Aber stimmt diese?
Oder ist es wie bei Verbrennungsmotoren, wo Kaltstarts und Kaltlauf schlecht sind, und erst bei einer bestimmten Temperatur der Verschleiß gering ist?

Cubicany
Beiträge: 517
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cubicany » So 24. Mai 2020, 12:18

Habe heute ein Schloss bekommen, was ausnahmsweise mal richtig nach Keller mieft.

Hab es bisher zerlegt, alle Pins, Federn usw. im Waschbenzin entfettet, aber der Geruch bleibt dran.

Aceton hätte ich noch da, Nitroverdünnung könnte ich ins Rennen schicken, aber ob das hilft?

Was kann man für Metallteile mit Kellergeruch nehmen?

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5227
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 24. Mai 2020, 12:31

Leg das Schloss doch mal in eine Gefrierdose mit zwei Dosierlöffeln Kaffeepulver. Damit haben ich auf Arbeit auch den Geruch von verschimmelten Joghurt aus den Kühlschrank im Pausenraum bekommen...

Heinz
Beiträge: 205
Registriert: Do 15. Aug 2013, 19:32

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Heinz » So 24. Mai 2020, 13:23

Kurze Frage von mir: Ich möchte an meinem Bock (Honda CBF 500) den Kettensatz wechseln. Kette, Ritzel und Kettenrad. Leider ist das Ritzel mit einer Schraube derart festgeknallt, dass ich schon eine Nuss zerstört habe und ein Schlagschrauber nur ein infernalisch lautes KRRRR! von sich gibt. Es ist eine M10 x 1,25 mit 14 mm Schlüsselweite. Habe jetzt einen Putzlappen mit WD40 getränkt um das Ritzel und die Schraube gewickelt, in der Hoffnung, dass sich in den nächsten paar Stunden ein paar Moleküle in das Gewinde verirren. Bevor ich den Kopf völlig vergriesgnaddel: Wie kriege ich die Schraube los? Ersatznuss und neue Schraube liegt bereit.

Tobi
Beiträge: 576
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:52
Wohnort: Eschweiler

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Tobi » So 24. Mai 2020, 13:24

Ein Linksgewinde ist an der Stelle nicht unüblich ;)
Lässt sich ja anhand deiner Ersatzschraube schnell feststellen.

berlinerbaer
Beiträge: 867
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von berlinerbaer » So 24. Mai 2020, 13:30

Warm machen, wenn das nicht reicht, nochmal WD40 drauf und einziehen lassen, notfalls Mutternsprenger.

MichelH
Beiträge: 1460
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 19:49
Wohnort: Nord-West

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von MichelH » So 24. Mai 2020, 13:33

Warm machen und auf Drehrichtung prüfen

Heinz
Beiträge: 205
Registriert: Do 15. Aug 2013, 19:32

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Heinz » So 24. Mai 2020, 13:35

Was hier warmgemacht werden müsste, wäre die Getriebeausgangswelle, auf die das Ritzel aufgesteckt und mittels Schraube und Scheibe gesichert ist. Das Ritzel ist gummiert, deshalb scheue ich mich ein bisschen davor. Reichen 100 °C? Ich scheue mich wegen einiger Kunststoffteile (Kabel, Schläuche) in der Nähe.

ch_ris
Beiträge: 584
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ch_ris » So 24. Mai 2020, 14:24

der schlagschrauber rüttelt doch nur bisschen an der kette, die kraft verpufft.
Linksgewinde glaub ich nicht. dann wär die ordnungsgemäß markiert, ist ne honda.
was hasten da für werkzeug? normal muss das gehen mit 1/2" + hebel.
bevor du aber mit zu viel Gewalt was kaputt machst, gib dem wd40 lieber noch n tag zeit.

rene_s39
Beiträge: 986
Registriert: So 17. Jan 2016, 23:06
Wohnort: 47669 Wachtendonk

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von rene_s39 » So 24. Mai 2020, 14:52

Julez hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 12:03
Wie ist das eigentlich, haben Baumarktkompressoren eine ideale Betreibstemperatur?
Also mein großer Elektra Beckum Mega 350D mit B2800 Zweikolben-Aggregat läuft nur halb so schnell wie eine Baumarktmöhre und wird auch nicht sooo warm (60-70°C).
Diverse Baumarktkompressoren kommen meist nach einmal Kessel voll machen auf 70-90°C, aber in wie weit die Hitze ein Problem sein soll?
Die Ventilplättchen sind aus Stahl, die dazwischenliegende Dichtung ebenfalls und die anderen beiden Dichtungen sind aus normalem Dichtpapier. Alles verträgt die Hitze, und ob dein Lüfter da jetzt 5°C wegpustet oder nicht, es wird nicht merkbar den Verschleiß reduzieren.

Übrigens, wenn man die Ventilplättchen beim Einbau einklemmt oder eine der Dichtungen kaputt ist, erreicht der Zylinderkopf auch mal eben 120-130°C. Hat er aber überlebt :D

Durchs einklemmen hat sich die Metalldichtung unten links zerlegt, da habe ich eine neue aus 0,10mm Hasbergblech gedremelt.
Und die anderen beiden Dichtungen sind durchs ganze Auseinanderbauen auch draufgegangen, also die beiden auch einmal neu :D

Jedenfalls läuft er jetzt wieder und erreicht bis zu 10bar.

Gruß,
Rene
Dateianhänge
IMG_20200524_144907_880.jpg

Heinz
Beiträge: 205
Registriert: Do 15. Aug 2013, 19:32

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Heinz » So 24. Mai 2020, 15:54

So, hab das Ritzel mal mit nem Handpolitiker warm gemacht, ein Kantholz zwischen Kette und Kettenrad geklemmt und mit der 1/2"-Knarre ließ sich die Schraube irgendwann dann doch überreden. Ist ein Rechtsgewinde.
Noch mal DANKE für Eure Hinweise!
Jetzt ist erst mal Putzen angesagt! Aber nicht mehr heute, mir reicht es erst mal.

Bumbum
Beiträge: 136
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 19:04

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bumbum » So 24. Mai 2020, 16:30

Hallo,

ich habe letztes Jahr eine µController gesteuerte Giesanlage für die Tomaten im Garten gebaut. Dieses Jahr habe ich allerdings ein Problem mit der Wasserverteilung. Hier mal ein Bild vom letzten Jahr, wie es einigermaßen funktioniert hat:
2019-05-28 17.40.16.jpg
Die Zuleitung letzte Jahr kam von einer Pumpe im Fass, dass unten rechts im Bild zu erahnen ist. Dieses Jahr ist die Zuleitung "nach oben rechts" im Bild gewandert, was zur Folge hat, dass die 3 Tomaten unten links im Bild gar kein Wasser abbekommen.

Der Schlauch ist ein 8 x 1,5 (also 6 mm innen). An den Tomaten habe ich aus dem 3D-Drucker Verbindungsstücke mit einem 2 mm Loch, aus dem das Wasser raus soll. Im Fass ist nur eine kleine 12 V Pumpe, da ich im Garten nur Solar habe. Die 2 Schlauch-Schlaufen aus dem letzten Jahr war auch nur ein Erfolg nach vielen Versuchen. Die Tomaten sind so aber alle super geworden. Gegossen wurden Sie ausschließlich vom Controller.

Jetzt möchte ich wissen, wie man so etwas richtig macht? Dieses Jahr sind es 16 Pflanzen. Am Anfang einen 4-Fach-Verteiler und dann je 4 Pflanzen je Abzweig und am Ende Blindstopfen? Wie machen sich da die unterschiedlichen Schlauchlängen bemerkbar? Welche andere Möglichkeiten gibt es?

Viele Grüße
Andreas

Flip
Beiträge: 336
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 12:04

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Flip » So 24. Mai 2020, 16:42

einfach so auslegen, dass der druckverlust im schlauch nicht ins gewicht fällt. Also düsenquerschnitt verringern. Dann reicht auch eine einzige linie. Ich habe dazu endstopfen mit 95% infill gedruckt, durch die Poren zwischen den drucklinien geht das wasser raus aber getier kommt nicht rein. Der gesamtquerschnitt aller 50 düsen ist zusammen etwa so viel wie der vom schlauch.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1450
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Julez » So 24. Mai 2020, 19:35

rene_s39 hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 14:52
[]
Diverse Baumarktkompressoren kommen meist nach einmal Kessel voll machen auf 70-90°C, aber in wie weit die Hitze ein Problem sein soll?
Die Ventilplättchen sind aus Stahl, die dazwischenliegende Dichtung ebenfalls und die anderen beiden Dichtungen sind aus normalem Dichtpapier. Alles verträgt die Hitze, und ob dein Lüfter da jetzt 5°C wegpustet oder nicht, es wird nicht merkbar den Verschleiß reduzieren.[]

Gruß,
Rene
Hab's eben nochmal getestet, 1x Kessel voll wird so warm dass man den Zylinderkopf nicht mehr angenehm anfassen kann. Der Rest des Zylinders hat sich aber nicht so ganz doll erwärmt. Daher vermute ich, dass mein Lüfter die Betriebstemperatur nur am Zylinderkopf nennenswert beeinflusst, wo kälter=besser ist. Also lass ich es jetz so wie es ist.
Grüße,
Julian :)

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1789
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Propeller » Mo 25. Mai 2020, 10:14

Danke nochmal für die Tipps mit der Fritzbox. Ich habe mir das Ding vorgenommen und jetzt läuft es schon den dritten Tag.
Vielleicht holt es aber auch nur zum großen Schlag gegen mich aus. Alles andere widerspräche meinen Erfahrungen. :lol:

duese
Beiträge: 4173
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von duese » Mo 25. Mai 2020, 11:48

VorbringAir hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 15:57
Moin

Ich würde gerne große Formate Fotopapier entwickeln, da bietet sich eine sog. Paperdrum an. Das ist die teure Bezeichnung für ein Stück Rohr mit Bajonettdeckel.
Kann man kaufen, kann man aber auch einfach ein Stück KG für nehmen. Die Frage ist nur: Wie bekomm ich den Deckel/die Deckeldichtung dazu zwar einigermaßen dicht zu sein aber sich trotzdem händisch öffnen zu lassen?

73,
Pascal
Für hin und wieder geht das auch ohne weiteres mit Schale, auch wenn die Schale zu klein ist fürs Papier. Bis zur Größe schmale Seite Papier passt in die Lange Seite der Schale hab ich schon gemacht. Vielleicht wars sogar noch größer. Das Papier muss ja nicht untergetaucht sein, es reicht, wenn die Flüssigkeiten immer wieder drüber gestrichen werden. Das geht auf jeden Fall auch mit dem Schwamm und einfach auf einer flachen Oberfläche. (Ohne Schale aber so noch nicht selbst praktiziert).

Benutzeravatar
8051fan
Beiträge: 301
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 21:06

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von 8051fan » Mo 25. Mai 2020, 12:05

Moin!
Unsere Küche ist nun 20 Jahre alt, ist aber noch soweit top.
Lediglich die Griffe sind etwas abgerockt, daher hat meine Frau investiert und neue gekauft.

Mir tut es aber etwas leid, die alten einfach so in den Schrott zu entsorgen.
Schließlich sind die aus schwerem Vollmetall, gefälliges Design und eigentlich ok, lediglich die Lackierung hat etwas gelitten.
Offensichtlich ist der Lack etwas zu weich.

Ist es möglich, die Teile mit überschaubarem Aufwand zu restaurieren? Schließlich hab ich mehr als 20Stk. davon.
Bei der Qualität (vermutliuch Zinkdruckguss) schätze ich den Neupreis auf €15...€25,
d.h. ich werfe demnächst einen Wert von ca. €400 in den Schrott.

Bild
(Oder hat jemand Interesse an den Teilen gegen Porto?)

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6178
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Mo 25. Mai 2020, 12:10

Setz die Griffe mal in die Bucht.
Begriffe wie
alt antik shabby
ziehen eigentlich immer ganz gut.

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1789
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Propeller » Mo 25. Mai 2020, 15:32

Nochmal ne andere Frage:
Mein alter Herr hat vor Jahren einen neuen Traktor mit Brief gekauft, diesen aber nie zugelassen. Nun soll der Traktor verkauft werden, aber der Brief ist weg. :roll:
Wie kommt man zu einem neuen Brief, wenn das Ding noch nie zugelassen war?

sukram
Beiträge: 690
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sukram » Mo 25. Mai 2020, 16:31

Mit der Fahrgestellnummer beim KBA neu ausstellen lassen. Kostet aber...

Bumbum
Beiträge: 136
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 19:04

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bumbum » Mo 25. Mai 2020, 18:03

Hallo,
Flip hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 16:42
einfach so auslegen, dass der druckverlust im schlauch nicht ins gewicht fällt. Also düsenquerschnitt verringern.
Danke. Ich bin heute in den Karten und habe mit 2K-Epoxy alle Löcher verschlossen und dann mit einem 0,8 mm Platinenbohrer neu gebohrt. Funktioniert fast einwandfrei. Bei 2 Pflanzen tröpfelt es nur. Ich muss den Querschnitt also noch mal verringern. Ich habe aber noch 0,5 mm Bohrer da...

Jetzt muss ich mir nur noch was einfallen lassen, wie die Schläuche nicht irgendwann abrutschen. Eine Schlauchklemme wird mir den Druck zerbrechen und kleben ist keine gute Idee, weil das System flexibel bleiben soll. Hat jemand Vorschläge?

Viele Grüße
Andreas

Antworten