Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 2077
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Julez » Do 11. Jun 2020, 14:34

Kurze Frage (für einen Freund :oops: ): Wenn man einen Schütz mit einem SSR (diese großen grauen billigen von eBay) schaltet (230V), braucht man dann eine Snubber-Schaltung?

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7743
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von zauberkopf » Do 11. Jun 2020, 14:38

wie tief gehen wohl Microwellen (Standard aus dem Radarkocher) in trockenen Erdboden?
Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten :
Denn ich frage mich : Wie trocken ?
Und, welche Feldstärke definierst Du, als " abgeschirmt".

Was schwebt Dir denn vor ? Unkrautvernichtung ?

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3459
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von RMK » Do 11. Jun 2020, 15:35

zauberkopf hat geschrieben:
Do 11. Jun 2020, 14:38
Was schwebt Dir denn vor ? Unkrautvernichtung ?
ich tippe auf Ameisen *g*

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8815
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Do 11. Jun 2020, 15:46

Ich würde am liebsten die -3dB-Tiefe angeben, dann darf er sich das selber ausrechnen. Problematisch an dieser Stelle ist allerdings daß die Wellenlänge ähnliche Abmessungen hat und die Unordnung von E- und H-Verhältnis im Nahfeld.

Das Thema wurde hier vor nicht allzu langer Zeil erschöpfend durchgekaut. Einfach mal durchlesen und, falls was fehlt, wieder nach oben pushen. Magnetron, wie geht das ?

Jannyboy
Beiträge: 911
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:49
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Jannyboy » Do 11. Jun 2020, 18:48

Julez hat geschrieben:
Do 11. Jun 2020, 14:34
Kurze Frage (für einen Freund :oops: ): Wenn man einen Schütz mit einem SSR (diese großen grauen billigen von eBay) schaltet (230V), braucht man dann eine Snubber-Schaltung?
Kommt auf das Modell an.
Es gibt welche die haben intern schon ein Snubbler oder Varistor verbaut.
Generell würde ich immer ein snubbler verbauten.

Grüße Jan

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7217
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Hightech » Do 11. Jun 2020, 22:01

RMK hat geschrieben:
Do 11. Jun 2020, 15:35
zauberkopf hat geschrieben:
Do 11. Jun 2020, 14:38
Was schwebt Dir denn vor ? Unkrautvernichtung ?
ich tippe auf Ameisen *g*
Ameisen und andere Insekten haben zu wenig Wasser und brauchen Unglaubliche Feldstärken zum krepieren.
Peil mal über den Daumen, wie viel Leistung ein A-Meise im Boden abbekommt. Das sind nur noch Mikrowatt.

ZBPDT4MWM
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Dez 2016, 17:49
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ZBPDT4MWM » Fr 12. Jun 2020, 21:46

Name vergessen hat geschrieben:
Di 9. Jun 2020, 22:13

OK, andere Idee: das Metallrohr mechanisch zum Schwingen bringen. Wenn eine Heizung pfeift, verteilt das Rohrsystem den nervtötenden Klang im ganzen Haus. Das muß dann ja auch ohne Heizung am anderen Rohrende zu orten sein, evtl. mit einem Stethoskop.

Zweite Idee: das Rohr ist aus Stahl, also sollte es auch ferromagnetisch sein. Wenn man da eine Spule draufwickelt, geht am zugänglichen Ende das Magnetfeld rein. Da es keinen Monopolmagneten gibt, muß das Feld am anderen Ende auch wieder rauskommen. Wenn man das Feld stark genug bekommt, kann man zumindest die Richtung mit einem Kompaß ermitteln, und dem folgend dann auch den Punkt, an dem es aus dem Boden kommt. Ein Wechselfeld könnte man mit einer Empfängerspule verfolgen. Dabei folgt man dann sozusagen der Luftlinie zwischen den beiden Rohrenden, aber das reicht in dem Fall ja.
Also akustisch ging nicht.
Aber einer bei uns im Ort hat sich mal einer im Sondeln versucht und noch einen Bounty Hunter Discovery 3300 im Eck stehen. Das Ding ist scharf wie Nachbars Lumpi und findet auch 20 Jahre alte, rostige Schlüsselringe in 30 cm Tiefe.
Im Haus habe ich die Saugleitung jetzt sicher verfolgen können, kurz bevor sie den Grundriss verlässt habe ich den Fußboden aufgestemmt und sie gefunden. Draußen dämpft der Boden zu sehr, bzw liegt die Leitung zu tief unter der Oberfläche, da hilft nur buddeln :(

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2969
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Name vergessen » Sa 13. Jun 2020, 19:09

Mal eben den Kellerboden aufstemmen um zu gucken, ob das Rohr wirklich da ist? :o :mrgreen:

Ideen zu anderen Verfahren habe ich jetzt zwar nicht mehr, aber wenn der Sucher immerhin 30cm Tiefe schafft, braucht man ja nicht ganz so tief zu graben draußen. Und weil Du ja jetzt die Richtung kennst, kannst Du ja punktuell probegraben anstatt dem Rohr durch die Erde zu folgen. Und wenn das wieder so ein trocken-heißer Sommer wird, trocknet evtl. die Erde so weit aus, dass der Detektor auch noch etwas tiefer kommt, weil weniger Wasser dazwischen ist. Könnte man ja probieren, ob sich der Unterschied am Ende lohnt.

sysconsol
Beiträge: 3363
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sysconsol » Sa 13. Jun 2020, 20:44

Problem: Ein vorhandener PC mit PCIe-x1-Steckplatz soll als Firewall/Router genutzt werden.
Dazu soll eine 4-fach-Netzwerkkarte rein. Die braucht jedoch PCIe-x4.

Mein Ansatz: Einfach die PCIe-Buchse hinten öffnen und nicht alle Lanes nutzen.
Ist dann langsamer, das stört jedoch aufgrund der ohnehin geringen Datenmengen nicht.


Geht das oder ist das Grütze?

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10431
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » Sa 13. Jun 2020, 20:46

Grafikkarten funzen ja auch mit x8 statt x16.
Aber das muss das "BIOS" der jeweiligen Karte mitmachen.
Eigentlich ist es aber so vorgesehen in PCIe.

Ansonsten gibts auchnoch USB Lankarten *duckundweg*

Benutzeravatar
sukram
Beiträge: 1317
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sukram » Sa 13. Jun 2020, 22:01

Kannst du den Grakasteckplatz nutzen? Grundsätzlich läuft das mit x1 auch, aber wenn mehr als 1 GBit/s durch soll, wirds Grütze. Zumindest wenn der Steckplatz nur PCIe 1.0 x1 ist.

hoffendlichS3
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 00:00

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von hoffendlichS3 » Sa 13. Jun 2020, 22:03

Kurze Frage:

Ich soll einen Vorverstärker reparieren und die Kondensatoren tauschen.

Dort sind axiale Kondis drin bei denen das Beinchen auf einer Seite mittig ist, auf der anderen am Rand aussen... wo ist da jetzt plus und Minus?

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 8123
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ferdimh » Sa 13. Jun 2020, 22:28

Also, Pcie-Slots hinten aufsägen geht, wenn man beachtet, dass das technisch verhindert wird (und es umgeht):
Eine PCIex4 Karte hat möglicherweise an Pin A17 (PRESENT#2) keine Brücke nach Pin B2 B1, wird daher nicht als als PCIex1-Karte erkannt. Eine Drahtbrücke hilft.

Edit: Grillgefahr gebannt.
Zuletzt geändert von ferdimh am So 14. Jun 2020, 09:37, insgesamt 1-mal geändert.

ZBPDT4MWM
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Dez 2016, 17:49
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ZBPDT4MWM » Sa 13. Jun 2020, 23:55

Name vergessen hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 19:09
Mal eben den Kellerboden aufstemmen um zu gucken, ob das Rohr wirklich da ist? :o :mrgreen:
Hätte ja auch kurz vor der Wand in die Vertikale gehen können, das verrät der Detektor ja nicht.
Heute habe ich herausexperimentiert, dass kein weiteres Rückschlagventil vorhanden ist, werde jetzt einen Schlauch in das Rohr einfädeln und versuchen mit Wessoclean zu spülen.
Mit Pech bleibt es bei 300-400 Litern/h, mit Glück wird es mehr.
Und damit zurück ins Funkhaus :lol:

becks
Beiträge: 134
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:12

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von becks » So 14. Jun 2020, 00:47

Hallo,
ich habe da ein 8 A Relais das meine Class-D Endstufe (Icepower 125ASX2) netzmäßig in Gang setzt (zweipolig). Das Endstufenmodul hat ein Schaltnetzteil und ist mit 5 A abgesichert.
Sollte man da parallel zu den Relaiskontakten noch Kondensatoren einbauen? Oder steckt das Relais das auch ohne weg?

Mfg becks

Benutzeravatar
Herrmann
Beiträge: 775
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:42
Wohnort: Bielefeld

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Herrmann » So 14. Jun 2020, 03:01

Dort sind axiale Kondis drin bei denen das Beinchen auf einer Seite mittig ist, auf der anderen am Rand aussen... wo ist da jetzt plus und Minus?
gefühlt würde ich jetzt sagen mitte ist plus und rand ist minus... mach doch mal ein foto

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8815
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » So 14. Jun 2020, 03:22

Auch wenn "der Kondensator" seit 100 Jahren als das unzuverlässigste Bauteil bekannt ist, könnte es trotzdem vorkommen daß der Kondensator zuverlässiger ist als die Person, die einen planlosen Austausch unbekannter Exemplare durch bekanntermaßen unzuverlässige Bauteile anordnet.

Foto!

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2969
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Name vergessen » So 14. Jun 2020, 04:00

Das klingt doch ziemlich nach ungepolten Wickelkondensatoren, da gibt es schon einige, die (so gut wie) nie defekt sind. Teerkondensatoren werden es ja nicht sein, und Durolit auch nicht, oder ist das ein 60er Jahre Gerät?

Wenn da keine Masse draufsteht aber wichtig ist, könnte man es ja probieren (ungeplt, geht ja nichts kaputt). Oder außen Kupferband aufkleben.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10431
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » So 14. Jun 2020, 07:53

ferdimh hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 22:28
Also, Pcie-Slots hinten aufsägen geht, wenn man beachtet, dass das technisch verhindert wird (und es umgeht):
Eine PCIex4 Karte hat möglicherweise an Pin A17 (PRESENT#2) keine Brücke nach Pin B2, wird daher nicht als als PCIex1-Karte erkannt. Eine Drahtbrücke hilft.
Ich glaube du meinst B1, B2 wärn 12V, das mag das Mainboard sicher nicht so auf einem Signalpin :mrgreen:
Vor allem gibts ja ab und zu schon PCIe Slots die hinten offen sind auf Mainboards.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 8123
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ferdimh » So 14. Jun 2020, 09:37

Äh, ja, natürlich meine ich B1. Danke für den Hinweis, habe das mal oben editiert...

hoffendlichS3
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 00:00

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von hoffendlichS3 » So 14. Jun 2020, 12:01

Zu den Kondensatoren:

Im Schaltplan vom Sirenenanhänger sind gepolte Kondensatoren eingezeichnet, daher gehe ich erstmal auch davon aus das gepolte drin sind.

Da der Mikrophon-Vorverstärker definitv den Fehler verursacht (Versorgung aus 12V Batterie, Brummen, bei Mikrozuschaltung extremes Brummen und kreischen bei minimaler Lautstärke),
kann es hier eigentlich nur Kondensatoren sein, das ding ist so diskret, das verstehe sogar ich halbwegs, obwohl Elektronik nicht so mein Fall ist :D
Wenn es nach dem Konditausch wieder erwarten nicht weg sein sollte kommen die alten wieder rein.

Kann natürlich sein das die einfach ungepolte verbaut haben, der Einfachheit halber.
Die Kondensatoren sind kleine schwarze steinharte Röllchen. Bild kann ich nachher mal laden :-)

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 1229
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Wulfcat » So 14. Jun 2020, 12:41

Kreissäge schnitt verläuft.
Ich Renoviere mein Baufälliges Wohnmobil. Dazu muss ich ich eine Menge Tragene Latten /Balken / Sperrholz austauschen die der Erbauer anno 78 auch BUCHE gemacht hat....... Das Zeug hat vielfach Buchenbläue, wenn es nicht gleich schon zu Erde geworden ist...... :shock: :evil:
Da ich dort, wo ich Schraube/Schreiner ist kein Strom, also hab ich ne Accukreissäge zur Tischkreissäge gemacht.
Mein Problem mit dem Ding ist, das beim scheiden von langen Teilen der Schnitt anfängt "wegzulaufen".
Das Teil wird schmaler, die Säge zieht das Teil von der Führung weg,läuft angestrengter wenn man das Holz an die Führung zu drücken versuche.
Stimmt da der Winkel zwischen Blatt und Führung nicht oder Was? Reicht da das "Vermessen" mittels 4Kant rohr an Sägeblatt und vermessung auf Paralellität mit Führung...... Oder bin ich da auf dem falschen Dampfer?
Ach ja, das gleiche Passiert sowol mit harten als auch weichem Holz.

Also, welcher Holzwurm weis da ne Antwort.

berlinerbaer
Beiträge: 888
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von berlinerbaer » So 14. Jun 2020, 13:23

Fehlt an Deiner Säge vielleicht der Spaltkeil?

Der hilft deutlich, den Schnitt auf Kurs zu halten.

Oder schreib Dir vor Ort die Maße auf und schneide Dein Holz dann mit einer ordentlichen Säge in der häuslichen Werkstatt zu.

Dann bleiben am WoMo nur kleinere Arbeiten mit der Akkusäge übrig, die sie wohl noch auf die Reihe kriegen wird.

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 1229
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Wulfcat » So 14. Jun 2020, 13:30

Blöde Frage..... Spaltkeil???? :?
Leider keine Häusliche werkstatt vorhanden, wo man sowas machen könnte.... :cry:
Ausserdm müsste ich dann für jedes Stück 10km hin und her fahren....

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8815
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » So 14. Jun 2020, 13:40

Wenn das Blatt nicht sauber rechtwinklig geschliffen ist, zieht das auch zur Seite. Genau wie ein Abstechstahl auf der Drehbank.

Antworten