Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9417
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » So 25. Okt 2020, 17:29

Bei 60V werdens dann aber teurere Wandler.

Aus Chinesien kann ich empfehlen:
https://fritzler-avr.de/gallery/main.ph ... _20A_300W/
https://de.aliexpress.com/item/32396128 ... hweb201603_
Zu finden mit "dcdc 20a 300w"

Oder ne Nummer kleiner:
https://fritzler-avr.de/gallery/main.ph ... _12A_100W/

Ist eher die Frage ob diese die Funkgeräte stören.
Das kann ich hier nicht messen.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3551
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von gafu » So 25. Okt 2020, 19:09

na mit blechgehäuse, zuätzlicher eingangs- und ausgangsdrossel und zusatzkondensatoren hinter der drossel wird es schon gehen.

Miraculix
Beiträge: 361
Registriert: So 27. Mai 2018, 17:35
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Miraculix » So 25. Okt 2020, 19:38

Danke euch schoneinmal. Die müssen erstmal AC verkraften. Das ist mein Hauptproblem.

Die 60v waren nur eine Idee, die endgültige Lösung kommt dann in den nächsten Jahren.

Derzeit sitzt dort in irgend einem Bunker ein dicker Trafo der einfach wackelsaft hochschiebt. In AC.

Und daraus müssen 13,8V dc werden.

Deswegen war die Idee was es da kommerziell gibt oder was ich davor schalten kann, weil die alfatronix unkritisch sind was Störungen angeht. Zumindest in dem Frequenzbereich.

Den Ali Link kann ich nicht öffnen.

Cubicany
Beiträge: 1153
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cubicany » So 25. Okt 2020, 20:58

Habe jetzt den dritten Bosch PSR 12-2 an Lang gezogen und wollte den über
ein normales Netzteil benutzen. Also mal an eins gehängt, aber wenn ich
das mit der Kraft vergleiche, die diese Schrauber sonst haben, ist das ein Witz.

Ich kann das Bohrfutter auf Bohrstufe ganz leicht mit der Hand bremsen.

Wie viel Ampere muss man den Dingern denn anbieten, das die richtig
laufen?

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5546
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 25. Okt 2020, 21:02

also grobe Hausnummer >30A

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7642
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ferdimh » So 25. Okt 2020, 21:15

Der (auch bei Pollin vertickte) Quasi-Einheits-Akkuschrauber-Gleichstrommotor ist ein 500W-Modell mit 18000 U/min.
Das klappt zwar nur mit zusätzlicher Bauchbinde, um den magnetischen Kreis zu verstärken und auch nur kurz, weil es sonst zu heiß wird, aber es klappt...
Wenn man die Dinger mit externer niederohmiger Stromquelle (z.B. mehrere parallele lobotomierte Servernetzteile oder ein Bleiaquarium) über dicke Drähte besaftet, zeigen sie erst ihre wahre Kraft - aber auch, dass die Einschaltdauerbegrenzung durch die vorgesehenen Akkus absolut essentiell ist, sonst schmilzt da drin alles zusammen oder man zerreißt (bei billigeren Geräten) das Getriebe. Hat ein Freund rausgefunden... oder so...

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3551
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von gafu » So 25. Okt 2020, 21:22

Miraculix hat geschrieben:
So 25. Okt 2020, 19:38
Danke euch schoneinmal. Die müssen erstmal AC verkraften. Das ist mein Hauptproblem.
Den Ali Link kann ich nicht öffnen.
https://de.aliexpress.com/item/32396128313.html ist der ali-link ohne die trackingIDs

ja, trafo, AC, und dann oben vermutlich ein linearregler.

wenn man auf schaltregler wechselt, spricht ja nichts dagegen den Trafo auf 24V aufzurüsten und oben Gleichrichterbrücke und elko hinzubauen, oder gleich unten gleichspannung einzuspeisen.
Der schaltregler braucht etwas mehr eingangsspannung, und wenn da kurzwelle läuft dann auch ne gescheite filterung. Die aktuellen modelle arbeiten durchaus im breich um 0,4...2Mhz schaltfrequenz. Einen specki wird ja wahrscheinlich im bekanntenkreis jemand haben, um das zu kontrollieren dass da nix abstrahlt.

Die niedrige spannung war ja bestimmt dem umstand geschuldet, dass der linearregler oben nicht so viel energie verheizen sollte.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7642
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ferdimh » So 25. Okt 2020, 21:28

Da sind noch ein paar Fragen offen. Kann man an der eingespeisten Spannung jetzt drehen oder nicht?
Denn 14VAC wären ja eigentlich optimal, um sie direkt linear auf die benötigte Spannung zu regeln - zur Not mit einem strategischen Bleipuffer.

Miraculix
Beiträge: 361
Registriert: So 27. Mai 2018, 17:35
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Miraculix » So 25. Okt 2020, 22:42

gafu hat geschrieben:
So 25. Okt 2020, 21:22


https://de.aliexpress.com/item/32396128313.html ist der ali-link ohne die trackingIDs

ja, trafo, AC, und dann oben vermutlich ein linearregler.

wenn man auf schaltregler wechselt, spricht ja nichts dagegen den Trafo auf 24V aufzurüsten und oben Gleichrichterbrücke und elko hinzubauen, oder gleich unten gleichspannung einzuspeisen.
Der schaltregler braucht etwas mehr eingangsspannung, und wenn da kurzwelle läuft dann auch ne gescheite filterung. Die aktuellen modelle arbeiten durchaus im breich um 0,4...2Mhz schaltfrequenz. Einen specki wird ja wahrscheinlich im bekanntenkreis jemand haben, um das zu kontrollieren dass da nix abstrahlt.

Die niedrige spannung war ja bestimmt dem umstand geschuldet, dass der linearregler oben nicht so viel energie verheizen sollte.
Oben wurden bis dato billige China AC/DC konverter verwendet. Aber denen traue ich nicht weiter als ich sie fallen lassen kann.

Die niedrige Spannung wurde genutzt weil damals alle Angst hatten sie können in einen gefährlichen Spannungs Bereich. Das Ganze wurde um 1995 gebaut. Und seitdem immer so gelassen. Im Keller ist eine kleine Kiste mit 24V Trafo. Und vermutlich 50m Nym 3x2,5.

Gut dann werde ich die Lösung ins Auge fassen mit Gleichrichter und co.

Specki, und messequipment ist ausreichend vorhanden.

Miraculix
Beiträge: 361
Registriert: So 27. Mai 2018, 17:35
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Miraculix » So 25. Okt 2020, 22:48

ferdimh hat geschrieben:
So 25. Okt 2020, 21:28
Da sind noch ein paar Fragen offen. Kann man an der eingespeisten Spannung jetzt drehen oder nicht?
Denn 14VAC wären ja eigentlich optimal, um sie direkt linear auf die benötigte Spannung zu regeln - zur Not mit einem strategischen Bleipuffer.
Nein derzeit nicht. Wenn ich jetzt in den Keller an den Kasten will, fällt das auf und das provoziert unnötige Fragen. Der Standort ist seit über 20 Jahren da. Und ist offiziell im Original Zustand von damals. Wenn jetzt was geändert wird, könnte jemand auf blöde Ideen kommen.

Unten sitzt wie gesagt ein 24V Trafo. 17V kommen noch an. Die hamnet Strecke hängt dann schon drauf. Bei 10A sind es nur noch 14V.

Bleiaqarium scheidet aus platzgründen und im Freien aus. Ich hab Mühe alles in den schaltkasten einzubauen. Meine wandler passen noch rein.


Später wenn alles läuft und gewisse Personen überzeugt sind, dann können wir auch anpassen. Dann auch offiziell. Bis dahin greift das Wörtchen Denkmalschutz... :roll:


Wie gefährdet sind Wandler durch restwelligkeit auf der speisespannung?

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3551
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von gafu » Mo 26. Okt 2020, 02:57

wenn das nur 100 hz sind, sollte das kein problem sein.
problematisch ist eher, wenn bei erhöhter stromaufnahme die spannung recht nah an die ausgangsspannung sackt und der pwm-schaltregler dann weeeeit aufmachen muss. Ferrit ist ja teuer, da sollte dann der wandler entsprechend überdimensioniert sein damit der kern nicht beginnt zu sättigen und der wirkungsgrad noch weiter abnimmt und alles in flammen aufgeht :)

Also lieber etwas überdimensionieren.

von einfacher funktechnik kenne ich das auch so, das die nachher im funkgerät für die vorstufen ohnehin noch einen längsregler haben.
maximal die endstufe läuft dann auf der 13,8V spannung.

Gary
Beiträge: 2541
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Gary » Mo 26. Okt 2020, 12:42

Am schönsten ist es mit einer Wärmebildkamera, beim billigen Step-Up mit UC3843 "leuchtet" der Ringkern, selbst bei kleinen Strömen. Nach etwas suchen fand ich was passendes, jetzt leuchtet nichts mehr heraus.
Wenn man die Schwachstelle so schnell identifizieren kann, gerne was günstiges aus Fernost.
Ärgerlich ist leider, das man oft keinen Platz für dickere Elkes hat. Aber höher geht und eventuell kann man höhere Werte mit geringerer Spannung einsetzen.

Dann natürlich mit Korrekturfaktor 2 einkaufen - bei 5A Bedarf den 10A Wandler kaufen.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9417
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » Mo 26. Okt 2020, 13:12

Ich weis jetzt auch nicht wo das Problem ist vor meinem vorgeschlagenen DCDC Wandler nochn Gleich-riecht-er mit Elko vorzuklemmen.
Aus den 14VAC werden dann auch auch grob 18-20VDC wegen der Scheitelspannung.

Ansonsten bietet Meanwell auch ACDC Wandler an welche nicht Netzspannung, sondern weniger vernaschen.
Hab aber nict im Kopf obs da was von 12-30VACin gab.
Gary hat geschrieben:
Mo 26. Okt 2020, 12:42
Am schönsten ist es mit einer Wärmebildkamera, beim billigen Step-Up mit UC3843 "leuchtet" der Ringkern
Ja, son Ding bräucht ich echt so langsam mal.
Nur recht teuer und Flir geht jetzt auch den Weg der "IoT Verdongelung".

sysconsol
Beiträge: 2599
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sysconsol » Mo 26. Okt 2020, 13:26

Wenn man die kritischen Stellen kennt, reichen doch ein/zwei IR-Thermometer.

Muss ja nicht Flir dranstehen, gibt ja noch mehr Hersteller ;)
Dienstlich hatten wir eine aus China, die war sogar recht gut. Hat nur die Temperaturskala in den gespeicherten Bildern gefehlt.
Manueller Fokus und wechselbares Objektiv waren jedoch dabei.
Guideinfrared oder ähnlich schimpfte sich der Hersteller.
Edit: Guide EasIR-9

Es soll auch gebrauchte Wärmebildkameras für Überwachungszwecke geben.
Ich habe noch keine in den Händen gehabt.
Aber rein theoretisch müsste man Temperaturen grob messen können, wenn man eine Referenzfläche hat.

Maschinist
Beiträge: 12
Registriert: Di 14. Jul 2015, 22:48

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Maschinist » Mo 26. Okt 2020, 15:43

Hallo,

ich will für einen Anlasser eines Oldtimers aus den 20er Jahren einen "Start"-Schalter bauen (orginal ist da ein Fussdruck-Taster in der Zuleitung, der fehlt aber hier und ist auch nicht so schön zu bedienen). Da das Gerät über dem Getriebe in den Fahrgastraum ragt, liegt nahe den Schalter direkt am Anlasser anzubauen.
Der Anlasser hat 400W Nennleistung, 6V Anlage.

Mein erster Entwurf sieht so aus:
Bild

Wenn man oben an der Messingwelle dreht, schnappt der linke Teil durch eine Feder auf den rechten feststehenden Kontakt, an dem die Zuleitung angeschlossen wird.
Die Kontakte sind aus einem Batterie-Hauptschalter (Nato-Knochen) und scheinen einfach nur Kupferschrauben zu sein.
Ich könnt euch sicher denken, was in kürzester Zeit passiert: die Kontakte verkleben....
Irgendeine Idee, was ich verbessern kann? Wo könnte man geeignete Kontakte finden, irgend ein Schütz oder sowas vielleicht?

Danke und Grüße
Thomas

MSG
Beiträge: 792
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von MSG » Mo 26. Okt 2020, 17:50

Maschinist hat geschrieben:
Mo 26. Okt 2020, 15:43
Wo könnte man geeignete Kontakte finden, irgend ein Schütz oder sowas vielleicht?
Heutige Anlasser haben ja alle einen Magnetschalter anmontiert. Das ist praktisch ein Relais für den Anlasserstrom, der gleichzeitig auch das Anlasserritzel auf die Schwungscheibe einspurt. Sowas lässt sich zerlegen und da sollten geeignete Kontakte drin sein. Der Schlüssel zum Erfolg sollte das Kontaktmaterial sein.

Benutzeravatar
Harley
Beiträge: 916
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:16
Wohnort: Regensburg

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Harley » Mo 26. Okt 2020, 17:55

Besorg Dir nen alten VW Anlasser, da ist nur noch ein Hochstromrelais dran.
Der hat ein Planetengetriebe, das Einspuren besorgt ein besonderes Ritzel und eine Gewindespindel mit hoher Steigung.
Vielleicht kannst Du das Relais so nehem, wie es ist. Blos auf 6V umwickeln...
Bei "Neues aus der Werkstatt" zerlegen die so einen Anlasser, da kann man das schön sehen.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5546
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Mo 26. Okt 2020, 18:00

Ob so ein SSR versteckt montiert es schafft den Anlasser vernünftig zu schalten?
https://www.amazon.de/Industrielles-Hal ... 07QPZ67D4/

Oder einen 6V Magnetschaltern fürn Trabbi verwursten?
https://www.trabantwelt.de/Trabant-601/ ... :2357.html

ch_ris
Beiträge: 853
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ch_ris » Mo 26. Okt 2020, 18:46

in meinem ww2 generator schaltpult ist auch ein anlass schalter. sind auch nur kupfer klötze die man gegen ne "starke" feder , parallel geführt, zusammen drückt.
Dateianhänge
IMG_20200612_160312_1.jpg

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7630
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Mo 26. Okt 2020, 19:05

Die Wippe aus Federbronze fertigen, dann hält auch der bewegliche Teil länger. Aber die Profis haben das besser gelöst:
"Magnetschalter" in Anlassern bestehen aus zwei nebeneinanderliegenden Kupferschrauben, gegen deren Köpfe eine Kupferbrücke gezogen wird.
Was spricht gegen einen Seil-Zugschalter?

Miraculix
Beiträge: 361
Registriert: So 27. Mai 2018, 17:35
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Miraculix » Mo 26. Okt 2020, 19:48

Ok danke euch. Dann werde ich mir den Wandler mal bestellen und Last Test am Stelltrafo fahren und die gleichrichtung realisieren.

radixdelta
Beiträge: 1600
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von radixdelta » Mo 26. Okt 2020, 22:09

Hat jemand schon längere Zeit Erfahrung mit Filament-LED-Leuchtmitteln in Feuchtraumlampen? Ich meine die U-Boot-Kellerlampen.
Ich habe die Lampen noch liegen, aber ich will mir die Arbeit nicht machen die zu montieren wenn da die LED drin sterben wie die Fliegen.
1W wird da drin wohl überleben, aber das ist mir dann doch etwas zu düster. Ich denke da schon eher an 4-8W die auch mal 1-2 Stunden Leuchten würden.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6212
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Hightech » Mo 26. Okt 2020, 22:12

Mach einfach, so warm werden die nicht.
Bisher ist bei mir noch keine einzige Filament E27 Lampe kaputt gegangen.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7642
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ferdimh » Mo 26. Okt 2020, 22:29

Der Trick hinter den Anlasserrelais dürfte sein, dass der Magnetschalter die Kontakte mit gewaltig Schwung und Kraft zusammenhämmert. Außerdem wird da auch noch sichergestellt, dass die Kontakte halbwegs parallel aufeinander zulaufen und so schnell auf großer Fläche Kontakt machen, bevor Material punktuell aufschmelzen kann. Es braucht also vermutlich irgendeine Schnappmechanik (Die der Magnetschalter mitbringt, weil seine Kraft ansteigt, wenn der Anker weiter reingezogen wird: Wenns reicht, dass es sich in Bewegung setzt, steht danach ein Vielfaches der Kraft zur Verfügung, um die Kontakte aufeinanderzudonnern).

Maschinist
Beiträge: 12
Registriert: Di 14. Jul 2015, 22:48

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Maschinist » Mo 26. Okt 2020, 23:41

Ja, vermutlich. Das hatte ich versucht zu berücksichtigen: meine Kontakte sind so ausgerichtet, daß sie im geschlossenen Zustand ziemlich genau flächig aufliegen. Und die Klappe wird durch eine Feder schnell zu- und aufgeschnappt. Aber vermutlich nicht schnell / kräftig genug...
Ich wollte das eigentlich rein mechanisch lösen, aber werd mir jetzt mal so einen Magnetschalter bestellen...
Danke für die Tips!

Antworten