Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

MSG
Beiträge: 970
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von MSG » Do 21. Jan 2021, 20:19

Das ist ja fies. Da können dann über den einen 2,5mm² Nulleiter dann 35A fließen?

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3540
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Weisskeinen » Do 21. Jan 2021, 20:19

Hallo Allerseits,

ich habe hier einen Handschleifaufsatz für eine Schleifmaschiene von Struers. Das Ding besteht aus einer holen 'Schraube' und einer Hülse mit Innengewinde. Das Gewinde ist ein M42x1 und die beiden Teile verklemmen gerne. Da ist wohl mal Schleifemulsion (Diamanthaltig) drin eingetrocknet und ich habe die Teile nur mit roher Gewalt auseinander geschraubt bekommen. Jetzt sehen die Gewindegänge wieder pickobello aus, trotzdem gibt es Stellen, an denen es klemmt und frisst, so dass ich die Teile wieder auseinanderkloppen darf. Habt ihr eine Idee, wie ich das Gewindespiel vergrößern kann? Beim laufenden Betrieb wird da nämlich wieder Schleifsuppe rein laufen und dann bekomme ich das dann wieder nicht mehr auseinander. Das Gewinde ist übrigens dazu da, einzustellen, wie weit ein Teil, das in der hohlen 'Schraube' eingesetzt ist, abgeschliffen wird.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5804
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 21. Jan 2021, 20:26

MSG hat geschrieben:
Do 21. Jan 2021, 20:19
Das ist ja fies. Da können dann über den einen 2,5mm² Nulleiter dann 35A fließen?
Sogar die volle 48A ;) 50A können bei 35A Sicherung >60min fließen
Bildschirmfoto zu 2021-01-21 19-26-20.png

MSG
Beiträge: 970
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von MSG » Do 21. Jan 2021, 20:38

Ist das dann eine Wandheizung? 😂

j.o.e
Beiträge: 294
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Do 21. Jan 2021, 21:12

CuCl-Ätzen kenne ich im Prinzip - aber wozu dient die "Prise Salz"?
Gab's da nicht mal eine Zusammenstellung des Verfahrens?

Edit:
Ziehe die Frage bez. der "Prise Salz" zurück. Die Patentschrift gibt dazu Auskunft:
https://register.dpma.de/DPMAregister/p ... &full=true

Eine Zusammenstellung würde mich aber trotzdem interessieren.

unlock
Beiträge: 380
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von unlock » Do 21. Jan 2021, 22:15

Weisskeinen hat geschrieben:
Do 21. Jan 2021, 20:19
Hallo Allerseits,

ich habe hier einen Handschleifaufsatz für eine Schleifmaschiene von Struers. Das Ding besteht aus einer holen 'Schraube' und einer Hülse mit Innengewinde. Das Gewinde ist ein M42x1 und die beiden Teile verklemmen gerne. Da ist wohl mal Schleifemulsion (Diamanthaltig) drin eingetrocknet und ich habe die Teile nur mit roher Gewalt auseinander geschraubt bekommen. Jetzt sehen die Gewindegänge wieder pickobello aus, trotzdem gibt es Stellen, an denen es klemmt und frisst, so dass ich die Teile wieder auseinanderkloppen darf. Habt ihr eine Idee, wie ich das Gewindespiel vergrößern kann? Beim laufenden Betrieb wird da nämlich wieder Schleifsuppe rein laufen und dann bekomme ich das dann wieder nicht mehr auseinander. Das Gewinde ist übrigens dazu da, einzustellen, wie weit ein Teil, das in der hohlen 'Schraube' eingesetzt ist, abgeschliffen wird.
Gewinde schmieren, dann sollte auch nichts reinlaufen bzw bleibt immer leichtgängig.

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3540
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Weisskeinen » Fr 22. Jan 2021, 12:23

Das reicht derzeit nicht, es geht ab einem gewissen Grad wie eine Pfeffermühle (sehen tut man nichts) und dann gar nicht mehr weiter. Molykote ist schon drinn, was die Situation etwas verbessert aber nicht gelöst hat.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2957
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Hansele » Fr 22. Jan 2021, 19:07

Hallo zusammen,

hier liegt aktuell ein Betonschleifer der eigentlich nur eine große Flex ist,
mit einem sackschweren Anbauteil das die Scheibe versteckt.

Diagnose keine Leistung/Kraft mehr...

Nun soll ich mal schauen, was da noch gehen könnte.

Wenn man den Möller im dunklen betreibt, kann man ein fettes Bürstenfeuer durch das Gehäuse erkennen,
Lüftungsschlitze gibt es da nicht, daher keine direkte Sicht darauf.

Ist die Annahme korrekt das z.B. total abgenutzte Kohlen ein extremes (vielleicht schon tödliches) Bürstenfeuer erzeugen
und gleichzeitig die Diagnose keine Leistung mehr eintrifft?

Sorry für die doofe Frage, aber bisher ist nie ein Gerät dagewesen das Bürsten hatte und diese am Ende waren.

Grüßle

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3998
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von gafu » Sa 23. Jan 2021, 00:02

oder im anker die wicklung kaputt durch überlastung.
Bei schlechten kontakt der abgenudelten kohlen ist das mehr so ein "maschine bleibt stehen, aber nach schütteln und klopfen gehts plötzlich wieder"

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7868
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ferdimh » Sa 23. Jan 2021, 00:06

Wollte gerade sagen.
Runtergerittene Bürsten führen meistens zu relativ schnellem leisen Sterben.
Wenn es exzessiv funkt und ungleichmäßig läuft, hat eine Ankerwicklung einen Hau weg.
Wenn es halbwegs gleichmäßig läuft, fehlt dem Ding eher das Feld, oder eine Feldspule wurde falschrum angeschlossen.

Der Motor muss mit 12V DC laufen. Da sieht man dann deutlich besser, wos hängt.

ch_ris
Beiträge: 1069
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ch_ris » Sa 23. Jan 2021, 08:35

Weisskeinen hat geschrieben:
Fr 22. Jan 2021, 12:23
Das reicht derzeit nicht, es geht ab einem gewissen Grad wie eine Pfeffermühle (sehen tut man nichts) und dann gar nicht mehr weiter. Molykote ist schon drinn, was die Situation etwas verbessert aber nicht gelöst hat.
ich würd's trocken und sauber machen. und dann mit einer messing dremel bürste versuchen.
letztes mittel wäre dann die gewindefeile.
also reihenfolge von minimal nach invasiv.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 7057
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: Im Käfig - aber morgen wieder!

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Sa 23. Jan 2021, 10:01

xanakind hat geschrieben:
Do 21. Jan 2021, 01:02
Erster Fehler meinerseits gefunden.
Das ist mir jetzt ein bisschen peinlich......
Im Datenblatt ging ich vom falschen Pinout aus.
Ich hatte mir das vom TL071 ausgedruckt....... :oops:
hehe machmal hat man auch "bottom view" statt top view vorliegen...

Benutzeravatar
Mr_P
Beiträge: 264
Registriert: Do 15. Aug 2013, 19:59

Re: Kurze Frage (Kopfhörer)

Beitrag von Mr_P » Sa 23. Jan 2021, 12:44

Hallo,

es gab hier mal ein Thema, in denen In-Ear Kopfhörer auch China mit drei Treibern o.ä. vorgestellt wurden. Da ich auf der Suche nach einer Alternative zu meinen alten Over-Ears bin, wollte ich mal fragen, ob es solche Kopfhörer auch ohne "IN" gibt. Also mit Bügel an den Ohren, und nur einem Teil, das in der Ohrmuschel liegt, oder ähnlich. Ich finde es sehr unangenehm, mir etwas in den Gehörgang stopfen zu müssen. ;)

Danke schön.
Gruß
Andi

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5804
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Sa 23. Jan 2021, 12:51

Den Vorgänger von den Panasonic hier hatte ich viele Jahre in Benutzung und fand den Klang ganz gut. Hat zwar nur einen Treiber, dafür ist der aber so groß wie bei kleineren normalen Kopfhörern

https://www.amazon.de/Panasonic-RP-HS46 ... 002GAXWF2/

Cubicany
Beiträge: 1718
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cubicany » Sa 23. Jan 2021, 16:04

Kann es sein, dass hier der Kondensator kaputt ist?
20210123_145951.jpg
Das Ding aus der Mikrowelle heute früh.

Der Motor läuft beim Einschalten nicht und muss erst kurz angedreht werden.
Also scheint er nicht von selbst die Richtung zu finden.

Und er lässt sich auch in jede Richtung starten, was bei heilem Kondensator ja
eigentlich nicht gehen sollte, oder?

Dann reiht sich direkt mal die Anfrage ein, wer so einen Kondensator mit 4 µF 50V AC
haben könnte. Zu Desinfector (unser größter Wellenschlosser hier) schiel... ;)

Das Ding sollte eigentlich ein kleiner Trommelschleifer werden.

unlock
Beiträge: 380
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von unlock » Sa 23. Jan 2021, 17:10

Cubicany hat geschrieben:
Sa 23. Jan 2021, 16:04
Kann es sein, dass hier der Kondensator kaputt ist?
mit 4 µF 50V AC
Auf jeden Fall, mit 50V brauchst erst gar nicht anfangen... :roll:
Hier brauchst min 450V und DB fähig!

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4750
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Matt » Sa 23. Jan 2021, 17:47

Kondensator auf Bild von cubinacy ist schon 450V aufgedruckt.

sysconsol
Beiträge: 2905
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sysconsol » Sa 23. Jan 2021, 18:14

Ein derartiger Kondensator findet sich in Tisch- und Standventilatoren.
Es tut aber jeder passende, siehe unlock.

j.o.e
Beiträge: 294
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Sa 23. Jan 2021, 18:25

Cubicany hat geschrieben:
Sa 23. Jan 2021, 16:04
Das Ding sollte eigentlich ein kleiner Trommelschleifer werden.
Du meinst eine Poliertrommel (Trowalisiergerät) für Kleinteile?

Dafür dürften die ~0.1 KW reichen. Meins benutzt als Trommel eine DN-Muffe mit 2 Deckeln, ca. D=160 x 170. Motor lag rum, hat imho 40W. Pläne hab ich keine, Fotos und Tips könnt ich Dir schicken.

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 870
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Wulfcat » Sa 23. Jan 2021, 19:54

USB Ladeanschluss
Kennt heir einer die Spannungen(Über Spannungsteiler) die auf die D+/- Leitungen der USB Buchse gegeben werden müssen um dem angeschlossenen zu ladendem USB Gerät zu verklikkern, das mehr als 500mA möglich sind??????

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5804
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Sa 23. Jan 2021, 20:08

die Datenleitungen kurzschließen reicht oft

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 870
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Wulfcat » Sa 23. Jan 2021, 20:41

D+ mit D- Brücken?
Ich hab in USB Ladegeräten an den Buchsen Spannungsteiler gesehen... Je 2 SMD Widerstänge zwischen + und - pro D* Und das Gleiche Nochmal für D-
Gatte das einmal gemessen und beide lagen auf 2,5V ---> War nen Ladegerät mit 500mA leistung
Aber wie ist das für zb 1A, 1,5A, 2A kodiert....?????

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5804
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Sa 23. Jan 2021, 20:48

Appel nutzt das mit dem Spannungsteiler die meisten Android Geräte mit normalen USB 2.0 die Variante mit kurzgeschlossenen ( kannst auch 100 Ohm nehmen) Datenleitungen. Bei USB C mit power delivery sind im Ladegerät spezielle Chips verbaut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Universal ... -Netzteile
https://de.wikipedia.org/wiki/Quick_Charge
https://www.elektronik-kompendium.de/si ... 809251.htm
https://klostercluster.dkrz.de/wordpres ... uen-ipads/

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 870
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Wulfcat » Sa 23. Jan 2021, 21:12

Oh, danke für die Infos...werd sie mir mal gleich reinpfeifen und das ganze dann auf die Wichtigen(Umsetzbaren) Infos eindampfen....
Hintergrund für die frage; Frickel mir gerade ne mobile Lernbox für Arduino. (Zum Zwischdurchlernen/experementiren wärend leerlauf beim Job....)
Darin neben den Steckbrettern auch eine Stromversorgung mit15-20Ah Liion und Wandler auf 5V zum Mobilen gebrauch....
Nebenbei soll da auch ne Ladebuchse zum Handyladen rein....

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3998
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von gafu » Sa 23. Jan 2021, 21:25

ich dachte das ist bei mikrowellen gar nicht mal so unüblich das sich der teller nicht zwingend immer in die gleiche richtung dreht?

oder haben die dann alle nen halbtoten kondi?^^
Da die magnetrons nicht ewig halten, wird doch der motor auch kaum auf ersthafte betriebsstundenzahlen kommen

Antworten