Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

taxi
Beiträge: 121
Registriert: Mo 21. Apr 2014, 21:03

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von taxi » Fr 5. Mär 2021, 17:45

taxi hat geschrieben:
Fr 5. Mär 2021, 16:21
Was könnte das denn für ein ic sein? Ich finde den nirgends, bräuchte 3 stk davon
Ich lese da b5176b, und finde nichts😌

taxi
Beiträge: 121
Registriert: Mo 21. Apr 2014, 21:03

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von taxi » Fr 5. Mär 2021, 17:45

Bastelbruder hat geschrieben:
Fr 5. Mär 2021, 16:37
taxi hat geschrieben:
Fr 5. Mär 2021, 16:21
Was könnte das denn für ein ic sein? Ich finde den nirgends, bräuchte 3 stk davon
Gib einfach mal die erste Zeile des Aufdrucks in Deine bevorzugte Findmaschine ein. Ohne Leer- und Füllzeichen. Kleiner Tip: da ist keine Acht dabei.
b5176b Findet nichts, was liest du denn?

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10162
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » Fr 5. Mär 2021, 18:06

taxi hat geschrieben:
Fr 5. Mär 2021, 17:45
b5176b Findet nichts, was liest du denn?
Das erste b is ja auch ne 6 ;)

RS485 Bustreiber.
Da kannste eigentlich fast alles nehmen was auch die gleiche Pinbelegung hat.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7926
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xanakind » Sa 6. Mär 2021, 01:21

Ich bin zu blöd zum googeln:
Ich versuche herauszufinden, wie man den Siedle Gruppencontroller (GC612-0) programmiert.
Auf der Siedle Seite finde ich nur ein PDf mit einer allgemeinen Einbauanleitung und Informationen, was dieser Controller alles für tolle Funktionen hat.
Angeblich kann man auch Schaltfunktionen programmieren. Aber wie?!

Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 744
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12
Wohnort: im Speckgürtel Münchens

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von barclay66 » Sa 6. Mär 2021, 02:14

Schau mal hier nach auf den Seiten 40/41:
https://www.siedle.de/xs_db/DOKUMENT_DB ... 0_DE--.pdf

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2302
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cubicany » Sa 6. Mär 2021, 09:36

Habe hier einen Abzug zur Reparatur bekommen, wo überall Fett und Gubbel drin ist.

Den Kunststoff und Metall habe ch ja schon mit 1 Dose Ofenreiniger frei
bekommen, aber auch der Motor ist voll.

Kann ich den einfach zerlegen, einschäumen und dann neu fetten usw. oder gibt es da was besseres?

habe da etwas Bedenken wegen der Spulen. Nicht das der Lack angegriffen wird.

Flip
Beiträge: 473
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 12:04

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Flip » Sa 6. Mär 2021, 10:00

der lack ist recht beständig, die lager rosten dann aber. hier würde ich mildes lösemittel wie z. b. isoprop ggü wasser-alkali bevorzugen, danach die lager wieder schmieren. Trocknen ist dann auch deutlich einfacher.

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2302
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cubicany » Sa 6. Mär 2021, 11:23

Ginge Waschbenzin auch?

Momentan ist ja schwer an was dran kommen.

j.o.e
Beiträge: 478
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Sa 6. Mär 2021, 11:58

Dreheisen-Instrument an PWM

Habe ein Retro (aus den 50-igern) 5A Dreheisen-Instrument (Klasse 1,5) umgewickelt. Nun macht es Vollausschlag bei ca. 7V.

Angesteuert werden soll es über eine PWM. Nun frage ich mich, ob ich einen U/I-Wandler zwischen schalten soll ...

Meine Überlegung: Das Instrument war (denke ich mal) temperatur-kompensiert, wenn mit Strom angesteuert. Mit Spannung angesteuert sollte sich der TK der Kupferspule (4e-3/K) bemerkbar machen, also +- 4% zwischen 10 ... 30°C.

Also nicht so prickelnd bei einem Klasse 1,5 Instrument.

Habe ich da einen Denkfehler drin?

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10162
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » Sa 6. Mär 2021, 12:01

Also meine 1,2A Dreheisen mochten PWM mal so garnicht.
Jetzt hängen diese an einer Konstantstromquelle und diese bekommt PWM.

Projekt: https://fritzler-avr.de/HP/dslmeter.php
KSQ: https://fritzler-avr.de/HP/tipps/ksq.php

lightwave
Beiträge: 71
Registriert: Do 22. Okt 2020, 22:30
Wohnort: Bad Aibling

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von lightwave » Sa 6. Mär 2021, 13:19

Die Transisoren (?) aus einem RGBW-LED-Strip Treiber: Hier bezeichnet mit y2saz bedienen aktuell 5m Led-Strip mit je 90x Weiß und 90x RGB.
Halten die auch die doppelte Menge LEDs aus? Wenn nein, brauchts einen pnp oder npn als Ersatz? So wie ich das sehe wird Masse geschalten.

Grüße, Georg
Dateianhänge
LED-Treiber.jpg

Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 744
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12
Wohnort: im Speckgürtel Münchens

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von barclay66 » Sa 6. Mär 2021, 13:49

Hi,

leider kann ich zu den Transistoren nichts finden. Aber da Deine Vermutung zur Beschaltung korrekt ist, würde ich von N-Kanal MOSFETs ausgehen, die als Open Drain betrieben werden (Helligkeitssteuerung über PWM). Ich kann mir nicht vorstellen, dass die den doppelten Strom aushalten können, zumal solche Designs meistens sowieso auf Kante genäht werden. Da nimmt man die billigsten Bauteile, deren Spezifikationen gerade noch so reinpassen. 90 LEDs zu max. 20mA sind ja schon mal 1,8A pro Transistor. Das ist nicht eben wenig.

Noch ein paar Gedanken zur Bestimmung der Transistoren: MOSFETs können durch den geringen Einschaltwiderstand wesentlich größere Ströme trotz kleinem Gehäuse schalten. Wollte man die durch stärkere ersetzen, müsste man nach Typen schauen, die eine ähnliche Gate-Kapazität wie die ursprünglichen haben. Mehr Gate-Kapazität bedeutet sonst mehr Strombedarf bei der Ansteuerung und das könnte dem 14-poligen Käfer Probleme bereiten.

Gruß
barclay66

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2302
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cubicany » Sa 6. Mär 2021, 14:11

Ich habe gerade mal den Motor vom Abzug gemessen, die Werte
aufgeschrieben, aber beim Gegenrechnen kommt irgendwie nur
Müll raus.

Die Messreihe der 3 Stufen:

Stufe | Ohm | Ampere | Spannung (V) | Leistung (Watt)

1 | 99.6 | 0.42 | 230 | 96,6
2 | 71,2 | 0.57 | 230 | 131,1
3 | 39,8 | 0.91 | 230 | 209,3

Wenn ich jetzt zB. bei Stufe 1 nach U = R * I die Spannung ausrechne, komme ich nur auf 41, etwas.

Den Strom habe ich mit der Stromzange ermittelt, aber das sollte ja trotzdem keine Probleme geben.

Irgendwo muss es ja einen Fehler geben, nur sehe ich ihn gerade irgendwie nicht.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6090
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Sa 6. Mär 2021, 14:18

Impedanz einer Spule ≠ Widerstand
Vom cos ϕ ganz zu schweigen

Tobi
Beiträge: 679
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:52
Wohnort: Eschweiler

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Tobi » Sa 6. Mär 2021, 14:18

Das Stichwort ist Blindwidestand.

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2302
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cubicany » Sa 6. Mär 2021, 14:22

Ach Mist! :oops:

So nahe liegend und doch vergessen.

Dann kann da ja nichts brauchbares rauskommen.

Naja, Hauptsache er läuft. ;)

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4301
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von gafu » Sa 6. Mär 2021, 14:55

du hast ja auch den scheinstrom gemessen (wirkstrom + blindstrom)
scheinstrom mal spannung macht scheinleistung (mit der einheit VA), deine leistungswerte sind offensichtlich aus dem strom errechnet und nicht mit einem wirkleistungsmessgerät gemessen.

mit dem gemessenen scheinstrom bekommst du ja den nicht-realen widerstand der spule raus, der sich aus ohmschen widerstand, blindwiderstand und induktiven widerstand (durch gegen-emk, also im durch den generatoreffekt des motors induzierte spannungen in den wicklungen) zusammensetzt.

Online
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8704
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Sa 6. Mär 2021, 16:13

Wenn der Knipskasten das Bild mit dem LED-Spielzeug an der richtigen Stelle fokussiert hätte, dann wäre wahrscheinlich schon mit dem ersten Blick klar geworden ob es sich um BJT oder MOSFET handelt. Aber genau die interessanten Widerstände lassen sich nicht entziffern.
Zumal die Chipgröße von BJTs immer noch kleiner ist als die ihrer "Leistungslosen" Verwandten (m/w/d) gleicher Sättigungsspannung. Ich denke da an über zehn Jahre alte Transistoren von Zetex.
Ein klassisches Ohmmeter mit Zeiger ist in der Lage, ohne schuldhaftes Zögern die Frage zu beantworten.

Online
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8704
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Sa 6. Mär 2021, 16:15

Welchen Widerstand hat das Siebenvolt-Amperemeter jetzt?

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7926
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xanakind » Sa 6. Mär 2021, 16:56

barclay66 hat geschrieben:
Sa 6. Mär 2021, 02:14
Schau mal hier nach auf den Seiten 40/41:
https://www.siedle.de/xs_db/DOKUMENT_DB ... 0_DE--.pdf

Dankeschön! Endlich kann ich die Sprechanlage auch in der Werkstatt benutzen:
CIMG8296.jpg
:D

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1996
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Julez » Sa 6. Mär 2021, 19:20

taxi hat geschrieben:
Fr 5. Mär 2021, 16:21
Wo bekommt man denn so einen led driver?
Output 150V 300mA. Da würde ich es mal hier versuchen:

https://de.aliexpress.com/item/32982484314.html

https://de.aliexpress.com/item/33018542258.html

j.o.e
Beiträge: 478
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Sa 6. Mär 2021, 20:07

Fritzler hat geschrieben:
Sa 6. Mär 2021, 12:01
Also meine 1,2A Dreheisen mochten PWM mal so garnicht.
Jetzt hängen diese an einer Konstantstromquelle und diese bekommt PWM.

Projekt: https://fritzler-avr.de/HP/dslmeter.php
KSQ: https://fritzler-avr.de/HP/tipps/ksq.php
Statt "PWM" hätt' ich mal besser geschrieben "variable Gleichspannung". Woraus ich die ableite ist erst mal zweitrangig.

Vielleicht werdens zwei 8bit PWMs mit Tiefpässen (ich brauch das ja doppelt), oder eine 16bit PWM mit Tiefpass und zwei 'Analogspeichern", vielleicht werd ich aber auch auf zwei externe DACs gehen (MCP4706/4716 oder sowas). Ist alles noch offen. Muss da erst mal noch genau durchrechnen, wie viele Bits ich bei der Skalen-Linearisierung vergeige.

j.o.e
Beiträge: 478
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Sa 6. Mär 2021, 20:40

Bastelbruder hat geschrieben:
Sa 6. Mär 2021, 16:15
Welchen Widerstand hat das Siebenvolt-Amperemeter jetzt?
Das hat z.Z. rund 30 Ohm.
Wobei ich das vielleicht noch mal ändere, auf 12V/120mA oder gar 15V/100mA, sofern ich noch geeigneten Wickeldraht finde.
IMG_0902a.JPG

Online
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8704
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Sa 6. Mär 2021, 20:44

Eben wollte ich die Frage nochmal stellen. :D
Also 7 V, 233 mA.

Jetzt hab ich auch das Bild gesehen! :lol:

Bau' einen Schaltregler der (natürlich) Konstantstrom absondert und mit vielen Kilohertz schwingt. Dann läßt sich die Meßwerkspule sogar als Speicherdrossel mißbrauchen.

Ich guck mal nach einer Schaltung.

j.o.e
Beiträge: 478
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Sa 6. Mär 2021, 21:37

Bastelbruder hat geschrieben:
Sa 6. Mär 2021, 20:44
Eben wollte ich die Frage nochmal stellen. :D
Also 7 V, 233 mA.

Jetzt hab ich auch das Bild gesehen! :lol:

Bau' einen Schaltregler der (natürlich) Konstantstrom absondert und mit vielen Kilohertz schwingt. Dann läßt sich die Meßwerkspule sogar als Speicherdrossel mißbrauchen.

Ich guck mal nach einer Schaltung.
6.5V/220mA - das daneben ist mein aufgefrischtes Netzteil mit der vermaledeiten Digitalanzeige. Jetzt muss nur noch ein neues Pot rein, dann tut's das Ding für so schnell mal auf'n Schreibtisch.

Die Idee mit dem Schaltregler gefällt mir. LT hat da sicher was. Wobei, dass die ihren Laden vertickert haben, das verzeih ich denen nie ...

ETA-mäßig wirds nicht viel bringen; das Instrument will 1.5W sehen bei Vollauschlag. Vielleicht schalte ich bei Nacht die Anzeige ab?

PS: Wer hat 'n Link zu 'ner digitalen Sammlung der LT-Application Notes?

Antworten