Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

j.o.e
Beiträge: 433
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Do 8. Apr 2021, 16:15

Später Gast hat geschrieben:
Do 8. Apr 2021, 15:33
Zurück zum Transistor: irgendwie macht meine Schutzschaltung komische Dinge. So sieht das im Moment aus [...]
Bei deiner Schaltung hilft dir vielleicht https://www.elektronik-kompendium.de/pu ... powzen.htm weiter.

Frage am Rande: So'n Nabendynamo, liefert der nicht Wechsel-Spannung/Strom?

https://fahrradzukunft.de/1/wirkungswei ... maschinen/ sowie
http://www.enhydralutris.de/Fahrrad/Mod ... owski_.pdf
könnten auch interessieren ...

sysconsol
Beiträge: 3101
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sysconsol » Do 8. Apr 2021, 16:35

Chemnitzsurfer hat geschrieben:
Do 8. Apr 2021, 14:57
Habe letzte Woche ein paar Zimmerpflanzen umgetopft und die Woche ein paar Mitbewohner gefunden, die vermtl. in der Erde waren, Weiß jemand was das ist? Wespe? Wildbiene? Fliege aus Tschernobyl ?
Ich schätze mal Größe einer Stubenfliege?
Hornisse eher weniger, ich tippe auf eine Wespenart.

Aktion Wespenschutz könnte man fragen - mit den Bildern natürlich.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5995
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 8. Apr 2021, 16:36

Ja ist etwa so groß wie ne normale Fliege

sysconsol
Beiträge: 3101
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sysconsol » Do 8. Apr 2021, 16:45

Orion Berlin - Schwebfliegen
Habe die nicht im Detail durchgeschaut.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7642
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von zauberkopf » Do 8. Apr 2021, 17:06

Bei Fachbüchern kann ich dir dann leider nicht weiterhelfen, sowas hab ich schon lange nicht mehr gekauft.
Ich auch nicht.. als ich vor ein paar Wochen mal seit langer Zeit wieder mal ein SQL-Statement basteln wollte, hatte ich zufällig mein SQL-Handbuch zur hand.
Instinktiv öffnete ich fast das richtige Kapitel.
Das ging schon ziemlich flott.. wenn ein "ungefährer" Index im Hirn ist, um ziemlich fix, auf die "Datenbank" in Papierform zuzugreifen.
Da bin ich schon bei manchen Online.. Dingens langsamer.

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1040
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Später Gast » Do 8. Apr 2021, 18:32

j.o.e hat geschrieben:
Do 8. Apr 2021, 16:15

Bei deiner Schaltung hilft dir vielleicht https://www.elektronik-kompendium.de/pu ... powzen.htm weiter.

Frage am Rande: So'n Nabendynamo, liefert der nicht Wechsel-Spannung/Strom?
Danke, Das beim ElKo schau ich mir mal noch etwas genauer an. Fahrradzukunft ist teilweise ziemlich verstrahlt, aber beim Thema Nabendynamo sind sie top. Eigtl in jeder Ausgabe gibts interessante Artikel zu dem Thema in letzter Zeit.

Ja der Dynamo macht Wechselstrom, der wird mit einem Serienkondensator Strombegrenzt und dann gleichgerichtet, Pufferelko, DCDC->5V fertich. Wenn bei der Kombi aber kein Strom abgenommen wird, steigt die Spannung in unerwünschte Höhen.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7642
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von zauberkopf » Do 8. Apr 2021, 20:11

Ja der Dynamo macht Wechselstrom, der wird mit einem Serienkondensator Strombegrenzt und dann gleichgerichtet, Pufferelko, DCDC->5V fertich. Wenn bei der Kombi aber kein Strom abgenommen wird, steigt die Spannung in unerwünschte Höhen.
ähm.. mit mit Serienkondensator Strombegrenzt ?
Dann dreh mal am Rad ( tue ich ständig.. ;-) ) und messe mal den begrenzten Strom.
Xc verändert seinen Wert mit der Frequenz.. schneller fahren = höhere Frequenz = niedrigere wiederstand = höherer Strom.

Gegen unerwünschte höhen hilft im Notfall nur ne Zener, bzw ne Power-Z.
https://www.elektronik-kompendium.de/pu ... powzen.htm

So ganz doof ist es meiner Meinung nach gar nicht, da mal was dazwischen zu schalten.
Denn mein (mittlerweile geklaute) Nabendynamo hatte die eigenschaft, bei langsamen geschwindigkeiten, ohne belastung, ohne wiederstand zu drehen.. aber bei hohen
Geschwindigkeiten, haben die Wirbelströme gut dagegen gehalten.
Kurioserweise, hat der Nabendynamo weniger "reibung" bei hohen geschwindigkeiten erzeugt, wenn ich das Licht einfach Tagsüber angelassen hatte...
Deswegen bin ich auch mit den Dingern durch.. erstens, wird das Rad dadurch wertvoller und daher eher wech..
zweitens : Powerbank rulez ! ;-)

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1040
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Später Gast » Do 8. Apr 2021, 21:53

zauberkopf hat geschrieben:
Do 8. Apr 2021, 20:11
ähm.. mit mit Serienkondensator Strombegrenzt ?
Dann dreh mal am Rad ( tue ich ständig.. ;-) ) und messe mal den begrenzten Strom.
Xc verändert seinen Wert mit der Frequenz.. schneller fahren = höhere Frequenz = niedrigere wiederstand = höherer Strom.
Stimmt, das muss man auf eine anzupeilende Zielgeschwindigkeit hinoptimieren, bei anderen Tempos ists dann halt suboptimal.


>Gegen unerwünschte höhen hilft im Notfall nur ne Zener, bzw ne Power-Z.

Den Link hatte j.o.e. ja auch schon geschickt. Ist ja genau die Idee, die ich auch hatte. Die Zener alleine packt den Strom nicht, also schaltet sie jemanden, der das kann. Aber warum brauch ich den pnp als Vorstufe und kann nicht direkt mit der Zener den npn durchschalten? Zener - Durchbruch kommt nicht auf den Punkt sondern graduell und Transistor schaltet nur halb durch=schlecht?

Wg Radklau: Hab mir auch erst Sorgen gemacht, aber die Dinger sind hier mittlerweile echt alltäglich, solange das Vorderrad mit angeschlossen ist, passiert da glaub nichts. Meine Räder sehen aber auch nicht nach viel aus.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7642
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von zauberkopf » Fr 9. Apr 2021, 01:43

Stimmt, das muss man auf eine anzupeilende Zielgeschwindigkeit hinoptimieren, bei anderen Tempos ists dann halt suboptimal.
Aber sowas von suboptimal !

Wg Radklau: Hab mir auch erst Sorgen gemacht, aber die Dinger sind hier mittlerweile echt alltäglich, solange das Vorderrad mit angeschlossen ist, passiert da glaub nichts. Meine Räder sehen aber auch nicht nach viel aus.
he he he..
Also ich fahre die Strategie : In einem Rad stecken nie mehr als 30 Eur.
Selbst so ein Rad, das schon so runter war, das die nächsten 30Eur Investition anstanden.. wurde geknackt. (ich hatte da ehrlichgesagt, mehr Angst um den Dieb, als um mein Rad.. )
Das einzige was ich in ein Rad investieren würde, wäre primäre Sicherheitsrelevante Teile.
Wie Reifen, Bremsen..
Für die Beleuchtung hat sich gezeigt : Ne Brotdose, ein altes USB kabel, optional ein Kondensator und eine USB-Powerbank..
Ist die billigste Lösung, die noch zudem den Vorteil hat, das sie ein Standlicht bietet und das man immer eine Powerbank dabei hat ! ;-)
Früher hat man Mädels feuer gegeben.. heute Strom... ;-)

Letztens hatte ich noch mal eine andere Lösung probiert, die aus umgebauten US Army Lampen bestand ( TL-122 )...
Das sah wirklich Igor aus.. war aber in der Praxis kacke...

j.o.e
Beiträge: 433
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Fr 9. Apr 2021, 03:06

Später Gast hat geschrieben:
Do 8. Apr 2021, 21:53
Die Zener alleine packt den Strom nicht, also schaltet sie jemanden, der das kann. Aber warum brauch ich den pnp als Vorstufe und kann nicht direkt mit der Zener den npn durchschalten? Zener - Durchbruch kommt nicht auf den Punkt sondern graduell und Transistor schaltet nur halb durch=schlecht?
Gaaannz grob dimensioniert:
So'n Leistungs-NPN hat eine Stromverstärkung B von vielleicht 20. Bei 1A am Kollektor will der also 50mA an der Basis sehen. 50mA über eine 20V Z-Diode ist schon sportlich (50mA * 20V = 1W). Drum schaltet man eine Treiberstufe zwischen - oder benutzt gleich einen NPN-Darlington-Leistungstransistor.
Das muss keine PNP-Stufe sein, ein NPN (plus R von E nach 0V), der den Leistungstransistor zum Leistungsdarlington pimpt tut's genauso.

Ein Widerstand vor die Basis schadet nicht (1k). Eine weiterer von von Z-Diode nach 0V ebensowenig (10k).

Der Transisotor SOLL nicht durchschalten, sondern grad so viel Strom ziehen, dass die Spannung am Kollektor auf einen bestimmten Wert (abhängig von der Z-Diode) geklemmt wird. Wenigstens hatte ich deine Anforderungen so verstanden...

Schau dir mal http://www.enhydralutris.de/Fahrrad/Mod ... owski_.pdf an. Dort findest die ganzen Werte, um das anständig zu dimensionieren.
Z.B. reicht die Last eines 0.6W Glühobsts (Rücklicht), dass die Spannung unter 25V bleibt. Extra strampeln hält sich also in Grenzen.

Zum Testen solltest dein Netzteil mit einem externen Ri ausstatten - oder halt strombegrenzen (1A).
So'n Steckbrett - also für Stromanawendungen taugt das nichts. Der dicke Transistor muss eh auf'n Kühlkörper ,,,

Bumbum
Beiträge: 176
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 19:04

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bumbum » Fr 9. Apr 2021, 07:41

Hallo,

kennt jemand einen LI-ION Lade-IC für 5V Eingang mit integriertem Step-Up für 5V Ausgang? Am besten direkt mit Tiefentladeschutz, Überstromsicherung, usw. Quasi ein Managment-IC zum Betreiben einer Schaltung, die 5V benötigt und mit USB geladen werden soll für eine 3,7V-Zelle. Strombedarf meiner Schaltung dürfte bei ca. 100 mA liegen; 300 mA werden definitv nie überschritten.

Viele Grüße
Andreas

Benutzeravatar
grobschmied
Beiträge: 797
Registriert: Mo 13. Apr 2015, 17:10
Wohnort: bei Radeberg / Sachsen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von grobschmied » Fr 9. Apr 2021, 07:48

Das klingt doch so als könnte man so eine Lade/Entladeelektronik einer Powerbank nehmen?

Sowas zu Beispiel https://www.ebay.de/itm/173729435693

Grüße Tobi

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7642
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von zauberkopf » Fr 9. Apr 2021, 08:04

Das einzige blöde an der Powerbank-Elektronik die ich bisher in den Fingern hatte war :
Entweder konnte die Laden, XOR 5V am Ausgang liefern, nie beides gleichzeitig.
Wenn man das will lautet die Lösung : 2 Powerbank Platinchen, an einem Akku.

ggf kann es aber sein, das der Stromverbrauch zu gering ist.
Um einen Arduino per Powerbank zu betreiben, war es oft notwendig, noch einen kleinen Lastwiderstand hinzuzufügen.
Die Powerbank lief unter rund .. 100mA nie wirklich stabil.


Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1040
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Später Gast » Fr 9. Apr 2021, 14:27

j.o.e hat geschrieben:
Fr 9. Apr 2021, 03:06
Gaaannz grob dimensioniert:
So'n Leistungs-NPN hat eine Stromverstärkung B von vielleicht 20. Bei 1A am Kollektor will der also 50mA an der Basis sehen. 50mA über eine 20V Z-Diode ist schon sportlich (50mA * 20V = 1W). Drum schaltet man eine Treiberstufe zwischen - oder benutzt gleich einen NPN-Darlington-Leistungstransistor.
Das muss keine PNP-Stufe sein, ein NPN (plus R von E nach 0V), der den Leistungstransistor zum Leistungsdarlington pimpt tut's genauso.

Ein Widerstand vor die Basis schadet nicht (1k). Eine weiterer von von Z-Diode nach 0V ebensowenig (10k).

Der Transisotor SOLL nicht durchschalten, sondern grad so viel Strom ziehen, dass die Spannung am Kollektor auf einen bestimmten Wert (abhängig von der Z-Diode) geklemmt wird. Wenigstens hatte ich deine Anforderungen so verstanden...
Danke! Demnach hab ich wohl blindes Huhn gespielt und ein Korn gefunden, bzw mit dem rumliegenden Tip122 Glück gehabt.
das mit dem nur so viel Strom ziehen, wie zum Begrenzen notwendig ist macht Sinn. Hab das mit dem sauber durchschalten wohl von MOSFETs mit reinvermischelt...

Zum Testen solltest dein Netzteil mit einem externen Ri ausstatten - oder halt strombegrenzen (1A).
So'n Steckbrett - also für Stromanawendungen taugt das nichts. Der dicke Transistor muss eh auf'n Kühlkörper ,,,
Für Arduino-Kram isses doch eigentlich noch schlimmer, mit geringen Strömen hat man viel eher schlechte Kontakte. Ein Amperchen sollte das Boot ja wohl abkönnen. ;) Mit nem etwas dickeren Alublech ging das eigentlich ganz gut. Mit nem PC-Lüfter etwas Fahrtwind simuliert und Das NT auf 500mA Streombegrenzt, 31,5V werden da erreicht. Kommt auf bummelig 55°C, ohne Wind 65, kann so bleiben.

Bumbum
Beiträge: 176
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 19:04

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bumbum » Fr 9. Apr 2021, 17:31

Hallo,

an eine Powerbank habe ich auch schon gedacht. Die muss man aber meisst einschalten und das mit der Mindestlast habe ich auch gelesen. Ich habe heute noch ca. 1h gegoogelt und nichts als fertiges IC gefunden. Die USV-Module sehen interessant aus, aber da ich eh einen Controller drauf habe werde ich es wohl aus Lade-IC und Step-Up selbst lösen.

Viele Grüße
Andreas

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7642
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von zauberkopf » Fr 9. Apr 2021, 17:39

Und auch ein kleines Schutzplatinchen für ne Li-Zelle kostet fast nix.
Ich habe hier gerade meine Taschenlampe hier vor mir liegen :
Das ist eine alte TL-122A ( könnte so aus den 60ern stammen), die ziemlich abgeranzt war.
Darin befindet sich jetzt zum led Treiber umgebauter mt3608 wandler, ne Schutzplatine, 4 18650er und ne Powerbank-Elektronik.
Damit ist die Taschenlampe jetzt auch noch ne Powerbank.

Wenn Du "neu entwickeln" willst, dann schau Dir mal Stepups genauer an. manche schalten bei unter 2,5V automatisch ab, und verbrauchen dann auch so gut wie nix mehr.

j.o.e
Beiträge: 433
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Fr 9. Apr 2021, 18:16

Später Gast hat geschrieben:
Fr 9. Apr 2021, 14:27
j.o.e hat geschrieben:
Fr 9. Apr 2021, 03:06
Zum Testen solltest dein Netzteil mit einem externen Ri ausstatten - oder halt strombegrenzen (1A).
So'n Steckbrett - also für Stromanawendungen taugt das nichts. Der dicke Transistor muss eh auf'n Kühlkörper ,,,
Für Arduino-Kram isses doch eigentlich noch schlimmer, mit geringen Strömen hat man viel eher schlechte Kontakte. Ein Amperchen sollte das Boot ja wohl abkönnen. ;) Mit nem etwas dickeren Alublech ging das eigentlich ganz gut. Mit nem PC-Lüfter etwas Fahrtwind simuliert und Das NT auf 500mA Streombegrenzt, 31,5V werden da erreicht. Kommt auf bummelig 55°C, ohne Wind 65, kann so bleiben.
Ich muss zugeben, der Hinweis auf TIP-122 ist bei mir untergegangen. Mit der Bezeichnung hätte ich aber eh nichts anfangen können, und erst recht nicht bemerkt, dass es ein Darlington ist.

Die Schaltung lebt davon, dass sie den Dynamo in die Knie zwingen kann. Daher der Hinweis, zum Testen das Netzteil mit Ri oder Strombegrenzung auszustatten. Ich kenne ja dein Netzteil nicht, aber ein echtes Igor-Netzteil (ohne Strombegrenzungsmaßnahme) lacht über so'n TIP-122 einmal ganz hässlich.

Die Steckkontakte in diesen Steckbrettern sind nicht wirklich für dicke Ströme ausgelegt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Breadboar ... readboards meint:
Typically the spring clips are rated for 1 ampere at 5 volts and 0.333 amperes at 15 volts (5 watts).

Die Seite zeigt auch eine dieser spring clips:
Insidebreadboard_(2).jpg
1A halte ich daher schon für sportlich...

Edith meint ich soll 'n Nachtrag liefern:
Screenshot from 2021-04-10 09-57-54.png
(Entnommen aus der Prüfungsarbeit für das Fach „Modellierung & Simulation“, Mathias Magdowski, Uni Magdeburg)

Bei niedrigen Geschwindigkeiten (5 ... 10 km/h) könnte es mit der Spannung etwas knapp werden. Da schadet es nicht, wenn man beim Gleichrichter 'ne Schippe drauf legt und 4 Schottky-Dioden spendiert. Spannungsfestigkeit der Dioden beachten.

Benutzeravatar
Pythonm
Beiträge: 94
Registriert: So 24. Nov 2013, 13:37

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Pythonm » Sa 10. Apr 2021, 20:29

Bin auf der Suche nach einem Datenblatt für zwei Relais von CP Clare (blau, Pfeil UP, mercury wetted):

851 A12 B1A 252
851 A12 B2A 253

Ich hab mir schon einen Wolf gesucht...

Gruß,
Martin

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5995
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Sa 10. Apr 2021, 20:37

ebay behauptet daz folgendes
851 A12 B1A 252

CLARE - Reedrelais mit 12 V Nennspannung.
Daten: 10 VA max. Schaltleistung. 150 V=Schaltspannung, 1A max. Schaltstrom, - Spule:180 kOhm, Hg - Kontakte: 2 Schließer.
851 A12 B2A 253
10VA max Schaltleistung, 150V Schaltspannung, 2A max Schaltstrom, Spule: 200 Ohm, Hg-Kontakte : 3 Schließer

Benutzeravatar
Pythonm
Beiträge: 94
Registriert: So 24. Nov 2013, 13:37

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Pythonm » Sa 10. Apr 2021, 20:45

Moin Chemnitzsurfer,

danke Dir. Die Daten habe ich, wenn ich auch den 180 kOhm nicht glaube *lach*. Mir gehts um die Belegung und ob da noch ein Schirm verbaut ist.

Gruß,
Martin

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2084
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cubicany » Sa 10. Apr 2021, 22:09

Nachdem jetzt das dritte Kühlaggregat eingetrudelt ist, muss ich mir Gedanken um die Verwertung machen.

Das heutige scheint definitiv nicht mehr zu gehen (knurrt nur leise).
Ist auch ein uraltes R134 Gerät, da darf das.

Heute hatte ich das erste Kühlgerät, wo es beim Knipsen gepufft hat. Huppsi!
(Natürlich googelt man vorher fix, ob das Gas schädlich ist!)

Ich hatte vor, das Öl aufzufangen und für mein Druckluftgerät aufzuheben, aber ich bin etwas verunsichert, da dort
"lubricated with Ester Oil" drauf steht.

Ist das mit aktuellen Kompressoren kompatibel oder gibt das Probleme, wenn ich das einfülle?

j.o.e
Beiträge: 433
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » So 11. Apr 2021, 00:04

Pythonm hat geschrieben:
Sa 10. Apr 2021, 20:29
Bin auf der Suche nach einem Datenblatt für zwei Relais von CP Clare (blau, Pfeil UP, mercury wetted):
851 A12 B1A 252
851 A12 B2A 253
Clare wurde von IXYS bernommen (um 2002 ?), diese wieder von Littelfuse. Mit viel Glück findet eine Wayback Machine noch was.

Ansonsten: Grobe Daten wurden ja schon genannt.
Belegung kann man raus messen. Falls sich ein NC-Pin findet, kann man u.U. über eine Kapazitätsmessung auf einen Schirm schließen.

Zur Not: jeweils ein Relais schlachten.

Um wieviele Relais handelt es sich denn?

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2084
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Cubicany » Di 13. Apr 2021, 12:51

Kann ich eigentlich in Kühlkompressoren aus Kühlgeräten für den Haushalt das Öl für
Kompressoren aus dem Automobilbereich rein schütten?

Gibt ja eins, was für R134 Anlagen tauglich ist. PAG46 müsste das sein.

Habe da etwas Bedenken wegen der Motorwicklungen, die ja im Ölbad laufen und das da
vielleicht der Lack von selbigen angegriffen wird.

Hintergrund ist mein kleines zusammen gefriemeltes Blasgerät zum Rechner, Löcher usw. auspusten.

Was sagt die Kältefraktion, die professionell mit sowas zu tun hat?

Carbon
Beiträge: 16
Registriert: Di 23. Jun 2020, 21:35

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Carbon » Di 13. Apr 2021, 13:31

in Kompressoren von Haushaltskühlgeräten mit r600a dürfte mineralöl drin sein. pag öl bildet mit (luft-)feuchtigkeit eine säure, die die wicklungsisolation angreift

Antworten