Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3427
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von RMK » Do 22. Apr 2021, 13:16

Stefan hat geschrieben:
Do 22. Apr 2021, 13:02
Was ist von diesen vormontierten Unterverteilungen zu halten? Taugen die verbauten Dosen im Garagen/Werkstatt betrieb?
da wäre ich pragmatisch -wenn eine der Dosen sterben sollte, kommt eine neue rein. aber ernsthaft, was ist
"Garagen"betrieb? einmal alle Jubeljahre den noch zu kaufenden Dampfstrahler einstecken? Kompressor bleibt ja
eh dran und ist eher ortsunveränderlich. (also, so zumindest meine Erfahrung, wenn der einen CEE-Stecker hat)

ich würde sogar nur zwei 16er CEE benutzen, die 32er ist echt mächtig...
Wie ist eure Erfahrung mit Elektrikern, sofern das Material quasi schon "gestellt" bzw. vormontiert ist?
kommt auf den Elektriker drauf an, meinen Vater freuts wenn ich alles schon drangebaut hab, andere
mögen das evtl. nicht so sehr - vorher fragen hilft.
in der aktuellen Auftragslage kannst aber froh sein wenn der überhaupt kommt, auch wenns nur zu gucken und zu
unterschreiben und bisl was zu kassieren ist - Handwerker sind grade echt schwer zu bekommen...

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6083
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 22. Apr 2021, 18:56

Der Verteiler in deinen Link hat keinen RCD verbaut und wäre mir als UV zu klein. Vorsicht mit denen die es auf Ebay und co gibt, habe da schon welche aus Polen? mit RCD Typ AC gesehen, welche in D nicht zugelassen sind.
Wenn nicht schon in der Ladestation integriert brauchst du für dieses u. Umständen einen eigenen allstromsenitiven RCD ( 300€+) .
Licht würde ich separat über ein B10/0.03A RCBO laufen lassen um Unfälle vorzubeugen wenn ein defektes Gerät den RCD schmeißt.

Die Verteiler werden in Teilungseinheiten berechnet da wären wir bei.
  • 6TE für einen Klemmblock für die Hauptleitungen
  • 3-4 TE für einen Hauptschalter (optional)
  • 1x 4 TE für den RCD allgemein
  • 1x4 TE als Vorhaltung RCD Typ B für die Wallbox + 3 TE als Vorhaltung falls du für die Wallbox noch einen 3pol Leitungsschutzschalter (LSS) brauchst
  • 2 TE RCBO Licht
  • je 3TE für einen Drehstromkreis , bei z.B. 3 Kreisen 9 TE
  • je 1TE pro Steckdosenkreis , also z.B. 3-5 TE für die Steckdosenkreise
  • mind. 20% Reserve wegen Abwärme und für spätere Nachrüstungen
Macht also einen Verteiler mit 36 oder 48 TE den ich installieren würde, der in deinen Link dürfte 12 haben. ;)

Profipruckel
Beiträge: 1493
Registriert: Di 13. Aug 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen Süd-Ost

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Profipruckel » Do 22. Apr 2021, 21:09

video6 hat geschrieben:
Do 22. Apr 2021, 12:41
Pythonm hat geschrieben:
Di 20. Apr 2021, 22:37
habt ihr Erfahrungen mit diesen Li-Thionylchlorid-Batterien
Wir haben die in Monozellenausführung mit wenig Strom halten die recht lange.
Nur mit wenig Strom. Diese Chemie ist auf geringe Selbstentladung gezüchtet.
Als AA liegen hier schon etliche rum für 3 Volt Geräte reicht schon eine davon aus.
Will mir mal ein AA Dummy drehen lassen und die in eine Fernbedienung packen.
Vergesse das besser. IR-Fernbedienungen fordern hohe Impulsströme, das kann LiSOCl2 nicht.

Gehe mal auf die Suche nach "technische-broschuere-ltc-batterien.pdf" von Tadiran und suche dort nach "Spannungssack".

Aus der Praxis: Ich lege eine Last an die Zelle, da bricht die Spannung heftig ein. Ich lasse die Last dran und wundere mich (oder auch nicht mehr), dass die Spannung wieder steigt. Ich wiederhole den Test und sehe einen deutlich geringeren Spannungseinbruch.

Jetzt wird die einen Tag in Ruhe gelassen - und wieder hat sie beim ersten Mal einen deutlichen Einbruch. Das musste ich mal beruflich untersuchen, ein Kollege verzweifelte an einem Aufbau, der mal funktionierte und am nächsten Tag wieder nicht.

Ich habe zwei LiSOCl2 im Babyzellenformat in Reihe und ein 6V-Relais mit knapp 100 mA dran, was nach spätestens 500ms dann aus der Netzspannung gehalten wird. Ziel der Aktion ist, einen Taster ohne dauerhafte Netzversorgung abzufragen, sobald der betätigt wird, schaltet das Relais Netzspannung auf.

Klappt nicht, da musste ein fetter Elko über die Batterien, sonst rührt sich das Relais nicht.

An anderer Stelle schon diskutiert: LiSOCl2 hat keinen erkennbaren Spannungsabfall. Ich hatte eine Zelle in der Schublade, ca. 30 Jahre alt, die am DVM schön brav 3,6V anzeigt. Last drauf, da reichen 47kOhm, ist die Spannung weg - also keine Chance, lastfrei deren Ende zu erahnen.

Packe da eine aktuelle grüne LED mit 15k in Reihe drauf und verschenke die als Einwegnachtlicht.

Profipruckel
Beiträge: 1493
Registriert: Di 13. Aug 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen Süd-Ost

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Profipruckel » Do 22. Apr 2021, 21:16

Stefan hat geschrieben:
Do 22. Apr 2021, 13:02
Ich möchte demnächste eine kleine Unterverteilung in der Garage aufbauen lassen

-5x10mm² Wallbox (KFW Förderung..)
Verschaffe Dir Informationen zu den Bedingungen der Förderung und denen Deines Netzbetreibers. Spätestens, wenn die einen eigenen Zähler bekommt, darf die Zuleitung nicht unterbrochen sein, Du sollst Deine Bohrmaschine nicht mit Autostrom betreiben können.

Ich habe und will kein Elektroauto, die KfW-Förderung sieht mir nach Verarschung aus - wie fast alle staatlichen Förderungen machen die Auflagen die Förderung uninteressant.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8699
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Do 22. Apr 2021, 21:19

Diese Chemie ist ausschließlich für Konstantstromentladung geeignet. Egal wie hoch der Strom ist.
Dafür bedankt sich das System mit quasi null Alterung weil das negative Elektrodenmaterial sich automatisch passiviert wenn es nicht gebraucht wird. Und die Zellen sind hermetisch dicht, nicht mit Plastikpfropfen, sondern mit Glasdurchführung. Weltraumgeeignet.
Ich hab schon gelagerte Zellen erlebt die noch nicht mal den 10Meg-Widerstand des Voltmeters bespaßen konnten, erst nach einer Minute Kurzschluß kam Leben in den Reaktor. Irgendwo ist das aber auch in manchen Datenblättern beschrieben.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4815
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von video6 » Do 22. Apr 2021, 23:20

Schon klar ich mache mit den Zellen auch schon seit Einführung von unserem neuen Flieger rum.
Hab da gefühlt schon 1000 Stück umgebaut in einem Batteriemodul zur Speicherung von Daten.
Solange die plätschern sind die gut wenn die nur noch klappern oder völlig still beim schütteln sind sind sie tot.

Ne LED treiben die recht zuverlässig und vor allem lange an.
Das mit der Aktivierung vor Einbau und in Ruhe lassen kenne ich schon ewig.

Alte Zellen hätte ich noch genug da
Dateianhänge
ADBABACF-D1C9-440E-8741-85460A65B1B7.jpeg

Stefan
Beiträge: 193
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:14
Wohnort: Köln

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Stefan » Fr 23. Apr 2021, 12:41

@RMK, Chemnitzsurfer und Profipruckel

Vielen Dank für für die doch sehr ausführlichen Antworten! Den Vorschlag von Chemnitzsurfer werde ich mir genauer ansehen. Leider müsste ich dazu erst einmal lernen, wie man einen Schaltschrank verdrahtet ;). Alternativ werde ich es wohl machen lassen, der Schrank aus der Bucht ist aber definitiv raus.

Zum Hintergrund: Die Unterverteilung wird gebraucht, warum nicht also eine Wallbox inkl. deren fachgerechtem Anschluss aus der Förderung mitnehmen? Leider ist es sehr schwierig herauszufinden, ob der Netzbetreiber einen 22 kW Anschluss schalten würde (hier wird Telefon Bingo gespielt, man könnte denken, dass man kein Interesse daran hat etwas zu verkaufen). Zudem sind die 22 kW Wallboxen (mit temp. Drosselung gem. Förderbedingung) schwer verfügbar und wahrscheinlich nicht mehr kostenneutral. Zumal in den nächsten Jahre für mich eh nicht an ein E-Auto zu denken ist.

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sunset » Fr 23. Apr 2021, 12:58

Ich habe hier einen defekten Monitor Typ Medion MD 20666.

Mitten im Betrieb ist der plötzlich ausgegangen, seitdem tut sich nix mehr.
Die Hauptplatine ausgebaut:
MD20666 Vorderseite
MD20666 Vorderseite
MD20666 Rückseite
MD20666 Rückseite
Ganz links unten werden 12V aus einem Netzteil eingespeist, Netzteil ist ok.
Der Stecker an der oberen linken Ecke mit den farbigen Adern geht zu einer LED Treiber Platine. Schwarz ist Masse, braun daneben hat +12V.
Rechts daneben der 1084-18 sollte ein 5A Voltage-Regulator sein. Pin 1 ADJ, Pin 2 Vout, Pin 3 Vin, der bekommt schon mal keine 12V mehr, (könnte auch "ausgeschaltet" bedeuten.)

Oben das breite Flachbandkabel geht zum Display.

Auf der rechten Seite das schmale Flachbandkabel (P105) geht zu den Schaltern im Gehäuse. Der Ein/Aus Taster ist aktuell defekt/ohne Funktion.
An keinem der Pins ist eine Spannung messbar.

Wo suche ich am besten weiter?
Besten Dank schonmal für Eure Tips.

Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 744
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12
Wohnort: im Speckgürtel Münchens

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von barclay66 » Fr 23. Apr 2021, 13:31

Hi,

prüfe mal die zwei Sicherungen auf Durchgang (jeweils rot eingekreist).
Auch die Drosseln sollten Durchgang oder einen sehr niedrigen Innenwiderstand haben (gelb eingekreist).
Unbenannt.JPG
Gruß
barclay66

Edith sagt noch: Der 1084-18 ist ein 1,8V Regler. In der Nähe der Sicherungen sitzt noch ein 1084-33 für 3,3V. Den kann man auch mal nachmessen. Die sind beide auf maximal 7V am Eingang spezifiziert, können also nicht direkt an 12V hängen. Ich vermute, dass die Mimik mit dem Achtbeiner (I105) und der dickeren Spule (L102) in der Nähe des 12V-Eingangs einen Vorregler auf 5V darstellt. Wenn der fritte ist, geht auch nichts mehr. Nur verwunderlich, dass keine Sicherung in dessen Nähe (z.B. an dessen Eingang) zu finden ist...
Zuletzt geändert von barclay66 am Fr 23. Apr 2021, 13:43, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6083
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Fr 23. Apr 2021, 13:36

Stefan hat geschrieben:
Fr 23. Apr 2021, 12:41

Leider ist es sehr schwierig herauszufinden, ob der Netzbetreiber einen 22 kW Anschluss schalten würde (hier wird Telefon Bingo gespielt, man könnte denken, dass man kein Interesse daran hat etwas zu verkaufen).
Frage mal bei einem etwas größeren Elektriker in deiner Gegend nach, der wird sowas schon gemacht haben und kennt bestimmt auch die Nummer vom Netzmeister oder einen anderen Ansprechpartner bei den Stadtwerken/ zuständigen VNB und kann dann daher Rückmeldung bekommen ob 22KW möglich sind, ob für die Förderung / Anschluss ein zusätzlicher Smart Meter, ein Lastabwurfrelais oder ähnliches notwendig wird.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 616
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Ich brauche mehr Steckdosen

Beitrag von Torpert » Fr 23. Apr 2021, 14:03

Danke für die Ideen :)

Ich habe eine Kombination aus
daruel hat geschrieben:
Mi 21. Apr 2021, 12:11
Bei den quadratischen Dosen hab ich in den Deckel schon mehrfach Kabelverschraubungen eingesetzt um Elektroheizungen anzuschließen. Sieht ganz ordentlich aus und man hat auch noch eine Zugentlastung.
und
ESDKittel hat geschrieben:
Mi 21. Apr 2021, 14:04
Dübel einen passend größeren Aufputzklemmkasten über den UP-Kasten.
Abgang über Kabelverschraubungen, Kabeleinführung über den entfernten Boden.
gemacht. Ein Aufputzkasten im Deckel des UP-Kasten :D
IMG_20210423_135043.jpg

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sunset » Fr 23. Apr 2021, 14:51

barclay66 hat geschrieben:
Fr 23. Apr 2021, 13:31
Hi,

prüfe mal die zwei Sicherungen auf Durchgang (jeweils rot eingekreist).
Auch die Drosseln sollten Durchgang oder einen sehr niedrigen Innenwiderstand haben (gelb eingekreist).
Unbenannt.JPG

Gruß
barclay66

Edith sagt noch: Der 1084-18 ist ein 1,8V Regler. In der Nähe der Sicherungen sitzt noch ein 1084-33 für 3,3V. Den kann man auch mal nachmessen. Die sind beide auf maximal 7V am Eingang spezifiziert, können also nicht direkt an 12V hängen. Ich vermute, dass die Mimik mit dem Achtbeiner (I105) und der dickeren Spule (L102) in der Nähe des 12V-Eingangs einen Vorregler auf 5V darstellt. Wenn der fritte ist, geht auch nichts mehr. Nur verwunderlich, dass keine Sicherung in dessen Nähe (z.B. an dessen Eingang) zu finden ist...
Danke barclay66,

die beiden Sicherungen haben Durchgang mit < 1 Ohm.
Auch die Drosseln haben alle Durchgang mit < 1 Ohm.

Der 1084-33 hat auch keine Spannung.

Ich habe mal vorsichtig 5V (mit Strombegrenzung vom Netzteil) an den Eingang von dem 1084-18 gelegt. Der regelt auf 1,2V am Ausgang, zieht allerdings mächtig Strom.
Die Eingangsspannung vom Netzteil ist mit der Strombegrenzung arg zusammengebrochen, den Strom habe ich von 500mA an in Schritten kurzzeitig bis auf 5A hochgeregelt.
Dabei habe ich festgestellt, das der ganz große Chip mit dem Aufkleber, sehr schnell sehr heiß wird... kein gutes Zeichen das ist... magischen Rauch habe ich noch nicht entweichen sehen...

I105
I105
Leider kann ich die Beschriftung von I105 nicht erkennen, weder auf einem Foto noch auf dem Chip selbst.
I105 hat an Pin 2 +12V, Pin 4 GND und an Pin 7 6V.

Gruß Rolf

Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 744
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12
Wohnort: im Speckgürtel Münchens

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von barclay66 » Fr 23. Apr 2021, 15:27

Hi,

direkt Saft an den 1084-18 zu legen, hätte ich jetzt nicht ohne weiteres Studium der Schaltung gewagt. Womöglich ist die Stromversorgung als Kette ausgelegt (12V -> 5V -> 3,3V -> 1,8V) und dann würdest Du ja an Bereiche mit 5V rangehen, die nur 3,3V haben sollten. Grundsätzlich kann ich Dir wenig Hoffnung machen, wenn der große Käfer sehr warm wird. Das deutet doch ziemlich auf Chipinfarkt hin. Vielleicht besteht die Möglichkeit, eine passende Ersatzplatine aus der eBucht zu fischen. Dürfte ja auch nur wieder irgendein OEM sein, dessen Produkt mit unterschiedlichen Markenaufklebern verschönert wurde...

Gruß
barclay66

Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 744
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12
Wohnort: im Speckgürtel Münchens

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von barclay66 » Fr 23. Apr 2021, 15:42

Ansonsten habe ich gerade noch das hier entdeckt:
https://forum.iwenzo.de/medion-akoya-x5 ... 68408.html

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sunset » Fr 23. Apr 2021, 17:46

Danke Dir barkley66!

Ich bin mir nicht sicher, ob in diesem Fall ein 12V -> 5V Spannungsregler hilft, aus dem I105 kommen ja schon 6V an Pin 7 raus.

Ich habe mal in der Bucht geschaut, da sieht es aktuell mau aus mit Boards für den Monitor. Mal ein wenig abwarten.
Vielleicht hat ja noch jemand hier aus dem Forum einen Monitor mit Displaybruch und einem passenden Board???

j.o.e
Beiträge: 474
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von j.o.e » Fr 23. Apr 2021, 18:08

Wenn es wenigstens ein EIZO wäre...
Aber Medion aus 2011? Da würd ich nicht lange überlegen.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4815
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von video6 » Fr 23. Apr 2021, 19:43

drei vier Monitorboarde liegen noch auf Arbeit.
Kann ich aber erst Montag schauen.
Einer hatte definitiv HDMI sonst wenn das Panel passt das einbauen

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7907
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xanakind » Fr 23. Apr 2021, 19:44

In etwa 3 Wochen muss mein Stiefvater in´s Krankenhaus (nein, kein Corona, wird nur was am Bein gemacht)
Meine Mutter ist natürlich sehr unglücklich, da sie ihn vermutlich 2 Wochen nicht besuchen darf.
Idee:
Im Auto habe ich eine Vodafone Prepaid-Karte.
Hier buche ich dann einen Datentarif.
Die Karte kommt dann in ein altes Smartphone.
Dann kann meine Mutter ihn zumindest auf dem Bildschirm sehen (meine Mutter hat einen Laptop)

Frage:
angenommen, sie Skypen jeden Tag eine Stunde, wieviel Datenvolumen geht denn da erfahrungsgemäß in etwa drauf?
Zuletzt geändert von xanakind am Sa 24. Apr 2021, 01:52, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 744
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12
Wohnort: im Speckgürtel Münchens

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von barclay66 » Fr 23. Apr 2021, 21:06

Frage: angenommen, sie Skypen jeden Tag eine Stunde, wieviel Datenvolumen geht denn da erfahrungsgemäß in etwa drauf?
Mit Video oder nur Audio?
Bei Anrufen werden rund 24 und 128 Kbit/s verbraucht. Video-Anrufe verbrauchen zwischen 300 Kbit/s und 1,5 Mbit/s.
Jeweils geteilt durch acht und mal 360, dann hast Du den Datenverbrauch für ein Gespräch. Schlimmstenfalls also rund 68MB.

Siehe hier: https://support.skype.com/de/faq/fa1417 ... tigt-skype

lightwave
Beiträge: 70
Registriert: Do 22. Okt 2020, 22:30
Wohnort: Bad Aibling

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von lightwave » Fr 23. Apr 2021, 21:58

Habe hier einen ca. 50 Jahre (?) alten Berker Schalter. Ist von der Dunstabzughaube meiner Mum. Schaltet Lüfter in 2 Stufen und Licht (große Wippe). Letzteres tut nicht mehr.
Hat jemand eine Idee, ob / wie ich das Teil aufbekomme? Wippen abziehen ging nicht, oder ich war nicht mutig genug.
Dateianhänge
IMG_20210418_110940.jpg
IMG_20210418_110918.jpg
IMG_20210418_110904.jpg

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7907
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xanakind » Fr 23. Apr 2021, 22:48

barclay66 hat geschrieben:
Fr 23. Apr 2021, 21:06
Frage: angenommen, sie Skypen jeden Tag eine Stunde, wieviel Datenvolumen geht denn da erfahrungsgemäß in etwa drauf?
Mit Video oder nur Audio?
Bei Anrufen werden rund 24 und 128 Kbit/s verbraucht. Video-Anrufe verbrauchen zwischen 300 Kbit/s und 1,5 Mbit/s.
Jeweils geteilt durch acht und mal 360, dann hast Du den Datenverbrauch für ein Gespräch. Schlimmstenfalls also rund 68MB.

Siehe hier: https://support.skype.com/de/faq/fa1417 ... tigt-skype
Es geht natürlich um Videoanrufe.
Es geht darum, dass sie eich wenigstens mal sehen können.
Meine Eltern besitzen nur ein gemeinsames GSM-Klapphandy, nur Telefon wäre also kein Problem.
Ob es wirklich Skype wird steht auch noch in den Sternen.
Das ganze muss halt wirklich einfach zu bedienen sein.
Vorher irgendwelche Links erzeugen und per Mail verschicken bekommt meine Mutter niemals hin.
Gerät einschalten
Browser öffnen
Link in den Lesezeichen anklicken
"Schatz" anklicken
"Anrufen" anklicken.

So stell ich mir das vor, möglichst einfach muss das sein.

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sunset » Fr 23. Apr 2021, 23:09

xanakind hat geschrieben:
Fr 23. Apr 2021, 22:48
Gerät einschalten
Browser öffnen
Link in den Lesezeichen anklicken
"Schatz" anklicken
"Anrufen" anklicken.

So stell ich mir das vor, möglichst einfach muss das sein.
Da bietet sich doch Jitsi an, kostenlos und der Link kann den Raum schon enthalten: https://meet.jit.si/VaddernUnterwegs.
Nur noch auf den blauen Knopf "Konferenz beitreten" drücken und läuft.
Für Mobiltelefone gibt es eine App.
Zum Datenvolumen-Verbrauch kann ich leider nix sagen.

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sunset » Fr 23. Apr 2021, 23:12

video6 hat geschrieben:
Fr 23. Apr 2021, 19:43
drei vier Monitorboarde liegen noch auf Arbeit.
Kann ich aber erst Montag schauen.
Einer hatte definitiv HDMI sonst wenn das Panel passt das einbauen
Danke, ich würde mich freuen, wenn Du mal nachschauen könntest, hat auch Zeit.
Ich habe mir auch schon überlegt, das Mainboard vom Monitor ist eigentlich egal, solange das Panel und die Bedienknöpfe da dran passen. Wird man wohl ausprobieren müssen.

Online
Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 1170
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Wulfcat » Sa 24. Apr 2021, 00:40

Sunset hat geschrieben:
Fr 23. Apr 2021, 23:12
video6 hat geschrieben:
Fr 23. Apr 2021, 19:43
drei vier Monitorboarde liegen noch auf Arbeit.
Kann ich aber erst Montag schauen.
Einer hatte definitiv HDMI sonst wenn das Panel passt das einbauen
Danke, ich würde mich freuen, wenn Du mal nachschauen könntest, hat auch Zeit.
Ich habe mir auch schon überlegt, das Mainboard vom Monitor ist eigentlich egal, solange das Panel und die Bedienknöpfe da dran passen. Wird man wohl ausprobieren müssen.
Schau doch in Bucht und Fluss nach nem Monitorcontrollboard, das zu deinem Panel Passt.... kosten zumeist was um nen Zwanni herum.

Kugelfischsuppe
Beiträge: 4
Registriert: Mi 21. Apr 2021, 13:21

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Kugelfischsuppe » Sa 24. Apr 2021, 17:13

Moin,

gibt es hier im Forum irgendwo eine Möglichkeit die Anzahl der Beiträge die je Seite angezeigt werden ein zu stellen? Es sind aktuell immer 25 und wenn man Threads mit tausenden Beiträgen nach spannenden Bildern durchforsten will nervt das. Ich hätte lieber sowas wie 100 oder mehr Beiträge pro Seite.

Gruß, Kfs

Antworten