Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 5530
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von gafu » Sa 23. Jul 2022, 15:52

ich hab hier ein schaltnetzteil in der 20W klasse, als steckernetzteil
zwei-transistoren schaltung mit zwei wicklungen auf der primärseite des übertragers, eine dient der steuerung...
snt15-brd.jpg
netzteil15v-priT2.jpg
Das hat offenbar einmal überspannung/transienten gesehen, eine sicherung t2A ist kaputt, zwei halbleiterdioden haben durchgang in beide richtungen, und der leistungsstransistor primärseite ist auch niederohmig auf allen 3 beinchen.
Sonst habe ich keine weiteren leichen gefunden.
transistor.jpg
Der transistor hört auf den namen 4N60L, das was man dazu findet macht aber gar keinen sinn, denn auf der netzseite kann kein mosfet für kleinspannung sein.
Hat jemand ne idee was das sein könnte, hätte jetzt sowas mit 600V 3A erwartet, vielleicht als darlington oder so

Was nimmt man denn da als Ersatz?

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10330
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Sa 23. Jul 2022, 16:11

Der ersten 10 Google-Vorschläge zu 4N60L beschreiben übereinstimmend einen MOSFET 4 A 600 V. Da ist doch nichts falsch?
Die Dioden sind wahrscheinlich am Kurzschlußstrom verreckt.

Diese Kamikazeschaltung hat einen entscheidenden Fehler, im Leerlauf geht die Frequenz hoch und mit ihr die zu entsorgende Verlustleistung aus der Streuinduktivität. Die Wärmeentwicklung im Leerlauf ist meist größer als bei Nennlast. Es könnte sein daß der Snubber langsam seine Arbeit eingestellt hat und keinen Kurzschluß zeigt.

Ich würde die Wandwarze gegen ein zeitgemäßes Modell mit echtem Controller und wenig Leerlaufverlust ersetzen.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 5530
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von gafu » Sa 23. Jul 2022, 16:25

oh da hab ich wohl nicht richtig hingesehen, ich dachte mosfet.. kann nicht sein.. -> seite 2...

Das die nicht mit 0,2w im leerlauf auskommt dachte ich mir schon, aber auch controllerbasierte netzteile können im betrieb miese wirkungsgrade haben.
Es gibt ja auch einsatzszenarien wo an so einem netzteil kein leerlauf vorkommt, weil da z.b. ne led fest angedrahtet ist, und primärseitig vor dem netzteil geschaltet wird.

Benutzeravatar
8051fan
Beiträge: 477
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 21:06

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von 8051fan » Sa 23. Jul 2022, 17:59

Hallo,

ich hab schon viele Schaltregler gebastelt, mit SNT-Controler oder auch einige diskret aufgebaut.

Aber bei einem Problem steh ich grad aufm Schlauch...
Ich möchte einen kleinen Motor an einem LiPo betreiben.

Der Motor braucht 2.5V, zieht dabei so ca. 1.5A.
Die Spannung am Motor darf dabei nicht zu sehr variieren, um die Drehzahl zu halten.

Der LiPo hat so 3.3V ... 4.1V, typische 18660 Zelle.

Mit einem Längstregler würde ich bis zu (4.1V - 2.5V) x 1.5A = 2.2W vernichten.
Die Wärme krieg ich da nicht weg, andererseits reduziert das die Akkulaufzeit.

Also würde ich gerne einen kleinen Schaltregler einsetzen.
Aber die Standard-Kandidaten, die ich so kenne und auf die ich Zugriff habe,
tun sich entweder mit dem Eingangsspannungsbereich oder dem Strom schwer.

Was würdet ihr da empfehlen?
Da sollte es doch eigentlich aus dem PC-Bereich oder Handy-Bereich eigentlich effiziente Regler geben?

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 5530
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von gafu » Sa 23. Jul 2022, 18:27

die wandler tuen sich sicher schwer mit dem weitaus höherem anlaufstrom des motors.
vielleicht könnte man zum entschärfen der situation mit einem zweiten transistor kurz strom am wandler vorbei auf den motor geben, und dann den den wandler übernehmen lassen.
Wenn der akku dann mehr leer wird, reicht auch die spannungsdifferenz nicht mehr so richtig für einen schaltregler.

vielleicht besser auf 2S akku wechseln?

Benutzeravatar
8051fan
Beiträge: 477
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 21:06

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von 8051fan » Sa 23. Jul 2022, 18:31

Für den Anlauf braucht der Motor gar nicht so viel Strom.
Wenn der Regler den Strom begrenzt, läuft er sanft hoch,
braucht dann aber bei 2.5V seine 1.5A...
Daher würde ein Regler mit max. 1.5A gut klappen.

Benutzeravatar
sukram
Beiträge: 2249
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sukram » Sa 23. Jul 2022, 18:51

Wäre da nicht ein Konstantstromregler mit Spannungsbegrenzung besser? Die sollten in der Leistungsklasse eventuell leihter zu finden sein -> LED Treiber?

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10330
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Sa 23. Jul 2022, 19:30

Vor zwei Jahren hat Pollin einen Achtbeiner verklappt, Stepdown mit Synchrongleichrichter. Im Prinzip ein geregelter PWM-Taktgenerator mit fetter Gegentaktendstufe und nachgeschalteter Siebdrossel. Gleiches Prinzip wie die Core-Versorgung aktueller Groß-Kleinhirne.
Ich komm gerade nicht drauf wie die Dinger heißen. Müßten von Texas sein.

Der hier ist ein kleiner Bruder mit bloß 800 mA.

Jannyboy
Beiträge: 1074
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:49
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Jannyboy » So 24. Jul 2022, 00:09

8051fan hat geschrieben:
Sa 23. Jul 2022, 17:59
Der Motor braucht 2.5V, zieht dabei so ca. 1.5A.
Die Spannung am Motor darf dabei nicht zu sehr variieren, um die Drehzahl zu halten.

Der LiPo hat so 3.3V ... 4.1V, typische 18660 Zelle.

Was würdet ihr da empfehlen?
Da sollte es doch eigentlich aus dem PC-Bereich oder Handy-Bereich eigentlich effiziente Regler geben?
Der hier sollte da sein Job gut machen.
AP3402KTTR-G1

In Kleinmengen sollte der noch beschaffbar sein.


Grüße Jan

Benutzeravatar
Zabex
Beiträge: 567
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:45
Wohnort: Aldenhoven
Kontaktdaten:

Kein Arduino mehr programmierbar

Beitrag von Zabex » So 24. Jul 2022, 14:08

VERZWEIFELUNG!

Habe heute Vormittag Software an Arduinos für mein Wassergefährt programmiert. Plötzlich wird das Board nicht mehr erkannt. Möglich, dass ich zwischendurch mal Libraries/Boards aktualisieren nicht weggeklickt sondern angeklickt habe.
Bisher Ausprobiert: BLINK-Sketch aus den Beispielen compiliert und auf Hochladen geklickt (Strg-U). Das ausprobiert auf 3 PC (win10/win10/win11) mit 3 verschiedenen Arduino NANOs (AtMega 328P-old Bootloader und AtMega168). Mit Arduino Ide 1.8.19 und auch dieser merkwürdigen neuen IDE 2.0.0-rc9.
In KEINER Kombination kann ich einen der Arduinos programmieren. Kabel und USB-Ports bzw. COM-Ports habe ich auch mehrere probiert.
Arduino IDE deinstalliert/neu runtergeladen und installiert

Rücksturz von Boards 1.8.5 auf 1.8.3 hat auch nix gebracht.
CH340 Treiber neu installiert. Nix.

Programmer ist auf "AVRISP mkII" eingestellt.
AVRDUDE meldet folgendes:

Code: Alles auswählen

avrdude: Version 6.3-20190619
         Copyright (c) 2000-2005 Brian Dean, http://www.bdmicro.com/
         Copyright (c) 2007-2014 Joerg Wunsch

         System wide configuration file is "C:\Program Files\WindowsApps\ArduinoLLC.ArduinoIDE_1.8.57.0_x86__mdqgnx93n4wtt\hardware\tools\avr/etc/avrdude.conf"

         Using Port                    : COM3
         Using Programmer              : arduino
         Overriding Baud Rate          : 57600
avrdude: stk500_recv(): programmer is not responding
avrdude: stk500_getsync() attempt 1 of 10: not in sync: resp=0xce
RX Led und D13 auf dem Board flackern, wenn ich auf Upload klicke.

Hat jemand von euch eine Idee, wo ich ansetzen muss oder was ich noch ändern kann?

Bzzz
Beiträge: 1102
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 01:06
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bzzz » So 24. Jul 2022, 14:22

Abseits von der richtigen Bootloadereinstellung würde ich noch auf irgendeinen gemeinen (schon/noch programmierten) Sketch tippen, der manuelles Resetten mit dem richtigen Timing nötig macht. Kenne ich mehr aus dem Bereich der EPSs, aber drei plötzlich kaputte Arduinos wären schon seltsam.

caprivi
Beiträge: 422
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 14:44
Wohnort: Am ehemaligen Schorbaer Berg.

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von caprivi » So 24. Jul 2022, 14:31

Ich hab mir mal ähnlich die Karten gelegt, als ich mit Programmieradapter und ISP statt mit UART und Bootloader hochladen wollte. Also "Upload" vs. "Upload using Programmer".

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 4144
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von PowerAM » So 24. Jul 2022, 15:13

Kurze Frage:

Ich würde gern wissen, ab welcher Grenzfrequenz ein dynamischer 4 Ohm-Hochtöner mit 22 µF in Reihe ungefähr einsetzt.

schroeder
Beiträge: 23
Registriert: Di 17. Nov 2015, 19:00

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von schroeder » So 24. Jul 2022, 15:38

https://www.lautsprechershop.de/tools/w ... uswahl.htm
Berechnung einer 2 Wege Frequenzweiche

probieren - dürfte die zweckmäßige Vorgehensweise sein.
Grundlagen beachten. In der Nähe der Eigenresonanz bewirkt ein Kondensator das Gegenteil des Gewünschten.

ch_ris
Beiträge: 2112
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ch_ris » So 24. Jul 2022, 16:19

hab den schaltplan nicht vorliegen...
glaub die leds machen was wenn der ch340 aktiv ist?
wenn bis dahin alles stimmt?
was steht denn in der avrdude.conf?
mit nicht-oldbootloader gehts auch nicht?

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 4144
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von PowerAM » So 24. Jul 2022, 17:47

Danke! 😎 Try & Error war schon mein Plan. Geht jetzt recht tief, macht noch Gesang und das sollte der Hochtöner auch. Klanglich ist meine Bastellösung im Garagenradio also gar nicht so schlecht geraten. Etwas zu laut ist der Hochtöner noch, das ändere ich heute aber nicht mehr.
schroeder hat geschrieben:
So 24. Jul 2022, 15:38
https://www.lautsprechershop.de/tools/w ... uswahl.htm
Berechnung einer 2 Wege Frequenzweiche

probieren - dürfte die zweckmäßige Vorgehensweise sein.
Grundlagen beachten. In der Nähe der Eigenresonanz bewirkt ein Kondensator das Gegenteil des Gewünschten.

berferd
Beiträge: 1069
Registriert: Mi 3. Apr 2019, 23:45

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von berferd » Mo 25. Jul 2022, 13:45

Die Schwingungsdämpfer (Gummizylinder mit beidseitigem Gewindebolzen) meines Generators sind durch. Der auf zwei von den Dingern montierte Motor wiegt ca. 30 kg.
Es stellen sich zwei Fragen:
- es gibt diese Schwingungsdämpfer in (meist) drei Härtegraden: weich, mittel, hart. Welchen davon sollte ich für guten Lauf (kein Aufschwingen, nicht zu viel Radau) wählen?
- die Dinger sind offenbar meist aus Naturkautschuk ("Beständigkeit gegen Benzin und Öl: sehr schlecht, schlecht"), es gibt aber auch Ausführungen aus Styrol-Butadien-Kautschuk, Äthylen-Propylen-Dien-Polymer, Butadien-Acrylnitril-Kautschuk, Chloropren-Kautschuk (aka Neopren) - mit anderen (meist schlechteren) mechanischen Eigenschaften als Naturkautschuk. Brauche ich diese Sonderformen überhaupt? Habe nicht vor das Ding in Benzin und Öl zu duschen - aber gerade ein gewisses Öl-Schwitzen kann man ja nie vermeiden. Sind Naturkautschuk-Dämpfer generell ein No-Go bei Verbrennungsmotoren?
IMG_8707.jpg

Gorbi
Beiträge: 419
Registriert: Mi 3. Feb 2021, 15:18

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Gorbi » Mo 25. Jul 2022, 18:01

Bastelbruder hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 12:39
ich wollte wissen wie viel Stroom sich in dem kleinen Röhrchen speichern läßt.
:oops: Die hat anständig geknallt und ich hab nicht mehr alle Teile gefunden.
Das ist ja nicht nett. So etwas wird nicht mehr hergestellt. Die letzte Stabizelle, die ich sah, war in einem Schaub-Lorenz Touring T20 ausgelaufen. Ich habe sie durch einen Elko ersetzt, mußte aber noch eine davon angeätzte Spule aufdröseln, um ein haardünnes Dahtende zu finden, das Durchgang zum anderen Ende der Spule hatte (sowie einen intern kurzgeschlossenen Ge-Transistor öffnen, um die Whisker zu entfernen)... Die paar fehlenden Spulenwindungen haben nicht geschadet, das Teil läuft wieder prima.

Andere Frage: Meinem HP-35 fehlt das Netzteil. Weil es umständlich ist, immer die Rundzellen herauszuholen und extern zu laden, würde ich gerne ein billiges Steckernetzteil verwenden. Auf dem originalen stand:
"Output
3,6 – 4,7 VDC @ 30–190 mA
4,2 V @ 30–60 mA"
Ja, was denn nun? Kann ich das Teil mit einem 5 V-Netzteil besaften, auch wenn ich es während des Ladens benutzen will? Der Rechner hat anscheinend einen internen DC-DC-Wandler, der aus 3,75 V für die Elektronik die Spannungen +7,5 V und +6 V und -12V erzeugt. Ob der 5V statt 3,75 V verträgt? Und – passend zum Thema "platzende Batterien" – knallen die NiCd-Akkus, wenn sie mit 5V länger geladen werden? Gibt's Steckernetzteile mit stufenlos einstellbarer Ausgangsspannung? (Habe echt keine Lust, so etwas zu bauen.)

Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 2189
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Toni » Mo 25. Jul 2022, 18:23

hänge doch einfach 2 Dioden in Reihe zu 5V. Wenn die Spannung zu niedrig ist, dann nur 1 Diode

winnman
Beiträge: 999
Registriert: Fr 18. Jul 2014, 10:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von winnman » Mo 25. Jul 2022, 18:39

nimm Naturkautschuk, wenns wirklich mal in Öl schwimmt und dann umsteht -> pech

Härtegrad:
Wo steht das Teil, ist mit niederfrequenter Übertragung ev. ein Problem zu erwarten -> weich
sonst eher mittel nehmen.

daruel
Beiträge: 1341
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von daruel » Di 26. Jul 2022, 07:16

Moin,

ich möchte eine Autobatterie (nicht die im Auto verbaute) über den Zigarettenanzünder während der Fahrt laden.

Wie begrenze ich da den Strom? 10A sollten reichen.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10330
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Di 26. Jul 2022, 07:48

Wenn das Aquarium beim Anschließen nicht ganz leer ist, sollte die Kombination der Leitungs- und Übergangswiderstände in der Drogenbespaßungsbuchse ausreichen um nie 5 Ampere Ladestrom zu erreichen.

duese
Beiträge: 5422
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von duese » Di 26. Jul 2022, 07:55

Wenn Du noch Bedenken hast, kannst Du noch ein Angstglühobst in Reihe schalten. Sollte aber wie von Bastelbruder geschrieben nicht notwendig sein.

daruel
Beiträge: 1341
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von daruel » Di 26. Jul 2022, 08:03

Dann werd ich das mal mit einer Hand am Kabel ausprobieren.
Ganz leer sollte sie nicht sein, aber so um 11,8V wird man sicher mal kommen.

duese
Beiträge: 5422
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von duese » Di 26. Jul 2022, 08:08

Das sollte schon passen. Um bei der Differenz zu 14,4V auf 10 A zu kommen darfst Du maximal 0,26 Ohm haben. Das hast Du gleich beinander. Und die Spannung von dem zu ladenden Blei steigt dann ja auch recht schnell ein bisschen an.

Antworten