Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, TDI, Finger, Sven

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 4500
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Fr 22. Feb 2019, 21:20

Laut Impressum steckt die Firma dahinter
https://www.sbscom.de/
Mitarbeiterbindung
Ihnen sind loyale und motivierte Mitarbeiter wichtig? Sie möchten sich in Zeiten des internationalen Wettbewerbs von der Konkurrenz differenzieren und als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden? Die SBSCOM macht's möglich – und das ohne Mehrkosten oder Aufwände.
Mitarbeiterrabatte
Unendlich viele Angebote und Services aus allen Lebensbereichen? Einzigartige Vergünstigungen und Konditionen, die so am freien Markt nicht erhältlich sind? Das und vieles mehr bietet Ihnen das Mitarbeiterportal der SBSCOM. Und das Beste: Sie haben jederzeit und überall Zugriff darauf – auch von zu Hause aus.
Neue Kundengruppen
Sie möchten neue Vertriebswege erschließen und Ihren Absatzmarkt kostenfrei und aufwandsneutral erweitern? Dann sind Sie bei der SBSCOM genau an der richtigen Adresse! Denn wir sorgen für eine effektive Kommunikation und Bewerbung Ihrer Angebote in einem repräsentativen Markenumfeld.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 4822
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xanakind » Fr 22. Feb 2019, 22:21

Hm, ok also gibt es scheinbar doch keinen Haken.....
Ich bin bei solchen Sachen halt immer etwas Misstrauisch

Sir_Death
Beiträge: 2206
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Sir_Death » Fr 22. Feb 2019, 23:00

Naja - bei Mobilfunk kann das schon einen Haken haben...

Zumindest bei uns in Ö ist die Nummer dann aus dem Nummernkreis des Dienstgebers und kann bei Kündigung nicht mitgenommen werden. -Sprich: Dann musst du überall deine neue Nummer wieder verbreiten, und deine Freundinnen, von denen du nicht willst, dass jemand von Ihnen weis, landen dann bei einem Ex-Kollegen... :lol: :lol:

Frag mich warum ich das weis - ich bin so ein Ex-Kollege.
Ist schon geil, wenn die Nutte anruft und ins Telefon stöhnt, wann du wieder mal vorbei kommst... :lol: :lol: :lol: :lol: - Wehe deine Frau bekommt das mit...

becks
Beiträge: 78
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:12

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von becks » Fr 22. Feb 2019, 23:05

Zu den Scheiben: ich habe eine Flex mit ner dünnen Trennscheibe genommen und einmal ringsherum die Aluprofile getrennt. Dann kann man die obere Scheibe einfach zur Seite legen. Die dann nicht mehr so dicken Profile dann alle 40 cm eingesägt (bis kurz vor das Glas) und mit Cuttermesser entlang der Klebung eingeschnitten und abgezogen. Das hat den Vorteil, dass die Klinge nicht eingeklemmt wird, sondern das Profil hochdrücken kann. An den Sägestellen brechen die Profile dann einfach.
Zuletzt geändert von becks am Sa 23. Feb 2019, 02:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3165
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Heaterman » Fr 22. Feb 2019, 23:40

Nach dem Prinzip hab ich das auch mal gemacht. Erst mal längs erkundet, wo die Scheibe anfängt, Strich gezogen, und alle paar Zentimeter quer eingeschnitten. Dann kann man die Abschnitte Stück für Stück mit dem Cutter rauspopeln.

War damals allerdings umsonst, weil die Scheiben als Abdeckung für meine Solarwassermechnik dienen sollten. Fehler: die Dinger hatten UV-Schutz drin. Die Lösung war damals der Gang zum Spezialausrüster für die Meyer-Werft, die diese kleinen Kreuzfahrt-Bötchen bauen.
Zwei Rest-Solarium-Scheiben halten seitdem den Regen vom Solar-Heizkörper ab und sorgen für eine tolle Temperaturcharakteristk der Primitiv-Anlage mit dem alten Plattenheizkörper. Einsatz schon bei 15 Grad, und nie wärmer als 85 Grad. Ergo fahre ich das Ding entspannt drucklos.

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 124
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Landjunge » So 24. Feb 2019, 18:32

Habe hier ne Roller 2 Takt CDI. Hat jemand ne Ahnung welche Spannungsfestigkeit ich bei den Sinterglass Dioden erwarten kann? Kenne leider die Farbringcodes bei sowas nicht. Beschriftung fehlt leider auch.

Bild

Bastelbruder
Beiträge: 5979
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » So 24. Feb 2019, 18:40

400 V 1 A sollte für alles reichen. Guck mal was auf dem Kondensator steht.

Soll das Teil nachgebaut werden oder gehts um Recycling?

unn4m36
Beiträge: 32
Registriert: Mi 18. Jan 2017, 14:34

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von unn4m36 » So 24. Feb 2019, 18:50

Nabend!

Ich hab von Siemens Halske noch einen alten Leistungsfaktormesser mit Ringskala (360°) rumliegen und möchte den gern auch anschließen. Leider ist er aber für Dreiphasenwechselstrom, was für mich ziemlich unzweckmäßig ist. Man kann das Messwerk aber auf jeden Fall auch im Einphasenwechselstrom nutzen - nur steht nirgends, wie genau xD
Kennt jemand eine passende Schaltung (Kunstschaltung?) dafür?

Danke schon mal im Voraus!

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 124
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Landjunge » So 24. Feb 2019, 20:42

Bastelbruder hat geschrieben:400 V 1 A sollte für alles reichen. Guck mal was auf dem Kondensator steht.

Soll das Teil nachgebaut werden oder gehts um Recycling?
Das Ding soll nachgebaut und verbessert werden. Der Kondensator hat 1uF 400V- , wird aber noch am laufenden Objekt angepasst.
Die Diode oben links gilt es zu entfernen damit die negativen Halbwellen vom Hochspannungs Ladeanker nicht mehr kurzgeschlossen werden. Überspannungschutz bietet dann ein Thyristor Spannungsbegrenzer.
Aber hier gehts schon los. Schneide ich die Diode oben links raus, läuft der Roller nur im Leerlauf. Die Kondensatorspannung bricht sofort ein.
Ich hatte jetzt die Gleichrichterdiode oben in Verdacht, ob diese nicht genug Sperrspannung besitzt.

Hier der Schaltplan.
Bild
Zuletzt geändert von Landjunge am So 24. Feb 2019, 21:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 6781
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von ferdimh » So 24. Feb 2019, 21:07

Die Diode oben links gilt es zu entfernen damit die negativen Halbwellen vom Hochspannungs Ladeanker nicht mehr kurzgeschlossen werden.
Zu welchem Zwecke? Genutzt wird die negative Halbwelle dann trotzdem nicht, und die Positive wird vermutlich etwas kleiner. (Die Kurzschlußdiode magnetisiert den Anker in die falsche Richtung, so dass der "richtigrumme" Magnet dann eine doppelt so große Spannungsspitze erzeugen kann.
Eher erscheint es zweckmäßig, mit der Hochspannungsspule einen Kondensator in Reihe zu verhäkeln, so dass das Gebilde als Verdoppler arbeitet.
Ich würde erwarten, dass es an der Spanungsfestigkeit der Dioden nicht scheitert, es gibt diese Dioden bis 2kV. Aber ich sehe es den Dingern nicht an...

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 124
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Landjunge » So 24. Feb 2019, 21:28

ferdimh hat geschrieben:Zu welchem Zwecke? Genutzt wird die negative Halbwelle dann trotzdem nicht, und die Positive wird vermutlich etwas kleiner. (Die Kurzschlußdiode magnetisiert den Anker in die falsche Richtung, so dass der "richtigrumme" Magnet dann eine doppelt so große Spannungsspitze erzeugen kann.
Eher erscheint es zweckmäßig, mit der Hochspannungsspule einen Kondensator in Reihe zu verhäkeln, so dass das Gebilde als Verdoppler arbeitet.
Ich würde erwarten, dass es an der Spanungsfestigkeit der Dioden nicht scheitert, es gibt diese Dioden bis 2kV. Aber ich sehe es den Dingern nicht an...
Die Zündanlage zündet zweimal pro Umdrehung da der Pickup im Inneren des 4-poligen Polrades liegt und verschwendet somit Zündenergie die bei diesem Roller sowieso schon unterirdisch gering ausfällt. (Im Kondensator gespeicherte Energie berechnet)
Mit der Diode hat man früher eigentlich nur die restliche Elektronik vor Spannungsspitzen schützen wollen. Heute geht das anders per Thyristorbegrenzer.
Bei einem anderen Rollermodell hat das entfernen der Diode jedenfalls einiges gebracht und der Kondensator wird auch im oberen Drehzahlbereich mit mehr Energie gefüllt.
Wieso das hier nicht klappt ist mir ein Rätzel. Bleibt wohl nur probieren oder ganz sein lassen.

Achso: Die Ladespule ist nicht fest mit dem Rahmen verbunden. Somit konnte ich auch schon mit einem Brückengleichrichter versuchen beide Halbwellen zu nutzen. Kommt leider das gleiche bei raus, Motor springt an und läuft, ab 1500 u/min begenzt die Bude dank Zündleistungsmangel.

Bastelbruder
Beiträge: 5979
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » So 24. Feb 2019, 22:55

Spannungsbegrenzung? Das ist Blödsinn. In den Kondensator wird immer dieselbe Energie geladen, egal bei welcher Drehzahl.
Beeinflussen läßt sich die Ladeenergie durch die Eisenmenge in der Spule.

Ich denke daß sich der Kondensator auf 250 V auflädt, dann reicht das vollkommen.

Wenn es Zündaussetzer bei hoher Drehzahl gibt, dann ist der Thyristor zu langsam und schaltet nicht zuverlässig aus.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5092
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Mo 25. Feb 2019, 12:01

ich bin grad mit gqrx unterwegs
und hab jetzt noch einen DVBT-Schtigg gefunden.

der meldet sich mit

Integrated Technology Express, Inc. Zolid Mini DVB-T Stick

aber läst sich im Prog nicht zur Funktion bringen.

ein anderer Stick meldet sich mit
Dexatek Technology Ltd. DK DVB-T Dongle
und hat den RTL Chipsatz drauf.
Hier tut das Prog wie es soll: Wasserfall, und alles.

kann man nun den anderen Stick auch iwie zum laufen kriegen?
braucht es da Treiber oder gehts generell nicht, wenns nicht dieser RTL-Chipsatz ist?

sukram
Beiträge: 364
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sukram » Mo 25. Feb 2019, 13:28

Den RTL Chipsatz brauchst du unbedingt, weil der über den Monitor Modus die Daten zum USB bereitstellt. Es gibt mehrere verschiedene Tuner Frontends, die unterscheiden sich in der Qualität und min/max Frequenz.

Ich habe auch einen ollen Logilink(oder wars Pollin) Stick hier, der zu nix mehr taugt, weil kein RTL Chipsatz drauf ist.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5092
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Mo 25. Feb 2019, 14:28

OK dann wandert der andere Stick in die Presse.

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 124
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Landjunge » Mo 25. Feb 2019, 18:59

Bastelbruder hat geschrieben:Spannungsbegrenzung? Das ist Blödsinn. In den Kondensator wird immer dieselbe Energie geladen, egal bei welcher Drehzahl.
Beeinflussen läßt sich die Ladeenergie durch die Eisenmenge in der Spule.

Ich denke daß sich der Kondensator auf 250 V auflädt, dann reicht das vollkommen.

Wenn es Zündaussetzer bei hoher Drehzahl gibt, dann ist der Thyristor zu langsam und schaltet nicht zuverlässig aus.
Mal davon ab das eben nicht immer die gleiche Energie in den Kondensator geladen wird sondern mit steigender Drehzahl abnimmt, gibts noch Tips zum bestimmen der Dioden Typen? Rotes Band 200V gelbes Band 400V?

Benutzeravatar
Mino
Beiträge: 574
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:54
Wohnort: Mauldascha

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Mino » Di 26. Feb 2019, 13:57

Hallo,

es geht ums Kleben. Ich möchte einen Heizstab in eine Reduzierung kleben.
Bild

Hintergrund: Das Teil steckt in einem Warmwasserspeicher und soll direkt über ein 60V Solarmodul im Winter den Behälter vor dem Einfrieren bewahren.
Laut Rechnung sollte ein 300W/110V (US-version) Heizstab bei 60V immer noch ungefähr 90W machen. Könnte reichen…

Die Frage ist nun:
Wie krieg ich den Stab da reingedichtet? Welcher Kleber ist warmwasserfest (70°C) und klebt Edelstahl auf Guss?
Der Anschluss im Tank ist 1“. Die Reduzierung gibt´s in ¾“ oder ½“. Ist die Frage ob man „auf press“ arbeitet oder dem Kleber etwas Raum lässt...


Schöne Grüße

Mino

Azze
Beiträge: 1630
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Azze » Di 26. Feb 2019, 14:09

Da der Stab so schön glatt ist, reicht es nicht, der Reduzierung innen noch eine umlaufende Nut zu spendieren und das einfach per O-Ring einzudichten? Damit der Wasserdruck den Stab nicht raus schiebt, außen noch eine mechanische Befestigung. Wenn das nicht dicht hält, kann man das immer noch mit Einkleben versuchen, wobei auch da die Nut nicht schaden würde

Online
Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 1972
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von RMK » Di 26. Feb 2019, 14:21

ich geh davon aus dass Dein Wasserspeicher drucklos ist, oder? häng den Heizstab doch
von oben rein...?!

Benutzeravatar
Mino
Beiträge: 574
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:54
Wohnort: Mauldascha

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Mino » Di 26. Feb 2019, 14:26

Der Speicher hat Systemdruck...also um die 4bar. Von unten kommt ja Kaltwasser aus dem Netz rein wenn man oben was abnimmt ;)

Die Sache mit dem O-Ring ist ganz clever...muss mir mal den Fitting holen und genauer anschauen :mrgreen:
Danke für den Tipp.

Sonst noch einer ne Kleberidee?


Mino

duese
Beiträge: 3737
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von duese » Di 26. Feb 2019, 14:27

Wäre es nicht einfacher einfach sowas zu nehmen:
https://www.ebay.de/itm/Volux-RD-10-Ele ... 02923?var=

Da hast Du schon ein 1/2" Gewinde dran.

Und wenn ich mich nicht verrechnet hab, solltest Du mit einem 230V 1200W Heizer auf ähnliche Leistungen kommen bei Deinen Spannungen wie mit Deinem 110V 300W-Modell.

Benutzeravatar
Mino
Beiträge: 574
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:54
Wohnort: Mauldascha

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Mino » Di 26. Feb 2019, 14:34

Hm....wenn der Preis nicht wäre, würde ich echt schwach werden.
Ich setz´s trotzdem mal auf die Merkliste :D


mino

Online
Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 1972
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von RMK » Di 26. Feb 2019, 14:40

O-Ring wäre tatsächlich eine gute Lösung, mit einer mechanischen Halterung damit
es das Ding nicht rausdrückt (da sollte aber eine Schelle mit Gummiummantelung gehen)

ansonsten halt Endfest. Edelstahlrohr etwas anschmirgeln vorher.

duese
Beiträge: 3737
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von duese » Di 26. Feb 2019, 14:53

Mit ein bisschen suchen gehts vielleicht auch billiger ohne Thermostat und Chrom. War nur eine schnelle Suche und in der passenden Leistung von 1200W hab ich halt den gefunden. Nackte Heizstäbe mit Gewinde gibts aber in verschiedensten Ausführungen. Auch 12V 24V oder 48V.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 4500
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Di 26. Feb 2019, 17:07

Könnte man den Heizstab in eine Tauchhülse dängeln?
https://www.ebay.de/itm/Tauchhulse-3-4- ... SwW4Rbn7NI

Antworten