Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Desinfector » Di 16. Jul 2019, 08:18

xanakind hat geschrieben:auf rotten.com gab es auch einige abschreckende Bilder von elektronfällen :o
Allerdings gibt es diese Seite überhaut nicht mehr ?!


es gab auf YT mal zu sehen, wie einer (wohl in Indien)
auf dem Dach eines Zuges herumspazierte.

das per sé ist in Indien ja nix besonderes, viele Leute fahren da auch AUF den Zügen mit.

Aber das war wohl in einem Bahnhof, der Zug stand still.
Und darüber war noch ein Fahrdraht.
Es sah dann so aus, als wollte der Typ sich wie im Bus an einer Halteschlaufe festhalten.

DWWWWT

Da wird der Körper dann mal zum Schallwandler.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 4869
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Chemnitzsurfer » Di 16. Jul 2019, 08:47

Meine Mutter hatte Mal auf Arbeit miterleben dürfen wie ein Monteur der Stadtwerke mehrere Meter aus einer Trafostation vor dem Bürogebäude geschleudert wurde und an einer Laterne gelandet ist,
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 4333
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Mista X » Di 16. Jul 2019, 13:34

Hmm okeee wir lassen das Thema jetzt hier mal - hat nix mehr mit Frage -> Antwort zu tun - und bevor Chris hier wieder zu macht BTT bitte.

Bilder zu desaströsen Unfällen jeglicher Art könnt ihr gerne per PN bei mir bekommen (Link zu der Seite).

Und dann legt bitte jeder sein Essen an die Seite und stellt besser ne Schüssel auf.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1970
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon gafu » Di 16. Jul 2019, 22:36

das mit dem herausschleudern aus einer trafostation muss nicht heißen, das der monteur selbst mit strom in berührung kam.

Die kräfte bei "störungen" in der mittelspannungsseite der schaltanlage sind gewaltig. Durch die hohe spannung werden kurzschlusströme um größenordnungen größer als bei niederspannung (230/400V).
Wie jeder weiß, erzeugen elektrische drähte die von strom durchflossen werden, ein magnetfeld.

Um das magnetfeld zu erhöhen, kann man mehr windungen zu einer spule wickeln, oder mehr strom durchgehen lassen.

Kurzum, da entstehen magnetfelder die armdicke zentnerschwere leitungen von kabelrinnen springen lassen, oder ganze kupferne stromschienen aus den verankerungen in den schaltschränken reißen und als geschosse durch die gegend ballern lassen, türen der schaltanlagen werden verformt und abgesprengt und so dinge.
Bei überschlag ist auch wie beim Blitz eine gewisse druckwelle da.

Manchmal reißt es auch die (verschlossenen) eingangstüren der station mit auf, wenns richtig knallt, z.b. wenn ein trafo hochgeht und sich nackig macht.
Da ist eben eine direkte leitungsverbindung zur rotierenden Masse einiger zusammengeschalteter Kraftwerke dahinter, das hat richtig wumms.

Gut, ähm, dann.. wollt ich nur mal sagen woher das eigentlich so kommt.
Benutzeravatar
gafu
 
Beiträge: 3114
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Mista X » Mi 17. Jul 2019, 08:13

Komisches Verhalten Lautstärkepoti

Ich hab hier einen Verstärker mit defektem Poti aufm Tisch - kratzt und hat Aussetzer. Reparaturversuch nicht erfolgreich.

Also Austauschpoti aus der Bastelkiste rein - 1:1 wie das alte Poti angelötet.
Poti an den linken Anschlag gedreht für leise
An gemacht, langsam hoch gedreht.
Rechter Kanal kommt bei 10% schon richtig gut
Linker schweigt
Weiter gedreht - und bei genau 50% der Potistellung ist der rechte Kanal auf maximum, der linke noch aus.
Bei 60% wird der rechte leiser, der linke kommt so langsam.

Aha... umgelötet... selber Effekt nochmal nur anders - aber brauchbar ist anders.

Jetzt die Frage: Hab ich da ein Poti erwischt, was irgendwie von der Norm abweicht?
Gibt es Potis die völlig wiedersinnige Bahnen haben die einen solchen Effekt erzeugen?

Könnte mir Vorstellen versehentlich ein Balancepoti erwischt zu haben...
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1970
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon andreas6 » Mi 17. Jul 2019, 08:23

Messen ist Macht. Das Multimeter im Widerstandmessbereich ist Dein Freund. Ansonsten ist Deine Beschreibung sehr detailarm. Vielleicht kannst Du Dich mit einem Bild genauer ausdrücken.

MfG. Andreas
andreas6
 
Beiträge: 2139
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Mista X » Mi 17. Jul 2019, 08:30

Jup Balanceregler erwischt gehabt.
Vorm Kaffee sollte man keine Fragen stellen...
In Mittelstellung hat das Poti tatsächlich 0 Ohm, am jeweiligen Anschlag 50k Ohm

Nichts deutete darauf hin von der Beschriftung. Naja hab noch mehr 50k Ohm Potis da.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1970
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Desinfector » Mi 17. Jul 2019, 09:48

Balance-Potis haben doch eigentlich in der Mittenstellung so eine Rastung.
Deines nicht?
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 4869
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Mista X » Mi 17. Jul 2019, 11:42

Eigentlich... schon

Man kann wenn man will diese Rastung auch extern außerhalb vom Poti realisieren. Es gibt nichts was es nicht gibt.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1970
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon duese » Do 18. Jul 2019, 13:56

Hat noch jemand Erfahrungen mit diesen Flutern?

https://www.ebay.de/itm/183137666690?ul_noapp=true

Ich hatte vor nem halben Jahr einen 100W geordert und jetzt nochmal zwei. Funktionieren soweit. Wenn man allerdings nachmisst nehmen die etwa 66W auf. Wenn man dann noch genau durch das Milchglas linst bzw. einen aufmacht stellt man fest, dass von 12 Plätzen für Treiberchips auf der Platine nur 8 bestückt sind. 8/12*100W=66W passt zusammen. (Bin grad mit dem Verkäufer in Kontakt)

Weiß jemand, ob das Schema bei den anderen Wattagen auch zutrifft?
duese
 
Beiträge: 3669
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Mista X » Do 18. Jul 2019, 14:27

Ja trifft zu.

Es wird eine oder bestenfalls 2 Grundplatinen hergestellt. Die Bestückung entscheidet hinterher nur über die Leistung.
Gar nicht mal so unüblich - von dem ProFET II Verstärker gibt es neben der 70 Watt Variante die ich auf dem Tisch hatte noch die 100 Watt Variante. Ich hätte nur 2 MOSFET und 2 Widerstände nachbestücken müssen.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1970
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon duese » Do 18. Jul 2019, 15:02

Dass man das machen kann, ist mir schon klar. Die Frage war, ob man bei allen diesen Scheinwerfern zu wenig Leistung kriegt? Die 50W Variante hat ein kleineres Gehäuse. Die kann also nicht mit der gleichen Platine und anderer Bestückung gemacht werden.
duese
 
Beiträge: 3669
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Dr. Snuggles » Do 18. Jul 2019, 15:33

Hallo,
hab hier ein Samsung Xcover3 mit defekter USB Buchse und leerem Akku. Müsste noch einmal an die Daten. Hab gesehen, dass es bei Amazon so Ladedocks gibt, bei denen anscheinend nur 5V aus nem USB-Lader auf die Plus/Minus Kontakte gelegt werden. Kann ich den Akku (Bezeichnung EB-BG388BBE) einfach mit 5V extern laden? Oder ist da Elektronik nötig?

Gruß
Doc
Benutzeravatar
Dr. Snuggles
 
Beiträge: 117
Registriert: Mi 23. Okt 2013, 14:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Chemnitzsurfer » Do 18. Jul 2019, 15:49

Dr. Snuggles hat geschrieben:Hallo,
hab hier ein Samsung Xcover3 mit defekter USB Buchse und leerem Akku. Müsste noch einmal an die Daten. Hab gesehen, dass es bei Amazon so Ladedocks gibt, bei denen anscheinend nur 5V aus nem USB-Lader auf die Plus/Minus Kontakte gelegt werden. Kann ich den Akku (Bezeichnung EB-BG388BBE) einfach mit 5V extern laden? Oder ist da Elektronik nötig?

Gruß
Doc



Ich hab mir dafür ein Universalladegerät von Ansmann für solche Fälle geholt. Das erkennt automatisch ob 1 oder 2 Zellen verbaut sind und ist auch auf Reisen echt praktisch, da man dann nicht vom Camcorder, Kamera und co die Ladegeräte mitschleppen braucht. Ich hab mir auch mir einen Adapter für die Laptopzellen gebaut, mit dem ich hier eine Chinataschenlampe bespaßt
https://www.amazon.de/gp/product/B00PAUQC48/
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 4333
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon duese » Do 18. Jul 2019, 16:49

Dr. Snuggles hat geschrieben:Hallo,
hab hier ein Samsung Xcover3 mit defekter USB Buchse und leerem Akku. Müsste noch einmal an die Daten. Hab gesehen, dass es bei Amazon so Ladedocks gibt, bei denen anscheinend nur 5V aus nem USB-Lader auf die Plus/Minus Kontakte gelegt werden. Kann ich den Akku (Bezeichnung EB-BG388BBE) einfach mit 5V extern laden? Oder ist da Elektronik nötig?

Gruß
Doc


Wenn es nur der Akku (evtl. mit Schutzelektronik) aber ohne Ladeelektronik ist, dann ist 5V ohne Strombegrenzung dauerhaft keine gute Idee. LiIon/Lipo-Zellen haben eine Ladeschlussspannung von 4,1V/4,2V die im Sinne der Akkugesundheit nicht überschritten werden sollte.

Auch sollte der Ladestrom nicht beliebig groß sein, da auch dass die Zellen schädigen kann. In der Regel sollte bis 1C aber alles ok sein (1C entspricht bei einem 500mAh-Akku 500mA)

(Ich gehe davon aus, dass da nur eine Zelle drin ist, mehrere in Reihe hab ich bei Telefonen noch nicht gesehen.)

Die saubere händische Ladung wäre also Labornetzteilspannung auf 4,1V Strombegrenzung auf 1C und dann laden lassen.

Wenn Du kein Labornetzteil hast, kannst Du natürlich auch ein beliebiges 5V-Netzteil nehmen und mit 4 oder 5 Ohm Vorwiderstand anklemmen, damit bleibt der Ladestrom auf jeden Fall unter 500mA (Solange der Akku nicht ganz tiefentladen ist). Wenn Du jetzt noch die Spannung am Akku beobachtest und abschaltest, bevor der Akku über 4,2V geht bist Du immer noch auf der Akkuschonenden Seite unterwegs.

Wenn Du das Ding nur noch einmal einschalten musst, kannst Du auch einfach ein beliebiges 5V-USB-Netzteil dranklemmen. Beim Ladestrom kannst Du drauf hoffen, dass das Netzteil schon ein bisschen Strom begrenzt und der Widerstand der Strippe auch einen Beitrag leistet. Wenn man jetzt nicht länger als ne halbe Stunde dranlässt passiert wahrscheinlich immer noch nicht viel schlimmes. Wobei es eine gute Idee ist, das ganze vielleicht unter Aufsicht zu machen.

Also kurz: Ja, geht wahrscheinlich mit der Drecksaumethode auch.
duese
 
Beiträge: 3669
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Azze » Do 18. Jul 2019, 17:45

Frage an die Brachialpraktiker unter euch:

Ich hab da ein paar dünne Stellen. Nein, nicht im Haupthaar, das erstrahlt noch in ansprechender Fülle mit inzwischen allenfalls ein paar Graustufen in der Matrix. Gemeint sind die Beinkleider, die dank eines Bürojobs teilweise recht schnell Verschleißerscheinungen im Bereich der Sitzballen aufweisen.

Man könnte neue kaufen. Man könnte auch einfach einen Lederflicken an der Stelle drauf nähen, sieht halt etwas old-school aus. Man könnte aber auch - da der Stoff eigentlich noch nicht durch ist, nur dünn - etwas Stoff unterlegen und das mit Bügelvlies aufbügeln. Hab aber kein Bügelvlies.

Was ist das eigentlich? Ein Vlies, das beidseitig mit einem schmelzfähigen Kleber dünn beschichtet ist. Mooooment! Sowas hab ich doch massenhaft im Haus! Und wo, Wenn! Nicht! Hier! In! Diesem! Forum! sitzen die Experten für Heißkleber!!? :D

Hat einer von euch da evtl. schon Erfahrungen gesammelt? Irgendwelche Tipps? Hält das überhaupt auf Dauer?
Azze
 
Beiträge: 1585
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon scotty-utb » Do 18. Jul 2019, 17:50

Ich hatte mal eine (billige, dünne, 'landhausstil', spalt-)Lederhose mit Heißkleber stabilisiert, als diese das Gesäß freigab...
Wurde dann noch auf ein paar-bis-10 Festivals getragen.
Nachem die dann 2 Umzüge lang nicht mehr getragen wurde kam die beim 3ten weg. gehalten hat's noch
Benutzeravatar
scotty-utb
 
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 14:46
Wohnort: Hormersdorf (Schnaittach)

Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon PowerAM » Fr 19. Jul 2019, 07:33

Bügelflicken wären mir an der Stelle zu hart. Zudem reiben die Kanten auf der Haut, könnten also scheuern.

Aber: Aufgeriebene Sitzflanken im Auto ließen sich damit haltbar reparieren. Hatte sowas ''jeansblau'' gekauft und auch blaue Sitze, das fiel optisch kaum auf und hielt (mindestens) zwei Jahre. Seit letztem Herbst hat mein Edelschrott-Smart Ledersitze...
Benutzeravatar
PowerAM
 
Beiträge: 2732
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon radixdelta » Fr 19. Jul 2019, 10:33

Arbeitshosen habe ich schon sehr exzessiv mit Heißkleber repariert. Das hält sehr gut wenn man das nach der sparsamen Applikation richtig ordentlich mit Druck und Hitze einbügelt. Ich habe sogar Schlaufen und Taschen neu angebügelt mit Heißkleber. Man muss halt den Kleber so flüssig bekommen daß er in den Stoff eingesaugt wird. Das hält praktisch ewig und wenn es sich an Kanten löst ist es mit etwas Backpapier und einem Bügeleisen schnell wieder in Ordnung. Wird aber halt nicht sehr geschmeidig und sieht schäbig aus. Bügeln ist dann auch Tabu, weil man das nicht so sparsam und zielgerichtet auftragen kann daß es nicht das Plätteisen verschmieren würde.

Stoff einbügeln ist aber die Richtige Methode, dazu könnte man auch Saumband nehmen. Das ist ein Netz aus Heißkleber, sehr fein, nicht all zu teuer. Ich denke es ist auch etwas weicher und schmilzt etwas früher als Heißkleber.

Ich habe bei Pollin letztens 100 Bügelflicken für 2€ mitbestellt. Die sind überraschend gut, damit habe ich eine Arbeitshose an der Hosennaht geflickt, leider sind die Flicken hell und meine Hosen dunkel...
radixdelta
 
Beiträge: 1067
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Desinfector » Fr 19. Jul 2019, 11:13

ein Bügeleisen nur für heisszuklebende Klamotten.

das wohl und weh einer jeden Heissklebeverbindung ist die Wärme.
auch bei zu klebenden Werkstücken. Wemman den kleber auf kalte Metallteile appliziert,
hält das nur von 12 bis Mittag.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 4869
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon radixdelta » Fr 19. Jul 2019, 13:05

Wenn das Eisen erst verschmaddert ist dann gleitet es nicht mehr, das taugt nicht. (Ich habe das wieder sauber bekommen, aber die bösen Blicke haben mich gelehrt: So ein altes Handbügeleisen, am besten ohne Dampf, ist zum Aufbügeln, Tonertransferieren etc. definitiv zu empfehlen. ;) )
Noch besser wäre eigentlich eine Transferpresse.

Mir kommt grad die Idee dünne PE-Folie als Bügelkleber zu nutzen. Das probiere ich bei Gelegenheit sicher mal aus, dann haben die Knotenbeutel aus der Gemüseabteilung ein 3rd life.
radixdelta
 
Beiträge: 1067
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Steckerbuchse oder Buchsenstecker ?

Beitragvon Schneewittchen » Fr 19. Jul 2019, 14:30

Mich nervt es seit Jahrzehnten daß niemalsnicht eines meiner Verbindungskabel - sei es USB- Hohl- Bananen- Klinken- oder Sonstwasstecker - zum anderen passt. Ich hab mir auch schon gefühlt 100 Adapter gebastelt und wenn ich eins brauch dann passt der Stecker nicht zur jeweiligen Buchse oder am anderen Adapter ist auch ein Stecker.
Ich rede hier "nur" von zweipoligen Kabeln, also nur plus und minus.
Gibt es einen Stecker der gleichzeitig Buchse ist und immer überall passt?

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.
Schneewittchen
 
Beiträge: 178
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Steckerbuchse oder Buchsenstecker ?

Beitragvon Mista X » Fr 19. Jul 2019, 15:23

Schneewittchen hat geschrieben:Mich nervt es seit Jahrzehnten daß niemalsnicht eines meiner Verbindungskabel - sei es USB- Hohl- Bananen- Klinken- oder Sonstwasstecker - zum anderen passt. Ich hab mir auch schon gefühlt 100 Adapter gebastelt und wenn ich eins brauch dann passt der Stecker nicht zur jeweiligen Buchse oder am anderen Adapter ist auch ein Stecker.
Ich rede hier "nur" von zweipoligen Kabeln, also nur plus und minus.
Gibt es einen Stecker der gleichzeitig Buchse ist und immer überall passt?

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.


Stecker der gleichzeitig Buchse ist?
Loch und Stecker gleichzeitig... Vor meinem geistigen Auge bildet sich gerade seltsames Kopfkino aus. Bäääh geh weg...
So weit ich weiß gibt es so was nicht wirklich, daher gibt es Adapter.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1970
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Julez » Fr 19. Jul 2019, 15:33

Der Fachbegriff ist "hermaphroditisch" imho. Anderson Power Pole ist so.
https://de.wikipedia.org/wiki/Anderson_Powerpole

Da der Großteil meines Niederspannungskrempels auf MPX läuft, und sich die Verbinder recht gut auf der Rückseite miteinander verlöten lassen, hab ich einfach jeweils einige Stecker- und Buchsenpaare gemacht, die dann bei Bedarf alles mit allem verbinden.
https://de.wikipedia.org/wiki/MPX-Steckverbinder
Benutzeravatar
Julez
 
Beiträge: 990
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon andreas6 » Fr 19. Jul 2019, 15:49

Dieser Artikel ist etwas ausführlicher. Allerdings ist Powerpole für viel Strom gemacht, Ohrhörer wird man damit nicht anbinden wollen.

Temporäre Adapter baue ich generell aus einer Lüsterklemme und einem Kabelrest mit AEH und dem passenden Stecker/Kupplung daran. So eine Doppelschraubklemme ist zu jedem Kabelende passend, sofern es nicht zu dick ist.

MfG. Andreas
andreas6
 
Beiträge: 2139
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Alexander470815, Google Feedfetcher, radixdelta, Rial und 33 Gäste

span