Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Online
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5322
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Sa 7. Dez 2019, 05:39

NEFF ist auch bloß Sicher Ist Eines Man Erhält Nur Schrott in teuer.

sysconsol
Beiträge: 2175
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sysconsol » Sa 7. Dez 2019, 09:56

Den Lüfter kann man doch wieder in Ordnung bringen.
War das nicht schon mal Thema hier?

Edit: Backofen Lüfter Problem - der Faden ist ja von dir. War mir nicht bewusst :oops:

Benutzeravatar
BigJim
Beiträge: 652
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 08:24
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von BigJim » Sa 7. Dez 2019, 10:12

Das klingt wirklich traurig. Mein Seppelfricke hat mittlerweile 30 Jahre auf dem Buckel. Da lärmt weder der Lüfter, noch hat bisher die Lampe versagt. Hab gerade nachgeguckt. Das Glas hat sogar zwei kleine "Flügel". Hier könnte man sogar Werkzeug ansetzen. Vermutlich ist das bei deinem Neff nicht so, sonst hättest du das Problem ja nicht....viel Erfolg

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4252
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Matt » So 8. Dez 2019, 20:14

Matt hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 15:08
Ja, so etwa ist geplant.

Das ist Kontaktierung um BNC fur Tek TDS500/700 Serie.
Wo man da Tastkopf mit interne Verstärker anschliesst(Kontakt liefert +-5v und +-15 und I2C Schnittstelle)
259-0101-03.jpg
Dann erstmal ne PCB Fertiger suchen, der ihm dünner als 0,6mm fertigt. (denn ich werde schon wegen angelötete Folienleiterbahnen Höhe verschenken)
Dann wird Rückseite (das ist auch Leiterbahnen) mit Kapton-Klebenband draufgeklebt und fertig montiert.

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2748
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Name vergessen » So 8. Dez 2019, 20:34

Matt hat geschrieben:
So 8. Dez 2019, 20:14
Dann erstmal ne PCB Fertiger suchen, der ihm dünner als 0,6mm fertigt. (denn ich werde schon wegen angelötete Folienleiterbahnen Höhe verschenken)
Hm, mit viel Aufwand könnte man eine Mulde in das PCB fräsen, den Flexleiter dort drin einkleben und dann mit Zinn oder Leitkleber nur eine Brücke schlagen?
sysconsol hat geschrieben:
Fr 6. Dez 2019, 18:53
Alle derartigen Anzeigemodule mit dunkler Schrift auf hellem Hintergrund sind transflektiv.
Heißt: Der Hintergrund ist eine Art halbdurchlässiger Spiegel (wie die Folie für verspiegelte Fenster).
Die Anzeigenmodule können hinterleuchtet werden ("nachtbetrieb"), müssen es aber nicht ("tagbetrieb").
Das kommt leider doch auf den Hersteller an. Es gibt auch Unterschiede je nachdem, wie und von wo die Beleuchtung realisiert wird. Früher wurde das z.B. seitlich eingeleitet, heute kommt es ggfs. von Hinten, bei EL sowieso. Und auch dann, wenn das Display so aussieht, als könnte man seitlich reinleuchten funktioniert das nicht immer (selber probiert und gescheitert).

Dafür hat die Hintergrundfarbe nicht automatisch etwas mit der Durchleuchtbarkeit zu tun, sondern nur damit, ob der Polarisationsfilter gedreht wurde. So habe ich z.B. meinen alten Casio fx-3600P aufgehübscht (Neudeutsch "Displaymod"). Damals gab es noch keine beleuchteten LCDs, trotzdem hat er jetzt helle Schrift auf dunklem Grund: 8-)
Bild

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4252
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Matt » So 8. Dez 2019, 20:54

Habe ich auch gedachtet und hab wegen meine Möglichkeit gelassen, denn ich kann Flexkabel dünner machen und bisserl mehr mit Kaptopnfolie drumherum kompensieren.

Ich habe Ziel schon erreicht, wenn ich es in 1-1,2mm Dicke packst, ausserdem kann ich ja an Guss-Block an Stelle von Folienkabeln feilen, wenn es muss.
(Erledigt, an einer weitergegeben, weil er auch eh Platinen-Fertigung bestellst)

Grüss
Matt

sysconsol
Beiträge: 2175
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sysconsol » So 8. Dez 2019, 22:29

Dafür hat die Hintergrundfarbe nicht automatisch etwas mit der Durchleuchtbarkeit zu tun, sondern nur damit, ob der Polarisationsfilter gedreht wurde.
Die sich durch die Polarisation ergebende Kontrastvariante habe ich auch gemeint.
Die Lesbarkeit eines invertierten Displays ist wesentlich mehr vom Einfallswinkel der Beleuchtung (nicht Hinterleuchtung) und des Blickwinkels abhängig als ein nicht invertiertes.
Das dürftest du bei deinem Taschenrechner gemerkt haben.
Ein derartiges (invertiertes) Display mit Hinterleuchtung am Tag im Freien abzulesen ist auch - unangenehm...
Soetwas macht man einfach nicht.

Ein blaues Display mit weißer Schrift ist übrigens ein invertiertes Display.

Das kommt leider doch auf den Hersteller an. Es gibt auch Unterschiede je nachdem, wie und von wo die Beleuchtung realisiert wird. Früher wurde das z.B. seitlich eingeleitet, heute kommt es ggfs. von Hinten, bei EL sowieso. Und auch dann, wenn das Display so aussieht, als könnte man seitlich reinleuchten funktioniert das nicht immer (selber probiert und gescheitert).
Es gibt im Grund zwei Prinzipien:
Das Display ist ein rein reflektives und wird seitlich angestrahlt in der Hoffnung, das man irgendwie etwas sieht.
Das ist die gemurkste Lösung, die Ausleuchtung ist sehr ungleichmäßig.
Die rein reflektiven Displays scheinen eine Folie mit höherem Reflextionsgrad zu haben. Zudem ist die Trägerschicht für den glänzenden Teil zu dick, um Licht brauchbar durchzulassen.
Eine Hinterleuchtung ließe sich also auch nicht nachrüsten. Bliebe die gemurkste Lösung.

Oder die Hinterleuchtung erfolgt via EL-Folie oder Lichtleiter oder Lichtquelle samt Reflektor (diverse Kompakt-Musikanlagen und JVC-Ghettoblaster) von hinten.
Das ist die ordentliche Variante.
Der Lichtleiter wird dabei in der Regel von der Seite angestrahlt und strahlt flächig gleichmäßig Richtung Display ab.
Ob da nun noch eine silbrige Folie (der halbdurchlässiger Spiegel) ist oder man direkt auf die EL-Folie oder den Lichtleiter oder die Streufolie bei dem Fall mit der Lichtquelle samt Reflektor schaut, ist auch egal.
Das Prinzip ist immer das selbe. Der Hintergrund - wie auch immer beschaffen - reflektiert das Umgebungslicht und lässt einen Teil vom Licht passieren.
Der "halbdurchlässige Spiegel" verbessert jedoch die Lesbarkeit bei wenig Umgebungslicht und abgeschalteter Hinterleuchtung.
Dafür wird ein Teil des Lichtes der Hinterleuchtung "geschluckt".
sysconsol hat geschrieben:Alle derartigen Anzeigemodule mit dunkler Schrift auf hellem Hintergrund sind transflektiv.
Es ging um die Textanzeigemodule mit Beleuchtung (auch: HD44780-kompatibles Textdisplay).
Da ist schon seit über 10 Jahren der Lichtleiter (meistens) oder EL-Folie (eher selten, einige abgesetzte Viessmann-Heizungsbedienteile hatten das) Standard.

Um was ging es? Ach - egal.

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2748
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Name vergessen » So 8. Dez 2019, 23:05

sysconsol hat geschrieben:
So 8. Dez 2019, 22:29
Die Lesbarkeit eines invertierten Displays ist wesentlich mehr vom Einfallswinkel der Beleuchtung (nicht Hinterleuchtung) und des Blickwinkels abhängig als ein nicht invertiertes.
Das dürftest du bei deinem Taschenrechner gemerkt haben.
Ja, der Effekt ist da, allerdings nicht so stark wie befürchtet und durchaus gut benutzbar, sonst hätte ich den Mod auch zurückgebaut. Der großflächige Schattenwurf durch den dunklen Hintergrund ist AFAICS hauptsächlich für das Problem verantwortlich.

Was ich nicht weiß ist, weshalb das "ON" links oben kaum zu erkennen ist. Das war auch ohne Inversion schon deutlich blasser als der Rest. Entweder war das schon immer so (die Linien sind feiner als beim Rest), oder es ist "verblasst", evtl. durch Kontaktprobleme? LCDs leiern ja eigentlich nicht aus...

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7250
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » So 8. Dez 2019, 23:14

Das ON wird vermutlich nur einseitig vom Backplane angesteuert und ist auf der anderen Seite hart verdrahtet. Hat effehtiv also halbe Betriebsspannung und lebt mit dem Gleichstrom auch nicht so lang. Das ist oft auch bei Dezimalpunkten übliche Praxis.

An meinem (Beruf)schul-Taschenrechner (das war der erste Dreifach-Overclocker) konnte ich die nicht verklebte Frontfolie rausnehmen, so war der diebstahlsicher. Ich meine der läuft auf dem zweiten Batteriesatz seit 1976 oder so.

teff
Beiträge: 149
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 18:26

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von teff » Di 10. Dez 2019, 10:44

In Sachen Backofenlicht: Danke für die Tipps. Habe es geschafft, die Abdeckung der Lampe abzubekommen - hat ein paar Tage gedauert, an denen ich es immer wieder und auf unterschiedliche Weise versucht habe. Letztendlich half eine Rohrzange mit Fahrradschlauch drüber.
2019-12-09 20.02.30.jpg
Construkta Ofen Lampe Glühbirne Abdeckung austauschen

Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 1509
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Toni » Di 10. Dez 2019, 12:51

Dieses Drecks-Glas hatte ich auch nicht rausbekommen, zumindest nicht in unzersplitterter Form.
Immerhin passiert das so Vielen dass der Bedarf für Ersatzgläser groß ist und die daher für ein paar EUR neu zu bekommen sind.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6320
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Di 10. Dez 2019, 14:15

ich hatte kürzlich ein solches Glas auf dem WSH rausgeschraubt.
das war nur handfest und die Birne auch noch heil.

BTW das scheint die letzte Bastion für Glühlicht zu sein, oder gibts auch schon LED Geleucht in temperaturfest?

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3232
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von PowerAM » Di 10. Dez 2019, 14:33

Diese Lämpchen scheinen eine etwas höhere Lebensdauer haben zu dürfen - auch wenn sie vielleicht auch nicht die Einschaltstunden anderer Einsatzzwecke erreichen.

enebk
Beiträge: 396
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:51
Wohnort: Dorsten

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von enebk » Mi 11. Dez 2019, 00:19

LED in Temperaturfest (vergleichbar mit Backofen-Leuchtobst) wird es wohl nie geben. Allerdings habe ich schon einen Ofen gesehen wo das im geschützten Bereich liegende LED Licht per Lichtleiter (ein Glasprisma) in den Ofen geleitet wird. Muss ich unbedingt nachbauen, in unserem neuen Backofen ist so ein dämliches G9 Sockel Hochvolt Lämpchen. Die geringste Erschütterung (eine Backofentür wird ja auch immer gaaaaanz sanft geschlossen...) reicht aus und der Faden reißt :evil:

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6320
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Mi 11. Dez 2019, 07:55

Mudderns Alt-Händy macht sowas:

Bild

Sumsang Milchstrasse S3

Es sieht fast wie Bildrauschen aus aber man kann immerhin noch zeilenartige Muster erkennen. :lol:

-Wie tot isses wohl?

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 3800
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von video6 » Mi 11. Dez 2019, 09:53

Display hats wohl hinter sich
Bei OELED ist es oft so, das bei kleinen Stellen wo ein LCD unbeeindruckt weitermacht bis auf Ausfall der kleinen Stelle, sofort komplett ausfällt.
Tausch das Display und gut ist.
Kostet nicht mehr die Welt und mit alternativer Soft läuft das S3 super und ist recht aktuell.

C2H6O
Beiträge: 40
Registriert: So 17. Nov 2013, 14:47

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von C2H6O » Do 12. Dez 2019, 00:53

Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen, wie diese LED-Panels für Rasterdecken intern aufgebaut sind? Ist das eine große Platine oder sind das einzelne Streifen?
Ich würde die gerne ein wenig "umformen", zu einem Achteck.

schöne Grüße,

Felix

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 10689
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von uxlaxel » Do 12. Dez 2019, 06:16

die, die ich bisher in der hand hatte, hatten ein umlaufenden streifen, der stirnseitig auf einer streuscheibe sitzt. also ein streifen rings um und fertig.
gibt wohl sogar welche, die nur ein oder zwei seiten beleuchten.
flächig hinterleuchtet scheinen die wenigsten zu sein. LG

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5790
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Zimmerantenne für Receiver

Beitrag von Hightech » Do 12. Dez 2019, 07:44

Moin,
wie sollte eine Zimmerantenne für einen Receiver mit Koax-Antenneneingang gebaut sein?
Einfach einen Draht rein? Oder ein Dipol?

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7250
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Bastelbruder » Do 12. Dez 2019, 08:06

Draht rein und gut. Je nach Frequenzbereich könnte sich mit angepaßter Drahtlänge noch was optimieren lassen, aber seit Häuser überwiegend aus elektrisch leitenden Drahtgitterwerken gebaut werden ist das fast egal. Auch die Polarisationsebene ist bloß noch Theorie.
-> Ausprobieren.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6320
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Do 12. Dez 2019, 08:29

seitdem zwischen Hamburg und meinem Wohnort diverse WKA stehen, kann man per Signalmessung erkennen, ob sich die Räder drehen oder nicht

sukram
Beiträge: 730
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sukram » Do 12. Dez 2019, 11:41

Hat jemand von euch spontan eine Empfehlung für einen schnellen (u)SD Kartenleser? bevorzugt wird USB3, PCIe wäre auch ok. Budget: keins :lol:

Ich will mein Schmierfon mit einer größeren Karte bestücken, vorher aber die 32GB, die jetzt drin steckt, mal sichern. Bin mir aber nicht sicher, ob mein Netbook (Acer Aspire one von ganz lang her) mit seinen 2 Lesern die großen Karten frisst, zum direkten Kopieren.

Online
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5322
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 12. Dez 2019, 12:15

Hast du die micro SD Karte als Wechsellaufwerk oder als Erweitertes Speicher formatiert ? Letztere funktioniert nur mit diesen Telefon und kann am PC nicht mehr geöffnet werden.

sukram
Beiträge: 730
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sukram » Do 12. Dez 2019, 12:19

Auf dem Netbook läuft Ubuntu - dem ist die Formatierung wurst :D Es geht eher darum, ob SDXC und SDHC in dem Kartenleser läuft, ich habe da was von 32GB Kapazitätsgrenze bei SDHC im Hinterkopf.

Was hinderlich sein könnte, wenn die Karte verschlüsselt ist (Android kann das...).

Online
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5322
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 12. Dez 2019, 12:34

genau das mein ich ja, wenn du eine neue SD Karte in ein Android Smartphone steckst wirst du ja gefragt, wie die Karte genutzt werden soll. Wenn du die Option als erweiterter Speicher auswählst, wird sie von Android verschlüsselt und funktioniert nur noch mit diesen Telefon ( es sei denn du formatierst sie erneut)
Den Spaß hatte ich mit meinen letzten Smartphone, wo die USB Buchse verreckt war und ich die Daten von der Karte holen wollte. Lief dann am Ende auf einen Universallader für Lithium Akkus, eine FTP Server App ( https://play.google.com/store/apps/deta ... .ftpserver ) und Filezilla auf meinen Laptop hinaus.
Kartenleser selber ist fast egal, so schnell sind die Karten ja selber meist auch nicht, das sie den USB 3 Anschluss Auslasten können (real oft nur 50...70 MB Lesen, schreiben oft wesentlich langsamer)

Antworten