Der AVR-/ARDUINO-Faden

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon Sir_Death » Mi 5. Aug 2015, 15:43

die belgische Post hat als Absender dann aber trotzdem eine Adresse in Shenzen...
Sir_Death
 
Beiträge: 1487
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon zauberkopf » Mi 5. Aug 2015, 15:54

Hi !


Ich überlege mir gerade den hier zu Samplen : http://www.atmel.com/devices/ATA8515.aspx?tab=documents
AVR + ISM Tranceiver.

Das teilchen wird interessant : das package habe ich noch nie verlötet.. und ich weis bis dato auch noch nicht, wie ich den Programmieren soll.
AVRDUDE kennt den nämlich nicht.
Digikey hat lieferschwierigkeiten...
Und überhaupt.. ich erkenne aus dem Datenblatt gar nicht, wie ich die PLL programmieren soll !
Probleme über Probleme..

vielleicht ist der TH72011 + tiny doch die bessere wahl..
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6360
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon BMS » Mi 5. Aug 2015, 15:55

Als Programmer eignet sich ein USBASP (meiner von Fischl).
Software: Programmierung in C mit WinAVR/avrgcc
Hardware: ATmegaXYZ auf Lochraster.
Fertige Boards habe ich auch bei eHaJo, EleConT und chip45 gesehen, kann preislich natürlich nicht mit Chinaboards mithalten, haben dafür teils mehr Peripherie an Bord. Starter-Teilesets gibts bei it-wns.
Wer's ganz klein braucht kann sich mal die Digisparks ansehen, z.B. bei cboden.
Benutzeravatar
BMS
 
Beiträge: 210
Registriert: Di 13. Aug 2013, 10:56

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon Fritzler » Mi 5. Aug 2015, 21:48

@Jan
so wies aussieht ist der ATA8515 auch garnicht User Programmierbar, der hat kein user Flash, sondern nurn Firmware Flash, hä was?
In the Atmel ATA8510 the internal microcontroller with 20Kbyte user flash can be used to add custom extensions to the
Atmel firmware. The Atmel ATA8515 embeds only the firmware ROM without user memory.

Und dann steht da was von SPI Commands, der 8515 is also nur als SPI Slave nutzbar?

Siehe auch im Datenblatt unter:
1.4.1 Typical 3V Application with External Microcontroller

Unter 1.4.2 Typical 3V Stand-Alone Application steht dann auch nurnoch der ATA8510

Ansonsten wenn du doch den 10er meinst (Im Link steht nur der 15er).
avrdude hat ne configdatei und die kannste einfach erweitern.
Musst eben "nur" im Datenblatt gucken welche Signatur der hat und mit welchem anderen AVR die Fusebits gleich sind.
Dann nen configeintrag zusammenkopieren :mrgreen:
Speicherpagegrüße steht jas auch im DB.

Zur PLL: kein Plan!

Bei Atmel sampeln ist übrigens auch nicht, im Atmel store gibts genau 0 Stück :mrgreen:

Aber da gibts doch was nettes von Texas Instruments mit Zigbee oder WLAN uder Bluetooth (je nach Baureihe) mit ARM Kern drinne :mrgreen:
http://www.ti.com/product/cc3200

Oder guck dir hier was ab:
https://rad1o.badge.events.ccc.de/
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 5313
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon zauberkopf » Mi 5. Aug 2015, 22:21

Ich brauch aber 433MHZ..

Hintergrund ist der : Also die Suse, für die ich mal die Wanze gebaut habe,
die will eventuell ne richtige Austellung daraus machen.
So oder so ähnlich..
Jedenfalls denkt die über Wanzen nach, die gleichzeitig senden sollen...

Also brauch ich nen Sender mit ner PLL, und das ganze am besten Programmierbar, damit ich 10 unterschiedliche Frequenzen habe.
Die eigentliche idee ist also einen TH72011 + attiny zu verwenden.
Das quarz kann ich mittels capazitätsdiode modulieren..
Dann nur noch die einstellbare PA auf geringste stufe (1mW) stellen.. und fertig ist die Wanze für den Kunstbedarf.
Und so einen FM Mini-TX kann man auch für Mini-Ballonmissionen nehmen.

Der Atmel hatt aber sender,rx, und proz augenscheinlich in einem Chip untergebracht. Solche Chips gibs viele ( auch von Microshit).
Und das interessiert mich, weil weniger bauteile.

Aber wenn Atmel nicht verkaufen will.. zur not werden es halt 2 Chips..
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6360
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon duese » Do 6. Aug 2015, 08:18

Kann man die Arduino Nano und Micro eigentlich direkt über den USB programmieren oder ist der nur für USB-Anwendungen und programmieren wie beim Mini per seriell (und dranhängendem USB-seriell-Wandler-Kabel)?
duese
 
Beiträge: 2969
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon Duffman » Do 6. Aug 2015, 09:26

Der (originale) Nano hat auf der Rückseite einen FT232RL USB-Seriell Wandler.
Auf dem (origanelen) Mikro werkelt ein Atmega32U4; der hat also schon USB-Kommunkation on-Chip.

Es ist bei beiden also kein USB-Seriell Wandler notwendig.
Duffman
 
Beiträge: 256
Registriert: Fr 1. Aug 2014, 09:54

BAD_INTERRUPT

Beitragvon ferdimh » So 30. Aug 2015, 22:03

Gibt es eine möglichkeit, in einem Interrupt-Handler die Nummer des auslösenden Interrupts rauszufinden?
Ich habe hier meine Waschmaschine, die gelegentlich (=ca alle 3 Waschvorgänge) spontane Resets macht. Mittlerweile habe ich einen default-Interrupt-Handler eingerichtet und außerdem das Register, was die Resetursache anzeigt ausgegeben.
Ich weiß seit eben: Es wird ein Interrupt ausgelöst, der nicht behandelt wird.
Durch Codestudium finde ich den aber nicht.
Also daher die Frage:
Wie kriege ich heraus (und kriege ich es überhaupt heraus), welcher Interrupt eine ISR ausgelöst hat?
Oder muss ich für jeden möglichen Interrupt einen eigenen Handler installieren?
CPU delicti ist ein Atmega64.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5918
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon Bastelbruder » So 30. Aug 2015, 22:13

Die Interrupt-Hauptroutine sollte nach Aufruf alle Flagbytes abklappern, die gefundenen Flags nacheinander bearbeiten und zurücksetzen, dann das global Interruptflag zurücksetzen und nochmal alle flags prüfen. Wenn keine flags mehr gesetzt sind, ist die Aufgabe erledigt. Das sollte auch glitches auf dem global flag sauber ignorieren wenn nicht zu viel spam kommt.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4538
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon ferdimh » So 30. Aug 2015, 22:39

Das Abklappern ALLER bei der Kiste weit verstreuten Flags versuche ich gerade zu vermeiden. Für einige gibt es nicht mal Flags.
Ich weiß halt nur, dass irgendein Interrupt einschlägt, den ich nicht haben möchte und auch nicht bestellt habe. Um ihn zu finden wäre ausgesprochen hilfreich, welcher der 0x44 möglichen es denn nun ist.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5918
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon Jch » Mi 2. Sep 2015, 23:40

Hallo,

Ich wollte euch mal auf mein Problem hinweisen.

Und zwar habe ich noch einen Arduino Uno R3 welcher über I2C mit einem EA DOGM240-6 verbunden ist.

Das Display bekommt die Spannung vom Display und wenn ich beim Arduino die Spannung anmache, dann zeigt das Display für 2 Sekunden "Hello World" an und dieser Text verschwindet dann. Erst nach erneutem Spannung an kommt der Text wieder.

Das war die Kurzfassung.

Hier der Link zum Problem

Nun ist die Frage, ost es ein Software oder ein Hardwareproblem?
Wie kann ich es herausfinden und beheben?
Oszilloskop ist vorhanden.

Die Ladungspumpe geht aus wenn der Text verschwindet bzw deswegen verschwindet der Text.

Ich bin für jede Idee dankbar.

Grüße
Benutzeravatar
Jch
 
Beiträge: 143
Registriert: Do 2. Jul 2015, 22:14

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon Anse » Do 3. Sep 2015, 00:53

Push doch einfach Deinen Faden.
In diesem Forum mit so vielen Beiträgen pro Tag kann es sein das ein Thema komplett an einem vorbei geht weil man nur einmal am Tag rein schauen konnte. Wenn es dann erst mal im unteren Bereich verschwunden ist, fällt es nicht mehr auf. Eine Erinnerung nach einer angemessenen Wartezeit finde ich schon OK.
Anse
 
Beiträge: 1066
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon ando » Fr 18. Sep 2015, 14:01

Moin,

ich schreib jetzt doch nen Beitrag, obwohl ich aufgrund der Trivialität lange gezögert hab!

Plottermeier hat mich ja letztens an den Arduino herangeführt, und jetzt liegt die Uno Platine vor mir und blinkt!

Ich will nen Dämmerungsschalter bauen. Funktioniert auch schon aber:

Ich hätte gerne, das
a) Nei Verzögerung, sprich- wenn der SchwellWert(x) in einer Minute(y) mehr als 30(z) mal erreicht wird geschaltet wird.
b) Nice to Have: Einstellbarer Schwellwert über Poti und LED die an oder ausgeht, wenn Schwellwert erreicht.

Edith: Teil b) hab ich shcon hinbekommen!

Bisher sieht das so aus:
Code: Alles auswählen
// Konstanten
const int abfrageZahl = 5;      // Je mehr abfragen, desto stabiler isr das Ergebnis
const int ldr = A1;             // Pin für den Fotowiederstand
const int led = 12;
const int led2=11;

// Variablen
int helligkeit = 0;            // Variable für die Helligkeit 
int abfrage[abfrageZahl];      // Array Variable für das Mitteln der Temperatur
float durchschnitt = 0;        // Variable für das Mitteln der Temperatur


void setup()

  Serial.begin(9600);       // Baudrate für die Ausgabe am Serial Monitor
  pinMode(ldr, INPUT);      // Pin des NTC Wiederstands als Eingang
  pinMode(led, OUTPUT);
  pinMode(led2, OUTPUT);
}


void loop()
{
  // Nimmt N Abfragen in einer Reihe, mit einem kurzen delay
  for (int i=0; i < abfrageZahl; i++)
  {
    abfrage[i] = analogRead(ldr);
    delay(10);
  }
 
  // Mittelt alle Abfragen
  durchschnitt = 0;
  for (int i=0; i < abfrageZahl; i++)
  {
    durchschnitt += abfrage[i];
  }
  helligkeit = durchschnitt/abfrageZahl;
 
  // Ausgabe an den Seriellen Monitor
  Serial.print("LDR ");
  Serial.println(helligkeit);
 
  // Schalte bei Dunkelheit die LED an
  if(helligkeit > 600)
  {
    digitalWrite(led, HIGH);
    delay(1000);
    digitalWrite(led2, LOW);
  } 
  else
  {
    digitalWrite(led, LOW);
    digitalWrite(led2, HIGH);
  } 
}


Also ich mach das seit gestern zum erstenmal- für euch isses villeicht nen Zeitverteib in der Mittagspause.

Bin mal gespannt, wie wir es lösen-

Ando
ando
 
Beiträge: 812
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon phettsack » Fr 18. Sep 2015, 19:27

Kleiner USB-Tiny: Klick.

Hab einen hier und der lässt sich sehr einfach programmieren.
Einfach in den USB rein und los gehts.
phettsack
 
Beiträge: 599
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon ando » Fr 18. Sep 2015, 20:18

Hi,

also ich hab ja jetzt eigentlich damit gerechnet, haufenweise Tipps zu bekommen.

Is das denn so kompliziert? Hab natürlich mal gegoogelt, um vllt nen ähnliches Programm zu finden, aber die gefundenen Lösungen war sehr kompliziert gelöst worden.

Mir geht es nun hauptsächlich darum, das der Eingangs Port 30 sec abgefragt wird, die Werte gespeichert, und wenn genug über dem Schwellwert liegen, dann eine Schaltfunktion ausgeführt wird.

Das muss doch einfach machbar sein, oder?
ando
 
Beiträge: 812
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon xoexlepox » Fr 18. Sep 2015, 21:05

ando hat geschrieben:Is das denn so kompliziert?

Einerseits ist das Problem trivial, andererseits hat es (aufgrund deiner Definition) auch "seine Tücken". Das ist aber eher ein "Kommunikationsproblem", wie es häufig bei solchen Fragestellungen auftritt. In der Definition steht z.b. "innerhalb einer Zeitspanne" -> Wie wird die bestimmt? Kontinuierlich laufenden Timer abfragen? Oder (einfacher zu realisieren) "innerhalb einer gewissen Anzahl von Aufrufen einer Funktion", wobei der Nutzer der Funktion dafür verantwortlich ist, diese Funktion in gewissen Zeitabständen regelmäßig aufzurufen. Ich würde mir dafür erst einmal eine Funktion schreiben, die feststellt, ob der Wert über dem Schwellwert liegt, oder nicht, und eine 0 oder 1 liefert. Dann einen gleitenden Mittelwert darüber bilden, und wieder eine Schwellwertfunktion über dessen Ergebnis. Haken dabei: Der "originale/exakte" gleitende Mittelwert braucht eine Menge Speicher. Wenn einige Einschränkungen in Kauf genommen werden können, lässt sich das auch "speichersparender" lösen. Aber das ist dann wieder eine Sache der "Definition der Anforderung" ;)

Edith meint: Ganz primitive Lösung (die allerdings ihre Einschränkungen hat): Werte der Schwellwertüberschreitungen (0 oder 1) jede Sekunde aufaddieren, jede zweite Sekunde eins abziehen, und den Additionswert auf (0-60) limitieren. Liegt die Summe über 30, Ausgang aktivieren. Im "Grenzbereich" könnte das jedoch etwas "flackern" ;) Aber dagegen lässt sich wieder eine Hysterese einbauen... Es gibt etliche Möglichkeiten, dieses Problem zu lösen, welche davon "brauchbar" ist, hängt von der Anwendung ab ;)
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4270
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon Sunset » Fr 18. Sep 2015, 21:47

Nettes Programm, Ando und ein interessantes Übungsprojekt.

Lass uns doch mal schauen, was Dein Programm genau macht und was Du genau haben möchtest.

Fangen wir mit der Aufgabenstellung an:
Du möchtest eine Verzögerung über 30 Sekunden, die in Abhängigkeit von einem Schwellwert als Ergebnis einen Ausgang ein- oder aus schaltet.
Der Teufel liegt im Detail: Ist die Aufgabe, alle 30 Sekunden zu prüfen, ob der Schwellwert über- oder unterschritten wird?
Oder soll jede Sekunde überprüft werden, ob ein Schwellwert der letzten 30 Sekunden über- oder unterschritten wird?

Lass uns mal in das Programm schauen:
1. Konstanten und Variablen deklarieren
2. Setup: Pins als Ein- und Ausgang definieren
3. Eine Tabelle mit N Abfragen füllen
4. Durchschnitt der Tabelle berechnen
5. Schwellwert prüfen und Ausgang schalten
6. Zürück zu 3.

Schade, nicht ganz die Logik, die gewünscht ist. Was kann verbessert werden?

Vor dem Loop brauchen wir eine Tabelle mit 30 Messwerten, die könnte man je nach gewünschtem Ausgangszustand auch am Anfang definieren auf kleiner oder größer als der Schwellwert.
Dann soll jede Sekunde einmal der erste Wert in der Tabelle vergessen werden, alle anderen Tabellenwerte wandern 1 nach vorne, der letzte Tabellenwerte soll durch den aktuellen Messwert ersetzt werden.
Danach den Mittelwert berechnen, mit dem Schwellwert vergleichen und entsprechend den Ausgang schalten.

Ein Programm habe ich jetzt bewußt nicht geschrieben, aber ich hoffe mit dem skizzierten Ablauf doch ein bisschen weiter geholfen zu haben.
Viel Spaß beim frickeln! :mrgreen:
Benutzeravatar
Sunset
 
Beiträge: 669
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon xanakind » Fr 18. Sep 2015, 22:56

Ich hab endlich mal wieder meinen kleinen Arduino aus der Schublade gezogen und mal wieder abgeschlossen.

Als Basis dient das Kotzprogramm mit der fetten RGB LED, ich möchte aber 2 weitere Funktionen hinzufügen.
WHITE-->Alle 3 Farben immer volle Pulle (also Weisses Licht)
COLOR--> 3 Potis an 3 Eingängen werden abgefragt und dessen Werte dann jeweils als PWM auf die 3 Farben gegeben.

Die 2 weitreren Modis hinzufügen war kein Problem, das geht und bei White und Color macht der Controller momentan halt nix.
Aber dann geht´s auch schon wieder los.
Ich möchte erstmal nur die Weiss Funktion (im Code ganz unten) zum laufen bringen und es meckert rum, weil es irgendwelche Klammern vermisst.
Arduino markiert dann ganz oben
Code: Alles auswählen
#define DAZZLE 2


Wo fehlt da denn bitteschön noch eine Klammer?!
ich stehe gerade auf voll dem Schlauch :(
Hier mal der Komplette Code, wäre echt super wenn ihr mir auf die Sprünge helfen könntet :)

Code: Alles auswählen
// Bedazzler! A good multiple LED PWM project, by Limor Fried
// Public domain 2009
#include <util/delay.h>
int value;
int redpin1 = 5, redpin2 = 6;                           
int greenpin1 = 3, greenpin2 = 11;                           
int bluepin1 = 9, bluepin2 = 10;                           
int ledmax;
#define GLITTER 0
#define SWIRL 1
#define DAZZLE 2
#define WHITE 3
#define COLOR 4
volatile int mode = DAZZLE;
// we use a button on pin 2 (interrupt pin) to detect mode changes
void modechange(void)
{
  // debounce it
  if (digitalRead(2) == LOW) {
   _delay_ms(10);
   if (digitalRead(2) != LOW)
        return;
   Serial.println("button");
   mode++;
   if (mode > 4)
     mode = 0;
  Serial.print("new mode! ");
  Serial.println(mode, DEC);
 
  }
}
void setup()
{
  pinMode(2, INPUT);
  digitalWrite(2, HIGH);   // pullup on mode button
  attachInterrupt(0, modechange, CHANGE);
 
  Serial.begin(9600);
 
  randomSeed(analogRead(0));
  // nothing for setup
    analogWrite(redpin1, 0);
    analogWrite(redpin2, 0);
     analogWrite(greenpin1, 0);
    analogWrite(greenpin2, 0);
    analogWrite(bluepin1, 0);
    analogWrite(bluepin2, 0);
   
    ledmax = 250; // change this value to adjust the maximum brightness
}
void loop()
{
  switch(mode) {
    case SWIRL:
      //Serial.println("swirl");
      ckswirl(ledmax, 10);
      break;
    case GLITTER:
      //Serial.println("glimmer");
      glimmertest(ledmax, ledmax/10, 30);
      break;
    case DAZZLE:
      //Serial.println("dazzle");
      bedazzle(ledmax, 10, 7, 11);
      break;
  }
   
}
void bedazzle(int ledmax, int pulselensec, int freqmin, int freqmax) {
  long pulses;
 
 
  analogWrite(redpin1, 0);
  analogWrite(redpin2, 0);
  analogWrite(greenpin1, 0);
  analogWrite(greenpin2, 0);
  analogWrite(bluepin1, 0);
  analogWrite(bluepin2, 0);
 
  // note we dont use red LEDs in this
  int freq = random(freqmin, freqmax+1);
  int pulsedelay = 1000/freq;
  pulsedelay /= 2;
 
  pulses = pulselensec;
  pulses *= 1000;
  pulses /= 2*pulsedelay;
  /*
  Serial.print("pulsing at ");
  Serial.print(freq, DEC);
  Serial.print(" Hz (");
  Serial.print(pulsedelay, DEC);
  Serial.println(" ms on/off)");
  Serial.print(pulses);
  Serial.println(" pulses");
*/
  while (pulses--) {
    analogWrite(greenpin1, ledmax);
    analogWrite(greenpin2, ledmax);
    analogWrite(bluepin1, ledmax);
    analogWrite(bluepin2, ledmax);
    analogWrite(redpin1, ledmax);
    analogWrite(redpin2, ledmax);
    _delay_ms(pulsedelay);
    analogWrite(greenpin1, 0);
    analogWrite(greenpin2, 0);
    analogWrite(bluepin1, 0);
    analogWrite(bluepin2, 0);
    analogWrite(redpin1, 0);
    analogWrite(redpin2, 0);
    _delay_ms(pulsedelay);
   if (mode != DAZZLE) return;
  }
 
}
void ckswirl(int ledmax, uint8_t z) {
  int r, g, b;
 
  // fade from red to orange to yellow to green
  for (g=0; g<255; g++) { // turn red down
    analogWrite(redpin1, ledmax-g);
    analogWrite(redpin2, ledmax-g);
    analogWrite(greenpin1, g);           // sets the value (range from 0 to 255)
    analogWrite(greenpin2, g);           // sets the value (range from 0 to 255)
    delay(z);
   
    if (mode != SWIRL) return;
  }
  // fade from green to blue
  for (b=0; b<255; b++) { // turn red down
    analogWrite(bluepin1, b);
    analogWrite(bluepin2, b);
    analogWrite(greenpin1, ledmax-b);           // sets the value (range from 0 to 255)
    analogWrite(greenpin2,  ledmax-b);           // sets the value (range from 0 to 255)
    delay(z);
    if (mode != SWIRL) return;
  }
  // from blue to red
  for (r=0; r<255; r++) { // turn red down
    analogWrite(redpin1, r);
    analogWrite(redpin2, r);
    analogWrite(bluepin1, ledmax-r);           // sets the value (range from 0 to 255)
    analogWrite(bluepin2,  ledmax-r);           // sets the value (range from 0 to 255)
    delay(z);
    if (mode != SWIRL) return;
  }
}
void glimmertest(int maxvalue, int incr, int z) {
 
   for(value = 0 ; value <= maxvalue; value+=incr)
  {
    analogWrite(greenpin1, value);           // sets the value (range from 0 to 255)
    analogWrite(greenpin2,  maxvalue-value);           // sets the value (range from 0 to 255)
    analogWrite(bluepin1, value);
    analogWrite(bluepin2,  maxvalue-value);           // sets the value (range from 0 to 255)
    analogWrite(redpin1, value);
    analogWrite(redpin2, maxvalue-value);           // sets the value (range from 0 to 255)
    delay(z);                            // waits for 30 milli seconds to see the dimming effect
    if (mode != GLITTER) return;
  }
  for(value =  maxvalue; value >=0; value-=incr)   // fade out (from max to min)
  {
    analogWrite(greenpin1, value);
    analogWrite(greenpin2 , maxvalue-value);           // sets the value (range from 0 to 255)
    analogWrite(bluepin1, value);
    analogWrite(bluepin2,  maxvalue-value);           // sets the value (range from 0 to 255)
    analogWrite(redpin1, value);
    analogWrite(redpin2,  maxvalue-value);           // sets the value (range from 0 to 255)
    delay(z);
    if (mode != GLITTER) return;
  } 
}
void WHITE (int ledmax, ) {
digitalWrite (redpin1, HIGH);
digitalWrite (redpin2, HIGH);
digitalWrite (greenpin1, HIGH);
digitalWrite (greenpin2, HIGH);
digitalWrite (bluepin1, HIGH);
digitalWrite (bluepin2, HIGH);
  }
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3418
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon Anse » Sa 19. Sep 2015, 00:03

Schau mal das an :
Code: Alles auswählen
void WHITE (int ledmax, ) {
Der Compiler erwartet da noch was. Mach mal das Komma weg.
Tipp am Rand zum Programmierstil: Variablennamen klein, Defines groß schreiben, Funktionsnamen auch klein.
Anse
 
Beiträge: 1066
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon xanakind » Sa 19. Sep 2015, 20:48

Danke für den Hinweis, hab das grade mal probiert(Komma weg), nun meints bei:
Code: Alles auswählen
void WHITE (int ledmax ) {

error: expected declaration before '}' token
:roll:

Erwartet es noch irgendwelche Klammern die ich vergessen hab?
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3418
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon xoexlepox » Sa 19. Sep 2015, 21:05

Entferne mal das Leerzeichen zwischen Funktionsnamen und Parameterliste. Vielleicht reicht das schon.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4270
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon Sven » Sa 19. Sep 2015, 23:10

Öhm das kann so nicht funktionieren ;)
WHITE ist einerseits ein define (ganz oben in der Datei) und andererseits ist es eine Funktion. Die müssen schon anders heißen, für den C Compiler reicht da auch schon Groß/Kleinschreibung.
(Wobei das kein guter Stil wäre)
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3407
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon xanakind » So 20. Sep 2015, 00:14

Ah!
Danke Sven!
Das war die Lösung!
Das Kompilieren klappt nun.
Die portpin´s werden im entsprechenden Modus noch nicht auf High gezogen, da fehlt noch was in der void loop.
Aber da gucke ich morgen nach :D
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3418
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon ando » So 20. Sep 2015, 12:16

Hi,
also nochmal zu meinem Dämmerungs Schalter und evtueller Kommunikationsproblemen:

Die "For" Schleife hab ich mir nich selbst ausgedacht. Die hab ich aus nem Beispielprogramm geklaut.

Mir geht es bei der Aufgabenstellung einfach dadrum, das der Ausgang ( zb die Lampe) später nicht ständig an und aus geht, wenn mal ein dunkles Wölkchen am Himmel ist.

Ich hab mir das jez so überlegt:

Ich nehm meinen Helligkeitswert- Wenn der über dem Schwellwert ist, addiere ich zu einer Variable x "1" dazu.
Dann mache ich einen Delay, von zb 5000ms und prüfe wieder.
Das ganze dann 6 mal hintereinander.
Wenn x = 6 , dann schaltet mein Ausgang. ( digital High)
Wenn nicht, (digital LoW)

Sollte gehn, oder?
Jez müsste ich nur noch wissen, wie ich die Variable addiere....
Ando
ando
 
Beiträge: 812
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Der AVR-/ARDUINO-Faden

Beitragvon xoexlepox » So 20. Sep 2015, 12:38

ando hat geschrieben:Sollte gehn, oder?

Prinzipiell ja, führt aber zum "klappern", wenn die Helligkeit in der Nähe des Schwellwertes (der Summe) liegt -> Ist einmal einer der sechs Messwerte darunter, schaltet das Teil schon wieder aus. Deshalb ist es empfehlenswert, eine Hysterese einzubauen: Bei >5 (6+) wird eingeschaltet, ist die Lampe jedoch schon an, wird erst bei <5 (4-) wieder abgeschaltet. Du verwendest also zwei Schwellwerte abhängig vom Zustand des "Ausgangs" -> einen zum Einschalten, einen zum Ausschalten.

ando hat geschrieben:Jez müsste ich nur noch wissen, wie ich die Variable addiere....

Summe = Summe + 1; ? Oder einfacher "Summe++;" Und nicht vergessen, am Anfang die Summe auf Null zu setzen ;)
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4270
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Arne, Botanicman2000, doofi, E_Tobi, Fritzler, Google [Bot], grobschmied, Matt, sims1024, uxlaxel und 28 Gäste

span