Der Raspberry Pi & Co-Faden

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3374
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Heaterman » Sa 27. Dez 2014, 14:58

Parallel zum AVR-Faden eröffnen wir hiermit den speziellen Sammel-Faden für die Himbeere und ihre vielen Verwandten.

Die Regeln hier sind die gleichen wie im AVR-Faden:
Bitte bleibt hier strikt beim Thema.
Böswillige und abwertende Kommentare sind hier absolut unerwünscht und werden kommentarlos gelöscht.
Dieser Faden soll auch Einsteigern zum Lernen dienen, entsprechend gibt es weder dumme Fragen noch zu einfache Themen.

Auch hier gleich ein Thema zum Einsteigen:

Die Heimseite der Himbeere: http://www.raspberrypi.org/

Svens Einführung zur Inbetriebnahme in der Finger-Postille

Ein paar Themen im Finger-Wiki

Nun los, es ist an Euch, das Thema zum Leben zu erwecken.

Benutzeravatar
Andreas_P
Beiträge: 1319
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:35
Wohnort: Gemünden am Main
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Andreas_P » So 28. Dez 2014, 13:21

So, dann werde ich mal hier die erste Frage stellen.

Ich habe gestern angefangen mich mit der Programmierung
unter Python auseinander zusetzen. Gibt es da was ähnliches
wie Visual Basic das auf einen Raspberry funktioniert?
So das die Schaltflächen Erstellung einen etwas erleichtert wird.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3374
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Heaterman » So 28. Dez 2014, 13:38

Vielleicht könnte da Scratch was sein?

http://scratch.mit.edu/

Sieht zwar seh spielzeugmäßig aus, aber eine Bedienoberfläche ist da schnell zusammengeklickt.

Tizi
Beiträge: 475
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:27
Wohnort: 74572 Gammesfeld
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Tizi » So 28. Dez 2014, 13:41

Hab bisher auch nur mit Scratsch gearbeitet. Klar sieht "spielzeug" mäßig aus, aber für kleine einfache Programme mit einigen GPIO´s reicht es

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5543
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 28. Dez 2014, 13:51

Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht?
http://visualpi.net/

Benutzeravatar
Andreas_P
Beiträge: 1319
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:35
Wohnort: Gemünden am Main
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Andreas_P » So 28. Dez 2014, 14:54

Das mit dem visualpi schaut interessant aus.
Nur wenn ich richtig gesehen habe kostet das was.
Ich werde erstmal mit dem Scratsch spielen, auch wenn
mich der Spielzeug Look erstmal etwas abgeschreckt hat.

SebiR
Beiträge: 472
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:34

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von SebiR » So 28. Dez 2014, 15:54

Ich kann übrigens für einfache Versuche mit den GPIOs Wiring Pi empfehlen.
Das ist eine C-Library, die das Ansprechen der GPIOs genau so intuitiv macht wie beim Arduino (digitalWrite(Nr., 0/1)) macht und für erste einfache Versuche ganz nett ist.
Als IDE kann ich Code::Blocks empfehlen (über apt-get zu bekommen), das läuft in der Pi-Version recht flüssig und macht das Kompilieren und Debuggen einfacher als über die Konsole ;)

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9411
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Fritzler » So 28. Dez 2014, 16:26

Wer den Arduinosyntax nicht mag hat hier eine andere Lib:
http://www.airspayce.com/mikem/bcm2835/
Die .h Datei ist selbsterklärend.

Tizi
Beiträge: 475
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:27
Wohnort: 74572 Gammesfeld
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Tizi » So 28. Dez 2014, 18:25

könnten wir uns einigen auch hier das Wort "Frage" so zu schreiben: Frage
zur besseren Erkennung?

Frage :
Wie macht ihr es mit dem "Desktop" sehen?
direkt mit dem HDMI Anschluss?
Fernzugriff?

mir geht die Geschichte: hdmi-->vga adapter langsam auf den Keks :x

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9411
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Fritzler » So 28. Dez 2014, 18:27

Na entweder per HDMI.
Wenns nur Konsolengefrickel ist, dann SSH.
Willste Fernzugriff Desktop, dann musste VNC installieren.

Tizi
Beiträge: 475
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:27
Wohnort: 74572 Gammesfeld
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Tizi » So 28. Dez 2014, 18:31

würde Teamviewer auch gehen?

Benutzeravatar
Andreas_P
Beiträge: 1319
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:35
Wohnort: Gemünden am Main
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Andreas_P » So 28. Dez 2014, 18:34

Da ich noch ein zweit Monitor habe der DVI und VGA kann,
habe ich das über einen HDMI zu DVI Adapter gelöst.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9411
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Fritzler » So 28. Dez 2014, 18:35

Teamviewer benutzt man nicht mehr: http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 50174.html
Hatte es auch vorher nicht genutzt -> Keine Ahnung.

Benutzeravatar
flogerass
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von flogerass » So 28. Dez 2014, 18:40

Was will man auch mit Teamviewer wenn man neben der Kiste sitzt?
Oder willst du die Himbeere fernsteuern?

manuel
Beiträge: 498
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:14

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von manuel » So 28. Dez 2014, 19:07

Hallo,

zum Thema remote Desktop: wie wärs mit dem guten alten X11 über Netzwerk ? entweder per SSH tunnel einzelne Programme starten oder eine ganze X11 session mit xdm, kdm, gdm, ldm oder wie se alle heißen ?

Bezüglich Programmiersprachen würde ich aus leidlicher Erfahrung mit Pascal/Delphi wärmsten empfehlen eine weiter verbreitete Sprache zu erlernen wie C/C++, oder wenns ein interpreter sein muß java, python oder perl. Sonst merkt man unweigerlich irgendwann das es schade um die verlorene Zeit war. Programme in Delphi/Pascal aus anno tobag sind heute unkompilierbar, Programme in C können wenigstens noch übersetzt werden auch wenn diese 30 Jahre alt sind. Dinge wie Lazarus, alles schön und gut aber nicht wirklich alltagstauglich. VisualBasic, naja nix für ungut, ist die denkbar ungünstigste Sprache; vielleicht grad noch von FoxPro übertroffen. Wenn ich mich nicht irre hat selbst M$ VisualBasic aufgegeben. So eine Sackgasse muß man sich nicht antun.

Das mag alles sehr nach Stänkerei klingen, sorry Falls da jemand ganz anderer Meinung ist, aber mir hätte das vor 20 Jahren sehr geholfen. Einfach mal gucken was so in Stellenauschreibungen im Embedded Bereich gefragt ist, das denke ich spiegelt gut ab was Zukunft hat.

Grüße,
Manuel

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5543
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 28. Dez 2014, 19:15

:idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea:
Hier mal ein paar ganz interessante How to Videos auf du Röhre
http://www.youtube.com/playlist?list=PL ... KyyeohGoQa

Weltherrschaft :lol:

Benutzeravatar
Nicki
Beiträge: 2985
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: wo Mosel und Rhein sich treffen

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Nicki » So 28. Dez 2014, 19:18

Owncloud...
Wie lange wohl eine Himbeere, die ich in der FH in einem Computerraum (zwecks schneller Internetanbindung) im doppelten Boden versteckt einstöpsele, unerkannt bleibt?

Benutzeravatar
xoexlepox
Beiträge: 4699
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von xoexlepox » So 28. Dez 2014, 19:22

manuel hat geschrieben:wie wärs mit dem guten alten X11 über Netzwerk ?
Das geht (via SSH) recht gut, ist m.E. aber etwas lahm...
Einfach mal gucken was so in Stellenauschreibungen im Embedded Bereich gefragt ist, ...
Meistens Java oder Qt.

@Nicki:
Das hängt von der "Qualität" der/des Admins ab, und kann ggf. lange dauern ;)

Benutzeravatar
nonever
Beiträge: 350
Registriert: Do 29. Aug 2013, 21:47

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von nonever » So 28. Dez 2014, 21:53

xoexlepox hat geschrieben:
manuel hat geschrieben:wie wärs mit dem guten alten X11 über Netzwerk ?
Das geht (via SSH) recht gut, ist m.E. aber etwas lahm...

)
Ich würde eher sagen kaum benutzbar auf der Himbeere... Selbst direkt per switch mit dem Rechner verbunden ist das dermaßen lahm und träge, dass es keinen Spaß macht. Und dabei war der Pi leer und grade neu aufgesetzt.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9411
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Fritzler » So 28. Dez 2014, 22:01

ssh -x is doch der reinste Krückstock, da kannste nichmal ordentlich Remotedesktop mit machen wenn der Server an nem GBit Switch hängt zu dir.
Da wird alles hin und her Übertragen was sonst an den X Server geht samt warten auf Antwort -> Das ist über LAN einfach zu lahm.
Ka wieso es ssh -x gibt, is jedenfalls unbenutzbar :X

=> Daher VNC nehmen, da wird beim zugegriffenen gerendert und nur das Bild rübergeschickt.
Zwar mehr Bandbreite aber benutzbar.

Aber ganz andere Frage, wozu braucht man einen grafischen Remotedesktop beim Pi?
Da laufen doch eigentlich eh nur Konsolenprogramme drauf, da reicht also ssh Zugriff.

Benutzeravatar
xoexlepox
Beiträge: 4699
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von xoexlepox » So 28. Dez 2014, 22:20

Fritzler hat geschrieben:Da laufen doch eigentlich eh nur Konsolenprogramme drauf, da reicht also ssh Zugriff.
Naja, manchmal ist es bei einer langen Reihe von Messdaten ganz nett, sich mal mittels "gnuplot" einen groben Überblick zu verschaffen. Und dafür reicht dann auch das x-forwarding von "ssh" ;)

Benutzeravatar
flogerass
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von flogerass » So 28. Dez 2014, 23:11

X-forwarding geht auch ohne SSH und dadurch etwas schneller. Einfach $DISPLAY umleiten. Oder wie war das nochmal...?

Gary
Beiträge: 2541
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Gary » Mo 29. Dez 2014, 01:38

Mich interessiert was ein Raspi Strom zieht und wie viel die +Modelle sparen.
Hat das schon einer gemessen ?

Gruß Gary


Gary
Beiträge: 2541
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Gary » Mo 29. Dez 2014, 02:38

Danke !

Antworten