Der Raspberry Pi & Co-Faden

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3491
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Weisskeinen » Mi 11. Sep 2019, 14:09

Dummerweise hat ein LiFePO4-Akku 3,7 V Ladeschlussspannung...

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7616
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Bastelbruder » Mi 11. Sep 2019, 18:47

Jetzt hab ich das Datenblatt des IFR14430 zu Gemüte gezogen. Die Spannung ist tatsächlich etwas weicher als ich im Gedächtnis hatte.
... until the cell reaches 3.65V. The cell shall then be charged at constant voltage of 3.65 volts while tapering the charge current. Charging shall be terminated when the charging current has tapered to 0.01C5A
Wenn bei 3,65 V der Strom 4 mA unterschreitet, soll die Ladung beendet werden. Und die Entladung darf bis 2 Volt gehen. Für beides braucht man schon wieder ein Managementsystem, von Management halte ich nicht viel, auch nicht von solchem für Akkus. Wie ich oben schon beschrieben habe machen diese Extreme keinen Sinn, wer unbedingt die Superperformance des Superkondensators nutzen will, soll den nehmen.

Leider sind bei diesem Akku keine Kurven im Datenblatt, ich habe deshalb die entsprechende Kurve des großen Bruders A123-1100 APR18650 entlehnt.
A123_Entladung.png
A123_Entladung.png (4.12 KiB) 2125 mal betrachtet
Aus der ist zu entnehmen daß sich über 70% der Energiespeicherung im Bereich zwischen 3,3 V und 3,0 V abspielt. Die Lithiumspezialisten weltweit sind sich einig daß beide Randbereiche in Hinsicht auf die Lebensdauer nach Möglichkeit gemieden werden sollten.

Also nochmal: Akku direkt (über einen MOSFET-Schalter den der Raspi beim Runterfahren zuletzt öffnet, und eine Polyfuse) an die 3,3 Volt-Leine und gut! Zumindest etwa hundert mal besser als die Schaltung mit zehnmal so exclusiven Supercaps.

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1655
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von reutron » Di 1. Okt 2019, 14:41

Ich hab nach der Installation eines aktuellen Rasbian bekomme ich mysql nicht zur arbeit überredet. :(
rasp.jpg
habt ihr einen Tip für mich?

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1069
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Sunset » Di 1. Okt 2019, 15:06

reutron hat geschrieben:Ich hab nach der Installation eines aktuellen Rasbian bekomme ich mysql nicht zur arbeit überredet. :(
rasp.jpg
habt ihr einen Tip für mich?
Was sagt denn

Code: Alles auswählen

ps -A|grep mysql
und

Code: Alles auswählen

ps -A|grep mysqld
?

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1655
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von reutron » Di 1. Okt 2019, 17:45

So habe mariaDB neu Installiert bis phpMyadmin funktioniert es jetzt. Fragt mich aber nicht warum. :?
Jetzt noch Wordpress rauf......

Benutzeravatar
Alexx
Beiträge: 379
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:42
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Alexx » Sa 5. Okt 2019, 18:03

Jetzt habe ich mich auch mal an das Thema raspberry gewagt in der Hoffnung pihole zu installieren.
Wie es natürlich ist läuft das einrichten nicht durch irgendwas mit ftl und github und fertig.

Ich nutze den pi der ersten Generation mit 4 gb
Technischen defekt kann ich ausschließen (die grafische hat es getan)

als Anleitungen habe ich genutzt
https://www.kuketz-blog.de/pi-hole-schw ... -pi-teil1/
https://derremo.de/pi-hole-auf-einem-ra ... tallieren/

Ich weis das es an dem Bediener liegt, ohne ihn jetzt zu tauschen wie kann man das fixen ?

Online
Benutzeravatar
licht_tim
Beiträge: 1127
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:40
Wohnort: Ganderkesee

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von licht_tim » Sa 5. Okt 2019, 21:42

Die erste verlinkte Anleitung hattte ich auch verwendet als Raspi Einstiegsprojekt.
Da lief das auf Anhieb, hab allerdings einen der zweiten Generation. Wobei das Pihole so wenig Leistung braucht das einer der ersten Generation damit keine Probleme haben sollte. Bei mir läuft auf dem gleichen Raspi neben dem Pihole noch der Unifi Controller und CUPS als Drucker Server.

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1655
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von reutron » So 6. Okt 2019, 08:20

Gestern hatte ich Probleme ein Update zu machen habe über 20 Anläufe gebraucht, hab dann mal in Protokoll geschaut......Server nicht erreichbar/keine Rückmeldung/Verbindung zurückgesetzt.....Irgend welchen Netzprobleme. :shock:

Benutzeravatar
Alexx
Beiträge: 379
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:42
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Alexx » So 6. Okt 2019, 12:18

Daran kann es nicht liegen.
Ich habe es mehrere mal versucht zu unterschiedlichen tagen.

https://www.bilder-hochladen.net/i/4cqn-nc-0b24.jpg

Online
Jannyboy
Beiträge: 878
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:49
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Jannyboy » So 6. Okt 2019, 13:49

reutron hat geschrieben:
Di 1. Okt 2019, 17:45
So habe mariaDB neu Installiert bis phpMyadmin funktioniert es jetzt. Fragt mich aber nicht warum. :?
Jetzt noch Wordpress rauf......
MariaDB benötigt auf Raspberry oder Derivat nach der Installation ca. 3-5min bis die Datenbankstruktur aufgebaut ist. Einfach warten.
Einige Distris benötigten vorher noch...

Code: Alles auswählen

systemctl enable mysqld
systemctl Start mysqld
mysql_install_db
VG Jan

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1655
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von reutron » So 6. Okt 2019, 14:22

Ich hatte das Problem das die Datenbank nicht starten wollte und ich keine Ursache dafür gefunden habe.

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1655
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von reutron » So 6. Okt 2019, 17:01

Bildschirmfoto vom 2019-10-06 16-57-09.png
So mit ein wenig nachbessern per Hand funktioniert alles :D

Fischjoghurt
Beiträge: 245
Registriert: Di 13. Aug 2013, 16:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Fischjoghurt » Mo 18. Nov 2019, 15:00

Hallo Leute

Ich habe nach langer Zeit wieder mit dem Raspi angefangen. Ich habe deshalb relativ wenig Erfahrungen damit.

Ich möchte eine Art Wetterstation bauen. Im Moment ist er über meinen Router (WLAN) mit dem Internet verbunden. Ich kann mt Remotedesktop über den PC zugreifen. Ich möchte mit dem Raspi Wetterdaten aufzeichnen und mit HTML + Javascript anzeigen. Mit dem Handy/Tablet über WLAN (captive portal) soll ohne Passwort auf die Webseite mit den Daten zugreifbar sein ohne dass derjenige Zugriff aufs Internet hat. Ich selber bleibe mit dem Raspi mit dem Internet verbunden, damit ich Updates usw machen. kann.

Ist es möglich dass ich mit dem Handy über WLAN auf die Webseite zugreifen kann ohne dass ich ins Internet kann während ich selber immer noch über WLAN ins Internet kann? Habe ich mich richtig ausgedrückt?

Anders gesagt, alles läuft übers WLAN, jeder kann mit dem Handy über WLAN auf die Webseite auf dem Raspi zugreifen ohne dass er Zugriff aufs Internet hat aber ich kann mit dem Raspi immer noch ins Internet für die Wartung.

Die Daten sollen über den Webbrowser im Handy verfügbar sein ohne Handy-App. Alles so einfach wie möglich.

Wie muss ich so was machen?

Den Apache2 Server habe ich schon installiert. Jetzt muss ich wohl noch den Access Point installieren, aber wie muss ich dies konfigurieren?

Gruss

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5543
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Chemnitzsurfer » Mo 18. Nov 2019, 17:05

Schau dir mal Volkszähler an, ist eigentlich für Verbrauchserfassung von Strom etc. gedacht sollte sich aber auch dafür zweckentfremden lassen.
Hast du deinem Pi eine RTC verpasst? Ansonsten muss er sich die Zeit irgendwo her holen (Zeitserver im WWW)
Du kannst z.B. in der fritzbox den Internetzugriff für bestimmte Netzwerkgeräte blockieren.

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3491
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Weisskeinen » Mo 18. Nov 2019, 17:28

So wie ich das verstanden habe, soll der RasPi selbst ins Internet. Mit dem RasPi soll sich jeder ohne weiteres per WLAN verbinden können, aber nicht ins Internet kommen (auch nicht über den RasPi). Ich würde aber auch nicht wollen, dass jeder mit allen Geräten in meinem WLAN quatschen darf. Deshalb glaube ich, dass es das Einfachste wäre, den RasPi eine eigene WLAN-Zelle aufmachen zu lassen. Über die kann sich jeder die vom RasPi gehostete Webseite abholen, sonst aber nichts machen. Wie man das aber aufsetzt, muss jemand anderes sagen...

Fischjoghurt
Beiträge: 245
Registriert: Di 13. Aug 2013, 16:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Fischjoghurt » Mo 18. Nov 2019, 20:36

Hallo Leute

Vermutlich habe ich mich zu kompliziert ausgedrückt.

Probiere es nochmals anders

Der Raspi soll man übers WLAN mit Handy oder Tablet ohne Passwort einwählen können um die Messdaten die vom Pi gemessen werden anschauen kann. Die Daten werden also als HTML-Datei angezeigt werden. Wenn ich es richtig verstanden habe braucht man dazu z.B. einen Apache2 Webserver. Derjenige der die Daten anschaut soll keinen Zugang aufs Internet haben.

Damit ich den Raspi managen kann möcht ich als Administator über den WLAN-Router zugriff haben damit die z.B. Update machen kann. Dies kann ich jetzt schon über Remotedektop. Ich kann jetzt auch über Remotedektop mit dem Raspi im Internet surfen.
Dies geht also schon.

Nur ich darf als Admin darf auf den Raspi zugreifen können und auch eine Internetverbidnung haben. Die anderen dürfen nur direkt über WLAN-Handy zu WLAN-Raspi die Webseite auf dem Raspi ansehen.

Gary
Beiträge: 2541
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Gary » Mo 18. Nov 2019, 20:52

Ja, Probleme beschreiben ist nicht einfach...
Hier ne Fichte, Kiefer, da ne Tanne, aber wo ist jetzt der blöde Wald ?

Also wenn der Raspi Client in deinem WLAN ist, dann müssen Gäste auch in dein WLAN. Wenn die Gäste nicht ins Internet sollen ist das eine Einstellung im Router.

Wenn der Raspi ein WLAN AP sein soll, kann er nicht gleichzeitig in deinem WLAN Client mit Internet sein. Da wäre ein USB/Wlan Stick nötig oder gleich über LAN.

Fischjoghurt
Beiträge: 245
Registriert: Di 13. Aug 2013, 16:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Fischjoghurt » Mo 18. Nov 2019, 22:22

Hallo Gary

Also wenn ich es richtig verstanden habe, braucht mein Raspi 2 WLANs.
Das 1. WLAN (Onboard-Chip) für die Verbindungen zu den Handy/Tablets

Das 2. WLAN (USB-Stick) für die Verbindung zum Router. Fürs Internet.

Gruss + Thx

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3491
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Weisskeinen » Di 19. Nov 2019, 13:10

Ja genau so. Oder den RasPi über Kabel an den Router, wenn möglich.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 314
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Odroid im Sale

Beitrag von Torpert » Fr 24. Jan 2020, 07:05

Hardkernel haut den Odroid MC1-Solo für 9$ raus: https://www.hardkernel.com/shop/odroid-mc1-solo/
mc1-solo-보드-1.jpg
Ich habe angefragt, wie lange der Preis nocht gilt. Antwort: So lange der Vorrat reicht :D

Leider kommen 22$ Versandkosten dazu. Ich habe mir 5 Stück geordert, dann ist der Stückpreis immer noch gut. Die Lieferung aus Korea war problemlos und innerhalb 1 Woche da.

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9411
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Fritzler » Do 28. Mai 2020, 17:16

Falls mal wer 8GB RAM brauch:
https://www.raspberrypi.org/blog/8gb-ra ... now-at-75/

An Idestromverbrauch wurde wohl auch rumgeschraubt, aber da brauchts wohl noch Messungen.

duese
Beiträge: 4410
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von duese » Mi 24. Jun 2020, 17:12

Ich hab derzeit fhem auf einem Raspberry Pi 3B laufen. Wäre ein 4er signifikant schneller, besonders was Plots aus Log-Dateien aufbauen angeht? Ich blick auf dem Level mit Prozessoren und so nicht durch. Rein die Taktfrequenz sagt ja heutzutage nichts mehr.

sukram
Beiträge: 856
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von sukram » Mi 24. Jun 2020, 18:04

Also mein FHEM läuft auf einem ollen Atom Dualcore mit 2GB RAM. Die Geschwindigkeit im Filelog ist vor allem von der Festplatte abhängig, da wird jedesmal für den Plot die ganze Datei geparsed, umgerechnet und für Gplot aufbereitet. Am meisten gebracht hat mir der Wechsel auf DBlog mit PostgreSQL (die Datenbank war schon für anderes da...). Mehr RAM sollte auch helfen geht aber beim PI schlecht, und ein häufiges Logrotate (kleine Dateien).

Was mich persönlich bei den Beispielen der Fhem Foristen stört, das grundsätzlich alles und jeder Furz ins Log geht. Ich bin eher pragmatisch-minimalistisch und daher der Ansicht, dass man nur das loggen sollte, was auch wirklich ausgewertet wird. Damit spart man sich sehr viele CPU, Ram und HD Ressourcen.

Huch, schon wieder viel Text. Ich denke nicht, dass die CPU sehr viel an der Performance ausmacht, wichtiger ist imho der Speicher - und SD bzw USB ist langsam...

MfG

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9411
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Fritzler » Mi 24. Jun 2020, 19:43

Der raspi4 hat ja USB3 wenns um einen USB Stick geht.
Das auch brav per PCIe angebunden!

Ansonsten kann der 4er schneller von SD Karten lesen:
https://www.jeffgeerling.com/blog/2019/ ... rison-2019
Auf der Seite sieht man auch wie der 4er per USB abgeht wie Schmidts Katze.
Also häng ne USB SSD ran!

Eigentlich haben der 3er und der 4er schon UHS-1 auf dem SDIO, aber die Unterschiede sind deutlichst.
http://www.pidramble.com/wiki/benchmarks/microsd-cards
Von der SD Karte selber hängts ja auch ab.

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 218
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitrag von Landjunge » Mi 24. Jun 2020, 19:51

Hier laufen mehrere Raspi 3B+ und Raspi 4. Rechnen unter Boinc für WCG Open Pandemics COVID-19. Der 4er ist mit Standardtakt doppelt so schnell wie der 3B+ !!. Und wenn man will geht der 4er von 1,5Ghz auf 2GHz :D Ja ist schneller.

Antworten