Der Raspberry Pi & Co-Faden

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Maxi P. » Mo 29. Dez 2014, 13:15

Ich arbeite über Remotedesktop auf dem Raspberry. Funktioniert erstaunlich gut und ist bei raspbian dabei.
Maxi P.
 
Beiträge: 188
Registriert: Mo 9. Sep 2013, 21:01

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Lukas_P » Mo 29. Dez 2014, 16:30

Edit : Frage

Hat eigentlich schonmal jemand versucht mit einem paspberry einen 3D drucker zu steuern ? :D bisher kennt man das ja nur mit Arduino und co
Benutzeravatar
Lukas_P
 
Beiträge: 1405
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Chemnitzsurfer » Mo 29. Dez 2014, 16:55

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 3312
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Konrad » Mo 29. Dez 2014, 18:52

Lukas_P hat geschrieben:Edit : Frage

Hat eigentlich schonmal jemand versucht mit einem paspberry einen 3D drucker zu steuern ? :D bisher kennt man das ja nur mit Arduino und co


die Motorsteuerung sollte man lieber etwas ohne Betriebssystem überlassen (i.d.R. irgend ein AVR), für die Überwachung oder zum laden von Programmen darf es dann ein Pi sein. Hab noch kein Projekt gesehen wo das anders war.
Ansonsten muss man sich wohl ziemlich in Echtzeit-OS Programmierung einarbeiten.
Konrad
 
Beiträge: 202
Registriert: Do 12. Dez 2013, 11:57
Wohnort: Bauteileregal

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Arndt » Mo 29. Dez 2014, 19:15

Desktop via Netzwerk mache ich auch bequem über die Remotedesktopverbindung vom Win7-Hobel
zum XRDP-Server auf dem Pi
Erklärt wird's ja hier ganz anschaulich,
THX an Chemnitzsurfer für die Tutorials, die sind gut!

Über Geschwindigkeit lässt sich streiten, zum programmieren und Testen reicht es aber allemal und ich habe nicht zig Tastaturen, Mäuse, Kabel, oder KVM-Switch-Geraffel auf dem Schreibtisch rumfliegen.
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Fritzler » Mo 29. Dez 2014, 19:21

Spricht ja eigentlich nichts dagegen den Pi mit einer AVR Platine + Motortreiber zu stapeln.
Muss nur irgendwer eine Software schreiben, welche die Befehle per SPI/I2C raushaut.

Beispielhaft die DMX Platine für das Weltherrschaftsdisplay:
IMG_3618k.jpg


edit:
xrdp klingt ja interessant :mrgreen:
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 5364
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Leone » So 11. Jan 2015, 23:58

bastelheini hat geschrieben:http://www.elektronik-kompendium.de/sites/raspberry-pi/1910071.htm


Danke!

Hm, mal rechnen - ich habe aktuell zwei Himbeeren in der B-Variante 24/7 am Laufen,
würde ich die gegen zwei B+ ersetzen, würde ich bei einer mittleren minimierten Leistungsaufname B+ zu B
von 600mW so im Jahr rund 5,3 kWh (~ 1,60€) mal zwei einsparen.
-> Erkenntnis, den rechnerischen ROI könnte ich gerade noch so erleben - als hochbetagter Rentner :lol:

Setzt jemand aktuell die Himbeere auch als Netzwerkkamera mit Bewegungserkennung und -Aufzeichnung ein?

Grüße
der Leo
Benutzeravatar
Leone
 
Beiträge: 24
Registriert: Fr 20. Sep 2013, 21:55
Wohnort: München

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Fritzler » Mo 12. Jan 2015, 00:10

Wenn bei dir nichts am PI hängt was 5V braucht, dann kannste den großen Regler auch überbrücken und 3,3V direkt einspeisen.
Dann wird da auch so nix mehr verheizt.
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 5364
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon gafu » Mo 12. Jan 2015, 00:53

Lukas_P hat geschrieben:Edit : Frage

Hat eigentlich schonmal jemand versucht mit einem paspberry einen 3D drucker zu steuern ? :D bisher kennt man das ja nur mit Arduino und co


Das ist gängige praxis, google mal nach Octoprint.
da gibts sogar ne extra distribution für den raspi, glaube ich
Benutzeravatar
gafu
 
Beiträge: 2937
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon ludwig » Mo 12. Jan 2015, 11:33

Unser drucker hier rennt an nem pi mit octoprint. Geht soweit prima, weil das ding dann übern browser im netzwerk steuerbar is. Da kann dann jeder seine g-codes hochladen und muss seinen rechner mich mit nem haufen krams zumüllen (gut, slicen muss ein amtlicher rechner machen, da is das pi zu schwach für)
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 875
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon gafu » Mo 12. Jan 2015, 20:51

hast du das schon länger laufen, also geht das wirklich stabil?

Ich hab da teilweise schon gegenteiliges gelesen in verbindung mit der rasperry pi B+ hardware. Eventuell sollte man lieber die B "ohne plus" nehmen.
Kann aber auch nur ein einzelfall sein oder Stromversorgungsprobleme bei dem jenigen.
Leider haben die Raspis alle so wenig RAM :(
Benutzeravatar
gafu
 
Beiträge: 2937
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon ludwig » Mo 12. Jan 2015, 21:24

also wir ham noch ein altes Pi. aber das hat afaik schon 512Mb RAM. und ja, die octoprint software läuft sehr gut und sehr stabil. wir drucken damit schon seit einigen Monaten und hatten kaum probleme.
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 875
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon ange12lo » Di 20. Jan 2015, 16:29

Ich nutze nun seit einiger zeit RASPBMC im Auto,
leider habe ich bis jetzt noch keine gescheite Steuerung gefunden für die XBMC Oberfläche.
Beim Kollegen im BMW habe ich diesen Drehknopf gesehen für die Steuerung des Navi, ich vermute da ist ein Drehgeber drin und 4 Taster. Hat einer von euch fricker so ein teil schon mal auseinander und weis wie das von innen auschaut?
Falls es wirklich ein Drehgeber und 4 Taster sind ist es machbar diesen als xbmc steuerung umzufrickeln?
Benutzeravatar
ange12lo
 
Beiträge: 330
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:22

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Nicki » Di 20. Jan 2015, 16:46

Einen Quadraturencoder und ein paar Tasten müsste man doch recht einfach an eine Maus häkeln können.
Benutzeravatar
Nicki
 
Beiträge: 2848
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: großes Kaff an der Mosel kurz vor Luxemburg

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon ange12lo » Di 20. Jan 2015, 21:56

Habe Das Hier gefunden.
Das drehen wird mit zwei Lichtschranken ermittelt, für das Schalten sind zwei Hallsensoren vorhanden. Ich vermute beim nach vorne Drücken nähert mann den Magneten an den Sensor und beim nach hinten ziehen entfernt man ihn.
Daher gibt es drei Signale

Magnet in der nähe = hoch
Magnet in nicht ganz so nah= neutral
Magnet weit entfernt = runter
Das selbe gilt für die Links Rechts Bewegung.
Auf dem unteren Bild sieht man die beiden Hallsensoren einer oben zwischen den Lichtschranken und einer rechts Vom Grossen Loch in der Mitte.

nun wie Soll ich das Ganze dem Raspberry als Tastaturbefehl füttern?
In Folgendem Bild sieht man die beiden Lichtschranken gelbe Punkte.

Bild
Bild Gehört nicht mir habe ich auf engelhuber.de gefunden.
Benutzeravatar
ange12lo
 
Beiträge: 330
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:22

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon xlr8r » Mi 21. Jan 2015, 07:43

hallo. diese drehteile gibts sowohl fertig zu kaufen für usb als auch als frickellösung. bin sowohl bei hackaday als auch bei instructables da schon draufgestossen.
Benutzeravatar
xlr8r
 
Beiträge: 376
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:52
Wohnort: 95473

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Fritzler » Mi 21. Jan 2015, 11:01

Ansonsten sollts ja nicht zu schwer sein nen C programm welches per SPI/I2C/whatever das Teil über die GPIO Header ausließt und dann Tasten drückt oder Befehle an den XBMC Prozess sendet.

Zudem ist ein Auto eher zum fahren da und nicht zum KNöppe drücken, mach dir doch ne Randomplaylist mit deinen Lieblingsalben.
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 5364
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon sparky » Fr 23. Jan 2015, 11:02

HI!

Der Faden kommt wie gerufen. Folgendes Problem: Mein Pi verliert hin und wieder die Netzwerkverbindung (WLAN). Drum hatte ich mir ein kleines Skript geschrieben, dass die Konnectivität prüft und das WLAN ggf. neu startet:

Code: Alles auswählen
#!/bin/bash                                   
                                       
ROUTER_IP=x.x.x.x
                                               
ping -c4 ${ROUTER_IP} > /dev/null               
                                               
if [ $? != 0 ]                               
then                                         
    logger -t $0 "WiFi seems down, restarting..."
    ifdown --force wlan0                     
    ifup wlan0                               
else                                       
    logger -t $0 "WiFi seems up."           
fi


Leider macht das Skript nicht das, was es soll. Es wird zwar erkannt, dass das Netz down ist, aber der Restart funktioniert nicht. Und ich steh grad auf dem Schlauch, warum nicht. Das ganze ist in der Root-Crontab eingetragen und wird alle 5 Minuten aufgerufen:

Code: Alles auswählen
*/5 * * * * /usr/local/bin/check_wifi.sh


Das Blöde ist, dass ich mal eine etwas anders gestrickte Version am Laufen hatte, die funktioniert hat und die ich dummerweise nicht mehr finde, geschweige denn mich erinnere, was anderes war... :(
Benutzeravatar
sparky
 
Beiträge: 200
Registriert: So 18. Aug 2013, 09:44

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Fritzler » Fr 23. Jan 2015, 11:06

Könnte es nicht einfach nur sein, dass dein WLAN Stick nicht genug Spannung bekommt?
Son WLAN Stick zieht schon nett Strom beim senden und sone Polyfuse ist dann doch eher "hochohmig".
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 5364
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon duese » Fr 23. Jan 2015, 11:20

Ich weiß nicht, ob es hier zutrifft, ich hatte in Skripte die von Cron oder beim Systemstart geladen werden (war auf ner "normalen" Linuxkiste, sollte aber kein unterschied sein):

Die Pfad-Variable (also die Angabe, wo nach ausführbaren Dateien gesucht werden soll), die in der Bash gesetzt ist, ist beim Hintergrundstart nicht immer verfügbar. Hatte zu folge, dass Programm aus einem Skript heraus gestartet werden können, wenn das Skript als root in der bash ausgeführt wird, wenn es im Hintergrund gestartet wird aber net funktioniert. Wenn ich dann den Pfad der einzelnen Programme angegeben hab, hat es geklappt.

Herausfinden, wo ein Programm/Executable ist mit :
Code: Alles auswählen
which firefox
duese
 
Beiträge: 3024
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon sparky » Fr 23. Jan 2015, 11:41

Hi!

Also ich denke, dass mit der Spannungsversorgung kann ausgeschlossen werden. Ab und an liegt der Verbindungsabbruch daran, dass die Fritzbox ausgestiegen ist oder der Empfang zeitweise schlecht war. Oder weil die Fritzbox ab und an nachts aus ist. Ich mag aber auch dann den Pi nicht allein wegen des Netzes händisch rebooten.

Pfad kann ich auch ausschließen, da das Skript definitiv läuft und die Statusmeldungen brav im Syslog hinterlegt. Allein der gewünschte Effekt bleibt aus
Benutzeravatar
sparky
 
Beiträge: 200
Registriert: So 18. Aug 2013, 09:44

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon duese » Fr 23. Jan 2015, 11:51

Schreib Dir doch mal die Ausgaben von ifdown/ifup mit

Code: Alles auswählen
 ifup > logdatei.log 2>&1


mal in eine Datei. Vielleicht gibt das ja Aufschluss.
duese
 
Beiträge: 3024
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon sparky » Fr 23. Jan 2015, 11:57

Hi

Guter Plan. Ich werde berichten...
Benutzeravatar
sparky
 
Beiträge: 200
Registriert: So 18. Aug 2013, 09:44

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon shpank » Fr 23. Jan 2015, 12:04

Ich tät an deiner Stelle noch den wpa_supplicant ebenfalls neu starten. Der findet das sicher nicht so lustig, wenn du ihm während der Laufzeit sein Interface deaktivierst.

Also wpa_supplicant abschießen, ifdown, ifup, wpa_supplicant starten.
shpank
 
Beiträge: 380
Registriert: Mi 21. Aug 2013, 00:16
Wohnort: Wien, Österreich

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Arne » Fr 23. Jan 2015, 12:19

Hallo Sparky,

was für einen WLAN-Dödel hast du da? Mein Realtek-Stick hat einen Energiesparmodus. Wenn er sich schlafen legt, geht nix mehr durch, bis er wieder aufwacht.

1. Mit lsmod prüfen, ob es so ein Stick ist. Das entsprechende Modul heißt 8192cu. Ob andere Realtek-Sticks oder WLAN-Dongles anderer Hersteller so ein "Energiemanagement" auch haben, weiß ich nicht. Die Modul-Dokumentation vom Stick hilft weiter, ob der derartige Funktionen implementiert hat.
2. Wenn das Modul geladen ist, legst du die Datei /etc/modprobe.d/8192cu als root an und schreibst folgendes hinein:
Code: Alles auswählen
options 8192cu rtw_power_mgnt=0 rtw_enusbss=0


Damit sollte der Powersave-Mode aus sein. Vielleicht hilft dir das ja.
Arne
 
Beiträge: 138
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:12

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: xoexlepox und 19 Gäste

span