Der Raspberry Pi & Co-Faden

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Arndt » So 21. Jan 2018, 19:23

Code: Alles auswählen
sudo apt-get remove python2.7

müsste gehen...

Edith: Aufräumen nicht vergessen ;)
Code: Alles auswählen
sudo apt-get autoremove


kannst Du beim Aufruf ihm nicht auch die Wunschversion mitgeben? Zur Not ein kleines Wrapperscript schreiben, was das erledigt :D
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Chemnitzsurfer » So 21. Jan 2018, 19:27

Python 2 würde ich lieber nicht deinstallieren, nicht das du dir dein System zerschiesst. Kannst du das Programm mit
Code: Alles auswählen
python3 /PFAD/PROGRAMMNAME.py
starten?
Wenn ja, dann

wie hier beschreiben https://tutorials-raspberrypi.de/raspberry-pi-autostart-programm-skript/
ein Autostart Skript häkeln und darin dann den halt die oben genannte Zeile eintragen . Du solltest natürlich den kompletten Pfad angeben also z.B.phython3 /home/kuddel/weltherrschaft.py und nicht nur phyton3 weltherrschaft.py .
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 3303
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon vossie » So 21. Jan 2018, 19:44

Ich würde Python 2 drauflassen und beim Aufruf direkt Python 3 ansprechen.

am Beginn des Scripts den Shebang

Code: Alles auswählen
#!/usr/bin/env python3


einfügen sollte dann dazu führen das Python3 ausgeführt wird

python -v respektive python3 -v sollten die jeweilge Version zeigen
vossie
 
Beiträge: 31
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Kuddel » So 21. Jan 2018, 20:43

Danke für die Unterstützung. Die Hinweise von Arndt und vossie habe ich ausgeführt. Mit wenig Erfolg.

Wenn ich das hie mache:
Chemnitzsurfer hat geschrieben: Kannst du das Programm mit
Code: Alles auswählen
python3 /PFAD/PROGRAMMNAME.py
starten?

dann startet das Proramm ordnungsgemäß.

Beim doppelklick drauf hingegen fragt er zuerst: "Die Textdatei scheint ausführbar zu sein. Was möchten Sie damit tun?" Ich kann dann auf "Ausführen" oder "Im Terminal starten" anklicken. Dann passiert nix, egal, was ich anklicke. Im Autostart habe ich es auch schon, passiert auch nix. Kann es sein, dass das Programm irgendwo im Hintergrund ausgeführt wird, aber die Benutzeroberfläche erscheint nicht.
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2958
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Chemnitzsurfer » So 21. Jan 2018, 21:01

hat das Programm eine gui oder nur Terminal?
wird das programm bei top angezeigt?
https://wiki.ubuntuusers.de/top/
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 3303
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Kuddel » So 21. Jan 2018, 21:58

Nein, wird nicht angezeigt. Wenn ich es nach Chemnitzsurfers Methode starte, steht unter top "Python3. Nicht der Name des Programms, aber eindeutig mein Programm.
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2958
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Chemnitzsurfer » So 21. Jan 2018, 22:01

Mit top -c kannst du dir ja auch den genauen Pfad des ausgeführten Programms anzeigen lassen.
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 3303
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon xoexlepox » Mo 22. Jan 2018, 01:13

am Beginn des Scripts den Shebang
Code: Alles auswählen
#!/usr/bin/env python3

Wenn ich die Funktionsweise eines Shebangs richtig verstanden habe, gibt das das Programm an, in das der restliche Code "gefüttert" wird. Ich würde den Python-processor direkt darin angeben, also:
Code: Alles auswählen
#!/usr/bin/python3

Der Pfad natürlich entsprechend dem, was "whereis phyton3" ergibt ;)
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4290
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon vossie » Mo 22. Jan 2018, 01:23

im Terminal mal:

Code: Alles auswählen
alias python=python3


eingeben, testen und falls es funzt in ~/.bashrc einfügen.

falls es dann an einer anderen ecke hakt einfach wieder auskommentieren-löschen

ganz böse wäre /usr/bin/python auf python3 umzubiegen.
vossie
 
Beiträge: 31
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon vossie » Mo 22. Jan 2018, 01:38

xoexlepox hat geschrieben:
am Beginn des Scripts den Shebang
Code: Alles auswählen
#!/usr/bin/env python3

Wenn ich die Funktionsweise eines Shebangs richtig verstanden habe, gibt das das Programm an, in das der restliche Code "gefüttert" wird. Ich würde den Python-processor direkt darin angeben, also:
Code: Alles auswählen
#!/usr/bin/python3

Der Pfad natürlich entsprechend dem, was "whereis phyton3" ergibt ;)


Stimmt schon nur mit env hole ich mir aus $PATH das vom User gewünschte, quasi ein which phython3 (Und das kann er ja verbogen haben, mehrere 3er Versionen zum Beispiel) Verschiedene User kriegen dann auch verschiedene Versionen. Diese Sitte habe ich mir auf meinen Kisten halt so angewöhnt.
vossie
 
Beiträge: 31
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:19

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon xoexlepox » Mo 22. Jan 2018, 01:54

.. mit env hole ich mir aus $PATH das vom User gewünschte, quasi ein which phython3 (Und das kann er ja verbogen haben, mehrere 3er Versionen zum Beispiel)...

Ok, auch ein interessanter Ansatz, also ein "userabhängiger Prozessor". Damit ist dann der User selber schuld, wenn ein Programm "in seiner Umgebung" nicht läuft ;) Bei dem beschriebenen Problem scheint es mir aber so zu sein, daß ein einzelnes Script nur mit einer ganz bestimmten Version funktioniert. Also ist es hier mglw. besser, dieses Script "hart auf die Programmversion zu tackern" ;)
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4290
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Kuddel » Mo 22. Jan 2018, 18:40

Das mit dem alias hat leider auch nicht geholfen.
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2958
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Landjunge » So 25. Feb 2018, 22:34

Hat jemand mit dem Raspberry schonmal so einen netzinternen AdBlocker realisiert? https://www.kuketz-blog.de/pi-hole-schwarzes-loch-fuer-werbung-raspberry-pi-teil1/
Benutzeravatar
Landjunge
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Hightech » So 25. Feb 2018, 23:43

das ist Super! Nutze ich schon einige Zeit.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 3295
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon video6 » Mo 26. Feb 2018, 08:39

Dann werde ich mir doch mal nen Raspi holen hatte bisher nicht wirklich ne Verwendung dafür aber das klingt super.
Gleich alles nach DEV Black Hole leiten :-)
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 1928
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon bastelheini » Mo 26. Feb 2018, 09:48

Landjunge hat geschrieben:Hat jemand mit dem Raspberry schonmal so einen netzinternen AdBlocker realisiert? https://www.kuketz-blog.de/pi-hole-schwarzes-loch-fuer-werbung-raspberry-pi-teil1/


Dito, läuft problemlos. Ist bei mir per WLAN an eine Fritzbox 7490 angebunden.
bastelheini
 
Beiträge: 1069
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Arne » Mo 26. Feb 2018, 10:26

An der Uni im Labor tut der brav seinen Dienst, allerdings merken wir dank Adblockern auf sämtlichen Geräten nicht viel.

Ich empfehle dir weiterhin den DHCP-Server vom Router zu nutzen und den vom PiHole abzuschalten. Da kann man (zumindest bei den Fritzboxen und unserem TP-Link im Labor) zwei DNS-Server eintragen. Als Zweitserver nimmste z.B. Google (8.8.8.8) oder den Router. Falls der Pi sich mal ausklinkt ist nicht gleich alles offline wegen fehlendem DHCP- und DNS-Server. Wenn du die SD-Karte schonen willst schalt die Protokollierung aus oder lager die Logs auf ein unempfindlicheres Laufwerk aus.
Arne
 
Beiträge: 137
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:12

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon licht_tim » Mo 26. Feb 2018, 19:10

Das klingt doch nach der idealen Anwendung für den Pi der hier noch liegt.
Jetzt hab ich mir gerade mal die Konfig der Fritzbox angeschaut und muss feststellen das ich den DHCP der Fritzbox nur stark eingeschränkt konfigurieren kann. Mehr als der IP Adressberich ist nicht einstellbar. Ist eine 7360
Ist da sonst schon jemand drüber gestolpert?
Benutzeravatar
licht_tim
 
Beiträge: 778
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:40
Wohnort: Ganderkesee

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Landjunge » Mo 26. Feb 2018, 19:28

Falls du keine IP für lokale DNS Server in der Fritzbox eintragen kannst, müsstest du die IP des DNS Servers manuel bei jedem Gerät eintragen, damit das Pi-Hole benutzt wird.
Eine andere Möglichkein wäre es die automatische IP Verteileung also das DHCP in der Fritzbox zu deaktivieren und das dem Pi-Hole zu überlassen. Dann würde das Pi-Hole auch automatisch allen Clients sich als DNS Server mitteilen.

So schauts bei mir grad aus. Filtert ordentlich was weg der Kleine. Ist ein Raspi 1 B+ mit 512MB Ram. Ich habe noch die offiziellen AdBlock Listen ins Pi-Hole eingetragen.

Bild
Benutzeravatar
Landjunge
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Arne » Mo 26. Feb 2018, 21:56

Hallo licht_tim,

hast du die erweiterte Ansicht aktiviert? Falls nein: oben rechts (zumindest bei mir, V06.98-BETA) sind drei Punkte, ähnlich wie auf dem Smartphone. Die öffnen ein kleines Menü mit der gewünschten Option. Könnte auch sein dass dein Internetprovider die Option deaktiviert hat wenn du deine Fritzbox von dort bezogen hast. Ich seh aber gerade, dass man in der Fritzbox beim DHCP-Server nur einen DNS-Server eintragen kann. :? War das schon immer so? Damit ist das hinfällig.

LG
Arne
Arne
 
Beiträge: 137
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:12

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Landjunge » Di 27. Feb 2018, 00:00

Ja das war schon immer so. Man kann nur einen internen DNS angeben der im lokalen LAN sitzt und per DHCP verteilt wird. Unter Zugangsdaten können im Reiter DNS-Server zwei ausgehende im Internet liegende DNS Server eintragen werden zu denen die Fritzbox sich verbindet. Standard sind hier meist zwei vom Provider gestellte DNS eingetragen.
Benutzeravatar
Landjunge
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Hightech » Di 27. Feb 2018, 11:52

Ich hab es so:
die .151 ist der Pi

Bild
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 3295
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Hightech » Di 27. Feb 2018, 11:53

Dann kann man fix, wenn der Pi abstürzt, am Endgerät die 19.168.1.1 als DNS eingeben und kann wieder normal ins Internet.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 3295
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon licht_tim » Di 27. Feb 2018, 18:13

Schön wärs. Ich hab eine 7360 mit der Firmware 6.33. Eine neuere FW gibts nicht und in dieser fehlt eben diese Zeile mit dem lokalen DNS. :(
Ich werd jetzt erstmal ein bischen testen und probieren und dazu die DNS Adresse manuell einstellen.
Benutzeravatar
licht_tim
 
Beiträge: 778
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:40
Wohnort: Ganderkesee

Re: Der Raspberry Pi & Co-Faden

Beitragvon Hightech » Di 27. Feb 2018, 19:03

Na hier:
[url][URL=http://fingers-welt.de/imghost]Bild[/url][/url]
Das geht auch, also die Option die bei mir nicht aktiv ist ;)
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 3295
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AlexVR6, bastelwastel, CH-Bastler, daruel, ESDKittel, masterstrike, radixdelta, scotty-utb und 24 Gäste

span