drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

TDI_Cruiser
Beiträge: 47
Registriert: Do 22. Aug 2013, 22:28

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von TDI_Cruiser » Fr 10. Apr 2015, 17:09

Da noch keiner gefragt hat, wie die 9 bit dann weiter verwurstelt werden, fange ich mal an:

1. welchen Pegel muß man da liefern? sprich was sitzt dahinter?
2. welchen Spannung zur Versorgung steht zur Verfügung?
3. Wie oft wird die Schaltung benötigt?

@ferdimh: Richtig 11 Dioden sind schon nötig, aber das ist ja auch kein Kostenfaktor.
warum hast du denn was gegen einen µC?

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 5242
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von Matt » Fr 10. Apr 2015, 17:25

ohne ´µC kann man mit BCD und Binär-Zähler auch zum Ergebnisse.

BCD-Zähler übernihmt Einstellwert und zählt runter, während Binärzähler hochzählt, sobald BCD Zähler = 0 ist, dann stoppt Zähler und übergeben Ergebnisse an D-FF..

Hört nach schöne TTL Grab :-) oder ins FPGA/CPLD schreiben.
Nur mal so ne Idee...auch wenn es komisch ist.

Grüss
Matt

Benutzeravatar
Easyrider
Beiträge: 203
Registriert: Do 20. Feb 2014, 21:44

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von Easyrider » Fr 10. Apr 2015, 17:58

ADC ist gut gedacht, der muss dann aber auch die Auflösung bringen. Also ENOB 9 Bits. Ist mit dem AVR schon schwierig...

Benutzeravatar
Chefbastler
Beiträge: 2272
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:21
Wohnort: Südbayern

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von Chefbastler » Fr 10. Apr 2015, 18:04

Easyrider hat geschrieben:ADC ist gut gedacht, der muss dann aber auch die Auflösung bringen. Also ENOB 9 Bits. Ist mit dem AVR schon schwierig...

Oder mann nimmt drei ADC Eingänge für je ein Rädchen. Dann schaft das auch ein AVR ohne Probleme...

Benutzeravatar
Easyrider
Beiträge: 203
Registriert: Do 20. Feb 2014, 21:44

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von Easyrider » Fr 10. Apr 2015, 18:24

Korrekt. So weit hatte ich ni gedacht...

shaun
Beiträge: 2337
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:37

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von shaun » Fr 10. Apr 2015, 21:55

Vor allem braucht es dann keine 0,1%-Widerstände. Mit solchen und natürlich ratiometrisch gemessen würde ich dem AVR-ADC das mit entsprechendem Oversampling vielleicht noch zutrauen, aber dann würde ich mir als nächstes Gedanken um Übergangswiderstände machen. Will man nicht. Also 3 ADC-Kanäle, aber wozu? Minimal geringerer Verdrahtungsaufwand, falls das eine Rolle spielt. Gibt auch Geräte von mir, wo sich von einem Frontpanel-Taster zum nächsten ein Widerstand hangelt. Oder gestaffelte Widerstände, falls Mehrfachdruck wichtig ist.
Aber in diesem Fall würde ich glaube ich die Dioden nehmen. Und nen uC. Warum mehr Aufwand (an Bauteilezahl gemessen) als nötig?
ROM ginge halt auch, müsste man sich nur mal die Wertetabelle stricken, und größer als ein ATTiny wird es auch.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8961
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von Bastelbruder » Fr 10. Apr 2015, 23:55

Vor 30 Jahren habe ich für den Job drei 4029, einen 4040 sowie einen 4011 und ein paar Dioden und Widerstände miteinander verheiratet. Leider finde ich davon keine Schaltung mehr.
Die Aufgabe war, eine binäre PLL (MC145106) mit Daumenradschaltern einzustellen.
Die Funktion ganz einfach: Zwei Zähler, einer BCD (4029-Kaskade), der zweite Binär (4040) werden beide mit dem gleichen Takt versorgt. Bei Überlauf des 4040 wird der BCD-Zähler auf den Anfangswert gesetzt (Preset auf beliebig krumme Werte). Wenn der BCD-Zähler mit den Schaltern übereinstimmt, wird der Takt abgeschaltet.
Illegale BCD-Werte lassen die Zähler dauernd laufen.

Benutzeravatar
baltasar
Beiträge: 95
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 21:45

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von baltasar » Sa 11. Apr 2015, 00:48

Manu hat geschrieben:Servus,

Hartmann SMC-D 131. Jeder hat 4 Ausgänge.
Wie wäre es mit SMC-D 301 die sind hexadezimal, komfortabler als Mäuseklavier ist es allemal. Man muss nur Hex in dezimal umrechnen können.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 8168
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von ferdimh » Sa 11. Apr 2015, 11:03

@TDI-Cruiser:
Ich habe gegen die µC-Lösung vor allem das fehlen jeder frickeliger Eleganz.
Was wir brauchen ist eine Tabelle, mehr nicht.
Dafür ist eiin µC eigentlich zu groß. Wenn man jetzt noch einen µC nimmt, der zu wenig Eingänge hat, erhöht sich der Aufwand nochmal.
Stattdessen werden diverse Lösungen diskutiert, zerredet, und kaum sagt einer "nimm nen µC" schreien alle hurra.
Ich werde das wohl nie verstehen...

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10682
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von Fritzler » Sa 11. Apr 2015, 11:18

Weil es nunmal die kleinste und günstigste Lösung ist?
Tiny2313 im DIL und gut ist und jetz sag nich von Multiplexing und schwierig.
Nen EPROM/ROM im DIL28 ist um einiges fetter und wer hat da noch ein passenden Brenner rumliegen?

Die TTL Lösungen kommen ja alle auch nicht unbedingt mit weniger als 5 ICs aus.

Daher Merke:
µCs sind heutzutage nunmal so billig und vielfältig anwendbar, dass man die überall reinstreuen kann.
Deswegen kann ich wiederum nicht das "IIHH!! ien µC!!!" höhren :lol:

Wenn es jetzt genau das passende TTL IC geben würde qas genau das macht, dann nimmt man das.
Aber hier ist eindeutig eine µC Lösung angebracht oder willste nochn GAL/CPLD reinhauen ;)?

Ein µC ist auch nicht zu groß, vom Gehäuse her sogar kleiner und Siliziumfläche kostet "nichts" mehr.

manuel
Beiträge: 582
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:14

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von manuel » Sa 11. Apr 2015, 12:01

Wenn es nicht zwingend dezimal angezeigt werden muß, man könnte die Drehschalter auch octal verwenden (3x3 bit = 9bit), dann braucht man keine Konvertierung. Die Ziffer 8 und 9 kann man ja mit 0 und 1 überkleben.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 8168
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von ferdimh » Sa 11. Apr 2015, 12:10

Tiny2313 im DIL und gut ist und jetz sag nich von Multiplexing und schwierig.
Nen EPROM/ROM im DIL28 ist um einiges fetter und wer hat da noch ein passenden Brenner rumliegen?
Ich habe einen rumliegen ;-)
Tiny2313+11 Dioden+ Verschaltung ist in meiner Welt im übrigen nicht kleiner als nen EPROM und vor allem nicht kleiner als ein ausreichend großer µC.
Und man kann sich mit (eingangsseitigem) Multiplexing mit Hilfe von hochohmigen Pullups und Kapazitäten hinreichend gut ins Knie schießen, dass ich das nicht gerade als Einsteigerprojekt empfehlen würde.
Hier wird m.E. eine Detailoptimierung auf "Chipgröße" betrieben, die unglaublich gründlich am Ziel vorbei geht. Leider habe ich das schon ein paar mal zu oft (=fast immer) gesehen.

Ich glaube wir sind uns einig, dass ein TTL(oder CMOS)-Grab allenfalls aus persönlichem Interesse und Igorismusgründen Sinn macht.

shaun
Beiträge: 2337
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:37

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von shaun » Sa 11. Apr 2015, 12:29

@ferdi: "Was wir brauchen ist eine Tabelle, mehr nicht.
Dafür ist eiin µC eigentlich zu groß. Wenn man jetzt noch einen µC nimmt, der zu wenig Eingänge hat, erhöht sich der Aufwand nochmal.
Stattdessen werden diverse Lösungen diskutiert, zerredet, und kaum sagt einer "nimm nen µC" schreien alle hurra."

Das möchtest Du jetzt so sehen ;) Es schreien nicht alle Hurra. Ich überlege auch, ob ein uC eine gute Lösung ist. Ich wäge ab, ob ich mit einer statischen Gatterschaltung EMV einfach wegargumentieren kann, während ich bei einem uC messen müsste. In dem Moment, wo ggf. noch mal was an Zeiten oder Verhalten geändert werden soll, ist ein uC mMn immer im Vorteil. Ist die Frage, wo der Frickelanspruch ist: es möglichst aufwändig, möglichst mit Alt-Teilen im Sinne von richtig alt, möglichst absurd zu lösen, oder das Problem einfach nur zu lösen?

Für dieses Projekt braucht es einen Tiny mit 20 Beinen (Option auf SOIC damit es ins Gehäuse passt, wenn es doch eng wird), 11 Dioden und die Schalter. Plus 100nF keramisch. Die Pullups im uC reichen, wenn man langsam genug abfragt. Mit CPU-Takt auf die Schalter zu feuern ist weder technisch (kapazitive Sauereien) noch emv-mäßig sinnvoll.

Mit EPROM braucht man das EPROM (DIP28, quasi keine Option auf flache SMD-Bauweise) und 11 Widerstände. Ausserdem einen Prommer, den wie schon festgestellt eher weniger Frickler haben als einen AVR- oder PIC-ISP-Programmer.

Wer mit solchen Wertetabellen nicht (mehr) fit ist, braucht bestimmt 2 Anläufe. Ich würde sagen, ich habe ein AVR-Programm für den Zweck gleich schnell weggeschrieben wie die Wertetablle. Aber ich analysiere auch ROM-basierte Statemachines in 80er-Jahre-Elektronik zur Entspannung ;)

uli12us
Beiträge: 2293
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 08:20

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von uli12us » Sa 11. Apr 2015, 21:06

Nachdem ich mich da etwas schlau gemacht hab, versteh ich das mit µC noch weniger. Für eine Multiplikation mit 10 muss man jedes Bit einmal um 1 und einmal um 3 verschieben.
Lediglich der Übertrag wenn 2mal das jeweilige Bit besetzt ist, dürfte etwas tricky sein.

Aber ich stamm noch aus einer Zeit, wos sowas wie µC noch nicht gab, wie ich meine Ausbildung abgeschlossen hab, kamen grade die ersten billigen Taschenrechner auf den Markt. 2 3 JAhre später erst die ersten richtigen Computer, C64, CPC, AppleII.

Mit den ganzen Fusspilzebene Programmierungen hatte ich mich damals rumgeschlagen, aber nie wirklich erfolgreich. So eine Schaltung in Badewannenlogik war dagegen zwar unflexibel aber recht simpel nachvollziehbar.

Benutzeravatar
flogerass
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von flogerass » Sa 11. Apr 2015, 22:24

uli12us hat geschrieben:Nachdem ich mich da etwas schlau gemacht hab, versteh ich das mit µC noch weniger. Für eine Multiplikation mit 10 muss man jedes Bit einmal um 1 und einmal um 3 verschieben.
Lediglich der Übertrag wenn 2mal das jeweilige Bit besetzt ist, dürfte etwas tricky
Mit einem µC rechnest du x * 10. Wo willst du da Bits verschieben? Oder hast du vor das in Assembler ohne Hardwaremultiplizierer zu schreiben?

Benutzeravatar
xoexlepox
Beiträge: 4778
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von xoexlepox » Sa 11. Apr 2015, 22:43

flogerass hat geschrieben:Oder hast du vor das in Assembler ohne Hardwaremultiplizierer zu schreiben?
Ohhh, jetzt gehts aber auch mir zu weit! Für diese Anwendung einen µC mit Hardwaremultiplizierer zu verwenden ist zwar wohl die einfachste Lösung, aber wohl doch "etwas oversized" ;) Wo bleibt denn da das "Hirntraining" und der "bastlerische Ideenreichtum"?

Benutzeravatar
flogerass
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von flogerass » Sa 11. Apr 2015, 22:48

Wenns nur um Platz und Preis geht kann man nen STM8 einbauen und das ganze in C schreiben. Man könnte auch einfach DIP-Schalter einbauen und die Adresse binär einstellen...fürs Hirntraining.

Benutzeravatar
xoexlepox
Beiträge: 4778
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von xoexlepox » Sa 11. Apr 2015, 23:08

flogerass hat geschrieben:Man könnte auch einfach DIP-Schalter einbauen und die Adresse binär einstellen...fürs Hirntraining.
Genau deshalb gefällt mir die Idee von manuel bisher am Besten! -> Warum muss denn die Anzeige (die man wahrscheinlich höchst selten benutzt) dezimal sein? -> Meine Armbanduhr zeigt die Zeit binär an, und ich überlege, das Teil UTC anzeigen zu lassen :twisted: Ok, Frickler sind ein seltsames Volk, und ich erst recht ;)

shaun
Beiträge: 2337
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:37

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von shaun » Sa 11. Apr 2015, 23:29

Vielleicht weil Nichtnerds das bedienen können müssen? Nur so eine Idee...
Als Jungfrickler war es für mich ein hohes Gut, Dinge so zu basteln, dass Werte direkt angezeigt und eingegeben werden konnten.
Da gab es dann so Dinge wie ein Codeschloss mit einem Rudel NE567 als DTMF Detektoren, um ein Einhand-Telefon Marke Hong Kong Postkiller als Eingabetastatur benutzen zu können... zu einer Zeit, als noch längst nicht jeder Bundespost-Anschluss Tonwahl konnte.

Benutzeravatar
xoexlepox
Beiträge: 4778
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von xoexlepox » So 12. Apr 2015, 11:06

Manu hat geschrieben:Gibt's da was aus der 74er Serie, was man auf Lochraster häkeln kann?
Um auch mal etwas Produktives hier beizutragen, habe ich ein wenig in den TTL-Datenbüchern geblättert, und mir ein paar Gedanken dazu gemacht: Es gibt den 74184 für solche Zwecke, aber nur in der "Standardserie", die heute wohl nicht mehr zu bekommen ist. Noch verfügbar müsste der 74283 sein, den es als LS (also 74LS283) gibt. Nach meiner kurzen Überlegung müsste sich das Problem mit fünf Stück davon lösen lassen. Aber die exakte Verschaltung dazu habe ich nicht parat ;)

shaun
Beiträge: 2337
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:37

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von shaun » So 12. Apr 2015, 12:38

Der '283 ist ein Addierer. Mit reiner Addition von BCD auf Binär dürfte schwierig werden...
TTL-Taschenbuch blättern ist eine mäßig tolle Idee, gerade die Spezialfunktionen waren schon lange vor Einführung von 74HCx obsolet, ob man jetzt unbedingt 5 Vintage-TTLs einsetzen muss, wo es ein (natürlich furchtbar böser) 1,10-Euro-Controller getan hätte, weiss ich jetzt nicht...

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5141
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von Roehricht » So 12. Apr 2015, 17:55

Hallo Shaun,
Da gab es dann so Dinge wie ein Codeschloss mit einem Rudel NE567 als DTMF Detektoren, um ein Einhand-Telefon Marke Hong Kong Postkiller als Eingabetastatur benutzen zu können... zu einer Zeit, als noch längst nicht jeder Bundespost-Anschluss Tonwahl konnte.
Meinst du sowas hier:
DSCF4772-k.JPG

Handgeschmiedeter MFV-Decoder Baufahr 88 für Türcode.. Den gabs noch in einer geänderten Variante. Ich hatte damit den Wahlaufnahmesatz in meiner alten Drehwähleranlage auf MFV umgebaut. Das war eine alte Merk Drehwähleranlage mit Indirekt gesteuerter Wahl. Das Wahlregister hat nach Wahlende die Wähler markiert. Dann sind die Wähler losgelaufen auf der Markierung stehengeblieben. Das musste so gemacht werden weil es Wähler mit 28 Schritten waren und die Teilnehmernummer 2 stellig, damit wird es mit gesteuerter Wahl schwierig. Schöne Bastelei. Die letzten drei Wahlschritte waren für den Amtszugang (Kennzahl 0),

73
Wolfgang

73
Wpolfgang

Benutzeravatar
Soern
Beiträge: 30
Registriert: Do 2. Apr 2015, 20:37

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von Soern » So 12. Apr 2015, 18:08

Roehricht hat geschrieben:Handgeschmiedeter MFV-Decoder Baufahr 88 für Türcode..
:lol: geiles Teil!

Normale Menschen nehmen einen MT8870 oder HT9170...

shaun
Beiträge: 2337
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:37

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von shaun » So 12. Apr 2015, 18:22

Geiler Kommentar. Fast so sinnvoll wie "wieso habt ihr 1991 denn die Rückwand eurer Schrankwand ausgesägt, hättet doch gleich einen LCD-Fernseher kaufen können".

Ja so ähnlich sah das wohl auch aus. Das war noch Technik :)

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8961
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: drei BCD Codierschalter in 8-Bit Binär umsetzen.

Beitrag von Bastelbruder » So 12. Apr 2015, 20:29

Irgendwie wird das jetzt alles
[OT]
Die Tonauswertung ist schön geworden! Zu dem Thema hatte ich schonmal was geschrieben.[/OT]

Und wenn in der Überschrift dieselbe Anzahl Bits erwähnt worden wäre wie im ersten Beitrag, wäre alles vielleicht ganz anders gelaufen...

Wenn Oktal wirklich keine Lösung sein sollte, könnte man ja einen 2764 verwursten. Plus 12 Widerstände.

Antworten