Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Mo 22. Aug 2016, 23:58

Es ist vollbracht!

Der Apparat ist wieder zusammen! ( Und die "Hochzeit" mit Bier begossen)

Details folgen morgen, denn meine Finger folgen nich mehr meinen Gedanken.
Bis jez alles dicht und funktioniert, Windel ist ausgelegt!

So, nun gehts weiter:

Nachdem ich ja den Simmering verhunzt hab, und neue Bestellte, gings gestern weiter.

Is echt schwer, den kleinen in die Hohlwelle zu drücken, das braucht richtig Kraft und nen passenden Stempel. Ich habs mit ner Plasteverschraubung von der Wasserflasche gemacht , im Schraubstock. Diesmal etwas entspannter, denn ich hatte 3 Versuche.

Den Grossen Dichtring habe ich gegen einen aus Vollkunststoff ersetzt, davon verspreche ich mir eine bessere Abdichtung an der Stelle, wo ich mit dem Dremel Macken reingeschliffen hab.

Und dann gings ans zusammenbauen. Dichtfläche mit ner zum Schaber umgeschliffenen Flachfeile gereinigt, blauens Hylomar drauf (in div Foren wurde von dem Zeug abgeraten, aber ich hatte das grad da) und gut mit der Spachtel verteilt.

Beim Zusammenschieben musste ich etwas rangieren und die Höhe anpassen. Das nächste mal, wird das Vorderteil festgesetzt und das Hinterteil Bewegt.
Auch der Hinweis auf die Vorderachse zu verkeilen ist nötig gewesen, denn das hatte ich vergessen.

Ja, und kurz vor Schluss gings nicht mehr weiter. Um Mehr Kraft zu haben, hab ich 2 Spanngurte link sund rechts drumgeschlungen und etwas Spannung draug.

Dann mit der Rohrzange von unten durch das "Loch" (das könnte der Mähwerksantrieb sitzten) die Antriebswelle gedreht, und Schwupps, war alles zusammengerutscht.

Jo, tief durchatmen, Muttern drauf, wieder alles dranbauen, Öl rein. (14 Liter).

Das alte neue habe ich absetzten lassen, und nur die oberste, saubere Schicht wieder eingefüllt. Somit ist jetzt auch das Getriebe "Gespült". Sollte die nächsten paar Jahre halten.

Testfahrt verlief gut, bin mal gespannt, ob ich heute morgen nen Tropfen sehe.

Danke auch an die guten Tipps von euch.

Demnächst geht es weiter, mit der Hydraulik!

Ando

Tja, in dem ganzen Trubel hab ich vergessen Bilder zu machen. Schade!

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Fr 26. Aug 2016, 18:01

Moin,
so pünktlich zum WE konnte ich nen Hydraulikoilfilter auftreiben.

Ist nen recht grosses Dingen hat ca 10 cm Durchmesser und 12er Ermeto L Verschraubungen. HAb auch gelernt, das es L und S gibt.

L ist 22 SW und für nciht so hohen Druck

Und S ist SW 24 und für hohen Druck .

Ist es eigentlich Wurscht, in welcher Einbaulage der Filter Betrieben wird?

Is so ein Filter

http://www.auto-motor-oel.de/simsalabim ... 00x144.png

Klar, wenn der auf dem Kopf steht, und ich die Filterpatrone rausdrehe, sifft es da ne Ladung Gubbel raus.

Ich hab da Hinten bei der Rücklaufleitung ein Gewirr von Starren Leitungen, und wenig Platz. Bin am überlegen, den ganzen Krams neu zu machen, und flexible Schäuche zu verwenden. Die Rücklaufleitung müsste ja relativ Drucklos sein, oder?

ICh weiß nämlich noch nciht, wie ich dieses Ermeto Stahlrohr in solch engen Bögen biegen soll, wie ich es brauche.

So, Update 14.00:
Das Stahlrohr wird wohl mit Biegemaschinen in Form gebracht. Hm, sehr unbefriedigend.
Ich gehöre eher zu der Sorte, was nicht passt, wird passend gemacht- also würde gerne Vor ort das Design entwerfen und nicht lange vorher planen.

Kennt sich denn wer grundsätzlich mit Hydraulik aus?
Meine Pumpe macht 17 Liter die Minute bei Nenndrehzahl, mit 150 bar Druck.

Wieviel Druck ist denn da so auf der Rücklaufleitung? Die Pumpe läuft immer am Getriebe mit, und wenn ich nichts bestätige, pumpt die das Öl im Kreis.

Meine Überlegung geht nämlich dahin, einfach Kupferrohr oder Stahlflexschlauch für die Rücklaufleitung zu verwenden. Das hab ich nämlich da, und das geht doch auch zusammen mit den Ermeto Verschraubungen?

Grmpf, ich wüsnchte mal, hier gäbe es in der Nähe nen Laden, der mich Berät und sacht: Guck Jung, das brauchste alles, mach das genau so, und dann passt das.
Ich mach mir da jetzt seit Tagen Kopfzerbrechen drum.

Hab auch schon überlegt, die Hydraulik ventileinheit zu tauschen, denn eigentlich ist die auch verschlissen. Nur dann darf ich ALLe Stahlflexleitungen neu machen.
Das will ich irgendwie vermeiden.
Ando

zerocool
Beiträge: 3
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 15:48

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von zerocool » Mo 29. Aug 2016, 15:56

ando hat geschrieben:Moin,

es gibt Neuigkeiten:

Die Simmeringe fürs getribe habe ich- bisher mich aber noch davor gescheut, den Apparat auseinaderzunehmen.

Heute dann mal, spontan an der Hydraulik rumgefriemelt.
Denn, gestern Nacht, das hier gefunden:
http://www.fendt-oldtimer.de/index.php? ... -reinigen/

Klackern der Hydraulikpumpe kann durch einen verstopften Filter kommen.

Hm, also heute mal die Verschraubung aufgemacht.

Erstmal die falsche, wo nur der Magnet drin ist:
Bild->zoom
Bild->zoom
Bis ich den Mist wieder zusammen hatte.. das Messingrohr stand unter Spannung und das Feingewinde wollte nicht greifen.

Der Filter ging erstmal besser, aber, die eigentliche Filterpatrone musst mit dem Shclagschrauber rausgewürgt werden.
Dabei ist wohl leider der Filterkorb abgerissen.

Tja, weil ich dachte, den Filter gibts Problemlos, Hab ich es ganz abgrissen :?

Aber: Beim Testlauf war die Sache schon ruhiger. Hab abe rnciht viel Belastung drauf gehabt, weil der Frontlader grade abgebaut ist. Da das Lenkgetribe Schwierigkeiten macht, will ich so wenig Last wie möglich auf die Vorderachse geben.

Jemand ne Idee, wo ich nen Filter herbekomme? Bracht Landtechnik hab ich angefragt..

Bild->zoom

Hab auch schon daran gedacht, das Probelm zu umgehen, und nen kompakten Inline Filter irgendwo in die Rohrleitung zu schrauben.

Ando

Hallo Ando

Ich habe gerade über die Googlesuche dieses Forum gefunden und da bin ich gleich auf deinen Beitrag aufmerksam geworden.

Ich selber fahre auch einen Fendt Farmer 2 DE und mich intressiert es brennend wo sitzt denn dieser Filter in der Hydraulikanlage genau?
Könntest du bitte ein Foto machen und es reinstellen?
Währe dir sehr sehr dankbar für die Hilfe


Gruß und danke

Zerocool

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Mo 29. Aug 2016, 17:46

Moin Zero,

eigene Bilde rhab ich ncih, aber nen Link für dich:

http://www.fendt-oldtimer.de/index.php? ... -reinigen/

Und die Beschreibung:

Wenn du hinter dem Trecker stehst, unten rechts am Hydraulikblock sind 2 Verschraubungen. Eine ohne Rohr, mit Hutmutter ( da sitzt der Magnet drin)
Und eien mit Rohr, das ist die Rücklaufleitung. Um das abzubekommen, musst du die vorhergehenden Ermeto Verschraubungen auch Lösen, sonst bekommst du die Rohrleitungen nicht weggedreht, um den Filter rauszuziehen.

Achtung: Da läuft alles Hydrauliköl raus. Entweder vorher ablassen, oder Gefäss bereithalten. (9 Liter!)

Ando

zerocool
Beiträge: 3
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 15:48

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von zerocool » Mo 29. Aug 2016, 18:12

super vielen dank werde mich morgen drüber machen

Gruß

ps bist du im anderen forum auch vertretten?
wie ist dort dein name?

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Mo 29. Aug 2016, 18:48

Jo, viel Spass!

Mach doch mal ein Foto von deinem Filter, würd mich mal interressieren, wie verschmutzt deiner ist.

Im anderen Forum heiß ich auch Ando- aber schreib keine Beiträge.

Dieses Forum hier deckt 90 Prozent aller Fragen und Probleme ab!!

Ando

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1512
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von Joschie » Di 30. Aug 2016, 07:51

Morgen Ando,

da war doch was, wollte dir am Sonntag schon schreiben.

Hydraulikrohr zu biegen ist ohne entsprechendes Werkzeug einfach gesagt schei*e.
Alles auf Schlauchleitung umbauen wäre mir zu teuer und zu Wartungsintensiv.

Deine Rücklaufleitung sollte normalerweise Drucklos sein. Wenn ich's richtig im Kopf habe sind die normalen Hydraulikrücklaufschläuche für 25Atü geprüft.

Was die Teilebeschaffung und "Beratung" angeht so habe ich sehr gute Erfahrungen mit den Klausen vom Pirtek LINK gemacht. Wird natürlich von Standort zu Standort unterschiedlich sein aber mal Anfragen, Problem erklären und nett fragen ob einer der Techniker aufer Heimfahrt nicht kurz die Baustelle begutachten kann um dann entsprechendes Material mitzubringen sollten alle machen.

Grüße
Josef

winnman
Beiträge: 842
Registriert: Fr 18. Jul 2014, 10:15

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von winnman » Di 30. Aug 2016, 19:14

Es gibt relativ günstige Biegewerkzeuge für Ermetorohr.
Voraussetzung ist ein Schraubstock der vernünftig befestigt ist!
Ist ein relativ kleines Teil mit Runden Einsätzen für die diversen Rohrdurchmesser.

Erfordert aber etwas Übung da maßhaltige Rohre hinzubekommen.

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Di 30. Aug 2016, 22:24

Hi,

jo, also geistig geht es shcon weiter:

heute hab ich schomma ne Biegezange bekommen. Damit könnte es klappen. Schraubstock hab ich, ordentlich befestigt isser auch. Puhh, positiv denken, wenigstens ist die Werkstatt ganz gut ausgerüstet.

Übrigens: Wenn Sperrmüll ist, holt euch Schubladen aus Gefrierschränken. Sind sehr gute (Einweg) Öl Ablasswannen!

Jetzt kommen morgen vllt noch einige Verschraubungen (bekomm ich "organisiert"), udn vllt packt es die DHL ja auch mal mein Paket mit dem Öl neuzuverpacken, und an mich zu senden. Mich würd ja mal interressieren, was der Kerl da wieder gemacht hat, und ob ihm die Karre mit Öl vollgelaufen ist.

Zum Glück hab ich ja noch nen Zweittraktor- zwar nur 20 Ps und ohne Hydrauli, aber wenigstens läuft der... und was nich dran ist, kann nicht kaputtgehn.

Ich berichte, wie es weitergeht. 25 Bar auf der rücklaufleitung klingt schomma gut. Ich freu mich ,wenn das alles läuft und wieder dicht ist.

Ando

radixdelta
Beiträge: 1428
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von radixdelta » Mi 31. Aug 2016, 06:47

Einwegölwanne: Kanister seitlich legen und Seitenwand rausschneiden. Da ist dann auch Schwallschutz am Rand und wenn die nicht randvoll gemacht werden kann man die etwas Kippen, Kanisterdeckel öffnen und ganz einfach in einen anderen Kanister umfüllen. Ist auch gar nicht so Einweg, kann man paar mal benutzen, und der Griff ist auch nicht unpraktisch. Man nimmt den guten Kanister zum Aufschneiden, die billigen wabbeligen nimmt man zum Altöl entsorgen.
Die Schubfächer von Gefrierschränken eignen sich dann prima als Teilekiste im Regal oder Einwegteilekiste für z.B. ausgebaute Hydraulikverschraubungen und -Filter. Die Gefrierschrank-Tür eignet sich als Werkstatt-Whiteboard und die Magnetstreifen sind eh nützlich ;)

zerocool
Beiträge: 3
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 15:48

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von zerocool » Mi 31. Aug 2016, 22:46

Hallo Ando

Danke für deine Hilfe

Es hat alles gut Funktioniert.

Hier die Bilder

Mein Filter war fast sauber (der Filter setzt sich ja innen zu da es eine rücklaufleitung ist) ich habe den Filter vernünftig durchgespühlt und sag mal nach den 4200 STD war er fast sauber

Gruß
Dateianhänge
7.jpg
6.jpg
5.jpg
4.jpg
3.jpg
2.jpg
1.jpg

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Mo 5. Sep 2016, 12:10

Moin, so ich hab Bilder, und die Vorbereitungen laufen.

Das ist der Filter, der eingebaut werden soll.

Bild

Da muss der Filter irgendwie in die Leitung rein.

Ist sehr beengt dort hinten. Die Hydraulikpumpe ist direkt ans Getribe angeflanscht und läuft immer mit.
Bild

Hier am Getribegehäuse ist eine Madenschraube. Da lief munter das wertvolle Getriebeöl raus. Nicht viel, aber die Windel zeigte doch nach 2 tagen durchnässung.

ICh habe nun die Mdenschraube ein Stück rausgedreht, und Teflon Band ums Gewinde gewicklt. Scheint dicht zu sein.

Weiß jemand, für was die Schruabe sein soll? Kann man da was einstellen? Oder ist das ne Kontrollschraube für die Ölfüllung????

Bild

So, und weil doch soviel um Dreizylinderdieselmotoren gerätselt wurde:

Hier ein Bild, 3 Zyl. Vorkammer, Glühflansche, Wasserkühlung, Rückkühlung mit Luft-Wasserkühler, 35 Ps , öhm 2 Liter??

Bild

Wenns Neuigkeiten gibt, werd eich berichten.

Ahso, danke für die Bilder zerocool!

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7386
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ferdimh » Mo 5. Sep 2016, 14:09

Öhm... welcher Hersteller und welcher Typ Motor ist das?

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1512
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von Joschie » Mo 5. Sep 2016, 15:10

Das müsste wenn ich mich nicht ganz täusche ein MWM (MotorenWerkeMannheim) KD10 oder KD110 Motor sein.

Grüße
Josef

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Mo 5. Sep 2016, 21:27

Joschie hat geschrieben:Das müsste wenn ich mich nicht ganz täusche ein MWM (MotorenWerkeMannheim) KD10 oder KD110 Motor sein.

Grüße
Josef
Seht gut, Kd110 , laut Auskunft von nem Winzer, der auch so nen Motor fährt, ein sehr guter, langlebiger Motor.

Hab heut den ersten Schritt gemacht: Filter hängt schomma, die Eingangsseitige Verrohrung ist fertig. Bilder folgen.

Ando

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Fr 9. Sep 2016, 07:48

Moin,

ich hab weitergemacht:

Frisst Zeit und ist kniffelig, weil alles so eng ist.

Aktuelles Problem:

Verohrung steht, ist gebogen, passende Verschraubungen da, und nun, stelle ich fest, das ich neben dem Steuergerät nicht mehr mit dem Schlüssel hinkomme.
Beim demontieren konnte ich den Ringschlüssel drüberschieben und mit minimalen Bewegungen abschrauben.
Tja, nun bräcuhte ich nen offenen Ringschlüssel, wohl auch (Rohrleitungsschlüssel) genannt.
ICh hab mich gestern noch gescheut, meinen guten Schlüssel mit der Flex zu behandeln. Nen billigen hab ich nin Gr 24 nich.

Tja, ich komm wohl nich drum herum.

Was bin ich froh, wenn ich endlich mal fertig werd.

Update:

Ich hab jetzt nen günstigen Schlüssel besorgt und mit der Flex Spezialwerkzeug gebaut.
Die Sache ist nun fertig--- Viel Blut Schweiß und Tränen hats gekostet:

Bild->zoom

Bild->zoom
Bild->zoom

Zum besseren Arbeiten hab ich versucht, den rechten Hubarm abzunehmen.
Wie sich herausstellte, keine gute Idee:
Durch das wackeln und sanfte klopfen mit dem Hammer, hat wohl die Abdichtung was abgekommen, und JETZT LÄUFT DA ÖL RAUS :?


Bild->zoom
Bild->zoom

Öl hab ich bis zum Schauglas aufgefüllt. Weniger, als in den Datenblättern angebeben ca 7 Liter. Ich hab Angst, das das die Tage schon wieder rausmuss, weil irgendwo was undicht ist.
Bisher sind alle meine neuen Leitungen Dicht.

Einzig die Verschraubung, unten links im Bild, tropft. (Saugleitung von der Hydraulikpumpe)
Da könnte es an den Kupferdichtringen liegen. Wie war das nochmal? Ausglühen, und dann kann man die wieder nehmen?? Neue? Zeitgemässe alternative?
Bild->zoom

Werd nun mal in Explosionszeichnungen schauen müssen, was da am Hubarm nicht stimmt.

Achso, dann is die Sitzschale kaputt. War eh ne billige. Hat jemand noch nen Sitz? Blech? Oder Was vom Stapler etc?? Ich bin zu geizig, mir was "neu " zu kaufen.
Hozlstuhl geht nicht, etwas Seitenhalt brauche ich, und ne hohe Lehne ist nicht gut.

Ando

hannu
Beiträge: 43
Registriert: Mi 11. Dez 2013, 22:24

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von hannu » Fr 9. Sep 2016, 20:06

Kupferringe mit der weichen Flamme (!) rot glühend machen, in Wasser abschrecken, dann sind sie wieder weich.

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1512
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von Joschie » Sa 10. Sep 2016, 08:34

...Ausglühen, und dann kann man die wieder nehmen?? Neue? Zeitgemässe alternative?...
Kupferringe mit der weichen Flamme (!) rot glühend machen, in Wasser abschrecken, dann sind sie wieder weich.
Genau so mach ich das auch.
Aber zum Abschrecken mit Wasser wurde ich vom Meister damals fast gesteinigt.
Schreck die Dinger mit Öl oder (noch besser) mit Spiritus ab. Wasser sorgt für einen zu rapiden Temperaturwechsel im glühenden Kupferring. Ebenfalls enthält das Öl bzw. der Spiritus weit weniger Sauerstoff.
Ich mach das übrigens auch mit 95% aller neuen Kupferringe da die m.M.n. von haus aus schon zu hart sind.

@Ando,
pass am Sauganschluss auf das die Pumpe keine Luft mit zieht da das schöne Schäden an der Zahnradpumpe ergibt.
Schau dir wenn das wieder aufmachst auch die Dichtflächen von der Hohlverschraubung an, nicht das da eine Beschädigung vorhanden ist dann wird das nämlich nie gscheit dicht. Wenn's so sein sollte, große Schlüsselfeile nehmen und die Dichtflächen gleichmäßig und vollflächig über feilen, dann ein 1800er oder 2000er Nassschleifpapier auf ne kleine aber gerade und nicht biegbare Platte spannen und das mit leicht kreisenden Bewegungen feinst nachschleifen bis die Oberfläche fast spiegelt. (am besten an einem ausgebauten vorher üben) Natürlich beim ganzen darauf aupfassen das du das Ding nicht Trapezförmig schleifst.

Zu deinem Hubarm, wenn du Glück hast kann man den Wellendichtring von Außen mit ner Spax rausziehen, dafür muss aber der Hubarm ab.
Meine Erfahrung hiermit ist das'd am besten hierfür einen sehr massiven Abzieher brauchst.
Ich habs damals am Deutz einen selbst gebaut und mitm hydraulischen Autorichtsatz rausgepresst. Draufbekommen geht meist dann leichter.

Zu deiner Sitzschale, ich hätte da noch einen kompletten neuen Grammer (oder wars ISIRinghausen?) Staplersitz rumstehn. Wenn Intersse hast komm mal per PN durch.

Grüße
Josef

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Do 27. Okt 2016, 23:55

Moin,

hab ich schon erwähnt, das der Eimer wiederzusammengebaut ist und der Hydraulikfilter eingebaut ist? Edith, Oh ja, hab ich oben schon erwähnt)

Alles, was ich neu gemacht hab, ist dicht.
Nur leider sifft nun das HLP 46 Öl an den Hubarmen raus und an manch anderer Stelle. grmpf! Aber es ist bis jez nur soviel, das man nen Lappen drumwickeln kann.

Ausserdem hab ich die Radlager der Vorderachse nachgestellt und neues Fett reingedrückt.


Hier noch nen Video Tip für alle (Traktor) Schrauber:
Lehrvideo Motorinstandsetzung.
Viel Dialekt, aber man kommt grad so mit!

https://www.youtube.com/watch?v=t-uWA08MizI

ANdo

radixdelta
Beiträge: 1428
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von radixdelta » So 30. Okt 2016, 16:28

Hm, Weiche Flamme, Rotglühend? Ich habe Kupferringe immer auf einer nicht brennbaren Unterlage mit der Lötlampe ordentlich heiß gemacht und dann einfach abkühlen lassen. Bewirkt das Abschrecken irgendetwas entscheidendes oder ist das eher dafür gut das man sofort damit weiter machen kann? Lötlampe sollte doch reichen?

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von Bastelbruder » So 30. Okt 2016, 19:52

In Sppiritus bleibt das Kupfer blank.

ando
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von ando » Mo 5. Dez 2016, 23:50

Moin,

es gibt Neuigkeiten vom Dieselross:

Da es kalt wird, hab ich heute den Kühlerfrostschutz verbessert.

Drinne ist eine Mumpe vom Vorbesitzer, laut Refraktometer -10 Grad. Da wir die Woche -7 hatten, mag ich mehr Reserve.
Also erstmal nen Liter Flüssigkeit mit der Ballpumpe rausgesaugt. Farbe: Grün.
Hm, Gelb , Rot und Blau stehen im Schrank- und Glysantin? Das is Grün.

Hab das mal reingegloddert. Is das Richtig? Ich komme mit diesem Kühlsystem Farbenzauber nicht mehr ganz mit.
Naja, jedenfalls is nu bis -20. Sollte erstmal reichen.

Nun muss der Eimer ja alles mal durchmischen, also Testfahrt. Die Batterie schafft es sogar bei diesen Temperaturen( Ihr erinnert euch, die vom Hochwasser angeschwemmte...) die MAschine zum Leben zu erwecken. Bin überrascht.

Nunja, der Sitz fehlt immernoch- (Joschie, ich muss dir mal schreiben)

Neulich is mir nen Küchenstuhl kaputt gegangen, Bein abgebrochen beim schaukeln.
2 Löcher durch, M8ter Schrauben, und fertig ist der Rustikale Holz Sitz. Mit Kissen sogar bequem, vor allem die Rückenlehne tut gut.

Leider noch kein Bild, so ist eure fantasie gefragt. Sieht stark aus!

Jo, und dann wurde es dunkel, und das Licht wurde nach ner Zeit auch immer dunkler... so, was is das nun für ne rote kontrolleuchte?

War die schon immer an, oder ist es die ladekontrolleuchte?? Im Internet nicht festellbar, jedenfalls deutet alles drauf hin, das da was mit der Energierversorgung nicht stimmt. Morgen mal mit dem Multimeter anrücken.

Ich hatte nen kalten Ritt durch alle möglichen Schleichwege, denn ich bin ohne Licht gefahren, mit Hänger. Zum Glück hatte ich ne Aldi LED Funzel dabei, das war fast besser als die Originalen Lichter.

Grüße

ANdo

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1512
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von Joschie » Di 6. Dez 2016, 09:31

Morgen Ando,

mach doch mal ein Bild von der Lima.

Grüße
Josef

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4407
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von Finger » Di 6. Dez 2016, 09:43

Bastelbruder hat geschrieben:In Sppiritus bleibt das Kupfer blank.
Entsteht dabei nicht Formaldehyd? Da gabs doch mal so einen Schülerversuch :mrgreen:

sysconsol
Beiträge: 2052
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Traktor Schraubereien Fendt Farmer 2

Beitrag von sysconsol » Di 6. Dez 2016, 09:50

Wenn ich mich recht entsinne, gibt es über dem Zigarrenfach zwei rote Kontrolleuchten.
Die rechte ist die Ladekontrolle, die linke ist die Öldruckkontrolle.
Die Ladekontrollleuchte sollte nicht leuchten, wenn die Batterie voll ist.

Die Lichtmaschine dürfte eine Gleichstrom-Lichtmaschine sein.
Kohlen prüfen, Regler prüfen.

Und vorher den vermutlich abben Draht wieder anklemmen:
(am Regler der im Bild untere Anschluss auf Seite des Riemens)
Bild
Zuletzt geändert von sysconsol am Di 6. Dez 2016, 09:59, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten