Mal wieder 3D Druck...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 3778
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Fr 17. Mai 2019, 13:42

Hat von euch jemand seine Linearkugellager durch Bronze Gleitlager ersetzt und damit etwas längere Zeit schon Erfahrung?

Das wäre doch eine schöne Möglichkeit das System leiser zu bekommen und das Spiel zu reduzieren. Nicht, dass es drauf ankäme aber
irgendwas muss man doch an seinem Drucker basteln können :D
Ich habe mir das Teil ja nicht primär zum Drucken gekauft, sondern um daran rumzuschrauben.

Peanuts
Beiträge: 38
Registriert: Mo 16. Sep 2013, 14:11
Wohnort: Hamburg

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Peanuts » Fr 17. Mai 2019, 22:50

Jo,

ich hab seit ca. 2 Jahren Bronzelager in meinem Stahl Prusa:
photo5402474358041062120.jpg
photo5402221977172814567.jpg
Kann ich nur empfehlen, sind schön leise :D

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3175
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Sa 18. Mai 2019, 21:39

die sinterlager laufen schwergängiger als die umlaufkugellager und sind allergisch auf verspannungen und winkelfehler.
Also zwei sinterbuchsen hintereinander eingepresst in ein selbstgedrucktes teil aus dem 3d-drucker ist ein glücksspiel.

Wenns einmal passt sind die super leise, aber auch nicht ewig haltbar. schmieren mit einem etwas dickflüssigerem ÖL (HLP46 oder sowas), nicht mit fett denn das verstopft die poren im sintergefüge. Am besten vorher in eine große einwegspritze werfen, halb voll mit öl machen, ende verschließen und dann mit dem stempel durch herausziehen vakuum ziehen, und zusehen wie die vielen luftblasen aus der bronze kommen. Danach den stempel wieder einschieben und damit das öl in die poren sickern lassen.

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 1898
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Botanicman2000 » Di 21. Mai 2019, 12:22

Hallo

womit Zeichnet ihr eure 3D Bauteile?
Sketchup hab ich mal probiert gefällt mir nicht

Inventor hab ich mal gehabt und fand ich gut (leider für die 2013 Version keinen Key mehr)

Freecad hab ich mal schnell installiert werd aber nicht so warm.

Vor allem interessiert mich das ändern der thingiverse STL DAteien

Ich würde gerne Servohebel Modifizieren bekomme aber nie die Verzahnung einzeln Extrahiert

weil die Servo Horns die bei thingi sind sind alle zu klein

Gruß Uwe

daruel
Beiträge: 590
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von daruel » Di 21. Mai 2019, 12:53

Wenn du Inventor schon hattest, kann ich nur Fusion 360 empfehlen.

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 1898
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Botanicman2000 » Di 21. Mai 2019, 12:56

Hallo


wird bei Fusion360 nicht alles nur Online gespeichert?
und gibt es nur in 64 Bit


Gruß Uwe

Sir_Death
Beiträge: 2302
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Di 21. Mai 2019, 13:00

ich nehme OpenScad
http://www.openscad.org/documentation.html

gezeichnet wird durch programmieren.
Zum stl ändern einfach importieren und dann mit dem neuen Objekt verbinden/verschneiden/...
https://en.wikibooks.org/wiki/OpenSCAD_ ... ort#import

daruel
Beiträge: 590
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von daruel » Di 21. Mai 2019, 13:07

Botanicman2000 hat geschrieben:wird bei Fusion360 nicht alles nur Online gespeichert?
Du kannst auch alles auf deinem Rechner ablegen. Ich nutze aber diese "cloud" recht gerne, so kann ich auf der Arbeit mal was anfangen und Zuhause direkt weiter machen.

Mit nur 64bit kann schon sein, würde aber auch nichts anderes mehr gebrauchen können.

Sir_Death
Beiträge: 2302
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Fr 7. Jun 2019, 23:05

neuer Online Shop gefunden: https://www.3dprintek.at/verkauf/
Ich habe am liebsten die Filamente von
Spectrum
Filament-PM
print-me
lassen sich sehr gut verdrucken, kosten alle 3 ca. EUR 20,- pro kg PLA, schnelle Lieferung, super Kundenservice!

So mag ich das! - Und nein, ich bin weder verwandt, verschwägert, noch sonst irgendwie verbunden, nur eben gerade höchst zufrieden.



P.S.: Meinen Damen habe ich für Ihren 3D Stift das 12er Paket je 250g von print-me bestellt, damit sie nicht immer meine Bestände plündern... :lol:

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 3778
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Fr 14. Jun 2019, 23:02

Ich habe mir einen zweiten Drucker gegönnt. Der "alte" kommt mit in die Zweitwerkstatt, da will ich den nach und nach verschlimmbessern, z.B. durch stabilere Gehäuseteile.
Der Neuzugang nennt sich Geeetech A10und sieht aus wie ein Creality Ender 3.
Nachdem ich den schrottigen, wabbeligen Vorschub jetzt durch ein vernünftiges Exemplar aus Alu ersetzt habe, druckt der auch vernünftig.
Die Schrittmotoren jaulen deutlich weniger als bei meinem Z1 (billig Prusa Derivat) und die Rollenführungen auf den Aluprofilen laufen im Vergleich zu Linearlagern auf Wellen flüsterleise.

Der alte Drucker hat jetzt immerhin schon den Druck einer kompletten MPCNC gemeistert. Der neue muss sich noch beweisen,

Benutzeravatar
Trax
Beiträge: 1422
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Trax » Mo 26. Aug 2019, 19:18

IMG_20190826_190844.jpg
Schaut mal was die Katze da an geschleppt hat.
Die y-achse steck fest aber schonst müsste es noch gehen, naja und das oled Display ist etwas eingebrannt.

Da stellt sich nur die frage wo man billig an die passenden Ersatzteile kommt :D

Sir_Death
Beiträge: 2302
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Mo 26. Aug 2019, 19:45

was steckt denn an der y-Achse?

Das Display ist leider etwas teuer - selbst in Chinesien EUR 23,-
https://de.aliexpress.com/item/32811820429.html

EDIT: Mein Neid sei dir gewiss. ;)

Benutzeravatar
Trax
Beiträge: 1422
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Trax » Mo 26. Aug 2019, 19:54

ich habe gerade den Motor ausgebaut und der dreht gut.

k.a. was da also feststeckt, entweder die Slider oder die Kugellager hmm...
ich könnte es ganz zerlegen aber jetzt ist halt alles gut ausgerichtet....

ich war mir eigentlich fast sicher das es der Motor sein muss der Rest wird wen er alt wird höchstens nur lockerer normalerweise LOL

ich glaube ich probiere Nähmaschinen Öl und sanfte gewalt

EDIT: so wie sich das unter Krafteinwirkung anfühlt steckt der linke Slider fest wtf wie kann den so was passieren

Sir_Death
Beiträge: 2302
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Mo 26. Aug 2019, 20:08

möglicherweise ist die Mechanik einfach verzogen.
Sind die beiden Gleitachsen nicht absolut exakt parallel, dann steckt gerne mal einer oder beide slider

Benutzeravatar
Trax
Beiträge: 1422
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Trax » Mo 26. Aug 2019, 21:37

Also mit Einpaar tropfen Öll und professionell angewendeter Gewalt läuft der Slider wieder.
Das dispaly habe ich mal bestellt.
... aber wie geil ist das den?!

Einziges weiteres Problem das teil frisst 3mm Firmament ich habe hier aber nur 10 kg 1,75mm zeugt für mein alten CTC
das läst sich aber sicher irgendwie umrüsten. PTFE Adapter Schlauch für den head und anderen Vorschub am Extruder motor und fertig oder?

Andere frage kann man den ultimaker 2 eigentlich auf dual Extruder umrüsten an sich sollte er das ja mal können, aber das offizielle Upgrade-Set kam wohl nie wegen Thermik Problemen am Druckkopf, aber so was wird doch für ein geübten Bastler kein Hinderniss darstellen oder?

Sir_Death
Beiträge: 2302
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Mo 26. Aug 2019, 21:54

Sehr gut, wemm das Ding wieder läuft.

na das wird aber ein wenig Arbeit....

Auf 1,75 geht ja noch halbwegs: https://www.youtube.com/watch?v=UcMw-3RizIw
Aber für Dual Extruder ist Hardcore-Basteln angesagt. Da spuckt Tante google auch nur Fragmente uralter Foreneinträge "ich würde gerne..." aus.

Benutzeravatar
Lukas_P
Beiträge: 1506
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Lukas_P » Di 27. Aug 2019, 18:52


Sir_Death
Beiträge: 2302
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Mi 28. Aug 2019, 09:25

ja, habe ich auch schon gesehen.
Was mich dabei aber stören würde, ist dass diese Art zu Drucken dem technischen Papier nach nur bis ca. 20° Steigung einen Vorteil bringt, darüber ist es jedenfalls Nachteilig, da seitliche Lücken offen bleiben.
Wenn man jetzt aber starke Steigungen zuerst wie bisher Layerweise druckt, und dann die flachere Oberfläche mit dieser Methode, dann hat man in der sichtbaren Oberfläche eine Kante, wo sich das Druckverfahren ändert, und somit das Aussehen.
Da gehe ich lieber auf die Funktion der variablen Layerhöhe, dann hat man die Kante nicht, druckt in flachen Bereichen mit dünnen Layern schön, und in steilen Bereichen mit dicken Layern schnell.

Link zur 79-seitigen Master-Thesis dazu: https://tams.informatik.uni-hamburg.de/ ... Ahlers.pdf

dixi
Beiträge: 24
Registriert: Mi 7. Mär 2018, 20:40

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von dixi » Di 3. Sep 2019, 17:36

Hallo, habe folgenden 3D-Drucken, Fräsen und Gravierer Snapmaker 2.0 bei Heise entdeckt.
https://www.heise.de/make/meldung/Vorbe ... &hgf=false

Was haltet ihr davon? Das Problem ist das man ihn jetzt in den USA bestellen müsste und ihn erst 04.2020 bekommen würde.
https://snapmaker.com/platform/

Später will auch Canrad ihn Verkaufen aber der Preis steht noch nicht fest.

Grüsse, Thomas

Sir_Death
Beiträge: 2302
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Di 24. Sep 2019, 13:41

bei mir hat sich gestern ein Prusa Mendel iteration 2 (oder so...) zum schmalen Taler aus den Kleinanzeigen angeaalt.

10 Jahre hat der Vorbesitzer erfolglos herumgebastelt, noch nicht mal die Stangen parallel hin gebracht, geschweige denn, dass der Drucker jemals Strom gesehen hätte...
Status:
image001.png
Jetzt hat er leider bei seinen Bastelversuchen schon einige der gedruckten Teile beschädigt, und ich werde die jetzt nach drucken. (X-Achse alle 3 Teile, die meisten der 90° Stangen-Verbinder...)
Jetzt zur Frage: Welches Derivat des i2 ist denn das tatsächlich?
Dass es ein i2 ist, ist für mich anhand der oben liegenden Motoren klar.
Aber der originale i2 hat einen anderen X-Wagen, und er hat die Gleitstangen für Y oberhalb der Gewindestange befestigt.

Entweder Ihr habt einen Tipp für mich nach welchem Derivat des i2 ich suchen muss um diese abgebildeten Teile (stl-Dateien) wieder zu erwischen, oder alternativ Hinweise, durch welche besseren Derivate ich diese ersetzen soll.

Klar ist: Der Drucker ist sicher nicht am aktuellen Stand der Technik, aber der Arme soll zumindest einmal in seinem Leben gedruckt haben :lol:

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3175
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Fr 27. Sep 2019, 12:15

dixi hat geschrieben:Hallo, habe folgenden 3D-Drucken, Fräsen und Gravierer Snapmaker 2.0 bei Heise entdeckt.
https://www.heise.de/make/meldung/Vorbe ... &hgf=false

Was haltet ihr davon? Das Problem ist das man ihn jetzt in den USA bestellen müsste und ihn erst 04.2020 bekommen würde.
https://snapmaker.com/platform/
und nicht zu vergessen die einfuhrumsatzsteuer und ggf. zoll drauf beim import.

Was willste damit machen?
Mit dem spielzeugmotörchen fräsen? In weichem pappelsperrholz und in käseaufschnitt wirds schon gehen.

also mein tipp wäre eher, ein billo 3d-drucker kaufen für "weniger als die summe der teile kosten würde", und zum fräsen etwas amtlicheres bauen oder ne stepcraft kaufen. weil fräsen = langsam und viel kraft und schwere konstruktion, und 3d-druck schnell und leichte konstruktion, das passt nicht sinnvoll zusammen.
entweder ist die 3d-druck funktion dann arschlahm (und das dauert schon mit einem schnellen leichten drucker eeewig) oder das 3d-drucken taugt so, aber zum fräsen ist es ein schlechter witz.

bleibt dann nur gravieren als sinnvolle zweite einsatzmöglichkeit nach dem 3d-druck mit dem dings.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3195
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Heaterman » Fr 27. Sep 2019, 16:47

Also ich hab auch den Snapmaker der ersten Generation, nachgrüstet mit 1,6-W-Laser und Gehäuse, seit langem hier stehen und inzwischen mehrere Testberichte dazu geschrieben.
In Deutschland ist der Vertrieb derzeit untersagt, da eine Aufsichtsbehörde Sicherheitsbedenken wegen des Lasers erhoben hat. Deshalb ist das Gerät auch bei allen Verdächtigen schlagartig aus dem Angebot verschwunden, nachdem es sich sehr gut verkauft hat. Die Maßnahme erschließt sich nicht, immerhin gibt es ein Sicherheitsgehäuse mit automatischer Laserabschaltung beim Öffnen.

Einzig erschwinglich derzeit in Europa hier: http://www.123-3d.nl Aber nur in der ersten Version mit dem 200-mW-Laser, der tatsächlich nur zum Gravieren zu gebrauchen ist.

Als 3D-Drucker ist das Gerät sehr brauchbar, vor allem die steifen Strukturen, das gut gelöste Leveling und das Touch-Bediengerät machen das Ding zum völlig problemlosen Anfängergerät, das sofort richtig gute Ergebnisse, freilich mit begrenztem Bauraum, liefert. Die Snapmakerjs-Software ist auch sehr gut handhabbar und das Ding kann auch direkt per USB angesteuert werden, sonst per USB-Stick. Superschnell ist er nicht, aber für den Hausgebrauch reichts.

Der Fräskopf ist für weiche Materialien brauchbar, allerdings ist die Spindelgeschwindigkeit zu gering, er reißt z. B. sehr weiches Holz, statt sauber zu fräsen. Andererseits arbeitet er bei Gravuren z. B. in Acryl sehr präzise, ich hab z. B. eine Stadt-Skyline so sauber mit einem Stichel hingekriegt, dass der stehengebliebene Hintergrund im Acryl völlig blank war. Die Software bietet hier auch allerhand Möglichkeiten zur Anpassung.
Für Metall u.ä. ist die Fräsfunktion nicht brauchbar und auch nicht vorgesehen.

Laser: Der serienmäßige Laser hat 200 mW, er wird auch vom Hersteller nur für Gravuren definiert. Der optionale 1600-mW-Laser funktioniert besser, zudem wird er von einer tricky Software begleitet, die den an sich immer noch viel zu schwachen Laser so einsetzt, dass er auch dickere Materialien schneidet - man kann die Zahl der Schneiddurchgänge und den jeweiligen Vorschub einfach nach Bedarf einstellen. Es ist die absolute Einstiegsversion für das Lasercutting, und bei Modellbauern sehr gut angekommen. Ich hab damit 5-mm-Sperrholz geschnitten. Ist eine sehr langwierige Angelegenheit. 1,5-mm-Kunststoff durchschießt der Laser an einem Stück, wie ich im Test nachgewiesen habe.
Mein Fazit im Testbericht: Es dauert, aber es geht. Auch hier hat sich das Gerät als für Anfänger sehr brauchbar erwiesen, auch durch die gute Softwarunterstützung. Das Gehäuse sollte man sich bei dem „großen” Laser unbedingt antun, vor allem, dass da keine Kinder oder andere Unbeteiligte mal einen Blick werfen.

Snapmaker hat ja nun Version 2.0 angekündigt, da gibt es einige Verbesserungen, vor allem mehrere Baugrößen. Wann das wieder auf dem deutschen Markt aufschlagen wird, steht in den Sternen.

Fazit: Eine nicht ganz billige Multimaschine für Leute, die sofort mit Erfolgsgarantie anfangen wollen, die Maschine nur gelegentlich brauchen und keine Metallbearbeitung etc. machen wollen. Gute Doku, anfängergerechte und funktionelle Software (in Deutsch).
3D-Druck sehr gut. Nichts für die Metallwerkstatt. Fräsen, Gravieren, Laserschneiden eher für den Modellbau- und Dekobereich.
Frickelpotential trotzdem vorhanden, z. B. für verbesserte Filemantführung, Fräsabsaugung etc., siehe Thingiverse.

Farbe
Beiträge: 115
Registriert: So 29. Sep 2013, 16:06

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Farbe » So 29. Sep 2019, 20:44

Huhu,

Ich habe mir jetzt nen Sapphire Pro gekauft:
300€ Bei Versand aus D bei aliexpress
Core xy mit linearlagern
Bei 23,3cm*23,5cm*23,5cm Druckvolumen
Einzig der Extruder/hotend und das Bett gefällt mir nicht.
Ich hab schon den PTFE Schlauch getauscht und den Extruder näher ans Hotend gebraucht und so den Schlauch von 73cm auf <15cm gebracht.
Leider macht er immernoch blobs nach dem Retrackt, und linear Advance ist leider nicht in der Firmenware aktiviert. Das Board ist inklusive Display nicht gut von marlin unterstützt.
Drucken tut er sehr schnell und sehr gut.
5500mm/s^2 Beschleunigung 150mm Vorschub und 40mm Ruck sind kein Problem.

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 1898
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Botanicman2000 » Di 8. Okt 2019, 20:58

Hallo

ich habe auf folgender Webseite Dateien gekauft

https://3dlabprint.com/shop/il2m3sturmovik/

Der Download ging auch nur kann ich im Sclicer sei es Prusa Tronxy ode Simplify die Daten nicht öffnen

jemand eine Idee?
Hier die files https://filehorst.de/d/cviIypwJ

Gruß Uwe

Sir_Death
Beiträge: 2302
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Di 8. Okt 2019, 23:01

Mit Simplify3D geht es nicht?
Wäre meine erste Anlaufstelle gewesen - ganz unten: https://www.simplify3d.com/support/arti ... ile-types/

Antworten